Skip to main content

Full text of "Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft Vol. 77"

See other formats


B 1,066,397 





Digitized by = Oo N £ 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 


a ee ee 
—, 


fz 9 177 


Er 


Re, OFTHE 





BTESSTEETRLHETTSHETTTTESERSTERTTERSEFTETTERERD HET FREE 


Umarmen I N IRRE 


4 
ER 
F 
= 
4 
— 
a 
> 
nt 
= 
Er 
E 
- 
= 
= 
= 
2 
| 
.— 
= 
4 
Rn 
= 
H 
 :] 
= 
= 
z 
F- 
F 
= 
= 
— 
4 
>") 
F 
| 
1 
= 
— 
=! 
4 
+ 
N) 


TOURER 


EEE NH 


% ” 
IR 
OTITELTETETTETTTEL DELETE EEE TE 2 w IT 








Origin@l from 


Digitized by Google UNIVERSITY BF MICHIGAN 





Digitized by Google 


UNIV 


Original 











ERSITY O 





from 


F MIC 





DI 





HIGAN 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


——-- 7 


Digitized by Google 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Zeitschrift 


der 


Deutschen Geologischen Gesellschaft 


(Abhandlungen und Monatsberichte) 








71. Band 
1925 


(Mit 28 Tafeln) 


Berlin 1926 


Verlag von Ferdinand Enke 
Stuttgart 


Original from 


ey Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Inhalt. 


Hinter dem Titel der Veröffentlichungen bedeutet A: Abhandlung, 
B: Briefliche Mitteilung und V. Vortrag. 


(Die Seitenzahlen der Monatsberichte sind kursiv 
gedruckt.) 


' See 
Seite 
Au. ErRNsT: Über eine ausgestorbene Riesenschildkröte der 
Insel Teneriffa. Anhang zur Abhandlung von Herrn 
GAGEL. (Mit 12 Textabbildungen.) A a an ee ar he 375 
AHRENS! Bemerkung zum Vortrag des Herrn Quinise. V 125, 137 
ATLICH: Über ein neues Verfahren zur Klassifizierung des 
Formsandes. V . 2m 0 m ren 203 
BiRTLınc, R.: Die Beziehungen der Steinkohlenbezirke im 
östlichen Teile des nordwesteuropäischen Karbongürtels. 


a En ae ae es ee a ee a 190 
— Über einen Laufsteg im Liegenden des jüngeren Löß bei 
\ Hörde i.W. (Mit £ Textabbildungen.) V...... 127, 138 
BEHREND: Vorlegung der von Herrn KeILiAck "gesammelten 
Phosphatproben (Titel). V .. . CL En nr. 126 
Beec, G.: Zur Geologie des Riesengebirges. DB 2 un ae I 
RLANKENHORN, M.: Allgemeine Ergebnisse der neucren geo- 
logischen Aufnahmen in der Hessischen Senke. V .. . 202 
— Der sogenannte Syrische Bogen und die erythräische 
Geosynklinale. Vo... 2. on onen 199, 206 


— Eine neue geologische Übersichtskarte von Palästina. V 201 
Böns, JoH.: Zur Fauna des Oberen Alb mit Mastigoceras 
adpressum Sow. sp. bei Ootmarsum (Holland). rn 


Talel X. -A 2 2.2 4. 0% 2 si ai i .. 198 
BEinkMAnN: Tektonik und Sedimentation im deutschen Ti jas- 
DECKEN. 32V + a a a ee A 200 
v. BCLow, Kuren: Interglazial und Interstadial in Pommern. 
(Mit einer Textabbildung.) B ...:..: 2 2 2 2 22. 113 
CORREXNS, C. W.: Über das Alter des Wollenbergquarzites 
bei Marburg (Lahn). Vo. oo oo rn 243 
DEECckKE, W.: Das innere System im west- und süddeutschen 
Thermalphänomen. 7: ee a EEE 8% 


Dors, Paur: Das Auftreten der Gattung „Ringsteadia 
SALFELD‘‘ im unteren Malm der nördlichen Franken- 


alb. (Hierzu Tafel XVIL) A . 2... 2222000. 529 
Fixnces, L.: Zur Frage der Altersstellung der Landecker 

Basalte. V - > Senn nn nenn 255 
FiscHER, F.: Neuere Forschungen zur Entstehung der Kohlen. 

TE a er ee 534, 7/90 
Frcus. A.: Gedenkrede auf AUGUST DENCKMANN (Titel). V 74 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 





IV 


Seite 
FuLpA, E.: Temperatur und Übersättigung der Laugen bei 
der Bildung von EL (Mit einer Text- 
abbildung.) V . 2.427, 146 
GAGEL, O.: Begleitworte zu der Karte von La Gomera mit 
einem Anhang über die Calderafrage. (Hierzu Tafel 
XAXIL bis xXXV III und 7 Textabbildungen.) A:. 551 
— Über die stratigraphische Stellung und Beschaffenheit der 
roten Termschichten Norddeutschlands. (Mit einer Text- 
äbbildung) U 2 2% 2 ie 0 2 see na ke 2 
— Vorlage einer geologischen Karte von La Gomera (Ka- 
narische Inseln) nebst Bemerkungen über das dortige 
Grundgebirge und die Tiefengesteine (Titel). V .. ....203 
GOTHAN, W.: Gemeinsame Züge und Verschiedenheiten in 
den Profilen des Karbons der paralischen und lim- 
nischen Kohlenbecken ee (Mit 2 Tabellen.) 
V .391, 290 
— Neue Funde. fossiler Flora aus "Thüringen. B.....251 
GoTTscuick, F. und Kraxsz, W.: Zur Tektonik des Stein- 
heimer Beckens. B 
Gripr, K.: Eine morphologise he Grenze im nordw estdeutschen 


Flachlande und ihre Bedeutung. V . . nn. 125, 128 
GRUPE, O.: Über epirogenetische Vorgänge im nordwest- 
deutschen Weißen Jura. V. . 9] 


HAAck, W.: Bemerkungen zum Vortrage des Herrn GaGEL 
über die roten permischen Gesteine Norddeutschlands 
und vorläufige Mitteilung über Devon in Schleswig- 


Holstein. V x... nr ke A ee ee ae 
— Erläuterungen zu einer 'Strukturkarte des Osnabrücker 
Landes. (Hierzu Tafel VII) A ... 166 
HAARMANN, E.: Die kimmerische Phase der saxonise hen Ge- 
birgsbildung im subherzynen Becken. V .... 263 
Hrkı.LmErs: Gauverwandtschaftliche Beziehungen der rot- 
liegenden Eruptivgesteine Deutschlands (Titel). V .. 74 


— Über den Einfluß der rotliegenden Gebirgsbewegungen 

auf die rotliegenden Eruptivgesteine Deutschlands. (Mit 

15 Abbildungen.) V. a ee ee re 6 
HENKE, W.: Die Untersuchung über die Faziesverhältnisse 

im Unter-, Mittel- und Oberdevon des südlichen Sauer- 

landes. V . .202..2..498, 240 
— Die Verw endung. von “ Raumbildern in isometrise her Pro- 

jektion (stereographische Darstellung von Srtach) im 

Gangbergbau V .. 2. 2 2 2 nn nn nenn nn en. 200 
JENXTZscH, \.: Über den Wasserhaushalt des Inlandeises. 3 284 
JoUNsEN: Zur Salztektonik und Salzmetamorphose (Titel). V 2 
KEILHACK, K.: Die geologischen Verhältnisse der Umgebung 

von Reykjavik und Hafnarfjördur in Südwest:Island. 

Frläuterungen zu einer geologischen Karte 1:50000. 


(Hierzu Tafel I—VII und 2 Textabbildungen.) A. . . . 147 
— Zur Geologie des östlichen Teils der Insel Curacao und 

ihrer Phosphatlagerstäften (Titel). V ... 126 
Krins, H.: Die Entstehung der Kalke in Süßwasserseen und 

in Meeren. — Ein Ve rgleich., V . .1,3 
— Die Spaltung «des Rostrums von Belemnitella mucro- 

nata Senn. (Mit 6 Textabbildungen). 3 ........9 


de chige Fr Original from 
EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Seite 

Kıuinn, H.: Verkieselungen in Kalken. V ....... 203, 239 

v. KLEBELSBERG, R.: Das Antlitz der Alpen. A... .... 372 

— Die Erhebung der Alpen. B .....: 2 2 2222. 275 
— Ein Vorkommen jungvulkanischen Gesteins bei 

Brixen a. E. (Südtirol. B .... 2 2 2 2 m 2 nn. 269 
KoERNE, W.: Uber einige methodische Fragen der Grund- 

wasserkunde. (Mit 4 Textabbildungen.) V....... 75 
Kranz, W. und GoTTscaıck, F.: Zur Tektonik des Stein- 
heimer Beckens. B ......:. 02 0. 


KeitseL: Neue Pflanzenfunde im Devon von Elberfeld. V 197 
KRtuBEck, L.: Stratigraphische und biologische Studie über 
den untersten Dogger (Schichten des ZLyfoceras torulosum 
SchCsL.) bei Hetzles am Leyerberg unweit Erlangen 
(Nordbayern). A... 0 m nen 1: 
Kretk, P.: Über den Aufbau des Karbons im mittleren 
Lippegebiet im Rahmen der Gesamttektonik des Ruhr- 
steinkohlengebirges. V . 2. 2... 2 2 2 2 VL 222. 190 
Kryu: Zur Systematik der Sphaerite (Titel. V...... "203 


LAGE, W.: Zur Paläogeographie und Ammonitenfauna des 
Lias a, nebst einer Revision der Nürtinger Psilonoten- 
fauna. (Hierzu Tafel XIX—XXIL und 13 Textabbild. A 439 

LEBLInG, CrL.: 'Molasse und Alpen zwischen Lech und 
Salzbach. (Hierzu Tafel IX.) A . . : 2 2.22 2 2 00. 185 

LÜDEmANN, K.: Geschichtliche Bemerkungen zur Verwendung 
der isometrischen Projektion im Bergbau und in der 
Genlogie: „DB: Sa er Kan ee ee $ 102 

TAEUKELMANN, W.: Entwurf einer tektonisch- geologischen 
Übersichtskarte des Rheinischen Schiefergebirges i. M. 
22000057 Sr. ee we a 196 

PETRASCHECK, W.: Geologie der Schlagwetter. V...... 195 

v. PRILIPSBORN: Über die Urlaugen im deutschen Salzgebirge 
CHitel).- Vo ca sn ee aa ee m 

Porosik, R.: Zur Kohlenpetrographie und Kohlenentstehung. 
vV.. 203 

QUIRING, H.: "Über Glimmerklüfte, Lettenklüfte, Schichtung 
und Schieferung am Südabfall der Niederen Tauern. 


(Mit 1 Textabbildung.) Ve ee a a ee Anh 125, 130 
RicHTeEr, M.: Über den Bau des Ammergebirges. (Mit 3 Text- 
abbildungen:) A =» 2: a2». 82 Wen wen: 239 


— Unter- und Mitteldevon im südlichen Oberbergischen. V 196 
Rınne: Bemerkungen über den Fließdruck von natürlichen 
Salzen (Titel): .V ea w. zu: Eee een a 74 
SALFFELD, H.: Sedimentation und undatorische Bewegungen 
im nordwestdeutschen Becken zur jüngeren Jurazeit 


(Ditel)e. U. 8 u 0.4 Ban Be a a 74 
SCHEUMANN: Über den eokambrischen Magmenstamm der 
sächsisch-thüringischen Gneisprovinz (Titel). V ....73 


SCHINDEWOLF, O. H.: Einige Bemerkungen über das Sphaero- 
codien-Konglomerat von Alt-Liebichau bei Freiburg in 
Niederschlesien. A .: : .: 2 2 2 2 2 u m ne. . 84 

— Zur Kenntnis der Devon- Karbon- Grenze in Deutschland. Vv 19 


de chige Original from 
EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


vl 





Seite 
SCHMIDT, H.: Der Kellerwaldquarzit — eine Fazies des 
Unterkarbons. V 2 2 2 een .....20 
— Die Gliederung des Karbons auf Grund von Goniatiten. V 2, 25 
— Diskussionsbemerkung zum Vortrage von Herrn Gortuas, 


— Schwellen- und Beckenfazies im ostrheinischen T.aläo- 
zoikum. (Mit 3 Tektabbildungen.) V ........42799, 220 
SCHNITTMANN, FR. X.: Beiträge zur Kenntnis des Franken- 
jura. Die Kreideablagerungen und Verkieselungserschei- 
nungen im Frankenjura südlich der unteren Altmühl. 
(Mit einer Kartenskizze im Text) A ..... 206 
SCHREITER, R.: Über eine Sandsteinstufe mit mutmaßlichen 
Bohrlochausfüllungen von Pholas sclerotites GEIN. aus 
dem Turon von Groß-Cotta bei Pirna. (Mit 1 Text- 


abbildung) B ... se OL 
SEIDL, E.: Das Problem der Kerbwirkung (Titel). v . 26 
— Die Gesetzmäßigkeiten der Karbildung in den nördlichen 

Kalkalpen. V .. 222 2 2 2 2 nn. 253 
— Kerbwirkung in Technik und Wissenschaft; Kerbwir kung 

in der Geologie. (Mit 35 Textabbildungen.) A... 0.800 
SEITZ, O.: Die Bedeutung der ‚Transformation‘ des Liegen- 

den von gefalteten Transgressionsflächen. 3 . . . . . 2606 


SOERGEL, W.: Die Säugetierfauna des altdiluvialen Ton- 

lagers von Jockgrim in der Pfalz. (Hierzu Tafel XVII 
und 1 Tabelle.) A .. 405 
STACH, E.: Isoınetrische Raumbilder in Ber bau und Geolorie. a 
234 

— Zur Petrographie und Entstehung der Peißenberger Pech- 
kohle. (Hierzu Tafel XI—XVI und 1 Textabbildung.) A 260 
STAPPENBECK, R.: Die Anthrazitlagerstätten Nordperus. V 795 

STILLE. H.: Die Abtrünnigkeit der saxonischen Tektonik 


(Titel). V .. 1 
STROMER, E.: Der Rückgang der Ganoidfische von der Kreilde- 
zeit an. A .... . 348 


TILMANN, N.: Der Bau des Rheinischen & ‚hiefer rebirges. V 199 
TSCHIRWINSKI, P.: Petrographische Verhältnisse der Karbon- 
sedimentgesteine des Donetzbeckens era) (Mit 


1 Textabbildung.) Mt EL 
VAN WERVEKE, L.: Bemerkungen zu Hu. Kı. AHN, Eine wich- 
tige Verwerfungslinie im Münstertal (Oberelsaß). — Beob- 


achtungen über den Einbruch des Türkheimer Granits 

in dem Kammpgranit und den ? Pe. (Mit 

1 Textabbildung.) . . . 222 2200. 106 
WILDSCHREY, ED.: Diluvialfragen des Industriegebietes. v 203, 244 
WOLDSTEDT, P.: Die großen Endmoranenzüge Nordkieutsch- 


lands. (Mit einer Übersichtskarte im Text.) A... 172 
— Die kimmerische Phase der saxonischen Gebirgsbildung 

im subherzynen Becken. V ... 258 
v. Wonr, Hans: Zur Sau der Hochfellngrupne im Chiem- 

gau B . 66 
WoLrr, W.: Die Oser von Strausberg” BE Berlin. (Mit 

3 Textabbildungen.) V ... 2 22... 280, 259 


de chige Original from 
EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Wres, A.: Über alte 
Wunsiedler Marmorzuges, 
ZUNKER: 


vi 


geschieferte en aus des 


(Mit 5 Textabbildungen) B 174 


Die Erstarrung der Magmas als Ursache der Erd- 


behen der Gebirgsbildung und der Vulkane (Titel. V 203 


Druckfehlerberichtigungen .......2. 2.2 2 2 2 20. VIlI 

Neueingänge der Bücherei . ......2 2.2.2.0. 581, 72, 286 

Ortsregister Da an a Nena N ee ee ee a 289 

Protokoll der Sitzume am 7. Januar 193 .....220. 1 

“> „ 4 Februar 125 . . . 2.220200 2 

S “ m #4, März 185.2 3: 2... 200% 73 

a T a ; 1:April IR 0 aa ee 74 

: ri »„ 6, Mai 1Rb ....2 222000. 125 

: „ 10. Juni 1925 1206 

m 3. = Ju. 8.250 680% 127 
Protokolle der Sitzungen der Hauptversammlung vom 11. bis 

14. August 1925 in Münster i. Westfalen . ...... "189 

Protokoll der Sitzung am 11. August 1925 ..... 2.0. 189 

Protokoll der geschäftlichen Sitzung am 12. August 1925 192 


Protokoll der 


"wissenschaftlichen Sitzung am 12. August 1995 195 


’mtokoll der Sitzung am13, August 1925 . .: : 2.2.22... 199 
„ 14. August 1925. a 2. 202 

= „ 4. November 1RD . . ...... 253 

„ 2. Dezember 1925 .. ...... 257 

Protokoll der Wahlv erhandlung am 2. Dezember 195. 256 
Sachremster- u cn a ne ee a ie Wrede ah a 297 
Vorstand- und Beir a Bel u en Ai ur Be Sr re San Aa 2506 


Die einzelnen Hefte dieses Jahrganges sind ausgegeben: 


Abhandlungen. 


Heft 1 (Bogen 1-— 9, 
a 10-18, 
eo El 5 19—27, 
El 28-37, 


Be Monatsberichte. 


Nr.1:2 (Bogen 1-5, 


’ 3. 4 ( „. 6— 9, 
ss 6/7 ( . 10—13, 
5; 8/10 ( „ 14—17, 
id 1/12 ( „ 18—22, 


Digitized by Goögle 


Seite 1-—144) Ende Mai 1925. 
„ 145—288) Mitte Juli 1925. 
„ 289 —432) am 20. November 1925. 
„ 433—584) am 28. Dezember 1925. 


Seite /— 72) Ende April 1925. 
„ 73-124) am 10. Juli 1925. 
„425—188) am 10. Oktober 1925. 
„ 189-252) am 15. Dezember 1925. 
„ 253—300) am 1. Februar 1926. 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 


van 


Druckfehlerberichtigungen. 


Abhandlung Seite 138 Zeile 11 von oben lies „Saschen“ 
statt „Sachsen“. 
1 „ 162 Abbildung 2 steht auf dem Kopf. 

198 Erster Absatz Zeile 11 von oben ist 
der Trennungsstrich hinter „Rijks‘“ zu 
streichen. 

5 „ 226 vorletzte Zeile lies „Seesen“ statt 

„Seehen‘“. 


” „ 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Zeitschrift 
Deutschen Geologischen Gesellschaft. 





Aufsätze. 


1. Stratigraphische und biologische Studie über 

den untersten Dogger (Schichten des Zytoceras 

torulosum [Schüßı.]) bei Hetzles am Leyerberg 
unweit Erlangen (Nordbayern). 


Von Herrn LOTHAR KRUMBECK in Erlangen. 


Inhalt. Seite 
Vorwort ee a er a a are we, Gh Ware as anal Er 2 
Einführung 
Forschungsgeschichte, Beschaffenheit und Verband der 
Torulosum-Schichten im Frankenjura ...... ei 4 
Stratigraphischer Teil 
Lithologischer Abschnitt . 2.2.22: 2 2 En nen 12 
Lithogenetischer Abschnitt . 2... 2:2. En nn 14 
Herkunft des Tones — Gesteinsbildende Vorgänge 
Biostratigraphischer Abschnitt (hierzu Stratigraphisches 
Profil) a, Ma Se Suchen a, na Hr ae da re na FE SD A Teer Ti Re 21 
Leitversteinerungen der Torulosum-Schichten . . . 23 
Stratigraphische Bewertung der a der 
einzelnen Lagen: Lage 1 (23), (23), 3 (33). 47 
34). — Stammesgeschichtliches rs 23 
Erdgeschichtliche Dauer der Torulosum-Schichten.. . 35 
Pal; äogeographisches (Klima, Küstenferne) . .... 36 


Biologischer Teil (hierzu bionomischer Querschnitt) 

Allgemeines ee RE Sr a er Al air ee Ai a ee 38 
Biologische Voraussetzungen (42), Beschaffenheit des 
Meeresbodens (43), Meerestiefe (44). Zusammensetzung 
und Ernährung der Fauna (45), Ihre Verteilung (46) 

Biologisches über einzelne Tiergruppen . . .. 2... 47 
Formaniferen, Korallen. Seelilien, Böhrenwürmer (47), 
Muscheln. Schnecken (49). Ammoniten (5D, PBelen- 
niten (56) . 

Zeitschr. d.D. Geol. Ges. 198). 1 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


8 


Rückblick nebst Bemerkungen über den RE 
in den oberen Torulosum-Schichten . ... . j 56 


Faunenkundlicher Teil (hierzu Tabelle 1 (Groß- 
fauna) und Tabelle 2 (Kleinfauna)) 


Allgemeines ....... nennen. 89 
Erhaltungszustäude . 2.2 2 2m. 69 
Kennzeichnung der Arten . ; Be ee re GO 


Foraminiferen (66), Coelenteraten, "Echinodermen (67), 
Würmer, Brachiopoden (68), Muscheln (69), Scaphopoden, 
Schnecken (72), Ammoniten (75), Belenniten (81), 
Krebse, Fische? (82) 
Anhang: 
Stratisraphisches Profil. 


Vorwort. 

Von den Inselbergen in der westlichen Umrandung des 
Frankenjuras sind namentlich drei für die Kenntnis des 
geologischen Aufbaus dieses Tafellandes von Bedeutung ge- 
worden: Hesselberg, Dillberg und Leyerberg (oder Hoetz- 
lasberg). Allen gemeinsam ist es, daß an ihren Flanken 
wertvolle Profile durch den Dogger entblößt sind, deren 
Beschreibung wir vom Leyerberg W. WAAGENn und REUTER 
zu verdanken haben. Fast noch wichtiger, weil im ganzen 
seltener anzutreffen, erscheinen die Aufschlüsse im Lias, 
der den Sockel jener Erhebungen bildet. Fesseln uns am 
Hesselberg mehr der untere und mittlere Lias, so begegnen 
wir am Fuße des Dillberges wie des Leyerberges Durch- 
schnitten durch den oberen Lias, die wegen ihrer Vollstän- 
dirkeit für gewisse Horizonte geradezu als klassisch be- 
zeichnet werden dürfen. Verfolgen wir von der im Westen 
des Leyerberges gelegenen Ortschaft Hetzles den nach 
Norden und Westen verlaufenden Fahrwez, so führt uns 
dieser im Bereich des als „Rentbrunnen“ bekannten langen 
und tiefeingeschnittenen Hohlweges durch eine schwach nord- 
östlich geneigte Schichtenfolge, die von der Oberkante der 
Amaltheen-Schichten an das vollständig entblößte, zum 
erstenmal von F. Prarr dargestellte Epsilon und Teile von 
Zeta umfaßt. Oberhalb des Hohlweges betreten wir die 
wellige Verebnung des obersten Lias und gelangen gar 
bald an einen Geländeknick, wo sich der untere Dogsger 
in Gestalt der tonreichen Opalinum-Schichten üb.r den Lias 
zu erheben beginnt. 

In der Gegend dieses Böschungswechsels hatte zu Beginn 
des Jahres 1920, als infolge des Mangels an Brennstoffen 
das „Ölfieber“ auch auf Nordbayern über griff, eine große 


en nr ; Original from 
PILESODN Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


3 


Nürnberger Firma auf der Suche nach bauwürdigen Öl- 
schiefern mit der Anlage eines Schachtes begonnen. Ein 
unserer Wissenschaft günstiger Zufall brachte es mit sich, 
daß der Schacht, wie sich später herausstellte, bedeutend 
zu hoch im untersten Teil der mittleren Opalinum-Schichten 
angesetzt war. Infolgedessen durchsank er bis zu einer 
Teufe von 11—12 m den gesamten Stoß der unteren 
Opalinum-Schichten (= Torulosum-Schichten). Zu meiner 
Enttäuschung wurde er aufgegeben, als in ungefährer Höhen- 
lage der Oberkante des Lias ein stärkerer Einbruch von 
Grundwasser erfolgte. 

Die ersten Astarte Voltzi führenden Gesteinsproben 
ließen mich hoffen, ein vollständiges Profil durch die 
Schichten an der Lias-Dogger-Grenze zu bekommen, weil 
ich mir begreiflicherweise kein klares Bild darüber machen 
konnte, wie hoch anfangs der Schacht über dem Lias stand. 
Jch entschloß mich deshalb, das zu erwartende Profil so 
genau wie möglich aufzunehmen. Bestärkt wurde ich durch 
den Umstand, daß sich das Abteufen des Schachtes dank 
seinem ungewöhnlich geräumigen Grundriß von 6 qm und 
anderen Verhältnissen so langsam vollzog, daß jeder Aus- 
hub bezüglich seiner Mächtigkeit vermessen, für sich auf- 
reschüttet und möglichst genau untersucht werden konnte. 
Da sich die Arbeiten gegen zwei Monate hinzogen und 
eine ständige Überwachung erforderten, hätte ich sie nicht 
durchführen können, ohne die selbstlose, in jeder Hinsicht 
anfopfernde Unterstützung von seiten des Herrn Dr. E. 
SCHMIDTILL, dem dabei das Hauptverdienst zukommt. Ebenso 
half er mir beim Sammeln des Materials in freundlichster 
Weise. Auch Herr W. PFEIFFER war mir dabei mit ge- 
wohnter Bereitwilligkeit behilflich. Vor allem jedoch ver- 
anke ich seiner geübten Hand die Herstellung der Schlämm- 
proben sowie die sorgfältige Auslese und Sichtung der Klein- 
fauna. Gern nehme ich die Gelegenheit wahr, den beiden 
Herren auch hier meinen wärmsten Dank auszusprechen. 

Weren ihrer faziellen Einförmigkeit bilden die Toru- 
losum-Schichten für eine Durchforschung auf den ersten 

ick keinen besonders einladenden Gegenstand. Allein diein 
seitenem Maße günstige Gelegenheit, die ungestörte Lage- 
rung und weiche, gut spaltende Beschaffenheit des Schie- 
fers, nicht zuletzt auch die hier gebotene Vereinigung von 
ansehnlicher Mächtigkeit mit Versteinerungsreichtum ließen 
nir eine Bearbeitung als gewinnbringend erscheinen. An- 
fänrlich hatte ich nur eine stratigraphische und fauncn- 

1* 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


4 


kundliche Darstellung im Auge gehabt. Bei der Aus- 
führung traten aber lebenskundliche Zusammenhänge derart 
zwingend hervor, daß ich mich dem Versuch, sie in 
einem biologischen Abschnitt zu behandeln, nicht entziehen 
konnte. 

Mit den tieferen Bohrungen gemeinsam hat ein verein- 
zeltes Schachtprofil wie das von Hetzles den Nachteil, daß 
sich Lücken der Beobachtung nachträglich nicht mehr aus- 
füllen lassen. Davon sind mir zwei besonders fühlbar ge- 
worden und sollen deshalb zum Zweck der Anregung hier 
verzeichnet werden. Einmal ist es wünschenswert, auf ge- 
räumig entblößten Schichtflächen die Anzahl der Formen 
(Personen, Arten, Gattungen), deren Reste jene bedecken, 
nach Möglichkeit in jeder Lage mehrmals festzustellen und 
ferner die Schlämmproben verschiedenen Teilen solcher 
Flächen zu entnelimen. Man kann auf diese Weise dankens- 
werte Fingerzeige auf die Verteilung der Wohnsitze der 
Organismen, ihre Lebensbeziehungen usw. erhalten. Noch 
wertvoller werden derartige Hinweise dort sein, wo man 
tunlichst viele Profile eines engeren Gebiets in dieser Be- 
ziehung miteinander vergleichen kann. Diese Mühe darf 
m. E. nicht gescheut werden, wenn unser Wissen von der 
Lebenskunde der Organismen und der Bildungsweise vor 
allem versteinerungsführender Mergel, Tone usw. entschei- 
dende Fortschritte erzielen soll). 


Einführunxe. 


Zur Einleitung in den Gegenstand der Betrachtung will 
ich im folgenden über Forschungsgeschichte, Beschaffen- 
heit und Verband der Torulosum-Schichten des Franken- 
juras einiges zum Voraus Wissenswerte mitteilen. Wie kein 
Geringerer als Aug. QUENSTEDT?) um die Mitte des neun- 
zehnten Jahrhunderts (1843) als erster erkannte, daß in 
Schwaben über der von L. v. Buca’) mit Meisterhand se- 
zogenen Grenze zwischen Lias und Dogger ein diesem großen 
Forscher gleichfalls schon bekannter versteinerungsreicher 


1) Erst nach Abschluß dieser Arbeit lernte ich die sträati- 
graphisch wichtige Abhandlung von Laux kennen, betitelt Le 
Toarcien et YAalenien dans le bassin d’Esch. Ich werde bei an- 
derer Gelegenheit darauf zurückkommen. Das gleiche zilt für 
dio wertvolle Liasarbeit von Erxsrt. 

2) D. Flözgeb. Württembergs, 2. Aufl. 1851. 8. 284, 539. 

3) Ewarn, Rorun und Dauss, L. v. Bucus gesammelte 
Schriften 1885, IV. 1, S. 408 und 134—435 (bei Nucula Hammeri). 


Original from 


EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


5 


Horizont auf Grund von „Leitmuscheln“ wie Zyfoceras toru- 
losum, Belemnites subclavatus, Nucula Hammeri u. a. als 
unterstes Glied der „großen, mächtigen Tonschicht“ 
v. Bucas (= Opalinum-Stufe) weithin zu verfolgen war, 80 
ist er im selben Buche (S. 280 und 283—284) der erste ge- 
wesen, der sie in Franken®), und zwar am Banzer Berge und 
südlich von Altdorf beobachtet hat. Noch klarer wurde die 
selbständige erdgeschichtliche Bedeutung des Torulosum- 
Horizontes von A. OrreEL5), QUENSTEDTS hervorragendem 
Schüler auf Grund seiner umfassenden, namentlich auch in 
Westeuropa ausgeführten Studien erkannt. Er war auch der 
erste, der (a. a. O. S. 308) aus der Neumarkter Gegend ge- 
wisse Leitmuscheln, -schnecken usw. dieser Schichten namn- 
haft machte. Schon früher hatten berühmte Forscher wie 
GOLDFUSS") und Graf MÜNSTER eine größere Anzahl dieser 
Versteinerungen allerdingsohne Angabe des Mutterhorizontes 
zum größten Teil vortrefflich abgebildet. In diese Zeit fiel 
auch die tatkräftige Sammeltätigkeit des Grafen MÜNSTER, 
dessen umfangreiche, später auf die Museen von München, 
Bayreuth und Erlangen verteilte Petrefakten-Sammlung für 
die faunenkundliche Kenntnis des Frankenjuras von großer 
Beileutung ist. Vielleicht stammt übrigens aus dem fränkischen 
Torulosum-Horizont das Original von Lioceras opalinum, 
las REINECKE'), der palacontolozische Juraklassiker Fran- 
kens, schon vorher dargestellt hatte. Auch von THEuDoRI war, 
wie ınan seinem von GÜMBEL (Frankenjura, S. 534 ff.) ver- 
offentlichten, aus dem Jahre 1848 stammenden Manuskript 
entnehmen kann, aus dem gipsreichen „Cerithien-Mergel” 
bereits eine größere Anzahl von «,-Versteinerungen?) an- 
ceführt worden. Wahrscheinlich handelt es sich bri dieser 
Läre zum großen Teil wirklich um Torulosum-Schichten. 
Zu bedauern ist nur, daß von den vielen durch TuEoDoRI 
aufrezählten Versteinerungen, unter denen sich neben zahl- 
reichen neubenannten Arten allerdings auch Liasformen wie 
Deroceras Davoei, Hammatoceras insigne, Dumortieria 
costula, Grammoceras striatulum, Dactyloteuthis irregu- 


*#) Franken dient in dieser Abhandlung als Abkürzung für 
Fränkischer bzw. Nordbayrischer Jura, Schwaben für Schwäbi- 
scher Jura. 

°) Die Juraformation usw. 1856—58. 

») Petrefacta Germanine 1826—44; vel. dazu die Bemer- 
Kungen SCHLOSSERS, Zeitschr. d. Geol. Ges. 1901. S. 541ff. 

*) Maris protogaei nautilos et arsronautws. Coburgo 1818, 
Ss. 55. Fire. 1. 

*) Vgl. Anmerkung 17. 8. 12. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


6 


laris usw. befinden, nicht neuere Bestimmungen vorliegen, 
die das Faunenbild der Torulosum-Schichten wahrschein- 
lich auch heute noch bereichern würden. 

Es bleibt das Verdienst von SCHRÜFER?), dessen Arbeiten 
für Schichtenfolge und Versteinerungsführung im nördlichen 
Frankenjura vielfach grundlegend waren, die Faunenkunde 
der Torulosum-Schichten zielbewußt derart gefördert zu 
haben, daß die Angaben späterer Forscher, soweitessich um 
horizontiertes Material handelt, darüber eigentlich nicht 
hinausgekommen sind. Von den 23 Leitformen, die OpPprı. 
aus 0, überhaupt genannt hatte, konnte SCHRÜFER für 
Franken den allergrößten Teil nachweisen. Es sind nach 
Maßgabe der heute gültigen Synonymik: 


Belemnites (Megatheutis) opalinus QuExsT. = 
Quenstedli OPPEL 

Belemnites (Hastites) subclavatus VoLTZ 

Belemnites (Hastites) neumarktensis OPPEL 

Lioceras opalinum Reın. 

Lytoceras torulosum SCHÜBL. 

Lytoceras sp. ex aff. fimbriati Sow. 

Alaria subpunctata MÜNST. (GOLDF.) 

Cerithinella armata GoLDF. 

Eutrochus duplicatus MÜNST. (GOLDF.) 

Eutrochus plicatus MÜNST. (?) 

Amberleya capitanea MÜNST. (GoLDF.) 

Pleurotomaria Qenstedti GoLDF. 

Dentalium elongatum MÜNST. 

Astarte Voltzi (Hön.) GoLopr. (= inteera Müxst.) 

Astarte subtetragona GoLDF. 

Arca liasina F. A. Röm. 

Leda rostralis LaMm«k. 

Nucula Hammeri v. Buch (= Hausmanni F. A. RöM.) 

Thecocyathus mactra GoLDF. 


Im Vergleich damit erbrachten W. WaaAGeEns!?) für 
andere Glieder des Frankenjuras so wertvolle Unter- 
suchungen hier nur insofern Neues, als er auf das Vor- 
kommen des in Schwaben nicht seltenen großwüchsigen 
Lytoceras dilucidum OrprEL = penicillatum Quxnst. am 
Gunzenhausener Hahnenkamm mit Vorbehalt aufmerksam 
machte. 


°») Die Juraformat. i. Franken. Sep. Jüahresber. nat. Ges. 
i. Bamberg 1801, 8. 47. Profil S. 43. 
10) I). Jura in Franken, Schwaben usw. 1864, S. 61. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


7 


In dem großangelegten Werk, das von GÜMBEL!), be- 
sonders auf Grund der Forschungen v. AmMons, als Frucht 
der geologischen Kartenaufnahme des Frankenjuras 
(1:100000) herausgegeben wurde und auch für die Zukunft 
als Grundlage der Kenntnis des nordbayrischen Juras gelten 
wird, sind zwar zahlreiche gesteins- und faunenkundliche 
Angaben enthalten, die sicher auf a, Bezug nehmen. Wenn 
man jedoch absieht von der Erwähnung einer Kalkknolien- 
lage oder einiger von SCHRÜFRR |. c. noch nicht aufgeführten 
Versteinerungen wie Plicatula (Anomia?) opalina QuExsT., 
Pleurotomaria subtilis Mster., Discohelix minuta ScHÜBL. 
und Pentacrinus württembergicus QuENnsT., wird für o, 
kaum etwas Neues geboten. 

Was wir heute bei allen genannten Autoren vermissen, 
ist eine profilmäßige Durchforschung des Torulosum-Hori- 
zontes, auch um seine Abgrenzung gegen unten und oben 
nach Möglichkeit klarzustellen. Das soll natürlich keinen 
Vorwurf bedeuten. Denn in Franken sind die Verhältnisse 
von a, wie in vielen anderen :Gebieten dazu wenig geeignet. 
Nur bei einem Zusammentreffen außergewöhnlich günstiger 
Umstände, als0 wie bei Hetzles, lassen sich in diesem für 
Grabungen zu mächtigen, für technische Zwecke und ent- 
sprechende Aufschlußarbeiten aber gewöhnlich nicht 
günstigen Gestein einigermaßen befriedigende Ergebnisse er- 
zielen. So erklärt es sich, warum auch SCHLOSSER!?) in seiner 
Liste der in der Münchener paläontologischen Staatssamm- 
lung vorhandenen Dogger-Versteinerungen eine Trennung der 
a-Formen nach Horizonten nicht vorgenommen hat. Dennoch 
ist seine Abhandlung für die Faunenkunde von «a, bzsonders 
wertvoll, weil für diese wie für die übrigen behandelten Jura- 
schichten viel neues Material beigesteuert ist, und weil 
ferner die fränkischen Originale von GoLprtuss und Graf 
MÜxsTER einer kritischen Durchsicht unterzogen werden. 

Was von anderen Autoren wie BAuLpus, Lissack und 
Move Einschlägiges bemerkt wurde, kann wegen seiner 
Kürze in diesem Zusammenhang wohl übergangen werden. 
Wichtig scheint mir dagegen, daß P. Dorn!?) in Nordfranken 
bei Gelegenheit von Grabungen an von ihm nicht genannten 
Lokalitäten über den Dumortierien-Schichten des obersten 


ıl) Geogn. Beschr. von Bayern IV, Frankenjura, 1891. 

ı) D. Fauna des Lias und Dogger in Franken usw., Diese 
Zeitschr., 1901, S. 542. : 

13) Jahresber. d. oberrhein. geol. Ver. N. F. XII, 1923, 
8. 8-9. 


ee nn Original from 
AD Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Liass ein Lager mit dem schon tiefer vorhandenen 
Grammoceras aalense und besonders mit G. subcomptum 
antraf, das nach Unterbrechung durch eine 1 m mächtige 
versteinerungsarme Lage von typischen Torulosum-Schich- 
ten mit Lyfoceras torulosum SCHÜBL., Lioceras opalinum 
Rein. und Z. cosfosum QUENST. überlagert wird. An dieser 
Notiz ist zu begrüßen, daß hier zum erstenmal eine scharf 
profilmäßige Untersuchung der Lias-Dogger-Grenze an- 
gestrebt wird. Sie bedeutet auch für den in Rede stehenden 
Horizont den Umschwung von .der vorwiegend mehr exten- 
siven zur gewollt intensiven Erforschung des nord- 
bayrischen Juras, worin POMPECKJ'*) in seiner vorbildlichen 
Untersuchung des Keilbergs vorangegangen ist. 


Die so skizzierte Entwicklung unserer Kenntnis der 
Torulosum-Schichten im Verein mit den Ergebnissen der 
nachfolgenden Arbeit gibt uns von ihrer Beschaffenheit in 
Kürze ungefähr die folgende Vorstellung. Es handelt sich 
um eine wahrscheinlich meistens ansehnlich mächtize Folge 
aus lithologisch einförmigen, dunkeln, schiefrigen, blau- 
schlickähnlichen Tonmergeln und Mergeitonen. Von Mine- 
ralien kommen Pvrit und Gips in der Regel häufig vor, 
daneben auch Phosphorit und Toneisenstein. Als Ver- 
steinerungsmittel sind Pyrit und Phosphat von Bedeutung. 
In manchen Gegenden tritt — offenbar im oberen Teil — eine 
Lage von großen Knollen aus phosphorsaurem Kalkstein 
auf, die nicht selten aus den Wohnkammern wohl nur 
einer großwüchsigen Ammonitenart (Lyloceras dilucidum?) 
bestehen und wegen ihrer vielen guterhaltenen Versteine- 
rungen besonders wertvoll sind. 

Die im ganzen an Personen sehr, an Art:n mäßig 
reiche, an Gattungen jedoch eher ziemlich ärmliche Tivr- 
welt war zu einem Zeitpunkt auch im besten Falle 
vergleichsweise wenig mannigfaltig zusammengesetzt. In 
ihrer Vergesellschaftung vorwiegend aus Ammoniten, 
Muscheln, Schnecken und Belemniten behauptet sie faunen- 
Kundlich eine Art von Mittelstellung zwischen der Ammo- 
nitenfauna des obersten Lias und der vorzugsweise aus 
Muscheln bestehenden Fauna der oberen Opalinum-Shich- 
ten und des Doggersandsteins (B). Unter den hell- und 
nicht selten weißschaligen Versteinerungen sind die ver- 


11) D. Juraablag. zw. Regensburg u. Regenstauf, Geogn. 
Jahresh. 1901, Jahrg. 14, S. 139—220. 


“ 


ne N j Original from 
PZN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


9 


haltnismäßir diekschaligen und deshalb oft unverdrü.kten, 
ziemlich kKleinwüchsiren Vertreter aus den Geschlechtern 
Astarte, Nucula, Leda, Cucullaea und Alaria, Cerithinella, 
Eutrochus, Amberleya, Pleurotomaria sowie Thecocyathus 
weren ihrer so häufir prachtvollen Erhaltung schon früh- 
zeitir bekannt geworden. Wenigerleach.et wu:den die aünn- 
schalizen, meistens irwendwie verdrückten Ammoniten, die 
vielfach nur durch Grabung in bestimmbarem Zustand zu 
bekommen sind. Unter ausnehmend vorteilhaften Uniständen 
habeı diese bei Hetzles eine Gliederung des Torulosum- 
Horizontes in mehrere Unterhorizonte ermörsicht, von denen 
der Nachweis eines Aalense- und darüber eines Lofharingi- 
cum-Hauptlagers be-ondere Beachtung verdienen. 

In biolosischer Hinsicht macht die gesamte Fauna in 
Abhängigkeit von gewissen unrünstigen Einwirkungen ihrer 
Umwelt einen ziemlich einförmigen und in der Größe mehr 
cler minder zurückgebliebenen Eindruck. Dies letzte gilt 
namentlich von den Bodentieren, unter denen Kleinformen 
aus den Gruppen der Schnecken, Foraminiferen, Schalen- 
krebse u. a. vielleicht zum Teil als Bewohner von Algen- 
weten und -büscheln zahlreich vertreten waren. Im ganzen 
haben wir es mit der Lebewelt eines ziemlich flw:hen, 
durchaus nicht nährstoffarmen, jedoch schlecht durchtüiteten 
Nebenmeeres zu tun, in dem augenscheinlich die ungünstige 
cl,einische Zusammensetzune vor allem des Boden- und 
Grundwassers die Organismen mehr oder minder in Mit- 
leıdenschaft gezogen hatte. Von den Lebensbezirken dieses 
Me»res war der Boden am manniprfaltigsten, und zwar haupt- 
sächlich mit kriechenden und freiliegenden Tieren besetzt. 
In freien Wasser übertrafen die in der Mehrzahl vielleicht 
schwebenden Ammoniten alles andere an Personenreichtum. 
Daß auf dem weichen Boden die Anzahl der schlickliebenden 
ınd der auf Schalen und Schalenresten aufgewachsenen 
Formen erheblich größer war als die wenigen mit Byssus 
oder Stiel angehefteten, ist unter den gegebenen Verhätt- 
nissen eigentlich selbstverständlich. 

Was die Abgrenzung der Torulosum-Schichten betrifft, 
so zehen sie lithologisch nach unserer bisherigen Kenntnis 
ohne Lücke, aber auch ohne schärferen Fazieswechsel a3 
Lias 5 hervor und sicher aufgleiche Weise in x, über. Erst 
in a; beginnt sich die durchgreifende Änderung vor- 
zıbereiten. die in 3 zur Herrschaft des Doggersandsteines 
fuurte. Es bildet eines der glänzendsten Zeugnisse für 
A. QUENSTEDTS erdgeschichtlichen Scharfblick, daß er in 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


a 


Schwaben, wo die Verhältnisse ähnlich liegen wie in Franken, 
und damit für Süddeutschland der Versuchung widerstand, 
die Lias-Dogger-Grenze mit diesem in der Hauptsache klima- 
tischen Wechsel zu verknüpfen. Denn in faunenkundlicher 
Beziehung, und diese gibt in stratigraphischen Dingen natür- 
lich den Ausschlag, befindet sich m. E. die schärfere Tren- 
nung an der Unterkante der Opalinum-Stufe.. Wird doch: 
hier die fast reine Ammonitenfazies des Lias ober-\, aı der 
Spitze die Dumortierien, die Hauptmasse der Grammoceraten, 
ferner Cafulloceras u. a. m. abgelöst von muschel- und 
schneckenreichen Schichten, in denen unter den Ammo- 
niten fast unvermittelt Lioceraten üborwieren. Der faunen- 
kundliche Nachdruck liegt aber in Franken, ähnlich wie 
übrigens auch in Schwaben, auf den Muscheln als Grad- 
messern einer fortschreitenden Verflachung des Opalinum- 
Meeres. Schon in ober -a gelangen sie zur Herrschaft und 
entfalten dann in unter-ß einen überraschenden Formen- 
reichtum, wie Dr. SCHMIDTILL zeigen wird. 

Vergleicht man den fränkischen Torulosum-Horizont mit 
dem schwäbischen, für den im großen immer noch 
QUENSTEDTS!:) klassische Darstellung unübertroffen dasteht, 
so stellt sich im allgemeinen eine weitgehende Überein- 
stimmung heraus in Mächtigkeit, sowie gesteins- und faunen- 
kundlicher Ausbildung. Daran ändert der Umstand wenig, 
daß beispielsweise in Schwaben in o, eine bei uns fehlende 
Trigonienart vorkomnit, auch nicht die etwas größere von 
QUENSTEDT für Balingen angegebene Mächtigkeit von 
10—13 m oder das häufige Vorkommen von Platten aus 
Nagelkalkstein auch noch in o,, während ich solche bisher 
nur am Hesselberg bei Röckingen, also schon mehr im 
Bereich der schwäbischen Ausbildung, und zwar nur im 
unteren a, beobachten konnte. In den höheren Teilen der 
Opalinum-Schichten vermindert sich zwar die große Ähn- 
lichkeit, vor allem durch das Fehlen der Astarte-, Lucinen- 
usw. Platten in dem vielerorts versteinerungsarmen frän- 
kischen a, oder auch der bezeichnenden Opalinum-Knollen 
in unserem as, ferner durch (ie mehrfach abweichende Aus- 
bildung dieses a; usw. Alles in allem hat sich jedoch die 
gesamte Opalinum-Stufe Frankens wie Schwabens in Fazies, 
Faunenkunde und Mächtigkeit als so einheitlich erwiesen, daß 
man sie mit Recht als ein zusammengehöriges Faziesgebiet 
ansieht. Dazu gehört im weiteren Sinn auch Nordwest- 


15) Der Jura 1858. S. 306fT. 


Original from 


EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


11 


Deutschland, wo nach Srtourer!t) im allgemeinen eine der 
schwäbischen und fränkischen entsprechende faunenkund- 
liche Zwei- bis Dreiteilung besteht. Da die Muschel- usw. 
Platten des schwäbischen a, dort ebenfalls fehlen, scheint 
sich Franken in dieser, wenn auch vorläufig nur vernei- 
nenden Beziehung mehr den nordwestdeutschen Verhältnissen 
zu nähern. Sehr verschieden ist dagegen die Ausbildung 
von c, in Lothringen. Worin diese, aber auch die nord- 
westdeutschen WVerschiedenheiten bestehen, soll im strati- 
graphischen Abschnitt berührt werden. 


Wo. wie in dieser Abhandlung, verhältnismäßig oft von 
Fazies und Faunenkunde des tiefsten Doggers gesprochen 
wird, ergibt sich von selbst die Frage, ob etwas der Blau- 
schlickfazies unserer Torulosum-Schichten wirklich Ähn- 
ches schon im Lias vorhanden war. In Franken kommen 
zum Vergleich nur die gesteins- und faunenkundlich anklin- 
genden Tonmergel des Lias ober-G in Betracht. Zwar bilden 
diese, wie schon gesagt wurde, eine gesteinskundlich etwas 
abweichende, fast reine, rhynchonellenführende Ammoniten- 
fazies, unter deren Großformen die Muschelgeschlechter der 
Torulosum-Schichten fast vollständig, die der Schnecken ganz 
überwiegend fehlen. Berücksichtigt man aber die vielen 
Anklänge, namentlich auch zwischen den faziesempfind- 
lichen Elementen der bodenbewohnenden Kleinwelt — man 
denke nur an den Reichtum von ober-G an Foraminiferen, 
Schalenkrebsen und nicht zum wenigsten an SCHLOSSERS 
(a. a. O.) Kleinschnecken, die zum Teil den gleichen 
Gattungen angehören wie die von uns aufgeführten — 30 
erscheint die fazielle Übereinstimmung so bedeutend, daß dies 
jünsste Liasgestein auch wegen dieser seiner Alterstellung 
in Verbindung mit dem Umstande, daß Wanderungen ganzer 
Fazies in dem engen deutschen Liasmeer recht unwahr- 
scheiniich sind, als die Ausgangsfazies der Torulosum- 
Schichten betrachtet werden kann. Hebung des Meeres- 
bodens, im Gefolge davon eine Zuwanderung von Muscheln, 
Schnecken usw., besonders auch aus Lothringen, Verstärkung 
der Tonzufuhr nebst Umbildung der eingessenen Lebewelt 
in Anpassung an diese Veränderungen, das ungefähr mögen 
de schon heute wahrnehmbaren Vorgänge gewesen sein, 
welche die Umwandlung der Dumortierien- in die T'orulosum- 
Fazieg zur Folge hatten. 


i) Über d. ober. Lias u. unt. Dogg. Norddeutschlands, N. 
Jahrb. 1909, Bd. 28, S. 3U4ff. u. 822. 


ee A Original from 
ae Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


12 


Stratigraphischer Teil'?). 


Lithologischer Abschnitt. 


Das Gestein der Torulosum-Schichten ist im großen 
ziemlich gleichartig und einförmig: ein mehr oder minder 
gut geschieferter, ziemlich kalkarmer, trockener, milder, 
ziemlich fetter und wenig sehr kleine Glimmerschüppchen 
führender, zu sanftgeneigten Böschungen verwitterter Ton- 
mergel, in bergfeuchtem Zustande vorwiegend schwarz- 
grau, seltener mit Stich ins Dunkelbraune oder Dunkel- 
blaugrau, der an der Luft infolge schneller Oxydierung der 
die schwärzliche Farbe vorzugsweise bedingenden Eisen- 
sulfide alsbald bläulichgrau, manchmal fast hellblaugrau 
wird. In dem tiefen unverzimmerten Schacht hat er sich 
als vollkommen standfest erwiesen. Im Sonnenlicht zeigt er 
bei scharfer Betrachtung ein buntes Schillern in den An- 
lauffarben des Pyrits. Sein Bruch ist erdig und je nach dem 
Grade der Schieferung grobklotzig bis gut spaltbar. Beim 
Verwittern zerfällt er rasch zu einem gestaltlosen Grus aus 
kleinsten Schieferblättchen; ebenso wird von den zwar 
vielen, aber vorwiegend dünnschaligen und obendrein oft 
zerdrückten Versteinerungen außer Belemnitenro;tren und 
Pyritkernen die Mehrzahl der makroskopischen Schalen und 
nicht minder der Phosphatkerne vollkommen zerstört. Aus 
dieser Tatsache, aus den schlechten natürlichen und aus 
der Seltenheit von künstlichen Aufschlüssen erklärt sich 
unsere bisherige vergleichsweise geringe Kenntnis seiner 
Lebewelt. 

Die chemische Untersuchung zweier, möglichst ver- 
steinerungsarmer Proben, welch erste ich der Güte des 
Herrn Dr. LisDEL verdanke, hatte folgendes Ergebnis: 


Lage 1 Lage 5 
SIO,. .. . = 40,03%, SO ...=8,549, 
CaDO....= 9,537 Ca0O....= 931 
F&,0,...== 8,88 F&0, .... = 13,37 
ALO,.. . = 24,43 Al,O, . . . = 19,23 
Glühverlust = 16,90 Glühverlust = 12,25 
99,61 9;, 99,70%, , 


Daraus geht hervor, daß der Gehalt an kieselsaurer Ton- 
erde sich im Profil ziemlich gleich bleibt. Den auffallend 


1‘) Nachstehend werde ich mich folgender Abkürzungen 


bedienen: 

Gag = obere Opalinum-Stufe (Trigonia navis-Horizont). 

G, = mittlere, gewöhnlich versteinerungsarme Opalinum-Stufe. 
a, = untere Opalinum-Stufe (Lytoceras torulosum-Horizont). 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


reichen Kalkgehalt von 9,3% kann ich mir angesichts des 
Umstandes, daß nach Maßgabe meiner Proben Lage 1 eine 
ärmliche, Lage 5 jedoch eine reiche kalkschalige Mikro- 
fauna besitzt, nur durch die vorläufige Annahme erklären, 
daß in unserem Tonmergel, ähnlich wie im lebenden Blau- 
schlick'®), eine Lösung von Kalziumkarbonat im Sediment 
erfolgt ist. — Das Eisen besteht wahrscheinlich in der 
Hauptsache aus Pyrit. Bemerkenswert scheint mir, daß der 
Pyritgehalt nach oben zunimmt, in Verbindung mit dem 
Umstande, daß in Lage 5 nach Dr. Lirper der Kalk 
Salfat-Jon aufweist, also wahrscheinlich zum Teil als Gips 
vorhanden ist. — Der Glühverlust dürfte sich unter diesen 
Umständen aus S, CO, und H,O zusammensetzen. 

Von Mineralien fanden sich im oberen Teil des 
Profis viel Kristalle?) von Gips, was sich durch den 
genannten Gipsgehalt des Gesteines leicht erklären läßt. Von 
aıkzessorischen PBestandmassen führen die 
iefsten Lagen (1—4) Konkretionen von Pyrit in Gestalt 
zemlich kleiner traubiger Knollen und solche von Phos- 
phat als gleichfalls kleine, meist unregelmäßig gestaltete 
Knauern. Beide halte ich für syngenetische Bildungen. 
Außerdem fanden sich Pyritknö.lchen, zusammeng.setzt aus 
winzigen Kügelchen, die sich wie verkieste Eier irgend- 
welcher Tiere ausnehmen. Pyrit und in geringem Maße 
Phosphorit spielen auch als Steinkerne gewisser Muscheln 
und Schnecken, sowie der inneren Windungen von Ammo- 
niten eine Rolle. Nicht selten sah ich im oberen, anschei- 
pend versteinerungsleeren Teil (Lage 8) flache, eiförmige, 
innen mausgrTaue, ockrig gelbbraun und schalig verwitternde, 
mit verdünntem H CL ziemlich lebhaft brausende, bis gegen 
620 m lange Kuchen von Toneisenstein. In Lage 6 
find sich die aus dem schwäbischen a, wohlbekannte, auch 





13) Vgl. ANDREE, Geol. d. Meeresbodens, Bd. II. S. 219. 


19) Herr Geheimrat LExk hatte die Güte, mir darüber folgen- 
des mitzuteilen: Es handelt sich um klare, flach pfeilspitzen- 
ariige Kristalle, welche aus 5—8 nach 101 miteinander ver- 
wachsenen, flachen Zwillingskristallen bestehen. die nach der 
c-Axe verkürzt sind, und nach oben hin auch in Richtung der 
klinodiagconalen Axe immer kleiner werden. Im Innern ent- 
kalten sie Einlagerungen des tonigen Muttergesteines, die vor 
allem auf den Pyramidenflächen und in Richtung der Zwil- 
lineslamellen angeordnet sind. — Neben diesen flachen Kristallen 
finden sich auch die bekannten ‚Sonnen‘ aus mehreren bis 
zahlreichen, subparallel miteinander verwachsenen. nach a leisten- 
artier verlängerten Kristallen von 1—3 cm Länge. 


Original from 


nn Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


14 


sonst im Frankenjura vorkommende (Berg, Ncusig u. &a.), 
bei Hetzles nur wenig mächtige, kalzitreiche Schalen - 
brekzie aus stark kristallinischem Kalkstein, die sich 
namentlich aus den Schalentrümmern eines großwüchsigen 
Ammoniten, wahrscheinlich 


Lytoceras dilucidum Orrsı = Ammonites penicillatus 
QUENST. | 


zusammensetzt. Außerdem sah ich weißliche, wohl sekundäre 
Ausscheidungen von amorphem CaCO, und vereinzelte 
winzige, weißliche Kalkkügelchen. Ziemlich selten sind 
ferner im Schlämmrückstand sehr kleine, gut kantengerun- 
dete Körner von Quarz von verschiedener Größe bis zu 
1,3 mm Durchmesser. Häufiger trifft man winzige Fetzen 
und Blättchen von hellem Glimmer. Glaukonitkörner 
habe ich hier, aber auch sonst in den fränkischen Opalinurn- 
Schichten, abweichend von GÜMBEL??) nicht beobachtet. Wenn 
sich auch an der Zusammensetzung unseres Gesteines, be- 
sonders in den Lagen 2—5, biogener Stoff örtlich in bae- 
deutendem Maße beteiligt, so hat doch das festländische 
Material stets bei weitem das Übergewicht. Ein bezeichnendes 
verneinendes Merkmal des versteinerunssführenden Ton- 
mergels besteht in dem vollständigen Fehlen von Toneisen- 
stein-Knollen, die sich aber sofort beim Übergang in die 
Fazies des versteincerungsarmen Schiefertones einstellen. 
Endlich möchte ich noch darauf hinweisen, das ich bis jrtzt. 
weder bei Hetzles noch sonst in den Torulosum-Schichten, 
aber auch nicht in jüngeren Teilen der Opalinum-Stufe 
Frankens, Nagelkalkstein beobachtet habe, wie er im 
untersten Dogger Schwabens und NW-Deutschlands nicht 
selten vorkommt. Nur im Hesselberg-Gebiet, das bekanntlich 
in vielen Jurahorizonten einen kräftigen Einschlag von 
schwäbischer Fazies aufweist, traf ich im a, einige ganz 
kümmerliche Bänkchen. 


Lithogenetischer Abschnitt. 


Jeder Versuch, die Bildungsweise der Torulosum- 
Schichten zu erklären, muß natürlich von der Frage aus- 
gehen nach der Herkunft des in ihnen oder, was im Grunde 
dasselbe bedeutet, inden Opalinum-Schichten überhaupt ent- 
haltenen, bei weitem vorwiegenden allotl.igenen Matecriales, 
vor allem des Tones. Eng damit verbunden ist die andere 


20) Frankenjura, S. 90. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


15 


Fraxe. woher der Tongehalt des Lias stamıne. Zu ihrer Be- 
sntwortung bin ich gezwungen, etwas weiter auszuholen. 
M. NEUMAYR hat beide Fragen verschieden beantwortet. In 
seiner bahnbrechenden Arbeit über die geographische Ver- 
breitung der Juraformation?') leitete dieser weitschauende 
Forscher das Tonmaterial des Lias in Deutschland von nor- 
dischen Festlandsmassen her, betonte dagegen die Herkunft 
des Tones der Opalinum-Schichten und des Quarzes im 
Dorgersandstein (B) von der böhmisch-russischen Masse. 
Die Notwendigkeit einer Verfrachtung des süddeutschen 
Liastones aus Norden wurde von POMPECKJ (a. a. O. S. 40) 
in Abrede ezestellt. Nach ihm stammt dieser vom böhmisch- 
vindelizischen Gebiet und seinen Hinterländern her. 
später ist DEECKE”) für einheitliche Ableitung des 
Tones teils des Lias, wie NEUMAYR vewollt hatte, 
ser auch der Opalinum-Schichten von Tonschiefer 
reichen Gebieten des Nordlandes ceingetreien. Nach 
»iner Meinunr war die Gesteinsbeschaffenheit in diesen 
Zeiten in Deutschland, Ostfrankreich und England so einheit- 
lich tonig, daß man auch eine einheitliche Abkunft des Tones 
vermuten dürfe. Endlich hat vor kurzem J. WATTHER?) auf 
die zıoße Bedeutung des Luftstaubes für die Entstehungs- 
weise meerischer Tone hingewiesen. 

Um nach Möglichkeit selbst zu einem Urteil zu ge- 
innen, wollen wir zuerst auf den allothigenen Mineral- 
bestand und die Mächtigkeiten der Opalinum-Schichten 
einen Blick werfen. Der Mineralbestand setzt sich, besonders 
ach nach den offenbar sorgfältiren Untersuchungen von 
GEMBEL (a. a. O. S. 89), zusammen aus feinsten, im polari- 
sierten Licht isotropen Tonteilchen in Gestalt von Flecken, 
RKörnchen, Fäserchen und Staubteilchen,. aus winzigen, nach 
GÜMBEL Sogar nur 5—15 mi großen Quarzkörnchen, ferner 
13 Glimmerschüppchen, sowie seltenen Nädelchen von 
Turmalin und Zirkon. Tonschiefernädelchen und Schwer- 
mineralien scheinen zu fehlen. Die Mächtigkeit der 
Opalinum -Schichten beträst in dem heutigen stark zu- 
sammengepreßten Zustande, der sie z. B. beim Vergleich 
mit dem ursprünglich viel weniger zusammendrückungs- 
fähiren Dorgersandstein heute natürlich verhältnismäßig viel 


-!) Denkschr. Akad. Wiss. Wien, Math.-nat. Klasse 1855, 
El. 9), Ss 83—81. 

-") Herkunft d. west- und süddeutsch. Sedimente, Sitz.-Ber. 
H-ilelb. Akad. d. Wiss, inatlı.-nat. Kl. Jahre. 1920, Abh. 5,8. 11. 

-, Alle. Palaontol., Abschn. 48, Die marinen Fazieszebiete. 


RN > Original from 
ON Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


zu dünn erscheinen läßt, in Schwaben laut E. Hennı@?*) na 
KOMMERELL im Durchschnitt ungefähr 100 m, denen ein ( 
ringstwert von 80 m und ein Höchstwert von 120 m geg« 
übersteht. In Franken, wo derartig viele und, aus Man; 

an Meßtischblättern, auch zuverlässige Angaben wie « 
RE nicht vorhanden sind, schätze ich die na 
GÜMBEL im einzelnen angeblich sehr wechselnde Mächti 
keit am Westrande des Frankenjuras im Durchschnitt a 
etwa 70 m. Am Leyerberg beträgt sie auf Grund d 
Meßtischblattes gegen 80m. Am Banzer Berg) bei Lichte 
fel3 steigt sie auf annähernd 100 m, am Ostrande b 
Hirschau nach SCHNITTMANN®) auf über 70 m. Nach de 
Wiedergabe DE:cKESs?) erreicht sie im Breisgau wahı 
scheinlich gegen 80 m, in der Zaberner Bucht (Peche. 
bronn) über 80 m und im Kraichgau angeblich 50—60 n 
Rechnet man dazu für den Lias in Schwaben eine gan 
ungefähre Stärke des Tones allein von 60—70 m, im Kraich 
gau von 70-80 m, im Oberrheingraben von 50 m und it 
Franken von 30—40 m, so ergibt sich die Vorstellung, dal 
im Lias + Opalinum-Zone allein über die ausgedehnte Fläclhıe 
des norddanubischen Süddeutschlands ein Stoß von Tonen 
ausgebreitet wurde, der sich in der jetzigen, durch Druck 
wesentlich verringerten Mächtigkeit in Franken auf rund 
80—100 m, in Schwaben auf gegen 160 m und im Oberrhein- 
tal auf ungefähr 120—140 m belaufen mag, ganz zu schweigen 
von seiner Ausbreitung in der Schweiz, Ostfrankreich sowie 
Mittel- und Nordwest-Deutschland. 


Es ist selbstverständlich, daß zur Abtragung dieser ze- 
waltigen Massen von Ton verhältnismäßig so kleinräumist 
Festlandsgebictte wie die Ardennen-Insel oder Gümbels 
Vindelizisches Festland für sich oder zusammen höchstens 
einen vergleichsweise wohl nur geringen Betrag beisteuern 
konnten. Als gegebener Lieferer des Tones bleibt also nur 
die große und zusammenhängende Festlandsmasse übrig. 
die das Lias- und Opalinum-Meer im Osten und Norden 
umrahmt hat. Stammt der Ton nun aus Osten oder Norden 
oder gar aus beiden Richtungen? Angesichts der starken 
Beteiligung von Ton am Aufbau nahezu aller Gesteine 


24) Handb. d. Geol. Deutschlands, Geol. v. Württember?. 
1. Lief., 8. 175. 
25) Vgl. LENkK und KrUMmseEck, Sitz.-Ber. phys. med. oz. 
Erlangen 1911, Bd. 43. S. 175. M u 
26) Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Ges. 1922, Bd. 74, 88 
=‘) Geol. v. Baden, I. S. 346, 348. 


Original from 


EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


17 
könnte dieser theoretisch zwar aus allen unser Meer bec- 
grenzenden Teilen des Festlandes herrühren. Praktisch ge- 
smmen kommen aber nur solche Gegenilen in Betracht, 
ie auf Grund ihrer Erhebung über den Meersspiegel und 
ier Gesteinsverteilung an ihrer Oberfläche genügend Wahr- 
sneinlichkeit boten, daß nach der starken in Trias, Perm 
uw. erfolgten Verwitterung und Abtragung auch noch in 
ser Lias- + Opalinum-Zeit Klima und Denudation wirksam 
xenug waren, um entsprechende Mengen von Ton bereit- 
ustellen bzw. zu liefern. 


Eine Ableitung der Hauptmasse des süddeutschen Tones 
ıs Böhmen nebst Hinterland begegnet, wie mir scheint, 
tteblichen Schwierigkeiten. Denn einmal setzt sich dieses 
"Diet heute in der Hauptsache aus mehr oder minder 
wre Gresteinen zusammen, und ihr tektonischer Aufbau 
sicht kaum dafür, daß es damals wesentlich anders war. 
isnreiche Gesteine sind zwar heute in Ostthüringen, Franken- 
rald, Fichtelgebirge, Vogtland usw. verbreitet, aber es ist 
ncht sicher, ob sie den Meersspiegel überhaupt oder selbst. 
aur zeitweilig überragten (Frankenwald, Teile von Ost- 
hüringen), und ob es in einer Weise geschah, daß eine s0 
sroßzürige Abtragung erfolgen konnte, wie Mächtigkeit und 
Verbreitung gerade des Tones es besonders notwendig er- 
scheinen lassen. Dies letzte darf man für den südlicher 
seegenen Hauptteil Böhmens nach meiner Ansicht sogar 
verneinen, wenn man sich erinnert, wie nah hier manchmal 
wnige Opalinum-Schichten sogar noch jetzt an den Granit 
ul Gneis heranreichen. Denn obwohl hier nach roher 
Schätzung die damalige Küste unter Berücksichtigung der 
Liasgesteine des Bodenwöhrer Beckens hochzerechnet nur 
%9—40 km vom heutigen Gebirgsrande entfernt war, fehlt. 
doch dem Opalinum-Ton nach allem Anschein der mannig- 
faltige Bestand an Mineralien, auch an Schwermincralien 
und Quarzsplittern, in Nordfranken auch an Trümmern 
älterer Schiefer- und sonstiger Sedimentgesteine, wie sie für 
&n heutigen Blauschlick in viel größerer Küstenferne noch 
hezeichnend sind”). Gegen östliche fluviatile Abkunft des 
Tones spricht auch das Vorkommen des Glimmers in nur 
kleinen bis winzigen Fetzen und Schüppchen, während er in 
Gesteinen, wo Verfrachtung durch Ostflüsss nicht zweifelhaft 
ist, wie im fränkischen Rätolias und Anzulaten-Sandstein, 
zahlreich in größeren bis verhältnismäßig großen Blättchen 


") Verl. K. AXNDREE. a. a. 0. 8. 219—22). 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1935. 2 
Er es Original from 
Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


18 

auftritt. Als Erzeugnis einer von Osten her wirkenden Ab- 
tragung durch fließendes Wasser darf die Hauptmasse des 
Opalinum-Tones unter diesen Umständen kaum gelten. Nelhst 
im fränkischen Lias, wo östliche Sedlimentzufuar b.s in das 
y fühlbar ist, scheint mir späterhin die offenbar aus 
Norden erfolgte Tondrift ziemlich bedeutend gewesen zu 
sein. 

Eine äolische Herkunft des Opalinum-Tones aus Osten 
möchte ich schon deshalb bezweifeln, weil eine solche für 
das Quarzmaterial des erdgeschichtlich folgenien Dogger- 
sandsteins als wahrscheinlich betrachtet werden darf. Kann 
ich mir doch nicht vorstellen, daß der Wind von der gleichen, 
geologisch so mannigfaltig zusammengesetzt:n Landober- 
fläche — selbst bei Voraussetzung eines gewissen Klima- 
wechsels — in «a fast nur Tonteilchen, in B aber vor- 
wiegend Quarzkörnchen fortgetragen haben sollte. 


Die von NEUMAYR gefolgerte Nordsüddrift des Tones 
wurde m. E. von DEECKE??) noch wahrscheinlicher gemacht 
durch den Hinweis auf die große Verbreitung tonliefernder 
Gesteine, namentlich altpaläozoischer Tonschiefer, auf dem 
jurassischen Nordlande. Vielleicht darf man annehmen, daß 
dieses zu jener Zeit außer dem jetzigen Fennoskandia, Schott- 
land, Irland (z. T.) u. a. weite Teile des heutigen Nord- 
atlantiks umfaßte. Der Rumpf ces kaledonisch.n Gebirges 
wird damals noch zusammenhängender und wesentlich aus- 
ausgedehnter gewesen sein als in unseren Tagen. Dasselbe 
gilt für die tonliefernden Gesteine Vermutlich hat von dort 
aus eine kräftige Abtranung verbunden mit Tonzufuhr in 
das mitteleuropäische Mecresbecken stattgefunden. Mut- 
maßlich bestand auch von jenem vergleichsweisen Hoch- 
gebiet — nıch HöGBoHM®!) war das Mesozoikum für Fennos- 
kandia eine hauptsächlich durch Denudation gekennzeich- 
nete Ära — gegen Süden ein Temperaturgefälle, das Nor:l- 
winde hervorrief und so NEUMAYRS und DEECKES Nordsüd- 
Strömung erzeugte. Hat nun der Ton unter dieser hypothe- 
tischen Voraussetzung den Wasserweg NEUMAYRS oder den 
Luftweg J. WALTHERS genommen’? 

Daß der Luftweg die Hauptbeförderungsart der süd- 
deutschen Tonmassen bildete, will mir nicht ganz ein- 
leuchten, schon weil diese Annahme mit der Zusammen- 
setzung des fränkischen Opalinum-Tones schwerlich in 


22) Herkunft usw. 8. 11. 
sv) Handb. d. reg. Greolog., Bd. IV. 3, 1913, S. 125. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Wu Eu 


Einklang zu bringen wäre. Denn so feinkörnig dieses Ge- 
stein auch ist, von einer ursprünglich staubartigen Be- 
schaffenheit läßt es im ganzen wenig .erkennen, auch wegen 
seines Gehaltes an Glimmer, Quarzkörnchen und Kristall- 
nädelchen, die sicher nicht zum Luftstaub gehören. Zur 
Erklärung dieser Mineralführung kommen wir m. E. um den 
Wasserweg nicht herum, der mir aber auch unentbehrlich 
scheint, um die Anhäufung des Tones in der südwestdeutschen 
Senke zu erklären. Damit soll nicht bestritten werden, daß 
Luftstaub beim Aufbau der in Rede stehenden Juragesteine 
mitwirkte. Aber ich denke es mir schwer, dafür einen 
sicheren Nachweis zu erbringen, um so mehr als es an 
eleichaltrigen, dazu besser geeigneten festländischen Ab- 
lagerungen leider mangeln dürfte. 

So bliebe denn als vermutliches, möglicherweise sogar 
sahrscheinliches Hauptbeförderungsmittel des Tones NEU- 
“ıyrs nordischer Wasserweg übrig, eine Vorstellung, mit 
der sich mir Zusammensetzung, Abkunft und wohl auch 
Vorkommen der a-Tonmassen Süddeutschlands verhältnis- 
mäßig am besten erklären zu lassen scheinen. Denn je 
weiter das vom Nordland abgetragene Material durch 
NEUMAYRS Strömung nach Süden gedriftet wurde, um 80 
mehr wurden von dieser die leichten und leichtesten Be- 
standteile ausgelesen. Und in gewisser Übereinstimmung 
damit führen die Tone des mittleren und oberen Lias auf 
Schonen3!) und Bornholm, in Mecklenburg und Pommern 
noch teils Quarzsand, teils kohliges Material, um südwärts 
feiner (oder darf man sagen, immer feiner?) zu werden. 

Nach dem Gesagten neige ich einerseits der An- 
nahme zu, daß ein wesentlicher Teil der Tonmassen im 
unteren Dogger Frankens nordischer Abkunft ist. Vielleicht 
stand gerade noch im Dogger « der unmittelbare Weg über 
Teile des Frankenwaldes und Thüringens nach Norden offen, 
der früher, wenigstens noch im mittleren Lias, vorhanden 
war. In diesem Falle könnte nach Süddeutschland eine 
ziemlich unmittelbare Tonzufuhr durch eine Nordströmung 
erfolgt sein, die möglicherweise weniger eine Kreisdrift war, 
wje DEECKE Meinte, vielmehr unser Meer durch die Rhöne- 
straße wieder verließ. Anderseits möchte ich (lie Mög- 
lichkeit einer gewissen Heranschaffung von Ton nach 
Franken besonders aus dem tonreichen Alten Gebirge im 
Nordosten (Vogtland, Fichtelgebirge usw.) nicht aus dem 








") Vgl. HÖGBOHNM, a. a. O. S. 82ff. 


IC 
. 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Original frec 
Digitized by Goögle riginal from 





en 


Auge lassen, besonders weil außer den Opalinum- 
Schichten m. W. auch der Lias in Teilen des nördlichen 
Frankenjuras am mächtigsten ist. 


Im folgenden soll versuchsweise dargelegt werden, wie 
aus dem zuügeführten Ton der blauschlickartige Torulosurm- 
Tonmergel entstanden sein mag. Unsere später erfolgenden 
biologischen Rückschlüsse sind dafür von grundlegender 
Bedeutung. Gleich nach seiner Ablagerung empfing der Ton 
von oben die Schalen der Schweber und Schwimmer nebst. 
einem Regen von Leichen weichhäutiger Kleinwesen, nament- 
lich aus Mikropflanzen. Mit der Zersetzung der Leichen 
begann die Ausfällung von Pyrit und wohl auch die Lösung 
von Schalenkalk. Der anfangs lockere Ton wurd: durch 
diese Vorgänge immer bindiger. Hiermit war aber die Vor- 
aussetzung gegeben für eine Ansiedlung zunächst der schlick- 
bewohnenden, beete- oder büschelbildenden Algen. Je 
schlickartiger das Sediment wurde, also teils tragfähiger, 
teils nährkräftiger, desto mannigfaltigere tierische Organis- 
men lockte es herbei. (Vgl. den bionomischen Quer- 
schnitt.) Außer den freiliegenden und den schlammliebenden 
Muscheln sowie den freibeweglichen größeren Schnecken 
die ganze kleinwüchsige Bewohnerschaft der offenbar vor- 
handenen Algenvegation, nämlich all die Foraminiferen, 
Muschelkrebschen und insbesondere Schneckchen. Wo 
größere Leichen zersetzt wurden, entstanden unter be- 
stimmten Voraussetzungen Konkretionen von Pyrit und 
Phosphat. Gleich anfangs waren in den nahrhafter wer- 
denden Ton von unten Nacktwürmer eingewandert. Jetzt 
konnten sich dem Schlick auch die schlanken Dentalien und 
vielleicht noch andere, von mir nicht beobachtete Lebewesen 
anvertrauen. Sobald sich Schalenreste ohne zu versinken 
auf dem Meeresgrunde halten konnten, erfolgte auf ihrer 
Oberfläche die Festsetzung umherschwärmender Larven von 
Korallen und Röhrenwürmern, manchmal auch von Fora- 
miniferen. Auch für die Anheftung der wenigen Byssus- 
und Stielträger, die sich auf dieses ihnen ungewohnte Element 
gleichsam verirrt hatten, war jetzt die Zeit gekommen. 
Während der genannte Leichen- und Schalenregen un- 
gestört fortdauerte, wurde der größte Teil der boden- wie 
schlickbewohnenden Organismen nach erdgeschichtlich ganz. 
kurzer Zeit von neuen Tonmengen begraben. Aber fort- 
gesctzt bewirkten freibewegliche Larven und andere Fort- 


Original from 


Ne Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


21 
pflanzungserzeugnisse eine neue Besiedlung und so im Verein 
mit den Leichen- und Schalenresten der Schweber und 
Schwimmer die fortgesetzte Umwandlung des Tons in den 
schliekähnlichen Tonmergel. 

Auf diesen ersten und Hauptabschnitt der Gesteins- 
bildung folgte in allmählichem Übergange der zweite. Unter 
dem Drucke des vergleichsweise rasch emporwachsenden 
Schichtenstoßes sanken die tieferen Lagen des weichen 
Sediments unter teilweiser Auspressung des Grundwassers 
mehr und mehr in sich zusammen. Zugleich kamen in 
Jem immer dichter und damit immer wasserundurchlässiger 
serdenden Gestein die chemischen Umsetzungen mehr 
ısd mehr zum Abschluß. Je stärker die Pressung wirkte, 
$ fester und schiefriger dadurch das Gestein wurde, desto 
mehr verminderte sich scine ursprüngliche Mächtigkeit und 
ım so stärker wurde ein großer Teil der eingeschlossenen 
Schalen der größeren Tiere durch alle möglichen Zustände 
von Flach- bis Plattdrückung und Verdrückung in ihrem 
erdeeschichtlichen Werte vermindert. Wann das Höchst- 
maß der Zusammenpressung erreicht wurde, entzieht sich 
ssnauerer Erkenntnis. Vielleicht hörte sie erst dann auf, als 
in unserer Gegend nach Ablagerung des Tithons (nur des 
‚ Untertithons?) und der Kreide (?) sowie Heraushebung der 
Juratafel über den Meeresspiegel die Auflagerung jüngerer 
Gesteinsfolgen ihr Ende erreichte. Nennenswerte Verände- 
runeen des Gesteines im Laufe der erdgeschichtlich langen, 
sitdem vergangenen Zeiten selbst durch tektonische Vor- 
sänge sind für die Hetzleser Gegend kaum anzunehmen. 


Biostratigraphischer Teil 
(Hierzu Stratigraphisches Profil.) 


Die Betrachtung der Lebensdauer der größeren in Tab. 1 
aufgezählten Arten aus den Lagen 1—7?) läßt zunächst 
ganz allgemein erkennen, daß von 52 Formen nur 4 aus 
dem Lias aufsteigen und zugleich in höhere Doggcerschichten 
hinaufgehen (Pect. cfr. pumilus, P. textorius, Nuc. Hammeri, 
Discohel. minuta). Für die folgenden Betrachtungen schei- 
den diese somit aus. Von den übrigen 48 Arten kommen 
aus dem Lias 14 (Thecocyat. tintinnabulum, Discina pa- 
Puracea, Inoe. cfr. amygdaloides, Leda rostralis (Jurense- 





”) Für das geschlämmte Material der Tab. 2 fehlt es teils 
im oberen Lias, teils in den höheren Doggerhorizenten vorläufig 
boch an zum Vergleich geeigneten Untersuchungen. 


Original from 


EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 





22 
Zone im Elsaß), Astarte Voltzi (Lothringen u. a.), Eutrochus 
duplicatus, Phylloc. cfr. heterophyllum, Grammoc. aalense, 
G. cfr. costulatum, cfr. subcomptum, fluitans, mactra (alle 
in Lothringen), Belemnit. acuarius macer, 'brevirostris, bre- 
viformis. In höhere Doggerhorizonte («, usw.) gehen, so- 
weit es mir bekannt ist, fünf Arten über (Posid. Suessi, 
Pholad. cfr. fidicula, Dental. cfr. filicauda, Lytoc. dilucidum, 
Lioc. opalinum)??®). Rechnet man weitere sieben Formen ab 
(Cidaris striospina, Serpula sp. nov?, Ostrea sp., Pinna 
sp. aff. fissae?, Dumortieria sp., Harpoceras sp. nov?, Be- 
lemniles sp. cfr. rhenanus), die wegen schlechter Erhaltung 
oder kleiner Gestalt am besten beiseite gelassen werden, 
so scheint bedeutend weniger als die Hälfte aller Arten, 
nämlich nur 19, auf a, beschränkt zu sein: 


Thecocyathus mactra 

Leda Galathca mut. ? 

Cucullaea inaequivalris 

" Astarte subtetragonu 

Astarte alta 

Amberleya tenuistria 

Alaria subpunctata (?) 

Cerithinella armata®*) 

Lytoceras subhircinum 

Lytoceras torulosum 

Grammoc. lotharingscum 

Grammoc. aff. plicatello 

Grammoc. cfr. Gr. sp. 

Lioceras opalinum 

Lioceras opalinum. cfv. var. coslosa 

Lioceras costosum. 

Lioceras cfr. undulatuın 

Belemnites subelavatus*) 

Belemnites opalinus (= (Juenstedi) 

Belemnites cfr. tripartitus crassus. 

Aus dieser Übersicht geht selbstverständlich hervor, 

daß die Cephalopoden bei weitem die Mehrzahl der nach 
allem Anschein horizontbeständigen Arten ausmachen. Die 


33) In Franken ist mir aus 0, und a, bis jetzt kein typisches 
L. opalinum zu Gesicht gekommen. 

31) Strenggenommen gehören auch Cerith. armata und die 
Belemnitenarten nicht hierher, weil sie alle schon von Be- 
NECKE Aa. a. 0. aus dem Lias in Lothringen genannt wurden. 
In Süddeutschland scheinen sie aber, wie übrigens auch Zeda 
roslralis, erst im Doxyger aufzutreten. 


Original from 


Pr Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


23 


eeringste Eignung als Leitversteinerungen zeigen hier die 
Schnecken. 

Eine Prüfung der Tab. 1 nach der Lebensdauer der 
Arten innerhalb a, ergibt zunächst, daß anscheinend zwar 
nur fünf Vertreter durch alle sieben Lagen hindurchgehen 
(Posid. Suesst, Leda Galathea mut?, Ast. Voltzi, wahr- 
scheinlich auch Nuc. Hammer: und Alar. subpunctata), 
die aber, obgleich für sich allein höchstens die Ledaspezies 
als Leitform von a, gelten darf, durch Zusammenvorkomnien 
und Personenreichtum dennoch erdgeschichtlich wertvoll 
sein können. Beispielsweise tragen sie wesentlich dazu 
bei, der Lage 1 einen Doggeranstrich zu geben. 

In allen Lagen des eigentlichen Torulosum-Horizontes 
(2—7) treten auf: 

Cerithinella armata 
Lytoc. torulosum 
Lioc. opalinum 
Belemn. subelavatus 


und erweisen sich dadurch, vor allem die Ammoniten und 
besonders Zytoc. torulosum, als die geeignetsten Kennformen 
dieser Gesteinsfolge.e Gemeinsam mit den fünf soeben ge- 
nannten Arten und etwa noch Leda rostralis und Bel. 
opalinus bilden sie, erdgeschichtlich genommen, hier wie 
wahrscheinlich im übrigen Franken und auch in Schwaben, 
den Grundstock der a,-Tierwelt. 


Über die stratigraphische Bewertung der 
Einzelfaunen (1—”) ist folgendes zu bemerken: 


Lage 1: Von den 19 Arten sind bereits im Lias vor- 
handen 11 (Thecoc. tintinnabulum, Leda Galathea mut?, 
Discohel. minuta, Eutroch. duplicatus, Phylloc. cfr. hetero- 
phyllum, Grammoc. aalense, cfr. costulatum, cfr. subcomp- 
fum, fluitans, mactra, Bel. acuarius macer), eine verhältnis- 
mäßig große Anzahl, die das Übergangsgepräge dieser 
Schicht deutlich hervortreten läßt. Davon gehen G. aalense, 
efr. costulatum, vielleicht auch G. cfr. subcomptum bei 
Hetzles sicher in den Torulosum-Horizont (Lage 2 und folg.) 
hinauf. Anderseits gehören Grammoc. mactra und G. flui- 
tans in der Pyritfazies von Lias ober-5 (Lager von Lytoc. 
hireinum und Dumort. sparsicosta bei Neumarkt und bei 
Hirschau3)) mit Grammoc. phaceletum Pomr. emend. 





Di 


>) Vgl. SCHNITTMANN, 8.2.0. 8.7. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


24 


Krumb.?) zu den personenreichsten Arten. Sie liezen dort 
zweifellos im obersten Lias. Auch in der Phosphoritfazies 
von ober-& (Lager der feingerippten Dumortieren mit D. 
pseudoradiosa, Moorei, Bleicheri, subundulata Buck“. u. a.) 
kommen wenigstens G. aalense, subcomptum und mactra, 
allerdings ziemlich selten vor. In Schwaben werden von 
den fünf vorhin genannten Grammoceras-Arten nach ENGEL- 
SCHÜTZE?) vier zum Lias gerechnet, während auffallender- 
weise allein G. mactra in den Dogger gestellt ist. Im 
nordwestlichen Deutschland zählen sie nach STOLLEY (a. a. O. 
S. 203) mit Ausnahme des nicht erwähnten G. /luitans zum 
Lias. In Lothringen gehören dagegen nach BEnEcKE3) G. 
mactra und fluitans gänzlich dem Dogger an, während 
G. aalense und subcomptum bereits in den von ihm als 
oberster Lias bezeichneten ZLevesquei-Schichten (unteres 
ober -C) erscheinen und in die Opalinum-Stufe hinaufgehen. 
Auf Grund der Grammoceras-Arten darf also die Lage 1 
nicht ohne weiteres als liasisch betrachtet werden. Dagegen 
spricht m. E. auch der Umstand, daß das dem Lioc. aff. 
plicatello ähnliche Z. plicatellum nach BexeEckeE (a. a. O. 
S. 412) im Dach des Lothringer Grauen Lagers, d. h. sicher 
schon in der Torulosum-Zone, auftritt, in England nach 
S. BUCKMAN?®) sogar noch jünger ist (Scissi! hemera). Außer- 
dem habe ich Posid. Suessi, Ast. Voltzi und subtetragona 
im Frankenjura bis jetzt nirgends in Gesellschaft von echten 
Lias- Versteinerungen getroffen. Freilich führte SCHNITTMANN 
(a. a. 0.8.8) Ast. Voltzı in der Hirschauer Gegend bereits 
aus dem dortigen obersten Lias (Pseudolioceras falcodiscus- 
Lager) auf, aber im Verein mit Bel. subclavatus, den ich 
auch nur in Dogger a, beobachtet habe. Da nach seinem 
Berichte gleich darüber versteinerungsreiche Torulosum- 
Schichten lagern, ist ein Irrtum vielleicht nicht ganz aus- 
sseschlossen. 

Nach allem wäre es ohne genaue Kenntnis des die 
Lage 1 unmittelbar unterlagernden Gesteines voreilig, sich 
schon jetzt für ein bestimmtes Alter auszusprechen. Mit 


36) Diese von POMPEcKJ auf Grund von Material des Mün- 
chener Museums aufgestellte, dem G. subcomptum nahestehende 
neue Form werde ich bei anderer Gelegenheit kennzeichnen. 

37) Geogn. Wegweis., 3. Aufl, S. 294. 

3%) Eisenerzformation, Abh. z. geol. Spez.-Karte v. Els.- 
Lothr., N. F., Heft 6, S. 507. 

39) Infer. ool. Ammonites, X, Suppl. I, Palaeontogr. Soc. 


1898, S. XXXNVLI. 


Original from 


N Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


— m 


25 


sroßer Wahrscheinlichkeit gehört sie zu den vielfach ver- 
breiteten Übergangsschichten zwischen Lias und Dogger (in 
Üressteptscher Abgrenzung). Auf Grund ihrer Versteine- 
rungen will ich sie hier mit allem Vorbehalt als 
Basis der Torulosum-Schichten betrachten. 

Lage 2: Wesentlich einfacher ist es mit der Alters- 
stellung dieser Lage bestellt. Denn für sie bedingt schon 
das erstmalige Erscheinen von Lyt. torulosum und Lioe. 
apalinum vor allem nach Maßgabe süddeutscher und nord- 
westdeutscher Verhältnisse eine Einreihung in den Dogger. 
Dafür sprechen auch Vorkommen und Vergesellschaftung 
on Astarte subtetragona, A. cfr. alta, Cerith. armata, 
Grammoc. lotharingicum var., G. aff. plicatello, Bel. subcla- 
ratus, opalinus, brevirostris und breviformis. Dieser an sich 
keinsswegs merkwürdige Tatbestand gewinnt für die kritische 
Betrachtung der Leitversteinerungen an der Lias-Dogger- 
Grenze im Frankenjura eine erhöhte Bedeutung durch die 
Tatsache, daß in Lare 2 Grammoc. aalense in typischer Be- 
sthäffenheit und normaler Größe derart zahlreich vorkommt, 
dd man es bei Hetzles als Kennform des echten tiefsten 
c, betrachten muß. Anderseits findet es sich, wie schon bei 
Lire 1 gesagt wurde, auch im obersten Lias: In der Phos- 
phoritfazies ziemlich selten und nur in Bruchstücken kleiner 
Steinkerne; hauptsächlich jedoch in großer Anzahl und gut- 
erhalten als Kieskern in der Pyritfazies namentlich der 
Fundräume Neumarkt-Altdorf und Amberg-Hirschau. Des- 
halb hat es nach dem Vorbilde Schwabens und Nordwest- 
jeutschlands auch im Frankenjura bisher als die Leitver- 
stemerung des Lias ober-5 gegolten. Ich bin jedoch der 
Meinung, daß in dieser Hinsicht große Vorsicht geboten 
ist: zunächst we.l G. aalense bei Hetzles, um es zu wieder- 
tolen. in den untersten Torulosum-Schichten derart häufig 
ist, daß es hier die Kennform bildet, vielleicht auch den 
Höhepunkt seiner Ausbildung erreicht; und ferner weil andere 
Grummocerasspezies in der Pyritfazies von ober-5 zwar 
unsefähr ebenso häufig, aber in a, von Hetzles vergleichs- 
weise selten sind (G. fluitans, mactra, subcomptum, costu- 
kılum), also eigentlich bessere Leitformen von ober-G dar- 
stellen als G. aalense selbst. 

Zum Glück sind wir auf diese zum mindesten im 
Frankenjura und in Deutsch-Lothringen offenbar n:cıt sehr 
borizontsicheren, weil ziemlich langlebigen Grammoceraten 
durchaus nicht angewiesen. Es stehen uns als Leitver- 
steinerungen des jüngsten Lias andere Formen zur Ver- 


ds N. Original from 
AED! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


26 


fügung mit einer gleichfalls weiten wagerechten, aber 
kürzeren senkrechten Verbreitung. Dazu gehört in erster 
Reihe ZLyfoceras hircinum, das in der Pyritfazies häufig 
auftritt, aler auch in der Phosphoritfazies nicht ganz fehlt, 
und von dem es bei STOLLEY (a. a. O. S. 307) treffend 
heißt, „denn L. hircinum ist sonst ein sehr bezeichnendes 
Fossil der Aalense-Zone Nord- wie Süddeutschlands“. 
Brauchbar scheint mir auch das gleichfalls ziemlich zıhl- 
reiche, bis jetzt nur in Franken und fast nur in der Pyrit- 
fazies beobachtete Zyf. Pompeckji wegen seiner augenschein- 
lichen Beschränkung auf das obere Zeta. Wichtig sind 
aber vor allem die zahlreichen, z. T. auch in Lothringen, 
England und Frankreich verbreiteten Dumortieria-Arten: Für 
die Phosphoritfazies nach Maßgabe meiner bisherigen 
Erfahrung feingerippte Formen wie D. Moorei, pseudo- 
radiosa, Bleicheri, Nicklesi, subundulata (BuckMm.), falcofila 
u. a. m.; für das tiefere ober-5 auch D. Levesquei, striatu- 
locostata und aff. Brancoi. — Für die Pyritfazies grob- 
gerippte Arten wie D. sparsicosta, Kochi, costula, D. div. 
sp. MOV. u. a. 

Gegen diese Auffassung ließe sich vielleicht einwenden, 
ob nicht in Franken das Hauptlager der pvritischen Grammo- 
ceraten höher liege als das der phosphoritischen Dumor- 
tierien, etwa so, daß jenes schon zum Dogger gehöre, dieses 
aber den obersten Lias darstelle. Ein solcher Einwand 
könnte sich, soweit ich sehe, nur darauf stützen, daß am 
Leyerberg die phosphoritischen Dumortierien-Schichten des 
obersten Lias wahrsche:nlich, wie bei Hetzles, durch pyrit- 
reiche Schichten (Lage 1 (?) und 2) mit viel @. aalense und 
mit G. fluitans, mactra, cfr. costulatum und cfr. subcom p- 
Zum überlagert sind. Er übersähe jedoch: 

1. daß in Lage 2 unseres Profils zwar G. aalense schr 
häufig vorkommt, die übrigen genannten Grammoceras- 
Formen aber nur teilweise und in verhältnismäßig 
geringer Anzahl; 

2. daß G. aalense und die wenigen Vertreter der anderen 
Grammocerasarten vermischt sind mit typischen Leit- 
versteinerungen der süddeutschen Torulosum-Schichten, 
wie Lyt. torulosum, Lioc. opalinum typ., Bel. sub- 
clavatus, opalinus, Cerith. armata usw.; 

3. daß in dem die Lage 2 (und 1) wahrscheinlich un- 
mittelbar unterteufenden Phosphorithorizont des Lias 
ober-5 feingerippte Dumortierien (D. Moorei, cfr. 
cfr. costula, cfr. Nickles!) nicht weit von Hetzles bei 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


27 
Großenbuch von ziemlich viel Grammoceras. wie G. 
aalense, cfr. mactra u. a. begleitet sind; 

4. daß jede cer beiden Fazies von ober-G vielerorts vom 
Toarcense-striatulum-Horizont (= miitel$) unterlagert 
wird, ohne daß mir eine Diskordanz aufgefallen wäre. 

Dazu kommt, daß in meinem aus Grabungen gewon- 
nenen Profil durch die Lias-Dogger-Grenze in der Ziegelei 
von Berg bei Neumarkt echte Torulosum-Schichten mit 
Bel. subclavatus, opalinus, Astarte excavata, Voltzi, alta un- 
mittelbar unterlagert werden von der dort klassisch aus- 
gebildeten, normal gelagerten Pyritfazies von ober-S. In 
dieser aber liegen zusammen mit den wiederholt genannten 
personenreichen Grammocerasspezies kennzeichnende Ver- 
treter des obersten Lias wie Lyt. hircinum, L. Pompeckji, 
Dumort. sparsicosta, costula, Pseudolioceras falcodiscus, 
Catulloceras u. a. m. Es darf auch nicht außer Acht bleiben, 
daß die betreffenden Grammocerasformen dem oberst>n Lias 
angehören, wo sie, wie in Schwaben und Nordwestdeutsch- 
land, gemeinsam in großer Personenzahl auftreten. 

Aus diesen Gründen kann es meiner Ansicht nach nicht 
zweifelhaft sein, daß im Frankenjura als Kennformen des 
Lias ober-5 in der Phosphoritfazies vornehmlich Dumor- 
tierien, in der Pyritfazies Formen wie Zyt£. hircinum, Pom- 
peckji. Dumort. sparsicosta in Betracht kommen. Gewisse 
in der Pyritfazies von Lias ober-5 personenreiche Grammo- 
eerasarten Können aus dem Lias:in den Dogger aufsteigen. 
Bei Hetzles ist das sicher für G. aalense und G. mactra, 
wahrscheinlich für die mit Vorbehalt gleichgestellten G. sud- 
comptum und costulatum. Hier besitzt G. aalense sein, 
Hauptlager bestimmt im tiefsten Dogger. Auch in der Forch- 
heimer Gegend scheint sich ein Teil dieser Arten bei Pretz- 
feld. Buttenheim, Gunzendorf in den Dogger fortzusetzen. 

Für die Kenntnis der Lias-Dogger-Grenze in Nord- 
barern bedeuten diese Feststellungen einen gewissen Fort- 
schritt. Während es für GÜMBEL, v. AMMON, SCHLOSSER U. 9, 
selbstverständlich war, sie nach schwäbischem Brauch für 
den gesamten Frankenjura zwischen Aalense- und Opalinum- 
Schichten zu ziehen, zeigen unsere Beobachtungen das Vor- 
handensein von Gebieten mit verschiedenem Verhalten. Wo 
im Bereich der verwaltenden Pyritfazies, wie in den 
Bezirken Neumarkt-Altdorf oder Amberg-Hirschau, die 
Torulosum-Schichten von den an Grammoceraten reichen 
Fircinum-Sparsicosta-Schichten, ähnlich wie in Schwaben 
und Teilen von Nordwestdeutschland, unmittelbar unter- 


BEN FR Original from 
er Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


28 


lagert sind, . besteht über die Grenze kaum ein Zweifel. 
Nicht so klar ist sie aber in jenen Teilen des nördlichen 
Frankenjuras ausgeprägt, wo diePhosphoritfaziesvor- 
herrscht, einmal weil Gr. aalense, begleitet von den übrigen, 
wenig zahlreich vertretenen Gramnioceraten, b.i Hetzles 
und vielleicht nördlich davon sein Hauptlager erst im 
Torulosum-Horizont hat; und ferner weil der Torulosum- 
Horizont unterlagert ist von Schichten mit feingerippten 
Dumortierien (D. Moorei, pseudoradiosa, Bleicheri u. a.) 
nebst wenig Grammoceras, die außerhalb Süddeutschlands 
vielfach schon zum Dogger bzw. zur Aalener-Stufe des Lias 
gerechnet werden. Um darüber urteilen zu können, sollen 
zum Vergleich die Verhältnisse anderer Geb.ete in Kürze 
herangezogen werden. 

In Schwaben mit seiner für das rechtsrheinische 
Deutschland klassischen Lias-Dogrger-Grenze enthält Lias 
ober-Z, besonders auch in der Boller Brekzie, nach ENGEL!) 
‚war eine Mischung der Grammoceraten (G. aalense, sub- 
comptum, costulatum) sowohl mit grobgerippten Dumor- 
tierien (D. Sparsicosta, Munieri, Levesquei, striatulo-costata, 
falcofila) als mit feinverzierten (D. pseudoradiosa, subundu- 
lata (BUckmM.), Suevica), wie sie mir bisher in Franken nicht 
begegnet ist, weil hier in der Pyritfazies die feingerippten 
Dumortierien, in der Phosphoritfazies die Grammoceras- 
formen und die grobverzierten Dumortierien zurücktreten 
oder fehlen. Aber im großen ist das Ober-S beider Gebiete, 
soweit es sich übersehen läßt, ähnlich ausgebildet und geht 
nach oben, soviel bekannt ist, ohne Unterbrechung in die 
Torulosum-Schichten über. Auch diese stimmen in beiden 
Gebieten, soweit der bisherige Stand ihrer Erforschung er- 
kennen läßt, im allgemeinen bedeutend überein, unter- 
scheiden sich aber durch den Umstand, daß in Franken bei 
Hetzles und vielleicht auch weiter nördlich die ober-S 
Grammoceraten noch in Gesellschaft der typischen Torulosum - 
Fauna auftreten. 

Für dieses langlebige Verhalten von @. aalense, mactra, 
Jluitans usw. hat sich, wie schon betont wurde, haupt- 
sächlich nur in Lothringen etwas Entsprechendes ge- 
funden. Im übrigen scheinen mir die lothringer Verhältnisse 
auf Grund von BENECKES!!) grundegende" Zusammen- 


4, Württemb. Jahresh. 1894, Bd. 50, 8. LI fl, Geogn. 
Wegweis, 3. Aufl... 8. 276ff. 

41) Eisenerzformation a. a. O.; Krürrsr, Ub. d. Lothringer 
Jura. Diss. Straßb. 1418. 


riginal from 
| 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


29 


fassung für einen Vergleich mit denen Frankens ziemlich 
ungeeignet trotz der vielen Anklänge, welche meine Ver- 
steinerungslisten*?), gerade auch unter den feinverzierten 
Dumortierien, mit denen BEneEcKESs (a. a. OÖ. S. 445 ff.) auf- 
weisen. Den Grund dafür sehe ich besonders darin, daß in 
Lothringen offenbar keine Schichtenfolge vorhanden ist, 
deren erdgeschichtliche Grenzen sich im Liegenden oder 
Hanzenden mit der süddeutschen Lias-Dogger-Grenze in 
Einklang bringen lassen. Denn was in Lothringen als 
Schwarzes Lager (Levesquei-Schichten) bezeichnet wird, 
vertritt sehr wahrscheinlich ältere Teile des Lias ober-T. 
Auch das Braune Lager (Kochi-Schichten) scheint mir aus 
Mangel an feingerippten Dumortierien das jüngste 5 nicht 
ganz zu erreichen. Das so versteinerungsreiche Graue Lager 
aber enthält neben vielen Dozgerarten eine große Anzahl 
von Formen, die hauptsächlich auf höchste Teile unseres 
phosphoritischen ober-G beschränkt sind, wie Dum. pseu- 
doradiosa, Bleicheri, subundulata, Nicklesi. Erdgeschicht- 
lich könnte es schon unterhalb der in Rede stehenden 
Grenze beginnen. 

Ähnlichen Schwierigkeiten wie in Lothringen begeznen 
wir infolge gewisser Artenmischungen im Elsaß und einigen 
Teilen Nordwestdeutschlands. Im Elsaß) scheinen die 
Verhältnisse besonders unklar zu sein, weil dort Schichten 
mit Gramm. dispansum, Hammatoc. insigne und Lyt. Ger- 
maini, die auf Grund dieser Arten keinesfalls über das 
untere Ober-5 hinaufgehen, von Schichten mit Dum. radiosa, 
Frammoc. cfr. aalense, Ast. Voltzi, Leda rostralis, Eutroch. 
dıplicalus, Cerith. armata u. a. gleichförmig überlagert 
werden, welche man als Torulosum-Schichten wegen ihrer 
an die Süddeutsche Torulosum-Fauna lebhaft erinnernden 
Muschel-, Schnecken- usw. Faunula in den untersten Dogger 
gestellt hat. Erst darüber folgen klar horizontierbare 
Torulosum-Schichten mit ZLytf. torulosum, Lioc. opalinum, 
Gramm. aalense, Dum. radiosa und Trig. navis. Im Elsaß 
scheint also, wie JANENSCH und STOLLEY hervorgehoben 
haben, der in Süddeutschland durch die Mischung von Dumor- 
trerien mit Grammoceraten gekennzeichnete oberste Lius 
(ole-res Ober-&) gewissermaßen auszufallen.  StoLnEY 


#) Fine ausführlichere Arbeit über Gliederung und Ver- 
steinerunssführung des oberen Lias in gewissen Teilen des 
Frankenjuras befindet sich in Vorbereitung. 

13) Vgl. JANENSCH, Jurensis-Sch. Abl. z. Geol. Spez.-Karte v. 
Els.-Lothr.. N. F.V. 8.143 u. a.,; SToLLEy, a. a. ©. 8. 323 ff. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


30 


(a. a. O. S. 325) möchte dies so erklären, daß in den „Toru- 
losum-Schichten‘ durch Vermengung von Arten des obersien 
Lias (G. aalense) und der bis ins obere « hinaufreichenden 
Dum. radiosa mit der Torulosum-Kleinfauna eine Ver- 
schmelzung der in Süddeutschland getrennten Faunenele- 
mente der Grenzschichten stattfand, wobei die Vertretung 
des oberen Ober-& besonders in den Hintergrund rücken soll. 
Wenn man aus den Versteinerungslisten BENECKES (a. a. O. 
S. 445ff.) ersieht, daß in dem benachbarten Lothringen 
Ast. Voltzi, A. excavata, Pinna opalina, Pecten pumilus, de- 
missus, Trig. [ormosa, Bel. breviformis, Cerith. armata schon 
in mittel-S (= Fallaciosum-Schichten) vorkommen, ferner 
Gertvilleia subtortuosa, Hartmanni, Pecten lens. Gryphaea 
calceola, Cucullaea aalensis, Trig. navis, T. V-costata, Tan- 
credia donacijormis, Ceromya aalensis, Pholadom. [idscula, 
Bel. opalinus (= Quenstedti) u. a. in ober-%, daß also ein 
großer Teil der süddeutschen Torulosum-Fauna und sogar 
nach jüngere Faunenteile dort bereits im Lias vorhanden 
sind, so werde wenigstens ich die Vermutung nicht los, 
daß es sich auch in den „Torulosum-Schichten“ des nahen 
Elsaß um ein entsprechend frühzeitiges Erscheinen solcher 
Faziesversteinerungen handeln könne In diesem Falle 
wären die ‚Torulosum-Schichten“ im Elsaß weiter nichts 
als oberster Lias mit der süddeutschen Vermischung von 
Dumortierien und Grammoceraten. Und es entspräche eben- 
falls den lothringer Verhältnissen, daß Dunn. radiosa und 
Gr. aalense über den Lias hinaus teils in die echte Tor:«- 
losum-Zone, teils noch höher hinaufgehen. 

In Nordwestdeutschland“) bestehen dort, wo 
infolge Fehlens der Radiosa-Schichten die Lias-Doggergrenze 
an der Oberkante der Hircinum-Schichten übereinstimmend 
mit Süddeutschland verhältnismäßig deutlich ausgeprägt ist, 
mit Franken neben gewissen Verschiedenheiten im ganzen, 
wie schon angedeutet wurde, ziemlich viele Anklänge Von 
Unterschieden will ich, gestützt auf die oftgenannte Arbeit 
STOLLEYs, nur folgendes hervorheben. Im Lias ober-5 von 
Gretenberg, Schnde u. a. wird ein tieferer Horizont, worin 
zusammen mit den auch in Franken wahrscheinlich älteren 
Dumortierien (D. Levesquei, striatulo-costata, aff. Brancoi ) 
anscheinend jüngere Formen auftreten (D. sparsicosta, Mu- 
nieri) überlagert von echten Hircinum-Schichten mit Lyi. 
hircinum nebst seinem Gefolge von Grammoceraten (@. 


4) Vgl. STOLLEY a. a. O0. 


er a Original from 
N Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


31 


aalense, costulatum, subecomptum, mactra). In Franken hat 
dagegen Dum. sparsicosta das gleiche Lager wie L. hir- 
einum und die Grammoceras-Formen. Von den im großen 
iüneeren feinverzierten Dumortierien nennt SToLLEY aus 
dem Hircinum-Lager nur D. Moorei. Bemerkenswert ist 
auch, daB Pseudolioc. falcodiscus dort schon in unter-s, 
in Franken und Schwaben dagegen erst in ober-5 vorkommt, 
mithin als Zonenfossil nur örtliche Bedeutung besitzt. 


Daß im Dogger «, nach G. HorrManxnn®) bei Greten- 
berg Grammoc. aalense mit Lioc. opalinum vergesellschaftet 
ist, bildet einen fesselnden Anklang an das Hetzlesprofil. 
Vielleicht entspricht auch dem von HorFrMaxN (2. a. OÖ. 
Ss. 10) genannten häufigen Vorkommen von Pseudolioec. 
Beyrichi bei Gretenberg faunenkundlich die Rolle des Gram- 
mor. lotharingicum var. bei Hetzles. Des weiteren finden 
sich dort, wie in Teilen Frankens (Ettmannsdorf, Klar- 
dori‘s), Neusig(?), aber auch Schwabens (ExGEL a. a. O. 
S. 261), im Verein mit Lyt. torulosum und L. taenialum 
die Wohnkammern eines großwüchsigen Ammoniten (Lyt. 
dtluridum ?) die, wie schon gesagt wurde, häufig mit gut- 
erhaltenen Versteinerungen, besonders wieder Ammoniten, 
erfüllt sind. Bemerkenswert ist auch, daß in Nordwest- 
deutschland erst im oberen Alpha Lioc. opalinum stattliche 
Größe, Lyt. dilucidum sogar den Höhcpunkt seiner Ent- 
faliung erreichen. 

Besonderes Gewicht für die Deutung der Lias-Dogger- 
Grenze bei Hetzles, vielleicht auch in angrenzenden Teilen 
Nordfrankens, haben die im ganzen offenbar ziemlich mit- 
einander übereinstimmenden Verhältnisse im außeralpinen 
Frankreich und in England. 


In Frankreich beginnt die Aalener-Stufe nach dem 
Handbuch von HaAvc?) in klassischen Profilen der XNor- 
mandie und des Languedocs (Südabfall der- L.arzac-Tafel) in 
Gestalt der Dumortierien-Schichten mit D. pseudoradiosa, 
rarlıosa, radians, sparsicosta, Munieri und Catulloceras. Da- 
rüber folgen die Aalense-Schichten mit Grammoc. ualense, 
mactra, Eutroch. duplicatus, Eunema Capitanca, Ast. Voltzi, 
Nuc. Hammeri, Leda rostralis, Thecocyathus mactra usw. 
Hiervon entsprechen die vom Striatulum-Dispansum-Lager 
unmittelbar unterteuften, Catulloceras führenden Dumor- 


=) Stratigr. d. Unt. Doggers in Sehnde, S. 2b. 
#) Aus einer Bohrung. 
%) Trait@ de Geol. II, 2, S. 959, 969 u. & 


ER . Original from 
DEN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


32 


tierien-Schichten augenscheinlich dem süddeutschen Ober-S. 
Dagegen vertreten die Aalense-Schichten ähnlich wie bei 
Hetzles die Torulosum-Zone («,) oder Teile von dieser, 
weniger wegen des Zusammenkommens von @. aalense 
unl @G. mactra mit einer Muschel- und Schneckenfauna, 
deren Arten, wie schon betont, zwar in Süddeutschland 
namentlich die Torulosum-Zone kennzeichnen, aber in Loth- 
ringen (möglicherweise auch im Elsaß?) schon im Lias 
erscheinen, vielmehr wegen ihrer Überlagerung durch 
Jjüngeres a (Tmetoceras scissum). 

Noch enger sind die Entsprechungen mit der neuer- 
dings in England üblichen Gliederung®), schon weil 
dort die Lias-Dogger-Grenze mit der süddeutschen ohne 
weiteres übereinstimmt. Denn in England kommt der 
unserem obersten fränkischen Lias gleichzustellende oberste 
Teil der oberen Thouars-Stufe (Toarcian) ebenfalls mit den 
Dumortierien-Schichten (D. Moorei, subundulata, radiosa. 
pseudoradiosa, striatulo-costata, Brancoi, Hudlestonia ser- 
rodens, Catulloceras usw.) zum Abschluß. Und darüber 
folgen, wie im Hoetzlesprofil, die schon zum Dogger ge- 
stellten dalense-Schichten «der untersten Aalener-Stufe mit 
Gr. aalense und dem öfters genannten Grammocerätenge- 
folge. Ein gewisser, nach meiner Ansicht unbedeutender 
Unterschied besteht darin, daß in den sehr sorgfältigen 
Profilen Buckmaxs und seiner Schüler) die Livoceras- 
vertreter, ähnlich wie in Lage 1 meines Profils, im Aalense- 
Lager noch fehlen, während sie bei Hetzles im oberen Teil des 
Aalense-Lagers vermischt mit Grammoceraten auftreten. 


Aus dieser knappen, für die gestellte Aufgabe genügen- 
den Betrachtung scheint mir das eine ziemlich deutlich 
hervorzugehen: wo der Lias vom Dogger oder das Toarcien 
vom Aalenien gleichförmig überlagert ist, verdient bei Fest- 
legung ihrer Grenze für große Teile von Mittel- und West- 
europa die Gattung Dumortieria offenbar den Vorzug vor 
Grammoceras aalense und seinem Gefolge Dumortieria 
ist mit zahlreichen weitverbreiteten Arten in der Haupt- 
sache auf den obersten Lias (ober»£) beschränkt.  Desser 
als durch Formen wie Zytoc. hireinum, Hiudlestonia ser- 





#5) Vgl. S. BUCKMAN, Jurass. chronologrv. Quart. Jour. 1922, 
Bd. 78, IV. S. 453, und Handb. d. rerion. Geol., Ill. 1. Brit. Jsles, 
Ss. 236. 238. 

4») In BuckMman, a. a. OÖ. VII Appendices, S. 436 N. 


Original from 


Pe Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


3 


rciens, Catulloceras u. a. wird die Oberkante des Lias 
durch eine Gemeinschaft feinverzierter Dumortierien an- 
gezeigt, wie D. Moorei, D. pseudoradiosa, D. subundulata 
usw. Es dürfte nur die Ausnahme von der Regel sein, 
wenn einzelne Vertreter wie D. radiosa mehr oder minder 
weit in die Opalinum-Stufe vorstoßen. Im Vergleich damit 
bildet Gr. aalense mit Gefolge (G. subcomptum, mactra, 
costulatum, fluitans) eine langlebige Gruppe, die durch den 
ganzen obersten Lias (ober-5) und Teile des untersten 
Dosgers (a,) hindurchreichen kann. Stratigraphisch ist diese 
Gruppe im großen wenig brauchbar, weil sie bald, wie in 
Schwaben oder Teilen Frankens und Nordwestdeutschland, 
auf den obersten Lias beschränkt zu sein scheint, bald 
we in England und im außeralpinen Frankreich auf den 
üelsten Dogger. In Lothringen und ingewissen anderen Tei- 
np von F'ranken (Hetzles), möglicherweise auch im Elsaß, 
sstzt sie sich vom Lias in den Dogger fort. @. aalense 
geht sogar, ähnlich wie D. radiosa, ausnahmsweise bis in 
die oberen ÖOpalinum-Schichten hinauf. Als Leitfossilien 
söliten deshalb @. aalense, subcomptum usw. nur in solchen 
Einzeigebieten Verwendung finden, wo ihre senkrechte Ver- 
treitung erforscht ist. Wo das nicht zutrifft, erscheint es 
gewagt, wenn nicht gefährlich, sie allein zur Alters- 
stimmung zu verwenden. 

Lage 3: Da sich die übrigen Cephalopoden aus bekann- 
ten Doggerformen zusammensetzen, verdient hier besondere 
Aufmerksamkeit nur das Vorkommen von Grammoc. lotha- 
rıagicum var., @. cfr. Harpoc. sp. Ben. und Lioc. undu- 
latum. Bemerkenswert ist namentlich @. lotharingicum, 
das mit einer von der Stammart wenig verschiedenen Form 
in Lage 2 erscheint, in 4 'erlischt, in 3 aber so häufig auf- 
srıtt, daß ee bei Hetzles die gegebene Leitform dieses 
Horizontes darstellt. Im Verein mit G. aalense kennzeichnet 
€s bei Hetzles die unteren Torulosum-Schichten. In Über- 
einstimmung mit diesem erdgeschichtlichen Befunde wird 
nun @. lotharingicum für Lothringen von BENECKR (a. 
& ©. S. 401) aus dem oberen Stockwerk des Grauen Lagers 
angegeben, welch erstes außerdem von bezeichnenden 
z,-Ammoniten soweit ich sehe Lioc. opalinum und costosum, 
Grammoc. plicatellum und partitum geliefert hat. Davon 
sind die beiden Lioceraten nebst einer dem @. plicatellum 
ähnlichen Form im unteren Teil unseres «, gleichfalls 
vertreten, vielleicht eine gewisse Betätigung für das, was 
ich S. 29 über die Altersstellung des Grauen Lagers ge- 

Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1925. 3 


SCHEN A Original from 
Den Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


34 


mutmaßt habe. — Von Bedeutung halte ich es in diesem 
Zusammenhange, daß @. lotharingicum in England nach 
einer früheren Angabe von 9. BucKkMAN:®) gleichfalls schon 
in der Opalinum-Zone vorkommt. Allerdings führt dieser 
Autor neuerdings @. (Walkeria) cfr. lotharingicum aus 
seinem großen Profil des Chideock Quarry-Hügels an der 
Küste von Süddorset an, wo es etwa 1 m unter der Ober- 
kante der hier etwa 10 m starken Aalense-Schichten vor- 
kommt. — Für das Lager des Harp. sp. gilt nach BENEcKE 
(a. a. O. 8. 401) das für @. lotharingicum Gesagte. — 
Lioc. undulatum tritt in England nach 3. BuckMAn’!) erst 
in der Scissi-Hemera auf, die unserem mittleren « ent- 
sprechen mag. 

Lage 4 bildet zusammen mit 5 das Hauptlager des 
Lyt. torulosum und Lioc. opalinum, mit 6 auch das des 
Bel. subelavatus. Erst hier, im oberen «a, habe ich Lyt. 
dilucidum kennengelernt. In 6 zeigt sich diese Art in 
mangelhafter Erhaltung so häufig, daß sie als Kennform 
dieser Lage in Betracht kommt. Für Nordwestdeutschland 
wurde sie von STOLLEY erst aus dem oberen « angegeben, 
während sie nach G. HorrMmann°’) in Gretenberg, ähnlich 
wie in Franken bei Hetzles, kürzlich in den obersten Lagen 
der unteren Opalinum-Stufe in Menge gefunden wurde. 

Lage 7. Hier äußert sich der plötzliche faunenkundliche 
Rückgang vor allem der Cephalopoden im Fehlen eigent- 
licher Leitversteinerungen, auch weil Lyt. torulosum und 
Lioc. opalinum nur durch kleine flachgedrückte Personen 
vertreten sind. Wegen ihres massenhaften Vorkommens 
habe ich deshalb Leda Galathea mut.? und Ast. Voltzi zur 
Kennzeichnung herangezogen. 


Beiträge zur Formveränderlichkeit der 
Arten und zur Stammesgeschichte liefert das 
von mir untersuchte Material, schon wegen der vielfach 
dazu ungeeigneten Erhaltung, in kaum nennenswertem Maße. 
Denn die wirklich gut überlieferten unter den groß- 
wüchsigeren Muscheln und Schnecken sind nicht zahlreich 
genug, um sich für eine statistische Feststellung ihrer 
Formveränderlichkeit zu eignen, auch weil sie mir von 


>0) Inf. ool. Ammen., Teil 3—4, 1883, S. 199. 
»1) Inf. ool. Ammon., Suppl. 1898, S. XAXNIN. 
>) 2. u: OD, 8.82, 


ur: Mi \ Original from 
E Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


35 

saleren Fundorten Frankens in noch geringerer Anzahl 
cier in nicht brauchbarer Erhaltung vorliegen. Bei den 
Ammoniten ist das in guter Überlieferung wenig zahlreiche 
Lytoceras subhircinum vielleicht eine Mutante des wahr- 
scheinlich älteren Lyt. hircinum. Eine ähnliche Möglichkeit 
könnte für Grammoceras lotharingicum var. und Grammoc. 
salruse bestehen, insofern jenes bei Hetzles zwar im 
otersten Lager des ihm ähnlichen Gr. aalense (Lage 2) er- 
scteint, aber erst später (Lage 3 und 4) am häufigsten ist. 
schon HAauG53) hatte diese beiden Arten für nahverwandt 
zehalten. 


Was die erdgeschichtliche Dauer der Toru- 
iam-Schichten betrifft, so wäre sie allein an der 
Mächtigkeit gemessen durchaus nicht gering. Denn mit 
rer Stärke von 8,5 m übertreffen sie beispielsweise den 
gesamten obersten Lias (5) allermindestens um das zwei- 
tis dreifache. Nehmen wir dagegen als Zeitmesser die 
Leitversteinerungen zu Hilfe, so erhalten wir ein bedeutend 
ihweichendes Ergebnis. Auf ihrer Grundlage gliedert sich 
Lias 5 in gewissen Teilen Frankens, wie ich demnächst 
zeigen werde, ähnlich dem schwäbischen % (vgl. ENGEL, 
a. & O. S. 276) in drei Zonen, nämlich von oben nach 
unten in 

Dumortierien-Zone 
Toarcense-striatulum- Zone 
Sublineatum-Zone. 


im Vergleich damit scheint «, nur einer Zone, näm- 
lich der des Lytoceras torulosum zu entsprechen. Während 
in den T-Zonen kein von mir gesammelter Leitammonit 
sorkommt, dessen Lebensdauer das Zeitmaß einer Zone 
überschreitet, desgleichen übrigens kein Belemnit, der in 
Süddeutschland durch mehr als zwei Zonen hindurchgeht, 
sehen wir außer Lyt. torulosum auch TÄioc. opalinum und 
Hastites subelavatus in ganz a, verbreitet, L. opalinum 
(mindestens in Schwaben) sogar in «, und «a, vorhanden. 
Mit diesem Maßstabe gemessen scheint die Torulosum-Zone 
an Dauer ungefähr nur einer der G-Zonen zu entsprechen. 
Ea bezeugt den Scharfblick Orpeıs, daß er dies schon 
damals erkannt hat. Diese Schätzung stände auch ganz 


55) Gattung Harpoceras, Diss. Straßburg i.E., 8. 88. 
3* 


as 3 Original from 
EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


36 


gut im Einklang mit 9. BuckMmansst) Auffassung, welcher 
die den süddeutschen Torulosum-Schichten ungefähr gleich- 
altrige Schichtenfolge des englischen Juras in zwei Hemeren 
gliedert, dagegen den unserem G& entsprechenden Teil des 
dortigen Lias in sechs solcher Unterzonen. 

Danach würde sich die größere Mächtigkeit von e, 
und noch mehr von «, und «a, durch schnellere Auf- 
schüttung erklären. Die bedeutende Mächtigkeit der Toru- 
losum-Schichten bei Hetzles dürfte auch den Grund bilden, 
warum sie sich in eine Anzahl von Unterzonen (= Haupt- 
lagern) gliedern lassen. In dem wenig mächtigen 
fränkischen Lias & wird das selbst in den Dumortierien- 
schichten in diesem Grade kaum möglich sein, während 
in gewissen Gegenden Englands, wo der oberste Lias eine 
überraschende Stärke besitzt, von S. BUCKMAN>) und seiner 
Schule die vorhin genannte, sehr eingehende Gliederung 
erzielt werden konnte. 

Über de Wärmeverhältnisse des Torulosum- 
Meeres stehen, wie mir scheinen will, nicht viel und 
mehr mittelbare als unmittelbare Anhaltspunkte zur Ver- 
fügung. Bedenkt man, daß sich in Deutschland in einem 
zweifellos flachen, ziemlich abgeschlossenen Nebenmeer in 
dem langen Zeitraum vom unteren Lias bis in den unteren 
Dogger in den meisten Gegenden infolge mangelhafter 
Durchlüftung fast ununterbrochen dunkle, faulschlammreiche 
Gesteine bilden konnten, so erkennt man von vornherein, 
daß es sich während dieser Zeit um nicht kühle, ge- 
schweige denn kalte und im großen wohl auch ziemlich 
gleichmäßige Temperierung handelt. Für Franken scheinen 
mir die Verhältnisse folgendermaßen zu liegen. Im unteren 
und mittleren Lias Frankens äußert sich das offenbar ziem- 
lich warme, vielleicht noch mäßig feuchte Klima des an- 
grenzenden Festlandes im Rätolias durch das Vorkommen 
pflanzenführender bis ziemlich reicher, nicht selten bunt- 
gefärbter festländischer Sandsteine und Letten, später von 
teilweise oolithischen, an Brachiopoden und großwüchsigen 
Austern (Gryphaea gigas) reichen Kalksteinen (y) sowie von 
oolithischen Roteisensteinen (5). Dann (38) vertiefte sich 
das Meer. Aber die strandnahen Ablagerungen des oberen 
Lias am Rande des Bayrischen Waldes verraten uns durch 


54) Oert. jurass. strata of 9. Dorset, Tab. 1, Chronology, 
Quart. Journ. 1910, Bd. 66, S. 58. 

55) Jurass. Chronol., Quart. Journ. 1922, Bd. 78, Teil IV, 
S. 3TELL. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


37 


ihre ocker-gelbbraune Färbung, die lebhaft teils an den 
Angulaten-, teils an den Doggersandstein erinnert, ferner 
durch die immer wieder eingeschalteten Bänke von Kalk- 
stein und durch gelegentliche Oolithführung eine Fort- 
dauer des ziemlich warmen Festlandsklimas. In der Zeit 
des wahrscheinlich in der Hauptsache äolisch aufgeschütte- 
ten Doggersandsteins (ß) ist dieses ziemlich trocken ge- 
worden, wie aus des ersten Beschaffenheit hervorgeht. 
für unseren Meeresteil ergäbe sich daraus im 
unteren und mittleren Lias annähernd ein ziemlich warmes, 
später, also auch noch in der Torulosum-Zone, ein ziemlich 
warmes bis warm gemäßigtes Klima. Es sei hinzugefügt, 
daß im mittleren Dogger zur Zeit der Hauptoolithbildung 
dass ziemlich warme Trockenklima der ß-Zeit, wohl in 
Verbindung mit gewissem Wärmeanstieg, andauerte. Im 
oteren Dogger und untersten Malm eröffnete sich dann 
eine Verbindung mit dem borealen Meer, was infolge Zu- 
stroms von Kühl- oder Kaltwasser jene mindestens ört- 
liebe Verschlechterung des Meeresklimas bewirkte, von der 
zım einen Teil der ziemlich schnelle Rückgang der Austern, 
Brachiopoden usw. und der Oolithbildung, zum anderen 
die starke Glaukonitbildung Zeugnis ablegen. Das Malm- 
meer unterschied sich in der Hauptmasse seiner Gesteine 
so wesentlich vom Lias und Dogger, weil es dank seiner 
immer besser werdenden ozeanischen Zusammenhänge gut 
durchlüftet und außerdem infolge der auf dem Festland 
stattgefundenen Temperaturerhöhung kräftig erwärmt war, 
was einen mächtigen Aufschwung schalenabscheidender 
Lebewesen zur Folge hattes®). 


Noch mehr bleibt man auf ähnliche, nur mittelbare 
Rückschlüsse bei der Beurteilung der Küstenferne 
unseres Gebietes angewiesen. Die anscheinend durchaus 
normale Beschaffenheit der Opalinum-Schichten in den dem 
Alten Gebirge zunächst gelegenen Vorkommen, also bei 
Burgkundstadt, Bayreuth, Schnabelwaid, Amberg, Schwan- 
dorf, Burglengenfeld und Tegernheim läßt erkennen, daß die 
Küste wahrscheinlich ein gutes Stück östlicher gelegen 
hatte. Zwischen Hirschau und Tegernheim, wo sie in der 
Nähe des Urgebirges teilweise sogar unmittelbar an diesem 
erhalten sind, müssen sie früher auf dieses übergegriffen 
haben. Vollkommen klar sieht man das auch im Boden- 





°®) Vgl. PoMrECKJ, Die Bedeutung d. Schwäb. Jura f. d. 
Erdgeschichte, 1914, S. 49. 


SCHEN nn Original from 
Den Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


38 


wöhrer Becken, weil sich hier die bereits am Westrand des 
Alten Gebirges teilweise klastischen Liasgesteine infolge 
grabenartigen Einbruches heute noch über 15 km nach 
Osten verfolgen lassen. Noch weiter müssen also die 
Opalinum-Schichten nach Osten gegangen sein. 

Nach der langen Abtragung in Perm, Trias und Lias 
mag das angrenzende Festland den Meeresspiegel in der 
Torulosum-Zeit nur noch wenig überragt haben. Wir ent- 
nehmen das auch dem Umstande, daß selbst das klastische 
Matcrial des küstennahen Lias im Bodenwöhrer Becken 
nach oben immer feinkörniger wird. Da überdies aus dem 
jüngeren Lias und der Opalinum-Zeit anscheinend keine 
deutlichen Anzeichen stärkerer Bewegungen des Festlandes 
vorliegen, dürfen wir uns vielleicht die Vorstellung machen, 
daß dieses in «, von einer Flachküste umsäumt war. von 
der das flachgeböschte Strandgebiet allmählich in den 
schlickbedeckten, wohl ziemlich ebenen, in «a, ziemlich reich 
hesiedelten Meeresgrund überging. Iın weiteren Verlauf 
von a wurde unser Meeresbecken durch Auflagerung mäch- 
tiger Tonmassen augenscheinlich stark zugefüllt. wie in 
a; aus dem Auftreten strandnaher Konglomerat- und Muschel- 
bänke am Westrande des Frankenjuras gefolgert: werden 
könnte. Schon in Ober-@ machen sich auch Anzeichen eines 
Klimawechsels geltend durch Einlagerung von sehr fein- und 
gleichmäßig körnigem, offenbar äolisch bedingtem Material 
von Quarzsand. Im Verlauf von ß beteiligte sich dieser 
Wüstensand, wie wir ihn wohl ruhig bezeichnen dürfen, 
in hervorragendem Maße am Aufbau des Doggersaudsteins, 
dessen nach GÜMBEL in der Schnabelwaider Gegend über 
100 m betragende Mächtigkeit sich vielleicht durch lang- 
same Senkung des Mecresbodens??) erklärt, besonders weil 
uns m. W. bis jetzt keinerlei eindeutige Anzeichen von 
Hebung des Festlandes und als Folge davon eines Vor- 
rückens des Strandes nach Westen bekannt sind. 


Biologischer Teil. 
(Hierzu bionomischer Querschnitt). 

Es ist notwendig, wie bei der Zusammensetzung der 
Torulosum-Fauna so auch für ihre biologischen Erscheinun- 
gen und Zusammenhänge stets zu berücksichtigen, daß ihre 
Verteilung auf die Tagen I—7 nur die Verhältnisse in 


5’) Vul. PosrEcks, Die Bedeutung d. Schwäb. Jura usw., 


In 
So 
> 


as 3 Original from 
EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


unseren —” m m_- --_+- Ten aan Nr ES tee BER sa. 
Bee m a = = a 2a - in > ES un Bun . E - un 
kg “- 


zer Nyinarsııal Sianen in der 

Lez> ws a8: \ecie Verhä.nisse 
herrschen. i =37 is in ainam heholeelsch 
von olen Tjs er =ı_.L zeiitarirn Gestein wie dem 
tı Rede sı:ber 3er screee2i darin. das div Arten an 
=z ver&stmhen zahlreich waren und 
ferner der griise T-Z jer Perwzen infolge »iner freien 
Beweglichkeit m ier Jugend oder spicer seinen Aufent- 
halısort häufig w-.53i:= Selhst die Standorte der sitzen- 
den Arten waren s-hon wegen d-r für sie geringen, später 
zu besprechenden Siedlungsm’zlichkeiten sehr dem Zufall 
ausgesetzt uni darım ebenfalis nicht ortsbeständig. Aus 
Nesen Gründen müssen sich Zusammensetzung und Ver 
teilung der Bevölkerung in wagerechter wie senkrechter 
Richtung in jeder einzelnen Lage. aber auch durch ganz 
1, fortlaufend geändert haben. Auch die Leitversteinerungen 
:onpten sich in ihrem Mutterhorizont nicht anders verhal- 
en. Sie treten deshalb an dieser Stelle in Masse auf, an 
"ner selten und fehlen an anderen vollständig. Wir brauchen 
diese bekannten Tatsachen, zunächst um die Unter- 
hrechungen biologisch richtig zu deuten. die uns bei der 
Yerteilung zahlreicher Organismen innerhalb von a, be- 
gegnen. Wenn beispielsweise eine sonst so personenreiche 
art wie Posidonia Suessi in Lage 1—5 und 7 vorkommt, 
jedoch in 6 fehlt, so ist es so gut wie sicher, daß sie 
in6 irgendwo seitlich von unserem Profil vorhanden oder 
“gar in diesem infolge seltenen Auftretens übersehen 
vordensind. Ahnlichesgilt im Falle der Cerithinella armata, 
diein 2, 4bis 5 und 7 nachgewiesen wurde und wahrschein- 
tur aus den genannten Gründen in 3 und 6 vermißt 
wird, oder für DBelemnites opalinus, an dessen Vorkommen 
in 3 und 5 (Tab. 1) kein Zweifel bestehen kann. Auf 
“liche Weise erklärt es sich auch, weshalb z.B. reguläre 
Seeigel und Seesterne (Tab. 2), die ihrer Beute doch wahr- 
scheinlich während des größten Teiles von «, nachstellten, 
iur in einer oder wenigen Lagen des Profils beobachtet 
wurden. Auf obigen Gründen mag es auch beruhen, wenn 
SCHLOSSER, wie schon in anderem Zusammenhang erwähnt 
wurde (a.a. O. S. 542), von dem einzigen Wittelshofen am 
Hesselberg (wahrscheinlich aus «a,) allein acht verschieden: 
Formen von Pfleurotomaria, vom ziemlich nahen Pretzfeld 
bei Ebermannstedt drei Arten von Turritella aufführte, die 
unser Profil sämtlich vermissen läßt. Anderseits fehlen 


as 3 Original from 
EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


25009) Aa pazuıdıq 


NYOIHDIN JO ALISAJAINN 
WIOA [eUIBIO 


Belemniten 


Bionomi 
Nekro- und Pseudoplankton: Holz 


scher Querschnitt’). 
(Gagat) — Pentacrinus jurensis (?}, Pentacrinus württembergicus (?). 


Plankton und Nekton. 


Schwimmer 


Hastites subclavatus 

| Megateuthis opalina 
Megateuthis sp. clr. rhenana 
Brachybelus breoiformis 
Odontobelus cfr. tripartitus crassus 
Odontobelus brevirostris 
Cuspiteuthis acuaria macer 


Fische (Gehörsteine mehrerer Arten; Ko- 
prolithen voll Alaria subpunctata) 


Dünnschalige Schweber und Schwimmer {?) 


Phylloceras cir. heterophyllum Grammoceras lotharingicum var. 

Lytoceras subhircinum u aff. plicatello 

Lytoceras torulosum . cfr. Harpoceras sp. 

Lytoceras dilucidum ? Harpoceras sp. nov. 
rammoceras aalense ? Dumortieria sp. 

cfr. costulatum Lioceras opalinum 


„ 


. cfr. subcomptum „» opalinum var. coslosa 
RR fluitans „ comptum 
s mactra „ elr. opalinum var. costosa 


vn 
© 


pauperalae oder auf Algenrasen 


Cristellaria ex alt. rotulatae-cultratae- \ Über dem Boden schwebend 
Nodosaria div. sp. kriechend ? 


Benthos (Bodenbewohner). 


Beweglich F 


Dentalina sp. cfr. agplulinans*) 
Dentalina div. alt. sp.*) 


Posidonia Suessi 
Inoceramus cir. amygda- 
Vaginulina sp.*) loides 


Aufgewachsen 
Webhina cfr. irregularis 
Spongia gen. et sp. ind. 

hecocyathus mactra 


Angeheftet 
mit Byssus 


Pinna sp. afl. fissae 
Pecten (Amussium) 


reiliegend 


Marginulina sp.*) Inoceramus afl. amygda- cfr. pumilus Thecocyathus tinlinna- 
Spiroloculina sp. cefr. concentrica*) loidi , 5 bu 

efr. Ophiotrix sp. (Seestern-Stacheln) Pecten (Chlamys) textorius mit Stiel Serpula 8p. nov, ? 
Asterias cfr, prisca torulosi Diseina Papyracen a 
Cidaris striospina Nucula Hammeri „ ef telragona 
Cidaris Sp. | Nucula 8 

efr. Cidaris sv. I ul Sp. _ nn» P- 


41 


-USgEU 399193 ufeudsngq- pun USJ39quaZLYy jJne Jydıa[araA ap ‘uouniojurety (x 

"pu33a1] 

-19.1J] ydıureydsIgem qleysap ‘Ya}}9qEZU13 IJqdala3em PuUo3aLmMloA pun J1OIZIEA yYoınap ‘Iıfeyaosyoıp yoıwaız (g 
jeyfojloAz wINBISUSqIT I9P SI USULIOAT USUHUOSIAA (£) uSyOTSZadrITJ Jw uap ıog (j 





‘(4 UMJIY BUEPFIyISIEA) JHWINM[3ZUIg :puassalzg JOılyaS 
3 ‘IT 'oN ds unmvzuag “09150 "Ye 
wnmpjuag wnynzvun '1j0 wnDjuacg "wnz70Zu0js '1)0 wnnmvjuag !vmmsapıf 1790 DVAWOPDJOyF :PU3NI9IS IXDIIyYOS wm 
(ydsıuoyyuaqqans) IBAUYOAHANIILLUOS 


"put ‘ds 99 'u93 'AIP DIV4ISOIDTDW 
P—1 on smdA) 

(„g on ds z 

(«2 on "ds “ 
(«TON ds DumoaDpYy 
(«Maffla/d A YO 
ds 2DuvJy c 
g ON 'ds vuDJY 
Ton ‘ds vuvy 
sısuad41394342] DIUDJSWOPNISS 
(«ds 2937DN € 
(„3 ON 'ds DJWuDIsDyg 
(„I oN de vppunısoye] 
(„ds ogun] € 
(„ds ogun] 
ds sm904n7 
ds 1041 


vDyvjpJundgns vUDIY 
de DJJOUNYJ1497 


vv “ DIDWAD DIPPUNLPIADD) 
DUOÄTDIHIYUNS ee vunpdo BJAJI4NA 
Z22JO.L PP PISV vneondap SUYoo1jn4 


(v srarmamboni menpyman.) DIES TEE WBÄST LG HT UI IE 


Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Digitized by Goögle 


42 


in SCHLOSSERS Versteinerungsliste auffallenderweise gerade 
unsere personenreichsten Muschelarten (Posidonia Suessi 
und Leda Galathea mut?). 

Auf der anderen Seite kann es der fortwährende Orts- 
wechsel vieler Individuen im Verein mit anderen Ursachen 
natürlich auch mit sich bringen, daß sie in gewissen 
Gegenden oder an bestimmten Stellen längere Zeit hindurch 
mannigfaltig in Menge beisammen leben. In solchen Fällen 
kann sich an einer Lokalität ein vergleichsweise voll- 
ständiges Bild der gesamten Lebewelt eines Horizontes 
ergeben. Vielleicht läßt sich dies mit den genannten Ein- 
schränkungen auch von der Hetzlesfauna annehmen. 

Was die biologischen Verhältnisse der Bevölkerung 
unseres Meeresteiles betrifft, so empfiehlt es sich, zuerst 
auf die Frage nach den Voraussetzungen ihres 
Lebens einzugehen. Im freien Wasser haben sich Zu- 
sammensetzung und Nährstoffgehalt augenscheinlich ziem- 
lich normal verhalten. Wenigstens sind die Schwimmer 
und Schweber in Lage 1 bis4 bzw. 5 größtenteils fast normal- 
wüchsig. Dagegen besteht die Bodenfauna vorherrschend 
aus den fast kleinwüchsigen Arten, deren Vergesellschaf- 
tung in Süddeutschland an vielen Stellen den Torulosum- 
Horizont so leicht kenntlich macht. Es wäre m. E. ver- 
kehrt, sie — etwa mit Hinweis auf den schädlichen Ein- 
fluß der im Bodenwasser ziemlich reichlich enthaltenen 
Schwefellösungen — im ganzen als eine Zwergfauna zu 
deuten. Denn was sich hier vereinigt zeigt, gehört fast 
ausschließlich zu Gattungen wie Nucula, Leda, Cucullaea, 
Astarte, Cerithinella, Turritella, Alaria u. a., die teils, wie 
Nucula und Leda, an sich nicht groß werden oder, wie 
die anderen genannten, zu den noch kleinwüchsigen erd- 
geschichtlichen Anfängen ihres Stammes gehören. Ebenso- 
wenig läßt sich der ziemlich kleine Wuchs der Boden- 
bewohner allein mit dem Hinweis auf die im ziemlich 
stillen Wasser und auf Tongrund herrschenden, weniger 
günstigen Ernährungsverhältnisse begründen. Einer solchen 
Ansicht würde schon ihre ganz ansehnliche Mannigfaltig- 
keit widersprechen. Der tiefere Grund liegt vielmehr in 
dem ganzen Gepräge des Opalinum-Meeres als ziemlich 
flaches und abgeschlossenes, schlecht durchlüftetes Wasser- 
becken, auf dessen Boden sich die organischen Sinkstoffe 
infolge mangelhafter Zersetzung unter Bildung von Faul- 
schlamm ansammelten und so auf das Bodenleben gewisser- 
maßen hemmend einwirkten, wozu vielleicht auch die 





Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


43 
ztustienteils einförmig tonıge Bescnaffenheit des Grundes, 
möglicherweise auch, in einer heute allerdings noch schwer 
wägbaren physiologischen Verknüpfung damit, seine dunkle 
Farhe beigetragen haben könnte. 

Die Frage nach der Beschaffenheit des 
Meeresgrundes ist in diesem Zusammenhange be- 
sonders wichtig, weil sein Charakter entscheidenden Ein- 
flıd auf fast alle Lebensverhältnisse namentlich der boden- 
tewohnenden Tierwelt ausübt. Er tut das in solchem Maße, 
das wir es fast umgekehrt versuchen dürfen, aus gewissen 
Merkınalen des toten Gesteines und namentlich seiner Ver- 
stelnerungen, d.h. aus der fossilen Gesamtfazies gewisse 
Ruckschlüsse zu ziehen auf allerlei Besonderheiten des 
einstmals lebenden Bodens. Das Torulosum-Gestein ist, wie 
der lithogenetische Abschnitt gezeigt hat, entstanden durch 
Auflagerung von festländischem Ton und Durchdringung 
dıs:s mit organischem Stoff: seinen unmittelbaren 
A'kömmlingen in Gestalt von Schalen und den in Wechsel- 
wirkung ınit Sediment und Meeressalzen erzeugten mittel- 
taren in Gestalt von Pyrit und Phosphat. Außerdem 
xheint sich ein Teil des biogenen Kalkes gelöst und nach 
Durchdringung des Tones zur Bildung des Tonmergels 
geführt zu haben. Die früher mitgeteilten chemischen Ana- 
ivsen lassen nun ersehen, daß das heutige Gestein in ver- 
-:hiedenen Lagen gleichmäßig beschaffen ist. Ein gleiches 
ürfen wir auch für das ursprüngliche Sediment annehmen. 
L=mentsprechend finden wir, daB in der Groß- wie 
Xl-infauna viele Arten aus zweifellos faziesempfindlicher 
sruppen, wie Foraminiferen und Schnecken, durch alle 
sier doch einen großen 'leil der Lagen hindurchgehen. 
Weiter muß die Zufuhr des Tones verhältnismäßig schnell 
erfolgt sein. Wir können das zunächst daraus schließen, 
dıß die zarten Schalen der Ammoniten, aber auch anderer 
Formen, meistens so schnell flach- oder plattgedrückt 
wurden, daß sie sich nicht mit Schlick füllen konnten; 
femer daraus, daß alle Anzeichen von bohrender Tätigkeit, 
die eine gewisse Zeit erfordert hätte, zu fehlen scheinen, 
uud ver aller auch, wie schon gesagt wurde, aus dem 
Umstande, daß sich die Zufuhr des über 8 m starken 
Mäteriales im Laufe der einen (Torulosum-)Zone ab- 
spielte. Seine dunkle Färbung erhielt das Gestein als faul- 
scllammartiges Sediment durch Bitumina und vor allem 
durch das unter der Einwirkung sich zersetzender orga- 
tischer Substanz im eisenschüssigen Scediment ausgefällte 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


44 


Eisensulfid, das sich durch Abgabe von Schwefelwasser- 
stoff in Pyrit umsetzte..e. Wie verhältnismäßig schnell 
sich diese Umsetzung teilweise vollzogen hat, lassen uns 
die Ammoniten der Lagen 1 und 2 erkennen, deren Luft- 
kammern einen Kieskern aufweisen, weil bei ihnen die 
Pyritbildung eher eintrat als die Zusammendrückung. Im 
oberen Teil von a, ließ diese Art von Anhäufung des 
Pyrits trotz unverminderten Reichtums an Organismen auf- 
fallenderweise entweder nach oder hörte vollständig auf, 
nachdem sie übrigens bereits im :ZLytoceras sublineatum- 
und ZLyt. hircinum-Horizont des obersten Lias (unter-/ und 
ober-&) ihren Höhepunkt errreicht hatte. 

Was nun den Festigkeitsgrad des Meeres- 
bodens betrifft, so bildet die stattliche Anzahl von frei-. 
liegenden Muscheln, besonders der ziemlich dickschaligen 
Nucula-, Leda-, Cucullaea- und Astarte-Formen zusammen mit 
den größeren freibeweglichen Schnecken aus den Gattungen 
Amberleya, Eutrochus, Turritella, Cerithinella und .Alaria 
einen Hinweis darauf, daß jener nicht aus breiartigem 
Meeresschlamm (= Modder) bestand. Denn in solchem 
wären diese ziemlich kleinwüchsigen Tiere versunken. Wahr- 
scheinlich handelte es sich um Schlickgrund, der einerseits 
fest genug war, um kleine Schalenreste, tote Schnecken- 
häuschen u. a. zu tragen, auf denen sich mit Vorliebe die 
spitzkegelförmige Einzelkoralle Thecoryathus tintinnabulum 
ansiedelte. Anderseits war er locker genug, um von der 
auf den Boden des vergleichsweise flachen Meeresteiles 
hinabreichenden Wasserbewegung aufgerührt zu werden. 
Wenigstens glaube ich nur durch die häufige Trübung, die 
das Bodenwasser auf diese Weise erlitt, das im allgemeinen 
seltene Vorkommen von Seelilien und Moostierchen sowie 
das vollständige Fehlen der noch im obersten Lias nicht 
seltenen schloßtragenden Brachiopoden erklären zu können. 
Mit der offenbar reichlichen Tonzufuhr wid man ihr Fern- 
bleiben schwerlich begründen wollen. 

Über die Ablagerungstiefe des Sediments 
läßt sich kaum etwas Befriedigendes vorbringen. Ohne 
Frage handelt es sich um einen eher seichten als tiefen 
Mecresteil. Die von mir versuchsweise ins Auge gefaßte 
Einwirkung der Mecres-, und zwar der Wellenbewegung, 
würde eine ganz ungefähre untere Tiefengrenze von 100 m 
ergeben, wenn überhaupt eine Zahl genannt werden soll. 
Aus dem Kalkgehalt des Tones läßt sich keinerlei Schätzung 
ableiten. Die Bevölkerung weist durch ihren Reichtum 


Original from 


EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


s5 


an Wieniewiio-- ie 


2er 223 ziazzenfresenden Organismen 
slichfalls = =. 


Bl 2.2; sizter> Tiefe hin. Wenn wir zur 
Süätzung ü>ser s.se=en von Jer wit Lias y nur wenig 
ränderten Zusam ersizing und Größe der Foramini- 
-2:i ren Beieiigung der teilweise ziem- 
üch dickschaligen Mss-heln sowie der zumeist reich- 
'erzierten Groöschne ken. möchte man sogar eher an einen 
vergleichsweise seichten Teil des ohnedies unter den Be 
mift der heuigen .Flachsee” fallenden Liasrandmeeres 
senken. In Frarken scheint mir dieses übrigens auf Grund 
(es Vorkommens munnigfaltiger Muschelfaunen, sei es im 
Las > oder in Dagger a. im oberen Lias noch verhältnis- 
nabig am tiefsten gewesen zu sein. wo Muscheln mit 
wkeren Schalen fehlen. Im Vergleich damit dürfte in 


“T ÖOpalinseon-Stufe ein allmähliches Seichterwerden stätt- 
gefunden haben. 


Der Bevölkerung dieses Meeresteiles war unter diesen 
Sätzen Umständen eine bestimmte Zusammensetzung bio- 
Beisch vorgezeichnet. Es fehlen ihr, um hier nur das 
‚Meinende zu betonen. Radiolarien, Schwämme, Hydrozoön, 
keloniebildende Korallen und schloßtragende Brachiopoden. 
Bryozo&n (an anderen Fundorten) und Seelilion sind spär- 
ich vertreten. Bezeichnenderweise vermißt man auch Nau- 
us. Da diese Gattung auch sonst den Opalinum-Schichten 
Frankens anscheinend fremd ist, in den Tonhorizonten des 
Lias in Franken und Schwaben aber nur typen- und per- 
nenarm®®) gefunden wurde, hingegen in den Kalkstein- 
platten des fränkischen und schwäbischen Lias y und y/d 
_ ufig gesammelt wird, m. W, auch sonst überwiesend tonige 
Steine gern gemieden hat, darf man sie wezen dieser 
oifenbaren Abhängigkeit von der Bodenfazies für den Lins 
"elleicht als vorherrschend bodenbewohnend betrachten. Es 
St von Bedeutung, daß dieser Befund mit den bisherigen 
Beobachtungen am heutigen Nautilus im Einklang steht. 
. Auch abgesehen von obigen Lücken war das Leben 

" Zu einem Zeitpunkt wahrscheinlich durchaus nicht 
» Teich, wie es etwa beim ersten Anblick meiner Tabellen 
scheinen könnte Man muß beachten, daß hier jeweils 

e Versteinerungen einer ganzen Lage aufgezählt sind. 


en Ser Tausenden von Kieskernen, die mir bei Unter- 


durch die Be von Lias ober-£ um Berg bei Neumarkt 


de gingen, habe ich i i solche, und 
zwar von nur einer Nawtilusart en nur drei solche, 





as 3 Original from 
EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


46 


Würde man aber bei einzelnen Schichtflächen die Anzalı 
der auf ihnen gelegenen Formen prüfen, so käme natürlicl 
viel weniger heraus. Und selbst wenn man eine solch: 
alte Bodenflüche über einen größeren Raum untersuchte, dürft 
sie schwerlich die Mannigfaltigkeit zeigen, wie eine unsere) 
„Lagen“, weil diese einen Ausschnitt aus einer großeı 
Anzahl solcher Flächen darstellen. Von diesem Gesichts 
punkt aus darf man die Besiedlung des «a,-Meere: 
zwar als personenreich, aber doch ziemlich einförmig, wei 
verhältnismäßig typenarm, bezeichnen. 

Wovon lebte die Fauna dieses Meeres? Da die Anzah 
der Fleischfresser ziemlich gering ist — nach allem An. 
schein kommen dafür in Betracht sieben Arten von Belem: 
niten, ein Seestern, vielleicht noch drei reguläre Seeige 
und wahrscheinlich einige Formen höherer Krebse — be: 
stand sie vorzugsweise aus Tieren, die sich von schalen- 
losen Lebewesen und ihren Zerfallsstoffen, hauptsächlic! 
von Mikroorganismen, nährten, unter denen natürlich die 
Mikropflanzen bei weitem am häufigsten waren. Nach seinen 
Absterben sank dieses zunächst für die Schweber so wiel- 
tige Pflanzen- und Tierplankton in Massen auf den Grund. 
Hier konnte es aber infolge der früher angenomnienen Saurr- 
stoffarmut unseres Meeres nur langsam zersetzt werden. Tn- 
folgedessen mußten sich auf dem Meeresboden fortwährenı 
nicht unbedeutende Mengen von Eiweiß und Fett ansammeln, 
die nur zum Teil von den Bodentieren verzehrt wurden. 
Das übrige ging in Fäulnis über und gab so den Anstoß 
zu der lithogenetisch bedeutsamen Ausfällung von Pyrit 
und Kalk. Gleichzeitig führte die Zersetzung größerer 
Leichen zur Bildung der Pyrit- und Phosphoritknollen und 
-steinkerne, wie uns die Bewachsung von Ammoniten-Kies- 
kernen mit Serputa sp. nov.(?) erkennen läßt. 

Die namentlich für die späteren Betrachtungen grund- 
legende Frage nach der Verteilung der Tiere im 
Torulosum-Meer möchte ich versuchsweise durch eine 
profilartige Übersicht beantworten (Bionomischer Quer- 
schnitt), soweit es nach Maßgabe unserer noch lückenhaften 
einschlägigen Kenntnis und mehr oder minder wahrschein- 
lichen Annahmen (Belemniten, Ammoniten u. a.) möglich 
ist. Selbstverständlich bin ich mir darüber klar, daß die 
dafür gewählte Bezeichnung „Bionomischer Querschnitt“ 
beanstandet werden kann, weil sie eigentlich nur auf die 
Verteilung der zu einem Zeitpunkt lebenden Organismen 
Anwendung finden sollte. Im vorliegenden Falle wäre das 


Original from 


nn Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


47 


roch nur ein obendrein schwer zu erfassender Teil der 
Fauna, während es mir darauf ankommt, ein Gesamtbild 
*xr Verteilung aller mir bekannt gewordenen erwachsenen 
Formen zu geben. 
Aus dem Querschnitt geht hervor, daß die Boden- 
‘wwohner, wie zu erwarten ist, stark in der Mehrzahl 
«2d am mannigfaltigsten zusammengesetzt sind. Sie machen 
ungefähr zwei Drittel aller Formen aus. Auch die 
stwimmer und Schweber sind ziemlich zahlreich, wenn 
"r ale Ammoniten und mit besonderem Vorbehalt auch 
ix: symmetrisch gebaute durchbohrte Foran.iniferen, vor 
an Dingen die in gewissem Sinne ammonitenähnlichen 
(risellarien, dazu rechnen. Verhältnismäßig unbedeutend 
de Anzahl der Schlickbewohner und kaum nennenswert 
% zım Pseudo- und Nekroplankton zählenden Vertreter. 
'ır den nektonischen Arten habe ich mit NARrFF”) die 
iemniten mit verlängertem Rostrum, wie Hastites sub- 
arstus, als besonders schnelle Schwimmer des offenen 
Meeres aufgefaßt. Die Bodenbewohner setzen sich in der 
Mehrzahl aus freibeweglichen Formen zusammen. Unter 
n überwiegen kleinwüchsige Elemente, wie Foraminl- 
iereu, Kleinschnecken und Muschelkrebse, die vielfach auf 
Alkenrasen beobachtet werden. Erheblich geringer ist selbst- 
'rständlich die Anzahl der freiliegenden, lediglich auf die 
Muscheln beschränkten Schalen. Noch mehr treten die 
augewachsenen Arten zurück. Und bezeichnend ist nament- 
üch auch die bescheidene, arten- wie personenarme Rolle 
az angehefteten Tiere, die an Arten und erst recht an 
“ereonen von den Schlickbewohnern übertroffen werden. 


m nn 


„Nach diesen Bemerkungen über allgemeinere biologische 
"Oraussetzungen und Verhältnisse gehe ich zu einer kurzen 
Betrachtung des biologisch Fesselnden über, das uns die 
einzelnen Tiergruppen bieten. 

Die Foraminiferen treten in ähnlichem Bei- 
“ammensein und mit ähnlicher Größe auf wie in be- 
‚ümmten Tonmergeln des Lias, aber auch in gewissen 
Kalksteinen der ozeanischen Trias (Hallstätter Kalksteine 
u.4.), bieten also nichts Besonderes. Dagegen sind die Ko- 
rallen durch die beiden, in Schwaben schon in den 


DD. 





fossilen Tintenfische, Jena 1922, S. 192. 


as 3 Original from 
EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


38 

wöhrer Becken, weil sich hier die bereits am Westrand des 
Alten Gebirges teilweise klastischen Liasgesteine infolge 
grabenartigen Einbruches heute noch über 15 km naclı 
Osten verfolgen lassen. Noch weiter müssen also die 
Opalinum-Schichten nach Osten gegangen sein. 

Nach der langen Abtragung in Perm, Trias und Lias 
mag das angrenzende Festland den Meeresspiegel in der 
Torulosum-Zeit nur noch wenig überragt haben. Wir ent- 
nehmen das auch dem Umstande, daß selbst das klastische 
Matcrial des küstennahen Lias im Bodenwöhrer Becken 
nach oben immer feinkörniger wird. Da überdies aus dem 
jüngeren Lias und der Opalinum-Zeit anscheinend keine 
deutlichen Anzeichen stärkerer Bewegungen des Festlandes 
vorliegen, dürfen wir uns vielleicht die Vorstellung machen, 
daß dieses in «, von einer Flachküste umsäumt war, von 
der das flachgeböschte Strandgebiet allmählich in den 
schlickbedeckten, wohl ziemlich ebenen, in «a, ziemlich reich 
hesiedelten Meeresgrund überging. Im weiteren Verlauf 
von « wurde unser Meeresbecken durch Auflagerung mäch- 
tiger Tonmassen augenscheinlich stark zugefüllt, wie in 
a, aus dem Auftreten strandnaher Konglomerat- und Muschel- 
bänke am Westrande des Frankenjuras gefolgert: werden 
könnte. Schon in Ober-x machen sich auch Anzeichen eines 
Klimawechsels geltend durch Einlagerung von sehr fein- und 
gleichmäßig körnigem, offenbar äolisch bedingtem Material 
von Quarzsand. Im Verlauf von ß beteiligte sich dieser 
Wüstensand, wie wir ihn wohl ruhig bezeichnen dürfen, 
in hervorragenden Maße am Aufbau des Doggersaudsteins, 
dessen nach GÜMBEL in der Schnabelwaider Gegend über 
100 m betragende Mächtigkeit sich vielleicht durch lang- 
same Senkung des Meeresbodens5?) erklärt, besonders weil 
uns m. W. bis jetzt keinerlei eindeutige Anzeichen von 
Hehung des Festlandes und als Folge davon cines Vor- 
rückens des Strandes nach Westen bekannt sind. 


Biologischer Teil. 
(Hierzu bionomischer Querschnitt). 

Es ist notwendig, wie bei der Zusammensetzung der 
Torulosum-Fauna so auch für ihre biologischen Erscheinun- 
gen und Zusammenhänge stets zu berücksichtigen, dal ihre 
Verteilung auf die Lagen 1--7 nur die Verhältnisse in 


5%) Vgl. Pomrecks, Die Bedeutung d. Schwäb. Jura usw., 
S. 59. 


as 3 Original from 
EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


39 


unserem engbegrenzten Profil oder Gesteinspfeiler zum Aus- 
druck bringt. Schon in seiner Nachbarschaft können in der 
einen oder anderen Lage etwas abweichende Verhältnisse 
herrschen. Seinen Hauptgrund hat dies in einem lithologisch 
von oben bis unten ziemlich gleichartigen Gestein wie dem 
in Rede stehenden vorwiegend darin, daß die Arten an 
verschiedenen Stellen verschieden zahlreich waren und 
ferner der größte Teil der Personen infolge seiner freien 
Beweglichkeit in der Jugend oder später seinen Aufent- 
haltsort häufig wechselte. Selbst die Standorte der sitzen- 
den Arten waren schon wegen der für sie geringen, später 
zu besprechenden Siedlungsmöglichkeiten sehr dem Zufall 
ausgesetzt und darum ebenfalls nicht ortsbeständig. Aus 
diesen Gründen müssen sich Zusammensetzung und Ver- 
teilung der Bevölkerung in wagerechter wie senkrechter 
Richtung in jeder einzelnen Lage, aber auch durch ganz 
a, fortlaufend geändert haben. Auch die Leitversteinerungen 
konnten sich in ihrem Mutterhorizont nicht anders verhal- 
ten. Sie treten deshalb an dieser Stelle in Masse auf, an 
jener selten und fehlen an anderen vollständig. Wir brauchen 
diese bekannten Tatsachen, zunächst um die Unter- 
brechungen biologisch richtig zu deuten, die uns bei der 
Verteilung zahlreicher Organismen innerhalb von «a, be- 
gegnen. Wenn beispielsweise eine sonst so personenreiche 
Art wie Posidonia Suessi in Lage 1—5 und 7 vorkommt, 
jedoch in 6 fehlt, so ist es so gut wie sicher, daß sie 
in 6 irgendwo seitlich von unserem Profil vorhanden oder 
sogar in diesem infolge seltenen Auftretens übersehen 
worden sind. Ähnliches gilt im Falle der Cerithinella armata, 
die in 2, 4bis5 und 7 nachgewiesen wurde und wahrschein- 
nur aus den genannten Gründen in 3 und 6 vermißt 
wird, oder für Belemnites opalinus, an dessen Vorkommen 
in 3 und 5 (Tab. 1) kein Zweifel bestehen kann. Auf 
solche Weise erklärt es sich auch, weshalb z.B. reguläre 
Seeigel und Seesterne (Tab. 2), die ihrer Beute doch wahr- 
scheinlich während des größten Teiles von «, nachstellten, 
nur in einer oder wenigen Lagen des Profils beobachtet 
wurden. Auf obigen Gründen mag es auch beruhen, wenn 
SCHLOSSER, wie schon in anderem Zusammenhang erwähnt 
wurde (a.a.0. S. 542), von dem einzigen Wittelshofen am 
Hesselberg (wahrscheinlich aus «,) allein acht verschiedene 
Formen von Pleurotomaria, vom ziemlich nahen Pretzfeld 
bei Ebermannstedt drei Arten von Turritella aufführte, die 
unser Profil sämtlich vermissen läßt. Anderseits fehlen 


Original from 


en Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


35009) Aa pazıyııq 


NYOIHDHA JO ALISYIAINN 
WOA JeUIÄLIO 


Bionomischer Querschnitt!). 
Nekro- und Pseudoplankton: Holz (Gagat) — Pentacrinus jurensis (?), Pentacrinus württembergicus (?). 


Plankton und Nekton. 


Schwimmer Dünnschalige Schweber und Schwimmer () 
Flastites subclavatus Phylloceras cfr. heterophyllum Grammoceras lotharingicum var. 
> Megateuthis opalina Lytoceras subhircinum Re aff. plicatello 
= Megateuthis sp. cfr. rhenana Lytoceras torulosum 5 cfr. Harpoceras sp. 
5 3 Brachybelus breoiformis Lytoceras dilucidum ? Harpoceras sp. nov. 
= Odontobelus cfr. tripartitus crassus rammoceras aalense ? Dumortieria sp. 
a Odontobelus brevirostris : cefr. costulatum Lioceras opalinum 
Cuspiteuthis acuaria macer Si; cfr. subcomptum „ opalinum var. coslosa 
y Jfluitans „ complum 
s mactra „ cfr. opalinum var. coslosa 
Fische (Gehörsteine mehrerer Arten; Ko- Cristellaria ex afl. rotulatae-cultratae- \ Über dem Boden schwebend 
prolithen voll Alaria subpunctata) pauperatae oder auf Algenrasen 
Nodosaria div. Sp. | kriechend ? 
Benthos (Bodenbewohner). 
Beweglich Freiliegend Angeheftet Aufgewachsen 
Dentalina sp. cfr. agplutinans*) Posidonia Suessi mit Byssus Webbina cfr. irregularis 
Dentalina div. alt. sp.*) Inoceramus cfr. amygda- Pinna sp. afft. fissae Spongia gen. et sp. ind. 
Vaginulina sp.*) loides Pecten (Amussium) Thecocyathus mactra 
Marginulina sp.*) Inoceramus afl. amygda- cfr. pumilus Thecocyathus £intinna- 
Spiroloculina sp. efr. concentrica*) loidi s bulum 
efr. Ophiotrix sp. (Seestern-Stacheln) Peeten (Chlamys) textorius mit Stiel Serpula sp. nov. ? 
Asterias efr. prisca torulosi Discina papyracea „  efr. telragona 
Cidaris striospina Nucula Hammeri „Sp. 
Cidaris sp. Nucula sp. Ostrea sp, (?) 


cfr. Cidaris sy. I Leda rostralis?) 


07 


I]5009) Ag pezubiq 


NYOIHDIN 40 ALISYFAINN 


WOA JEUIBNO 


vn u NE a 





rer EEIEIECSÄS TEE Cucutiaee enaegudvalvss®) 
ytroehus duplioatfes Astarte Voller 
Turritella opalfna = subtelragona 
Cerithinella armala » alta 
Cerithinella sp. 
Alarita subpunctata 
Trochus sp. 
Eufrochus sp. 
Turbo sp.*) 
? Turbo sp.*) 
Phasianella sp. No. 1*) 
Phasianella sp. No. 2*) 
? Natica sp.*) 
Pseudomelania leyerbergensis 
Alaria sp. No. 1 
Alaria sp. No. 
? Alaria sp. 
Mierohelix W. Pfeifferi*\ 
Actaeonina sp. No. 1*) 
” Sp. No. 2*) 
Pr sp. No. 3*) 
Cypris No. 1-4 
Malacostraca div. gen. et sp. ind. 


Schlickbewohner (subbenthonisch) 
Im Schlicke steckend: Pholadomya cfr. fidicula,; Dentalium ctr. elongatum, Dentalium cfr. limatulum, Dentalium 
afl. iasico, Dentalium sp. No. 1, 
Schlick fressend: Ringelwürmer (verschiedene Arten ?). 
I) Bei den mit Fragezeichen (?) versehenen Formen ist der Lebensraum zweifelhaft. 
3) Ziemlich dickschalig, deutlich verziert und vorwiegend wagerecht eingebettet, deshalb wahrscheinlich frei- 


liegend. 
*) Kleinformen, die vielleicht auf Algenbeeten und -büscheln gelebt haben. 





r 


42 


in SCHLOSSERS Versteinerungsliste auffallenderweise gerade 
unsere personenreichsten Muschelarten (Posidonia Suessi 
und Leda Galathea mut?). 

Auf der anderen Seite kann es der fortwährende Orts- 
wechsel vieler Individuen im Verein mit anderen Ursachen 
natürlich auch mit sich bringen, daß sie in gewissen 
Gegenden oder an bestimniten Stellen längere Zeit hindurch 
mannigfaltig in Menge beisammen leben. In solchen Fällen 
kann sich an einer Lokalität ein vergleichsweise voll- 
ständiges Bild der gesamten Lebewelt eines Horizontes 
ergeben. Vielleicht läßt sich dies mit den genannten Ein- 
schränkungen auch von der Hetzlesfauna annehmen. 

Was die biologischen Verhältnisse der Bevölkerung 
unseres NMeeresteiles betrifft, so empfiehlt es sich, zuerst 
auf die Frage nach den Voraussetzungen ihres 
Lebens einzugehen. Im freien Wasser haben sich Zu- 
sammensetzung und Nährstoffgehalt augenscheinlich ziem- 
lich normal verhalten. Wenigstens sind die Schwimmer 
und Schweber in Lage 1 bis 4 bzw.5 größtenteils fast normal- 
wüchsig. Dagegen besteht die Bodenfauna vorherrschend 
aus den fast. kleinwüchsigen Arten, deren Vergesellschaf- 
tung in Süddeutschland an vielen Stellen den Torulosum- 
Horizont: so leicht kenntlich macht. Es wäre m. E. ver- 
kehrt, sie — etwa mit Hinweis auf den schädlichen Ein- 
flußB der im Bodenwasser ziemlich reichlich enthaltenen 
Schwefellösungen — im ganzen als eine Zwergfauna zu 
deuten. Denn was sich hier vereinigt zeigt, gehört fast 
ausschließlich zu Gattungen wie Nucula, Leda, Cucullaea, 
Astarte, Cerithinella, Turritella, Alaria u. a., die teils, wie 
Nucula und Leda, an sich nicht groß werden oder, wie 
die anderen genannten, zu den noch kleinwüchsigen erd- 
geschichtlichen Anfängen ihres Stammes gehören. Ebenso- 
wenig läßt sich der ziemlich kleine Wuchs der DBoden- 
bewohner allein mit dem Hinweis auf die im ziemlich 
stillen Wasser und auf Tongrund herrschenden, weniger 
günstigen Ernährungsverhältnisse begründen. Einer solchen 
Ansicht würde schon ihre ganz ansehnliche Mannigfaltig- 
keit widersprechen. Der tiefere Grund liegt vielmehr in 
dem ganzen Gepräge des ÖOpalinum-Meeres als ziemlich 
flaches und abgeschlossenes, schlecht durchlüftetes Wasser- 
becken, auf dessen Boden sich die organischen Sinkstoffe 
infolge mangelhafter Zersetzung unter Bildung von Faul- 
schlamm ansammelten und so auf das Bodenleben gewisser- 
maßen hemmend einwirkten, wozu vielleicht auch die 


as 3 Original from 
EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


größtenteils einförmig tonıge Beschaffenheit des Grundes, 
möglicherweise auch, in einer heute allerdings noch schwer 
wägbaren physiologischen Verknüpfung damit, seine dunkle 
Farbe beigetragen haben könnte. 

Die Frage nach der Beschaffenheit des 
Meeresgrundes ist in diesem Zusammenhange be- 
sonders wichtig, weil sein Charakter entscheidenden Ein- 
fluß auf fast alle Lebensverhältnisse namentlich der boden- 
bewohnenden Tierwelt ausübt. Er tut das in solchem Maße, 
daß wir es fast umgekehrt versuchen dürfen, aus gewissen 
Merkmalen des toten Gesteines und namentlich seiner Ver- 
steinerungen, d.h. aus der fossilen Gesamtfazies gewisse 
Rückschlüsse zu ziehen auf allerlei Besonderheiten des 
einstmals lebenden Bodens. Das Torulosum-Gestein ist, wie 
der lithogenetische Abschnitt gezeigt hat, entstanden durch 
Auflagerung von festländischem Ton und Durchdringung 
dieses mit organischem Stoff: seinen unmittelbaren 
Abkömmlingen in Gestalt von Schalen und den in Wechsel- 
wirkung mit Sediment und Meeressalzen erzeugten mittel- 
baren in Gestalt von Pyrit und Phosphat. Außerdem 
scheint sich ein Teil des biogenen Kalkes gelöst und nach 
Durchdringung des Tones zur Bildung des Tonmergels 
geführt zu haben. Die früher mitgeteilten chemischen Ana- 
ivsen lassen nun ersehen, daß das heutige Gestein in ver- 
-chiedenen Lagen gleichmäßig beschaffen ist. Ein gleiches 
dürfen wir auch für das ursprüngliche Sediment annehmen. 
Dementsprechend finden wir, daß in der Groß- wie 
Kleinfauna viele Arten aus zweifellos faziesempfindlicher 
gruppen, wie Foraminiferen und Schnecken, durch alle 
oder doch einen großen 'leil der Lagen hindurchgehen. 
Weiter muß die Zufuhr des Tones verhältnismäßig schnell 
erfolgt sein. Wir können das zunächst daraus schließen, 
daB die zarten Schalen der Ammoniten, aber auch anderer 
Formen, meistens so schnell flach- oder plattgedrückt 
wurden, daß sie sich nicht mit Schlick füllen konnten; 
ferner daraus, daß alle Anzeichen von bohrender Tätigkeit, 
die eine gewisse Zeit erfordert hätte, zu fehlen scheinen, 
und ver allem auch, wie schon gesagt wurde, aus deın 
Umstande, daß sich die Zufuhr des über 8 m starken 
Materiales im Laufe der einen (Torulosum-)Zone ab- 
spielte. Seine dunkle Färbung erhielt das Gestein als faul- 
schlammartiges Sediment durch Bitumina und vor alleın 
durch das unter der Einwirkung sich zersetzender orga- 
nischer Substanz im eisenschüssigen Sediment ausgefällte 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


44 


Eisensulfid, das sich durch Abgabe von Schwefelwasser- 
stoff in Pyrit umsetzte..e. Wie verhältnismäßig schnell 
sich diese Umsetzung teilweise vollzogen hat, lassen uns 
die Ammoniten der Lagen 1 und 2 erkennen, deren Luft- 
kammern einen Kieskern aufweisen, weil bei ihnen die 
Pyritbildung eher cintrat als die Zusammendrückung. Im 
oberen Teil von «a, ließ diese Art von Anhäufung des 
Pyrits trotz unverminderten Reichtums an Organismen auf- 
fallenderweise entweder nach oder hörte vollständig auf, 
nachdem sie übrigens bereits im :Lytoceras sublineatum- 
und ZLyt. hircinum-Horizont des obersten Lias (unter-- und 
ober-&) ihren Höhepunkt errreicht hatte. 

Was nun den Festigkeitsgrad des Meeres- 
bodens betrifft, so bildet die stattliche Anzahl von frei- 
liegenden Muscheln, besonders der ziemlich dickschaligen 
Nucula-, Leda-, Cucullaea- und Astarte-Formen zusammen mit 
den größeren freibeweglichen Schnecken aus den Gattungen 
Amberleya, Eutrochus, Turritella, Cerithinella und .ilaria 
einen Hinweis darauf, daß jener nicht aus breiartigem 
Meeresschlamm (= Modder) bestand. Denn in solchem 
wären diese ziemlich kleinwüchsigen Tiere versunken. Wahr- 
scheinlich handelte es sich um Schlickgrund, der einerseits 
fest genug war, um kleine Schalenreste, tote Schnecken- 
häuschen u. a. zu tragen, auf denen sich mit Vorliebe die 
spitzkegelförmige Einzelkoralle Thecocyathus tintinnabulum 
ansiedelte.e Anderseits war er locker genug, um von der 
auf den Boden des vergleichsweise flachen Meeresteiles 
hinabreichenden Wasserbewegung aufgerührt zu werden. 
Wenigstens glaube ich nur durch die häufige Trübung, die 
das Bodenwasser auf diese Weise erlitt, das im allgemeinen 
seltene Vorkommen von Seelilien und Moostierchen sowie 
das vollständige Fehlen der noch im obersten Lias nicht 
seltenen schloßtragenden Brachiopoden erklären zu können. 
Mit der offenbar reichlichen Tonzufuhr wird man ihr Fern- 
bleiben schwerlich begründen wollen. 

Über die Ablagerungstiefe des Sediments 
läßt sich kaum etwas Befriedigendes vorbringen. Ohne 
Frage handelt es sich um einen eher seichten als tiefen 
Meeresteil. Die von mir versuchsweise ins Auge gefaßte 
Einwirkung der Meeres-, und zwar der Wellenbewegung, 
würde eine gan ungefähre untere Tiefengrenze von 100 m 
ergeben, wenn überhaupt eine Zahl genannt werden soll. 
Aus dem Kalkgehalt des Tones läßt sich keinerlei Schätzung 
ableiten. Die Bevölkerung weist durch ihren Reichtum 


Original from 


en Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


45 


an borienbewohnenden und pflanzenfressenden Organismen 
gleichfalls auf nicht bedeutende Tiefe hin. Wenn wir zur 
Schätzung dieser ausgehen von der seit Lias y nur wenig 
veränderten Zusammensetzung und Größe der Foramini- 
feren und der wesentlichen Beteiligung der teilweise ziem- 
lich dickschaligen Muscheln sowie der zumeist reich- 
verzierten Großschnecken, möchte man sogar eher an einen 
vergleichsweise seichten Teil des ohnedies unter den Be- 
griff der heutigen ‚Flachsee“ fallenden Liasrandmeeres 
denken. In Franken scheint mir dieses übrigens auf Grund 
des Vorkommens mannigfaltiger Muschelfaunen, sei es im 
Lias 5 oder in Dogger «, im oberen Lias noch verhältnis- 
mäßig am tiefsten gewesen zu sein, wo Muscheln mit 
dickeren Schalen fehlen. Im Vergleich damit dürfte in 
der Opalinum-Stufe ein allmähliches Seichterwerden statt- 
gefunden haben. 


Der Bevölkerung dieses Meeresteiles war unter diesen 
ganzen Umständen eine bestimmte Zusammensetzung bio- 
logisch vorgezeichnet. Es fehlen ihr, um hier nur das 
Verneincende zu betonen, Rauiolarien, Schwämme, Hydrozo@n, 
koloniebildende Korallen und schloßtragende Brachiopoden. 
Bryozoen (an anderen Fundorten) und Seelilien sind spär- 
lich vertreten. Bezeichnenderweise vermißt man auch Nau- 
iilus. Da diese Gattung auch sonst den Opalinum-Schichten 
Frankens anscheinend fremd ist, in den Tonhorizonten des 
Lias in Franken und Schwaben aber nur typen- und per- 
sonenarm:®) gefunden wurde, hingegen in den Kalkstein- 
platten des fränkischen und schwäbischen Lias y und y/d 
häufig gesammelt wird, m. W. auch sonst überwiegend tonige 
Gesteine gern gemieden hat, darf man sie wezen dieser 
offenbaren Abhängigkeit von der Bodenfazies für den Lias 
vielleicht als vorherrschend bodenbewohnend betrachten. Es 
ist von Bedeutung, daß dieser Befund mit den bisherigen 
Beobachtungen am heutigen Nautilus im Einklang steht. 

Auch abgesehen von obigen Lücken war das Leben 
in «, zu einem Zeitpunkt wahrscheinlich durchaus nicht 
30 reich, wie es etwa beim ersten Anblick meiner Tabellen 
scheinen könnte. Man muß beachten, daß hier jeweils 
die Versteinerungen einer ganzen Lage aufgezählt sind. 


88) Unter den Tausenden von Kieskernen, die mir bei Unter- 
suchung der Pyritfazies von Lias ober-£ um Berg bei Neumarkt 
durch die Hände gingen, habe ich im ganzen nur drei solche, und 
zwar von nur einer Naufilusart beobachtet. 


ee nn Original from 
AD Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


46 


Würde man aber bei einzelnen Schichtflächen die Anzahl 
der auf ihnen gelegenen Formen prüfen, so käme natürlich 
viel weniger heraus. Und selbst wenn man eine solche 
alte Bodenfläche über einen größeren Raum untersuchte, dürfte 
sie schwerlich die Mannigfaltigkeit zeigen, wie eine unserer 
„Lagen“, weil diese einen Ausschnitt aus einer großen 
Anzabl solcher Flächen darstellen. Von diesem Gesichts- 
punkt aus darf man die Besiedlung des a,-Meeres 
zwar als personenreich, aber «och ziemlich einförmig, weil 
verhältnismäßig typenarm, bezeichnen. 

Wovon lebte die Fauna dieses Meeres? Da die Anzahl 
der Fleischfresser ziemlich gering ist — nach allem An- 
schein kommen dafür in Betracht sieben Arten von Belem- 
niten, ein Seestern, vielleicht noch drei reguläre Seeigel 
und wahrscheinlich einige Formen höherer Krebse — be- 
stand sie vorzugsweise aus Tieren, die sich von schalen- 
losen Lebewesen und ihren Zerfallsstoffen, hauptsächlich 
von Mikroorganismen, nährten, unter denen natürlich die 
Mikropflanzen bei weitem am häufigsten waren. Nach seinem 
Absterben sank dieses zunächst für die Schweber so wich- 
tige Pflanzen- und Tierplankton in Massen auf den Grund. 
Hier konnte es aber infolge der früher angenommenen Sauer- 
stoffarmut unseres Mceres nur langsam zersetzt werden. Tn- 
folgedessen mußten sich auf dem Meeresboden fortwährend 
nicht unbedeutende Mengen von Eiweiß und Fett ansammeln, 
die nur zum Teil von den Bodentieren verzehrt wurden. 
Das übrige ging in Fäulnis über und gab so den Anstoß 
zu der lithogenetisch bedeutsamen Ausfällung von Pyrit 
und Kalk. Gleichzeitig führte die Zersetzung größerer 
Leichen zur Bildung der Pyrit- und Phosphoritknollen und 
-steinkerne, wie uns die Bewachsung von Ammoniten-Kies- 
kernen mit Serpuia sp. nov.(?) erkennen läßt. 

Die namentlich für die späteren Betrachtungen grund- 
legende Frage nach der Verteilung der Tiere im 
Torulosum-Meer möchte ich versuchsweise durch eine 
profilartige Übersicht beantworten (Bionomischer Quer- 
schnitt), soweit es nach Maßgabe unserer noch lückenhaften 
einschlägigen Kenntnis und mehr oder minder wahrschein- 
lichen Annahmen (Belemniten, Ammoniten u. a.) möglich 
ist. Selbstverständlich bin ich mir darüber klar, daß die 
dafür gewählte Bezeichnung ‚„Bionomischer Querschnitt‘ 
beanstandet werden kann, weil sie eigentlich nur auf die 
Verteilung der zu einem Zeitpunkt lebenden Organismen 
Anwendung finden sollte. Im vorliegenden Falle wäre das 


as 3 Original from 
EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


47 


%doch nur ein obendrein schwer zu erfassender Teil der 
Fauna, während es mir darauf ankommt, ein Gesamtbild 
der Verteilung aller mir bekannt gewordenen erwachsenen 
Formen zu geben. 

Aus dem Querschnitt geht hervor, daß die Boden- 
bewohner, wie zu erwarten ist, stark in der Mehrzahl 
und am mannigfaltigsten zusammengesetzt sind. Sie machen 
ungefähr zwei Drittel aller Formen aus. Auch die 
Schwimmer und Schweber sind ziemlich zahlreich, wenn 
wir alle Ammoniten und mit besonderem Vorbehalt auch 
einige symmetrisch gebaute durchbohrte Foran.iniferen, vor 
allen Dingen die, in gewissem Sinne ammonitenähnlichen 
Cristellarien, dazu rechnen. Verhältnismäßig unbedeutend 
ist die Anzahl der Schlickbewohner und kaum nennenswert 
die zum Pseudo- und Nekroplankton zählenden Vertreter. 
Von den nektonischen Arten habe ich mit Naxurr’?) die 
Belemniten mit verlängertem Rostrum, wie Hastites sub- 
elavatus, als besonders schnelle Schwimmer des offenen 
Meeres aufgefaßt. Die Bodenbewohner setzen sich in der 
Mehrzahl aus freibeweglichen Formen zusammen. Unter 
ihnen überwiegen kleinwüchsige Elemente, wie Foramini- 
teren, Kleinschnecken und Muschelkrebse, die vielfach auf 
Algenrasen beobachtet werden. Erheblich geringer ist selbst- 
verständlich die Anzahl der freiliegenden, lediglich auf die 
Muscheln beschränkten Schalen. Noch mehr treten die 
aufgewachsenen Arten zurück. Und bezeichnend ist nament- 
lich auch die bescheidene, arten- wie personenarme Rolle 
der angehefteten Tiere, die an Arten und erst recht an 
Personen von den Schlickbewohnern übertroffen werden. 


Nach diesen Bemerkungen über allgemeinere biologische 
Voraussetzungen und Verhältnisse gehe ich zu einer kurzen 
Betrachtung des biologisch Fesselnden über, das uns die 
einzelnen Tiergruppen bieten. 

Die Foraminiferen treten in ähnlichem Bei- 
sammensein und mit ähnlicher Größe auf wie in be- 
stimmten Tonmergeln des Lias, aber auch in gewissen 
Kalksteinen der ozeanischen Trias (Hallstätter Kalksteine 
u.a.), bieten also nichts Besonderes. Dagegen sind die Ko- 
rallen durch die beiden, in Schwaben schon in den 


5) D. fossilen Tintenfische, Jena 1922, S. 192. 


ee Original from 
NEE) Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


48 


Tonmergeln des obersten Lias (ober-%) vorhandenen ältesten 
Arten der Gattung Thecocyathus vertreten, die an den 
immerhin nachgiebigen Schlickboden in der Weise angepaßt 
waren, daß sich das spitzkegelförmige T. tintimnabulum mit 
seiner Spitze, das schüsselförmige T. mactra mit der Mitte 
seiner ziemlich flachen Unterfläche auf Schalentrümmern 
von Ammoniten, Muscheln usw. oder dem Gewinde kleiner 
Schnecken anheftete. Es ist deshalb nicht ganz zutreffend, 
wenn DEEcKE®) Formen mit breiter und flacher Unter- 
seite, wie Palaeocycelus, Microcyclus u. a., die offenbar dem 
Schlick selbst aufruhten, biologisch den genannten Arten 
ohne Vorbehalt an die Seite stellt. An anderen Stellen 
Frankens ist übrigens T. tintinnabulum ziemlich form- 
veränderlich. Wo es, wie bei Neusig unfern Waischenfeld 
oder bei Gunzendorf unweit Buttenheim, in Gesellschaft von 
Berenicea-Kolonien und viel Serpula div. sp. ziemlich häufig 
auf großen Schalentrümmern von Lyt. cfr. dilucidum vor- 
kommt, kann es sich durch alle Grade der Vergrößerung 
seiner Anwachsfläche soweit ändern, daß es zylindrische 
Gestalt mit obendrein verbreiterter Unterseite annimmt. Von 
einem der genannten Fundorte, dessen Namen mir nicht 
mehr genau erinnerlich ist, sah ich den für diese Art 
augenscheinlich seltenen Fall der altertümlichen intrakali- 
zinalen Knospung in Gestalt von mehreren kalkigen Zellen, 
die in gerader Richtung ineinandersteckten. Ich glaube 
nicht, daß es sich angesichts der Seltenheit dieses Vor- 
kommens empfiehlt, das Höhenwachstum in diesem Falle 
allein durch das Bestreben des Tieres zu erklären, nicht 
im Schlamme zu versinken. 


Unter den Röhrenwürmern findet sich die zier- 
liche Serpula sp. nov.(?) einzeln oder verschlungen und 
stets gesellig auf Schalentrümmern, auf der runzligen 
Deckschicht der Thecocyathusarten, ferner auf den 
Schalen und Kieskernen von Ammoniten und merkwürdiger- 
weise gerade auf der Seitengegend von Belemnitenrostren. 
— Bei den Stachelhäutern überrascht die kleine Gestalt und 
geringe Anzahl der Seelilien, wenn man sich erinnert, 
daß in Franken noch der Tonmergelschlick des Lias y-Meeres 
wahre Rasen normalwüchsiger Seelilien trug, aus denen 
vielerorts, wie am Erlanger Ratsberg, dicke Platten von 
aus Stiel- und Kronengliedern aufgebautem Krinoiden-Kalk- 


60) Palaeont. Betracht. V, Üb. Korallen. N. Jahrb. f. Min. 
1913, U, S. 184. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


9 


stein hervorgegangen sind. Im Lias © werden die See- 
lilien seltener und in s und 5 gewöhnlich nur vereinzelte 
Stielstücke und -glieder gefunden. Kronenplättchen scheinen 
in diesen Horizonten besonders selten zu sein. Dieser Be- 
fund widerspräche also nicht der Annahme, daß ein Teil 
der Pentacrinus-Arten des jüngeren Lias pseudoplanktonisch 
seworden sei. Eigentümlich berührt nur der kleine Wuchs 
der «,-Vertreter. Denn falls diese pseudoplanktonisch waren, 


hätten sie doch entsprechend den Schwebern eher normale 
ala kleine Gestalt besessen. 


Von den Muscheln bieten in diesem Abschnitt nur 
Ostrea und Trigonia etwas Bomerkenswertes. Austern konn- 
ten sich natürlich nur auf tragfähiger Unterlage ansiedeln, 
lieben auch trübes Wasser nicht und erscheinen deshalb 
in &, gewöhnlich spärlich. Bei Hetzles wurde denn auch 
nur eine Klappe, und zwar in der kalksteinartigen Schalen- 
ırekzie der Lage 6, angetroffen, was kennzeichnend ist. 
Ob die Klappe angewachsen war, konnte ich nicht fest- 
stellen. Ebensowenig war mir dies in der Trigonia navis- 
Platte (ober-x«) von Nieder-Mirsberg (nordwestlich Eber- 
mannstadt) möglich, einer konglomeratischen, durch Kalk- 
sandstein verkitteten Schalenbrekzie, in der eine kleine 
Auster in Menge und, wohl in biologischem Zusammen- 
hange mit dem bedeutenden Pyritgehalt der Platte, nur in 
kleinen Klappen vorkommt, während Begleitformen, wie 
Nucula Hammeri, Pecten (Camptonectes) lens u. a. durch- 
aus normalwüchsig sind. Auch in den versteinerungsreichen 
Knollen des a, von Ettmannsdorf (westlich Schwandorf) 
konnte ich über die Lebensweise nichts Sicheres ermitteln, 
obwohl es sich dort im Kalkstein, also unter günstigen 
Lebensvoraussetzungen, um eine großwüchsige Austernart 
handelt. Falls diese überhaupt festgewachsen war, kann es 
sich nur um eine auffallend kleine Anwachsfläche handeln. 
Im Gegensatz dazu trägt ein anderer Knollen, der auf 
der einen Seite mit großen aufeinanderliegenden Schalen- 
stücken eines offenbar großwüchsigen Ammoniten (Lyto- 
ceras dilucidum?) bedeckt ist und deswegen wohl einen 
Teil des Wohnkammer-Steinkerns dieser Art bildet, auf 
dieser Schale im Verein mit Serpeln und Bryozoön eine 
ganze Kolonie von mittelgroßen, ziemlich gewölbten, augen- 
scheinlich nur rechten Klappen einer von der obigen ver- 
schiedenen, vor allem breitaufgewachsenen Auster, bei denen 
als Wirkung des Aufwachsens die bekannte exogyrenartige 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1925. 4 
et EN Original from 
Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


50 


Drehung“) der Wirbelgegend eingetreten ist. Auch das 
kennzeichnende Fehlen von Trigonia im «&, Frankens er- 
klärt sich wohl aus der besprochenen Ungunst der Lebens- 
verhältnisse unseres Meeresteiles. In gewissem Gegensatz 
zu Schwaben, wo diese Gattung im oberen & durch mehrere 
normalwüchsige Arten vertreten wird, hat sie sich in 
Franken auch in diesem Horizont bis jetzt nur örtlich in 
Gestalt der einen Trig. navis®'a) gefunden (vereinzelt bei 
Weissenburg i. B.,, an der Waldlücke am Leyerberg und 
bei Auerbach, nach C. Dorn häufig bei Nieder-Mirsberg 
und im Eschlipper-Tal unweit Ebermannstadt sowie bei 
Zeubach östlich Waischenfeld) und selbst in dem für diese 
ergicbigsten Vorkommen von Nieder-Mirsberg wie die er- 
wähnte Auster in höchstens mittelwüchsigen Personen. 
Als durchaus freibewegliche Tiere fesseln uns die auf- 
geführten Schnecken trotz ihres Formenreichtums pa- 
läobiologisch verhältnismäßig weniger als die übrigen bis- 
her gestreiften Gruppen. Auffallend scharf trennen sich bei 
ihnen die mittelgroßen Arten von den Kleinformen. Viel- 
leicht erklärt sich dies durch die schon ausgesprochene Ver- 
mutung, daß diese letzten zusammen mit einem großen 
Teil der anderen Kleinformen als Bewohner von Beeten 
und Büscheln von Algen gewissermaßen eine engere Lebens- 
gemeinschaft bildeten. Im Anklang an die Muscheln sind 
auch die Schnecken bei Hetzles insgesamt durch höchstens 
knapp mittelgroße Arten vertreten. Morphologisch setzen 
sie sich auch mehr im einzelnen ziemlich mannigfaltig zu- 
sammen. Neben altertümlichen Typen wie der scheiben- 
förmigen Discohelix, der kreiselförmigen, an anderen Fund- 
orten nicht fehlenden Pleurotomaria, den kegelartigen An- 
berleya und Trochus. lebten aufblühende Geschlechter wie 
die eiförmigen Phasianella und Microhelix, die zylindrische 
Aclaeonina und die turmförmigen Cerithinella, Tuwrritella 
und Alaria. Davon trägt diese trotz ihres m. W., ersi 
im oberen Lias erfolgten Erscheinens an der Außenlippe Iw- 
reits lange Fortsätze, welche sich nach DEECcKE"?) zuers! 
auf weichem Grunde offenbar als Schutz gegen Versinken 


N) Verl. DOVviLLE, Bull. soc. geol. Fr. 1910. 4. Ser, Bd.19. 
S. 635—36, und DacquveE, Vergleich. biolog. Formenkunde, Berlu: 
1921, 8. 343. 

81a) Vgl, \'. Donn, Sitz.-Ber. phys.-med. Soz. Erlangen, Bd. 52/55. 
1920,21, S. 5. 

62) a.a.®. IN, Über Gastrop. N. Jar, 1916, Bei'.-Bl. W, 
N. 770. 


Original from 


DIN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


51 


im Schlick ausgebildet haben. Auf welche Besonderheiten 
der Lage 5 es zurückzuführen ist, daB Pseudomelania leyer- 
bergensis nur in ihr und gleich so zahlreich angetroffen 
wurde, wird sich kaum ermitteln lassen. Da jedoch im 
Bereich unseres Profils in die Lag» 5 überhaupt der Lebens- 
gipfel der Kleintiere fällt, mögen das Emporkommen jener 
und das Optimum dieser auf die gleiche Ursache zurück- 
gehen. Möglicherweise kommt dafür u. a. ein besonders 
üppiges Gedeihen der die Kleinfauna anscheinend beher- 
bergenden PBodenflora in Betracht. Läge der Grund in 
einer plötzlichen Vermehrung des Pflanzenplanktons, so 
müßte dies bei den erhaltenen Schwebern und Schwimmern 
entsprechend zum Ausdruck kommen, worauf aber nichts 
hinzudeuten scheint. 

Wenn früher von dem fast normalen Wuchs der Am- 
moniten bci Hetzles die Rede war, so bezog sich das 
nur auf ihre Größenverhältnisse in dem größeren Toru- 
losum-Meere Süddeutschlands. Im Vergleich mit der Größe 
beispielsweise der Harpoceraten der fränkischen Bronni- 
Kalksteinplatten, gewisser Liaskalksteine der Ostalpen oder 
der kalkigen Murchisonae-Schichten im Wutachgebiet können 
sie als nur gut halbwüchsig bezeichnet werden. Darin 
zeigen sie also gleichfalls eine gewisse Beeinflussung durch 
tie obengenannte Ungunst der Lebensverhältnisse unseres 
Meeresteiles. Eine Ausnahme davon bildet Lytoceras dilu- 
etdum und der nur durch Wohnkammern vertretene, grol- 
wüchsige und glattschalige, vielleicht ebenfalls zu dieser 
Art gehörige Ammonit. 

Über die Lebensweise u. a. der Jura-Ammoniten ist 
in letzter Zeit namentlich durch die Untersuchungen von 
BEXNECKE, DAäcQuE, FRECH, v. Pıa, PoMPrEcKJ usw. und 
besonders durch DiENER®) eine gewisse Klärung dahin 
erfolgt, daß die in geschlossener, zweiseitig symmetrischer 
Spirale eingerollten Formen, also durchaus die Mehrzahl. 
wahrscheinlich das freie Wasser bewohnten. Das bedeutet 
zweifellos einen großen Fortschritt. Stellt man aber die 
Frage nach der Art der Fortbewegung dieser Tiere, so 
gerät man infolge der ganz beschränkten Vergleichsmög- 
lichkeiten mit gewissen rezenten Typen (Nautilus, Argo- 
nauta) sogleich auf schwankenden Boden, weil die Meinun- 
gen darüber im großen wie im kleinen auseinandergehen 


°) Lebensw. u. Verbreit. d. Ammon., N. Jahrb, f. Min. 
1912, I. 


j* 


as 3 Original from 
EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


52 


können, je nachdem man für seinen Deutungsversuch auf 
dieses oder jenes Merkmal des Gehäuses den Nachdruck 
legt. Die Ammonitengeschlechter der Torulosum-Schichten 
gehören biologisch nach der Beschaffenheit der Schale offen- 
bar zu verschiedenen Gruppen. Die flachscheibenförmigen, 
außen zugeschärften Typen wie Grammoceras und Lioceras, 
wurden von DAcgote£“) kürzlich als treffliche Schwimmer, 
glatte engnablige Gehäuse mit flachen Flanken wie Phyllo- 
ceras als noch gute Schwimmer und weitgenabelte Formen 
mit gestuftem Nabel wie das nicht eigens genannte, ziemlich 
dicke Lytoceras als schlechte Schwimmer, aber gute Schwe- 
ber und Steiger (bez. Taucher) bezeichnet. Es scheint mir 
aber fraglich, ob es richtig ist, die Bewegungsart dieser 
Ammoniten rein nach der äußeren Gestalt der Schale zu 
beurteilen, auch weil der Vergleich mit den noch lebenden 
vorhin genannten Schalenträgern eingestandenermaßen nur 
bedingten Nutzen bietet. Selbstverständlich ist für die 
Schnelligkeit der Fortbewegung die äußere Gestalt eines 
Körpers im Hinblick auf die größtmögliche Verringerung 
des Reibungswiderstandes und damit des Aufwandes an 
Muskelkraft von großer Bedeutung. Das zeigt uns am 
besten die Torpedoform der heutigen schnell schwimmenden 
Hochseebewohner. Aber die Hauptsache, sollte man nieinen, 
bleibt doch die Stärke des Antriebes. Danach würde das 
Problem der Bewegungsart der Ammoniten zunächst die 
Frage nach der Stärke ihres Antriebes berühren und viel- 
leicht erst an zweiter Stelle die Frage nach dem An- 
passungsgrad ihrer Schalengestalt. Allerdings ist es infolge 
Fcehlens des Weichkörpers schwierig und unsicher, über 
die Stärke des Antriebes etwas Greifbares zu ermitteln. 
Aber es darf nichts unversucht bleiben. 

Biologisch kommt hierfür der Gestalt von Wohnkammer, 
Mündung und Lobenlinie, wie ich glaube, einige Bedeutung 
zu. Auch die idealst angepaßte Ammonitenschale bildete 
für das aktive Schwimmen noch ein bedeutendes Hindernis. 
Nur gesammelte Kraftwirkung konnte eine verhältnismäßig 
gute Leistung vollbringen. Formen wie Phylloceras scheinen 
mir dafür vergleichsweise gut geeignet zu sein. Denn bei 
diesem kommt zu den von DacquE genannten Vortcilen 
noch der Besitz einer mäßig langen und geräumigen Wohn- 

ammer mit fast gerader, außen gerundeter Mündung. Offen- 
bar besaß hier cin ziemlich gedrungener Körper, der nach 


6) Formenkunde, V, 3. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


53 


Maßgabe der großen Lobenstämme in Mantel und Trichter- 
wänden kräftige Längsmuskeln hatte, genügenden Spielraum 
zu starker Betätigung. Im Vergleich damit braucht man 
der bedeutenden äußeren Ähnlichkeit von Phylloceras mit 
dem heutigen Nautilus-Gehäuse vielleicht geringere Bedeutung 
beizumessen. Ein gewisser Nachteil mag bei .involuten Am- 
monitenschalen wie der von Phylloceras darin bestanden 
haben, daß der Weichkörper in der Wohnkammer durch das 
Umfassen des vorletzten Umganges in seiner Bewegung 
etwas beschränkt war. 

Dieser vermutliche Nachteil kam bei Lytoceras mit 
seinen vielfach überhaupt nicht umfassenden Windungen in 
Fortfall.e Außerdem gelten bei dieser Gattung die für den 
Weichkörper von Phylloceras gemutmaßten Vorteile in noch 
höherem Grade, denn bei Lytoceras war die Wohnkammer 
noch geräumiger und die Muskulatur nach Maßgabe der 
wenigen, sehr kräftigen Lobenstämme vielleicht noch stärker 
ausgebildet. Der Antrieb mag deshalb besonders kräftig ge- 
wesen sein. Auch die Schale mit ihren zumeist allseits 
gerundeten Umgängen macht an sich keinen zum Schwiın- 
men ungünstigen Eindruck. Unvorteilhaft mußten allerdings 
die Einschnürungen zusammen mit den kragenartigen La- 
mellen wirken, wie sie u. a. bei Lyt. torulosum und L. 
subhircinum vorhanden waren, ebenso auch die manchmal 
recht deutliche Gitterverzierung (L. cornuopiae u. a.). Solche 
Lytoceraten sind deshalb vielleicht vergleichsweise mittel- 
mäßige Schwimmer gewesen. 

Anders scheinen mir die Verhältnisse bei Grammoceras 
und Lioceras zu liegen. Denn bei diesen dürfte sich zu 
einer mehr oder minder schmalen, durch die Zuschärfung 
des Externteils und das Umfassen der gleichfalls scharfen 
vorletzten Windung besonders kleinräumigen Wohnkammer 
nach Maßgabe der Scheidewandlinie eine nur mäßig ent- 
wickelte Mantel- und Trichtermuskulatur gesellt haben. Wie 
sich an der schmalen, außen sehr verjüngten, bei Liorceras 
noch dazu mit Externfortsatz und zerbrechlichen Seitenohren 
versehenen Mündung eine kräftige Trichterbewegung ab- 
gespielt haben soll, kann ich mir offen gesagt nicht recht 
vorstellen. Vielmehr scheinen mir von diesen Gesichts- 
punkten aus die in Rede stehenden Formen höchstens 
mäßige Schwimmer gewesen zu sein. Könnten aber die 
Mündungsfortsätze nicht eher auf ein möglichst weites 
Heraustreten des Körpers aus seiner Schale vor allem 
zum Zweck des Schwebens hinweisen ? 


as N. Original from 
EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


54 


Diesen, wie ich nochmals betonen will, nur bedingten 
Vorstellungen entspricht in mancher Beziehung das Vor- 
kommen der Gattungen, von denen die Rede war. Von 
planktonischen Formen darf man wegen ihres personen- 
reichen Auftretens in allen Größen erwarten, ihre Schalen 
an bestimmten Lokalitäten vorwiegend in großer Anzahl 
und in vielen verschiedenen Wachstumszuständen anzu- 
treffen. In der Tat bestätigt sich das beinahe überall in 
Franken, ob man nun die Harpoceraten, Grammoceraten 
oder Lioceraten berücksichtigt. Umgekehrt sollten sich 
Schwimmer für gewöhnlich gleichmäßiger über größere 
Flächen verteilen und deshalb mehr vereinzelt mit den 
Schwebern zusammen vorkommen, ausgenommen in Fällen 
von Wanderzügen, von denen aber bei den Ammoniten m. 
W. bis jetzt nichts Sicheres bekannt wurde. Auch das 
scheint durch meine Erfahrungen im wesentlichen Be- 
stätigung zu finden. Während Grammoceras und Lioceras 
bei Hetzles häufig eine Schichtfläche massenhaft in jeder 
Größe bedeckten, habe ich Lytoceras torulosum und L. dilu- 
cidum im großen mehr vereinzelt angetroffen. Entsprechen- 
des gilt von anderen Fundorten. So verhält sich die An- 
zahl der Personen von Lioc. opalinum und des dort verhält- 
nismäßig zahlreichen Lyt. torulosum, die von Dr. REUTER 
und mir im a, bei Schwandorf (Ettmannsdorf) besonders 
aus Steinkernen großwüchsiger Wohnkammern gesammelt 
wurden, zu einander wie 3—4:1. Ebenso gewann ich im Lias 
ober-5 der Ziegelei von Berg z. B. in einem Aushub, der 
vergleichsweise besonders viel Lytoceras enthielt, neben 
ungefähr 60 Personen von Grammoceras und Dumortieria 
nur etwa 20 von Lyfoceras. 

Zu den schwierigsten Vorstellungen gehört bei den Am- 
monitiden fraglos das Problem der Ernährung. Man hat 
aus dem Fehlen harter Kiefer, wie solche die nach- 
permischen Nautiliden hatten oder noch besitzen, den Schluß 
gezogen, daß die Nahrung‘) der Ammoniten vorwiegend 
planktonisch war. Anderseits scheint manches für eine 
schwimmende Lebensweise der oder gewisser Ammoniten 
zu sprechen. ‚Manche Formen werden sogar für verhält- 
nismäßig schnelle Schwimmer gehalten. Dazu möchte ich 
die Frage stellen, ob nicht die eine dieser Vorstellungen 
im wesentlichen die andere ausschließt? Wo treffen wir 
denn im heutigen Meer eine umfang- und gestaltenreiche 


u nn 


65) Siehe DAcgrvzE, Formenkunde. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


55 
Gruppe höher entwickelter Tiere von teilweise stattlicher 
Größe, die bei schnell schwimmender JIebensweise, also 
hei starkem Aufwand von motorischer Kraft, vorwiegend 
mit Klein- oder Mikronahrung auskäme? Bei den Nauti- 
loiden fordern DEECKE®), J. WALTHER®) und Dacguk®) 
für die Mehrzahl der paläozoischen Vertreter m.E. über- 
zeugend eine vorherrschend schwebende bzw. auf- und 
niedersteigende Lebensweise. Da nun die mesozoischen 
Nautiloiden harte Kiefern zum Zerkleinern von Fleisch- 
nahrung erst neu erwerben mußten, scheint mir der Rück- 
schluß nicht fern zu liegen, daß sie im Paläozoikun. in 
der Hauptsache von Plankton und seinen Zerfallstoffen 
gelebt haben. Sollten sich nicht die Ammonoiden ursprüng- 
lich ähnlich wie die altzeitlichen Nautiloiden verhalten 
haben? Vielleicht übernahmen sie von ihren wohl nau- 
tloiden Vorfahren im großen eine mehr schwebende und 
steigende als schwimmende Lebensweise und gleichzeitig 
eine vorwiegend planktogene Ernährung. Möglicherweise 
sind sie dann im Gegensatz zu:den jüngeren (d.h. meso- und 
neozoischen) Nautiliden, die im großen zu Bodenkriechern 
und Fleischfressern #) wurden, infolge von spezialisierterer 
Anpassung, namentlich in Gestalt der auffallend dünnen 
Schale, in Trias und Jura bei der überkommenen Lebens- 
weise geblieben. Vereinzelte Versuche der Ammoniten, zu 
Bodenkriechern zu werden, die bezeichnenderweise u. a.. im 
Norikum und Rät erfolgten, schlugen fehl, vielleicht in- 
folge der leichtverletzlichen Schale, oder weil es nicht 
zur Ausbildung harter Kiefer gekommen ist. In der Kreide 
wurden diese Versuche in v.elen Stämmen und im großen 
mit demselben Mißerfolg erneuert (Nebenformen). Es ist 
möglich, daß die Ammoniten im Verlauf der jüngeren Kreide 
darum verhältnismäßig so rasch verschwanden, weil es ihnen 
nicht gelang, ihr durch das schnelle Emporkommen der 
immer übermächtiger werdenden Knochenfische gelährdetes 
Dasein rechtzeitig durch Übersiedlung auf den Meeres- 
srund zu retten. Im Vergleich mit der durch Nautilus er- 
härteten Anpassungsfähigkeit der weniger spezialisierten 
Nautiliden könnte man von diesem Gesichtspunkt aus den 


#6) Pal. Betracht. I. Üb. Cephalop., 8. 264ff. 

#) Geol. d. Heimat 1918, S. 109, Abbild. 58. 

6%) a. a. O. 

#*) Es ist auffallend, wie stark die Fleischfresser des Meeres 
in allgemeinen noch im Silur und Devon zurücktreten. Dauer- 
formen scheinen sie überhaupt nicht geliefert zu haben. 


Original from 


EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


56 


offensichtlichen Mangel einer solchen bei der großen, einst 
80 blühenden Gruppe der Ammonitiden mit einem öfters ge- 
tadelten Ausdruck vielleicht doch ganz zutreffend als Alters- 
schwäche bezeichnen. 

Die Belemniten waren von den Schalenträgern des 
Torulosum-Meeres anscheinend die einzigen guten bis sehr 
guten Schwimmer. In Übereinstimmung damit fanden sich 
ihre Rostren zwar nicht selten, aber fast immer vereinzelt. 
Jugendliche Rostren habe ich in meinem engeren Bezirk 
nicht gesehen. Womit ernährten sich diese wahrscheinlich 
räuberischen Tiere? Soweit sie sich nahe dem Meeres- 
grunde aufhielten, standen ihnen genug Beutetiere zur Ver- 
fügung, auch wenn man von der Grabstachelfunktion des 
Rostrums absieht. Für die wahrscheinlich das offene Wasser 
bewohnende, wenn nicht beherrschende Mehrzahl fällt uns 
die Antwort schwerer. Vielleicht griffen sie die mög- 
licherweise vorwiegend schwebenden Ammoniten an, die 
vermutlich keine geeigneten Verteidigungswaffen besaßen. 
Auch konnte nach allem Anschein nur ein Teil dieser sein 
Gehäuse mit einem Deckel verschließen, ganz abgeschen von 
der Unsicherheit darüber, ob die Ammoniten über das Haupt- 
abwehrmittel der heutigen Cephalopoden in Gestalt des 
Tintenbeutels verfügten. Ist es doch eigentümlich, daß von 
dem stark färbenden Inhalt eines solchen nirgends, nicht ein- 
mal in gewissen ammonitenreichen, hell bis weißlich ge- 
färbten Gesteinen des Malms (Platynota-Schichten. obere 
Solnhofener Schichten u. a.), auch nur eine Andeutung 
beobachtet wurde. 

Das Fehlen größerer Krebse bestätigt DEEcKEN="P) Be- 
obachtung, daß in schnecekenreichen Gesteinen solche Krebse 
in der Regel zurücktreten. Die nicht seltenen Reste klein- 
wüchsiger Formen geben uns über die Lebensweise dieser 
kaum einen Anhalt. | 

Noch mehr gilt dies für die lediglich durch Gehörsteine 
und Koprolithen bezeugten Wirbeltiere, die ent- 
sprechend den Größenverhältnissen der Gehörsteine in der 
Mehrzahl wohl aus kleinwüchsisen Fischen bestanden haben. 


Inkurzen Zügen erhalten wir von den Lebensver- 
hältnissen der Torulosum-Bevölkerung annähernd folgen- 
des Bild. Das ziemlich abgeschlossene und flache, zwar an 
Nährstoffen nicht arme, jedoch schlecht durchlüftete und 
deshalb vor allem in bodenklimatischer Hinsicht benach- 


‘0) Palaeont. Betrachtungen (a. a. O.). 


as 3 Original from 
EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


57 


teiligte Torulosum-Meer war zu einem Zeitpunkt von 
einer zwar periodisch personenreichen, aber auch im besten 
Falle (Lage 5) verhältnismäßig formenarmen Tiergesell- 
schaft besiedelt. Die Bodenfauna bestand in Abhängigkeit 
von der bio!ozisch ungünstigen Zusammensetzung des Boden- 
wassers, von dem vorherrschend tonigen, durch seinen 
Kalkgehalt mäßig tragfähigen Schlickgrund und der ziem- 
lich geringen Wasserbewegung aus vergleichsweise Klein- 
wüchsigen Gattungen und vorwiegend mäßig dickschaligen 
bis ziemlich dünnschaligen Arten. Schnecken sind bezeich- 
nenderweise am mannigfaltigsten vertreten. Die Anzahl der 
wirklich dünnschaligen Formen ist gering (Podisonia 
Suessi), ihr Personenreichtum zeitweilig außerordentlich 
groß. Entsprechend der Tragfähigkeit. des Bodens setzt sich 
seine Bewohnerschaft vorwiegend aus freibeweglichen und 
freiliegenden Tieren zusammen. Auffällig ist an dem 
größeren Teil der freibeweglichen ihr kleiner Wuchs und 
ihre abwechslungsreiche Zusammensetzung aus Foramini- 
feren, Seesternen, Sceigeln, Kleinschnecken, Schalenkrebsen 
und höheren Krebsen. Möglicherweise handelt es sich um 
die Bewohnerschaft von Beeten und Büscheln aus boden- 
bewohnenden Algen. Vielleicht bildeten die Zwischenräume 
dieser den Tummelplatz der größeren Bodenkriecher. An- 
geheftete Formen treten unter den gegebenen Umständen 
selbstverständlich zurück. Dagegen zeigt uns der keines- 
wegs kleine Betrag an aufgewachsenen Vertretern, daß die 
toten Schalen der größeren Tiere und ihre Trümmer in 
mannigfaltiger Weise von den umherschwärmenden Larven 
festsitzender Gattungen besiedelt wurden, denen der Schlick 
keine geeignete Wohnstätte geboten hätte. Von den Krebsen, 
®esternen, vielleicht auch Grundfischen, die anscheinend 
einen großen Teil des Schalengruses lieferten, hat unser 
Profil ziemlich weniz bewahrt. 

Fast selbstverständlich könnte es scheinen, daß sich 
unter den Bodenbewohnern, weil ihre Arten mindestens zu 
einer bestimmten Zeit ihres Lebens freibeweglich waren, 
in der Kleinfauna (Tab. 2) nur so wenig Jugendexemplare 
der Großfauna gefunden haben (Cidaris striospina, Pen- 
facrinus jurensis, Pecten textorius torulosi, Astarte Voltzi 
und Discohelix minuta). In cin besonderes Licht wird diese 
Tatsache aber gerückt, wenn man bedenkt, daß die Hetzles- 
lauına zweifellos den größten bisher bekannten Teil der 
gesamten bodenbewohnenden Tierwelt des fränkischen 
Torulosum-Meeres umfaßt. Man kommt dann zu der Vor- 


as 3 Original from 
EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


58 


stellung, daß es auf seinem Grunde während längerer Zeit 
Stellen gab, wo — wie bei Hetzles — vorzugsweise mehr 
oder minder erwachsene Personen lebten, und andere, deren 
Bevölkerung in der Mehrzahl aus Brut bestanden haben 
dürfte. 

Inı Schlickboden entfaltete sich mindestens zeitweise 
ein verhältnismäßig mannigfaltiges Leben von leicht an- 
passungsfähigen Würmern, wie Kotsäulen (und Fukoiden?) 
erkennen lassen. Weniger zuträglich war sein Gehalt an 
Schwefelwasserstoff augenscheinlich für die schlicklieben- 
den Muscheln, die auch aus dem übrigen süddeutschen 
a, nur spärlich angeführt werden. 

Günstiger erscheinen die Lebensverhä!tnisse im freien 
Wasser mit seiner teilweise fast normalwüchsigen, aller- 
‘dings verhältnismäßig einförmig zusammengesctzten Ge- 
meinschaft von Ammoniten, Beiemniten und Fi:chen, von 
denen die vielleicht überwiegend schwebenden Ammoniten 
und die gewandt schwimmenden Belemniten in unteren «, 
ziemlich formen- und personenreich vertreten waren. 


Den gegebenen Abschlul3 dieser Betrachtungen bildet 
die Frage nach den Gründen für den ziemlich 
plötzlichen Rückgang des Lebens im jüng- 
sten Teil der Torulosum-Schichten. B.ologisch äußert 
er sich anscheinend überall in Franken im raschen Ver- 
armen der vorher ziemlich blühenden Lebensgemeinschaft. 
In unserem Profil, dem in dieser Hinsicht vielleicht eine 
für Franken typische Bedeutung zukommt, verschwinden 
noch in der Lage 5 faziesempfindliche B>den- und Schlick- 
hewohner, wie Foraminiferen, Echinodermen und der größte 
Teil der Dentalien. In der Lage 6 sind die zahlreich aus- 
dauernden Muscheln und Schnecken im allgemeinen schon 
kleinwüchsiger bis halbwüchsig. Geringer sind’ in dieser 
lage die Veränderungen der B:wohner des freien Wassers. 
Das großwüchsige ZLyfoceras dilucidum (?) wurde sogar 
nur hier gefunden. In Lage 7 schen wir die Belemniten ver- 
schwinden und die Ammoniten nur noch durch halbwüchsige 
Personen vertreten. Noch in dieser Lage werden jedoch auch 
für sie zusammen mit den vorwaltenden Muscheln, den übrig- 
xebliebenen Schnecken usw. die Lebensverhältnisse unerträg- 
lich. Offenbar war daran eine Verschlechterung der Lebens- 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


59 


bedingungen schuld. Aber worin sie bestanden hat, läßt sich 
wei gstens allein in unserem Aufschluß nicht ermitteln. Auf 
den Kaziswechsel vom Tonmergel zum kalkfreien Ton kann 
man sich nicht berufen, weil ja der Kalkgehalt des Ton- 
mergels mindestens teilweise an die Fauna gebunden war. 
Auch von irgend einem gewaltsamen physikalischen Ein- 
griff wie plötzlicher Abkühlung durch neu auftretende 
Kalte Strömungen kann nicht die Rede sein, weil sie, wie 
uns der Wechsel von der kalkreichen Ooidfazies zur kalk- 
armen Glaukonitfazies im oberen Dogger von Franken zeigt, 
wahrscheinlich einmal zu kräftiger Glaukonitkildung ge- 
führt hätte und besonders, weil im oberen Dozger ein der- 
artiger Rückgang des organischen Lebens wie an der Grenze 
von 2, und «a. durchaus nicht besteht. 

. . Noch weniger kann als Ursache die mit «, wahrschein- 
lich verstärkt einsetzende Aufschüttung in Betracht kom- 
men. Aber auch die chemische Beschaffenheit der Lage 9 
bietet für den Lebensrückgang, so weit ich sehe, keine 
befriedigende Erklärung. Selbst wenn die vermehrte Füh- 
fung von Gips einen so hohen Gehalt an Schwefelwasserstoff 
mitbedingt hätte, um der Bodenbevölke:ung gefährlich zu 
werden, brauchte dies, wie die bekannten Verhältnisse des 
Schwarzen Meeres zeigen, für das Pflanzenplankton und die 
von ihm abhängigen Schweber und Schwimmer noch lange 
kein. Gültigkeit zu haben. 


Faunenkundlicher Teil. 


Allgemeines. 


SO einförmig die Torulosum-Bevölkerung bei nur 
wakroskopischer Betrachtung durch das Vorherrschen der 
Mollusken erscheint, so verhältnismäßig mannigfaltig ist sie, 
wenn wir sie schärfer ins Auge fassen. Es sind alle Stämme 
des Tierreiches in ihr vertreten, allerdings in sehr un- 
S leichmäßiger Verteilung der ihnen untergeordneten Gruppen, 
u uns von bodenständigen Pflanzen jede sichere 
unge, mangelt. Von den Klassen und Ordnungen sind 
Spongien, schloßlose Brachiopoden und Wirbeltiere nur an- 
gedeutet, Radiolarien, Bryozöen und artikulate Brachio- 
a. a gänzlich, Die Echinodermen sieht man nur 
no: alenanhänge oder Stielglieder vertreten, die 
en durch Schalenkrebse und unbostimmbare Ma. 
ee und die Wirbeltiere (Fische?) lediglich 

ehörsteine sowie koprolithenartige Gebilde. Eine 


as 3 Original from 
EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Tabelle 1 (Großfauna). 





Bestimmbare Formen 





Thecocyathus mactra GOLDF. sp. 

T. tintinnabulum GoLovF. sp. 

Cidaris striospina (JUENST. Sp. 

Serpula sp. nov.? 

Discina papyracea Münst. sp. 

Posidonia Suessi OrreL (— opalina Quenst. ). 

Pinna sp. afl. fissae GoLDF. 

Inoceramus cfr. amygdaloides GoLor. sp. 

Inoceramus aff. amygdaloidi GoLpF. sp. z 

Pecten (Chlamys) textorius GoLpr. (- torulosi 
QUENST. SP.). . . 

P. (Amussium) cfr. pumilus LanK. 

Ostrea sp. 

Nucula Hammeri (DerR.) 'GoLor. sp. 

Leda rostralis Lam. (-—- Gavu/GEmLS Sow. Is 

Leda Galathea D’OrB. mut. 

Cucullaea inaeguivalvis Be var. 

Astarte Voltzi (Hor.n.) GoLDF. sp. 

A. subfetragona MünsT. (und cfr. subtetragona *). 

A. alta GoLpF. (und cfr. alta*) . . 

Pholadomya cfr.fidicula Sow. (und ?. ap efr Sidicula) 

Dentalium cfr. filicauda Quenst.. 

Discohelix minuta v. ZiET. sp. g 

Amberleya tenuistria Münst. sp. (- subangulata® 
MünsT.) Bee a a 

Eutrochus duplicatus Münst. sn 

Turritella opalina QuensT. sp. 

Cerithinella armata GoLDF. sp. 

Alaria subpunctata MünsT. sp. . 

Phylloceras cfr. a le Sow, (und P P. sp efr. 
heterophyllum*) x 

Lytoceras subhircinum sp. nov. 

L.torulosum ScrüßL. sp. (und Z. faeniatum PoMP. ?*) 

L. dilucidum (OpreL) Pomp. sp. (und cfr. L. dılu- 
cidum *) : 

Grammoceras aalense v. Zıer. sp. ‘(und efr. aalense*) 

G. cfr. costulatum (v. ZieTt.) Haus . 

G. cfr. subcomptum Bnco. re ni G. sp. cfr. 
subcomptum*) 

G. lotharingicum Barco. var. 

G. fluitans Dum. sp. 

G. aff. plicatello (Buckm.) Ben. "sp. 

G. cfr. Harpoceras sp. (Ben. sr) 

G. mactra Dun. sp. 

? Harpoceras sp. nov.? . 

? Dumortieria sp. : 

Lioceras opalinum Reın. 

L. costosum QUENST. Sp. s 

L. opalinum cf{r. var. costosa G. Hose. . 

L. cfr. undulatum Bucknm. j 

Belemnites (Hastites) subclavatus \Voı.Yz. 

B. (Megatheutis) Quenstedti OpreL (— cfr. opalinus 
Quexst.) und 3. sp. cfr. opalinus*) . j 

B. (Megat.) sp. cfr. rhenanus OPrreEL 

B. (Odontobelus) cfr. tripartitus crassus W EN. sp. 

B. (Odontob.) brevirostris (D’ORB.) QUENST. Sp. . 

B. (Brachybelus) breviformis (Vourz) Ben. Sp. (und 
cefr. breviformis*). 

" 1Cuspiteuthis) acuarlus macer WUENST. sp. 


Digitized by Goügle 





ı| 2 
es 
nee 
ı + 
” + 
+ 
+ 
= 
+ + 
+ + 
+ + 
| +* 
* 
+ + 
| + 
+ + 
++ + 
+ 
+ 
+i+ + 
+, + 
+| + 
+ 
+ 
+) + 
e 
+ 
+ 
+ 
et 
+ 
+ 


Original from 


+ + 


+ 


+ 44 + 


+++ 


+ 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 


++ +++++ 





Lage 
4.5 6 
| 
+ 
+ 
+; 
I+ + : 
| | + 
Re 
| 
| + 
| + 
+ + + 
Je 
++ + 
+ 200 + 
++ + 
+* 
+ 
7 
nn 
+ |; 
2 3a.) 
ze : 
+\+ + 
++ ++ 
++ + 
ic # 
= 
RR T 
Ex 
| 
+ | 
+ +) + 
+ + 
| 
“| + 


Tabelle 21) (Kleinfauna [(Geschlämmtes Material)). 











Formenschatz | ee 
ara div. sp. . . | zs|zs 
vo Sp. cfr. agplutinans TerQv. et BERTH. j nn Ss 

@ div. alt. sp. . , . 8 S 
ulina sp. A ER er Zzs er 
Inulina sp. .. u z 

a. d. Gr. yofulata Laxk. — cultrata Mosır. |zh| h|h h | 
.—_— NTF. sh 
zen (PARK. and Jon.) IssL. sp. . : | S8 
loculina s | ° 
| 


p. efr. eoncentrica (T. and Bı.) Issı. . 
ade; Oncei : .) Isst. . 
nn u. = (D’Orp.) Issı, . % 


{rInus jurensis QuEnsT. 


Se | ; ee zs 
ee bergieus ‚Gere — pentagonalis torulosi z | 
a T (Seesternstacheln) . I oh 
. 1 Fentlagonaster) cir. pris IENS 
2S Slmiospina et a prisca QuENsT. 'zh a) 
5 SP. Quesst. . . 000.00. 8 
adaris sp. L Mon... . 2.05 Ä zh 
et agona QUENst. . oo 22. | ızh 
z DI. | ar zh | zh zh zh 
PN 2 a ” * s . . . . . . . . . . Z h 
nys textoria GoLpr. (— torulosi QUENST.) . . | h 
ne Ve EN ER er ee zh|zh | zh|zh zn 
m nn liasico MoorE . . RR: zhizhizh!h 
; Ir. elongatum (TATE) 2 ‚zh 
. efr. limatulum Tate zh zh 
- SP. No. 1 5 5 \ Z h 
a: r No. 2 re zh 
u cfr. mi . i & 
in 5 Ra V. ZIET. zs|zh | hihiızh 
| == . j i zs 
ae Eee Zi |zh 
a: j . j . . . . . . | : 
: sp. No.1. 
ionella sp. No.2. u er Ko 
lıca Sp. i . . . . . . . . . . 
mel Va er tn £ zh zh 
RR a 6 “ 
Q Sp. No. 1 . . | . . ® . . . Z h 
@5p. N0o.2 , Te A Er A, dee er zh 
En; Sp. n . E & s . . . e . . . « . . Z h 
helix Pfeifferi sn nn tree S | 
nina EE ws BE a een Bean | zh 
BP. No2 teten S 
a sp. No.3 a ce Br 2 
S i . e . . ® ® . . . 
rus sp a ET u ger ae Den al, Le ? ’ |zh ‚h 
ssp. No.1 , en ei ee a u 
Sp. No. 2 . nn Be en at ee .. . zh zh | z h h 
Sp. No 3 . . ee ee a en zh zh 
Be No, 4 A z : DEE En . Z h 
s Yaca : div. gen. et “ . in . . . . . . . . ZSs 
nites efr. Schloenbachi 5 SR: 222.2. f}zhl|lzs|zhizh ozh 
us div. form... N: i : zs ; 
.. ... ee AR Z5z | 


') Abkü ie j 
) Abkürzungen wie im Stratigraphischen Profil. 


Original from 


Digitized by Goögle 


zh 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 





62 


nennenswerte Rolle spielen in der Großfauna nur die Mol- 
lusken, in der Kleinwelt kalkschalige Foraminiferen, ferne. 
Schnecken, Dentalien und Cypris-Arten. Auch nach der 
Personenzahl übertreffen die Mollusken derart al'’e3 andere, 
daß sie dem Gestein den Stempel der Molluskenfazies auf- 
drücken. Am mannigfaltigsten sind in dieser, was T,pen be- 
trifft, die Schnecken und Ammoniten vertreten. Nach An- 
zahl und Schalengröße aber, d. h. als Gesteinsbildner, stel- 
len die Ammoniten alles andere weitaus in den Schatten. 
Ihnen folgen in weitem 'Abstande die Muscheln und in 
einiger Entfernung von diesen und untereinander Schnecken 
und Belemniten. In der Großfauna herrschen, wie ge- 
sagt, die Mollusken, von denen die Cephalopoden nach 
Arten- und Personenzahl stark überwiegen. Erst in größerer 
Entfernung kommen die Muscheln, unter denen Posid. 
Suessi, und in Lage 7 auch Leda Galathea mut.?, an Per- 
sonenreichtum mit den zahlreichsten der Ammoniten (Lior. 
opalinum, Grammoc. lotharingicum var., G. aalense) wett- 
eifern können. In der Kleinfauna sind am arten- 
reichsten die Schnecken, was nicht überraschend ist, weil 
kleinwüchsige Gastropoden in Mergeln und tonigen Kalk- 
steinen in vielen Fällen formenreich auftreten. Besonders 
zahlreich ist unter ihnen die anscheinend nur auf Lage 5 
beschränkte Pseudomelania leyerbergensis. — Dann folgen 
durchbohrte Kalkforaminiferen, bei denen nur eine gewisse 
Cristellaria-Gruppe in großer Anzahl vorkommt. Undurch- 
bohrte Formen sind selten, azglutinierende fehlen hier. — 
Die vergleichsweise große Anzahl von Dentalien erinnert an 
den Yorkshire Lias’!), doch halte ich es für möglich, daß 
sie bei näherer Untersuchung auch in Schwaben gefunden 
wird. Bemerkenswert sind auch die zahlreichen Formen von 
Cypris und von Gehörsteinen, die wegen ihrer geringen 
Größe und großen Anzahl vielleicht von Fischen herrühren. 

Diese Zusammensetzung der Hetzlesfauna scheint mir 
im großen bis zu einem gewissen Grade typisch zu sein 
für die a,-Fauna in Franken überhaupt. Wenigstens 
beobachtete ich im Torulosum-Horizont von Berg ”?) und in 
dem gleichaltrigen Fördermaterial des Vichbergstollens 
nördlich Hersbruck eine entsprecl ende Ve:teilunz dr Mol- 
lusken, Fesselnde Anklänce, z. B. in Gestalt vieler Klein- 


‘ı) Bei Tatrs und Brake. 

‘?2) Gut aufgeschlossen am Ostufer der Schwarzach in mehre- 
ren Entblößungen; bei Nielerwasser fast bis auf die Oberkante 
ıles Lias. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


63 


schnecken, haben sich auch im obersten Lias ‘?) Frankens 
sefunden, nur treten in dieser noch typischeren Cephalo- 
podenfazies die Ammoniten, auch in der Artenzahl, ge- 
wöhnlich noch mehr hervor. Selbst die Belemniten fand ich 
darin makroskopisch häufiger als Schnecken oder gar 
Muscheln. Beinahe das Umgekehrte zeigen uns die oberen 
Opalinum-Schichten, wo sich die Bevölkerung der Navis- 
Bank und der Grenzbänke «/ß ganz überwiegend aus Mu- 
scheln zusammengesetzt, neben denen, soviel mir bekannt 
ist, makroskopisch nur noch Schnecken, Ammoniten und 
Dentalien in bescheidener Anzahl vorkommen. Hier stehen 
wir an der Schwelle des bekannten, in Franken beson- 
ders durchgreifenden Fazieswechsels, der sich in a, durch 
die rasche Zunahme der Muscheln schon ankündigte, und 
an die Stelle der mannigfaltigeren Bewohnerschaft tieferer, 
stillerer und toniger Gründe, die zwar arten- und personen- 
reiche, aber typenarme, ganz vorwiegend aus Muscheln be- 
stehende Bevölkerung des kräftig bewegten Sceichtwassers 
treten ließ, wie sie die Zeit des Doggersandsteins’*) (}) 
kennzeichnet. 

Für die Zusammensetzung der Tierwelt im 
einzelnen sollen zunächst einige Zahlen sprechen. Die 
in den Lagen 1—7 vertretenen Faunen bestehen nach 
Maßgabe meiner Beobachtungen aus verschiedenen For- 
men: 


Lage 1 = 25 Gattungen mit 32 Arten 
„ 2 = 25 „ „ „ 
„ 3 -: 30 „ „ 43 „ 
„ 4 :-.30 „ „ 40 „ 
„ 6 ni 39 „ „ 54 „ 
»„ 6=-21 = 0 5 
„ 7-9 „ „ 14 „ 
y 8 =; 0 ’” 2} 0 Au} 


Daraus geht hervor, daß die Gesamtzahl der Gattungen und 
Arten bis zur Lage 5 im großen allmählich zunimmt, in 5 
bei weitem am höchsten ist, um sich dann plötzlich zu 
vermindern und in 8 nach allem Anschein ganz zu ver- 
schwinden. Anders verteilt sich die Mannigfaltigkeit des 
Lebens, wenn man Groß- und Kleinformen für sich ins 
Auge faßt. Zwar sind gerade d.e Kleinformen (Tab. 2) 
in Lage 5 weitaus am zahlreichsten, wozu hauptsächlich 





#3) Vgl. SCHLOSSER, a. a. O. S. S37fE. 

“) Über Stratigraphie und Faunenkunde des Doggersand- 
steines im nördlichen Frankenjura ist eine Abhandlung Dr. E. 
SchMipri.ns (Erlangen) im Druck. 


Original from 


nn Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


64 


der Umstand beiträgt, daß in ihr die Foraminiferen, Echi- 
nodermen, Schnecken und Cypris auf der Höhe stehen. 
Umso schroffer wirkt der starke, wohl durch eine gewisse 
Faziesänderung bewirkte Rückgang der Formenzahl in 
Lage 6 und 7. Im Vergleich damit sind de Großformen 
gleichmäßiger verteilt. Denn zum Unterschied von Tab. 2 
treten sie (Tab. 1) in Lage 2—4 am häufigsten auf, wobei 
ein gewisses Optimum nach 2 zu fallen scheint. In dieser 
Lage erreichen die Cephalopoden bereits deutlich ihren 
Gipfel, was deshalb nicht überraschen kann, weil der 
oberste Lias eine ausgeprägte Cephalopodenfazies bildet, 
deren Einwirkung sich im tiefsten Dogger noch geltend 
machte. Dagegen lassen die nächsthäufigen Muscheln und 
Schnecken in 2—6 keine nennenswerten Schwankungen 
erkennen. Verglichen mit der ziemlich plötzlichen Ab- 
nahme der Cephalopoden in Lage 7 zeigt eine Reihe von 
Muschelarten selbst in dieser, von den meisten anderen 
Tierformen bereits sichtlich gemiedenen Schicht noch eine 
Anpassungsfähigkeit an die schon eingeleitete Verschlech- 
terung der Biofazies, die ihnen später in «; und ? die Herr- 
schaft gesichert hat. 

Wie stattlich der Formenschatz ist, der in so engem 
Raume bei Hetzles gefunden wurde, ergibt sich am klar- 
sten, wenn man ihn mit dem Verzeichnis vergleicht, das 
ENGEL-SCHÜTZE'5) von den Versteinerungen des untersten 
Doggers in Schwaben gegeben haben, dessen Fazies wegen 
ihrer Ähnlichkeit mit der fränkischen eine solche Gegen- 
überstellung begünstigt. Eine wirkliche Vergleichung ist 
allerdings erschwert, teils weil dort die Fauna der ge- 
samten Opalinum-Stufe aus dem ganzen Lande genannt 
wird, teils weil die Mikrofauna wahrscheinlich nicht an- 
nähernd in dem Grade wie bei uns berücksichtigt wurde. 
Als Frucht der fast ein Jahrhundert langen Forschung 
werden 65 Gattungen mit 110 Arten aufgeführt. Ihnen 
können wir von unserer einen Fundstelle allein aus «, 
50 Gattungen mit über 100 Arten entgegenstellen, davon 70 
bis 80 makroskopische Formen. Schon daraus läßt sich er- 
sehen, wie förderlich biostratigraphisches Arbeiten sein 
kann, selbstverständlich unter der Voraussetzung, daß man 
bei Gesteinen von größerer Mächtigkeit so günstige Auf- 
schlüsse wie den bei Hetzles zur Verfügung hat. Der 
Hauptwert unseres Profils liert natürlich weniger in der 


°°) Geogn. Wegweis., 3. Aufl. 19°%8. S. 293—294. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


er 


Formenzahl als in der Tatsache, daß die Tierwelt einer 
ziemlich reichbevölkerten Schichtenfolge nach Maßgabe der 
Zeit, Gelegenheit und Hilfsmittel auch in biologischer Hin- 
sicht möglichst aufmerksam beobachtet und in ihrer Zu- 
sammensetzung von Lage zu Lage verfolgt wurde. Im 
ührigen bietet die Hetzlesfauna, so reichhaltig sie auch an- 
mutet, nur einen Ausschnitt aus der gesamten Bewohner- 
schaft des Torulosum-Meeres. So hat sich, um ein aller- 
dings besonders hervorstechendes Beispiel zu nennen, von 
den etwa 14 Pleurotomariaspezies, die mir bis jetzt auf 
Grund der Arbeiten von SCHLOSSER (a.a.O. S. 542—-543) und 
EnGEL-SCHÜTZE aus Dogger « und wahrscheinlich größten- 
teils aus a, von Franken (8) und Schwaben (6) bekannt 
sind, bei Hetzles nicht eine einzige gefunden; ebensowenig 
Wirbeltier — und namentlich Saurierknochen. 


Erhaltungszustände. 


Die Schalen der Organismen sind in der Regel erhalten 
geblieben, weil das Gestein der Torulosum-Schichten frühzeitig! 
dicht genug wurde, um einen ihrer Überlieferung schäd- 
lichen Durchzug von Wasser im wesentlichen zu verhindern. 
Nur auf den Pyritkernen gewisser aragonitschaliger For- 
men (Schnecken) und auf den älteren Windungen von 
Ammoniten fehlt sie häufig. In dem weichen, durch den 
Belastungsdruck der jüngeren Ablagerungen verhältnismäßig 
wenig veränderten Gestein haben sich die gewöhnlich fein 
umkristallisierten, vielfach hellen, selten weißlichen Scha- 
len in allgemeinen gut, bei Kleinorganismen sogar sehr 
gut erhalten. Größere Molluskenschalen von zarter Be- 
schaffenheit sind häufig verdrückt. Bei den sehr dünnen 
Ammonitenschalen ist Flach- bis Plattdrückung sehr häufig. 
Ebenso bei den dünnschaligen Posidonia und /noceramus. 
Aber auch Schneckengehäuse und selbst verhältnismäßig 
dickschalige Muschelklappen wurden manchmal mehr oder 
minder verunstalte. Dagegen haben die Einzelkorallen ge- 
wöhnlich ihre Gestalt bewahrt. Belemnitenrostren — her- 
ausgefallene Phragmokone habe ich nicht beobachtet — 
sind natürlich höchstens an dünnen Stellen zerbrochen 
(B. subelavatus). Als Versteinerungsmittel kommen außer 
dem Tonmergel nur Pyrit und Phosphorit in Betracht. Als 
Pyritkerne wurden nach meiner Erfahrung überliefert ein 
Teil der Kammern von Webbina irregularis, die, Stiel- 
glieder einer Art von Pentacrinus (P. jurensis), die Stein- 
kene von Discohelix minuta, von gewissen anderen 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1925. _ 2 


SCHEN nn Original from 
Den Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


66 


Schneckenkleinformen, ferner überwiegend von Alaria sub- 
punclata und innere Umgänge von Ammoniten. Phos- 
phoritkerne traf ich in geringerem Maße bei Ammoniten-Luft- 
kammern und A. subpunctata, häufiger in Wohnkammern 
von Ammoniten und ziemlich selten in den ausnahmsweise 
geschlossen gebliebenen Muschelschalen. Nähere Angaben 
über die Erhaltung sind bei den einzelnen un 
zu finden. 


Kennzeichnung der Arten. 


Pflanzen. 


Beobachtet wurden nicht selten Stücke von Treibholz. 
in gewöhnlichen von Pyrit durchsetzten Gagat umsrewandelt. 


Foraminiferen (Tab. 2). 


Unter den Protozöen sind nur Foraminiferen und 
von diesen mit wenigen Ausnahmen nur durchbohrte Kalk- 
schaler vertreten. Wie die Kleinschneckenfauna, die 
Cypris- und Dentaliumformen, so sollten auch die Fora- 
miniferen einmalim Verein mit denen des obersten und zumal 
des mittleren Lias in Franken von einem jüngeren For- 
scher monographisch bearbeitet werden. Erhaltung und 
Durchsichtigkeit der Schalen lassen bei Hetzles wenig zu 
wünschen übrig. Wir haben uns auf die Bestimmung 
einiger wenigen leicht kenntlichen Formen beschränkt. Noch 
mehr als im Lias y, ö und & übertrifft hier Cristellaria 
alle anderen Gattungen an Zahl der Arten und Personen. 


Webbina cfT. irregularis (D’ORB.) Jssı.. (a. a. O. S. 92, Taf. 7 
Fig. 329). 


Schale und Kieskerne z. T. prächtig überliefert, stets auf 
Schalentrümmern von Muscheln sitzend. 


Spiroloculina sp. cfr. concentrica (TATE a. BLAKE) Jsst.. 
(a. a. O0. S. 45, Taf. 1, Fig. 45). 


Dentlalina sp. cfr. agglutinans TERQU. et BERTHEL. 


(Lias movyen de Nancy, Mcm. Soc. geol. Fr., 2 Ser., Bd. 3, 
1875, S. 26, Taf. 12, Fig. 3a, b.) 


Cristellaria pauperata (PARK &. JONES) JssL. 


(Stratigr. u. Mikrofauna i. Schwaben, Palaeontogr. 1908, 
Bd. 55, S. 78. Taf. 5, Fig. 233). 
Cristellaria a.d.Gr. rofulata L\ım&k. — cultrata MoxTF. 


Ris 1,2 mm Durchmesser; häufigste Foraminifere. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


61 





Coelenteraten. 

Schwämme (Tab. 2): Einige wenige, winzige, feine Bruch- 
stücke von Nadeln mit den bezeichneten Knoten. 
Korallen (Tab. 1): Die beiden bekannten Thecocyathus- 
Arten, teilweise normalwüchsig, trefflich erhalten; von 
Ener (Geognost. Wegweiser, 3. Aufl., S. 277) schon 
aus dem jüngsten Lias aufgeführt, aus dem ich sie 
ın Franken noch nicht sicher kennen gelernt habe). 


Echinodermen. 


Seelilien (Tab. 2). 


Pentacrinus jurensis QUENST. 
Winzigste verkieste Stielglieder, wesensgleich mit typi- 
schem normalwüchsigem verkiestem Material aus dem ober- 
sten Lias. (Vgl. QueExstept, Jura, S. 291, Taf. 41, 
Fig. 42—49.) 

P. cfr. wärttembergicus OrrEL = P. pentayonalis tora- 
losi QUEnST. 

Pentacrinus sp. 1. 
Gelenkplättchen (?): Viereckig gerundete, dickscheiben- 
förmige Körper, auf einer „Gelenkfläche‘‘ mit Leisten, 
auf der anderen mit entsprechenden Vertiefungen. Ziem- 
lich häufig in Lage 5. 

Pentacrinus Sp. 2. 
Hilfsarmglieder von Pentacrinus (?): Winzige zylindrische, 
an den Enden verbreiterte, oft ziemlich durchscheinende 
Kalkgebilde, auch in Liasmergeln ziemlich häufig. 


Scesierne (Tab. 2). 


cfr. Ophiotrix sp. (TERQUEM et BERTHELIN (a. a. O. S. 102, 
Taf. 18, Fig. 25c). 


Bis 2,5 mm lange, stachelartige, schlanke, meist ge- 
rade, aufs feinste längsgekörnelte Anhänge, nicht spätig. 
Gelenkgrübchen klein, unregelmäßig exzentrisch. 


Asterias (Pentagonaster?) cfr. prisca QuUEnsT. (drei- und 
viereckig). 
(Jura, S. 363, Taf. 49, Fig. 14—16). 
Seeigel (Tab. 1 und 2). 


Nur Stacheln, nicht selten. 

Cidaris striospina QUENSTEDT sp. (Jura, Taf. 43, Fig. 35). 
Winzig, fein. 

Cidaris sp. (QUENSTEDT, Jura. Taf. 24, Fig. 46—149). 


5% 


as N Original from 
ze Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


8 
cfr. Cidaris sp. I (MoBEre). 


(Lias i. sydöstr. Skäne, K. Sv. Vet.-Ak. Handl. 1888, 
Bd. 22, Nr. 6, Taf. 1, Fig. 7—8). 


? Cidaris sp. (In den Tabellen nicht genannt.) 


Winzig klein, dünn, rund, feinstens längsgekörnelt und 
mit verhältnismäßig wenigen Dornen besetzt. In Lage 
2—4. 


Würmer (Tab. 2). 


Von den Serpeln sind nur sehr kleinwüchsige Formen 
vorhanden. 


Serpula Sp. nov? 


Auffallend ist die Ahnlichkeit der weißlichen, winzig 
feinen, in weiten. regelmäßigen Abständen eingeschnür- 
ten Röhrchen mit der Foraminifere Nodobacularia 
rostrata QuENST. in der Darstellung von PAALzow (Beitr. 
z. Kenntn. d. Foraminif. d. Schwammergel des Unt. Weiß. 
Jura, Abh. Naturhist. Ges. Nürnberg, Bd. 19, S. 19). 


S. tetragona QUENSTEDT (Jura, S. 393, Taf. 53, Fig. 13—19). 
Serpula Sp. 

Feine rundliche Röhrchen, glatt oder mit Qucrblättchen 

oder mit sehr feinen Längsreihen von sehr [einen Dornen. 

Viel zahlreicher und großwüchsiger waren offenbar 
die nackten Ringelwürmer, auf die sich wahr- 
scheinlich die Kotsäulen zurückführen lassen, die be- 
sonders im oberen «, das Gestein oft ganz durchsetzen. 
Auf Grund ihrer verschiedenen Form und Dicke mag es 
sich um mehrere Arten gehandelt haben. 


Molluskoideen. 


Diese faziesempfindlichen Formen sind von allen 
Stämmen und Klassen am spärlichsten vertreten. Denn 
Bryozoen fehlen ganz, und von den Brachiopoden ist mir 
lediglich ein hornschaliger Vertreter bekannt geworden in 
Gestalt von 


Discina papuracea MsTr. sp. (ziemlich häufig in Lage 5); 
Tab. 1. 
Mollusken. 


Diese Tiergruppe spielt durch Mannigfaltigkeit und als 
Gesteinsbildner weitaus die Hauptrolle, und zwar in ab- 
steieender Reihe Ammoniten — Muscheln — Schnecken — Be- 
leinniten — Dentalien. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


69 


Muscheln (Tab. 1 und 2). 


Die Muscheln sind trotz ähnlicher Gesteinsfazies be- 
deutend artenärmer als im Lias, z.B. in den Amaltheen- 
Schichten Frankens. Dagegen haben sie sich später auf 
dem feinsandigen Sediment des Doggersandsteins (ß) er- 
staunliich mannigfaltig entwickelt, wie Dr. SCHMIDTILL 
zeigen wird. Im Vergleich mit Lias ö und vor allem e 
überrascht uns die spärliche Vertretung der im Aufsteigen 
begriffenen Inoceramen, noch mehr die der Untergattung 
Amussium, die in der Pyritfazies von Lias ober-e und 
unter-L (Coeloceras crassum- und Lytoceras sublineatum- 
Lager) durch A. contrarium v. Buca, im Dogger ß und 
unter-y durch A. pumilum LAaMmK. massenhaft vertreten 
ist. Weniger auffällig ist das Fehlen der Gattung Trigonsa, 
die in Franken zum erstenmal im Dogger ober-a erscheint. 


Eine reizvolle Neuerscheinung bildet für den Franken- 
jura die örtlich geradezu gesteinsbildende Rolle von Posi- 
donia Suessi = opalina Quenst. Schon bei GümseEL (Fran- 
kenjura, S. 362) heißt es von ihr bei Betrachtung der Opa- 
Inum-Schichten: „In einzelnen festeren Bänken kommen 
Exemplare von P. opalina in großer Anzahl vor.“ Wahr- 
scheinlich handelt es sich gleichfalls um das Torulosum- 
Lager. Auch in dem Material, das beim Bau der Nürn- 
berger Fernquellen-Wasserleitung nördlich Hersbruck aus 
dem Viehbergstollen auf die Halde verstürzt wurde, war 
P.Suessö in dunkelblaugrauem, muschlig brechendem Mergel- 
schiefer, der lithologisch an unsere Lage 1 erinnert, zu- 
sammen mit viel Lioceras opalinum und Iytoceras torulosum, 
aber auch anderen von mir genannten Versteinerungen, in 
Menge vorhanden. Wahrscheinlich kommt ihr auch sonst 
im Frankenjura fazies- und faunenkundlich eine ähnliche 
Bedeutung zu. Dasselbe darf für Schwaben gelten, von 
wo ENGEL (a. a. O. S, 291, Nr. 6) „ein ganzes Lager 
von P. opalina mit verdrückten Ammonites opalinus zZUu- 
sainmen‘‘ erwähnte. Schon vor ihm hatte QUENSTEDT (Jura, 
S. 311, Taf. 42, Fig. 4) bei Beschreibung des Torulosum- 
Lagers von ihr gesagt „...liegt gleich unten in großer 
Menge und setzt dann nach oben fort, schichtenweise sich 
anhäufend.“ Ähnlich wie Amussium ist auch Posidonia 
im fränkischen Lias e sehr häufig, um anscheinend nach 
längerem Verschwinden (&) erst wieder im Dogger x auf- 
zutreten. Aus dickschaligeren Gattungen begegnet uns die 
bekannte Gruppe zierlicher Muscheln. von denen Nurula 


as 3 Original from 
EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


70 


und Leda altertümliche Formen sind, dagegen Astarte und 
Cucullaea in der ersten Entwicklung stehen. 


Posidonia Suessi OPPEL = opalina QUENST. Sp. 
Inoceramus cfr. amygdaloides. 


Flachgedrückt, ziemlich häufig; sehr ähnlich GoLDFUSB, 
Petref. Germaniae, Il, S. 110, Taf. 115, Fig. 4. 


J. aff. amygdaloidi GoLpr.; ziemlich häufig. 


Wahrscheinlich wesentlich flacher gewölbt als GoLpruss’ 
Art, mit längerem Schloßrande. Vorderrand unmittelbar 
vor dem Wirbel zunächst eine Strecke weit senkrecht ab- 
fallend, erst dann schräg nach vorn verlaufend. 


Pinna sp. aff. fissae GoLDF.; häufig. 


Flachgedrückt, nur teilweise überliefert; am ähnlichten mit 
GoLpruss, Petr. Germ. II. S. 164, Taf. 127, Fig. 4. 


Pecten (Chlamys) textorius GOLDF. sp. = textorius torulosi 
QuEnxsT.; häufig. 

Pecten (Amussium) cfr. pumilus LAMK. = personatus GOLDF. 
et auct.; vereinzelt. 


Der 8 mm hohe, ziemlich beschädigte Abdruck der linken, 
außen radial berippten Klappe erinnert durch Umrit, 
Größenverhältnis der Ohren, feine ziemlich entfernt 
stehende, ungleich starke Gabelrippen, sehr feine, dicht an- 
geordnete und gleichmäßige Ohrenrippchen und äußeıst 
feine und gleichmäßige, die ganze Schale überziehende 
Anwachsstreifen so selır an Go1i.DFUSs, a. a. OÖ. Il. S. 75, 
Taf. 99, Fig. 5b, daß ich eine vollkommene Übereinstim- 
mung für wahrscheinlich halte. 


Pecten (Entokum) sp.; ziemlich häufig. 


Kleinwüchsig, wohl kaum über 10 mm groß, sehr dünn- 
schalig, bald rundlich und ebenso hoch wie breit. bald 
hocheiförmig, ziemlich gleichseitig. Mantelrand ringsum 
gerundet. Wirbelwinkel ziemlich stumpf. Ohren ziemlich 
groß, glatt. außen stumpf gerundet. Schloßrand am Wirbel 
einen nach oben offenen Winkel bildend. Glatte Schale 
bei starker Vergrößerung mit äußerst feinen, regelmäßigen, 
dicht anzeorudneten Anwachsstreifen und -furchen, ferner 
auf der unteren Schalenhälfte mit zahlreichen, weit ge- 
stellten, seichten lItadialritzen. An den Kreuzungsstellen 
beider Verzierungstlemente Ausbildung winzigster punkt- 
förmiger Grübchen, ähnlich wie bei P. (Camptonectes) lens 
Sow. 

Nucula Hammers (D=Err.) GoLpr. sp.: häufig bis ziemlich 
häufig, in allen Größen. (Tab. 1). 


In Lase 5 ziemlich kleinwüchsig. Ob diese Art der Klein- 
wiüchsigeren, N. jurensis QVENST. (des obersten Lias gleich- 
zustellen ist, kann ich nicht entscheiden. weil mir diese 
nur in Steinkernen vorliert. Im Frankenjura wurde N. 


Hal > Original from 
N Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


- m - 


ı 


Hammeri an allen ergiebigeren Fundorten häufig ange- 
troffen. Ich kenne sie aus a, von Berg bei Neumarkt 
(Oberpfalz), Hersbruck (\Viehberg). Ettmannsdorf bei 
Schwandorf, Buttenheim und Nieder-Weilersbach bei Forch- 
heim; SCHNITTMANN nennt Sie (diese Zeitschr. 1922, Bd. 74, 
Ss. 1) aus a, bei Hirschau unfern Amberg. Nicht selten 
traf ich sie aber auch in der Trigonia navis-Bank des 
obersten a von Nieder-Mirsberg bei Ebermannstadt. An 
verschiedenen Örtlichkeiten tritt sie zusammen mit Dumor- 
tierien schon im obersten Lias auf (Großenbuch, Hausen 
usw.) 


Nucula sp., selten in Lage 6. 
Kleinwüchsig, sehr fein konzentrisch gestreift. 


Nucula sp. ind. (Tab. 2). 


Winzig klein, rundlich eiförmig, ziemlich gleichseitig, in 
der Regel nur als Pyritkern. 


Leda rostralis (Lamk.) GoLpr. sp. = claviformis Sow.; 
ziemlich häufig. 


Immer ziemlich kleinwüchsig, aber durchaus wesensgleich 
dem prachtvoll erhaltenen, normalwüchsigen, hellschaligen 
Material aus a, von Berg. Vgl. GoLpruss a. a. O. S. 155, 
Taf. 125, Fig. 8. 


Leda Galathea (d’ORB.) mut.? 


Von den prächtig erhaltenen Limonitkernen der Leda 
Galathea D’ORB. — inflexa QueEnst. (Jura S. 187, Taf. 23 
Fig. 15) aus dem untersten Margaritatus-Horizont von 
Marloffstein bei Erlangen unterscheiden sich die vorliegen- 
den Schalenpersonen in der Außenansicht lediglich durch 
ausnahmslos kürzere Hinterseite;, von QUENSTEDTS Dar- 
stellung auch durch bedeutendere Höhe. Leda Galathea 
TATE and BLAKE (Yorkshire Lias, S. 383, Tafel 11, Fig. 5) 
hat vorragendere Wirbel, abgestutzte Vorderseite und 
breitgerundete Hintergegend. — L. Galathea mut.? geht bei 
Hetzles durch ganz a, hindurch. 


Cucullaea inaequivalvis GoLDF. var.; ziemlich selten. 


Umriß und Wölbung sehr ähnlich Jen Figuren von GoLp- 
FUss (a. a. O. S. 146, Taf. 122, Fig. 12) und von QUENSTEDT 
(Jura, 8. 312, Taf. 43, Fig. 2—)). Abgesehen vom kleineren 
Wuchs und der ziemlich dünnen Schale sind jedoch beide 
Klappen gleichmäßig mit äußerst feinen, etwa gleich dicken, 
konzentrischen und radialen Streifen verziert. Auf dem 
Flügel sind die radialen etwas dicker. 


4Astar!e Voltzi (Horn.) GoLpr. sp. Tab. 1, 2 (vgl. GouLn- 
FUSS, a a. O. S. 190, Taf. 134, Fig. 8). 


Durch ganz a, gehend. Nur in den unteren Schichten 
normalwüchsig, oben am häufigsten in Gestalt von kleinen 
Schalen mit noch ungekerbten Rändern. In typischen 
Exemplaren kenne ich sie sonst aus a, von Berg, Vieh- 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


72 


berg bei Hersbruck, Ettmannsdorf. Großenbuch am Leyer- 
berg, Pretzfeld, Uuterweilersbach, Kirchelirenbach, Gun- 
zendorf u. 4. 

A. alta Gold/. sp.; Tab. 1 (vgl. GoLprFuss a. a. O0. S. 190, 
Taf. 134, Fig. 9). 
Der obigen nahstehend, viel weniger häufig: sonst ziem- 
lich selten, z. B. in a, von Berg. 

4. sublelragona MÜünst. sp. Tab. 1 (Goı.pruss, a. a. O. Taf. 
134, Fig. 6c—d.) 

Astarte sp. 
Sehr klein und sehr fein konzentrisch gestreift. Von den 
genannten Arten verschitden. 

Pholodomya cfr. fidicula Sow. 


Zwei ziemlich kleine und flachgedrückte Personen mit 
etwa neun feinen, geknoteten Radialrippen und vielen 
ziemlich regelmäßigen konzentrischen Runzeln. Diese sind 
mit sehr zarten, dichten und scharfen Längsstreifen be- 
deckt. 


Scaphopoden (Tab. 1 und 2). 

Die Gattung Dentalium ist vergleichsweise mannigfaltig 
vertreten?°) durch sechs verschiedene Arten, die, wie schon 
gesagt, zusammen mit dem mittel-liasischen Material ge- 
sondert bearbeitet werden sollten. 


Dentalium cfr. filicauda Quexst. (Tab. 1). 
Sehr ähnlich QUENSTEDT (a. a. O. S. 328, Taf. 44. Fig. 10). 
Ziemlich Kleinwüchsig und selten; auf Ober-a, beschränkt. 
Häufiger und in großen Teilen von «a, finden sich die 
Kleinformen (Tab. 2): 
® 
Denlalium aff. liasico (MoorR) TAatr and Brake (Yorkshire 
Lias, S. 333). 
Verhältnismäßig kurz, bis etwa 4 mm lang. ziemlich ge- 
bogen, deutlich verjüngt. mit vergleichsweise wenigen 
Längsstreifen. 
Dentalium cfr. elongatum (Münst.) Tate and BLARE. 
Sehr fein und dicht quergestreift: ähnlich TAre anıl BLAKE 
(a. a. O. S. 332, Taf. 9, Fig. 28). Steigt aus dem laas auf. 
Dentalium vfv. limatulum Tarz. 


Stiinmt im gerundet dreieckiren Querschnitt mit Tarız and 
PLAKE (a. a. OÖ. S. 352, Taf. 10, Fig. 18) fast zanz überein. 


?6) Dentalium führt z. B. in Menge das von mir ausge- 
beutete Crypris-Larer in den oberen Amaltheen- (== Palto- 
pleuroceras-)Schichten (ober-d) von Reichenschwand westlich 
Hersbruck. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


— u vn 


Dextalium sp. NT. 1. 


Gestalt und Biegung wie D. aff. liasico, aber ganz dicht 
und gleichmäßig längsgestreift, ferner mit äußerst feinen, 
dichtstehenden, scharfen, deutlich schrägen Querstreifen. 


Dentalium sp. Nr. 2. 
Im Querschnitt rund, Oberfläche ganz glatt. Nur in Bruch- 
stücken bekannt. 


Schnecken. 


Mit 24 verschiedenen Vertretern bilden die Schnecken 
m unserer Fauna bei weitem die mannigfaltigste Gruppe. 
Allerdings entfällt dieser Formenschatz im wesentlichen 
auf die mindestens 17 Arten umfassende Kleinfauna. Auch 
für diese wäre eine Bearbeitung geboten, am besten in 
anlehnung an die Darstellung der Kleinschneckenfauna 
des oberen Lias durch ScHLosser. Von der Regel, diese 
Kleinformen nur generell zu bestimmen, habe ich bei zwei 
Vertretern eine Ausnahme gemacht: mit Pseudomelania 
leverbergensis wegen ihrer Häufigkeit, guten Erhaltung und 
oifenbaren Beschränkung auf Lage 5; mit Microhelix 
W. Pjei/jeri veranlaßt durch den Umstand, daß mich Herr 
W. PrEIiFrer auf diese bezeichnende Form aufmerksam 
gemacht hatte. 

Die in Tabelle 1 genannten Arten sind sämtlich wohl- 
bekannte Formen. Discohelix minuta tritt an vielen Stellen 
Frankens in der Kalksteinfazies schon im Harpoceras ser- 
pentinum-Lager des unteren Lias e gesteinsbildend auf, wird 
im obersten Lias (%) gewöhnlich viel seltener, um dann 
merkwürdigerweise in der Tonmergelfazies von Dogger «a, 
wieder hervorzutreten. Vereinzelt habe ich eine ähnliche 
Form noch in Tonkalksteinen des Doggers d am Hesselberg 
beobachtet. Auch aus dem Lias e und Dogger x, von 
Schwaben wurde sie von QUENSTEDT und EnGern namhaft 
gemacht. ! 

Die Erhaltung der Schneckenschalen ist im ganzen 
befriedigend bis vortrefflich., Zwar sind sie nicht selten 
verdrückt, aber daneben kommen häufig auch wohl- 
erhaltene Personen vor. Discohelix minuta hat auffallender- 
weise nur Pyritkerne geliefert; 4laria subpunctata außer 
gut überlieferten Schalen auch Kerne von Pyrit und Phos- 
phat.. Auch mehrere Kleinformen liegen nur als Kies- 
kerne vor. 

Discohelix minuta ScHÜBLER (In v. ZIRTENn, Württ’s. Ver- 
steinerungen, S. 45, Taf. 33, Fig. 6a—c). 

Teilweise scharfverzierte Kieskerne. 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Original fro 
Digitized by Goügle riginal from 


74 


Turbo sp. Nr. 1. 


Sehr klein. Spira mit in einer Ebene gelegenen Flächen. 
Nabel tief. 


Amberleya tenuistria Mstr. sp. = Turbo subangulatus MsTk. 


Vollständig wesensgleich mit GoLpDruss (a. a. O. UI, S. 98. 
Taf. 194, Fig. 5a—b). In Ober-a, halbwüclısig. 


Eutrochus duplicatus Mstr. sp. = Turbo subduplicatus 
D’ORB. 


Vorzüglich überliefert. In Ober-«, nur halbwüchsig. Über- 
einstimmend mit GOLDFUSS (a.a.0. Ill, Taf.179, Fig. 2a—c). 


Pseudomelania leyerbergensis Sp. NOV. 


Diese kleinwüchsige, höchstens 2,8 mm hohe, in allen 
Größen vorhandene Schnecke liegt mir aus einer 
Schlämmprobe in 100—200, im allgemeinen gut erlialtenen 
Exemplaren aus Lage 5 vor. Ausgewachsenes Gehäuse 
schlank eiförmig bis turmförmig. Gewinde aus d—5 leicht 
gewölbten, glatten Umgängen. Naht deutlich vertieft, ge- 
rade oder geschwungen. Gewindewinkel ziemlich klein. 
Spitze stumpf gerundet. Schlußwindung höher als 
die Spira. Seitenabfall eben oder ganz wenig auszehöhlt, 
bei den älteren Umgängen schwach aufgetrieben. Basis 
ofi ziemlich flachgewölbt und an breitgerundeter Kante 
abgesetzt. Mündung in der Regel etwas beschädigt, ge- 
rundet vierseitig, etwas höher als breit, oben spitzgewinkelt. 
Außenlippe einfach, etwa in der Mitte mehr oder minder 
geknickt. Spindel glatt. Verzierung manchmal aus 
1—2 zarten sub»uturalen Spiralstreifen. Ein ziemlich kleines 
Exemplar ist vollkommen fein längsgestreift. 

Von der ihr vergleichsweise ähnlichsten Chermnitzia 
elobosa (MaRrcot) D’ÖRBIGENY (Pal. franc., Terr. jurass., II, 
Ss. 33, Taf. 237, Fig. 8—11) aus dem unteren Lias von Sa- 
lins (Dep. Jura) unterscheidet sich unsere viel klein- 
wüchsizere Art durch schlankeren Umriß. kleineren Ge- 
windewinkel, etwas niedrigere. oben (= hinten) stumpfe 
Spira, durch höheren. seitlich abzeflachten letzten Um- 
gang, weniger deutlich abgesetzte Basis. unten schmalere 
Mündung und den Mangel der feinen, sich kreuzenden 
Längs- und Querstreifen. 


Turritella opalina QUENSTENT SP. 
Wesensgleich mit Jura, S. 326, Taf. 44, Fig. 19. 
Cerithinella armata Go1.DFUSS SP. 
Vollständig übereinstimmend mit Petr. Germ. TI, S. 31. 
Taf. 173, Fig. 7; in Ober-a, nur halbwüchsig. 
Alaria subpunetata MSTR. Sp. 


Ganz wie bei Gor.nFuss (a.2.0. III, 8. 15. Taf. 169, Fig. 
7a—b) und QUENSTEDT (a. &. O. S. 314. Taf. 43, Fig. 2: 
bis 26). Oft trefflich bewahrt, sogar die Fortsätze der 
Aubenlippe, als Schale oder Pyritkern. In ÖOber-a, nur 
halbwüchsig. 


Br N. ; Original from 
Den Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


BZ 
Microhelix W. Pjeifferi sp. nov. 


12 höchstens 0,8 mm hohe, ziemlich gut erhaltene ‘Schalen 
aus Lage 5. Ausgewachsen eiförmig, nach oben und unten 
kräftig verjüngt, mit Einschluß des wulstigen Embryonal- 
teiles aus 2,5 Windungen, davon in der Vorderansicht 
2 sichtbar. Spira deutlich abgesetzt, oben gerundet. 
Letzter Umgang groß, ziemlich bauchig, etwa auf halber 
Höhe am dicksten, unter der Naht leicht gestuft, ‚auf dem 
Seitenabfall schwach abgeplattet. Mündung von etwa 2/3 
Umgangshöhe, oben ziemlich spitz, unten ziemlich breit- 
gerundet. Außenlippe deutlich vorspringend, mit scharfem 
Rande, oben und seitlich etwas abgeflacht. Innenlippe 
kräftig eingebogen. 

Von der ihr ähnlichsten Microhelix ovula Tarquam et 
BERTHELIN aus dem mittleren Lias von Nanzig a. d. Mosel 
unterscheidet sich diese neue Form durch schlankeres Ge- 
winde, bauchigeren, etwa in der Mitte am stärksten auf- 
getriebenen, oben und seitwärts abgeflachten letzten Um- 
gang und etwas höhere, oben schlankere und seitlich vor- 
springende Mündung. 


"Cylindrites Sp. 
Gewinde niedrig, Ausguß lang und breit. Verzierung aus 
glatten, dicht stehenden Längsstreifen. 


Cephalopoden. 


Die Vertreter dieser Ordnung waren zur Zeit der 
Entstehung von Lage 1—6 durch Anzahl und großen Wuchs 
wahrscheinlich die unumschränkten Beherrscher des freien 
Wassers. Namentlich gilt dies für die Ammoniten, deren 
Anteil an der Zusammensetzung des Gesteins vor allem 
im unteren und mittleren «, den der übrigen Tiergruppen 
insgesamt bedeutend übertroffen hat. In erdgeschichtlicher 
Beziehung haben die Ammoniten im Frankenjura zum ersten- 
mal eine ziemlich klare profilmäßige Abgrenzung der 
Torulosum-Schichten und eine Gliederung dieser in eine 
Anzahl von Hauptlagern möglich gemacht. Da sich von 
Nautilus keine Spur und von den Dibranchiaten nur Belem- 
niten gefunden haben, handelt es sich hier lediglich um 
Ammoniten und Belemniten. 


Ammoniten (Tab. 1). 


Ihre Schalen sind gewöhnlich in .die Schichtungsebenen 
eingebettet und durch die verschiedensten Grade von Flach- 
drückung in ihrem erdgeschichtlichen Wert wesentlich be- 
einträchtigt. Noch mehr gilt das für die Fälle, wo sie in 
schräger Stellung vom Sediment umhüllt und später ent- 
sprechend verdrückt wurden. Wenn sie sich dennoch im 


a . Original from 
ne Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


76 


allgemeinen gut bestimmen lassen, so beruht dies einmal 
darauf, daß die Verzierung selbst bei starker Plattdrückung 
gewöhnlich gut erhalten geblieben und häufig auch die 
Gestalt der Schale nicht zu sehr verunstaltet ist; ferner 
auf dem Umstande, daß in vielen Fällen die inneren Um- 
gänge unverdrückte Steinkerne aus Pyrit, seltener Phos- 
phorit geliefert haben. Am günstigsten ist die Überlieferung 
der Pyritkerne. Phosphatkerne finden sich manchmal auch 
in Wohnkammern. Verkieste Brutexemplare von Lyloceras 
und von Falciferen wurden in den Schlammrückständen 
in Masse angetroffen. Bestimmbares Material hat sich 
jedoch nur unter den größeren Personen gefunden. 


Phylloceras cfr. heterophyllum (Sow.). 


Eine Anzahl kleiner Exemplare bis 15 mm Durchmesser 
und ein größeres, 40 mm messendes, nur 2.T. etwas ver- 
drücktes, sonst gut überliefertes Schalencxemplir stimmen 
mit dem vorzüglich erhaltenen typischen Material aus dem 
Harpoceras serpentinum-Lager (Lias unter-e) von Berg, Alt- 
dorf, u. a. in Dicke, Wölbung, Nabelweite und Ver- 
zierung so vollständig überein, daß ich an der Wesens- 
gleichheit nicht zweifle, obwohl diese Art bisher nur aus 
dem Lias bekannt zu sein schien. 


Lytoceras subhircinum SP. nov. 
Diese durch beschalte Kies- oder Limonitkerne vertretene, 
ziemlich Kleinwüchsige Form unterscheidet sich von Kies- 
kernmaterial des typischen Z. Aircinum v. ScuLoTu, aus 
Lias Ober-£ von Berg durch engeren Nabel und breit- 
gerundete Außenseite. Die Einschnürungen sind zwar in 
ähnlichen Abständen angeordnet, verlaufen aber auf den 
Flanken nicht in kräftigem, nach vorne vffenem Bogen, 
sondern vorwiegend gerade mit leicht doppelt S-fürmiger 
Schwingung. Außen sind sie nur schwach vorgezogen. 
Der Grad ihrer Vertiefung wechselt bedeutend von flach 
abgesetzter Furche bis zur kräftig vertieften Rinne. Ihre 
Anzahl beträgt 13—14 bei einem Schalendurchmes’e! von 
20 mm. Auf der Schale erhebt sich am hintersten Teil jedes 
Wulstes, wo dieser steil zur vorhergelienden Einschnürung 
abfällt, ähnlich wie bei ZLyfoc. Germaini WOrsıcny (Pal. 
franc. 1, Taf. 104, Fig. 1—4) eine lamellöse (Juerrippe. 
Personen mit flachen, schmalen Einschnürungen er- 
innern durch flach rippenartiges Hervortreten des Vor- 
derrandes der Einschnürungen beim ersten Anblick an 
Lvt. Pompeckji mihi‘‘), das gleichfalls der Alircinum- 
Gruppe angehört, wie schon POMPrEcKJ'®) erkannt hatte. 
Allein Z. Pompeckji ist weiter genabelt, hat noch steilere 
Nabelfläche und eine, allerdings wenig ausgepräste Nabel- 


"nn Z. Kenntnis d. Juras d. Insel Rotti, Jahrb. v. N. 
Mijnwez. 1920, Verh. Ill. Ss. 183—184. 
3) Revision d. Ammon. d. schwäb. Jura, 1896. S. 155. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


kante. Sein Querschnitt verjüngt sich schon von dieser 
Kante ab gegen außen. Seine Flanken sind flachgewölbt, 
die Außenseite kräftig konvex. Dagegen liegt bei Z. 
subhircinum die größte Dicke, ähnlich wie bei /. Air- 
cinum fast auf halber Höhe. Eine Nabelkante fehlt ihm 
vollständig. Sein Externteil ist, wie gesagt. breit gerundet. 
Abweichend von der angeführten Beschaffenheit der Ein- 
schnürungen bei /. subhircinum sind diese bei L. Pom- 
peckji auf den älteren Windungen Hircinum-ähnlich ge- 
schwungen und gehen auf Jen jüngeren in sehr flache 
Rippen über, deren Verlauf, wie ich a. a. O. S. 183 aus- 
einandergesetzt habe, mit dem bei /. alsaticum Jan.‘®) 
Ähnlichkeit besitzt. 
Var. (?). 

Mehrere Bruchstücke von ziemlich kleinen Schalenexempla- 
ren, die in Querschnitt, Nabelweite und Einschnürungen 
dieser Art nahestehen, unterscheiden sich von dieser durch 
feine, scharfe, regelmäßig und lichtangeordnete (uer- 
streifen, von denen 3—4 auf den Zwischenraum zwischen 
je zwei Einschnürungen entfallen. 

Vorkommen der Art: Teufelsgraben bei Forth, 
Hetzles, Pretzfeld, Unterweilersbach, Buttenheim und 
Gunzendorf. 


Lytocrras torulosum SCHÜBL. Sp. 


Vollständig übereinstimmend mit PosreEckss Darstellung 
(Revision, 8. 160 ff). Schalen häufig mehr oder weniger 
mit Phosphorit erfüllte Kleinere verdrückte Schalen er- 
innern auch an Z.taeniatum Pomr. Eine Gleichstellung 
mit dieser Art ist jedoch nicht möglich. 


Lytoceras dilucidum OPreı. 


Schale von 60-70 mm Durchmesser; mit aufsitzenden 
Resten der Loben und Sättel des Nabelrandes des zerstörten 
letzten Umganges. Verzierung übereinstimmend mit der 
Darstellung des Urstückes von OPPEL durch POMPpEcKJ (Be- 
vision, Taf. 12, Fig. 8). Vielfach nur mit Vorbehalt zu 
bestimmen. Von QUEXNSTEDT (Cephalopod., S. 102—103), 
gleichfalls aus unter-a angegeben. 


“fr. Lytoceras dilucidum OPrer. = penicillatum QUENST. Ss). 
Das am besten erhaltene Bruchstück einer großen Sclıale 
stimmt nach allem Anschein überein mit großen Bruch- 
stücken einer Lumaschelle aus a, von Berg, deren Ver- 
zierung lebhaft an diese vergleichsweise sehr großwüchsige 
Art erinnert, ebenso die Erscheinung, daß der Innenseite 


der Schale vielfach noch der feinzerschlitzte äußerste 
Teil der Scheidewände aufsitzt. 


Grammoceras aalense (v. ZIET.) sp. 


Von dieser in Lage 2 bei weitem zahlreichsten Art habe 
ich ein großes Material vor Augen: vorwiegend kleine 





79) Abh. z. geol. Spez.-Karte v. Els.-Lothringen N. F. 1902, 
Ss. 47, Taf. 3. Fig. 5, 5a. 


SR >. Original from 
ne Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


78 


bis mittelgroße, wenig verdrückte Exemplare, aber auch als 
besonders wertvoll eine größere Anzahl von zwar mehr 
oder minder flachgedrückten, jedoch gut erhaltenen. wohl- 
bestimmbaren Personen bis 90 mm Durchmesser. 

Erhaltung: pyritische oder phosphoritische z. T. 
unverdrückte beschalte Kerne, tonige flachgedrückte Kerne 
und die Abdrücke der teilweise größeren Schalenexemplare. 

Mit dem von BERNEcKB (Versteiner. d. Eisenerzformat. 
v. Deutsch-Lothr. usw., Abh. z. geol.. Spez.-Karte v. Elsaß- 
Lothr., N. F. H. VI, 1905, Taf. 50, Fig. 1—1a) wieder- 
abgebildeten Original v. ZIFTENs (a. a. O. Tafel 28, Fig. 
3a—c) stimmen etwa gleichgroße Exemplare von Hetzles 
vollkommen überein in der mittelweiten Nabelung, Jer 
Beschaffenheit von Nabelfläche und stumpfgerundeter Nabel- 
kante, den gleichlaufenden Flanken und dem schırf ab- 
gesetzten Kiel: ebenso in den mehr oder weniger un- 
regelmäßig gebündelten, oft V-förmig zgegabelten und 
wulstig hervortretenden, scharfen. nach hinten steil ab- 
fallenden Rippen, die auf den inneren Umgängen dicht- 
gestellt und fein oder licht angeordnet und gröber sein 
können. Auf der Schale treten außerdem überall, selbst 
noch bei den größten vorliegenden Personen, feine scharfe 
Anwachsstreifen auf. Bei manchen Exemplaren überquert 
ein solcher Streifen jeweils in der Fortsetzung einer 
Sichelrippe in kennzeichnender Weise den Kiel. Auch 
mit dem von BENBcKkE (a. a. O. Taf. 50 Fig. 6) dar- 
gestellten prächtigen Individuum aus den Opalinurm-Schich- 
ten von La Verpilliere bei Lyon sind meine Schalen- 
abdrücke vollständig identisch. Kleine, auffallend kräftig 
berippte Phosphoritkerne von etwa 30 mm größtem Durch- 
messer, die ich nur als G. cfr. aalense v. ZIET. bezeichnen 
kann, erinnern auch an Harpoceras cfr. costula JANENSCH 
(a. a. O. Taf. IX, Fig. 4—5). 


Grammoceras cfr. costulatum (v. ZIET.) Hauc. 


Flachgedrückte Schalenexemplare und zguterhaltene Ab- 
drücke. Wahrscheinlich ziemlich flach, enggenabelt. deut- 
lich gekielt mit lichtangeordneten, deutlich vorgeneigten, 
ziemlich kräftigen und regelmäßigen, zumeist ungegäbelten, 
außen stark vorgezuogenen Sichelrippen. Diese s-hon in 
Lage 1 häufige Form steht der Spezies v. ZIETENS in der 
Auffassung von Harc (Monogr. d. Ammon. Gatt. Har- 
poceras, Diss. Straßburg. 1885, S. 88) nahe, vor allem ist 
sie nicht so dick und etwas enger zenabelt als Dumortieria 
costula Rein. Da mir aber in plastischer Erhaltung nur 
bis 12 mm große Personen vorlieren und sonst. nur flach- 
gedrückte Umgänge bis gegen 30 mm Durchmesser, darf 
eine vorbehaltlose Gleichstellung mit G.costulatum um so 
weniger erfolgen, als ein Teil der Windungen. abweichend 
von diesem, eng berippt. ist. 


Grammoceras «fr. subcomptum BRANCo sp.; ziemlich häufig. 


Kleine beschalte Kieskerne bis 17 mm tınd mehrere mangel- 
haft erhaltene Abdrücke his 30 mm Durchmesser. Teils die 
geringe Größe, teils die Erhaltung verhindern eint vor- 


Original from 


Aolaean) Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


«9 


behaltlose Gleichstellung. Noch mehr gilt dies von den 
ziemlich häufigen, als G. sp. cfr. subcomptum Brco. zu be- 
zeichnenden, stets flachgedrückten Personen. Bedeutend 
ähnlich sind diese den typischen, von mir im obersten 
Lias (ober-£) von Berg gesammelten Kieskernen. 


Grammoceras lotharingieum BRANco var. 


Ungemein häufig in Lage 3 in allen Größen bis etwa 
85 cm Durchmesser. Stimmt mit der Darstellung von 
BRANcoO und besonders von BENECKE überein (Eisenerz- 
formation, S. 399ff., Taf. 51, Fig. 1—4; Taf. 52, Fig. 
1—3, 5) in der flachen Gestalt der Umgänge, dem mittel- 
weiten Nabel, der schrägen, nicht hohen Nabelfläche, der 
ziemlich deutlichen Nabelkante, den stark sichelförmigen, 
stets kräftig vorgeneigten, scharfen. nicht gegabelten oder 
gegabelten Rippen. Auf den älteren Umgängen sind diese 
auf der Nabelfläche immer nach vorn geschwungen, im 
übrigen zumeist mehr oder minder licht angeordnet. Der 
Kiel scheint etwas höher zu sein. — Kommt nicht selten 
typisch schon in Lage 2 und häufig noch in 4 vor. 


Grammoceras fluitans Dum. sp. 


Ein im ganzen etwa 70 mm großes Exemplar, bestehend aus 
wohlerhaltenem, teilweise beschaltem Kieskern von 40 mm 
Durchmesser, das übrige der Abdruck eines ziemlich zu- 
sammengedrückten Tonkerns. Kräftige Berippung bis 60 mm 
Durchmesser, fast genau wie bei DumorTIER (Bass. d. 
Rhöne IV, Lias super., S. 253, Taf. 51, Fig. 7—8), dann 
feiner, dichter und anscheinend mit gröberen . Anwachs- 
streifen. Bei ungefähr 37 mm Durchmesser beginnen 
Nabelfläche und -kante deutlich zu werden. Der Kieskern 
stimmt in Nabelweite, Umgangsdicke und Berippung mit 
größeren, prächtig überlieferten Kieskernen aus dem 
obersten Lias von Berg gänzlich überein, die ihrerseits 
Dusmorriers Figur aus dem Opalinum-Horizont vollständig 
gleichkommen. 


Grammoceras aff. plicatello (Buck=m.) BEN. sp. 


Mit BENEcKE, a.a.0. 8.411. Taf.55, Fig. 1—5, stimmt 
ein ziemlich gut erhaltener und flachgedrückter Abdruck 
von 60 mm Durchmesser zwar in Nabelweite, schräger, 
ziemlich niedriger Nabelfläche und scharfer Nabelkante 
überein. Er unterscheidet sich aber durch radialgestellte 
oder leicht vorgeneigte, flache. vielfach halbverwischte, 
licht und ziemlich unregelmäßig angeordnete sowie un- 
gleich starke Faltenrippen, die auf dem oberen Flankenteil 
stets abgeschwächt und vielfach sichelartig bis in Kiel- 
nähe vorgezogen sind. Schaltrippen sicher, Gabelungen 


vielleicht vorhanden. Kiel deutlich. — Hauptlager in 
Lage 2. In Lage 1 in typischen Personen bis 35 mm 
Durchmesser. 


Grammoceras cfr. Harpoceras sp. Ben. 


Diese Art scheint im ZLofharingicum-Hauptlager nicht 
selten zu sein, ähnlich wie es nach BENEcKE in Lothringen 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


80 


der Fall ist. — Im Vergleich mit a.a.0. 8.41, Taf.. 32, 
Fig. 4, sind die Hetzlespersonen noch feiner gerippt. Auf 
den innersten Umgängen fehlt ihnen eine deutliche Nabel- 
fläche. 


Grammoceras (Dumortieria?) mactra Duam. sp. 


Während diese Art im obersten Lias, z.B. von Berg, als 
Kieskern zu den häufigsten Formen zählt, liegen mir aus 
Lage 1 nur drei kleine, bis 30 mm große Ilixemplare vor. 
An das Urbild von DuumorTIEr (a. a. O. S. 251, Taf. 50, 
Fig. 4—5) erinnern sie in Windungsdicke, Nabelweite, 
Zahl, Dicke und Verlauf der Rippen sowie Beschaffen- 
heit des Kieles derart. daß Gleichstellung erfolgen mul). 


(‚rammıoceras SP. novV? 


Die über 90 mm großen, flachgedrückten, wohl ziemlich 
flachgewölbten Exemplare sind mittelweit genabelt, wahr- 
scheinlich deutlich gekielt und bis zu deu inneren Win- 
dungen mit schräser Nabelfläche und gerundeter Nabel- 
kante versehen. Verzierung aus einfachen, radial gestell- 
ten, geraden oder leicht vorgebogenen. auf dem äußeren 
Flankenteil verwischten, breiten, li’ht augeordneten Fal- 
tenrippen. Auf dem vorletzten Umgang sind es 20. An- 
wachsstreifen ziemlich verwischt. Die Berippung der in- 
neren Windungen erinnert an Grammoceras Hinsber pi 
BBNEcKE. (Eisenerzformat., S. 374. Taf. 46, Fig. 1). Doclı 
sind bei dieser Art die Rippen sichelförmig und gehen bis 
an ‘den Externteil: ihre Anzahl verdoppelt sich auf dem 
letzten Umgang nahezu. 


? Dumortieria Sp. 


Bruchstück eines Kieskernes von dicker Gestalt, mit feinem, 
scharf abgesetztem Kiel, lichtangeordneten, kräftigen, un- 
gegabelten, etwas vorgebogenen. ol:en leicht vorgezogenen, 
den Kiel nicht erreichenden Rippen. 


Lioceras opalinum (ReEın.). 


Innere Umgänge verkiest, häufig unverdrückt und 
dann gut bestimmbar. Zum Vergleich benutzte ich reich- 
haltiges, gut überliefertes Material aus unverdrückten Scha- 
len und Kalksteinkernen der Torulosum-Knollen von Ett- 
mannsdorf bei Schwandorf. Hier setzt sich ZL. opalinum 
auf Grund einer vorläufigen Untersuchung aus vier Va- 
rianten zusammen, von denen I dem Arttypus am nächsten 
steht, IIl die größten vorhandenen Personen aufweist und IV 
dem L.opalinum var. compta BuckMman = [L.comptum 
Reın. gleichzustellen ist. Bei Hetzles findet sich I sehr 
häufig, II anscheinend selten. III häufig und ebenfalls 
mit den größten vorlierenden I:xemplaren, IV = Var. 
compta (BucKkMm.) am zahlreichsten. Äußere Umgänge 
aus flachgedrückten Schalen bis 120 mm Durchmesser. Va- 
rianten auch hei diesen vielfach bestimmbar. 


Bald En Original from 
N Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


F 


-- RM +3 


i 
Tr 
Ro Su 


une - us nn 


S] 

Lisceras opalınum REIN. efr. var. costosa G. HurrM. 
Verbilimismäßig weitgenabelt mit Opalinum-atig xe- 
schwüngenen, aber vjielkräftigeren und wenizer Zallreichen. 
rezelmaßszen Rippen. Ziemlich häufig. Erinnert sehr an 
var. costosa Horrmans (Unt. Doze. 1. Sehnde, S. 61. 
Taf. 1. Fire. 2030). 


Lioceras costosum (WUENST. 
Kieskerne von normaler Größe, ziemlich häufir. Einizer- 
malen bestimmbare Personen jedoch selten. Der scharf- 
aberesetzie Kiel spräche bei einem Vergleich mit BUCKMAN 
(Suppl. Taf.6, Fir.2 und 6) mehr für Z. cosfosum als für 
L. subcostosum (Fix. 6) BUcKkM., von welchen mir übrirens 
dieses nur als Varietät der QUENSTEDTSChen Art erscheinen 
wıil. 

Lioreras wvfr. undulatum BUCKM. 
Kleine, bis 20 mm große. zusammengedrückte Schalen einer 
ziemlich dieken und engrenabelten. mäßig vekielten Form 
niit einfachen, vorzebogenen. lieht anzeordineten Falten- 
rippen, deren äußerer vorgezogener Teil sich rasch ab- 
schwächt. Anwachsstreifen deutlich. Am ähnlichsten Buck- 
MAN, Suppl. Ss. XXXNIN, Taf. 9, Fire 1-3. 


Belemniten (Tab. 1). 


Von dieser Gruppe sind mir nur Rostren bekannt 
z-worden, deren Erhaltung im allgemeinen gut ist. Nach 
hrem zahlreichen Auftreten noch im fränkischen Lias 
mittel-S_ (Toarrense-Striatulum-Lager) und dem Rückgang 
in ober-s sind sie jetzt wieder häufiger. Bei weitem die 
zahlreichste Art bildet 3. (Mastites) subclavatus \Voutz, 
auch die einzige, die wegen ihrer Verbreitung in Lage 2—b 
wahrscheinlich zu den Kennformen des Torulosum-Horizontes 
gehört. Vielleicht gilt dies auch für B. opalinus QUENST. 


B. (Hastites) subelavatus VoLTZ. 


Schr häufig in Gestalt dünner, schlanker bis vergleichs- 
weise dicker, keulenförmiger Formen. Den schr dieken. 
nahstehenden B. neumarktensis Opyel habe ich hier nieht 
gesehen. Er liegt sonst gleichfalls in a, 2. B. bei Berg. 


B. (Megateuthis) opalinus QUENST. (= B. Quenstedti Opvki, 
= B. compressus paxillosus QUENST.). 


Die zahlreichen, vollständig überlieferten Rostren aus 
Laxre 2 stimmen überein mit den Urbildern QUENSTEDTS 
(Jura, 8. 368. Taf. 42 Fig. 13) und E. WErNERs (Delemniten 
ı. schwäb. Lias, Paläontser. 1913. Bd. 59, 8. 133, Taf. 12, 
Fir ta u. b.) Die Bruchstücke aus den Lagen 4 und 6 
sollen nur mit Vorbehalt gieichgestellt werlen. Tine dem 
B. opalinus ähnliche, jedoch bedeutend schlankere Form 
lezeichne ich als 3. sp. efr. opalinus (QUENST. 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1995. 6 
BR er Original from 
Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


82 


B. (Megateuthis) sp. cfr. rhenanus OPPELı. 
An diese Art erinnert das hintere Drittel cines Rostrums. 


B. (Odontobelus) cfr. trepartitus crassus WERN. Sp. 


Das einzige Exemplar ist der Fig. E. WERNERs sehr ähnlich 
(a. a. O. S. 135, Taf. 13, Fig. 5). Nach WERNER ist diese 
Art in Lothringen ziemlich häufig vom obersten Lias 
bis in den obersten Dogger 0. 


B. (Ödontobelus) brevirostris (D'ORB.) QUENST. Sp. 
Zahlreiche Rostren aus Lage 3, die in Größe und Er- 
haltung den kleinen, von QUENSTEDT dargestellten sehr 
ähnlich sind (Cephalopoden, S. 424, Taf. 27, Fig. 13—16 
(..B. acutus‘‘) und Jura, S. 287, Taf. 41, Fig. 22). Das 
einzige, große, 47 mm lange, prächtig überlieferte Exemplar 
unterscheidet sich von dem größten, in den „Cephalopoden“, 
Fig. 17 abgebildeten durch s:hlankere, im größeren oberen 
Teil allmählicher verjüngte Gestalt. Dagegen zeigen alle 
Hetzlespersonen die leichte, dorsal gerichtete Abbiegung 
der Spitze wie a. a. O. Fig. 13—17. Nach WERNER (a. a. O. 
S. 136) im obersten Lias und im Dogger a (auch der Gegend 
von Altdorf). 


R. (Brachubelus) breviformis (VoLTz) BEN. sp. 

Mehrere Rostren stimmen überein mit BExErKsks Darstel- 
lungen (Abh. z. geol. Spez.-Karte v. Elsaß-Lothr., N. F., 
Heft 1, S. 47, Taf. 1, Fig. 5—6; Taf. 4, Fig. 5—9; Heft 6 
(Eisenerzformat.), S. 286, Taf. 27, Fig. 5—6). Das größte, 
sehr gut erhaltene hat an der Spitze 2 ganz kurze seichte 
Furchen. Drei Exemplare stehen der dicken Varietät nahe 
(a. a. O. Taf. 1 Fig. 6), das vierte, viel schlankere der 
Fig. 5. Das fünfte, dickste, von mir als B.cfr. breviformis 
bezeichnete Rostrum erinnert durch Größe, Dicke. gerunldlet- 
vierseitiren Querschnitt und Zuspitzung-weise des Vorder- 
endes, dessen Spitze abgerieben ist, schr an a. a. O0. S. 286, 
Taf. 27, Fig. 5—ba. 


B. (Cuspileuthis) acuarius macer (JUENST. SP. 


Das 18 mm lange Rostrum ist am ähnlichsten QUEN- 
STEDT, Jura, S. 285, Taf. 41, Fig. 25. — In Schwaben im 
obersten Lias (ß). 


Krebse (Tab. 1). 


Unter den Muschelkrebsen hat die Gattung Cypris 
vier nicht näher bestimmte Arten geliefert. Sie ist in 
allen Lagen vertreten, weitaus am häufigsten jedoch in 5. 

Reste von Malacostraken sind gleichfalls nicht 
selten. 

Wirbeltiere (Tab. 1). 

Aus der Mehrzahl der Lagen, besonders den unteren, 

sind beim Schlemmen sehr kleine Gehörsteine zum Vor- 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


BB 


schein gekommen. Sie lassen auf die Anwesenheit kleiner 
Wirbeltiere, vielleicht ziemlich kleiner Fische, schließen. 
Auf größere, grundbewohnende Fische sind vielleicht die 
über 50 mm langen, sehr koprolithenähnlichen, pyritreichen 
Knollen der Lage 1 zurückzuführen, die häufig zum größten 
Teil aus den glänzenden Kieskernen der zweifellos ge- 
fressenen Schneckenart Alaria subpunctata MsTtr. bestehen. 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


84 


2. Einige Bemerkungen über das Sphaerocodien- 
Konglomerat von Alt-Liebichau bei FRONNER 
in Niederschlesien. 


Von Herrn O. H. ScHinpewoLr in Marburg (Lahn). 


I. Historische Einleitung. 


Obwohl bereits seit BEykıcas Zeiten bekannt, ist die 
Alterseinschätzung des Konglomerates aus dem Kalkgraben 
bei Alt-Liebichau und die Deutung der von ihm einge- 
schlossenen Kalkknollen bis auf den heutigen Tag 
schwankend und unsicher geblieben. 

J. Rora!) hält 1867 die „Kalke“ (d.h. das kalkführende 
Konglomerat) von Liebichau für gleichaltrig mit denen von 
Freiburg und Ober-Kunzendorf und stellt sie mit diesen 
zusammen in das Oberdevon. 

1868 spricht sich W. Damzs?) über die Natur der 
Liebichauer Kalkeinschlüsse dahin aus, daß es sich in ihnen 
nicht um „anstehende Gesteine“, sondern um oberdevonische 
Kalke handelt, die auf sekundärer Lagerstätte als Gerölle 
in Konglomeraten kulmischen Alters liegen. 

Dieser Auffassung schloß sich 1892 E. DArTur?) an, 
inden er gleichfalls von devonischen Kalkgeröllen inmitten 
kulmischer Konglomerate spricht und diese Deutung auch 
in der beigegebenen Karte zum Ausdruck bringt. 

In annähernd gleicher Weise finden wir die Verhält- 
nisse auf dem 1912 erschienenen Blatte Freiburg (Liefe- 
rung 145 der Geol. Karte von Preußen und benachb. 
Bundesst.) dargestellt, mit dem einzigen Unterschiede, daß 


1) J. Rotn, Erläuterungen zu der geognostischen Karte vom 
niederschlesischen Gebirge und den umliegenden Gegenden. Ber- 
lin 1867, S. 325. 

2) W. Danmzs. Über die in der Umgregend Freiburgs in Nie- 
der-Schlesien auftretenden devonischen Ablagerungen. Diese Zeit- 
schrift 20, 1868, S. 479, 480. 

89) E. Datnz, Geologische Beschreibung der Umgegend von 
Salzbrunn. Abh. d. Preuß. Geol,. Landesanst. N. F. 13, 1892, S. 49. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


85 


das bei Daraus als „Kalksteingerölle“ verzeichnete Vor- 
kommen hier die geschlossene Kalksignatur erhalten hat 
und in der Legende als „Kalkknollenlager vom Kalk- 
graben“ geführt wird. 

Diese Änderung geht auf E. ZIMMERMANN I zurück, 
der zunächst 1911 in dieser Zeitschrift‘) und kurz danach 
1912 in den Erläuterungen zu Blatt Freiburg (S. 22 und 
40 ff.) seine von DATHE abweichende Auffassung des Alt- 
Liebichauer Konglomerates begründet hat. Zunächst ver- 
danken wir ZIMMERMANN die wichtige Feststellung, daß 
ein Teil der Kalkknollen organischen Ursprungs ist und 
aıss den kugeligen Bauen einer Alge (Sphaerocodium 
RoTHpL.) besteht, die in ihrem Innern häufig Brachiopoden 
und andere Fossilien oberdevonischen Alters einschließt. 
Da nun ZIMMERMANN weiterhin, wenigstens großenteils, 
in diesen „Kalkknollen keine Gerölle, sondern an Ort und 
Stelle entstandene“ Bildungen sah, „deren Fossilinhalt also 
auch für das Alter der ganzen Schicht maßgebend ist“ 
(1912, S. 41), so gelangte er dazu, dem Sphaerocodien- 
Konglomerat oberdevonisches Alter zuzuschreiven. Zu dem 
sleichen Schluß führten ihn weiterhin Funde devonischer 
Fossilien „nicht bloß in ken Kalkknollen, sondern auch 
unmittelbar in dem diese einschließenden Konglomerat. 
selbst“. ZIMMERMANNS Auffassung läßt sich also kurz dahin 
zusammenfassen, daß bei Alt-Liebichau ein oberdevonisches 
Konglomerat mit vorwiegend bodenständigen Kalkbildungen 
vorliegt. 

1921 habe ich) dann in meiner „Paläogcographie des 
europäischen Oberdevonmeercs‘“ den Alt-Liebichauer Fund- 
punkt kurz erwähnt und unter dem Eindrucke von DAMES 
und DATHE daran die Bemerkung geknüpft, daß hier die 
„oberdevonischen Kalke innerhalb von Kulmkonglomeraten 
auf sekundärer Lagerstätte zu licgen scheinen“. 

War mir seinerzeit das Vorkommen von Alt-Liebichau 
noch nicht aus eigener Anschauung bekannt, so hatte ich 
inzwischen auf einer Exkursion unserer Gesellschaft ge- 
legentlich der Hauptversammlung in Breslau am 2. August 
1922 unter Führung von Herrn E. ZıiMmMERMANN I Gelegen- 
heit, die betreffenden Aufschlüsse Kennenzulernen, und bin 


*) E. ZIMMERMANN, Konglomerat mit Sphaerocodium und 
Spirifer Vernewli aus dem Kalkgraben bei Liebichau unweit 
Freiburg ji. Schl. Diese Zeitschr. 63, 1911, Prot., S. 35. 

») O. H. ScHinpewoLr, Versuch einer Paläogeographie des 
europäischen Oberdevonmeeres. Diese Zeitschr. 73. 1921, 8.182. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


86 


nunmehr in der Lage, auf Grund dieses und eines später 
wiederholten Besuches des Fundortes wie des dabei ge- 
sammelten Materiales einige auf eigener Beobachtung be- 
ruhende Bemerkungen über das Alt-Liebichauer Konglomerat 
zu machen. Ich halte es für angebracht, damit hervor- 
zutreten, einmal um die von mir selbst seinerzeit, wenn 
auch mit Vorbehalt, wiedergegebene irrtümliche frühere 
Auffassung von einem kulmischen Alter der Konglomerate 
richtigzustellen, und zum anderen um etwaige neuere Zweifel 
an der zu Recht bestehenden Deutung ZIMMERMANNS als 
Oberdevon zu zerstreuen, wie sie beispielsweise auch damals 
seitens einiger Exkursionsteilnehmer geäußert wurden. 

Damit ist das eine Resultat meiner gegenwärtigen Unter- 
suchungen vorweggenommen. Wenn ich nunmehr hinsicht- 
lich der Altersauffassung des Alt-Liebichauer Konglomerates 
mit ZIMMERMANN übereinstimme, so kann ich mich indessen 
seiner Deutung der in dem Konglomerat eingeschlossenen 
Kalke als bodenständige Bildungen nicht anschließen. Sowohl 
geologische Beobachtungen wie biologische Erwägungen 
scheinen mir in widerspruchsloser Eindeutigkeit darzutun, 
daß es sich dabei, entsprechend den Anschauungen der 
älteren Autoren, um allochthone Kalkgerölle auf sekundärer 
Lagerstätte handelt. Damit aber wird auch die Begründung 
ZIMMERMANNS für das oberdevonische Alter der Konglo- 
meratbildung, soweit sie sich auf das Auftreten dieser 
Kalkeinschlüsse stützt, hinfällig, so daß wir genötigt sind, 
bei der Beweisführung andere Wege einzuschlagen oder 
doch ihren Schwerpunkt auf andere Beweismittel zu ver- 
schieben. Wir haben dabei von einer Betrachtung der 
Kalkeiniagerungen auszugehen. 


II. Über die Natur der Kalkknollen im Sphaerocodien- 
Konglomerat. 


Das in Rede stehende Konglomerat ist auf dem öst- 
lichen Gehänge des Kalkgrabens etwa 113 km südlich des 
Gutes Alt-Liebichau in zwei kleinen übereinander gelegenen 
Steinbrüchen aufgeschlossen, deren Verhältnisse ZIMMER- 
MAnNn in den Erläuterungen zu Blatt Freiburg (a.a.0. 
S. 40 ff.) so sorgfältig geschildert hat, daß nichts Wesent- 
liches hinzuzufügen bleibt. Zum Verständnis des folgenden 
sei hier nur soviel wiedergegeben, daß in den genannten 
Aufschlüssen zwei derartige Konglomeratbänke auftreten, 
die ein mehrere Meter mächtiges Paket von blaugrauen, 


Original from 


Paz Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


7 


graugrünen bis dunklen glimmerführenden Tonschiefern um- 
schließen. Die Komponenten dieser Konglomerate bestehen 
aus teils sehr groben, teils feineren abgerundeten Geröllen 
vorwiegend von Quarz, sodann von Kieselschiefern, Gneisen 
usw. und werden durch eine sandige, glimmerreiche und 
bisweilen leicht tonige Grauwacke verkittet. Stellenweise 
treten die Gerölle zurück, so daß das Konglomerat alsdann 
in eine geröllarme bis -freie Grauwacke übergeht. 


Innerhalb der im oberen Steinbruch aufgeschlossenen 
Konglomeratbank treten nun, namentlich an der Grenze 
gegen den Tonschiefer, zu den genannten Geröllen in 
großer Häufigkeit die kalkigen Sphaerocodien-Knollen hinzu, 
deren genauere Beschreibung wir ZIMMERMANN (2. a. O.) 
und ROTHPLETZS) verdanken. Daneben finden sich dann 
weiterhin sehr häufig mehr oder weniger große Kalk- 
knauern, die von Korallenresten erfüllt sind. Sie sind im 
Gegensatz zu den + kugelförmigen und konzentrisch auf- 
gebauten Algenkolonien von stets unregelmäßiger Gestalt 
und ohne bestimmte Struktur. 


Die Sphaerocodien-Knollen schließen in ihrem Kern 
sehr häufig ein Fossil ein, das in regelmäßiger Weise 'von 
den konzentrischen Lagen des Algenbaus umhüllt wird. 
Am häufigsten finden sich wohlerhaltene Exemplare von 
Spiriler (Trigonotreta) Verneuili (MurcH.) aus den von 
GoSSELET unterschiedenen Gruppen der elongalti, hemicycli 
und proguadrati und weiterhin von dessen Varietät Archiaci 
MurcaH. mit extrem hoch ausgebildeter und schräg zur 
Dorsalschale gestellter Area der Stielklappe. Daneben konnte 
ich beobachten: Productella „subaculeata" aut., und zwar 
den oberdevonischen Typus mit geblähtem ‘Wirbel und am 
Schalenrande gestreckten rippenförmigen und zu unregel- 
mäßigen Reihen angeordneten Stachelbasen, Porcellia aft. 
bifidac (SpBc.) und eine weitere Art von Porcellia bzw. 
Euomphalus. Endlich sind nicht näher bestimmbare Cho- 
neten und ein vereinzelter Lamellibranchier zu erwähnen. 
Eins genauere Bestimmung der an sich meist gut erhaltenen 
Stücke scheitert an der einstweilen geringen Durcharbeitung 
entsprechender anderweitiger Vorkommnisse und an dem 
Mangel neuerer monographischer Darstellungen der be- 
treffenden Tiergruppen. Als Seltenheit konnte ich ferner 





6) A. ROTHPLETZ, Über Sphaerocodium Zimmermanni n. sp., eine 
Kalkalge aus dem Oberdevon Schlesiens, Jahrb. d. Preuß. Geol. 
Landesanst. XXXII, II. „1911“ (1914), S. 112. 


ed Fa i Original from 
ne Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


88 


in einigen Fällen auch Ästchen der unten noch zu erwähnen - 
den Pachypora cf. vermicularis (M’Coy) inmitten der 
Sphaerocodien-Knollen beobachten. Es kann keinem Zweifel 
unterliegen, daß diese kleine Fauna dem Oberdevon angehört 
und der tiefoberdevonischen Brachiopodenfazies entspricht. 
Bisweilen werden Bruchstücke von Spirifer Verneuili und 
Productella „subaculeata" auch frei in dem Konglomerat 
und der geröllarmen Grauwacke gefunden, dann aber stets 
nur in stark zerfetzter und zerquetschter Form. 


Die anderen oben erwähnten unregelmäßig gestalteten 
Kalkknauern sind fast stets erfüllt von den Kolonien von 
Pachypora cf. vermicularis (M’Coy) und enthalten hin 
und wieder an rugosen Einzelkorallen Exemplare von Endo- 
phyllum priscum (Mstr.).. Auch diese Fossilien finden 
sich recht häufir als stark zertrümmerte und korrodierte 
kleine Bruchstücke frei in der Grundmasse des Konglo- 
merats. Das geologische Alter dieser Korallen ist nicht 
völlig sicher bekannt, sehr wahrscheinlich aber sind sie 
wegen ihrer sonstigen Verbreitung bei Ober-Kunzendorf, 
Grund, Rübeland usw. im Anschluß an FrecH?) als ober- 
devonisch zu bezeichnen. 

Alle die genannten Fossilien wurden, wie oben aus- 
geführt, von ZIMMERMANN als bodenständig aufgefaßt und 
zum Beweise für ein oberdevonisches Alter der Konglo- 
merate herangezogen. Dagegen scheinen mir verschiedene 
Gründe zu sprechen. 

Wie mir Herr ZIMMERMANN freundlichst brieflich mit- 
teilte, stellt er sich die Sphaerocodien-Knollen als ursprüng- 
lich von filzartiger Beschaffenheit vor, eine Auffassung, 
der ich durchaus beipflichte. Wären aber derartige weiche 
Filzkugeln primär in dem groben Konglomerat eingebettet 
worden, so hätten sie m. E. zerquetscht und zerdrückt 
werden, Gerölle hätten vielfach in den Filz hineingepreßt. 
werden müssen, was indessen nirgends zu beobachten ist. 
Ich glaube schon daraus schließen zu sollen, daß die 
Sphaerocodien-Knollen erst in verfestigtem Zustande in 
das Konglomerat hineingelangt sein Konnten. 

Weiterhin ist vielleicht auch zu erwarten, wären die 
Algenthallome wirklich in dem Bereich der Konglomerat- 
bildung entstanden, daß sie bisweilen auch einzelne Gerölle 
ummantelt oder sonst in ihr Gewebe aufgenommen hätten, 


”) Fr. Frech, Die Korallenfauna des Oberdevons in Deutsch- 
land. Diese Zeitschr. 37, 1885, S. 80 bzw. 106. 


Original from 


ze Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


8) 


anstatt ausschließlich Brachiopoden- und Molluskenschalen, 
wie sie sich mit Bestimmtheit autochthon in diesem Konglo- 
merate nicht finden, oder lediglich ein sehr feines Quarz- 
körnchen zu umhüllen. Denn die bisweilen im IKonglo- 
merat auftretenden Brachiopodenfragmente kann ich wegen 
ihrer starken Zertrümmerung und Abrollung nur für 
sekundär umgelagert und eingeschwemmt halten. Auch 
selbst in der geröllfreien feineren Grauwacke kommen sie 
in einem stark zerfetzten Zustande vor, der mit primärer 
Einbettung kaum vereinbar ist. Wo uns solche Grauwacken 
mit sicher autochthonen Fossilien vorliegen (z. B. Erbs- 
\och-Grauwacke des Kellerwaldes), da sind die _letz- 
teren doch stets mehr oder weniger vollständig und 
gut erhalten. Zudem glaube ich bei einigen derartigen 
„freien“ Spiriferenbruchstücken noch Reste einer ehemaligen 
Algenumhüllung zu erkennen, so daß derartige Stücke auf- 
rearbeiteten Sphaerocodien-Knollen zu entstammen scheinen. 
Die meisten derartigen Vorkommnisse indessen werden einer 
Algenbekleidung entbehrt haben und sind ohne eine solche, 
zumeist wohl schon in Bruchstücken, aus ihrem primären 
Muttergestein herausgewaschen und in das Konglomerat 
hineinverflößt worden. 

Endlich lassen mich biologische Erwägungen die An- 
nahme einer sekundären Umlagerung der Sphaerocodien- 
Knollen fordern. Ich vermag mir schlechterdings nicht vor- 
zustellen, daß derartige Algen, die doch sicherlich gegen 
mechanische Beeinflussungen recht empfindlich waren, in 
einem so stark bewegten und verunreinigten Wasser ge- 
deihen konnten, wie es zur Zeit und am Orte der Konglo- 
meratbildung geherrscht haben muß‘). Auch RoTHPLETZ 


7) Während der Korrektur füge ich nach einer weiteren 
Beschäftigung mit den hier behandelten Fragen hinzu, daß die 
rezenten Oodiaceen nach E. KÜSTER (Zur Anatomie und Biologie 
der adriatischen Codiaceen. Flora 85, 1898, S. 170) und Fk. 
OLTMANNs (Morphologie und Biologie der Algen. 2. Aufl. I, 
Jena 1922, S. 386) allerdings teilweise am Gestein angeheftete 
Brandungsformen, andernteils Bewohner von sandigen oder 
schlickigen Meeresböden bis zu 120 m Tiefe hinab sind. Danach 
muß also auch den Sphaerocodien günstigstenfalls wohl eine 
Lebensmöglichkeit in unserem konglomeratischen Sedimentations- 
areal eingeräumt werden, es kann ihnen dagegen aber kaum 
eine Erhaltungsmöglichkeit in dem grobklastischen Sediment zu- 
gesprochen werden. Auch selbst wenn die Sphaerocodienthallome 
primär verkalkt waren, wie gegenüber der oben zeäußerten 
Vermutung wohl als sicher anzunehmen ist, wird die Kalk- 
inkrustation analog den \Verhältnissen bei lebenden Codiaceen 


SR . Original from 
ne Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


90 


spricht sich (a. a..O. S. 117) dahin aus, daß das Auftreten 
von Quarzsand und anderen klastischen Materialien „dem 
Wachstum dieser Pflanze unbedingt schr hinderlich hätte 
sein müssen‘, wobei allerdings seine weitergehenden Folge- 
rungen, die sich nur auf das Studium von Handstücken und 
Dünnschliffen stützen, die geologischen Verhältnisse des 
Vorkommens aber nicht genügend berücksichtigen, abzu- 
lehnen sind. 

Bessere Lebensbedingungen würden sie demgegenüber 
zweifellos während der ruhigeren detritusärmeren Zeiten 
toniger Sedimentation gefunden haben, aber gerade in den 
da entstandenen Tonschiefern finden sie sich nicht oder nur 
noch eben auf ihrer Grenze gegen das Konglomerat. Auch 
dies® auffällige Verteilung der Sphaerocodien-Knol.en ist nur 
so restlos zu verstehen, daß wir sie als eingeschwemmt auf- 
fassen. Während zu der Zeit der Konglomeratbildung die 
Stoßkraft des Wassers groß genug war, die relativ umfang- 
reichen und schweren Sphaerocodien-Knollen aus einem in 
Zerstörung begriffenen Sediment herauszulösen, in Bewegung 
zu Setzen und dem Konglomerat zuzuführen, reichte sie 
während der ruhigeren Zeit des Schieferabsatzes dazu nicht 
aus, und die Verflößung unterblieb. Ebenso ist die Be- 
schränkung der zertrümmerten freien Spiriferen- und Pro- 
ductellen-Bruchstücke allein auf das Konglomerat zu be- 
urteilen, während man sie bei Annahme primären Vorkom- 


nicht derart vollkommen und starr gewesen sein, daß sie der 
starken Beanspruchung durch die ständig bewegten Gerölle 
und der Aufschotterung groben Materials ausreichenden Wider- 
stand entgegensetzen konnten; sie mußten vielmehr restlos zer- 
quetscht und zerstört werden. Damit stimmt überein, daß uns 
fossile Codiaceen und insbesondere Sphaerocodien nur aus 
kalkigen oder mergeligen Sedimenten überliefert sind: Sph. 
gotlandicum RotupL. und Sph. Munthei Rorurı. werden von 
A. RoTHPLETZ (Über die Kalkalgen, Spongiostromen und einige 
andere Fossilien aus dem Obersilur Gottlands. Sveriges Geolog. 
Unders. Afh. och upps. Ser. Ca, Nr. 10, 1913, S. 19ff.) aus 
reinen Kalken, Mergelkalken und Mergelschiefern des gotländi- 
schen Obersilurs beschrieben; Sph. Bornemanni Roruerr. findet 
sich nach RorTHrLETz (Fossile Kalkalgen aus den Familien der 
Codiaceen und der Oorallineen. Diese Zeitschr., 43. 1891, S. 300) 
und K. LeucHas (Sphaerocodium im nordalpinen Plattenkalk. 
Zentralbl. f. Min. usw., 1925, Abt. B, 1, S. 5ff.) in Kalken 
verschiedener Horizonte der alpinen Trias. Aus grobklastischen 
Gesteinen dagegen sind m. W. Sphaerocodien bisher nicht bekannt 
geworden, und das bestärkt mich weiterhin in der Annahme, 
daß auch Sph. Zimmermanni nicht in dem Alt-Liebichauer 
Konglomerat selbst gelebt hat und dort primär eingebettet wurde. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


91 
mens demgegenüber gerade in der ihrem Gedeihen gewiß 
förderlicheren Schieferfazies erwarten sollte. 

Spuren einer Abrollung und mechanischen Bearbeitung der 
Sphaerocodien-Knollen sind nur relativ selten zu beobachten, 
aber auch bei ihrer bereits primär kugligen und daher 
keinerlei Angriffspunkte bietenden Gestalt kaum zu er- 
warten. Immerhin habe ich aber, abgesehen von den schon 
oben erwähnten Fällen einer wahrscheinlichen Aufarbeitung, 
auch vereinzelte Knollen gefunden, die einseitig angeschlif- 
fen sind, so daß das jeweils eingeschlossene Fossil nicht 
mehr in der Mitte gelegen, sondern dem angeschliffenen 
Rande genähert bzw. selbst von diesem angeschnitten ist, 
ohne daß ich auf diese Beobachtungen entscheidenden Wert 
legen möchte. 

Eine weit deutlichere Sprache für sekundäre Umlage- 
rung reden noch die mit Korallen erfüllten Kalkknollen und 
die sich lose im Konglomerat findenden Korallenfragmente. 
Es ist hier eine ganz unmögliche Vorstellung, daß diese 
Korallen, die so empfindlich auf Verunreinigungen des Was- 
sers reagieren und nur in der mäßig bewegten klaren Flach- 
see gedeihen, im Milieu der konglomeratischen Aufschüt- 
tung gelebt haben sollten. Auch für ihre Verteilung gilt 
das gleiche, wie es oben für die Sphaerocodien-Knollen an- 
gegeben wurde: Sie finden sich nur in den groben Konglo- 
meraten, nicht aber in den Schiefern, deren Bildungszeit 
ihnen am ehesten vielleicht noch gerade kümmerliche Exi- 
stenzbedingungen geboten hätte. 

Sprechen schon diese Überiegungen zweifellos für die 
Geröllnatur der korallenführenden Kalkknollen, so findet 
unsere Auffassung hier eine weitere Stütze in der meist 
sehr deutlichen Abrollung und Abschleifung der Kalkknauern 
und der weitgehenden Zertrümmerung der inmitten des 
Konglomerates frei auftretenden Korallenästchen. Es han- 
delt sich dabei um Korallenzweige und abgebrochene Stücke 
aus einem andernorts in ruhigerem Wasser gebildeten oder in 
Bildung begriffenen Korallenriff, wobei die häufig aus den 
derberen Brocken hervorragenden Pachyporenkolonien wäh- 
rend des Transportes je nach ihrer Lage zur Bruchfläche 
vollkommen quer oder längs abgeschliffen worden sind. 
Immerhin kann bei diesen Knollen kaum ein Transport aus 
sehr weiter Ferne vorliegen, da sie dazu nicht genügend be- 
arbeitet erscheinen, ihre Oberflächen vielmehr häufig noch 
deutliche und nicht ausgeglichene Gruben und Wellungen 
zeigen. 


SR . Original from 
ne Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


92 


Geologische wie biologische Gründe las- 
sensomitandersekundären Geröllnatur der 
Sphaerocodien-Knollen und der korallen- 
führenden Kalkknauern keinen Zweifel. 


11I. Über das Alter des Sphaerocodien-Konglomerats. 


Sind daher die Kalkknollen wegen ihrer ortsfremden Ent- 
stehung und sekundären Verflößung in das Konglomerat 
nicht zu dessen Altersbestimmung bzw. dafür lediglich in dem 
Sinne eines „jünger als“ zu verwenden, so müssen wir uns 
zu diesem Ende nach anderen Kriterien umsehen. Alseinzig 
autochthon und damit für das Alter maßgebend ist die Fauna 
der den Konglomeratbänken eingeschalteten Schiefer an- 
zusehen, die allerdings im Kalkkgraben von Alt-Liebichau 
nicht besonders reichhaltig ist. 

An solchen zweifellos bodenständigen Fossilien aus der 
Schieferserie fielen mir zunächst unvollständige Abdrücke 
von Spiriferen in die Hände, die in ihrer lamellösen Schalen- 
skulptur eine gewisse Ähnlichkeit etwa mit Syringothyris 
laminosa (M'Cox) und anderen mit kräftigen Anwachsstreifen 
gezierten Spiriferen des Unterkarbons erkennen, sich da- 
gegen kaum auf irgendwelche mir bekannte oberdevonische 
Typen beziehen lassen. Sodann habe ich unter den häufiger 
vorkommenden Pflanzenresten der Schiefer ein deutlicheres 
Stück aufgefunden, das nach einer freundlichen Mitteilung 
Herrn GoTHans als Lepidodendron acuminatum GoEPP. 
zu bestimmen sein dürfte und somit auf Kulm hinweisen 
würde. Ein weniger gut erhaltener, auf der gemeinsamen 
Exkursion von Herrn W. WETZE1 gesammelter ‚„archäopte- 
ridischer Schnipsel“ (GoTmAn) könnte dies Alter bestätigen, 
ist aber wegen seiner mangelhaften Erhaltung ohne ein- 
deutigen stratigraphischen Wert. 

Alle diese Funde bestärkten mich zunächst in meiner 
früheren Vermutung, daß es sich bei den Konglomeraten 
und Schiefern um Unterkarbon handeln möchte. Indessen 
ist ihnen doch, wie sich später zeigte, keine unbedingte Be- 
weiskraft beizulezgen, sie haben sich vielmehr in ihrem 
Altershinweise den noch zu erwähnenden Funden und Folze- 
rungen unterzuordnen. Auf der einen Seite sind die ge- 
senannten Spiriferen für eine eindeutige Bestimmung zu un- 
vollkommen erhalten) und haben damit trotz ihres gewiß 


8) Das Vorkommen von Spiriferen mit mangelhafter Erhaltung 
im Schiefer widerspricht nicht den obigen Ausführungen über den 
zu fordernden guten Erhaltungszustand primär in feinkörnigen 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 





bemerkenswerten Fingerzeiges auf Kulm keinen senüzen- 
den Aussagewert; auf der anderen Seite sind bekannter- 
maßen die floristischen Unterschiede zwischen Oberdevon und 
Unterkarbon nicht groß genug, um bei unzureichendem Material 
eine einwandfreie phytostratigraphische Grundlage abzugeben. 

Wichtiger erscheinen mir daher für die Altersfrage 
mehrere sicher bestimmbare Funde von Praecardium dupli- 
caturm (MsTR.), welche Form bisher nur aus dem :Ober- 
devon bekannt ist. Sonst habe ich in den Schiefern von Alt- 
Liebichau nur noch indifferente Crinoidenstielglieder nach- 
weisen können, die für eine Altersbestimmung wertlos sind. 
Ist nun damit durch das Vorkommen von Praecardium 
duplicatum allein, angesichts des scheinbar entgegenstehen- 
den Befundes der übrigen Fossilien, die Festsetzung des 
Sphaerocodien-Konglomerates als oberdevon:sch noch keines- 
wegs sichergestellt, so sind wir doch durch Hinzuziehung 
der übrigen Schiefervorkommnisse aus der Umgegend von 
Alt-Liebichau in der Lage, dieses Alter zu bestätigen und 
weiterhin zu belegen. Nach den Feststellungen E. ZIMMER- 
MANS (1912, S. 44) setzen sich die Schiefer aus dem 
Kalkgraben bis nach Seifersdorf und zu verschiedenen Punk- 
ten im Süden von Alt-Liebichau fort. Örtlich schließen sie 
hier kleine Faunen ein, von denen sich aus den Aufsamm- 
lungen E. ZIMMERMANNS Belegstücke in der Geologischen 
Landesanstalt befinden. Dank dem licbenswürdigen Ent- 
serenkommen der Herren ZIMMERMANN und DirnsTt hatte 
ich erwünschte Gelegenheit, diese Stücke zu untersuchen. °) 

So konnte ich zunächst aus grüngrauen glimmerreichen 
Tonschiefern vom „Kammweg westlich dem Jerusalem- 
hürel bei Seifersdorf (Bl. Schweidnitz)“ Buchiola retro- 
striata (v. B.), B. palmata(Gowvr.) und Praecardium dupli- 
cafum (MsTr.) bestimmen, die sich dort zusammen mit 
Pflanzenresten finden. 

Aus glimmerreichen Ton=chiefern, die „etwa 1 km südl. 
vom „A“ des Wortes Alt-Liebichau (Bl. Schweidnitz)" auf- 
eeschlossen sind, lagen mir neben Pflanzenresten Buchiola 


Sedimenten eingebetteter Fossilien, da mir bisher daraus nur ganz 
wenige, im ganzen drei Stücke bekannt sind, während sich in den 
Kongrlomeraten Spiriferenbruchstücke in großer Zahl finden, ohne 
daß je ein einziges unversehrtes Stück darunter beobachtet werden 
konnte, 

») Ich gestatte mir, auch an diesem Ort den genannten Herren 
!ür ihre Hilfsbereitschaft und Herrn Gornan für die gütige Aus- 
Kuınft über die oben erwähnten Pflanzenreste meinen verbind- 
iichsten Dank zu sagen. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


94 


retrostriata und ein Bruchstück eines involuten Goniatiten 
mit bikonvexen Anwachsstreifen vor, das möglicherweise 
auf die Gattung Tornoceras zu beziehen ist. 

Von: „Punkt bei „426“, 1 km südl. Alt-Liebichau“ sah 
ich auf Schieferplatten Buchiola retrostriata, B. palmata 
und Zntomis cf. serratostriata (Sos«.). 

Endlich lagen mir aus dem „Bahneinschnitt Alt-Lie- 
bichau bei km 63,3 auf der Grenze der Blätter Freiburg und 
Schweidnitz“ blaugraue und dann sehr glimmerreiche bis 
grünlichgraue Schieferstückchen mit Buchiola sp., anderen 
unbestimmbaren Lamellibranchiern und zwei weitgenabelten 
Goniatiten vor, die auf Grund ihrer bikonvexen Anwachs- 
streifen und der allerdings nur undeutlich sichtbaren Teile 
ihrer Lobenlinie als Gephyroceras vel Manticoceras sp. zu 
bestimmen sind. 

Alle diese Funde weisen übereinstimmend und eindeutig 
auf Oberdevon hin, und da die Schiefer des Kalkgrabens mit 
den soeben genannten Vorkommnissen in unmittelbarem 
Zusammenhange stehen, so muß ihnen und den damit ver- 
knüpften Konglomeraten das gleiche Alter zukommen, wie 
auch schon oben aus den dortigen Funden selbst wenigstens 
wahrscheinlich gemacht werden konnte. Wir gelangen also 
auf diesem Wege, unter alleiniger Berücksichtigung der 
sicher autochthonen Schieferfauna und unter Ausschluß der 
nichts beweisenden, da allochthonen Gerölle, zunächst zu 
dem Nachweis eines allgemein oberdevonischen Alters für 
das Liebichauer Sphaerocodien-Lager. 

Hinsichtlich der genaueren Altersbestimmung liefern 
uns die erwähnten Manticoceraten Anhaltspunkte. Das 
Konglomerat ist danach während der tiefoberdevonischen 
Manticoceras-Stufe gebildet worden, kann jedoch nicht un- 
mittelbar an der Basis des Oberdevons zum Absatz gelangt 
sein, da ihm zeitlich die auch bereits im Oberdevon erfolgte 
Riffbildung und die Entstehung und Verfestigung der Sphae- 
rocodien-Knollen vorausgegangen ist. Die Zeit der konglo- 
meratischen Sedimentation dürfte damit in höhere Teile der 
Manticoceras-Stufe zu verlegen sein, worauf auch vielleicht 
das Vorkommen von Praecardium duplicatum hinweist, das 
bisher erst in der nächstfolgenden Cheiloceras-Stufe, z. B. des 
Enkeberges und von Gattendorf!P), gefunden worden ist. 


10) O, H. ScHinDEwoLF, Stratigraphie und Ammoneenfauna des 
Oberdevons von Hof a.8, N. Jahrb, f. Min. usw., B.-Bd. XLIX, 
1923, S. 277. 278. Vgl. die daselbst gemachten Bemerkungen über 
eine mögliche Erweiterung der Art durch etwaige Einbeziehung 
von Praecardium vetustum (Bauı). 





Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


95 


Parallelen für derartige Konglomeratbildungen der 
höheren Manticoceras-Stufe und wahrscheinlich genau des 
sleichen Horizontes sind uns jetzt auch aus anderen 
deutschen Gebietsteilen bekannt, wobei ich auf die Konglo- 
merate und Grauwacken von Pastig bei Saalfeld!!) und 
die erst kürzlich von mir!?) als oberdevonisch erkannten 
brecciösen Konglomerate des Schübelberges im Franken- 
walde hinweise. Wahrscheinlich wird es sich an all diesen 
Orten um Zeugen der erst während der höheren Mantico- 
ceras-Stufe weiter um sich greifenden oberdevonischen 
Transgression handeln, da zumeist erst oberhalb dieser 
klastischen Basalbildungen die ruhigere Sedimentation von 
Cephalopodenkalken des tieferen Meeres anhebt. 

Paläogeographisch stelle ich mir die Verhältnisse in 
der Umgebung von Alt-Liebichau derart vor, daß sich in 
enem Flachseegebiet des tiefoberdevonischen Meeres, wahr- 
scheinlich in getrennten Arealen, einerseits Korallenriffe 
ansiedelten und andererseits eine Brachiopodenfauna lebte, 
von der in dem hier herrschenden ruhigen und reinen Wasser 
zahlreiche Individuen zusammen mit gelegentlich ab- 
zerissenen Korallenästchen des Riffs von Sphaerocodien- 
Mänteln umwachsen wurden. Darauf erfolgte eine Verfesti- 
sung der Riffkalke und Sphaerocodien-Knollen und daran 
anschließend, möglicherweise unter vorübergehender 
Trockenlegung, eine Herauslösung der letzteren aus ihrem 
Muttergestein, etwa einem weichen leicht zerstörbaren 
Mergel. Alsdann setzte in einem anderen, vielleicht erst 
jetzt hinzueroberten Teile des Flachseebeckens, die Bildung 
des Konglomerates ein, dem nun nach kurzem Transport. 
und unter relativ geringer Abrollung die bereits verlestigten 
Riffkalk- und Sphaerocodien-Knollen zugeführt wurden. 

Oberdevonische Kalkgerölle befinden 
sich somit auf sekundärer Lagerstätte in 
sleichfalls oberdevonischen, jedoch etwas 
jüngeren Konglomeraten; anders lassen sich 
m. E die Zeichen nicht deuten. 


1) O. H. SchinpewoLr, Bemerkungen zur Stratigraphie und 
Ammoneenfauna des Saalfelder Oberdevons. Senckenbergiana VI, 
1924, S. 96. 

12) O. H. SchinpewoLr, Vorläufige Übersicht über die Ober- 
silurfauna des „Elbersreuther Orthoceratitenkalkes“. Sencken- 
bergiana VI, 1924, S. 189, 190. 


[Manuskript eingegangen am 15. Mai 1924,] 


SR >. Original from 
ne Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


3. Das innere System im west- und süddeutschen 
Thermalphänomen. 


Von Herrn W. Decke in Freiburg i. Br. 


Im Oberrheingebiet haben wir eine erhebliche Zahl von 
Thermalquellen, welche sich an die bekannten alten Massive 
der Vogesen und des Schwarzwaldes anschließen und den 
Südabfall des Rheinischen Schiefergebirges von Kreuznach 
bis Nauheim begleiten. Teils sind sie linienartig «ngeordnet, 
wie in dem letzten Falle, teils liegen sie isoliert wie z. B. 
Wildbad, Plombieres und Baden im Aargau. Sie fehlen 
dem Odenwald und der Pfälzer Haardt und scheinen, wenn 
man sie als Ganzes zusammenfassend betrachtet, den stärker 
bewegten Abschnitten der alten varistischen Rümpfe eigen 
zu Scin. 

Ich hatte mir einmal eine Liste dieser warmen Wasser 
gemacht, welche ich weiter unten tabellarisch wiedergebe, 
und war dabei vor dem Problem stehengeblieben: Warum 
sin! diese Thermen so sehr verschieden warm? Läßt sich 
vielleicht dafür geologisch eine Erklärung finden, welche 
zugleich dies ganze Phänomen im Oberrhein- oder sogar 
weitergehend im Rheingebiet von Baden (Aargau) bis 
Aachen einigermaßen befriedigend erklärt. 

Bei den meisten der warmen Quellen ist festgestellt, 
daß sie mit Verwerfungen oder wenigstens mit bedeutenden 
tektonischen Linien verknüpft sind. So liegen die Aachener 
Schwefelwasser auf einem Bruche, die Kreuznacher, Wies- 
badener, Homburger und Nauheimer Thermen am süd- 
lichen Steilabbruch des Rheinischen  Schiefergebirges; 
Baden-Baden steht ebenso wie Badenweiler auf Rissen am 
Rande von Granitmassiven; Niederbronn. Kestenholz, Rap- 
poltsweiler, Sulzbach im Elsaß sind an die Randbrüche der 
Vogesen gebunden, Baden-Aargau an die Lägernkette und 
das Ausklingen der Jurafaltung. Im Lande Baden gibt es 
noch eine Anzahl weiterer, wenir bekannter warmer Quellen 
bei Munzingen, Sulzburg, Rictdlingen, Säckingen, welche 
teils auf der Rheintalspalte, teils auf anderen Verwerfungs- 


Original from 


Aolaean) Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


97 


kliften aufdringen; dazu gehört die 1911 erbohrte Nena- 
quelle von Krozingen, südlich von Freiburg. Auf einem 
Granitporphyr und Erzgange steht das warme Wasser von 
Sulzbach bei Oberkirch, und vulkanischer Natur ist 
zweifellos das im Zentrum des Kaiserstuhls aufsteigende, 
di» sosenannte Badlochquelle bei Vogtsburg. 

Zu diesen noch vorhandenen Thermen kommen zalıl- 
reiche Spuren verschwundener in Form von Mineralgängen 
auf Spalten in und an den Voresen und Schwarzwald, wobei 
dirssmal auch Haardt und Odenwald nicht ausgenommen 
sind. Im Besonderen handelt es sich um Absätze von 
Buryt, Quarz, Fluorit und einigen begleitenden Erzen, unter 
denen silberhältiger Bleiglanz die Hauptrolle spielt. 

Nach dieser kurzen Einleitung möge man den nach- 
stehenden Erwägungen folgen. Von der Temperatur der 
ınzelnen Quellen wäre abzuziehen die mittlere Ortstempe- 
rutur, um zu beweisen, daß die Wasser wirklich "Thermen 
siid. Zweitens ließe sich umgekehrt einmal berechnen, 
wieviel Wärme die Überlagerung der Gesteinsmassen her- 
vorbringt, d.h. man könnte die Höhenlage der Aus- 
trittsstellen mit Hilfe der mittleren geothermischen 
Tirfenstufen als Grad in Rechnung stellen und damit ge- 
wissermaßen die Wärme auf Meeresspiegel be- 
iechnen. Anders aufgefaßt, aber eigentlich das Gleiche 
ware aus der vorhandenen Temperatur weniger der durch 
die UÜberdeckung bedingten Temperatur die Tiefenstufe des 
Ursprungs zu ermitteln. 

Wir erhalten dann die folgende Tabelle, in der 30 m == 
I U gesetzt ist, also z. B. 200 m = 7°. 


H. ub. M. 
m 
200  XNiederbronn (Unt.-Els.) 17,50 davon ab 7° Rest 10,50 
180  Sulzbad (Unt.-Els.) 4000, 00,060 0,080 


2%)  Kestenholz (Ob.-Els) 16° . u 00. 590 
250 Rappoltsweiler (Ob.-Els.) 16,90 „, „80 „890 
390 Sulzbach (Baden) 170 . „109% „ 70 
240 Badloch (Kaiserstuhl) 210 is „80% „ 1390 
2W Munzingen bei Freiburg 16° : „Tr 
462  Sulzburg (Ob.-Baden) 230 u . 190, 7, 80 
350 Riedlingen bei Kandern 19° s „. 8% „ 119 
450) Badenweiler 270 s; „150 „ 120 
330 Säckingen 270 - „ 100 „ 170 
Herausfallen natürlich alle heißen Quellen, nämlich 
Wiesbaden, Homburg, Wildbad, Baden-Baden, Morsbronn 
(tIsaß), Source Laternier bei Nancy, Groß-Moyeuvre bei 
Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1925. 7 


Original from 


DEN Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


an 


Metz, Plombieres, Baden-Aargau, bei denen die Tempera- 
turen zwischen 30 und 70° liegen. Es sind folgende Orte: 


Aachen . . . . ....836-440% Groß-Moyeuvre . . „ 530 
Ems . . 2. 2 .2.0.2...28—460 Source Laternier . . 36,59 
Schlangenbad . . . 27—300 Plombieres . . . . . 15—329 
Wiesbaden . . . .„ 690 einz. 70° 
Münster am Stein . . 30,60 Les Bains en Vosges „ 40° 
Baden-Baden . . . . 44—649 Zurzach . . . . . . 420 


Wildbad .„ . . 2... .36—390° Baden (Aargau) . . . 46—45° 
Nauheim . . . .. . 32-340 Morsbronn (Unt.-Els.) . 41,50 
Dazu kommen alte Thermalstellen, wie Kannstadt, Tau- 
bach bei Weimar, Steinheim und Ries bei Nördlingen. 
Aber die lauen Wasser von Vogesen- und Schwarz- 
waldrand nehmen, wenn man die Überlagerung abzielıt, 
vielfach alle nahezu dieselbe Wärme (zwischen 7 und 9°) 
an. Das ist aber ziemlich genau die mittlere Ortstemperatun 
etwas rauher als die Orte am Rheintalrande, so daß man 
der Gegend. Sulzbach (Baden) liegt im Gebirge, ist daher 
diese Zahl sehr gut von 7 auf 8 oder 8,5° erhöhen darf. 
Dann ergibt sich, daß alle diese Wasser nicht tiefer her- 
kommen, als aus dem Meeresspiegelniveau. Abweichend 
sind Badenweiler, Riedlingen, Säckingen und das Badloch 
im Kaiserstuhl mit höheren Werten. Bei der im Körnigen 
Kalk im Zentrum des Vulkans entspringenden letzten Quelle 
ist man eher darüber erstaunt, daß die Wärme so gering ist; 
bei den drei anderen ist bezeichnend, daß es alles badische 
Wasser sind, kein einziges elsässer sich darunter befindet. 
Darin prägt sich wieder eine Verschiedenheit von Schwarz- 
wald und Vogesen aus; ferner sind alle vier o berbadische 
Quellen und solche, die am Rande des höchsten Gebirgs- 
Dieser Umstand hat mich zu einer einheitlichen Auf- 
abschnittes hervortreten. 
fassung des oberrheinischen Thermalphänomens für die 
lauen Wasser geführt. Wir wissen, daß im Mesozoikum 
das Oberrheingebiet absank, zum mindesten wesentlich tiefer 
lag als heute. Der eigentliche Rheintalgraben muß ja weit 
unter den Meeresspiegel herabgereicht haben, da er rund 
1000 m tertiäre Sedimente birgt. In dieser tieferen Lage 
haben die Gesteine lange verharrt und dabei allmählich 
eine höhere Wärme angenommen. Mit der Alpenfaltung 
trat ein erstes langsames, darauf mit der pliocänen und 
diluvialen Jurafaltung ein rasches Aufsteigen ein, wodurch 
die erwärmten Gesteine in höhere Regionen gelangten. 
Schwarzwald und Vogesen erhoben sich stärker als Oden- 
wald und Haardt, die Randgebirge insgesamt energischer 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


d_ 


ala der zwischen ihnen liegende Graben. Dieser letzte 
wurde von Straßburg aufwärts um rund 240 m gehoben, 
das Gebirge in Oberbaden und Oberelsaß um mindestens 
600 m; soviel können wir als Wenigstes am Freiburger 
Schönberg nachweisen. Für die Ebene erhalten wir also 
Gesteine, welche 8°, für den Gebirgsrand solche, welche 
20° über erwärmt waren. In der Ebene ging die Ab- 
kühlung langsam, im Gebirge rascher vor sich und ist 
nun auf 12 bis 13° herabgesunken. An den weniger stark 
bewegten und weniger gehobenen, weil dem Alpendruck 
ferner liegenden Massiven des Odenwaldes und der Haardt 
haben wir daher heute eigentlich keine warmen Wasser 
mehr; die Differenzen waren unbedeutender, das Aufsteigen 
erfolgte langsamer und vor allem die Massen selbst sind 
geringer. Interessant ist, daß die warme Quelle von 
Säckingen, welche am südlichsten liegt, also durch die 
dort weit ins Diluvium fortgehende Hebung des Schwarz- 
waldes als die jüngste aufgefaßt werden muß, auch die 
wärmste ist (17° Überschuß). Auch ist dort die Masse 
des badischen Grund- und Granitgebirges am einheitlichsten 
und kompaktesten. Damit paßt weiterhin, daß die Vogesen 
heute so arm an Thermen sind; denn sie sind älter als der 
Schwarzwald, vielleicht überhaupt weniger untertaucht ge- 
wesen. Wir finden nämlich im Oligocän bereits 'Trümmer 
ihrer Sandsteindecke, wovon in Oberbaden gar keine Rede 
ist. Das paßt alles ungezwungen in die gesamte ESOIDEIBEDE 
Geschichte dieser Landesteile hinein. 

Vor allem harmoniert damit die weite Verbreitung 
früherer Thermalwirkungen. Das verhältnismäßig rasch 
aufsteigende und die zurückbleibende Ebene immer über- 
ragende Gebirge mußte seinen Wärmeüberschuß abgeben, 
und zwar durch überallan seinem Rande hervorbrechende 
warme Quellen. Auf beiden Seiten des großen Grabens 
beobachten wir nun von Straßburg aufwärts an und auf den 
Hauptspalten fast zusammenhängend Absätze von Quarz, 
Baryt, Fluorit, Bleiglanz, ferner Auslaugungen und Bleichun- 
gen, endlich Verkieselungen der Gesteine. Am Schwarz- 
wald beginnen sie bei Bruchsal, setzen sich über Reichen- 
bach unweit Lahr fort, ziehen im Schuttertal herüber zur 
Elz, kommen bei Bleibach, Waldkirch und im Glottertal 
vor; südlich von Freiburg ist die Hauptverwerfung mit 
verkieseltem und von Baryt durchtränktem Buntsandstein 
verknüpft, bei Badenweiler haben wir den ganz verkieselten 
Muschelkalk und Sandstein mit den Bleierzgängen; weiter 

7* 


ng Fa Original from 
PIZERN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


100 


südlich bei Kandern sind die Trias- und Juraschichten an 
den Bruchlinien mit Schwerspath und Fluorit ausgekleide: 
und führen Zinkblende neben Bleiglanz; die Linie Kandern— 
Hausen—Hasel, welche das Granitmassiv vom Sediment- 
vorland scheidet, steckt voll von gleichartigen Gängen und 
Imprägnationen; bei Säckingen sitzt Quarz und Flußspath 
auf den Klüften des Rotliegenden und bei Waldshut ist 
der Buntsandstein eine interessante Mineralfundstätte da- 
durch geworden, Ebenso ist es südlich von Barr am 
Vogesenrande, wo ich nur an die Quarze des Rappoltsweiler 
Schlüsselsteins, an den verkieselten Muschelkalk mit den 
prachtvollen Fluoriten von Bergheim, an die Bleichung 
der Sandsteine bei Sentheim als Beispiele erinnere. Auch 
nach Osten zu, freilich in erheblich geringerem Maße ist 
diese Entwärmung des Schwarzwaldes erfolgt; die Vogesen 
habe ich darauf hin nicht so genau studiert. In den 
badisch-württembergischen Grenzgebiet bei Freudenstadt 
kommen zahlreiche Barytzänge vor, meist an Verwerfungen 
der untertiadischen Decke geknüpft, und sind nach ihrer 
mineralogischen Beschaffenheit denen des Rheintalabbruches 
durchaus entsprechend. 

Obwohl wir ihr Alter bisher nicht sicher als tertiär be- 
stimmen können, glaube ich doch nicht fehl zu gehen, wenn 
ich sie als während und gleich nach der Hebung des Ge- 
birges entstanden betrachte. — In geringerem Maße hat 
wieder der Odenwald dies Phänomen. Am Westabfall zei- 
gen sich Verkieselungen,, Entfärbungen, und bei Heidelberg, 
Schriesheim, Weinheim auch Schwerspatadern. Auf seiner 
Ostabdachung ist indessen gar nichts davon bekannt. Das 
Gleiche gilt von der Pfälzer Haardt und von Lothringen. 
Um so auffallender wirken die nach Osten vorgeschobenen 
warmen Wasser von Wildbad (36—39°) und die nach Süd- 
westen gerückten, isoliert liegenden Quellen von Plom- 
bieres (15—32, einzelne 70%). Wildbad ließe sich nit dem 
Wiederauftauchen des Granits unter der Sandsteindecke, 
Plombieres mit den in Südlothringen gehäuften Basaltdurch- 
brüchen in genetische Verbindung bringen. Wir greifen 
später auf diese Vorkommen zurück. 

Interessant ist ferner, daß das gesamte Spaltensystem 
des Bonndorfer Grabens keinc Thermalabsätze zeigt. Dies2 
vom Bodensee durch den hohen Schwarzwald ziehende bogen- 
förmige Einbruchszone entstand in ihrer heutigen Form 
während des Diluviums, ist also jünger als die Rand- 
spalten: sie ist eingesackt in den höchsten Teil des Ge- 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 





101 


birges zu einer Zeit, als dieses sogar vergletschert war. 
Warme Wasser konnten dort schwer auftreten; denn es 
war erstens eine Höhenzone, zweitens dasam frühesten auf- 
gestiegene und daher am meisten abgekühlte Stück des 
Gebirges, drittens relativ kälter als andere Abschnitte 
wegen der Schneekalotte.. So erklärt sich einfach das 
vollständig abweichende Verhalten der Spalten in Jer Baar, 
bei Neustadt, im Freiburger Höllental, welche gänzlich taub 
erscheinen. 

Übrigens hat dies Gesamtphänomen schon früher ein- 
mal in recht ähnlicher Form sich entwickelt, im Oberkarbon 
und Rotliegenden, nachdem die Granite und die varistische 
Faltung die oberrheinischen Massive emporgewölbt hatten. 
Es läßt sich beweisen, daß die ins Perm eingesackten 
Gräben bei Schramberg, Triberg, im Kinzingtal auf ihren 
Spalten schon damals mit Quarz, Baryt, Fluorit und Rot- 
eisen erfüllt wurden. Bruchstücke dieser Verkieselung und 
des Baryts liegen als Gerölle in dem unteren Buntsand- 
stein der Gegend (Kesselberg und Schramberg), so daß 
der tertiäre Vorgang nach der mesozoischen Absenkung 
nur eine Rekurrenz älterer gleichartiger Prozesse dar- 
stellt. 

In solchem Zusammenhang habe ich versucht, die Mi- 
nimaltiefe der Absenkung in Trias- und Jura- 
formation und damit die erneute Durchwärmung der älteren 
Gesteine auszurechnen. Man gelangt für den nördlichen 
Schwarzwald dabei auf rund 1300 m, also für die palä- 
ozoische Unterlage der marinen Sedimente auf etwa 40°, 
für den südlichen Schwarzwald, in dem zwar Buntsandstein 
dünn, dafür Malm mächtiger ist, auf rund 1000 m=30°C. 
Da nun in der Kreide eine schwache Hebung erfolgte, ist 
ein Teil dieser Wärme damals schon verloren gegangen, 
aber sicher war das Aufsteigen nur gering und damit ein 
Wärmevorrat mit ins Tertiär hineingekommen, der uns 
dann die weite Verbreitung der Thermalwirkungen ver- 
ständlich macht, sobald das Gebirge sich heraushob. 

Diese mesozoische tiefe Absenkung erklärt vielleicht 
auch, warum wir beimanchen Bohrungen in der Rheinebene 
am Gebirgsrande eine verhältnismäßige hohe Temperatur 
antreffen, also eine zu geringe geothermische Tiefenstufe. 
Das Bohrloch der Nenaquelle bei Krozingen gab aus 550 m 
Wasser mit 42°. Auch die Aargauer Quellen bei Baden 
mit 46—48° C und die von Wildbad mit rund 40° ließen sich 
also zur Not als aus dem überschüssigem Wärmevorrät 


Ey FE Original from 
ne Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


102 


des mesozoischen Untergrund herrührend begreifen, wenn 
nicht aus anderen Gründen dort besondere Verhältnisse ob- 
walten. Diese Ableitung paßt nämlich nicht auf Plombieres, 
wo wir bis 70°C haben, auf Baden-Baden mit 64°, auf. 
Wiesbaden mit 69°. Wie man die Sache anfängt und grup- 
piert, die eigentlich heißen Bäder nehmen eine besondere 
Stellung ein. 

Als ich diese so herausgeschält und nur noch mit ihnen 
zu tun hatte, fand ich innere geographisch-geologische Be- 
ziehungen von höchst eigentümlicher Art, Be- 
ziehungen, welche mir von großer Tragweite zu sein 
scheinen. Ich kam auf den Gedanken, einmal von den 
Orten Baden-Baden, Baden-Aargau und Plombieres den Mit- 
telpunkt des durch sie gezogenen Kreises zu konstruieren. 
Dies kann man auf jeder Karte Süddeutschlands mit dem 
Zirkel leicht ausführen oder ausprobieren. Dies Zen- 
trum liegtan der Westseite des Kaiserstuhls 
etwas nördlich von Breisach, etwa in der Gegend von 
Niederrotweil mit den Phonolitdurchbrüchen. Dies Ergebnis 
war sehr auffallend, konnte jedoch ein Zufall sein, und es 
blieb zu prüfen, ob vielleicht andere vulkanische Zentren 
ähnliche Beziehungen haben. Deshalb setzte ich den Zirkel 
mit dem gleichen Radius auf den leicht in der Karte 
zu findenden Katzenbuckel bei Eberbach am Neckar und 
war geradezu erstaunt, daß dann auf diesem neuen Kreise 
Wiesbaden, Homburg und Wildbad liegen. Da der Katzen- 
buckel so isoliert ist, die anderen drei Orte feststehen, war 
ein erneuter Zufall sehr unwahrscheinlich und zwar bei 
dem gleichen Radius. Das lockte weiterzugehen. Der 
unveränderte Zirkel auf Wiesbaden gesetzt, gab einen Kreis, 
der den Rhein an dem bekannten Basaltdurchbruch von 
Unkel-Linz schneidet; dieser Punkt als Zentrum (wieder 
den gleichen Radius genommen) lieferte einen vierten 
Kreis, welcher durch Aachen geht. Also jeweils steht in 
dem Mittelpunkte dieser vier Kreise mit gleichem Radius 
ein vulkanischer Durchbruch, und auf der Peripherie liegen 
ausgesprochen heiße Quellen. Es führt diese Tatsache wie- 
der auf die von mir früher in meinen Aufsätzen über ‚Ein 
Grundgesetz der Gebirgsbildung“ nachgewiesenen Regel- 
mäßigkeiten in der Verteilung der Vulkane und der Gebirgs- 
formen. Daher erschien es lohnend, dieser Sache weiter 
nachzugehen, und ich vermag noch folgende Reale sehr 
beachtenswerte Tatsachen anzugeben: 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


an 


1. Der gleiche Radius mit Nauheim als Zentrum gibt 
einen Kreis, der durch Münster am Stein bei Kreuznach 
geht. wo Quellen mit 35—40°C entspringen. 

2. Von Nieder-Selters mit seinen kräftigen Kohlensäure- 
quellen sind Nauheim und Ems gleich weit entfernt, wenn 
man den Zirkel ein klein wenig Nordost von Nieder-Selters 
aufsetzt. 

3. Dieser Punkt ist zugleich der Mittelpunkt eines Krei- 
ses, auf welchem Schlangenbad (Quellen mit 30—40°C), 
Wiesbaden und Homburg liegen. Es haben die beiden letzten 
Kreise andere Radien, aber dies war bei der Lage der 
Orte natürlich zu erwarten. 


4. Verbindet man Wiesbaden mit dem Katzenbuckel, 
so geht die Verlängerung durch das Steinheimer Becken 
in der Schwäbischen Alb, wo wir lebhafte tertiäre Thermal- 
tätigekeit hatten. 

ö. Der Kreis mit dem Radius Katzenbuckel— Aachen läuft 
durch Spa und genau durch Plombieres. 

6. Die Verbindungslinie Wiesbaden—Kannstadt, wo dilu- 
viale Thermen aufsprudelten, geht in das Uracher Vulkan- 
gebiet. 

7. Der Kreis Urach—Baden-Baden geht durch den Basalt- 
durchbruch des Steinsberges bei Sinsheim im Kraichgau 
und die Kohlensäurequellen des Renchtals (Freiersbach, Pe- 
terstal) im Schwarzwalde, durch den vulkanischen Hegau 
(Stoffeln—Mägdeberg) bei Singen sowie durch das Nörd- 
inger Ries. 

8. Fast genau ist der Abstand Katzenbuckel— Wiesbaden 
(also der ursprünglich gefundene Radius durch die Ent- 
fernung Rauher Kulm (Basaltdurchbruch bei Neustadt in 
Franken) — Karlsbad; dagegen reicht dieser Radius von 
Karlsbad über Teplitz hinaus (auf nur etwa 3 km). 

9. Herr von DBuBnorrFr sandte mir seine Arbeit 
über die Kohlensäureausbrüche in dem niederschlesischen 
Kohlenbecken zu, und ich las von den mir bis dahin un- 
bekannten Säuerlingen bei Reichenau, Salzbrunn, Altwasser, 
Charlottenbrunn und Kudowa, Reinerz, welche der Autor 
mit dem tertiären Vulkanismus genetisch verknüpft. Des- 
halb probierte ich wieder, diese Orte mittels eines Kreises 
zu verbinden und kam für Altwasser, Salzbrunn, Char- 
löttenbrunn und Reinerz zu einem glatten Resultat. Der 
Mittelpunkt lag in Böhmen bei Sobotka und, als ich nun 
die KAtzer’sche Geologische Karte von Böhmen zu Rate 


SR . Original from 
ne Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


104 


zog, waren gerade dort Basaltdurchbrüche. Außerdem war 
wieder der Radius der bekannte, und dies ist fast genau 
der Abstand Sobotkas von dem Punkte bei Karbitz, zu 
welchem man gelangte auf der Linie Karlsbad—Teplitz, näın- 
lich, wie eben gesagt, unter 8, über Teplitz hinaus. 

10. Wir haben in den Alpen eine Anzahl heißer Quellen, 
welche der Erklärung große Schwierigkeiten bereiteten. 
Es sind in Savoyen Aix-les-Bains (43—45°C), Leukerbad 
(34—51°C) im Aarmassiv, Pfäffers—Ragaz (37,50°C), Bor- 
mio (38—41°C), Gastein (20—39°C) und Baden bei Wien 
(18—20°C). Verbindet man Aix und Pfäffers, erhält man 
eine ausgesprochene varistische Linie, welche durch Leuker- 
bad hindurch geht, und zwar befindet sich dies letzte genau 
in der Mitte zwischen den beiden ersten. Verbindet 
man Baden bei Wien mit Bormio, so ergibt sich eine der 
ersten ganz parallele Linie, welche etwas nördlich von 
Wildbad—Gastein (nämlich bei Dorf Gastein) durchzieht. 
Das stimmt also nicht genau. Dagegen ist wieder ganz 
präzis, daß die Verbindungslinie Bormio—Pfäffers durch jenen 
Punkt im Kaiserstuhl zieht, der als Mittelpunkt für Plom- 
bieres, Baden-Baden und Baden-Aargau entdeckt wurde. 
Es ist die normale, in ganz Südwestdeutschland entwickelte 
herzynische Richtung, also parallel der Längserstieckung 
des Bodensees, des Schluchseegrabens usw. 

11. Da ich das italienische Thermalphänomen ctwas 
näher kenne, versuchte ich auch an diesem die Methode. 
Auf Sizilien haben wir im Osten drei altberühmte und be- 
kannte Gruppen von heißen Quellen, welche alle drei fern 
von tätigen Vulkanen liegen. Es sind erstens die Quellen von 
Termini Imerese (42°C) am Nordrande der Insel, die so- 
senannte Thermae Himerenses, zweitens die heißen Wasser 
von Sciacca und dem Monte Ca!ozero nahe dieser Stadt am 
Südrande der Insel (56°C), die alten Thermae Selinuntinae, 
sowie drittens die Thermae Segestanae beim alten Segesta 
zwischen Calatafimi und Castellammare am Nordrande nahe 
der Westspitze der Insel, welche letzten den Fiume Caldo 
erzeugen. Bei diesen dreien stellt sich heraus, daß die 
Segestaner und Selinuntiner Wasser beide gleich weit von 
Termini entfernt sind. Ferner läuft die Verbindungslinie 
Alicuri (eine der Liparischen Inseln) mit der Insel Pertdi- 
nandea (Secca del Volcano) durch Termini und Sciacca. 
Die Entfernung Termini—Alicuri ist genau gleich der von 
Usticea nach dem Vorsprung des Fiume (aldo bei Segesta. 
Schließlich ist Sciacca—Ustica gleich Sciacca—Pantelleria. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


105 





Also auch in diesem Gebiete eine Fülle von Regelmäßig- 
keiten und Beziehungen der Vulkane zu den Thermen. 


12. In Mittelitalien haben wir weit weg von dem ter- 
tiären Vulkanismus die heißen Bäder von Lucca (37 bis 
45°C) und südlich davon in der Gegend südwestlich von 
Volterra bei Sasso und Monte rotondo die borsäurehaltigen 
Soffioni (bis 75°C). Der Abstand von Lucca und Montero- 
tondo ist bis auf 5 km der uns bekannt gewordene Radius. 
Schlägt man um Monterotondo den Kreis mit dem Abstand 
von Lucca, so liegen darauf im Norden auch die warmen 
Bäder von Montecatini und Monsumnmano und im Südosten 
der Vulkan von Radicofani. 


Die übrigen italienischen Thermen sind direkt mit dem 
Vulkanismus verknüpft und dadurch leicht verständlich. 

Die französischen Thermen im Norden des Plateau 
central, nämlich Evaux (50,7°C), Neris (52,8°C), Bourbon 
l'Archambault (53° C), die aus Gneis oder Granit ent- 
springen, den Säuerling von Vichy und andere habe ich 
hier nur kurz behandelt, weil mir der geologische Bau 
jener Gegend nicht so geläufig ist. Immerhin ist auffällig, 
daß auch diese ersten drei Thermen sich auf einer Geraden 
anordnen, welche sich ohne großen Zwang mit Wiesbaden— 
Münster am Stein verknüpfen läßt. Ich kann dies mit ab- 
soluter Sicherheit nicht behaupten, weil ich keine Karte 
habe, auf der die Projektionsverzerrungen ausgeschaltet 
sind. Ebenso sind auf einer Geraden die drei Pyrenäen- 
thermen Eauxchaudes, Canterets, Bagneres de Luchon auf- 
gereiht, wobei der Abstand von den beiden ersten die 
Hälfte ist von den beiden letzten. Die Gesamtstrecke 
Eauxchaudes—Bagneres de Luchon ist fast genau der Radius 
des Kreises Plombieres und beide Baden. Dieser Radius 
kehrt wieder in der Entfernung der Thermen Caldas de 
Mombuy in Katalonien und Les Bains bei Lagarde in den 
Westpyrenäen. Da die Stielerschen Karten der europäischen 
Länder denselben Maßstab (1:1500000) haben, läßt sich 
dies leicht kontrollieren. Die Wahrscheinlichkeit bestimmter 
Regelmäßigkeiten folgt ferner aus zwei Beobachtungen, näm- 
lich Aix-les-Bains ist gleich weit entfernt von Bourbon 
l'Archambault, dem Monte Dore und der großen Therme 
Chaudesaigues, südlich von Cantal; ferner Neris, Vichy, 
Chaudesaigues gehören zu einem Kreis, dessen Mittelpunkt 
im Monte Dore liegt, und zwar in der Nähe des Ortes Les 
Bains du Monte Dore. Das möge vorläufig genügen. 


SR . Original from 
ne Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


106 


Nur eines sei doch noch erwähnt, weil es wirklich 
amüsant war. Ich verband auf der Stielerschen Über- 
sichtskarte Frankreichs die Orte Bourbon l’Archambault 
und Lucca, sah, daß diese Linie dicht an Aix-les-Bains vor- 
beizieht und außerdem der Linie Baden— Aargau—Plombieres 
parallel ist. Wo sie den Appennin schneidet, 
liegt Acqui, ein Ort mit warmen Schwefelquellen, an 
den ich bisher bei meinen Betrachtungen durchaus nicht 
gedacht hatte. Die zwei bedeutsamen Richtungen Bourbon— 
Lucca und Aix—Leukerbad—Pfäffers ergeben einen Winkel 
von rund 60°. Die an diesem Schnittpunkte auf der Linie 
Bourbon—Lucca errichtete Senkrechte trifft den XKaiser- 
stuhl, Baden-Baden und geht dicht am Katzenbuckel vor- 
bei, d. h. es ist die Hauptschwarzwaldverwerfung. 

13. Wir kehren nach Deutschland zurück. Verbindet 
man Baden-Baden mit Baden-Aargau und mit Plombieres, 
so ist der Winkel zwischen beiden Linien genau 60°. Auf 
der Linie der beiden Baden liegt nördlich direkt Wiesbaden 
und Nieder-Selters mit seinen Säuerlingen, auf der Halbie- 
rungslinie des 60°-Winkels der Kaiserstull. Ja die Bedeu- 
tung dieser — man darf cs sagen — Hauptthermallinie gibt 
uns auch die Erklärung des heißen Wassers von Rietheim— 
Zurzach (42°C), da sie von Baden-Aargau gerade durch 
die Bohrstelle läuft. Außerdem ist Baden-Baden der Mittel- 
punkt zwischen Baden-Aargau und Wiesbaden. 

14. Der am Westrande des Kaiserstuhls gefundene 
Mittelpunkt werde mit Baden-Baden verbunden, auf der Ver- 
längerung der Linie liegen sowohl der Katzenbuckel wie die 
Rhön. Ferner steht die Linie Aachen—Katzenbuckel auf 
der ersten senkrecht. 

15. 90° machen genau mit einander die Linien Plon- 
bieres—Katzenbuckel und Wiesbaden—Katzenbuckel. 


16. Verbindet man Baden-Aargau mit Plombieres, findet 
man auf der Verlängerung über Plombieres hinaus eine 
bisher nicht erwähnte Austrittsstelle heißen Wassers (etwa 
40°C) Les Bains en Vosges. Damit ist das letzte heiße Wasser 
der Westvogesen zwanglos in das System eingefügt. Nach 
Südosten schneidet diese Linie das Inntal 10 km von Schuls- 
Tarasp mit seinen den Karlsbadern Thermen ähnlichen 
Wassern. 

17. Nauheim, Wiesbaden und Kreuznach—Münster am 
Stein bilden eine gerade, annähernd varistische Linie, welche 
vielleicht in Bourbon, Neris, Evaux fortsetzt. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


107° 





18. Die Verbindungslinie Ems—Wiesbaden läuft durch 
den anfangs betonten Basaltdurchbruch von Unkel—Linz, 
d.h. durch den Mittelpunkt des Kreises, auf welchem Aachen 
liege, und Ems—Wiesbaden bildet mit der Thermallinie 
Baden— Wiesbaden—Selters annähernd den Winkel von 45°. 
Außerdem liegt Ems genau auf der Mitte zwischen Unkel 
und Wiesbaden. Die Verlängerung der Linie geht durch 
das Ries und dicht bei Gastein vorbei, was wieder infolge 
Projektionsverzerrung vorsichtig zu bewerten ist. 

19. Auf einer Linie liegen jener oft genannte Kreis- 
mittelpunkt am Kaiserstuhl, Kannstadt, Teplitz und 7 km 
südlich der Linie Karlsbad. Es handelt sich um eine typisch 
varıstische Richtung. 

20. Eine Gerade bilden ferner Nauheim, Katzenbuckel, 
Kannstadt, Urach und beinahe auch Bormio. 

21. Wir haben zwei große Tüermallini:n kennengelernt, 
Baden-Aargau— Baden-Baden— Wiesbaden—Selters undKann- 
stadt—Karlsbad—Teplitz. Die erste läuft genau N—S, die 
zweite unter 60° dazu. Der Schnittpunkt liegt im Schwarz- 
wald bei Rippoldsau, also in dem Gebiet der Kohlensäure- 
Exhalationen der Kniebisbäder. 


22. Nun ist noch eine Therme fast gar nicht erwähnt, 
Wildbad. Wir sahen oben, daß sie mit Wiesbaden und 
Homburg auf einem Kreise um den Katzenbuckel als 
Zentrum liegt. Verbindet man diesen mit Wildbad, erhält 
man eine Linie, welche genau senkrecht steht auf der Ver- 
bindung Baden-Aargau—Plombieres und von dieser ge- 
schnitten wird in Säckingen, wo auch ein Thermalwasser zu 
Tage kommt, das früher sogar über 50°C gehabt haben soll. 
Ihre Verlängerung geht in der Nähe von Leukerbad durch 
das Aarmassiv. Ferner sind Baden-Baden, Wildbad und 
Steinheim in einer Linie angeordnet, und Steinheim ist 
fast gleich weit von Wildbad wie vom Katzenbuckel, da 
der Unterschied nur 4 km ist. 


23. Die Entfernung Baden-Aargau nach Les Bains en 
Vosges ist gleich der nach Kannstadt und von Kannstadt 
nach Homburg; ferner Baden-Aargau nach dem Katzen- 
huckel ist soweit wie von diesem Basaltdurchbruch nach 
Taubach bei Weimar, wo im Diluvium Thermalwasser 
sprudelten. 

24, Der Kreis um Taubach mit dem Radius nachı dem 
Ratzenbuckel geht durch Nieder-Selters, Katzenbuckel, Ries. 

25. Die Linie Aachen—Katzenbuckel läuft ins Ries. 


SR >. Original from 
ne Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


108 


26. Verbinde ich Kannstadt mit Baden-Baden, geht diese 
Linie östlich durch das Ries, westlich von Baden-Baden 
liegen darauf die heißen erbohrten Wasser der Soaurco 
Laternier bei Nancy. 

27. Auf der Linie Nauheim— Wiesbaden— Münster am 
Stein liegt am Schnittpunkt mit der vorigen Linie die heiße 
Quelle bei Nancy und beide Linien bilden miteinander den 
Winkel von 60°. Es steht außerdem die Linie Nancy — 
Baden-Baden senkrecht auf der großen Schwarzwalder Ther- 
mallinie: beide Baden— Wiesbaden. - 

28. Daraufhin zog ich zur Linie Nauheim--Münster am 
Stein durch Ems die Parallele und gelangte dabei nach Groß- 
Moyeuvre in Lothringen, wo Wasser von 39° C erbohrt wurde. 
Diese Linie liefert nebenbei trefflich di2 Moselrichtung von 
Koblenz bis Diedenhofen. 

29. Für die Orte Nauheim, Wiesbaden, Baden-Aargau 
und Pfäffers ist das Ries der Mittelpunkt des durch sie ge- 
legten Kreises. 

30. Die Linie Taubach—Kaiserstuhl steht genau senk- 
recht auf der langen Linie Ems— Wiesbaden—Ries— Gastein. 
Weil aber nach meiner Ansicht alle westdeutschen Vulkan- 
zentren in geometrisch regelmäßigen Beziehungen zueinander 
stehen, so muß auch für das Siebengebirge und ’'den Vogels- 
berg sich Analoges ergeben. Das ist auch so. Vom Zentrum 
des Siebengebirges sind Aachen und TLangenschwalbach 
gleich weit entfernt, ebenso mit einem etwas anderen Ra- 
diuss, Spa und Wiesbaden, mit einem dritten Radius 
Münster am Stein und Nauheim. — Mit der Entfernun:;r 
Kaiserstuhl— Baden-Baden stimmt genau Wiesbaden—Zen- 
trum des Vogelsberg (Taufstein) überein. Aachen, der eben 
scfundene wichtige Punkt im Siebengebirge und der Tauf- 
stein bilden eine gerade Linic. 

Das sind die Beobachtungen einfachster Art, welche 
jeder Geologe oder Geograph auf seinem Atlas nachprüfen 
kann. Wahrscheinlich wurden damit keineswegs alle 
inneren Beziehungen aufgedeckt. Aber diese genügen, um 
ein System heraustreten zu lassen für die heißen Wasser 
Westdeutschlands, und es heißt nun ihre Beziehungen zu 
den markantesten vulkanischen Zentren mit kurzen Worten 
darzustellen. 

A) Beziehungen der Thermen zu den deutschen WVul- 
kanen: 

1. Nördlinger Ries ist Zentrum eines Kreises durch Nau- 
heim, Wiesbaden, Baden-Aargau, Pfäffers. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


109 


2, Der Katzenbuckel mit kleinem Radius für Wildbad, 
Wiesbaden, Homburg, mit größeren für Taubach, Baden- 
Aargau, mit größtem Aachen—Spa—Plombieres. 

3. Der Kaiserstuhl mit kleinem Radius für Baden-Baden, 
Baden-Aargau, Plombieres. 


B) Ausgesprochene Thermallinien laufen N—S, 30° öst- 
lich dazu varistisch, 60° westlich herzynisch und senkrecht 
0—W, nämlich: N—S gerichtet ist die Linie Baden-Aargau, 
Zurzach, Baden-Baden, Wiesbaden—KNieder-Selters. 

O—W laufen Ries, Kannstadt, Baden-Baden, Nancy 
sowie Wiesbaden—Karlsbad. 

N° 30°O sind gerichtet erstens Ems—Gr. Moyeuvre, zwei- 
stens Nauheim — Wiesbaden— Münster am Stein— Nancy, drit- 
tens Baden-Aargau—Ries— Karlsbad. Auf diesen varistischen 
Linien steht senkrecht die Richtung: Unkel—Ems—Wies- 
baden—Ries— Gastein. 

N 60° W, also herzynisch laufen die Linien: erstens 
Urach—Baden-Baden—Morsbronn—Nancy und zweitens 
Baden-Aargau—Plombieres—Bains en Vosges. Darauf steht 
senkrecht die Richtung Säckingen— Wildbad—Katzenbuckel. 

Das ist das Hauptsystem, soweit ich es bis jetzt kenne, 
merkwürdig. genug! 

Um rasch ein typisches Beispiel sich aufzuzeichnen, 
mag man folgendes tun. Man ziehe die Linie Baden-Aargau— 
Balen-Baden— Wiesbaden, verbinde Nancy mit Baden- 
Baden, Wiesbaden und Baden-Aargau, nehme die Entfernung 
Baden-Baden— Nancy, trage sie gegen das Ries auf und 
verbinde diesen Punkt im Ries mit. Wiesbaden und Baden- 
Aaargau. Das Resultat ist ein annäherndes Quadrat, in 
dessen sämtlichen Eckpunkten und im Schnittpunkt der 
Diagonalen heiße Wasser bekannt geworden sind. 

Man verbinde Ems mit Wiesbaden und mit Nauheim, 
ferner Nieder-Selters mit Wiesbaden; das Resultat ist ein 
halbes Quadrat mit gleichen Eigenschaften. 

Ebenso liefern die beiden Baden, Wiesbaden und Kann- 
stadt ein gleichschenkliges Dreieck; dasselbe geben Urach, 
Baden-Baden und der Punkt W. vom Kaiserstuhl bei Rott- 
weil und andere Beispiele. Auffallend ist ferner der Rhom- 
bus Nancy, Wiesbaden, Karlsbad, Nördlingen. Nun kann 
man ein Dreieck herausschälen: Baden-Aargau, Wiesbaden, 
Karlsbad, dessen Basis-Mittelpunkt Nördlingen im Ries ist. 
Außerdem ist Baden-Aargau—Karlsbad = Baden Aargau— 
Taubach. Die halbe Basis Baden-Aargau—Nördlingen ent- 


a ii Original from 
ne Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


110 





spricht der Entfernung Baden-Aargau—Katzenbuckel und 
Kaiserstuhl— Zentrum — Wiesbaden. 

Einige geologische Bemerkungen seien angefügt. Die 
Schwarzwälder Hauptthermalspalte ist die Axe der karbo- 
nischen Granitintrusionen. Es wurde auch bei Zurzach das 
22° warme Wasser im Granit erbohrt, wie auch Wildbad und 
Baden-Baden auf Granit stehen. Diese Spalte zeigt die 
warmen Wasser jedesmal beim Austreten aus einem Massiv, 
so bei Wiesbaden, wo sie den Taunus quert, bei Baden-Ba-len, 
wo sie in den Schwarzwald eintritt, und bei Baden-Aargau, 
wo das kristalline Gebiet zu größerer Tiefe absinkt. Die 
zweite Linie Katzenbuckel—Wildbad—Säckingen hat das 
Thermalphänomen wieder an den beiden Enden des Schwarz- 
waldes. Innerhalb der Gebirge haben wir dafür Stellen 
mit Kohlensäure-Exhalationen, wie Nieder-Selters und die 
Renchtalbäder. — Die Linie Aix-les-Bains, Leukerbad, 
Pfäffers bezeichnet den Lauf der Hauptaufpressung nörld- 
lich der Rhöne—Rhein-Mulde, die andere Linie Bormio— 
Gastein— Baden gibt die Auffaltung südlich des Inntales 
genau wieder. Acqui—Lucca hält die Richtung des Apu- 
anischen Appennins ein. 

Es ist ungemein interessant, daß sich die tertiären und 
diluvialen Thermen (Taubach, Kannstadt, Steinheim, Nörd- 
lingen) so ganz ungesucht und ungezwungen in das Schema 
einreihen, desgleichen, daß die erbohrten heißen Wasser 
von Zurzach, Nancy, Gr. Moyeuvre und Morsbronn ebenso 
ihre Stellung zum Ganzen fanden. Nur die Nenaquelle bei 
Krozingen vermag ich nicht unterzubringen. 

Die Krone der Betrachtungen ist, daß man nun, sobald 
einige Thermalpunkte gegeben sind, die anderen rein geo- 
metrischkonstruierenkann. Es seien der Katzen- 
buckel und der Mittelpunkt im Kaiserstuhl sowie die beiden 
Baden gegeben. Dann ist Wiesbaden fixiert. Hat man 
noch Aachen, so ist Plombieres als Schnittpunkt der Kreise 
um den Kaiserstuhl und um den Katzenbuckel mit dem 
Radius Katzenbuckel— Aachen gefunden. Nach dem Obigen 
kann man das weiter entwickeln. 

Als Schluß ergibt sich also, daß im Innern der Erdkruste 
großzügige einfache Gesetze die Struktur beherrschen. Wir 
kommen immer wieder auf das Sechsecksystem zurück mit 
seinen regelmäßigen Winkeln und mit seinen geometrisch 
ähnlichen, nur im Maßstabe verschiedenen Fizuren. Mag 
an der Oberfläche durch Sedimente und deren Eigenbewe- 
gung bei Pressung, Absenkung und anderen tektonischer 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


111 


Vorgängen das einfache Bild verwischt oder verdeckt sein, 
lie aus der Tiefe aufsteigenden Eruptiven, heißen Wasser 
und Gase lassen uns diese Regelmäßigkeit trotzdem ahnen. 
Alle ihre Austrittsstellen sind genau fixiert; es läßt sich 
Jaran nichts deuteln und nichts ändern. Um so interessanter, 
wenn sie sich in einer so überraschenden Weise miteinander 
zwanglos verknüpfen lassen. Ich denke mir, daß die erste 
tiefere Erstarrung der Erde sechseitige große Prismen er- 
zeugte, welche von den bekannten Sechseckkreisen begrenzt 
werden und durch Spalten längs dieser Kreise voneinander 
getrennt werden. Die Schnittpunkte vor allem, daneben die 
Peripherien der Kreise sind die Stellen, an denen am 
leichtesten das Magma aufdringen konnte und die neißen 
Wasser aufsteigen. Diese Struktur ist von den Sedimenten 
verhüllt; die Bewegung der einzelnen großen Pfeiler schafft 
lie wechselnden Hebungen und Senkungen, eine Erweiterung 
der Spalten die Gräben, eine Verengerung infolge des in 
der Tiefe herrschenden tangentialen Druckes die Falten 
un! Zusammenschübe Daß dem so sein kann, daß der 
allgemeine Bau weiter Landstrecken damit übereinstimmt, 
sollen weitere Ausführungen dartun, 


[Manuskript eingegangen am 31. Oktober 1924.] 


SR . Original from 
ne Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


4. Petrographische Verhältnisse der Karbon- 
sedimentgesteine des Donetzbeckens in Rußland. 


Von Herrn Peter Tscaırwınsky in Nowotscherkassk. 


Das Donetzbecken, das mit seinem Reichtum an Kohle 
sehr wichtig geworden ist, wurde besonders seit 1892 bis : 
zu den letzten schweren Jahren geologisch sehr eingehend 
untersucht!). Die Fläche der Karbonablagerungen beträgt - 
hier etwa 22760 qkm. Die Mächtigkeit erreicht 10000 bis 
12000 m. Die Sedimentgesteine bestehen aus Sandsteinen. 
Schiefer und untergeordnet aus Kalken (einschl. Eisenerze ) 
und Steinkohle. Die Gliederung dieser Ablagerungen 
gründet sich nicht nur auf Fossilreste, sondern auch ziemlich 
stark auf praktische Merkmale und die petrographischen 
Verhältnisse. Es lassen sich drei Hauptstufen unterscheiden: 
die untere (C,), die mittlere (C,) und die obere (C,). 
Weitere Unterabteilungen sind die Horizonte: in der unteren 
fünf (C)!—C,5), in der mittleren sechs (Czt—C,%) und in 
der oberen drei (C,!—C3?). Die rein petrographische Unter- 
suchung dieser Karbongesteine ist bis jetzt noch wenig fort- 
geschritten, und besonders im Auslande ist darüber fast gar 
nichts bekannt geworden. Es ist aber eine an und für 
sich sehr interessante Aufgabe, die ich in allgemeinen 
Zügen hier skizzieren will. Ich stütze mich dabei zum Teil 
auf das Material, das ich mit meinen Schülern seit 1909 
auf verschiedenen Exkursionen gesammelt und allmählich 
nach Nowotscherkassk gebracht habe. Eine besondere Auf- 
gabe stellt die Erforschung der quantitativen Verhältnisse, 
die zwischen den verschiedenen Hauptgesteintypen 
herrschen, dar. In dieser Hinsicht ist im Donetzbecken 


1) Vgl. zusammenfassende Skizze von L. LuTuGin und 
P. STEPAnow, „Grundriß der Lagerstätten der fossilen Kohlen 
Rußlands“, Petersburg 1913, S. 61—100 (mit einer geologischen 
Karte), oder in dem Buche „Fossile Kohle“, Bd. IV, Nutzbare 
laagerstätten, Produktive Naturkräfte Rußlands, Petrograd 1919. 
S. 37—51 (auch mit einer Karte). Sehr kurz in „The Ooal 
Resources of the World, Bd. IH, 1913, S. 1170—1178. 


Original from 


ne Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


118 


rerhältnismäßig viel gearbeitet worden und meiner Ansicht 
nach wird dieser Weg nicht nur zu einer Klärung der 
faziellen Verhältnisse führen, sondern auch zu einer sicheren 
Feststellung der örtlichen mittleren chemischen Zusammen- 
setzung der Erdkruste. Letzteres ist wieder wichtig, um 
die Rolle der primären kristallinischen Gesteine richtig 
zu beurteilen, die die Baustoffe der betreffenden Sedimente 
geliefert haben. Bis jetzt wurde diese Frage meist nur 
sehr schematisch beantwortet), obgleich sie, wie mir scheint, 
lie ganz besondere Aufmerksamkeit der Geologen, Geo- 
ıhysiker und Petrographen verdient?). 


1. Sandstein. 


Die Karbonsedimentgesteine des Donetzbeckens sind 
in seinen verschiedenen Punkten sehr ähnlich. Unter dem 
Mikroskop sieht man besonders bei Untersuchung der Sand- 
steine eine starke Entwicklung des sekundären Quarzes, 
der die Primärkörner zu einem eckigen Mosaik ausheilt 
oder zusammenkittet. Hier liegt die Hauptursache der 
sroßen Festigkeit dieser Gesteine. Wenn der Sandstein 
etwas stärkere Beimischungen von tonigem Material ent- 
hält, wird seine Festigkeit geringer. Solche Sandsteine 
zeigen meist schon äußerlich Übergänge zu Schiefer. Von 
28 Karbonsandsteinen von verschiedenen Orten des Beckens 
haben vier eine Druckfestigkeit von mehr als 2000 kg auf 
l gem gezeigt. Weitere acht Sandsteine hatten 1000—-2000 kg, 
sieben: 850—1000 kg, drei: 750-850 kg, und sechs: 600 
bis 750 kg Druckfestigkeit auf 1 qem*). Bei Gewinnungs- 





?) Vgl. z.B. W. J. MEap, Redistribution of elements in the 
formations of sedimentary rocks, Journ. of geol., S. 238—256, 
1307, Ref. N. Jahrb. Min., 1909, Bd. II, S. 62—63. 

°) In neuerer Zeit hat mein Bruder Wrapvıuıp nach dem 
von mir vorgeschlagenen einfachsten Wege (Analyse eines Ge- 
misches der Gesteine, die im Verhältnis zu ihrer Mächtigkeit 
genommen wurden) diese Aufgabe für Sedimentgesteine der 
Stadt Kiew gelöst. Verh. d. Naturw. Ges. zu Kiew, Bd. 26, 
3. 36—82, 1907. Hier beträgt die Gesamtmächtigkeit der Sedi- 
mente etwa 400 m, also viel weniger als im Donetzbecken, sogar 
ne wir uns hier nur auf die Karbongesteine beschränken 
wollen. 

1) Die eingehende mechanische Prüfung dieser Sandsteine 
mit gleichzeitiger petrographischer Untersuchung, die ich zu- 
sammen mit den Herren B. PoLynow und W. SSEDELSTSCHIKOW 
ausgeführt habe, ist in der Arbeit von N. ABRAMOoWw: „Die 
natürlichen Baumaterialien Südrußlands und des Kaukasus“ in 
der Zeitschrift „Botschafter für Verkehr und Gewerbe“, Rostow 
am Don, 1918 bis 1919, angeführt. Diese Zeitschrift, die in 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1925. 8 


ed nn Original from 
ne Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


114 


arbeiten im Donetzbecken stellte sich gleichmäßig heraus, 
daß der Fortschritt beim Bohren in der Stunde folgender ist: 


Bohrmaschinen mit Bohrmaschinen mit 


Handbetrieb maschinellem Antrieb 
1. in verkieseltem Kalkstein. . 11cm 149 cm 
2. in festem Sandstein . . . . 17cm 187 cm 
3. in gewöhnlichem Sandstein . 29cm 250 cm 
4. in sandigem Schiefer . . . 4lcm 300 cm 
5. in Tonschiefer . . . . . . 60cm 370 cm?) 


Manchmal bildet sekundärer Quarz echte Gänge, die fast 
nie erzführend sind, aber stellenweise, wie in der Nagolny- 
kette und bei Nikitowka Erze führen. An diesen Orten 
sind sie sicher thermalen Ursprungs. Die primären Quarz- 
körner, die meist schwer von 'sekundärem Quarzzement zu 
trennen sind, enthalten viele Flüssigkeitseinflüsse, sowie 
auch selten in kleinerer Menge noch folgende Mineralien: 
Muskowit, Rutil, Zirkon, Apatit und Sillimanit. Einige 
Quarzkörner sind sehr feinkörnig zusammengesetzt und 
scheinen ihrerseits Körner eines Quarzites oder Gangquarzes 
vorzustellen. 

Die Bruchstücke oder Gerölle von Sandstein, schwarzem 
Schiefer und Kohle, die in einigen Sandsteinen des Beckens 
sehr verbreitet und nicht selten mit bloßem Auge zu er- 
kennen sind, weisen darauf hin, daß die Vorgänge der Denu- 
dation und Umlagerung der Sedimente während der Karbon- 
zeit bei uns als einheitlich angesehen werden müssen. 
Eine Hauptquelle des sekundären Quarzes in unseren Sand- 
steinen scheint die Umwandlung von saurem Feldspat an 
Ort und Stelle gewesen zu sein. In der Tat trifft man sehr 
häufig schuppige Serizitanhäufungen, die hie und da noch 
Pseudomorphosen nach Feldspatkörnern erkennen lassen. 
Manchmal sind auch ziemlich frische Körner von Orthoklas, 
Mikroklin und saurem Plagioklas vorhanden. Man spricht 
daher von Arkosecharakter der Sandsteine des Donetz- 
beckens. Die Serizitanhäufungen sind nicht selten stark 
gepreßt und gebogen, ihre Umrisse den Quarzkörnern gleich- 


den traurigen Jahren des Bürgerkrieges im Süden erschien, ist 
jetzt z. T. vergriffen, z. T. verlorengegangen, infolgedessen ist 
diese Arbeit von Prof. Apfamow auch in Rußland fast un- 
bekannt geblieben. Siehe auch die Abh. desselben Verf. in 
„Bulletin der Verwaltung der Arbeiten der Schleusen des nördl. 
Donetz“, Nr. 5, 1912. 

5) Es handelt sich hier überall um Karbongesteine. Siehe 
L. ScHEwIAKow, Maschinenarbeit im Bergbau, Moskau 1922, S. 20, 
und weiter J. ProroDIAKoXow, Beschreibung des Donetzbeckens. 
Bd. I. Lief. 1. und A. Terpıcorzew, ebenda, Bd. II, Lief. 1. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


115 


mäßig angefügt, sodaß sie dann als integrierender Bestand- 
teil des Bindemittels angesehen werden können. Von 
klastischen Gemengteilen sind noch zu erwähnen: Musko- 
wit (ziemlich verbreitet, immer frisch, oft gebogen), Biotit 
und aus ihm gebildeter Chlorit, weiter Turmalin, Rutil, 
Zirkon, Magnetit, Pyrit (in Sandstein sehr selten), Sphen 
und einige andere noch wenig untersuchte Mineralien. Die 
Karbonate in der Form des Kalzits sind nur ausnahmsweise 
und meist nur in Spuren vorhanden (es ist wohl möglich, 
daß er manchmal sogar eine spätere Infiltration aus dem 
Grundwasser und nur teilweise ein Umwandlungsprodukt 
von Feldspat darstellt). Im Zement sind Brauneisenoxyde 
als unregelmäßige braune Flecken nicht selten zu sehen. 


Die Donetzgeologen des russischen geologischen Komi- 
tets unterscheiden makroskopisch für praktische Zwecke 
folgende Abarten von Sandstein im Donetzbecken: 


Grobkörnige Sandsteine. Größe der Körner 
nicht weniger als 1 mm, oft mit Beimischung von Feldspat, 
Muskowit u. a. Zement ist Kaolin- oder SiO,-haliig. Farbe 
weiß, grau oder braun, was von dem Gehalt an Eisen- 
hydroxyd abhängt. Die Sandsteine zeigen meist dicke Bänke 
und haben nicht selten Diagonalschichtung. Stellenweise, 
besonders autSchichtflächen, häufen sich die Gerölle von 
verschiedener Größe, die meist aus Quarz oder verkieseltem 
Kalkstein, Schiefer und ähnlichem bestehen. Echte Kon- 
glomerate sind aber selten. Durch allmähliche Übergänge 
werden di» grohkörnigen Sandsteine zu Schiefersand- 
steinen. Hier sind die Quarzkörner kleiner als Imm, im 
Zement wiegt Ton vor. Auf den Schichtflächen sieht man 
die Muskowitblättchen blitzen. Auf den Bruchflächen sind 
sie vorwiegend braun oder grünlichgrau gefärbt. Diese 
Sandsteine werden für Einfriedigungen und als Deckmaterial 
der Hausdächer nicht selten benutzt. Auf den Schichtungs- 
flächen dieser Sandsteine sind manchmal typische Wellen- 
furchen zu bemerken. 

Als eine besondere Gruppe sind die feinkörnigen dich- 
ten quarzitähnlichen Sandsteine anzuschen. Sie hıbon 
im Bruch oft einen matten Glanz und sehen wie geschmolzen 
aus. Ihre Mächtigkeit ist immer gering: 1--2 m. Die 
Sandsteine als die am wenigsten :von der Erosion angreif- 
baren Gesteine bilden im Donetzbecken überall felsige Ket- 
ten und Hügel, die deutlich Stratigraphie und Tektonik des 
Karbons erkennen lassen. Zwischen diesen mächtigen Ket- 


8*+ 


u >. Original from 
ne) Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


116 


weh liegen Senken, in derem Untergrunde meist nur dünn- 
plattige Sandsteine oder echte Tonschiefer vorkommen, und 
Weluviale Ablagerungen anhäufen. 

Da an einigen Stellen des Beckens in der Schichten- 
folge des Karbons mächtige Gänge von Kamptonit und 
Monchiquit, Diabas, Paläoandesit und Dacit vorkommen, 
(als Fundorte sind zu nennen: Flüsse Krynka, Aiuta, 
Gr. und Kl. XNeswitai, Schlucht Uiuk, FluB Gruschewka, 
Elpidiphor = Artiom-Schacht, Mokraia Kadamowka), so 
dürfte die Frage von Interesse sein, in welcher Zeit diese 
Eruptionen erfolgt sind. Meist wird hierauf nur mit Vor- 
behalt eine Antwort gegeben‘). Ich muß aber darauf 
hinweisen, daß die letzten Funde von PBruchstücken 
von Andesit in Sedimentgesteinen dafür sprechen, daß 
ihre Eruption nicht später als im mittleren Karbon 
erfolgt. Paläoandesitgänge sind am Neswetai im oberen 
Teile des Horizontes C,? nachgewiesen. In der etwas 
höheren Schichtenreihe sind bis jetzt keine Andesit- 
gerölle gefunden‘), obgleich hier mikroskopisch Stückchen 
der andesitischen Grundmasse in stark umgewandeltem Zu- 
stande in einigen Sandsteinen entdeckt worden sind?). Das- 
selbe habe ich im Karbonsandstein C,5 aus der Umgebung 
von Staniza Kamenskaja und von Dorf Elisawetowka (hier 
auch viel Chlorit!) festgestellt. Es scheint mir 
nicht ausgeschlossen zu sein, daß derartige Funde sich 
mit der Zeit vermehren müssen und daß auch cchte tuff- 
artige Bildungen in unserem Karbon gefunden werden. In 
dieser Hinsicht erscheint mir ein jaspisähnlicher grüner 
Schiefer besonders interessant, der sich in dem Horizont 
C,+ zwischen Kalkstein I, und I, (nach Bezeichnungsweise 
des Geologischen Komitets) in der Dolschansk-Anthrazit- 
mulde und weiter östlich als beständig erweist. Seine Mäch- 
tigkeit beträgt etwa 1 m. 

Leider hatte ich dieses Gestein in einer typischen Aus- 
bildung noch nicht zur Verfügung, auch in der Litcratur 


6) Monchiquit und Camptonit sind am Krynka im Unter- 
karbon eingewandert, auf dem Kalmius sind die Eruptivgesteine 
im Devon und Unteren Karbon bekannt. 

‘) G. Kurcawow, Bericht über geologische Untersuchungen 
und das Aufsuchen der Anthrazitflöze im Becken der Flüsse 
Gr. und Kl. \Neswetai, Nowotscherkassk 1914. (Die Auflage 
wurde 1918 vernichtet.) 

8) Das hat später auch einer meiner Schüler, Herr Berging. 
W. Orrow festgestellt (unveröffentlichte Beobachtung). 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


finlen sich darüber keine näheren Angabon®). Ich gebe 
unten eine Charakteristik der verschiedenen Karbonsand- 
steine von dem Kartenblatt VIL’24 der Spezialkarte des 
Donctzbeckens (Umgebung von Krindatschewka, Elisawe- 
towka und Nowopawlowka). Dieses ganze "Material habe 
ich persönlich mit meinem Assistenten W. Ontow im Herbst 
1921 gesammelt. 

1. Sandstein aus der Kette XNr 5") (Stück 
\r. 19 meiner Sammlung vom Jahre 1921.) Alter Cs? Spez. 
Gew. 2,66 bei 18°? C, 1 cbm wiegt also 2,66 t. Seine Volumen- 
wasseraufnahme beträgt 0.88°0 mit einer "Gewichtszunahme 
von 0,33%, was auf ganz dichtes Gefüge des Gesteins 
schließen läßt. Eine Analyse von N. Srassewiez ergab: 


Glühverlust . . 2 2 202020.2..1780%, 
NOS Eee DE 
> BA re A 
Fe, O, Da a ee ee ze de ers 
(a0 ee er ar WET 
MO .. 0,48 „, 
Alkalien (nach der Differenz)!') 3.19 „ 
100,00, 


2. Schiefriger, glimmerig-toniger Sand- 
stein aus OC,? unter dem Kalkstein G, bei Nowopawlowka 
vom linken Ufer des Flusses Miuss (Stück Nr. 56 meiner 
Sımmlung) in feuchtem Zustande recht deutlicher Tonge- 
ruch. Spez. Gew. 2,64 bei 11’C, 1 cbm des Gesteins wiegt 
also 2,64 t. Die Wasserkapazität beträgt nach Gewicht 
1,56%5, nach Volumen 4,12%. Eine Analyse von N. STASSE- 
wıcz ergab: 


Glühverlustt . . ...2....4269% 
SL: wann u we ee 
ALO, eo . ö . 5 . . 17,53 „ 
Fe. an a. 
Ca, 2. a ee 0,86 „ 
MO... 0,96 „. 


Alkalien und anderes ni ic h 
der Differenz . . . . 1:42; 


100,00 9), 


®») P. StEraxow: Description de la feuille VII 27. Region 
anthracitifere de Doljansk, Petersburg 1913 (russisch mit fran- 
zösischem Resümee), S. 19. In dieser Arbeit sind drei photo- 
xraphische Aufnahmen veröffentlicht, die die Aufschlüs-e von 
grobkörnigem Sandstein, von schiefrigem Sandstein md Ton- 
schiefer veranschaulichen. 

16) Hier und weiter unten beziehen sich die Nummern auf 
meine unveröffentlichte Karte dieses Gebietes. Das Blatt ist 


ER nn‘ Original from 
DONE! Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


3. „Golowin-Sandstein” vom westlichen Gipfel 
der Kette Nr. 3 am Miusstal. Alter Cs, dunkelgraues, fein- 
körniges, sehr hartes und festes Gestein. Spez. Gew. 2,61 
bei 11° C, 1 cbm muß demnach 2,61 t wiezren. Wasserkapa- 
zität 1,30% nach Gewicht, 3,39% nach Volumen. 


4. Sandstein aus der Kette Nr. 2 aufgeschlossen 
im Miusstale unmittelbar neben der Wassermühle. Alter C?, 
graues, feinkörniges dichtes Gestein. Spez. Gew. 2,64 bei 
14°C, 1 cbm wiegt 2,64 t. Wasserkapazität 0,84% nach 
Gewicht, 2,2200 nach Volumen. 

5. Sandstein von der Kette Nr. 1 an der Mündung 
der Schlucht Chrustalnaia bei Elisawetowka. Mittlere dicke 
Bank. Horizont C,3 (Nr. 50 meiner Sammlung). Graues 
feinkörniges Gestein. Spez. Gew. 2,64 bei 13°C, 1 cbm 
wiegt also 2,64 t. Wasserkapazität 0,8206 nach Gewicht, 
2,17% nach Volumen. 

6.Sandstein aus C,* von der Grenze gegen C,’. Am 
Wege von Krindatschewka nach Nowopawlowka (Nr. 12 
meiner Sammlung). Grobkörniges Gestein mit vielen 
schwarzen Stückchen von 1—2 mm Durchmesser, die wahr- 
scheinlich Bruchstücke eines verkieselten Tonschiefers und 
Kalksteins sind. Sehr hart und fest. Spez. Gew. 2,67 bei 
18°C, 1chm wiest 2,67 t. Wasserkapazität sehr gering: 
0,32 00 nach Gewicht, 0,85 00 nach Volumen. U.d.M. relativ 
reich an Chlorit. 

7. Sandstein GC,’ Nördlich der Grube von Violi, 
Schlucht Wodianaia (Nr. 11 der Sammlung von W. OrRLoW). 
Sichtbare Mächtigkeit über 19 m. Grünlich-graues Gestein 
mit feinen bräunlichen Punkten, grobkörniges Gefüge. Im 
Bruch ziemlich sparsam schwarze Fleckchen (05-5 mm) 
von serizitkohligem Schiefer. U.d.M. neben Quarz Körner 
des Andesito-Dazits mit kKorrodierten Quarzeinsprenrlingen, 
Plarioklas, in Brauneisenstein umzewandelten porphyrischen 
Amphibolkristallen und vielem Chlorit. Chlorit auch im 
Zement (z. T. in ralialfaseriren Schnüren und sphärolitischen 
Formen) reich vertreten. Er gibt manchmal ein reizen.ls 
Bild. Sekundärer Quarz und Brauneisenstein sind später 
ausgebildet und meist als Porenzement vorhanden. Es ist 
nicht ausgeschlossen, daß einige Billungen von Brauneisen- 


aber ganz erschienen (bis jetzt ohne Text). Es wurde von 
Berzinz. N. Ropysın aufzrenommen. 

11) Leider erwies sich die direkte Bestimmung der Alkalien 
zurzeit für uns als unmöglich. 


u > Original from 
Pe Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


BL 


stein der Peuiemorenose nich Pyritkrisiäilehen darstellen, 
Der Sar_istein erhält Abdrücke von Pflanzenstämmen,. Spez. 
Gew. 2.02 wi 1° U, 1Lcbm wiert 2,026 Wasserkapazitat 
1.23° > nach Gevwickt. 3,2206 nach Volumen. 

S. Sandstein von der Basis des Horizontes C,®, höher 
als Kalkstein L,, Schlucht Wodianaia (Nr. 16 der Sammlung 
von W. Orrow), dem vorigen äußerlich sehr ähnlich. Spez, 
vew. 2,61 bei 18° C, lcbm = 2v6lt. Wasserkapinzität 
1.52% 6 nach Gewicht, 3,9700 nach Volumen. 

9. Feinkörniger Quarzit. Horizont Cs’, unter 
dem  Kohlenflöz Kniaginewski. Rechte Böschung der 
Schlucht Worianaia (Nr. 10 der Sammlung von W. Okrow). 
Spez. Gew. 2.61 bei 18° C. 1cbm =2,61t. Wasserkapazität 
1.620, nach Gewicht, 1,62% nach Volumen. 


109. Feinkörniger grauer Sandstein mit 
Stich ins Bräunliche. Die bräunliche Farbe, eine 
Folze der Verwitterung, wird durch viele kleine Flecken 
hervorgerufen, in denen die Substanz locker erscheint und 
zu krümelirem Verfall neigt. Horizont Cs, Legt etwas höher 
als das Flöz k, (Bokowski). Schlucht Wodianaia (Nr. 7 der 
Sammlung von W. OrLow). Spez. Gew. 2,58 bei 18°C, 
lcbm = 258 t. Wasserkapazität 2,03% nach Gewicht 
und 5,2460 nach Volumen. 


11. Weißer, lockerer, leicht zerreiblicher 
saolinischerSandstein. In der Nähe der Annenski- 
grube bei Krindatschewka. Horizont C,6, über 6 m mächtig. 
Nach dem Aussaugen des Wassers bildet er einen Teig, 
wobei aus dem Wasserüberschuß eine gelblich-weiße, 
milchige Flüssigkeit entsteht. Im Rückstand sind Quar7- 
körner und Kaolinteilchen enthalten. Die Quarzkörner sind 
meist klein (0,02—0,4 mm, müssen also nach OsBornE zum 
Schlamm gerechnet werden; auch Korngrößen von 0,12 bis 
120 mm und selten von 0,3—0,4 mm sind vorhanden). Sie 
sind wenig gerollt, sondern eckig, meist wasserklar durch- 
sichtig und manchmal mit einem ganz dünnen Anflug von 
Eisenhydroxyd überzogen. In schr geringer Menge sind noch 
Feldspat. weißer Glimmer und Magneteisen vorhanden; 
letzteres bildet Körner von etwa 0,2 mm Durchmesser. Fine 
Schlämmung im Glasbecher ergab folgende Zusammen- 
SHZUNng: 


Quarzsand .0.0..74249, 
Kaolin . . ...2..253769,, 


1OO,00 Y 


Original from 


Day Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


120 


Eine lufttrockene Einwage des Quarzsandes ergab 1,20% 
Glühverlust, des Kaolins 7,57%. Eine chemische Analyse 


wurde durch D. Diıonıssıew von dem ganzen Sandstein 
mit folgendem Ergebnis ausgeführt: 


Glühverlustt . . . .....2,330%, 
iO: 2 22222. BBLL „ 
ALO, . 2 ..20.2.202...1007 „ 
FO, :.:.:.2...08 ,„ 
CB: 5-8 8-8. ar 20825, 
MO. .....20...0823 „ 
Alkalien und anderes. . 247, 
100,00 9), 


Nach der Formel des Kalins Al,Si,H,O, ent- 
sprechen 10,07 00 Al,O, einem Gehalt von 26,33% Kaolin, 
also ziemlich genau dem, was ich oben auf anderem 
Wege erhalten hatte. Es sei bemerkt, daß der weiße 
Kaolinsandstein von Krindatschewka auch als Sand be- 
nutzt wird, weil in der Nähe sonst kein Sand vorkommt. 
Die Verbreitung solcher Kaolinsandsteine im Karbon des 
Donetzbeckens ist sehr gering. Sie können genetisch meist 
ganz deutlich mit oberflächlicher Verwitterung der Kohlen- 
flöze und Schiefer in Zusammenhang gebracht werden. 

Läßt man diesen Kaolinsandstein unberücksichtigt, so 
zeigen nach dem oben Gesagten die echten Karbonsand- 
steine nur eine geringe Wasserkapazität: im Durchschnitt 
0,9500 nach Gewicht und 2,49% nach Volumen. Ihr mitt- 
leres spezifisches Gewicht ist 2,63 t. 

Die Sandsteine, ebenso wie die anderen Gesteine des 
Karbons sind mit Absonderungsklüften durchsetzt, die vom 
Gebirgsdruck hervorgerufen sind. Abgesehen von kleinen 
Spalten sekundären Ursprungs sind diese Trennungsklüfte 
nach drei oder vier Hauptrichtungen angeordnet. Es sind 
dabei oft zwei Richtungen zu bemerken, die dem Streichen 
der Schichten nahestehen, eine, die fast damit zusammen- 
fällt, und eine andere, die etwas schief dazu gelegen ist 
(Transversale Schieferungen). Manchmal ist diese Schiefe- 
rung so vollkommen ausgebildet und mit einer ausge- 
zeichneten Spaltbarkeit verbunden, daß die ursprüngliche 
Schichtung mehr oder weniger verwischt wird. Die Ab- 
sonderungsformen des Sandsteins sehen in einigen Fällen 
wie riesige Rhomboeder aus (ein treffliches Stück habe 
ich in der Sammlung des Instituts für angewandte Geo- 
logie des Donischen Polytechnikums). Bei plattenförmiger 
Absonderung ist das Gestein in tafel- oder bandartige Pa- 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


121 

rallelmassen gegliedert. Durch Verwitterung entstehen ent- 
weder braune Flecken und Wölkchen oder konzentrische 
Kugelschalen, die vermutlich durch rhythmisches Eindringen 
von kolloidalen Lösungen von den Klüften aus in das Ge- 
stein hervorgerufen wurdel?2). Einige Absonderungsklüfte, 
die quer zum Streichen liegen und steil einfallen, enthalten 
hier und da weiße Quarzgänge Meist weisen diese ge- 
ringe Mächtigkeit von einigen Zentimetern auf. Sie sind 
dicht oder enthalten Drusenbildungen mit durchsichtigen 
bis undurchsichtigen Quarzkristallen. Für die Kenntnis der 
früheren Hydrologie des Landes ist interessant zu be- 
merken, daß die Quarzgänge, wenn sie nicht zu Erz- 
feldern geschart sind, wie es bei Nagoltschik, Sloboda 
Nagolnaia und Nikitowka der Fall ist, an Sandsteine, nicht 
aber an Schiefer oder Kalksteine gebunden sind. Ein 
typisches Beispiel dafür habe ich bei Nowopawlowka an- 
getroffen, wo ein Quarzgang, der im Sandstein 3 cm mächtig 
war, sich nach beiden Seiten hin zu den angrenzenden Ton- 
schiefern auskeilte. Der etwas höher gelegene Kalkstein 
G, war z.T. gleichmäßig verkieselt, nicht aber mit Quarz- 
adern durchsetzt. Ob aber diese Verkieselung mit den 
Lösungen, die die Quarzgänge im Sandstein abgesetzt hatten, 
in Zusammenhang steht, läßt sich nicht sicher entscheiden. 
Bei Nagoltschik, das von Nowopawlowka 15 km nach OSO 
(also in der Hauptrichtung des Streichens der Karbonge- 
steine) entfernt liegt, ist die Verkieselung in den Erzfeldern 
viel stärker und crgreift nicht nur die Sandsteine, sondern 
auch die Schiefer, die in der Schichtenfolge des unteren 
Karbons hier stark vorherrschen!). Diese Schiefer sind 
besonders in der Nähe der erzführenden Gänge und der 
Erzlinsen auch in ihrer ganzen Masse verkieselt. 


2. Schiefer. 


Unter den schiefrigen Steinen des Donetzbeckens herrt- 
schen entschieden Sand- und Tonschiefer vor. Erstere 
sind durch unmerkliche Übergänge mit Sandstein verknüpft 





1%) Vgl. R. E. LIEsEGANG, Geologische Diffusionen, 1913. — 
Derselbe, Rhythmische Kristallisation, Die Naturwissenschaften, 
Berlin 1915, Bd. III, S. 500-502. 

13) Näheres bei J. SamoırLow, Mineralogie der Ganglager- 
stätten der Nagolnikette (244 S. mit einer Karte), Materialien 
zur Geologie Rußlands, Bd. 23, 1906. P. Srkzraxnow, Carte 
göologique detaillee du bassin houiller du Donetz, Description 
de la feuille, VII 26, Petersburg 1911. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


122 


und manchmal nur künstlich von diesen zu trennen. An 
die Schiefer schließen sich auch weiße tonähnliche Ober- 
flächenbildungen, sogenannte ‚„Melowka“, sowie violette 
eisen- und manganschüssige Schiefer an. Die Platten 
einiger Sandschiefer sind sehr fest, andere wieder viel 
weicher, besonders im feuchten Zustande. In folgendem gebe 
ich die Beschreibung eines Stückes Sandschiefer, das un- 
weit von Nowopawlowka gesammelt ist (Nr. 60 meiner 
Sammlung). Farbe bräunlich-grau. Spez. Gewicht 2,54 bei 
18°C. 1 cbm = 2,54 t. Wasserkapazität 3,34% nach Ge- 
wicht, 8,28% nach Volumen. Eine Analyse von N.STAssE- 
wıcz hat ergeben: 


Glühverlust . „ . 4,879, 


SI0s% 8%. 1:84,01 5; 
ALO;: 3 2: 2.2 5 721,825 
F&,0, # 2 2.3 221% 
00... 2%. LER, 
MED: ei IE, 
Alkalien usw. „. . 135 „ 

100,00 9; 


Daraus ist zu ersehen, daß die Zusammensetzung dieses 
Schiefers nur verhältnismäßig wenig von der des oben be- 
schriebenen schiefrigen, glimmerigtonigen Sandsteins (Nr. 56 
meiner Sammlung) abweicht. Die dunklen Tonschiefer, die 
kleine Mengen von kohliger Substanz enthalten, zeigen 
rhombocdrische Absonderungen, die auf ihren Flächen von 
Eisenhydroxyd bräunlich gefärbt sind. In den Aufschlüssen 
zerbröckeln sie zu kleinen Plättchen, Splittern und Stäb- 
chen und nehmen dabei cine hellere (graue statt 
schwarze) Färbung an. Die Schiefer Können Knollen-, 
Linsen- und schichtartige Einlagerungen von etwas festerem 
schwererem, aber der Zusammensetzunz nach verwandtem 
Material einschließen. Für solche graue Konkretionen habe 
ich ein spezifisches Gewicht von 2,82 bei 11’. festrestellt. 
Die gewöhnliche Dicke der Plättchen des Tonschiefers be- 
trägt 2—3—9 mm. 

Im Dünnschliff sieht man in wenig durchsichtiger 
schnutzigschwarzer Masse kleine Quarzkörner, meist orien- 
tiert gelegene Muskowitblättchen und anderes. In dem 
Tonschiefer trifft man gut erhaltene Pflänzenreste, die von 
M. ZaressKI ceinrehend untersucht und trefflich abgebildet 
sind. Die Tonschiefer können, wie Grubenarbeiten zeigen, 
zuweilen unter dem Einfluß des Wassers quellen, weich 
werden und Einbrüche verursachen. Die Eirenschaften eines 


an > Original from 
N Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


123 


schwarzen Tonschiefers aus der Umgebung von Nowopaw- 
lowka (Nr. 27 meiner Sammlung) sind folgende: Spez. Gew. 
2,64 bei 14°C. 1 cbm = 2,64 t. Wasserkapazität nach Ge- 
wicht 2,86%, nach Volumen 7,55%. Eine Analyse von 
D. Dıoxissıew ergab: 


Glühverlutt . . . ...6319%, 
SIO: 3. = 2%: % 5 8301, 
Abd, 22 .2.2020222996 5 
FO, ...0..20.2000..8385 „ 
E80. .. 0,43 „ 
MEO or u LIE; 
Alkalien und anderes . . 1,83 „ 

100,00 |, 


Eine eigenartige Veränderung des Schiefers durch Ver- 
witterung stellt die sogenannte ‚„Melowka“ dar (Mel = 
Kreide). So nennen die Bergleute das weiße oder grauweiße, 
selten rotbräunliche tonartige Gestein, das oft in Schluchten 
zutage tritt und die Unterlage von ganz verwitterten Kohlen- 
flözen bildet. Das Flöz kann sich dabei zur Tagesoberfläche 
hin ganz auskeilen. Gräbt man der Melowka nach, so findet 
man leicht das unveränderte Kohlenflöz sowie den Schiefer, 
aus dem die Melowka entstanden ist. Die Melowka ist 
durch Einwirkung von Kohlensäure und Humussäuren bei 
der Verwitterung der Koh!en auf die untrriiezenden Schiefer 
sowie auf tonige Karbonsandsteine entstanden. Sie ist 
ziemlich schwer zu schmelzen (etwa 1300°; vgl. Under- 
clay). Eine Probe (z. T. von sekundärer Lagerstätte) aus 
der Umgebung der Stadt Sulin hatte folgende Durchschnitts- 
zusammensetzung: 


SIO, . .. .. 63,629, 
ALO, . ... 23,78 „ 
F&,0,. . . 327 „ 
Ca ...09% 
MgO . ..0#65 „ 
H,O ..0.. 628. 

98,53 0,, 


Die Tonschiefer sind in der Nähe der Kohlenflöze ver- 
hältnismäßig reich an Kohlensubstanz und können mit den 
Kohlenflözen in mannigfacher Weise wechsellagern. Hier 
sind meist auch Pyritausscheidungen, bald derb, bald gut, 
meist als Würfel kristallisiert zu finden. Die Verwitterungs- 
produkte des Pyrits (Eisensulfate und Schwefelsäure) wer- 
den vom Grundwasser gelöst, was die Arbeit der Pumpen 
sehr ungünstig beeinflußt. Über die Zusammensetzung der 
Grubenwasser im Donetzbecken wird von mir an anderer 
Stelle berichtet werden. 


SR . Original from 
ne Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


124 

Die Tonschiefer sind sehr feinkörnig und enthalten 
sohr oft schöne Pflanzenabdrücke. Auf den Halden dieser 
Schiefer zwischen Elisawetowka und Nowopawlowka habe 
ich Süßwassermuscheln (Anthracosien) gefunden, was viel- 
leicht darauf hinweist, daß wir in diesen Schiefern See- 
oder Sumpfbildungen der Karbonzeit zu erblicken haben. 
Solche Schiefer können aber auch marine Brachiopoden ent- 
halten. Violetto Schiefer trifft man besonders dort, wo 
neben Brauneisenstein auch örtliche Anhäufungen von 
Manganerz zu finden sind. Das ist z. B. bei Sulin der Fall, 
wo diese Erze zeitweilig auch verhüttet wurden. Die 
eigentlichen Erze sind hier aber meist an den Kalk gebun- 
den, nicht aber an den Sandstein oder Schiefer. 

Eigenartiger jaspisähnlicher grünlicher Schiefer aus dem 
Horizont (’s‘ wurde schon erwähnt. 


3. Kalksteine und Dolomit. 

Die Kalksteine sind, obwohl sie meist nur in geringer 
Menge im Doncetzbecken vorhanden sind, von großer strati- 
graphischer Bedeutung. Sie finden sich in allen Horizon- 
ten, sind oft fossilführend und sehr niveaubeständig, bilden 
also eine gute Grundlage für die Kartierung. Ihre Mäch- 
tigkeit übersteigt nur selten 1—2 m, sie sind aber in den 
unteren Abteilungen der Stufe C, im südwestlichen Teile 
des Beckens längs des Flusses Kalmius stärker entwickelt. 
Die Gesamtmächtigkeit dieser letztgenannten Kalke mit 
Productus giganteus MART. crreicht 200 m. Horizonte (1 
bis C,2°. Sie gehören hauptsächlich zur Visestufe und 
der unteren Tournaistufe. Die Kohlenflöze im Unterkarbon 
sind nicht abbauwürdig. !*) 

15) Ganz anders liegen die Verhältnisse im Moskauer Becken 
und im Ural, wo in der marinen Schichtenreihe auch Einlage- 
rungen von gut entwickelter littoraler und terrestrischer Fazies 
vorhanden sind. Die Untervise-Regression fehlt in der Donetz- 
geosynklinale. Für die Gliederung des Unterkarbons im Ponetz- 
becken sind die Arbeiten von N. LEBEDEw und K. Lissizyy von 
Wichtigkeit. Sie stehen mit ihren Ansichten über die Gliederung 
des Unterkarbons im Gerensatz zu den Vertretern des russischen 
Geologischen Komitets. Eine kurze Notiz hierüber hat L:ssızyx 
in neuester Zeit in der Zeitschrift „Wirtschaft des Donbassins“, 
1922, Februarnummer (2—13, S. 102—104) veröffentlicht. In 
der Umgebung des Dorfes Nowotroizkoie im Mariupolbezirk sind 
Übergangsbildungen von Devon zu Karbon entdeckt Eine äußerst 
wichtige paläontologische Arbeit von N. Lept:p:w über das ganze 
Karbon des Donetzbeckens ist im Jahre 1925 (Jubiläumsfestband 
des Berginstiuts Ekatorinoslaw, 1899—1924) erschienen. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


125 





Die Kalke unseres Karbons sind meist dicht, selten 
oolithisch grau oder schwarz, sehr selten weiß!) gefärbt. 
Stellenweise sind sie auch locker und dann gelblich oder 
grünlich gefärbt, oder sie sind umgekehrt durch Verkiese- 
lung ganz fest geworden. Wieder andere sind in Brauneisen- 
stein umgewandelt oder von weißen Kalzitad:rn durchzogen. 
Solche verwitterten und umgewandelten Kalke lassen ihre 
Natur manchmal nur schwer erkennen. Zuweilen sind solche 
umgewandelten Kalke zu Brekzien oder Konglomeräaten ver- 
kittet, die als Blöcke an der Oberfläche zerstreut liegen. 
Unter dem Miskroskop ist meist nichts besonderes zu er- 
kennen. Die Fossilreste sind undeutlich, die Grundmasse ist 
feinkristallinisch bis dicht und mit schwarzer amorpher 
kohliger Substanz durchsetzt. Diese ist, wie Analysen be- 
weisen, nur in sehr kleinen Mengen vorhanden, reicht aber 
doch aus, um die dunkle Farbe des Gesteins hervorzurufen. 
Die frischen Kalke enthalten fast niemals klastische Quarz- 
körner. Sie sind daher zum Kalkbrennen sehr begehrt. 
Dolithische Kalksteine sind aus dem Unterkarbon des Kal- 
miusgebietes bekannt. Sie sind auf Kosten der xorallen, 
Foraminiferen und Brachiopoden gebildet. Hier sind auch 
echte Mergel nachgewiesen. Einlagerungen von kalkigen 
Sandsteinen werden aus der Bokowmulde erwähnt!‘). Die 
Verkieselung der Kalksteine ist schr verbreitet, wobei der 
Kalk so hart wird, daß er Glas ritzt und allmählich 
seine Eigenschaft des Aufbrausens mit Säure verliert. 
Solche Kalksteine zerspringen unter dem Hammer zu 
scharfkantigen Stücken, die sehr leicht die Hände verletzen 
können. 

In einigen Fällen enthalten die Kalke Feuerstein- 
knollen von meist schwarzer Farbe, so z.B. der Kalk L,, 
der an der Grenze der Horizonte C,5 und C,° auf dem 
Kartenblatt VII/27 (Dolschanski-Anthrazitgebiet) liegt. 

Im Unterkarbon findet man Kalke, in denen kleine (0,02 
bis 0,25 mm) beiderseitig wohl ausgebildete Quarzkriställ- 
chen vorkommen!’). Diese sind sicher Neubildungen. Die 
Kalke sind sonst ganz normal und enthalten diesen sekun- 





15) Einen solchen Kalkstein haben Studenten, die mit geo- 
logischen Feldarbeiten bei Sulin beschäftigt waren, im Jahre 1922 
nach Nowotscherkassk gebracht. Er stammt aus dem Hozizont 0,° 
s 6) P. StEranow, Discription (des la feuille, VII/25, 1910, 

24, 

1) Diese hat besonders mein Schüler Bıpukow untersucht. 
Näheres darüber in meinen „Beiträgen zur Mineralogie Rußlands“, 
Zeitschr. für Kristallogr., Bd. 58 (Festband), 1923, S. 396, 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


126 


dären Quarz nur in ganz geringer Menge. Man kann 
dieses Mineral nur dann sicher nachweisen, wenn man 
das Gestein in Salzsäure löst und den Rückstand, der 
auch schwarze amorphe Substanz enthält, längere Zeit 
auf Urgläsern schlämmt. Man erhält dann ein weißes 
kristallinisches Pulver von reiner Kieselsäure. Ähnliches 
fand ich auch bei dem schwarzen Kalkstein K, aus Jdem 
Horizont CGs5 (Schlucht Wodianaia). Hier waren die Kriställ- 
chen oft etwa 0,04 x 0,016 mm groß. Kristalle von 
etwa 0,06x0,03 mm Größe sind schon selten gemessen 
worden. Nach meiner Analyse hat der Kalk folgende 
Zusammensetzung: 


In HCI unlöslich. .. . 1,18%, en SEraes 
; = ir von ische 

nn. 0 ägt 0.89 an also ee 0,29% 
.0 0. ’ ”„ vorbpandaden 

ALO, + F,0, . 2... 071, 

MnO ....2. 0.0.0. 0. nicht vorhanden 

CEO: 42 ek 20. 53,100, 

CO, (berechnet) ... . 42, 20 „ ra 

MEO 2 


CO, (berechnet)... . 069 : 1,32 „ Mg00, 
SO, 3a 0. . Dicht vorhanden 
PRO; 2... 0.000... nicht vorhanden 

100,009) 


Spez. Gew. 2,67 bei 18°C., 1 cbm = 2,67 t. Wasser- 
kapazität nach Gewicht 0,920%, nach ‚Volumen 2,46%. Der 
Kalk aus der Schlucht Ostapowa (Seitental der Schlucht 
Sakutenia, beide unweit von Nowopawlowka) enthält er- 
heblich mehr unlöslichen Rückstand, nämlich 24,10%23). Letz- 
terer besteht hauptsächlich aus Quarz (97,9800), weiter aus 
kohliger Substanz (höchstens 0,63%), Eisenoxyd und Alu- 
miniumoxyd. Der lösliche Teil zeigt nach meiner Analyse 
folgende Zusammensetzung: 

Fe,0, + Al,O,. . . 2,530, 


Cad .. a See er 

co, (berechnet) 0 2840, | 64,549), CaCO; 

MgO . oo... 38, | a 

co, (berechnet) 4b, | 8,13, Ms00, 
99,30%], 


13) Stückchen von diesem Kalk, mit heißer Salzsäure be- 
handelt, lassen nach Aufhören des Brausens echte Pseudo- 
morphosen erkennen, (ie mit dem Glasstab zerdrückt werden 
können. Sie bestehen aus einem sehr feinen kristallinischen 
Gerüst, dessen Kristallindividuen eine Größe von 0.004—0,0U8 mm 
haben, und aus schwarzer, kohliger Substanz. Alles dies weist 
darauf hin, daß hier die Verkieselung sehr gleichmäßig vor- 
geschritten war. 


den ei Original from 
De Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


127 


Spez. Gew. 2,74 bei 12°C, 1 cbm = 2,74 t. Was:er- 
kapazität nach Gewicht 0,13%, nach Volumen 0,36%. 

Kalkstein G, (Nr. 53 meiner Sammlung). Schwarz und 
dicht, ist aber stark umgewandelt: 60,90% unlösliches auf 
dem Filter gewogen, nach dem Glühen 59,9%. Er ritzt 
das Glas. 


Kalkstein I, aus dem Horizont C,‘ der Schlucht Dol- 
schik: Unl. 2,91% (2,89% nach dem Glühen). Rück- 
stand besteht aus feinem Quarzpulver und kohliger Sub- 
stanz. Der Magnesiagehalt ist niedrig. 

Kalkstein I, aus der Schlucht Dolschik: unlöslich 
1,30%. Der Rückstand besteht wieder aus feinem Quarz- 
pulver und kohligen Teilchen. Der Magnesiagehalt ist 
klein. 

Kalkstein Ky, Horizont Cs, rechter Abhang der 
Schlucht Chrustalnaia: unlöslich, 1,83%. Der Magnesia- 
gehalt ist niedrig. Die quantitative und qualitative Analyse 
der Kalke aus der Gruschewski-Neswetaiski-Mulde weisen 
auf niedrigen Gehalt an Magnesium hin (Student Larıx in 
meinem Laboratorium). 


Über die chemische Zusammensetzung der meist kal- 
kigen Knollen, die in den Kohlenflözen im Donetzbecken 
gefunden sind, wird in dem Abschnitt „Kohle“ gesprochen 
werden. Hinsichtlich der Kalke sei noch hinzugefügt, daß 
sie sehr zum Übergang in Brauneisen oder Turiit neigen. 
Diese Erscheinung kann auch von Verkieselung begleitet 
sein. Auf die so entstandenen Eisenerze werde ich weiter 
unten noch zurückkommen. 


Hinsichtlich der Dolomite kann ich mich hier auf 
wenige Worte beschränken. Echte Dolomite sind bei uns 
in Oberkarbon, in Unterkarbon und besonders im Permo- 
karbon vorhanden. Nur in der letzten Stufe sind sie in 
der Bachmutmulde gut untersucht, sie sind dort paragene- 
tisch sehr deutlich mit Salzablagerungen verbunden. Diese 
Dolomite lasse ich hier jedoch außer Betracht. 


Karbonische Dolomite sind wenig verbreitet, wenig be- 
kannt und häufig mit Kalkstein verwechselt worden. Sie 
sind in Staniza Perekopskaia, bei Kremenskaia am Don, 
vielleicht auch bei Khutor Frolow am Flusse Artscheda 
im Ust-Medwedizkibezirk des Dongebietes (also eigentlich 
schon außerhalb des Donetzbeckens) angetroffen worden. 
Diese Dolomite sind zur Fusulinenstufe des Oberkarbons 


SR N. Original from 
ne Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Mn 


zu rechnen!?). Ein anderes Gebiet, wo Dolomite naclı- 
gewiesen sind, sind die Unterkarbonablagerungen im Fluß- 
system des Kalmius. Folgende drei Analysen charakteri- 
sieren das Gestein dieser Fundorte: 

Dorf Nowotroizkoie Von demselben Ort Dorf Stylla 


Schlucht Buchala zweite Schicht, Dolomitischer- 
Mandrykina liegt etwas tiefer Kalkstein 
GalO,. 2220. 57,66%, 58,27 0), 27,14 0), 
MECO, 2.2.0 4% 38,72 „ 37,57 „ 20,70 „ 
Al,O,+Fe,0,.. . 0,87 „ 1,30 „ 1,40 „ 
unlöslich in HC] . 1,85 „ 2,14 „ 50,39 „, 
H,O und org, Subst. 0,88 „, 0,70 „ 0,52 „, 
99,98 0/, 100,00 0], 100,15 0/,20) 


Die Dolomitformel CaMgC;,O, fordert: 54,350%0 CaCO, 
und 45,65%0 MgUO,;,. M. Noınskı hat nachgewiesen, daß 
die dolomitisierten Kalke von Samarskaia Tuka immer 
inhomogene Gemenge von Kalzit- und Dolomitkriställchen 
sind. Für das Donetzbecken gilt wahrscheinlich das gleiche. 


Lisenerze.?!) 

Die Eisenerze des Donetzbeckens sind lange bekannt, 
aber bis jetzt nur sehr wenig ausgebeutet. Sie finden sich 

19) W, W. BOGATSCHEWw, Skizze der Geographie Jdes Wsewe- 
likoie Woisko Donskoie (des großen donischen Heeres), Nuwo- 
tscherkassk 1918, S. 33, 72, 75. Vgl. N. LEBEDEW, Bulletin du 
Comite geologique, 1892, Bd. AL A. Pawrow, ebenda, 1904, 
Bd. XNII 8. 463. 

Die Untersuchung der Fusulinenkalke (über 59 Analysen 
von Samarskaia Luka an der Wolga) hat gezeigt, Jdaß dort 
besonders in den oberen Horizonten nicht nur Kalke, sondern 
auch echte Dolomite sehr verbreitet sind. Darüber siehe die 
vortreffliche Arbeit von M. NoInskI, „Samarskaia-Luka — eine 
geologische Forschung“, Verhandl. d. Naturf. Ges. an der Uni- 
versität Kasan, Bd. 45. Lief. 4—6, Kasın 1913. (Fin Band mit 
“068 S., 6 Tafeln und 1 geol. Karte.) 

20) Bull. du Comit@e gcologique, Petrograd 1916, Nr.1, Bd. 35, 


‘ 


w 


S c 
. 


L 
rw ale 


| 


) Literatur: A. KanrınsKkt, Bull. du Comite geol., Bd. J, 
1882. — Guide des excur. du VII Congres grol. intern., Peters- 
burg 1897. — A. Terrisorew. Gornosawodskaia  (Bergwirt- 
schaftliche) Gazette, Charkow 1900, Nr. 7. — RK. BoGDANXoWI«CZ, 
Die Eisenerze Rußlands, Petersburg 1911, S. 207—209. — Alle 
bis jetzt erschienenen Erläuterungen zu den Blättern der Geol. 
Spezialkarte des Donetzbecken, herausgegeben vom Russ. Geol. 
Komitet. — P. Tschirwissky, Nutzbare Fossilien des südöst- 
lichen Teiles des europäischen Rußlands, Rostow am Don 1919, 
Ss. 27—29. — A. NIKoOLAEW, Wirtschaft des Donbeckens, 1922, 
Nr. 3 (14), Ss. 35—42. — Mir steht außerdem noch unveröffent- 
lichtes Material zur Verfürung. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


129 


fast nur in wenig mächtigen Lagern, die sich nur ausnahms- 
weise bis auf 4; km im Streichen verfolgen lassen. Meist 
keilen sie früher aus und stellen nesterförmige Einlage- 
rungen im karbonischen Muttergestein dar. Meist bestehen 
sie aus Limonit- oder Turiitmassen, die in einigen Fällen 
aus Spateisenstein umgewandelt sind, der auch in der Tiefe 
gefunden ist. In anderen Fällen sind sie durch unmittel- 
bare oberflächliche (?) Vererzung der Kalksteine entstan- 
den. Das Muttergestein kann nicht nur Kalk sein, sondern 
auch schiefrige Tone und Sandstein. Wir haben unter diesen 
Eisenerzvorkommen also metasomatische Bildungen wie auch 
echte Sedimente. Die mik:oskopische Untersuchung zeigt, 
daß in der gleichmäßigen dichten braunen Erzmasse Ag- 
gregate sowie auch einzelne Körner, Äderchen und andre 
Ausscheidungen von sekundärem Quarz auftreten können. 
Viele Erzstücke sind porös, was vielleicht auf metasoma- 
tische Umwandlung hinweist. 

Eisenerzeinlagen sind in allen drei Hauptstufen unseres 
Karbons bekannt. Am meisten aber wohl an C, und C, ge- 
bunden. Die Erze kommen im ganzen Gebiet des Donetz- 
beckens vor. Vor dem letzten europäischen Kriege wurden 
sie in schwachem Masse in Sulin verhüttet, wo ihre Lager- 
stätte verhältnismäßig gut untersucht war. Es sind dort 
insgesamt 19 flachfallende Schichten auf 3 km quer zum 
Streichen gezählt worden. Das Erz erwies sich hier als 
manganhaltig, und stellenweise wurden auch in Nestern 
fast reine Manganerze angetroffen.°?) Aus nachstehenden 
Analysen ergibt sich die Zusammensetzung dieser Erze aus 
der Umgebung von Sulin. 


Fe Mn CaO unlösliches 
Fedorowski-Schicht . . 44,51, — —_ 26,00 9/, 
60,46 „, — _ 15,40 „, 
39,06 „ _ 8,670), 22,96 „ 
36,39 „, _ 9,37 „ 20,02 ‚, 
Manganhaltige Schicht . 47,60 „, 3,17%, — 10,80 „ 
48,19 „ 5,10 „ — 9,62 „ 
14,75 „ 20,34 „, — 26,72 „ 
29,20 ‚, 3,63 „ — 36,96 „, 
Sachariewski-Schicht . 38,63 „, _ 2,71, 28,36 „ 
’ ” — 7, ” 34,38 „” 
53,88 ‚, — — 5,22 „ 
41,28 „, — 8,00 ‚, 14,16 „, 


?2) Hinsichtlich der Genesis vgl. die Ansichten von 
J. H. L. VocT über Manganwiesenerz und über das Verhältnis 
zwischen Eisen und Mangan in den See- und Wiesenerzen. 
Zeitschr. f. prakt. Geol., Berlin 1906, S. 217 ff. 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1985. 9 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


122 


und manchmal nur künstlich von diesen zu trennen. An 
die Schiefer schließen sich auch weiße tonähnliche Ober- 
flächenbildungen, sogenannte ‚„Melowka“, sowie violette 
eisen- und manganschüssige Schiefer an. Die Platten 
einiger Sandschiefer sind sehr fest, andere wieder viel 
weicher, besonders im feuchten Zustande. In folgendem gebe 
ich die Beschreibung eines Stückes Sandschiefer, das un- 
weit von Nowopawlowka gesammelt ist (Nr. 60 meiner 
Sammlung). Farbe bräunlich-grau. Spez. Gewicht 2,54 bei 
18°C. 1 cbm = 2,54 t. Wasserkapazität 3,34% nach Ge- 
wicht, 8,28% nach Volumen. Eine Analyse von N. STAssE- 
wıicz hat ergeben: 


Glühverlust . . . 4,87% 
SiO,. . 2... 6751 „ 
ARO: .: 20.0.2... 21,82 „ 
FO, 2.2... 2321, 
CaD. . . 0.2... 112, 
MO ...2... 112, 
Alkalien usw. . . 1,35 „ 
100,00 9;, 


Daraus ist zu ersehen, daß die Zusammensetzung dieses 
Schiefers nur verhältnismäßig wenig von der des oben be- 
schriebenen schiefrigen, glimmerigtonigen Sandsteins (Nr. 56 
meiner Sammlung) abweicht. Die dunklen Tonschicfer, die 
kleine Mengen von kohliger Substanz enthalten, zeigen 
rhomboedrische Absonderungen, die auf ihren Flächen von 
Eisenhydroxyd bräunlich gefärbt sind. In den Aufschlüssen 
zerbröckeln sio zu kleinen Plättchen, Splittern und Stäb- 
chen und nehmen dabei cine hellere (graue statt 
schwarze) Färbung an. Die Schiefer können Knollen-, 
Linsen- und schichtartige Einlagerungen von etwas festerem 
schwererem, aber der Zusammensetzung nach verwandtem 
Material einschließen. Für solche graue Konkretionen habe 
ich ein spezifisches Gewicht von 2,82 bei 11°C. festgestellt. 
Die gewöhnliche Dicke der Plättchen des Tonschiefers be- 
trägt 2—3—5 mm. 

Im Dünnschliff sicht man in wenig durchsichtiger 
schmutzigschwarzer Masse kleine Quarzkörner, meist orien- 
tiert gelegene Muskowitblättchen und anderes. In dem 
Tonschiefer trifft man gut erhaltene Pflanzenreste, die von 
M. ZALESSKI eingehend untersucht und trefflich abgebildet 
sind. Die Tonschiefer können, wie Grubenarbeiten zeigen, 
zuweilen unter dem Einfluß des Wassers quellen, weich 
werden und Einbrüche verursachen. Die Eigenschaften eines 


Original from 


ze Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


123 


schwarzen Tonschiefers aus der Umgebung von Nowopaw- 
lowka (Nr. 27 meiner Sammlung) sind folgende: Spez. Gew. 
2,64 bei 14°C. 1 cbm = 2,64 t. Wasserkapazität nach Ge- 
wicht 2,86%, nach Volumen 7,55%. Eine Analyse von 
D. Dıoniıssıew ergab: 


Glühverlustt . . ......6319% 
BIOS: u a ar et DO 5 
AuO, 2 22.2.2022.2996 . 
FO, .. 20.202000. 83,35 „ 
Ca ....2.. . 0,43 „ 
MEO-: 2.5.20. 8 u e Kl, 
Alkalien und anderes . . 1,83 „ 

100,00 P|, 


Eine eigenartige Veränderung des Schiefers durch Ver- 
witterung stellt die sogenannte „Melowka“ dar (Mel = 
Kreide). So nennen die Bergleute das weiße oder grauweiße, 
selten rotbräunliche tonartige Gestein, das oft in Schluchten 
zutage tritt und die Unterlage von ganz verwitterten Kohlen- 
flözen bildet. Das Flöz kann sich dabei zur Tagesoberfläche 
hin ganz auskeilen. Gräbt man der Melowka nach, so findet 
man leicht das unveränderte Kohlenflöz sowie den Schiefer, 
aus dem die Melowka entstanden ist. Die Melowka ist 
durch Einwirkung von Kohlensäure und Humussäuren bei 
der Verwitterung der Koh!en auf die unteriie;senden “chiefer 
sowie auf tonige Karbonsandsteine entstanden. Sie ist 
ziemlich schwer zu schmelzen (etwa 1300°; vgl. Under- 
clay). Eine Probe (z. T. von sekundärer Lagerstätte) aus 
der Umgebung der Stadt Sulin hatte folgende Durchschnitts- 
zusammensetzung: 


SIO, . . . 63,620; 
Al,O,. . .. 23,78 „ 
F&,0,;,. . .. 327, 
GO ...09 , 
MgO . ..065 „ 
H,O: 0... 28 5 

38,53%, 


Die Tonschiefer sind in der Nälie der Kohlenflöze ver- 
hältnismäßig reich an Kohlensubstanz und können mit den 
Kohlenflözen in mannigfacher Weise wechsellagern. Hier 
sind meist auch Pyritausscheidungen, bald derb, bald gut, 
meist als Würfel kristallisiert zu finden. Die Verwitterungs- 
produkte des Pyrits (Eisensulfate und Schwefelsäure) wer- 
den vom Grundwasser gelöst, was die Arbeit der Pumpen 
sehr ungünstig beeinflußt. Über die Zusammensetzung der 
Grubenwasser im Donetzbecken wird von mir an anderer 
Stelle berichtet werden. 


SR . Original from 
ne Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


_ 126 





dären Quarz nur in ganz geringer Menge. Man kann 
dieses Mineral nur dann sicher nachweisen, wenn man 
das Gestein in Salzsäure löst und den Rückstand, der 
auch schwarze amorphe Substanz enthält, längere Zeit 
auf Urgläsern schlämmt. Man erhält dann ein weißes 
kristallinisches Pulver von reiner Kieselsäure. Ähnliches 
fand ich auch bei dem schwarzen Kalkstein K, aus dem 
Horizont C;5 (Schlucht Wodianaia). Hier waren die Kriställ- 
chen oft etwa 0,04 x 0,016 mm groß. Kristalle von 
etwa 0,06x0,03 mm Größe sind schon selten gemessen 
worden. Nach meiner Analyse hat der Kalk folgende 
Zusammensetzung: 


In HCI unlöslich. . . . 1,18%, (on iokeantsshehe Bioifen 
« .. - Y n 
a nee. sind also höchstens 0,29% 
.00. ’ ” vornangen 
AlL,O, + F%,0, Pe er 0,71 „ 


MNON see Ber nicht vorhanden 

BI ern . 53,100/ j 

CO, (berechnet) . . . . 42,20, 2,9070, CB 005 
MIO naar 0,63 „ 

CO, (berechnet) .... 0,89, 1,32 „ MBCO; 
SOG ra na er . nicht vorhanden 

P, Ö, BR en ae de Pe an nicht vorhanden 

100,009, 


Spez. Gew. 2,67 bei 18°C., 1 cbm = 2,67 t. Wasser- 
kapazität nach Gewicht 0,920%%, nach ‚Volumen 2,46%. Der 
Kalk aus der Schlucht Ostapowa (Seitental der Schlucht 
Sakutenia, beide unweit von Nowopawlowka) enthält er- 
heblich mehr unlöslichen Rückstand, nämlich 24,10%13). Letz- 
terer besteht hauptsächlich aus Quarz (97,980), weiter aus 
kohliger Substanz (höchstens 0,63%), Eisenoxyd und Alu- 
miniumoxyd. Der lösliche Teil zeigt nach meiner Analyse 
folgende re 

Fe,0, + Al,O,. . . 2,53%, 
CaO 


ee 36,14 „ Fr ee 

CO, (berechnet) . . 28,40, \ 64,549), CaCO, 
MO 22... 3,87 „, 

CO, (berechnet) . . 4.26. | 8,13 „ MgCO, 
99,30%), 


18) Stückchen von diesem Kalk, mit heißer Salzsäure be- 
handelt, lassen nach Aufhören des PBrausens echte Pseudo- 
morphosen erkennen, die mit dem Glasstab zerdrückt werden 
können. Sie bestehen aus einem sehr feinen kristallinischen 
Gerüst, dessen Kristallindividuen eine Größe von 0.004—0,008 mm 
haben, und aus schwarzer, kohliger Substanz. Alles dies weist 
darauf hin, daß hier die Verkieselung sehr gleichmäßig Vor- 
geschritten war. 


SE Original from 
ne Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


127 


Spez. Gew. 2,74 bei 12°C, Lcbm = 2,74 t. Was:er- 
kapazität nach Gewicht 0,13%, nach Volumen 0,36%. 

Kalkstein G, (Nr. 53 meiner Sammlung). Schwarz und 
dicht, ist aber stark umgewandelt: 60,90%. unlösliches auf 
dem Filter gewogen, nach dem Glühen 59,9%. Er ritzt 
das Glas. 


Kalkstein I, aus dem Horizont C,* der Schlucht Dol- 
schik: Unl. 2,91% (2,89% nach dem Glühen). Rück- 
stand besteht aus feinem Quarzpulver und kohliger Sub- 
stanz. Der Magnesiagehalt ist niedrig. 

Kalkstein I, aus der Schlucht Dolschik: unlöslich 
1,30%. Der Rückstand besteht wieder aus feinem Quarz 
pulver und kohligen Teilchen. Der Magnesiagehalt ist 
klein. 

Kalkstein Ky, Horizont (C,’, rechter Abhang der 
Schlucht Chrustalnaia: unlöslich, 1,83%. Der Magnesia- 
gehalt ist niedrig. Die quantitative und qualitative Analyse 
der Kalke aus der Gruschewski-Neswetaiski-Mulde weisen 
auf niedrigen Gehalt an Magnesium hin (Student Larıy in 
meinem Laboratorium). 


Über die chemische Zusammensetzung der meist kal- 
kigen Knollen, die in den Kohlenflözen im Donetzbecken 
gefunden sind, wird in dem Abschnitt „Koble' gesprochen 
werden. Hinsichtlich der Kalke sei noch hinzugefügt, daß 
sie sehr zum Übergang in Brauneisen oder Turiit neigen. 
Diese Erscheinung kann auch von Verkieselung begleitet 
sein. Auf die so entstandenen Eisenerze werde ich weiter 
unten noch zurückkommen. 


Hinsichtlich der Dolomite kann ich mich hier auf 
wenige Worte beschränken. Echte Dolomite sind bei uns 
in Oberkarbon, in Unterkarbon und besonders im Permo- 
karbon vorhanden. Nur in der letzten Stufe sind sie in 
der Bachmutmulde gut untersucht, sie sind dort paragene- 
tisch sehr deutlich mit Salzablagerungen verbunden. Diese 
Dolomite lasse ich hier jedoch außer Betracht. 


Karbonische Dolomite sind wenig verbreitet, wenig be- 
kannt und häufig mit Kalkstein verwechselt worden. Sie 
sind in Staniza Perekopskaia, bei Kremenskaia am Don, 
vielleicht auch bei Khutor Frolow am Flusse Artscheda 
im Ust-Medwedizkibezirk des Dongebietes (also eigentlich 
schon außerhalb des Donetzbeckens) angetroffen worden. 
Diese Dolomite sind zur Fusulinenstufe des Oberkarbons 


SR Fa Original from 
ne Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


128 


zu rechnen!?). Ein anderes Gebiet, wo Dolomite nach- 
gewiesen sind, sind die Unterkarbonablagerungen im Fluß- 
system des Kalmius. Folgende drei Analysen charakteri- 
sieren das Gestein dieser Fundorte: 


Dorf Nowotroizkoie Von demselben Ort Dorf Stylia 
Schlucht Buchaia zweite Schicht, Dolomitischer. 


Mandrykina liegt etwas tiefer Kalkstein 

GO, rei 57,66 0), 58,279, 27,14 0/, 

. Sr Be, As u 38,72 „ 37,57 „ 20,70 „ 

“s Fe,O 0,87 „ 1,30 „ 1,40 „, 

aloe mc: 1,85", 214. 60.39 ". 

H,O und org. Subst. 0,88 „, 0,70 „ 0,52 „ 
99,98 %/, 100,00 %/, 100,15 9/,20) 


Die Dolomitformel CaMgC,O, fordert: 54,35% CaCO, 
und 45,65% MgCO,. M. Noınskı hat nachgewiesen, daß 
die dolomitisierten Kalke von Samarskaia Luka immer 
inhomogene Gemenge von Kalzit- und Dolomitkriställchen 
sind. Für das Donetzbecken gilt wahrscheinlich das gleiche. 


Eisenerze.?) 


Die Eisenerze des Donetzbeckens sind lange bekannt, 
aber bis jetzt nur sehr wenig ausgebeutet. Sie finden sich 


19) W, W. BOGATSCHEw, Skizze der Geographie des Wsewe- 
likoie Woisko Donskoie (des großen donischen Heeres), Nowo- 
tscherkassk 1918, S. 33, 72, 75. Vgl. N. LEBEDEw, Bulletin du 
Comite geologique, 1892, Bd. XI. A. PAWLOW, ebenda, 1904, 
Bd. XXIL S. 463. 

Die Untersuchung der Fusulinenkalke (über 50 Analysen 
von Samarskaia Luka an der Wolga) hat gezeigt, daß dort 
besonders in den oberen Horizonten nicht nur Kalke, sondern 
auch echte Dolomite sehr verbreitet sind. Darüber siehe die 
vortreffliche Arbeit von M. NoıxskI, „Samarskaia-Luka — eine 
geologische Forschung“, Verhandl. d. Naturf. Ges. an der Uni- 
versität Kasan, Bd. 45, Lief. 4—6, Kasın 1913. (Ein Band mit 
168 S., 6 Tafeln und 1 geol. Karte.) 

20) Bull. du Oomite geologique, Petrograd 1916, Nr.1, Bd. 35, 
S. 272. 

21) Literatur: A. Karrınskı, Bull. du Comite geol.,, Bd. I, 
1882. — Guide des excur. du VII Congres geöol. intern., Peters- 
burg 1897. — A. Terrigorew. Gornosawodskaia (Bergwirt- 
schaftliche) Gazette, Charkow 1900, Nr. 7. — K. BoGDAanoWwiIcz, 
Die Eisenerze Rußlands, Petersburg 1911, S. 207—209. — Alle 
bis jetzt erschienenen Erläuterungen zu den Blättern der Geol. 
Spezialkarte des Donetzbecken, herausgegeben vom Russ. Geol. 
Komitet. — P. Tscaıkwinsky, Nutzbare Fossilien des südöst- 
lichen Teiles des europäischen Rußlands, Rostow am Don 1919, 
S. 27—29. — A. NıkoLanew, Wirtschaft des Donbeckens, 1922, 
Nr. 3 (14), S. 35—42. — Mir steht außerdem noch unveröffent- 
lichtes Material zur Verfügung. 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





129 


fast nur in wenig mächtigen Lagern, die sich nur ausnahms- 
weisse bis auf 4; km im Streichen verfolgen lassen. Meist 
keilen sie früher aus und stellen nesterförmige Einlage- 
rungen im karbonischen Muttergestein dar. Meist bestehen 
sie aus Limonit- oder Turiitmassen, die in einigen Fällen 
aus Spateisenstein umgewandelt sind, der auch in der Tiefe 
gefunden ist. In anderen Fällen sind sie durch unmittel- 
bare oberflächliche (?) Vererzung der Kalksteine entstan- 
den. Das Muttergestein kann nicht nur Kalk sein, sondern 
auch schiefrige Tone und Sandstein. Wir haben unter diesen 
Eisenerzvorkommen also metasomatische Bildungen wie auch 
echte Sedimente. Die mik:oskopische Untersuchung zeigt, 
daß in der gleichmäßigen dichten braunen Erzmasse Ag- 
gregate sowie auch einzelne Körner, Äderchen und andre 
Ausscheidungen von sekundärem Quarz auftreten können. 
Viele Erzstücke sind porös, was vielleicht auf metasoma- 
tische Umwandlung hinweist. 

Eisenerzeinlagen sind in allen drei Hauptstufen unseres 
Karbons bekannt. Am meisten aber wohl an C, und C, ge- 
bunden. Die Erze kommen im ganzen Gebiet des Donetz- 
beckkens vor. Vor dem letzten europäischen Kriege wurden 
sie in schwachem Masse in Sulin verhüttet, wo ihre Lager- 
stätte verhältnismäßig gut untersucht war. Es sind dort 
insgesamt 19 flachfallende Schichten auf 3 km quer zum 
Streichen gezählt worden. Das Erz erwies sich hier als 
manganhaltig, und stellenweise wurden auch in Nestern 
fast reine Manganerze angetroffen.??) Aus nachstehenden 
Analysen ergibt sich die Zusammensetzung dieser Erze aus 
der Umgebung von Sulin. 


Fe Mn CaO unlösliches 
Fedorowski-Schicht . . 44,510, — —_ 26,00 9%, 
60,46 „, — _ 15,40 „, 
39,56 „, ._ 8,670), 22,96 „ 
36,39 „, _ 9,37 „ 20,02 „ 
Manganhaltige Schicht . 47,60 „, 3,17%, _ 10,80 „, 
48,19 „, 5,10 „, u 9,62 „ 
14,75 „ 20.34 4 _ 26,72 
29,20 „ 3,63 „ —_ 36,96 „, 
Sachariewski-Schicht . 38,63 „, _— 2,71, 28,36 „, 
29,23 „ — 7,73 „ 34,38 „ 
53,88 „, — _ 5,22 „ 
41,28 „, —_ 8,00 „ 14,16 „, 





2%) Hinsichtlich der Genesis vgl. die Ansichten von 
J. H. L. Voor über Manganwiesenerz und über das Verhältnis 
zwischen Eisen und Mangan in den See- und Wiesenerzen. 
Zeitschr. f. prakt. Geol., Berlin 1906, S. 217 ff. 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1935. I 


Original from 


Aalen) Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


130 


Die vermutlichen Vorräte in der Sadkowskaia-Mulde 
bei Sulin betragen gegen 330 Millionen Tonnen. Aus vielen 
Erzanalysen von anderen Orten des Beckens seien noch 
folgende angeführt: 


Vererzter Kalkstein Vererzter Kalkstein 


K, K, 
a b a b 
unlösliches . 20,62%), 26,35 9, 5,120), 10,250,, 
Al,O, 0,60 „, — 2,05 — 
Fe,O, 67,77 u». 64,75 „ 80,68 „ 77,42 , 
Be re he a rer SONO 0.07 „ 0,04 „, 0,04 „, 
Po 2.2.8 = 8.2 5 2.009, O,11 ,, 0,24 „, 0,22 „, 
Mn,0, . ......026 „ Spur . Spur Spur 
Ti 6 Spur Spur Spur Spur 
H,O . 5. % > 10,81; 8,76 „ 11,60 „ 11,51 „ 
99,710), 100,049, 99,73%, 99,44 %g 


Metallisches Eisen 47,38%), 


45,38 0], 


56,48 9), 


54,19 9, 


Ein niedriger Gehalt an Phosphorsäure charakterisiert 
nach DE LAuxAY die metasomatischen Eisenerzbildungen, 
nicht aber primäre sedimentäre Erze, die dazegen reich an 
Phosphor sind?!). Diese Behauptung stimmt mit den oben 


angeführten Zahlen überein. 


Die Erze begleiten die Kohlenflöze der Stscherbinowo- 
Nowopawlowski-Mulde, die eigentlich zur Kalmius-Toretzki- 
Mulde gehört. Sie sind hier bei Michailowka, Wolynzowka, 


Sofiewka und einigen 


anderen Orten nachgewiesen. 


Vom 


genetischen Standpunkte aus ist der Zusammenhang mit 


gewissen oben erwähnten eisenschüssigen Schiefern, 
im Hangenden einiger Kohlenflöze vorkommen, 
Zum Vergleich kann ich hier die Ergebnisse 


teresse. 


die 
In- 
von 


von 


Analysen des Schicfers, meist von grauer oder grauschwarzer 
Farbe von O. KARAPETIAN aus dem Hangenden und Liegen- 
den der Kohlenflöze Belgiens anführen.) In der ersten 
Analysenreihe hat Herr KarAarETIAN für jede Gruppe 37 


Eisenbestimmungen gemacht. 
daß der hangende Schiefer 


Dabei hat sich herausgestellt, 


im Mittel 7,12% Eisen und der 


23) Diese Erze sind unweit vom Dorfe Dolschik, Blatt VII. 27, 
Dolschanski-Anthrazitgebiet gesammelt. 
Metallogenie, Paris 1913, Bd. II, 


21) De Launay, Traite de 


S. 292—300, 413. — Siehe auch Fr. SLAavıK, „Der Phosphorgehalt 
der Eisenerze im Böhmischen Untersilur“, Bergbau und Hütte, 
1918, Heft 5. — Reicher an Phosphor (bis 3,47%) sind unsere 
Erze aus dem Unterkarbon, wo sie Nester im Kalk bilden. 

25) O. KARAPETIAN, Annales de la Societ® geol. de Belgique, 
Bd. 39, Lüttich 1912, S. 303—323. 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Digitized by Goügle 


131 


Sohischiefer nur 3,85 % enthält. In der zweiten Analysen- 
reihe für ein Bohrloch in Vaudress hat er entsprechende 
Werte von 4,14 und 2,2400 Fe gefunden, in der dritten 
(Bohrloch in Harmignies, Durchschnittswert aus 34 Ana- 
Ivsen) 3,80% bzw. 2,01% Fe. Worin dieser Unterschied 
begründet ist, erscheint mir noch als offene, wenn auch 
schon mehrmals als rein theoreiisch erörterte Fraze’”). 


Kohlen. °') 

Unsere Steinkohlen zeigen verschiedene Eigenschaften 
und können mehr oder weniger befriedigend auf alle Grup- 
pen von GRUNER verteilt werden. Es sind durchweg Humus- 
kohlen im Sinne von H. Poronı&. Die matten Schichten 
unserer Kohle bestehen hauptsächlich aus verkohltem Holz- 
stoff und Periderm von Lepidophyten (Faserkohle), die 
elänzenden Teile meist aus den Resten von Rinde, Blättern, 
Früchten, Sporen und Samen. Letzteres ist aber nicht so 
licht und sicher zu beweisen. Die Anthrazite, die hier be- 
sonders in Betracht kommen, lassen unter dem Mikroskop 
nur wenig erkennen, auch wenn sie vorher chemisch be- 
handelt werden. D. M. ZaırLessky hat in Dünnschliffen der 
Gaskohle des Zentralareals (Hauptantiklinale) des Donetz- 
beckens beobachtet, daß sie fast ausschließlich aus einer 
bräunlichen Grundmasse mit darin einzeschlossenen Stück- 
chen und verkohltem Holzstoff und von Periderm bestehen. 
Diese Grundmasse zeigt eine Bänderung und eine eigen- 
artire Wabenstruktur. Diese Kohlen glänzen, obwohl sie 
aus der bräunlichen Grundmasse bestehen, lebhaft, wo 
Ansscheidungen von Holzstoff und Reste von Periderm 
vorhanden sind, sehen sie dagegen matt aus. Sporen fehlen 
in der humosen Grundmasse meist ganz. Selten sind aber 
auch solche Gaskohlen gefunden worden, in denen Spoven 
in großer Menge vorhanden sind. Das trifft z. B. für einige 


2°) Siehe z.B. STAINIER, Bull. Soc. beige de geolog.. Bd. 25 
(Sitzung vom 21.2.1911). 

=") Als literarische Quellen müssen hier besonders genannt 
werden: M. D. ZaLEssKY, „Grundriß de: Entstehung der Kohlen“, 
Petrograd 1914 (94S mit 10 Tafeln Photograph en). — J. S’HRÖDER. 
„Die Donetzkohlen, ihr Bestand und Eigenschaft«n“. Petersburg 
1%9, 115 S. — B. MEFFERT, „Über Verwitterung der Kohle“, 
Verhandl. d. geol. Komitets, Lief. 60, Petersburg 1914. — Der- 
selbe, „Fossile Kohlen des Donetzbeckens“. Lief. 1. Di2 Kohlen 
ies Zentralareals, Charkow 1915. — „Donetzanthrazit und seine 
technische Verwertung“, herausgegeben unter Leitung von 
M. Ter. Davypow, Charkow 1915 6853 S.). 


9* 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


132 





Kohlen des Almasgrubenfeldes zu (Almas 


= Diamant). Aus 


der großen Zahl der Kohlenanalysen des Donetzbeckens 
seien nur einige angeführt: 


1. Fettkohle, Grube Werowka, nördliches Flöz 
Nr. 4, ungewaschen. 
1. Elementar- 2. Auf organische 
analsyse Substanz umgerechnet 
IBIE Wasser . . 0,85%], — 
C De 81,55 „ 91,179), 
en ee ee 4,04 „ 4,52 „ 
Asche . RUE 9,89 „ == 
flüchtiger Schwetel . 1,08 „ — 
O+-N....2... 3,44 „ 4,319, 
Organisehe Substanz 89,44 „, — 
Technische Analyse 
flüchtige Bestandteile... 141 9% 
Koks nach Abzug der Asche 76,28 ,, 
Asche . ..... ; 960 „ 
Schwefel (gesamt). . .. . 1,24 
Schwefel (flüchtig) . . . . 1.08 
Verbrennungswärme 1897 Cal. 


2. Fettkohle, 


Grube 


Sophiewka, gewaschen. 


1. Elementar- 2, Auforganische 


analyse Substanz umgerechnet 
Hygrosk. Wasser . 0,829; _ 
N Br iR rare 85,33 „ 90,190), 
H. Ben Se u ce 4,30 „ 4,54 „ 
Asche ie : 4,43 „ —_ 
flüchtiger Schwefel . 1,53 ‚, — 
O+N... ; 4,411 „, 5,27 „, 
Organische Substanz 94,61 „ — 
Technische Analyse: 

flüchtige Bestandteile . . . 18,459; 

Koks nach Abzug der Asche 11.395 

Asche ... re ur 4,16 „ 

Schwefel (gesamt). Fer 1,82 „ 

Schwefel (flüchtig) . 1,53 „ 

Verbrennungswärme 8467 Cal. 


Unsere Fett- und Magerkohlen (Anthrazite) enthalten 
überhaupt ziemlich viel Schwefel, was aus nachstehenden 


Werten zu ersehen ist. 


Die Kohlen von den Gruben des 


Gebietes Gorlowka haben nachstehenden Schwefelgehalt: 


4,870], 
3,33, 
2,3 
1,15 „, 
0,85 ,, 
4,05 „, 


Digitized by Goögle 


1,40%, 1,20°;, 
2,14 „ 1,27 
1,80 ‚, 4,85 „ 
2,87 „ 4,94 ,, 
1,76 ” 2,06 „ 
1;72.,5; 4,29 „, USW. 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 


im Anthrazit aus dem Samtchalow-Sulin-Gebiet findet 
sich 2,83—3,27%0 Schwefel, in den Anthraziten des Gru- 
schewsko-Wlassowskigebiet (0,33) 2,13—4,74% Schwefel. Ge- 
wöhnlich wird eine Zunahme des Aschengehaltes von einer 
Vermehrung des Schwefelgehaltes begleitet, der meist an 
Pyrit (oder Melnikowit?) gebunden ist. Dementsprechend 
enthalten die Abarten der Kohle im Zentralfelde (Gor- 
lowka) mit einem Aschengehalt von weniger als 5% im 
Durchschnitt 1,95% Schwefel, die Kohlen mit Aschengehalt 
von 5—100%o im Durchschnitt 3,15% Schwefel und solche 
mit 10—15%0 Asche im Mittel 3,4500 Schwefel. Folgende 
Analysen charakterisieren die Zusammensetzung der An- 
thrazite aus ihren wichtigsten Verrbreitungsgebieten des 
Donetzbeckens. 










& | In organischer Substanz 
® 
Revier 3 re | Heizwert 
vie oO |tige Be- „Wer 
D Istand- C H | O+N 
teile 


2 
° 


°%o %o %o %/o 








Tschistiakowski . [5,18] 1,35 8287 Cal 
Bokowo-Chrustalski [3,79 | 1,52 8287 ,, 
Dsischanski . . . 15,59 12,36 8149 „, 
Sımtschalowo- 

Sulinski. . . . 18,46 12,69 8läl „ 
Gruschewski. . . []5,95 12,61 8136 „, 


Fettkohlen aus dem Bezirk Gorlowka haben im Durch- 
schnitt folgende Heizwerte: 


Gaskohlen, 2. Gruppe GRUNERS, 8285 Cal. 
Schmiedekohlen, 3. Gruppe GRUNERS, 8331 Cal. 
Kokskohlen, 4. Gruppe GRUNERS, 8535 Cal. 


Grubengas entwickelt sich in erster Linie in Fett- 
kohlen, ist aber auch den Anthrazitgruben nicht ganz 
fremd. Es gibt im Donetzbecken Gruben, wo die Gaüs- 
entwicklung 76,2 cbm auf eine Tonne der täglichen Kohlen- 
gewinnung beträgt. Gruben mit 20—30 cbm Gasentwick- 
lung auf eine Tonne Förderung sind aber schon häufig zu 
finden. Die Gesamtgasentwicklung in großen Gruben, wie 
z.B. der Jasinowatzki-Grube, beträgt 22000 cbm. 

Vom genetischen Standpunkte ist die Natur des Liegen- 
den und Hanzenden der Kohlenflöüze sowie der manchmal 
vorhandenen Einlagerungen in der Kohle von Interesse. 


ER N. Original from 
N Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


134 

Das Hangence bilden verschiedene Schiefer, Sandsteine und 
seltener Kalk. Manchmal sind hier auch aufrechte Baum- 
stämme gefunden worden. Als Unterlage des Kohlenflözes 
trifft man fast immer ein Gestein mit vielen Stigmaria- 
resten, sogenannter „Kutscheriawtschik“ der Bergleute 
(„kutscheriawi“ bedeutet kraus; kraushaarig). Nur selten 
fehlen die Stigmarien gänzlich. Die Unterlage besteht meist 
aus Sandstein, weiter aus Schiefer, Ton oder noch seltener 
aus Kalk. Wechsellagerung von Kohlensubstanz in den 
Flözen mit Schiefer oder Sandstein ist sehr verbreitet. Auch 
konkretionäre Bildungen (Knollen) mit Pflanzenresten sind 
in den Flözen gefunden worden. Solche Coal .balls hat ZA- 
LESSKI entdeckt. Ihre Gestalt, Größe, sowie auch ihre 
chemische Zusammensetzung ist verschieden, kalkhaltige 
Knollen liegen in einigen Fällen nicht unmittelbar in Jder 
Kohle, sondern in kohligem Gestein, das die Bergleute 
„Prissucha“ nennen. (Abgeleitet von dem Worte „Prissy- 
chat“ d. h. antrocknen.) Dieses Gestein hat B. KArrow 
analysiert und darin 39,90 %o Kohlensubstanz gefunden. Die 
mineralische Substanz war sehr kieselsäurereich Si O, 93 0, 
ABO,--Fe,0, 2,63% und CaO 1,530. 


Analysen von Knollen von verschiedenen Fundorten 
ergaben: 


CaCO, . 2.2... 80,509%% 56,18 0), 72,96 9!, 
MgC Ö, re Dal, 5,48 „, 9,80 „ 
FeCoO, u — — -— 
FeS, 2.2.80. 10,938 5 37,58 „ 14,75 „ 
FeO, See MIR, — — 
P, 0, . .. 016, _ — 
SiO + al, O, >: 20,20, 0,07 „ 0.98 „, 


H,O und Kohlige 
Substanz ee 2,67 „ Er — 


100,00 0), 99,31%, 98,49 0), 


Knollen mit hohem Kieselsäuregehalt sind in einem 
Flöz der Gorlowski-Grube in großer Menge gefunden wor- 
den. Sie bestehen aus Siderit-Sphärolithen, die mit kiesel- 
säurehaltigein Zement verkittet sind. Eine Analyse von 
A. NIKOLAIEW ergab folgendes: 


SIO, 220202.830,45 a 
A1L,O, + Fe, Ö, 2 F e 0 2 u. 42,805, 
Cao ee ng ur RER 2 
NE u ee eg 1,80 „, 
SO. % a ee 
Glühverlust 2. 20 20 20202...719797 . 


YI,700, 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


135 


Durch Salzsäure wurden gelöst: 


F80,;, .. 2.220. 27,670), 
Ca. ...n. et ran AB 
MeO tn 1@ 1,48 „ 


CO, wurde besonders bestimmt zu 9,55 „ 

Daraus berechnet sich die heutige Zusammensetzung 
ohn? Quarz, Ton und kohligen Bestand: 

FeCO, 11,40%. Fe:0, 22,400. Gips 0,6%, CaCO, 1,2%,9 
und MgUO, 3,8°%. 

Die Knollen aus dem Hangenden des Flözes Tolsti 
von Schacht I der Grube Gorlowka erwiesen sich sehr 
reich an Siderit: 


Pet, 3 0.5 2. 8% 28000] 
CI a ee er 
MgCO, ö 3,00 „, 
MnCO, ee et 1,04 „ 
Boss 0. ee eg — 
ALO, . Er ne ae re: ALTER: 
H,O und organische Substanz . 1,81 „ 

100,00 9), 


Diese verschiedenen Knollen und „Prissucha‘‘ sind 
meiner Meinung nach Sapropelitbildungen. 

Die Kolilenproduktion des Donetzbeckens in den ver- 
schiedenen Jahren ergibt sich aus der nachstehenden Zu- 
sammenstellung, abgerundet in Millionen Tonnen. 


1860 0,1 1915 26,6 

1870 0,3 1916 28,7 (maximum) 
1880 1,4 1917 24,7 

1890 3,0 nach der Revolution 

1900 11,0 1918 8,9 

1910 16,7 1919 5,5 

1011 19,9 1920 4,6 

1813 25,7 1921 b,8 

1914 28.1 


Am meisten werden die Kokskohlen abrebaut, wie 
sich aus der nachfolgenden Übersicht für 1915 ergibt: 


Flüchtige Bestund- 0. der (Gresamt- 

Nach Gruner teile : förderung 

I. Flammkohle . . 37,6 — 50,10;, 17,69, 
II Gaskohlle . . . 2307 — 374 „ De 
III. Schmiedekohle . 26,4 — 30,6 „, 88 „ 
IV, Kokskohle ....12,4 — 235 ,, 46.7 ,, 
Yv Magerkohle . 10,2 — 20,3 „ 3,0 „ 
5 Anthrazit. . 4.2 11,2, 185 ;; 


Die geolosische Verbreitung der Fettkohlen und der 
Anthrazite, einschließlich der sorenannten Halbanthrazite, 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


136 


hat zum ersten Male auf einer Karte in großen Zügen 
L. Lutucın dargestellt?). Die Fettkohlen sind im westlich- 
sten Teile sowie am nördlichsten Rande des Beckens ver- 
breitet. Ihre Vorräte sind kleiner als die der Anthrazite, 
die entschieden vorherrschen (siehe unten). Die systema- 
tische Untersuchung der Kohlen aus allen abbauwürdigen 
Flözen des ganzen Beckens wird schon seit einigen Jahren 
nach dem umfangreichen Programm des Geologischen Ko- 
mitets ausgeführt??). Die ersten Ergebnisse dieser Unter- 
suchungen hat schon B. MEFFERT veröffentlicht ®). Un- 
abhängig von diesen Untersuchungen, die für Geologen und 
für Bergleute gleich wichtig sind, sind ähnliche Unter- 
suchungen von den Dozenten des Donischen Polytechnikums 
in Nowotscherkassk W. AUERBACH, S. WOLOGDIN, P. GREB- 
nkw und S. Bykow durchgeführt worden. Das Ergebnis 
liegt zur Drucklegung fertig vor und wird hoffentlich bald 
veröffentlicht werden. Die ältesten Steinkohlenflöze liegen 
in C,, die jüngsten in den unteren Horizonten des Permo- 
karbons. Im ganzen enthält das produktive Paläozoicum an 
200 einzelne Flöze, wobei auf das Mittelkarbon C, etwa 100 
bis 115 Flöze, auf das Oberkarbon C, 50—70 und der Best 
auf C, und das Permokarbon PC entfallen. Viele Flöze 
lassen sich durch das ganze Becken verfolgen. Andere 
dagegen keilen sich ganz aus, verdoppeln sich usw. Im 
Streichen ändert sich die Mächtigkeit desselben Flözes oft, 
und nicht selten lohnt sich die Gewinnung eines Flözes, das 
an einem Orte abbauwürdig ist, an einem anderen nicht 
mehr. 

Die Mächtigkeit der Kohlenflöze schwankt von 0,01 m 
bis (schon selten) 15 m. Als abbauwürdig gelten Flöze, 
die nicht dünner als 0,53 m (= 12 Werschok) sind. Hierzu 
müssen 30—40 Flöze gerechnet werden. Sie sind haupt- 








25) L. Lurtucın, „Das Donetzkohlenbecken als eine Quelle 
des Brennmaterials“, Charkow 1900, Vortrar auf der 24. Ver- 
sammlung der Bergleute des südlichen Rußlands. Neudruck bei 
E. ErKın, „Handbuch für «das Donetzbecken“, Charkow. Die 
Verteilung der Kohlen nach allen fünf Gruppen ist auf der 
großen Karte von M. PonomMoREew, Charkow 1919, (1 Zoll = 
6 Werst) aufgetragen. 

29) Bull. du Oomite geol.. Tetersburg, Bd. XXXII, Protokoll 
Nr. 8. 

0) Vgl. das oben erwähnte Buch von MEFFERT über die 
Kohlen des zentralen Areals. Mit diesen Untersuchungen steht 
seine inhaltsreiche Untersuchung über Verwitterung der Kohlen 
einer Grube des Donetzbeckens im Zusammenhang, auf die 
ich hier nicht näher eingehen kann. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


137 


sächlich in den Horizonten C,, C,5, Cy‘, und Cs! einge- 
lagert. Die Gesamtmächtigkeit dieses produktiven Ab- 
schnittes des Beckens erreicht 2400—2600 m. 


Die Kohleführung einzelner wichtiger Horizonte ergibt 
sich aus folgenden Werten: 


Gesamtmächtigkeit der 


A Größte örtliche 
Horizonte:  „Dershschnlunmächlig, Mbchtigki 
G1+C2... 3,854 m 7,467 m 
GM... ' 3,952 „ 6,6575 „ 
C„ Be a a 3,137 „ 6,401 „, 
na 1,208 „, 1,864 „ 
C, 's a ae 3,425 ,. 6,878 „, 
15,576 m 28,185 m 


Für die große Zahl der Horizonte nimmt die Mächtigkeit 
der Flöze von West nach Ost ab. Besonders ist das deut- 
lich bei dem reichen Horizont Cs. Durch eingehende geo- 
logische Untersuchungen ist festgestellt worden, daß das- 
selbe Flöz im Streichen seine Eigenschaften ändern kann. 
So sind Flöze bekannt, die an einem Orte aus mageren 
Flammkohlen bestehen, die dann weiter allmählich in 
typische Kokskohle übergeht, die ihrerseits wieder in 
Anthrazit übergehen kann. 

Eine Schätzung der Kohlenvorräte ohne Berücksich- 
tigung der Ausbeute ergab ungefähr: 


Fettkohlen (1. bis 4. Gruppe GrunEers) 18292 Millionen t 
Anthrazit und Halbanthrazit (5. Gruppe) 37643 Millionen t 


55 940 Millionen t 


Geschätzt wurden hierbei die abbauwürdigen Flöze bis 
zu einer Tiefe von 1800 m = 6000 Fuß unter der Tages- 
oberfläche. Die in Betracht kommende Oberfläche be- 
trägt 10 546° Quadratwerst, davon entfallen auf backfähige 
Kohlen 3452 Quadratwerst = 32,7%. 


6. Zur Frage der faziellen Verhältnisse der einzelnen 
Karbonhorizonte und der mittleren chemischen Zusammen- 
setzung der Karbonablagerungen im Donetzbecken. 


Die ausgegebenen Blätter der Spezialkarte des Beckens 
(Maßstab 1:126000, 1 Zoll = 1 Werst), besonders die 
Blätter VII/24, VII/23, VII/25, die der Breite nach 
angeordnet sind, d. h. nach dem Streichen und der Länge des 
Meerbusens, in dem die Sedimentation vor sich ging, geben 
wertvolle Unterlagen zur Klärung der gestellten Fragen. 


SE Original from 
ne Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


188 


Ich werde diese Fragen zu entscheiden versuchen, indem 
ich für das Kartenblatt VII/24 die Zahlen des kombinierten 
Querschnittes (1:8400, 1 Zoll=100 Saschen) nach meiner 
Messung berechnet zugrunde lege. Der erläuterte Text zu 
dieser Karte ist bis jetzt leider noch nicht erschienen. Da- 
bei habe ich Kalke und Steinkohlen unberücksichtigt ge- 
lassen, da ihre Messung nach dem Schnitt aussichtslos 
erschien. Für das Kartenblatt VII/24 habe ich folgende 
Werte ermittelt: 

Horizont C,$ 

Gesamtmächtigkeit 180 Faden (Sachsen) 3) = 384,050 m 

Davon entfällt auf 


Sandsteine Schiefer dunkle Tonschiefer 
92 Faden = 196,29m 82 Faden = 174,96 m 6 Faden= 12,80 m 


Horizont C,$ 
Gesamtmächtigkeit 382 Faden=: 815,04 m 


Sandsteine Schiefer dunkle Tonschiefer 
122 Faden = 260,50 m 214 Faden= 456,59m 46 Faden= 98,15 m 
31,94 9), 56,02 0], 12,04 9; 


Horizont Ost 
Gesamtmächtigkeit 250 Faden = 533,40 m 
64 Faden = 136,55 m 116 Faden == 247,50 m 70 Faden = 149,35 m 
25,60 9/, 46,400), 23,00 9/, 
Horizont C,3 
Gesamtmächtigkeit 508 Faden -: 1083,87 m 
134 Faden = 285,90 m 298 Faden -= 635,81 m 76 Faden = 162,15 m 
26,38 %/, 58,66 9/, 14,96. 9/, 
Horizont (32 
Gesamtmächtirkeit 478 Faden — 1019,x6 m 
130 Faden = 277,37 m 238 Faden = 507.80 m 110 Faden = 234,70 m 
27,20 °:, 49,79%, 23,01%, 
Horizont C,1 
Gesamtmächtigkeit 296 Faden = 631,55 m 
29 Faden= 61,87 m 167 Faden = 356,31 m 100 Faden = 213,36 m 
9,809, 56,42 0;, 33,780), 
Horizont C,> 
Ge-.amtmächtigkeit 1134 Faden = 2419,50 m 
52 Faden = 110,95 m 1004 Faden -— 2142,13m 78 Faden = 166,42 m 
4,580, 88.54 "7, 6.880, 


Die Gesamtmächtigkeit der Durchschnitte für Mittel- 
und Unterkarbon des Blattes VII/2437), 


Sandsteine Schiefer dunkle Tonschiefer 
623 Faden = 1329,23 m 2119 Faden =4511,10 m 486 Faden = 1036,93 m 
19,30 9;, 65,640, 15,06. 0, 


Gesamtmächtigkeit 3228 Faden -- 6877,26 m 





3) 1 Saschen oder Falen = 2,1356 ın. 
32) Jedes Kartenblatt hat eine Fläche von 330 Quadratwerst, 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


u 


Wie wir sehen werden, nähern sich die Verhältniszahlen 
auffallend denen, die P. STEPANXow für das Mittelkarbon des 
benachbarten Blattes VII/25%) gegeben hat. Hier sind 
dieselben Horizonte vorhanden mit Ausnahme von C,‘. Die 
Gesamtmächtigkeit der Szhichtenfolge des Mittelkarbons be- 
träsrt für VII;25 1855 Faden = 3957,83 m, für Blatt VII/24 
1914 Faden = 4084,71 m. Daraus schließz ich, daß auch 
die bei meinen Messungen unberücksichtigten Kohlen und 
Kalksteine, die natürlich vorhanden sind, für das Blatt 
(11/24 aus den Angaben für VI1l/25 eingerechnet sein 
können, wenn auf folgende Weise gearbeitet wird. 

P. STEPANoOW schätzt die Gesamtmächtigkeit der Kalke 
auf 10 Faden = 21,34 m (das gilt für 25 Kalkschichten auf 
dem Blatte VIIL/25) und auf 11 Faden = 23,47 m für 52 
Kohlenflöze?t). 

Daraus berechnet sich die mittlere Mächtigkeit wie 
folgst: 

Kalkstein . . 1,35 Arschin -0,96 m 
Kohle. . . . 0,64 z 0,46 m 

Auf dem Profil des Blattes VII/24 hat Ropycın 50 Kalk- 
schichten und 89 Kohlenflöze eingetragen, danach muß ihre 
Gesamtmächtigkeit betragen: 

50 x 1,35 Arschin = 67,50 Arschin = 23 Faden :— 49,07 m 


89 x 0,64 . :— 56,96 .£ —: 19 »  — 40,54 m 
Demnach haben wir für beide Blätter zusammen: 
VII— 24 VIL— 25 
Gesamtmächtigkeit % Gesamtmächtigkeit u 
Sandsteine 
623 Faden = 1329,23 m 19,050), 328 Faden -: 699,82 m 17,68 0;, 
Schiefer 


2119 Faden -— 4511,10 m 04,80 ,„ 1126 Faden :- 2615,79m 66,12 „, 
dunkle Tonschiefer 
486 Faden -- 1036,93 m 14,87 „ 280 Faden :- 597,41m 15.09 „ 


Kalke 
23 Faden :- 4907 m 0,0, 10 Faden-- 21,3Im 0593 „ 
Kohle 


19 Faden :- 40,54m 0,58 „ 11 Fadken— 23,47m 0,58. 
3270 Faden =. 6967,00 m 100,00 %,, 1855 Faden = 3958,00 m 100,00, 





3) Das ist der östliche Teil der Bokow-Mulde bei den 
Stationen Stschetow Post und Kartus.hino. Das Blatt liegt öst- 
lieh von VIL24. 

1) Hier sind alle Kohlenflöze berücksichtigt, nicht nur 
die abbauwürdiren, wie früher bei den Kohlenvorratbereehnun- 
gen für das ganze Becken. 


Original from 


zen Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


140 





Wenn wir aber für Blatt VII/24 den Horizont C,* unbe- 
rüchsichtigt lassen, da er auf Blatt VII/25 fehlt, so be- 
kommen wir etwas andere Zahlen für die Hauptgruppen 
der Sedimentgesteine: 


Gesamtmächtigkeit 0, 
Sandsteine . . . ... 479 Faden = 1021,99 m 25,03 %/, 
Schiefer . . . . 2... 1033 Faden --: 2204,01 m 53,97 „ 
dunkle Tonschiefer . . . 402 Faden :- 857,71 m 21,00 ,, 


1914 Faden 4085,00m 100,00 9%, 


Wollen wir die petrographischen Verhältnisse der beiden 
produktiven Horizonte C,5 und C,3 einerseits und die der 
wenig produktiven Horizonte C;‘ und C,? andererseits gegen- 
überstellen, so sehen wir in beiden Fällen eine auffällige 
Ähnlichkeit im Gehalt an den Vertretern der drei Haupt- 
sedimente Sandstein, Schiefer und dunkler Tonschiefer. Für 
das ganze Donetzbecken ist bekannt, daß der Horizont O,t 
bergmännisch eine sehr kleine Rolle spielt und nahezu als 
unproduktiv angeschen werden kann. Er liegt aber 
zwischen den beiden produktiven Horizonten GC, und O3. 
Für diese beiden ebenso wie für C,? und C,* haben wir eine 
Wiederholung (Rhythmus) der Sedimentationsbedingungen 
sowie der Anhäufung der kohligen Substanz. In dem ersten 
Horizont ist die Koh!ensubstanz hauptsächlich autochthon und 
darum konzentriert (abbauwürdig). In den beiden anderen 
verteilte sie sich bei der Sedimentation in dem tieferen 
Meeresbecken als Pigment der Tonschiefer (allochthone 
Bildung?). Die beiden ersten Horizonte sind verhältnismäßig 
reicher an Sandstein, das gilt noch mehr für C,‘, das am 
reichsten an abbauwürdigen Kohlen ist. Hier machen die 
Sandsteine 51,11%, die dunklen Tonschiefer nur 3,33% aus. 

Es wurde schon einmal darauf hingewiesen, daß unser 
Unterkarbon den Charakter von Ablagerungen in einem 
tieferen Becken aufweist. Dies gilt auch für das Blatt 
VIl/24, wo der Horizont C,5 4,58% Sandstein, 88.5400 
Schiefer und 6,88% schwarzen Tonschiefer enthält. Die 
Sandstein® der unteren Horizonte sind im allgemeinen fein- 
körniger und lassen allmähliche Übergänge zu Schiefer 
(Sandschiefer) beobachten. Diese Übergänge sind manch- 
mal so fein, daß diese Bildungen bei Felduntersuchungen, 
wie ich aus eigener Erfahrung weiß, nur sehr schwer zu 
unterscheiden sind, soweit das überhaupt möglich ist. Daraus 
können unüberwindliche Hindernisse und Mißverständnisse 
entstehen. Augenscheinlich durch ähnliche Schwierigkeiten 
gezwungen, hat Herr A. Sxıatkow bei der Beschreibung 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


141 
des Blattes V11/233°) (westlich von VIIL;/24) nur Sandsteine 
und Schiefer ausgeschieden. Wir können darum die 
oben dargelegte Meinung über das entgegengesetzte Ver- 
hältnis zwischen Kohlenflözreichtum und der Menge der 
dunklen Tonschiefer in O,? und C,* nicht nachprüfen. Für 
dieses Blatt habe ich folgende Werte berechnen können: 


Sandsteine Ct Q,? 
59,5 Faden == 127,95 m 29,720), 77 Faden -: 164,29 m 29,00 9), 
Schiefer 
139,3 Faden — 293,21 m 69,56 „ 186,5 Faden — 397,92 m 70,44 „, 
Kalke 
0,95 Faden — 2,03m 0,47 ,„ 1,0 Faden=-: 213m 2,37", 
Kohle 


0,50 Faden = 107m 025 „ 050Faden- 107m 0,19, 
200,25 Faden =- 430,26 m 100,00 |, 265,00 Faden :— 565,41 m 100,00 9%, 


Der relative Gehalt aller dieser Gesteine ist also dem 
ähnlich, der für die östlichen Blätter VII/24 und VI/25 
festgestellt ist. Der Prozentgehalt für C,* und C,? ist auch 
untereinander gleich. Was die Horizonte C,5 und (C,3 an- 
belangt, so ist hier der Unterschied größer. 


Schwankung 
nach 2 Durch- 
Sandsteine (,> C,3 schnitten ®) 
m 9% m %o °%o 
125 Fad. -= 266,70: 43,86 138 Fad. — 294,44 34,28 40,00--30,13 
Schiefer 
154 Fad. -- 328,57 54,04 259 Fad. -: 552,60 64,49 58,65-—68,75 
Kalke 
2,70 Fad.—= 5,75 0,95 1,65 Fad.— 358 0,41 0,40— 0,42 
Kohle 
3,30 Fad. -—- 7,03 1,15 3,3 Fad.— 7,03 0,82 0,95— 0,70 
285,00 Fad. — 608,05 100,00 401,95 Fad. = 857,65 100,00 


Auf dem Blatte VII/23 nehmen gegenüber den öst- 
licheren Blättern VII/24 und VII/25 die Sandsteine relativ 
im Vergleich zu den Schiefern zu. Das gilt nicht nur für 
die angegebenen Horizonte C,’, Ost, Ct und Cs’, sondern 
auch für C,! und C,. Dementsprechend haben wir: 


Sandsteine (,l O5 
70 Faden —= 149,35 m 29,0 °ı, 70,2 Faden — 149,78 m 26,0 °,, 
Schiefer 


168,5 Faden = 359,61 m 70,4 ‚ 195,8 Faden = 427,76m 725 „ 
Kalke \ 


1,5 Faden—- 320m 06 „ 40 Fadken—= 850m 15 „ 
240,0 Faden == 512,06 m 100,00 %,, 270,0 Faden -- - 586,07 m 100,00 °/, 
35) Hierzu gehört der östliche Teil der Tschistiakowski-Mulde, 


3) Einer davon ist 420 Faden = rund 900 m, der andere 
355 Faden = rund 720 m lang. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


142 


Horizont C;* ist dem C,’? petrographisch ähnlich. Er 
enthält nämlich: 


Sandstein . . . 75 Faden = 160,02 m 41,7 °,, 
Schiefer . . . . 110,4 „23555 m 558 „ 
Kalk . . . ...20 „= 427m 11 „ 
Kohle . . . .. 26 „ = 55m 14 „ 





180,0 Faden =- 405,39 m 100,00 °/, 


Aus obigem folgt, daß der karbonische Meerbusen nach 
Östen, nach dem offenen Meere zu, allmählich tiefer ge- 
worden ist. Zu diesem Schluß haben uns die Beobachtun- 
gen auf drei Kartenblättern geführt, die aus dem Ver- 
breitungsgebiet des Karbons einen quer zur Hauptrichtung 
liegenden Streifen von 3X 185= 55.5 km herausschneiden. 
Sie umfassen Teile von zwei annähernden in dieser Richtung 
streichenden Mulden, der Bokowo-Chrustalskaia und der 
Tschistiakowskaia, der Hauptantiklinale und Synklinale 
des Beckens bis zum Meridian 9° von Pulkowo. Näheres 
kann die spezielle petrographische Untersuchung der 
Flügel dieser Mulde und der Hauptantiklinale ergeben, das 
Material scheint mir vorläufig aber noch nicht ausreichend 
genug zu sein. Systematische paläontologische und paläo- 
phytologische Untersuchungen müssen damit Hand in Hand 
gehen, um die Verhältnisse noch weiter zu klären. Leider 
sind solche Einzelheiten in diesem Gebiet bis jetzt noch 
nicht genügend erforscht und die Horizonte scheinen über- 
haupt faunistisch nur wenig voneinander verschieden. So 
zeist zZ. B. die Fauna der Kalke für das ganze Gebiet 
folgendes Bild: 

Cr 5 0 


Produetus semiretieulatus MART. -- 4 + -- 
Productus corrugatus M’'Cov . r _ 2 
Producelus scabriculus MART. + 1 — -- 


Producetus Keyserlingt DE Kon. — — - 
Produrtus eft. Cora D’ORB. — 2 — - 
Productus Flemmingi Sow. _ = — 


I- 


Spirifer mosquensis Fisch. - 25 a 7 
Spirifer Kleinii Fisch. Fr r .= a 
Spirifer Strangwaysi VERN. : = = m = 
Spirijerina cristatla SCHLoTH. — — = = 
Netieularia lineata MART. -- 4 = 2 
Orthothetes crenistria PHiLt. — — a 
Orthothetes arachnoidia Pıuirnı.. - — — = 
Schizophorta resupinafa MART. 4 — — + 


Dr en \ Original from 
REES Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


143 





Chonetes carbonifera Keys. rn 
Menzelia cf. semiplana Waac. — 
Alhyris ambigua Sow. —_ 
Bradyina nautiliformis MoELL. —_ — — 
Euphemus carbonarius Cox. — — = 

Diese Liste ist nicht erschöpfend. Leider lassen die 
paläontologischen Untersuchungen im Vergleich mit der geo- 
logisch-kartographischen Forschung im Donetzbecken noch 
viel zu wünschen übrig; rein praktische Fragen standen 
früher und stehen auch besonders jetzt wieder so im Vorder- 
grunde, daß andere Arbeiten zurückgedrängt sind. Dank 
der Arbeiten von N. LEBEDEw und K. Lıssızyv sind aber 
für das Unterkarbon neuerdings wichtige Schritte in dieser 
Hinsicht germacht worden??). Auf dieses Gebiet näher ein- 
zugehen liegrt aber nicht in dem Rahmen dieser Arbeit. 

Zum Schluß wollen wir uns der wichtigen Frage der 
mittleren clnemischen Zusammensetzung der großen S:hich- 
tenkomplexe der Karbonablagerungen zuwenden. Ich habe 
die chemische Zusammensetzung der Hauptgesteinszruppen 
oben angeführt, sowie das Verhältnis, in dem diese Ge- 
steine die einzelnen Horizonte zusammensetzen. Diese Daten 
geben uns die Möglichkeit, etwa folgende Zusammensetzung 
des Querschnittes der Karbonschichten für die B!ätter VII/24 
und VII/25 zu berechnen 


| ++ 
| 
+++ 14 


SiO 68,789, 

Al,O, 2.1948 „ 
Fer o und FeO . 2,68 „ 
(le u bestimmt) 

Ca0 . 1,193, 
MO . 0,96 „, 
Alkalien (nach der 

oe =. 4560:;, 

445 „ 

034) 
C (frei) . Bee 0,58 , 

—100.009,, 


Diese Werte stehen denen des verwitterten Granits 
oder Gneises am nächsten. Ein solcher Schluß wird durch 
die Ergebnisse der petrographischen Untersuchungen be- 
stätigt (z. B. arkoseähnlicher Charakter der Sandsteine, 
typische primäre Einschlüsse im klastischen Quarz), sowie 





Oben wurde auch die soeben erschienene wichtige Abhand- 
lung für das mittlere und obere Karbon des Donetzbeckens von 
N. LEsenew erwähnt. 


Original from 


zen Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


144 


———_ 


. 


durch die geographischen, petrographischen und strati- | 


graphischen Verhältnisse der südrussischen kristallinischen 
Tafel, die sicher die Unterlage des Donetzbeckens darstellt. 
Im Süden war die Asowsche kristallinische Tafel vielleicht 
der Strand des Karbonmeeres. Die Devonablagerungen 
knüpfen sich petrographisch noch enger an diese 
kristallinischen Gesteine an, was auch ganz verständlich ist. 


Nowotscherkassk, im November 1922. 


[Manuskript eingegangen am 7. November 1922.] 


Nachtrag. 


I 


Unter den Sandsteinschichten des Kartenblattes VII/24 
(nördlicher Teil des Donetzbeckens) erwies sich als be- 
sonders interessant ein Gestein, das unweit des Dorfes 
Elisawetowka, Wodianaia Balka (Wasserschlucht) gefunden 
wurde. Dieser Sandstein bildet hier eine über 19 m mächtige 
Schicht, im Horizont C,5 und liegt etwas höher als der Kalk- 
stein K,. Er wird von mächtigen Tonschiefern über- und 
unterlagert. Das Gestein ist mittelkörnig, spröde, zerreib- 
lich, von grünlich-grauer Farbe, punktiert durch viele 
ockerbraune Ausscheidungen, die in zerriebenem Zustande 
tabakähnlich erscheinen. Der Sandstein läßt sich daher 
bei der Kartenaufnahme als Leitschicht benutzen. Er wird 
als tabakartiger Sandstein, russisch Tabatschkowy, bezeich- 
net. Er enthält nicht selten Abdrücke von Stämmen der 
Karbonpflanzen. U.d.M. sieht man, daß klastische Quarz- 
körner die Hauptmasse ausmachen. Danach folgen die 
Bestandteile eines Andesito-Dacits!), (die Grundmasse aus 
Feldspat-Mikrolithen und Pseudomorphosen von Brauneisen- 
stein nach porphyrischen Amphibolkristallen enthält auch 
korodierte oder idiomorphe Quarzeinsprenglinge), serizitisch 
kohlige Schiefer, Tonschiefer, Quarzit, feinkörniger Sand- 
stein und in kleineren Mengen serizitisierte und kaolini- 
sierte Feldspatkörner, frische Muskowitblättchen und chlo:i- 
tisierte Biotitblättchen, Zirkon, Sphen (?) und einiges andere. 


I) Vgl. Prrer Sustschinsky: Über einen Graniteinschluß beim 
Dorfe Karakaba, Kreis Mariopol, Gouv. Ekaterinoslaw. Bull. de 
!’Inst. Polytechnique du Don, Nowotscherkassk 1914, Bd. III, Lief. I 
Der Andesit (eigentlich Andesito-Dacit) ist dort eingehend be- 
schrieben. 


Original from 


Aalen) Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


raphisches 


















———— me u rn 
Mäch- 5 Mäch- 
tigkeit S usbildung tigkeit 








'rochus duplicatus Müsst. (zh, as, vorzüglich 
fa GOLDF. (s), Alaria subpunctata Münst. (z.h, 

Schoceras forulosum Scnünı.. (28, typısch), Z. 
ylloceras cfr. heterophyllum Sow.. Grammoceras 
a), Q. cfr. aalense v. Zier., G. efr. costulatum 
‚subcompltum Brco. (zs), Harpoceras sp. n w.?, 
wcatello (Buvckm.) Ben., ? @. sp. ind., Lioceras 
zıpla Rein. (25); Belemnites subclavatus | 0,65 
senst. (h), 2. breviformis Vourz (23), B. brevi- 

cfr. opalinus QUENST. 

3. :körner und Cypris nicht beobachtet: Schalen- 
fistellaria a. d. Gr. rotulata-cultrata, Serpula sp. 
jund Belemniten), Nucula sp. Dentalium fl. 
Yum Tare;, Discohelix clr. minuta v. Zu:r., Actaeo- 
%ırut, Malacostrakenreste, Otholithus div. form. 


Soruiasum und Lioceras 
opalnuum 


Hauptlager ds Zyteceras 


fiulichgrau, fett, auffallend muschlig brechend, 
mer als die jüngeren Schichten. Ohne Phos- 
ziemlich reich an Pyrit. Mit bezeichnenden, 
Knollen von Pyrit, oft größtenteils zusaınmen- 
erhaltenen, stark glänzenden Kieskernen von 
n.(3S); Posidonia Suessi Ovrr:ı. hier nur nester- 
c. torulosum und Lioc. opalinum. Außer- 
dbulum GowpF. (s); Cidaris striospina (JVENsT. 
paloidi Go1DpF. (z.h), Entollum sp. (zh), Amussium 
eda Galathea 1» Or». mut.’ (zh), Astarte Voltzi 
N agona Münsrt., Discohelix minuta v. Zur. (28). | 050 
(zs, normale (hıöße); Grammocerasaalense| 
nptum Brco. (2h), G. fluitans Dun. (s), G. cfr. 
GC. aff, plicatello (Bucxm.) Ben. (25); G. mactra 
. cfr. heterophyllum Sow. (s), Lytoceras cefr. ? 
N ne acuarius macer (JENST. (5). 
körnchen (zs bis 1 mm), Schalentrümmer von 
le Kalkkügelchen; Dentalina sp. Cristellaria 
Sch. Serpula sp. nov. ?, Nucula sp.: Discohelix cfr. 
(G SP. ?*, Natica sp., Alaria sp. Nr.1, ? A. sp.; 
m Nr. 1, Malacostrakenreste, Otfolithus div. form. 


Hauptlager des Grammoceras lotharingicum var. 


ee een ee ea ss 





ıutlich typischer oberster Lias (im Sinne von 
jazies; im nahen Profil von Großenbuch, 
wertreten durch gelblichbraune, kleine Phos- 
Mergel, reich an phosphoritischen und an 
ernen von Ammoniten. Hauptlager der 
Grammoceras) Moorei (Lyc.), D. all. Brancoi 
. costula (Rein.) QUENST. sp., D. sp. efr. Bleicheri \ 011 
. sp. ? aff. explanatae S. Buckm, D. div. alt. 
zıEt., G. efr. mactra Dvn., G. div. alt. sp. ind., 
(SchröNnß.) DEnkMm.; Lytoceras cfr. hircinum 
Münst. sp. Nucula Fammeri (Dirr.) GoLDF, 
LU’ u. a. m. 

disraue Mergelschiefer mit Dumort. cfr. striatu- 
I UGrammoceras. 


lense 
» 






Hauptlager des 


Grammoceras aa 


Original from 


i 
I Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


145 


Die Körner sind schwach gerundet, meist eckig. Der 
Chlorit zementiert auch als dünne Rinde von radial- 
strahliger Struktur die klastischen Bestandteile und bietet 
ein zieriches und verwickeltes Bild, ähnlich dem eines 
Palagonits. Sekundärer Quarz und DBrauneisenstein sind 
später ausgeschieden und meist als Porenzement vorhanden. 
Es ist nicht ausgeschlossen, daß einige dieser Lisen- 
hydroxydausscheidungen Pseudomorphosen nach Pyritkri- 
stallen sind; dies läßt sich jedoch nur an ganz frischen 
Stücken des Sandsteins aus der Tiefe entscheiden, die mir 
leider fehlen. 


I. 


p-Palykorskit aus der Trudowsky-Koh- 
lengrube, Gouv. Ekaterinoslaw. Dieses Mineral 
tritt hier gesteinbildend auf. Zum ersten Male ist es von 
diesem Fundorte durch Bergingenieur EDUARD KUPFFHR 
im Jahre 1910 erwähnt und in der Monographie von 
A. FERSMANN kurz beschrieben?). Unter ihm liegt ein 
Kohlenflöz, 0,3—1 m mächtig. In seinem Hangenden tritt 
ein Kalkstein von 0,8 m Mächtigkeit auf. Die Palygorskit- 
schicht ist im allgemeinen 5 mm mächtig. Eine Anschwel- 
lung bis 15 oder 20 cm ist dort zu beobachten, wo sich 
Tonschiefer an den Kalkstein anlegt. An der gleichen 
Stelle nimmt die Mächtigkeit des Flözes erheblich ab. Die 
Lagerungsverhältnisse im Schacht Nr. 5, östlicher Flügel 
des Semenowsky-Flözes über 1 km vom Schacht entfernt, 
sind nach Beobachtungen im Jahre 1924 hier neben ab- 
gebildet (Abb. 1). Die Beobachtungsstelle liegt 145 m unter 
der Erdoberfläche. 

Von diesem Fundpunkte habe ich gutes Material er- 
halten. Das Mineral bildet große grauweiße Platten 
(Bergleder), die sich leicht weiter spalten lassen. Auf 
Absonderungsflächen sieht man oval geformte Stellen von 
4x 25 cm Ausdehnung, die etwas dunkler erscheinen 
und feinstes Pulver von frischen Pyritkriställchen führen. 
Ein Pyritgang durchsetzt den Kalkstein und die hangenden 
Tonschiefer. Er keilt sich bald aus. Andere Stücke des 
Palygorskits bestehen aus dickeren gebogenen Plättchen, 
lie 2—-3 cm stark werden. Beim Kochen im Wasser quillt 
der Palygorskit bis zu dem zweifachen seines ursprüng- 


®) A. FERSmAnN: „Untersuchungen aus dem Gebiet der Magnesium- 
Silikate“. Memoires de l’Acad. Imp. des Sciences de St. Peters- 
bourg 1913, Bd. 32, Nr. 2, S. 130. 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1923. 10 


SR >. Original from 
ne Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


146 


lichen Volumens auf, einige Stücke gehen dabei in einen 
weißen Schleim über. Vor dem Lötrohr ist das Mineral 
schmelzbar (etwa 2,5—3). Es löst sich in H,SO,. Sein 
spezifisches Gewicht ist 2,361 bei 17°C, also 2,357 bei 
4°0. U.d.M. besteht es aus längs oder fast längs aus- 
löschenden Fasern, deren Hauptzone optisch positiv ist. Der 


Palg. 
T. 
Kst 
Kst Bl 
Palg. 
Ms 
Kt. 





— 
— 
ss De 
—. u 


a 
u 


Abb. 1. Lagerung des Palygorskits (etwas schematisiert). 


T. = Tonschiefer, Kf: = Kohlenflöz, Kst. — Kalkstein, Palg. — Palygorskit; Ein- 
fallswinkel des Flözes -- 125°. Der Kalkstein ist hart, nahe an den Pyritgang 
aber weich und zersetzt. 


mittlere Brechungsexponent ist hoch, die Doppelbrechung 
stark. Wie A. Fersmann betont, entspricht dieses Vor- 
kommen des ß-Palygorskits nach seiner Genesis den 
Vorkommen in dolomitisierten Karbonkalksteinen von ver- 
schiedenen Orten des Gouvernements Moskau (a.a.0. Seite 
7 u. 8). Ob der Kalkstein auch bei uns dolomitisiert ist, 
läßt sich nicht entscheiden, da Proben davon richt mit- 
genommen wurden. 


ea ige Original from 
Digtized by (OK gle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


147 


3. Die geologischen Verhältnisse der Umgebung 
von Reykjavik und Hafnarfjördur in Südwest- 
Island. 


Erläuterung zu einer geologischen Karte 1:50000 (Taf. D 
mit 12 photographischen Abbildungen auf 6 Taf.In 
(Tafel II—-VDO) und 2 Profilen im Satz. 


Von Herrn Koxkanp KeıLHack in Berlin- Wilmers larf. 


Der Fortschritt in der Erkenntnis des geologischen 
Baues von Island drückt sich am besten in den von dieser 
Insel bisher erschienenen vier geologischen Übersichtskarten 
aus. Es sind das die folgenden: 1. C. W. PıamsKunt, 1869, 
Stockholm, in K. Svenska Vet. Akad. Handl., Bd. 7, Nr. 1, 
Maßstab 1:2000000. — 2. K. KEILHACK, 1886, in der Zeit- 
schrift d. Deutsch. Geol. Ges., 1:1000000. — 3. Ta. Tuo- 
RODDSEN, 1901, herausgegeben vom Carlsberglonds, 1: 609030. 
— 4. H. Pserturss, 1908, in der Zeitschrift der Ges. f. Erd- 
kunde in Berlin, 1:2000 000. 

Daß bisher kein Versuch einer Karte größeren Maß- 
stabes unternommen wurde, lag am Mangel einer topo- 
graphischen Unterlage; dem ist jetzt für einen großen 
Teil der Insel abgeholfen. Durch den dänischen General- 
stab sind in diesem Jahrhundert der ganze Westen, das 
Küstengebiet des Südens und das südöstliche Viertel der 
Insel mit dem Vatnajökull im Maßstabe 1:50000 aul- 
senommen und in zahlreichen Blättern mit Dreifarbendruck 
und Höhenlinien von 20 zu 20 m veröffentlicht worden. 
Leider hat mit der politischen Loslösung Islands von Däne- 
mark im Jahre 1918 diese verdienstvolle Arbeit ein Ende 
gefunden, wird aber hoffentlich seitens der isländischen 
Regierung weitergeführt werden. 

Mit dieser neuen, ausgezeichneten Karte war die Mög- 
lichkeit einer geologischen Spezialaufnahme wegeben, und 
ich habe sie benutzt, um während eines mehrwöchigen Auf- 
enthaltes in Reykjavik im Frühjahr 1924 eine geslogische 
Spezialkarte der Umgebung dieser Stadt und des 10 km süd- 

10* 


SR >. Original from 
ne Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


148 


lich davon gelegenen Handelsplatzes Hafnarfjördur anzu- 
fertigen, und zwar ist die Kartierung ausschließlich auf 
Fußwanderungen ausgeführt. 

Dice folgenden Zeilen sind dazu bestimmt, dieser Karte 
als Erläuterung zu dienen. Naturgemäß dürfen an sie nicht 
die Ansprüche gestellt werden, wie an die Spezialkarten 
einer Geologischen Landesanstalt; einmal, weil bisher nur 
ganz wenige mikroskopisch-petrographische Untersuchungen 
von Gesteinen des Gebietes vorliezen und die Unterschei- 
dung deshalb wesentlich nach äußeren Merkmalen erfolgen 
mußte, und sodann, weil die Grundzüge des sehr ver- 
wickelten tektonischen Baues erst durch die Untersuchung 
eines größeren Gebietes sich werden feststellen lass>n. 

Der geologische Aufbau und die Entwicklungsgeschichte 
der Insel sind, ganz kurz ausgedrückt, folgende: Den Nord- 
westen und Osten der Insel bauen gewaltige Basaltlecken- 
systeme tertiären Alters auf. Nach meinen Beobachtungen 
am Arnarfjördur bei Bildudalur und am Isarfjördur, süd- 
lich von dem gleichnamigen Handelsplatz liegt in diesen 
Basalten eine lateritische, unter tropischen Verhältnissen 
entstandene Verwitterungsdecke der ältesten Basalte. an 
welche auch die Braunkohlenvorkommen (Surturbrand) ge- 
knüpft zu sein scheinen. Durch diese, Bauxit- und Braun- 
eisenstein führende Verwitterungsdecke, die eine a.t: Land- 
oberfläche darstellt, wird die tertiäre Basaltformation in 
zwei Abschnitte geteilt, deren älterer vielleicht in das 
Eocän, deren jüngerer in das Oligocän und Miocän zu 
stellen sind. Das Pliocän ist vertreten durch 600-800 m 
mächtige Sedimente im östlichen Teil der Nordküste In 
dieser Zeit scheint keine vulkanische Tätigkeit geherrscht 
zu haben, da in dieser ganzen mächtigen Sedimentfolge 
sich nach PJETURSS keine vulkanischen Aschen finden. 

Um so stärker setzt der Vulkanismus im Quartär wieder 
ein. Gleichzeitig mit einer mehrmaligen Vergletscherung 
der Insel entwickelte sich eine rege vulkanische Tätigkeit, 
die in der Eruption massenhafter Basalte und dazu gehöriger 
Tuffe und Brekzien ihren Ausdruck fand. Aus dem Wechsel- 
spiel der Vergletscherung und der vulkanischen Kräfte 
entstand eine gewaltige Schichtenfolge, in welcher Eruptiv- 
gesteine und ihre Tuffe mit Grundmoränen und fluvioglazi- 
alen Bildungen wechsellagern. Als drittes Flement kommen 
dazu die Produkte einer durch gelegentliche vulkanische 
Tätigkeit gesteigerten, raschen Gletscherschmelze, die den 
Charakter von Katastrophensedimenten besitzen (Jökul- 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


149 


hlaup). — Alle altdiluvialen Gletschersedimente sind ver- 
härtet, ihre Moränen gleichen vollkommen den permischen 
Tilliten, die fluvioglazialen Bildungen sind in Sandstein, 
die Tone in Tonstein umgewandelt. 

In das Ende des älteren Diluviums fällt eine aus- 
gedehnte tektonische Phase, die mir für die Gliederung 
des isländischen Quartärs von größter Bedeutung zu sein 
scheint; darauf folgt eine posttektonische Vergletscherung. 
Es muß dahingestellt bleiben, ob sie aus einer oder zwei 
Eiszeiten sich zusammensetzt. Ihre glazialen Elemente sind 
Lockerbildungen, ihre Lavaströme vom Inlandeis ab- 
geschliffen und in prachtvolle Rundhöckerlandschaften um- 
gewandelt. 

Am Ende des Quartärs war das heutige Relief, wenig- 
stens im Südwesten der Insel und abgesehen von den 
später entstandenen vulkanischen Aufschüttungen, bereits 
vorhanden, doch lag das Land tiefer, das Meer überflutete 
weite Flächen Landes, in den Buchten bildeten sich tonige 
Sedimente mit Jahresschichtung, entsprechend den „Warwen- 
tonen‘‘ Schwedens und Nordamerikas, und an den Küsten 
entstanden Strandterrassen in verschiedenen Höhen. Nach 
der letzten Hebung der Insel war der heutige Zustand 
erreicht, der dann nur noch durch die vulkanischen Vor- 
gänge eine weitere Umgestaltung erfuhr. — Diese setzen 
sich unvermindert, wenn auch räumlich beschränkt, aus 
dem Diluvium bis zum heutigen Tage fort. Die Krater 
der diluvialen Vulkane wurden in der Zwischenzeit zu 
Ruinen und neue, noch heute wohlerhaltene Krater bildeten 
sich, Der Erguß von Lavaströmen, die sich über riesige 
Gebiete ausbreiteten, dauert ebenfalls bis zum heutigen Tage. 

Von allen diesen Bildungen treten im Gebiete unseres 
Kartenblattes nur Sedimente und vulkanische Gesteine des 
Alluviums, der jüngeren und der älteren Eiszeit auf. Ter- 
tiäre Sedimente, Ergußgesteine und Tuffe fehlen völlig 
unä begegnen uns erst jenseits der Snäfellshalbinsel im 
Norden. 

Wir gliedern die in der Umgebung der Hauptstadt auf- 
tretenden Gesteine in folgender Weise: 


A. Sedimente: B. Eruptivgesteine: 
1. Jung-Alluvium: Torf, Lose Schlacken und Lapilli wohl 
Strandgeröll, erhaltener Krater, Block- und 
Fladenlaven, 
2. Alt-Alluvium: Marine Ter- Kraterruinen aus verhärteten 
rassenkiese, Lapilli, Schlacken, Bomben 
Marine Bändertone, und Lavagängen, 


Original from 


ne Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


150 





3. Jung-Diluvium: Jungglazialer Eisgeschliffener Dolerit, 
Blockmoränenschutt, 
Jungglazialer Kies, | 

4. Alt-Diluvium: Grundmoränen Basalte und Tufle. 
(Tillite), 
Fluvioglazialer Sandstein 
Tonstein. 


Bevor wir in ihre Beschreibung eintreten, wollen wir 
versuchen, einen Überblick über die Oberflächenformen und 
die hydrologischen Verhältnisse des Gebietes zu geben. 


Morphologischer Überblick. 

Zwischen den beiden von Osten nach Westen laufen- 
den Halbinseln von Reykjanes und Snäfell liegt die breite 
Faxabucht. An ihrer südöstlichen Ecke befindet sich das 
uns beschäftigende Gebiet. Hier schieben sich drei kleinere, 
durch zwei Halbinseln getrennte Buchten in das Festland 
hinein: die Bucht von Reykjavik mit den Inseln Engey, 
Videy!) und Effersey im Norden, der Skerjafjördur in der 
Mitte und der Hafnarfjördur im Süden. Zwischen den beiden 
ersteren liegt die Halbinsel Seltjarnarnes, die die Haupt- 
stadt Reykjavik trägt. Zwischen Skerjafjördur und Haf- 
narfjördur liegt die reichgegiiederte Halbinsel A‘Iptanes mit 
Bessastadir. Im Winkel des Hafnarfjördur endlich liegt 
der gleichnamige Handelsplatz. Das ganze Gebiet stellt eine 
wellige Hochfläche uar, die nach Südosten bis auf 160 m 
Höhe ansteigt. Ein großer Teil des Gebietes ist abflußlos, 
besonders im Südosten, und enthält zahlreiche geschlossene 
Becken mannigfacher Form und Größe, die meist mit Torf, 
seltener mit Wasser erfüllt sind. Zu letzterer Gruppe ge- 
hören der Helluvatn, Vifilsstadavatn, Raudavatn, Urrid ıkots- 
vatn (Vatn = See). Ihre Höhenlage schwankt zwischen 
29 und 76 m. Die Talbildung ist ganz jung und unentwickelt 
und zudem noch durch Lavaströme, die den Tälern und 
Senken gefolgt sind, mehrfach unterbrochen unl gehemmt 
worden. So sind östlich und südöstlich von Hafnarfjördur 
zwei Täler durch Lavaströme verschüttet und zu einer Ent- 
wässerung unter der Lava gezwungen worden. Der in 
dem einen Lavastrome verschwindende Bach dient zur 
Wasserversorgung des Platzes. Das Tal des Ellidaflüßchens, 
südöstlich von Reykjavik, hat sich trotz eines ihn in seiner 


ı) Die Darstellung der Insel Videy auf der geologischen Karte 
erfolgte mit einer mir freundlichst zur Verfügung gestellten, im 
Druck befindlichen Karte von Herrn Marrın A. Pr:acock in Glasgow. 


SR . Original from 
ne Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


151 
sanzen Länge durchfließenden, aber wenig mächtigen Lava- 
stromes, behaupten können und hat seinen Weg auf der Lava 
fortgesetzt. 

Die Höhenunterschiede zwischen den Hügeln und 
den ihnen benachbarten Senken oder Tälern bewegen sich 
zwischen 20 und 75 m, so daß man durchaus den Eindruck 
eines Flachlandes hat. Dem Reisenden aber, der auf dem 
Wasserwege sich der Hauptstadt naht, erscheint dieses 
wellige Flachland eingefaßt durch einen Kranz von mäch- 
tigen Bergen, die bis in den Sommer hinein einen leuch- 
tenden Schneemantel tragen; Akrafell, Skardsheidi und Esja 
im Norden, die vom Thingvallasee bis Kap Reykjanes sich hin- 
ziehenden vulkanischen Ketten im Osten und Süden bilden 
einen außerordentlich malerischen Rahmen des Bildes, 
den unsere Karte allerdings nur eben noch in ihrem süd- 
lichsten Teil am Helgafell und Husfell berührt. Hier erhebt 
sich das Gebiet in isolierten Kraterruinenbergen auf 340 
beziehungsweise 270 m Höhe. 

Die Küsten sind im allgemeinen flach; folsige Stail- 
küsten von 5—10 m Höhe treten gelegentlich auf, so auf 
den Inseln, bei Laugarnes, Spitali, Fossvogur und Hvaley- 
rarhöfdi. Auf weite Strecken wird der Strand von grobem 
Geröll und von Blöcken aufgebaut, die bei Ebbe in ınchrere 
Hunderte von Metern breiten Streifen entblößt werden. 
Ziemlich weit verbreitet ist cine in etwa 10 m Höhenlage 
auftretende marine Terrasse, auf welcher z. B. die Rennbahn 
von Reykjavik liegt. Von älteren, höheren Terrassen sind 
im Kartengebiete nur Andeutungen vorhanden, wie südlich 
von Digranes. 

l 
Geologische Verhältnisse. 

Die geologische Beschreibung des Gebietes knüpit am 
besten an das im Kartengebiete verbreiteteste Gestein an, 
welches zugleich das Rückgrat des Ganzen bildet. Es 
ist dies ein in der Diluvialzeit entstandener, vom letzten 
Inlandeis abgeschliffener Lavastrom, der früher für prä- 
glazial gehalten wurde, dessen geolorisches Alter aber nach 
den Forschungen von Dr. PJETUrss heute mit vollkommzener 
Sicherheit feststeht. Dieser Lavastrom erstreckt sich in 
einer Breite von 15 km von Reykjavik im Norden bis 
zum Südrande des geologisch aufgenommenen (rebietes, WO 
er unter jüngeren vulkanischen Bildungen verschwindet. 
Bei Reykjavik erreicht er sein natürliches nördliches Ende 
am Ufer des Videvjarsundes, zwischen Laugarnes und 


SR . Original from 
ne Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


152 


Spitali, wo er auf älterem, diluvialen Basalt auflagert, 
Er senkt sich bis zum Meeresspiegel in den Halbinseln von 
Reykjavik und A’lptanes und steigt von hier aus nach 
Süden und Osten mit seiner Oberfläche an, nach Süden 
bis auf 170 m Meereshöhe, liegt aber in den von ihm ein- 
genommenen Höhen im allgemeinen zwischen 75 und 150 m 
Höhe. Nach Westen hin verschwindet er zunächst unter 
den gewaltigen Lavaströmen, die von den zentralen Vul- 
kanen der Halbinsel von Reykjanes sich bis zum Mceres- 
ufer am Südrande des Hafnarfjördur ergossen haben. Erst 
weiter westlich, in der flachen Halbinsel von Keflavik, 
tritt er wieder an die Oberfläche und baut letztere voll- 
ständig auf, überall nach allen Seiten unter das Meer 
untertauchend. Nach Osten hin läßt sich der Strom außer- 
ordentlich weit verfolgen. Er nimmt in einer Breite von 
10 km die ganze Mosfellsheidi ein, verschmälert sich gegen 
das Nordende des Tingvallasees auf wenige Kilometer und 
verschwindet dann unter jüngeren Lavaströmen, taucht 
aber südlich und westlich vom Geitlandsjökull wieder auf, 
wo er 500-600 m Meereshöhe erreicht. Da auch nörlich vom 
Längjökull ausgedehnte Strecken dieser eisgeschliffenen Lava 
liegen, so sind die Vulkane, denen diese riesenhaften Lava- 
ströme in diluvialer Zeit entflossen sind, unter der mäch- 
tigen Gletscherdecke des Geitlandsjökull und Längjökull zu 
suchen. 

In petrographischer Bezielung handelt es sich um 
einen Dolerit, der aus Plagioklas, grünem Augit, Olivin 
und wenig Magmeteisen besteht. Dunkle Gemischteile treten 
sehr stark zurück, so daß das Gestein als Ganzes eine 
hellgraue Farbe besitzt. Die chemische Zusammensetzung 
ergibt sich aus folgender Analyse (RınyeE, Gesteinskunde, 
9. Aufl., 1923, S. 210). 

SiOg. 2... . 50,059, 
AO, .... 18,78 „ 
FeO...... 11,869 „ 


E80: 2% . 11,66 „ 
MgO ; 5,20 „, 
Oo . .. « 0,38 „ 
N0 ..... 2,24 „ 
100,00 9/, 


Die heutigen Oberflächenformen dieses gigantischen 
Stromes von mehr als 150 km Länge haben mit der ur- 
sprünglichen Oberfläche wenig zu schaffen, sondern sind 
vollkommen ein Produkt des darüber hinweggegangenen 


Original from 


ze Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


rn 


Inlandeises. Dieses hat die gesamte Oberfläche des Stromes 
entfernt und tiefe Kessel herausmodelliert, so daß das 
Ganze eine außerordentliche Ähnlichkeit mit einer skandi- 
navischen Rundhöckerlandschaft besitzt. Trotz dieser ge- 
waltigen glazialen Abtragung konnte ich durch einen glück- 
lichen Fund etwas östlich von unserem Kartengebiet bei 
Middalur das Aussehen der ursprünglichen Oberfläche fest- 
stellen. Dort endet südlich von dem kleinen See Leirtjörn 
der Lavastrom mit einem etwa 30 m hohen Steilrand. An 
diesem Rande hat das Inlandeis die Lava nach ihrer plump- 
säulenförmigen, senkrechten Klüftung zertrümmert und eine 
große, plumpe Säule so um 90° gedreht, daß die ursprüng- 
liche Oberfläche der abschleifenden Wirkung des Inland- 
eises entzogen wurde Hier kann man schen, daß der 
sonst überall feinporige Dolerit in seiner ursprünglichen 
Erstarrungsrinde erst fein blasig, dann in einer etwa 11’, m 
mächtigen Zone nach oben hin immer gröber blasig wurde 
und schließlich mit einer Oberfläche endete, die vollkommen 
die tauartig gedrehten, wulstigen Formen der Fladenlava 
aufweist. 

Die Oberfläche des Stromes ist zum größten Teil mit 
blockreichem, jungdiluvialem Moränenschutt bedeckt, aber 
an zahllosen Stellen, besonders auf den Höhen, aber auch 
am Meeresufer, tritt das Gestein in prachtvoll abgeschliffenen 
und geschrammten, flachen Rundhöckern an die Oberfläche. 
Der kleine Maßstab der Karte gestattete eine Darstellung 
üieser einzelnen Rundhöcker nicht. Das (Gestein mußte 
also einschließlich seiner dünnen Moränenschuttdecke zur 
Darstellung gelangen. Ein prachtvolles Rundhöckergebiet 
am Nordufer der Bucht von Fossvogur, 3 km südlich von 
Reykjavik, ist in der beigegebenen Taf. II, Abb. 2, dar- 
gestellt. Die Mächtigkeit des Stromes ist nur an wenig 
Stellen ermittelt, so an dem schon erwähnten Nordrande 
ües Stromes bei Middalur, wo dieselbe 20—30 m beträgt. 
Jedenfalls finden sich innerhalb des Stromes Gebiete mit 
sehr viel größerer Mächtigkeit, denn sonst wäre die un- 
geheure räumliche Erstreckung schwer zu verstehen. Die 
Lava ist in dicke, plumpe Säulen abgesondert, wie man 
sehr schön auf der kleinen, durch den Bau einer Mole mit. 
Reykjavik verbundenen Insel Effersey sehen kann. In 
den Rundhöckern tritt die säulige Absonderung kaum in die 
Erscheinung. Über das Alter dieses Lavastroines läßt sich 
soviel sagen. daß er vor oder während der letzten Eiszeit 
entstanden sein muß, denn seine Oberfläche träxt überall 


ed nn Original from 
ne Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


154 
die ausgesprochenen Kennzvichen glazialer Bearbeitung. 
Andererseits kann er, da er mit ununterbrochenen und 
gleichmäßigem Gefälle von seinem Entstehungsgebieie am 
Längjökull bis zum Meeresstrande verfolgt werden kann, erst 
entstanden sein, als das heutige Relief in seinen Haupt- 
zügen fertig war. Das war aber der Fall nach den aus- 
gedehnten, in einen späteren Abschnitt der gesamten Eis- 
zeit entfallenien tektonischen Vorgängen. Wenn wir den 
gesamten diluvialen Vulkanismus nach diesen tekton'schen 
Vorgängen gliedern, so bekommen wir einen prätektonischen 
Abschnitt, in welchem die später zu besprechende Wechsel- 
lagerung von Basalten mit Moränenbildungen entstand und 
einen posttektonischen, welcher wuen jünzeren Teil der 
Glazialzeit umfaßt. 

Die unter dem glazialen Dolerit lagernden Schichten 
sind im Gebiete unseres Kartenbildes an mehreren Stellen 
aufgeschlossen, nämlich erstens westlich von Reykjavik, 
gegenüber der Insel Videy und auf dieser selbst, zweitens 
in der Fortsetzung dieser Küstenlinie, im Mündungsgebiet. 
der Ellidaä, drittens südlich von Reykjavik, am XNordufer 
der Bucht von Fossvogur. ) 

Iım erstgenannten Gebiet ist ein außerordentlich inter- 
essantes Profil aufgeschlossen bei Laugarnes; in der Nähe 
der dortigen Transiederei schneidet ein zum Strande hin- 
unterführender Pfad in den Steilhang ein und entblößt 
folgendes Profil: 

Zu oberst lagert Dolerit, plumpsäulig abgesondert, mit 
ebener Oberfläche; er liegt auf 11 m mächtigem, groben 
Schotter, der aus lauter wohlabgerundeten Geröllen besteht. 
Es ist in hohem Maße auffallend, daß keinerlei kaustische 
Einwirkung des Dolerits auf die Schotter zu beobachten 
ist, nur daß einzelne Gerölle der obersten Lage in die 
Lava hineingebacken sind und zum Teil aus ihr hervor- 
ragen. Unter diesem Schotter, von dem es unentschieden 
bleiben muß, ob er fluviatilen, glazialen oder marinen Ur- 
sprungs ist, lagert dann Basalt. Der Schotter verschwindet. 
sehr schnell nach Südosten hin und der Basalt bildet in 
einer Breite bis zu 200 m das Ufer bis nach Spitali hin. 
Das Vorkommen setzt sich zusammen aus Weckenförmigen 
Ergüssen und aus Gängen, und der ganze Schichtenverband 
befindet sich in einer Schrägstellung, deren Betrag 30—40° 
ausmacht. Mit dieser Basaltformation sind glaziale Grund- 
moränen verknüpft, die den Basaltdecken konkordant ein- 
geschaltet und mit ihnen aufgerichtet sind. 


SR . Original from 
ne Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


155 


Hier begegnen uns zum ersten Male die merkwürdigen, 
zu vollkommen festem Gestein gewordenen diluvialen Mo- 
ränen des südlichen Island. — Ich hatte bereits in dem 
1885 in dieser Zeitschrift erschienenen Bericht über meine 
erste Reise auf die außerordentliche Ähnlichkeit gewisser 
isländischer Trümmergesteine mit Moränen hingewiesen, 
hatte mich aber gescheut, wegen ihrer engen Verknüpfung 
mit Basalten daraus die nötigen Schlußfolgerungen zu ziehen. 
Erst Dr. PJETURSs gebührt das Verdienst, in einwandfreier 
Weise die glaziale Entstehung dieser Bildungen nachgewiesen 
zu haben, und zwar durch den Fund von geglätteten und 
sekritzten Geschieben innerhalb der Moräne, durch den 
Nachweis des polygenen Charakters der Geschiebe in ihr 
und durch den weiteren Nachweis der Abschleifung und 
Schrammung der Unterlage, auf welcher diese Bildungen 
aufruhen. Mit voller Deutlichkeit kann man den Moränen- 
charakter wuWieser Gesteine nur an Stellen erkennen, wo 
die Oberfläche der Verwitterung ausgesetzt war; in ihnen 
treten infolge größerer Widerstandsfähigkeit der Gerölle 
gegenüber dem Bindemittel diese plastisch us de: Masse 
heraus und lassen die typische Moränenstruktur deutlich 
erkennen, während im frischen Brüch von all dem kaum 
etwas zu sehen ist, das Gestein vielmehr einen sehr ein- 
heitlichen Eindruck macht und wegen der etwas glasigen 
Beschaffenheit des Bindemittels durchaus an ein vulkan'sches 
Tuffgestein erinnert. In der Tat ist wohl die Mehrzahl 
dieser Bildungen in früherer Zeit unter den jetzt für Island 
als ausgemerzt zu betrachtenden Begriff „Palagonit“ ge- 
rechnet worden. 

Auf Klüften des Basaltes beobachtet man Anflüge von 
Malachit, wie ja in der nordischen Basaltformation Kupfer 
überhaupt ziemlich verbreitet zu sein scheint. Die Brandung 
hat aus diesen Basalten schöne Höhlen herausmodelliert. 
Eine Begehung des interessanten Profils. aus welchem ein 
kleiner Ausschnitt in Taf. Il, Abb. 1 gegeben ist, ist nur 
bei Ebbezeit möglich, da zur Flutzeit der ganze Strand 
unter einer starken Brandung steht. 

1500—2000 m südlich von Spitali liegt das Mündungs- 
delta der Ellidaä; hier findet sich die gleiche. zu festem 
Felsgestein umgewandelte Moräne, welche wir von jetzt 
an als „Tillit“ bezeichnen wollen, aber hier nicht in Ver- 
bindung mit. Basalten, sondern mit einem feinkörnig-tonigen 
Gestein von heller Farbe, das ebenfalls einen Versteinerungs- 
prozeß durchgemacht hat und in Tonstein umgewandelt ist. 


SR . Original from 
ne Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 





r 2 
N 
BEN [\ 


“ran 


Kies des älteren Diluviums 





IN 
N 
..... Ss 
A ..%2,* 
te res 
r ... 
DEF AHEe 


ds :-: Sandstein des älteren Diluviums 


d 


dk = Tonstein des älteren Diluviams 
Diluvialprofil an der Küste bei Fossvogur, 


Fa ez 
ATNETUE: 
” “.r 
» 


— U 

35 

en 
o» 
mn 
= 

r-T=) 

o 

an 

SE 

DS 

wu 

os 

CE} a 
we 
a=] z 
= S 
Ir 

FE 
= 

se 

a 

II 

8 

Du 


Digitized by Go L gle 


0. 


Dieser Tonstein lagert über dem Tillit. Die 
Überlagerung des Ganzen durch den Dolerit 
konnte PJETURSSs sehr gut beobachten. 
Jetzt ist der Aufschluß mit einem wüsten 
Blockmeer überschüttet, welches keinerlei 
Beobachtung gestattet. 

Sehr viel großartiger und schöner sind 
die gleichen Schichten in der Bucht von 
Fossvogur aufgeschlossen. Von der Stelle, 
wo die Chaussee nach Hafnarfjördur an der 
Bucht entlang geht, bis nach Skildinganes, 
auf 3 km Länge, ist am Strande ein nur 
an wenig Stellen unterbrochenes Profil 
sichtbar, welches sich aus zu festen Sand- 
steinen verkitteten glazialen Sanden, aus 
tillitischen Moränen und aus Tonsteinen zu- 
sammensetzt. Die Lagerungsverhältnisse 
sind außerordentlich verwickelt. Ich habe 
von dem interessantesten Teil des Profils im 
inneren Winkel der Bucht eine maßstäb- 
liche Profilaufnahme gemacht, die in der 
folgenden Darstellung in 1 :1000 der Länge 
und 1:500 der Höhe wiedergegeben ist. 

Man erkennt daraus, daß von einer be- 
stimmten, durch eine Überschiebung mar- 
kierten Stelle an die Lagerungsverhältnisse 
ungemein unregelmäßig werden, und daß 
vor allen Dingen die Tonsteine in noch 
plastischem Zustand mit den Tilliten ver- 
knetet worden sein müssen. Ebenso kann 
man deutlich erkennen, wie die Tillite mit 
den fluvioglazialen Sandsteinen verzahnt 
und durch Übergänge verbunden sind. Drei 
photographische Aufnahmen aus dem ge- 
störten und dem ungestörten Teil der Ab- 
lagerung sind auf Taf. III und Taf. IV, 
Abb. 1 wiedergegeben. Hier bei Fossvogur 
lagern über diesen älteren verfestigten Ge- 
steinen lockere, jungglaziale Bildungen in 
geringer Mächtigkeit, während die doleriti- 
sche Überlagerung nicht zu beobachten ist. 
Dafür aber sieht man bei Ebbe aus dem 
Meere, unmittelbar am Steilufer, abge- 
schliffene Rundhöcker von einem mit dem 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 


157 
Reykjaviker außerordentlich übereinstimmenden Dolerit auf- 
tauchen, die ganz zweifellos die Unterlage der grlazialen 
Sedimente darstellen. Ist Dr. Psrrturss Beobachtung an 
der Ellidaä richtig, woran nicht zu zweifeln ist, so sind 
die Tillite, Tonsteine und Sandsteine zwischen zwei Deolerit- 
strömen eingeschlossen. Da beide — ebenso wie die glazia- 
len Schichten — horizontal lagern, so müssen alle drei 
der posttektonischen Phase des Diluviums angehören, im 
Gegensatz zu den bei Spitali den Basalten eingeschalteten 
Tilliten, die wegen ihrer Steilstellung der prätektonischen 
Phase angehören müssen. Hier liegt ein wichtiges Problem der 
jüngeren Glazialgeologie vor, welches noch der Lösung harrt. 

Ein zweites betrifft die Ursachen der Verfestigung 
der Glazialbildungen des älteren Diluviums; wir sind bis 
heute weder über die petrographische Zusammensetzung des 
Binuemittels der Tillite noch über die Umwandlungsvrozesse, 
die es durchgemacht hat, und deren Ursachen irgendwie 
ım klaren. Y 

Noch an einer weiteren Stelle im Kartengebiet finden 
sich Tillite, und zwar im südlichsten Teil desselben, am 
Valahnukur, wo sich inmitten der jüngeren Laven ein aus 
Tilliten bestehender Rücken prächtig heraushebt. Auch er 
gehört offenbar der prätektonischen Phase des Diluviums an. 

Die letzte Eiszeit Islands ist durch außerordentlich aus- 
gedehnte Ablagerungen vertreten, die, wie schon ein- 
leitend bei Besprechung des glazialen Dolerites bemerkt, 
diesen überall da überkleiden, wo nicht die eisgeschliffenen 
Rundhöcker ihn durchstoßen. Es handelt sich bei diesen 
Bildungen um ausschließlich lockere Sedimente von Moränen- 
charakter, die durch einen ganz außerordentlichen Reich- 
tum an großen Blöcken ausgezeichnet sind. Sie sind so 
zahlreich wie in den schönsten, aus Geschiebepackungen 
bestehenden Endmoränen Norddeutschlands, und ihre Ge- 
schiebe bestehen zum größten Teil aus demselben Dolerit, 
der auch die geschliffene Unterlage bildet, was nicht weiter 
wundernehmen darf, da ja das Inlandeis vor Erreichung 
der Gegend von Reykjavik mindestens 30—40 km weit 
über diesen Lavastrom hinweggeschritten ist. F.uvioglaziale 
Ablagerungen treten zurück und konnten in der Karte 
nur an einer Stelle, ungefähr 1 km nordwestlich von der 
Chausseebrücke über die Ellidaä, festgestellt werden, wo 
grobe glaziale Kiese einen vielleicht osartigen Rücken bilden. 
in welchem aus mehreren Gruben Wegebaumaterial ge- 
wonnen wird. 


ed nn Original from 
ne Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


158 


Noch jüngere Bildungen, die der älteren Postglazialzeit 
angehören, sind in schönen Aufschlüssen auf beiden Seiten 
des Flüßchens Ellidaa in ihrem Mündungsgebiet zu be- 
obachten. Den Unterlauf ihres Tälchens, welches in seiner 
ganzen Länge mit einem später zu besprechenden Strome 
junger Fladenlava vor geringer Mächtigkeit erfüllt ist, be- 
gleitet auf beiden Seiten eine in 10 m Meereshöhe liegende 
Terrasse, die sich nach Norden hin bis Spitali verfolgen 
läßt. Auf ihr liegt die Rennbahn von Reykjavik. Unter 
dieser Terrasse treten auf beiden Seiten des Flusses und 
etwas weiter östlich am Grafarvogur im Steilufer Bänder- 
tone auf, die eine ausgezeichnete wagerechte Schichtung 
besitzen und aus abwechselnden, sehr dünnen Lagen von 
feinen und etwas weniger feinen Tonen bestehen. Sie 
gleichen so vollkommen den schwedischen und nordameri- 
kanischen Warwentonen, daß man an der Gleichartigkeit 
ihrer Entstehung während der Abschmelzpe:iode des letzten 
Inlandeises kaum zweifeln kann. Die regelmäßig wechseln- 
den, auch in der Färbung etwas verschiedenen Tonschichten 
dürfen deshalb zu je zwei Jahresabsätze darstellen und 
zur Bestimmung der Zeitdauer des Absatzes des etwa 8 m 
mächtigen Tonlagers geeignet sein. Nach einer Stichprobe 
und Auszählung von etwa 5 cm des Sedimentes glaube ich 
die Bildungszeit des ganzen Lägers auf etwa 2000 Jahre 
veranschlagen zu können, doch ist eine genauere Unter- 
suchung erforderlich, um einen sicheren Anhalt dafür zu 
gewinnen, wann nach dem Schlusse der letzten Eiszeit die 
letzte Hebung uüer Insel erfolgte. 

Die marinen Terrassen haben in der Umgebung von 
Reykjavik innerhalb des Kartengebietes noch weitere Ver- 
breitung und finden sich sehr schön am nordwestlichen 
Ende der Halbinsel von Reykjavik bei Sudurnes, Grota- 
tangi und Nes. In sehr viel größerer Verbreitung und 
in mehreren Niveaus finden wir sie außerhalb des Karten- 
gebietes in der Umgebung des Kollafjördur und Leiruvogur 
südlich von der Esja. Über das Vorkommen ciner höheren 
Terrasse bei Digranes ist schon berichtet worden. 

Von jüngeren alluvialen Sedimenten finden sich im 
Kurtengebiet nur zwei, nämlich Torf und Strandbildungen, 
wenn man von den in der Karte nicht dargestellten Schutt- 
massen an steileren Gehängen absieht, die aber in dem 
flachen Gelände nur eine geringe Rolle spielen. Wie in 
allen arktischen Ländern hat auch in Island der Torf eine 
weite Verbreitung. Eine große Gruppe von ausgedehnten 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


159 


Torfmooren findet sich in der Umgebung von Reykjavik, 
eine zweite auf der Halbinsel A’Iptanes und eine dritte 
südwestlich vom Eliidavatn. In den zahlreichen geschlosse- 
nen Senken des letzteren Gebietes haben die Torflager meist 
ebene Oberfläche, in den räumlich viel ausgedehnteren Vor- 
kommen in der Nähe der Hauptstadt steigen sie vom Meere 
oder der Zehnmeterterrasse aus landeinwärts an und er- 
reichen Höhen bis zu 40 m. Es handelt sich also vielfach 
um Gehängemoore oder um Talmoore, die mit der Oberfläche 
der Täler steigen. — Außer den großen, geschlossenen 
Torfmooren, in denen in der Tiefe ein dunkler Brenntorf 
liegt, während näher der Oberfläche sich heller Moostorf 
findet, beobachtet man in weiter Verbreitung auf den eigent- 
lichen Hochflächen dünne, vielfach unterbrochene Lagen 
von Rohhumus oder Trockentorf, welcher die mannigfachsten 
Fließerscheinungen zeigt, so daß die einzelnen Zerreißungs- 
schollen bei ihrer Abwärtswanderung gekippt und schließ- 
lich gewälzt werden. Allen Torfflächen gemeinsam ist das 
Auftreten von bis zu 1 m hohen, eng aneinandergedrängten, 
steilwandigen Buckeln, die keineswegs den Bülten nord- 
deutscher Torfmoore gleichen, sondern als Frostwirkung 
aufgefaßt werden müssen. Bei der Herstellung von Kultur- 
wiesen müssen diese Buckel mit unendlicher Mühe zerstört 
werden, aber sobald die Wiesen cinige Zeit sich selbst 
überlassen bleiben, entwickeln sie sich von neuem. 

Die jungvulkanischen Bildungen, be:onders die Lava- 
ströme, sind frei von Torf und tragen nur dünne Decken 
von Rohhumus, der sich hauptsächlich aus zwei Moosen, 
einem hellsilbergrauen und einem grünlichgrauen, aufbaut. 
— Ältere Lavaströme werden von diesen Moosen in so 
dichten und mächtigen Polstern überkleidet, daß man wie 
auf einem schwellenden Teppich über sie hinwegschreiten 
kann, so daß sie das Überqueren der zackig-scholligen 
Lavaströme außerordentlich erleichtern. Oben lebt und 
wächst die Moospflanze, nach unten hin stirbt sie in etwa 
löcm Tiefe ab, ist aber in ihrer Struktur noch erhalten, 
und erst in größerer Tiefe geht sie in einen hellen, struktur- 
losen Rohhumus über. Beide zusammen — Rohhumus und 
lebendes Moos — können zusammen 15— 3’, m mächtig werden. 
Wird in trockenen Jahreszeiten durch Mutwillen oder Zufall 
solcher Moosteppich in Brand gesetzt, so verglinnmen die 
Moose vollständig, der Wind verweht die Asche und die 
Lava liegt wieder mit ihrer ursprünglichen rauhen und 
zackigen Oberfläche zutage. Dieselben Moospflanzen. die 


Original from 


Pa Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


a. 


sich zuerst auf der Lava ansiedelten, haben zweifellos 
ihr Leben in außerordentlich langsamem Wachstum bis 
auf den heutigen Tag fortgesetzt, und diesen kleinen Ge- 
wächsen muß deshalb ein Alter von vielen Jahrhunderten 
und selbst Jahrtausenden zukommen, so daß sie an Alter 
mit den Miammutbäumen Kaliforniens und den riesigen 
mexikanischen Taxodien konkurrieren können. Vielleicht wird 
es einmal möglich sein, aus diesen Moosen nach Fest- 
stellung ihrer Wachstumsgeschwindigkeit das relative Alter 
der postglazialen isländischen Lavaströme zu berechnen. 

Über die Mächtigkeit, die die isländischen Torflager 
erreichen können, liegen ebenso wenig wie über ihren 
Aufbau aus verschiedenartigen Pflanzen und über einen 
etwaigen Wechsel der Pflanzen in der Postglazialzeit infolge 
klimatischer Änderungen bisher Untersuchungen vor. In 
Torfstichen bei Reykjavik und Middalur beobachtete ich 
gelegentlich Mächtigkeiten bis u 4m. Ein im Abbau 
befindliches Moor bei Middalur enthält im unteren Teile 
starke Stämme von Betula pubescens. 

Strandgerölle aus grobem Kies mit Blöcken aller 
Größen haben besonders in den der Brandung stärker aus- 
gesetzten Teilen der beiden großen Halbinseln unseres Ge- 
bietes große Verbreitung und säumen auf langen Strecken 
den Strand; wo der Dolerit flach unter das Meer taucht, 
reichen diese groben Brandungsbildungen weit ins Meer 
hinein und laufen bei Ebbe in Hunderten von Metern breiten 
Streifen trocken, tauchen auch als Geröllbänke in Untiefen 
aus dem Skerjafjördur hervor oder verbinden landnahe Insel- 
chen, wie Effersey, Holmarnir und Geldinganes, mit dem 
festen Lande. 

Wir wenden uns nun einer Besprechung der jung- 
vulkanischen postglazialen Bildungen zu, 
unter denen wir ältere Kraterruinen, größere, noch wohl- 
erhaltene Schlackenkrater und Lavaströmne unterscheiden 
können. Von alten Kraterruinen finden sich zwei am Süd- 
rande unseres Gebietes: Der Husfell (278 m) und der 
Helgafell (340 m) mit dem Valähnukr (201 m). Es sind 
gewaltige Massen von Schlacken und Bomben, alle ver- 
festigt, durch die Erosion zu wilden, zackigen, aber ohne 
größere Schwierigkeiten besteigbaren Felspartien umge- 
wandelt, mit Intrusivlavagängen durchsetzt. Sie zeigen 
keine Spur glazialer Einwirkungen, aber ebensowenig deut- 
lich erhaltene Kraterformen. Ihr genaues Alter wird sich 
erst nach eingehender Untersuchung eines größeren Ge- 


REN Mn Original from 
DEN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


161 


bietes bestimmen lassen. Vielleicht gehören sie zum Teil 
schon in das Diluvium hinein. | 

Junge, wohierhaltene Krater finden sich an vier Stellen: 
1. Raudholar, südlich von Reykjavik, zwischen der Chaussee 
nach dem Südwestlande und dem Ellidavatn; 2. der Burfell 
im südlichen Teile unseres Gebietes, nördlich vom Helgafell; 
3. der Krater Storhöfdi, 5 km südlich von Hafnarfjördur, 
und 4. namenlose rote Schlackenmassen, 3 km südlich von 
Storhöfdi und ebenso weit westlich vom Helgafell. 

1. Raudholar, die „Roten Hügel“ zwischen Raudavatn 
und Ellidavatn, bilden eines der interessantesten Jungvulka- 
nischen Gebiete in ganz Island. Nur 0,8 km? groß, besitzt 
dies von weitem gesehen flachhügelige Gelände nicht weniger 
als 100 einzelne Krater, deren kleinster nur wenige Meter 
Durchmesser besitzt, während der größte deren etwa 100 
hat. Alle diese Krater sind aus roten oder schwarzen 
Schlacken und Lapilli aufgebaut. Beide Farben grenzen 
aneinander, und zwar so, daß z.B. von einem Zwillings- 
krater der eine rot-, der andere schwarzschlackig ist. Die 
Schlacken selbst sind klein, von zierlicher Form und klirren 
unter dem Schritte des Wanderers. Eigentliche Lavaströme 
kommen nicht vor; einige winzig kleine Lavaflächen zeigen 
den Charakter der Fladenlava. Dagegen ist das Gebiet durch 
zahlreiche Schweißschlackenbildungen ausgezeichnet. Diese 
bilden entweder steilwandige, innen hohle Kamine bis zu 
‘m Höhe oder niedrigere Formen von 1—1,5 m Höhe; 
dann aber finden sich Schweißschlacken als kranzartige 
Anhäufungen auf dem Kamme vieler Kraterwälle. Aber 
durchaus nicht alle Krater tragen solche Schweißschlacken- 
wälle, sondern gerade die größten entbehren derselben. Die 
Mächtigkeit dieser Schweißschlackenkränze kann bis zu 
3 m betragen; sie sind aus lauter einzelnen, in zähflüssigem 
Zustande aufgeworfenen Massen aufgebaut, die sich über- 
einandergepackt und fest verbunden haben. Im östlichen 
Teile des Gebietes sind diese schwarzen Lavaringe seltener. 
Im Südosten des Kraterfeldes sind zwei Krater so tief 
eingesenkt, daß sie ins Grundwasser tauchen und kleine 
Seen von 8—12 m Durchmesser enthalten. Die drei Abb. 
auf Taf. VIund VII oben geben einige Einzelheiten aus diesem 
inerkwürdigen Gebiete kleiner, gehäufter. modellartig schöner 
Vulkane. Ähnliche Vorkommen finden sich in Island noch 
am Westfuße des Snäfellsjökull und im Nordlande bei 
Sveinstadir, südlich vom Hunafloi. Das Ausbruchsmaterial 
kann bei der eng gedrängten Lage der Krater natürlich 

Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1935. 11 


a Mn Original from 
DEN Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


162 


nicht aus großer Tiefe stammen, sondern ist jedenfalls 
auf einen in ganz geringer Tiefe vorhandenen Magmaherd 
zurückzuführen. 

2. Der Burfell liegt im Süden unseres Kartengebietes, 
im südlichsten Teile des Verbreitungsgebietes des glazialen 
Dolerites, dem sein Aschenkegel mit der Nordhälfte auf- 
lagert, während die Südhälfte von Lavaströmen begrenzt 
wird. Der Kraterring erhebt sich 50—80 m über seine 
Umgebung, der Krater selbst ist etwa 40 m tief eingesenkt. 
Grobe dunkle Schlacken bauen ihn auf, zum Teil zusammen- 
geschweißt. Im Innern des Kraters sieht man stellenweise 
dünno Lavabänkchen den Schlacken eingeschaltet. Recht 
merkwürdig ist eine auch in der topographischen Karte 
zum Ausdruck gelangende, schmale, 2 km lange Rinne, die 
am Westrande des Vulkans beginnt, zuerst 800 m weit 
nach Westen gerichtet ist, dann rechtwinklig umbiegt und 
noch 1200 m sich nach Norden verfolgen läßt. Diese Rinne 
beginnt mit 8-10 m Breite und wird nach Norden hin 
allmählich breiter, bis sie schließlich ein Maß von 50—80 m 
erreicht. Die beiden Seitenwandungen stehen in einer grauen 
Fladenlava, die unten dicht ist, nach oben hin blasig wird 
und zu oberst die typischen Oberflächenformen der Fladen- 
lava besitzt. Die Höhe der Wandungen beträgt 6—8 m 
und die Wände selbst sind überhängend gekrümmt (Abb. 2). 
An vielen Stellen sind sie durch herabgebrochenes Lava- 
gestein verstürzt, an anderen aber noch in der ursprüng- 
lichen Form erhalten. Der Boden der Rinne ist ebenfalls 
mit ebener Fladenlava ausgekleidet, die im unteren Teile 
mehrfach Spratzkegel trägt. Es handelt sich hier sicherlich 





A bb. 2, 


um einen Ausflußkanal der weiter im Norden sich aus- 
breitenden Fladenlava, dessen spezielle  Enrstehunes- 
geschichte allerdings recht schwer erklärlich ist. 

3. Genau 4—5 km südlich von Hafnarfjördur liegt 
der große Krater Storhöfdi. Im Norden grenzt er an einen 
kleinen Binnensce, im Westen und Süden an Fladenlaven 
und im Osten ist er einem Rücken moränebedeckten, glazi- 
alen Dolerites aufgesetzt. Der Durchmesser des Kraters 
beträgt 11» km, sein Wall erhebt sich 40—60 m über die 
Umgebung und 30—00 m über den Kraterboden. 


Original from 


DIN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


163 


4. 3 km weiter südlich erheben sich aus den Lava- 
feldern aus leuchtend roten Schlacken aufgebaute Hügel, 
von denen mit großer Sicherheit anzunehmen ist, daß 
sie ebenfalls dieser Gruppe junger Vulkane angehören, 

Zum Schluß sei in diesem Zusammenhange eines 
merkwürdigen Vorkommens etwas südlich vom neuen Fried- 
hofe von Hafnarfjördur gedacht. Der Rücken, auf dem 
der Friedhof liegt, besteht ganz und gar aus glazialem 
Dolerit mit jungem Moränenschutt; hier beobachtet man 
innerhalb des zutageliegenden Dolerites drei kleine Flächen 
von wenigen Metern Durchmesser, an denen im Dolerit 
ein Lavapfropfen sitzt. Es handelt sich hier anscheinend 
um ein paar Schußkanäle, in denen Lava bis an die Ober- 
fläche aufgestiegen, dann aber sofort als Pfropfen er- 
kaltet ist. 

Eine ungeheure Entwicklung besitzt im Süden unseres 
Gebietes die junge Lava. Vom Kap Reykjanes bis zum 
Hengill zieht sich eine nach Norden bis zum Meere reichende, 
nur die Halbinsel von Keflavik freilassende, ungeheure 
Lavatiäche hin, die noch zum Teil in unser Kartengebiet 
hineinfällt. Wir können nach der Erstarrungsform Fladen- 
laven und Blocklaven unterscheiden. Eine ausgezeichnete 
Fladenlava schließt sich an den Deoleritrücken von Haf- 
narfjördur nach Südwesten hin an. Sie ist mit so zahl- 
reichen Polstern von silbergrauen Moosen bewachsen, daß 
sie ganz hellfarbig erscheint; aber auch das Gestein an 
sich besitzt eine hellgraue Farbe. In dieser Lava kann man 
interessante Erscheinungen der Auftreibung infolge innerer 
Gasentwicklung beim Abkühlen beobachten. In den ein- 
fachsten Fällen ist die Oberfläche schwach kuppelförmig 
aufgewölbt, und beim Darübergehen hört man deutlich, daß 
man über einen Hohlraum hinwegschreitet. Durch späteren 
Einsturz sind eine ganze Reihe von diesen Räumen geöffnet 
worden. Bei größerer Entwicklung von Gasen geht die Auf- 
treibung weiter und es bilden sich langgestreckte Rücken 
von zehn und mehr Metern Höhe, die endlich in ihrer 
Längsachse in langen Spaltenzügen aufbrechen. Bisweilen 
ist durch Nachsackung dann die eine Seite wieder etwas 
zurückgesunken, so daß sich entlang der Spalte ein Absatz 
findet. Auch keine Schweißschlackenkegel (Hornitos) von 
der Art der bereits von den Raudholar beschriebenen finden 
sich auf manchen Lavaströmen in großer Anzahl. — Ganz 
anders ist die Beschaffenheit der Blocklava. Aus ihr 
besteht der große Lavastrom, auf dem die nördliche Hälfte 

11* 


REN nn Original from 
DEN Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


164 


der Stadt Hafnarfjördur liegt. Dieser Lavastrom hat seinen 
Ursprung im Süden, in der Gegend nördlich vom Helgafell 
und erstreckt sich von da durch das Grähelluhraun, in 
der Nähe des Friedhofes sich ganz eng zusammenziehend, 
über Hafnarfjördur hin mächtig sich verbreiternd, bis 
zum Meere im Innern des Skerjafjördur. Ein zweiter Arm 
kommt aus dem weiter im Osten, südlich von der Heil- 
stätte gelegenen Tal heraus. Diese Lava ist von dunkler 
Farbe und von einer ungemein rauhen, blockig-scholligen 
Oberfläche mit sehr erheblichen Höhenunterschieden inner- 
halb kleinster Gebiete. — Die drei Abbildungen auf Taf. IV 
unten und Taf. V geben eine Vorstellung von dem scholligen 
Charakter dieser Art Ströme. Ein zweites Biocklavagebiet 
liegt zwischen dem Bur- und dem Husfell. — Weiter nördlich 
anı Ostrande unseres Blattes, südlich von den Raudho:ar, treten 
ebenfalls Fladenlaven auf, die bei ihrer Eruption ungemein 
dünnflüssig gewesen sein müssen, denn ein ctwa 14 km 
langer, ganz schmaler, bisweilen kaum 100 m breiter Lava- 
strom, geht von hier aus und folgt dem Tale des Flüßchens 
Ellidaa bis zu seiner Mündung. Die geringe Masse der 
Lava zusammen mit der Länge des Stromes zeugen auf 
das beste für eine äußerste Dünnflüssigkeit derselben beim 
Ausfließen. Nach meinen Beobachtungen scheinen die ba- 
sischen dunklen Laven als Block- oder Schollenlava, die 
sauren hellen Laven dagegen als Fladenlaven erstarrt zu sein. 

Zun Schluß noch ein paar Worte über die Tektonik: 
Wie bereits einleitend bemerkt, sind fast die gesamten Bil- 
dungen unseres Kartenblattes jünger als die große tektonische 
Phase während der Eiszeit. Man kann also nicht erwarten, 
von den großen Störungen dieser Zeit innerhalb unseres 
Gebietes etwas zu beobachten. Dagegen machen sich tek- 
tonische Bewegungen allerjüngsten Alters in recht auf- 
fälliger Weise im südlichen Teile unseres Gebietes be- 
merklich. Es sind dies Spaltenbildungen, auf denen Be- 
wegungen stattgefunden haben, durch die der eine Flügel 
um wechselnde Beträge gesenkt worden ist. Diese jungen 
postglazialen Verwerfungen, die selbst ganz junge Lava- 
ströme durchsetzen, sind im südwestlichen Island recht 
verbreitet und einige von ihnen kommen auch in unserem 
Kartenabschnitte vor. Eine solche Verwerfung beginnt in 
den glazialen Doleriten südlich vom Ellidavatn und läßt 
sich in der Richtung nach Südwesten 8 km weit bis zum 
Ende der oben besprochenen Ausflußrinne des Burfellkraters 
verfolgen. Diese Verwerfungsspalte, die ganz und gar im 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


165 


glazialen Dolerit steht, zeigt einen von großen Dolerit- 
blöcken bedeckten Steilabbruch auf der südlichen Seite 
und eine Senkung des nach Süden angrenzenden Gebietes 
um Beträge von mehreren Metern. Die Fortsetzung dieser 
Verwerfungsspalte mündet in das Knie der gleichen Aus- 
flußrinne ein und erstreckt sich von da 2 km weit nach 
Südsüdwesten durch das Fladenlavagebiet hindurch. Ein Teil 
derselben ist in unserer Abb. Taf. VIl unten dargestellt. Auch 
hier ist die Spalte selbst verhüllt durch mächtige Lava- 
blöcke, das Absinken ist ebenfalls auf der Südseite erfolgt, 
sein Betrag nimmt von Norden nach Süden immer mehr 
zu und beträgt im südwestlichen Teil etwa 12 m. Hier hat 
die Senkung bewirkt, daß der gesenkte Teil unter den 
Grundwasserspiegel geraten ist, wobei ein kleiner See ent- 
stand, aus welchem ein Flüßchen, der Kaldärsel, abfließt, 
um alsbald nach Erreichung der großen Lavafelder wieder 
in denselben zu verschwinden. — Die Wasserarmut ist 
überhaupt ein charakteristisches Zeichen aller dieser aus- 
gedehnten Lavaflächen: Kein Bach durchfließt, kein Tal 
durchzieht sie, und alle Gewässer, die von den Randgebieten 
her sich ihnen nähern, haben dasselbe Los, — sie ver- 
schwinden in den klüftigen Laven, setzen ihren Weg unter- 
irdisch fort und treten erst am Meere wieder zutage. Nur 
die Ellidaä ist durch den dünnen Lavastrom ihres Tälchens 
nicht bezwungen worden, sondern hat auch heute noch 
oberirdisch ihren Abfluß. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


166 


6. Erläuterung zu einer Strukturkarte des 
Osnabrücker Landes!). 


Von Herrn W. Haack in Berlin. 
(Hierzu Tafel VIII.) 


Das Osnabrücker Land gehört, soweit es Gebirge ist, der 
„nordwestfälisch-lippischen:Schwelle“ an, die 
im S begrenzt wird von den schmalen Bergzügen des Osnings, 
im N von dem noch schmaleren und niedrigeren Wichen- 
gebirge, die beide herzynisch streichen. Auf dem Kärtchen 
erkennen wir zwei Haupt- „Achsen“, die „Osning-Achse“ 
und die „Piesberg-“ oder „Piesberg-Pyrmonter Achse“. Der 
Osning ist in seiner typischen Ausbildung, wie er sie 
von seinem SO-Ende bis Borgholzhausen zeigt, nach 
SrıLLES Auffassung bekanntlich ein Sattel mit steil auf- 
gerichtetem bis überkipptem, aus Kreide bestehendem Süd- 
flügel und auf diesen überschobenem, aus Trias zusammen- 
gesetztem Nordflügel. Dieser Überschiebung spricht STILLE 
neuerdings auf Grund der Tiefbohrung von Nieder-Bark- 
hausen sogar deckenartigen Charakter zu, und die früher 
von ihm als Zerrungsgraben gedeutete „Haßbergzone“ er- 
scheint ihm nunmehr als „Fenster‘ in der überschobenen 
Triasdecke. Wenn nun auch m. E. das Bohrprofil und damit 
auch die Haßbergzone sich in ziemlich ungezwungener 
Weise anders ausdeuten lassen?), müssen dort starke tangen- 
tiale Kräfte auf alle Fälle geherrscht haben, denn ohne 
bedeutende Überschiebungen kommt man nicht aus. 

Ganz anders hier im Westen: Die Überkippung des 
Südflügels finden wir nur bis Iburg, und auch auf dieser 


1) Die Karte wird zugleich im Führer für die diesjährige 
Hauptversammlung der Deutschen Geologischen Gesellschaft in 
Münster veröffentlicht. Sie lehnt sich an SrtIıLLeE’s „Übersichts- 
karte der saxonischen Gebirgsbildung‘‘ 1:250000 an, greift aber 
im Westen über sie hinaus. 

?) Die Umdeutung habe ich in einem vor dem Kollegium 
der Preußischen Geologischen Landesanstalt gehaltenen Vortrage 
vorgenommen. 


Da 3 Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


167 


Strecke nicht überall; der nördliche ist, soweit man von 
einem Flügel überhaupt noch sprechen kann, ganz ab- 
weichend gebaut und oft kaum noch überschoben. Anderer- 
seits stellen sich nun auch unzweifelhafte, sehr kräftige 
Zerrungserscheinungen ein, wie das z. B. der mit Schollen 
von Karbon bis Neokom gefüllte Graben am Südhang des 
karbonischen Hüggels zeigt. Der westliche Osning — von 
Borgholzhausen ab gerechnet —, läßt sich wieder in zwei 
Unterabschnitte teilen, deren Grenze eine N—S verlaufende 
Störungszone O Hagen ist. Östlich von dieser sehen wir 
die Kreide auch auf dem Nordflügel sich ausbreiten, 
während im W nur kleine Schollen davon vorhanden 
sind. Die nach dem Auftreten der jeweils ältesten 
Gebirgsglieder konstruierte Osningachse hält sich ferner 
im O noch nahe an den südlichen Kreideketten. 
Westlich jener Linie springt dagegen die nun etwas künst- 
lich erscheinende Achse zickzackförmig nach N vor, zugleich 
taucht zum ersten Male im langen Verlaufe des Ösnings, 
vermittelt durch gewaltige Störungen, Paläozoikum auf, 
einmal im Hüggel, zweitens in der viel größeren Ibben- 
bürener Bergplatte, wobei es sich in beiden Fällen um 
Karbon und Zechstein handelt. Die Kreideketten des Süd- 
flügels bleiben damit weit im S zurück, setzen aber ihren 
Verlauf ganz unbekümmert um die so bedeutenden Störungen 
der Nachbarschaft fort. Sie bekunden hierdurch eine 
große Selbständigkeit, die wohl auf ihrer Lage an einer 
altangelegten herzynisch gerichteten Schwächelinie beruht. 
Dieses Verhalten stimmt nicht gut zu der Annahme eines 
ursprünglich sattelförmigen Baues des Osnings, wenigstens 
nicht für den westlichen Abschnitt. Die Kreideketten 
bilden vielmehr m.E. im großen gesehen eher eine Flexur 
am Südrande der nordwestfälisch-lippischen Schwelle oder, 
wie QUIRING es nennt, eine Gelenkfalte, auf welche im 
Osten die Schwelle überschoben ist und dadurch sattel- 
förmigen Bau vortäuscht. Was aber die Ursache für die 
hierdurch angezeigten Bewegungen war, ob die Schräg- 
stellung der „Scholle von Münster“ oder die Rahmen- 
faltung, sei dahingestellt. 

Zu erwähnen sind noch die merkwürdigen klippen- 
artigen Durchragungen älteren Gesteins durch 
jüngeres, wie z. B. der aus Osningsandstein bestehende 
Hüls, welcher den Pläner durchspieß!. und das Triasvor- 
kommen von Borgloh, das rings von Wealden und Oberem 
Jura umgeben ist. 


REN ja Original from 
DEN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


ar 


Das Innere der Schwelle wird im Kartenbereich über- 
wiegend aus Trias aufgebaut, und in dieser verläuft auch die 
Piesbergachse, die bedeutend gleichmäßiger gebildet ist 
als der Osning und wirklich einen sattelförmigen Bau besitzt. 
Auch die Störungen sind bei weitem nicht so bedeutend wie 
am Osning. Überschiebungen und Klippen sind hier nicht be- 
kannt. Sogar der karbonische Piesberg selbst ist in sich nur 
wenig verworfen und zeigt fast idealen Sattelbau, während 
dieser am Hüggel nur mit Schwierigkeiten festzustellen ist. 

Osning, genauer dessen Kreideketten, und Piesberg- 
achse sind also ihrem Wesen nach etwas ganz verschie- 
denes. Nicht die letztere ist das nördliche Gegenstück zum 
Osning, sondern die Malmkette des Wiehengebirges, 
die umgekehrt nach N zu einfällt und als schwach ange- 
deutete Flexur die Schwelle, wenn auch weniger scharf nach 
N hin begrenzt. Die Linie dürfte auch schon im Oberen Jura, 
im Obersenon und vielleicht im älteren Tertiär diese Rolle 
gespielt haben. 

Im W wird die Malmkette durch eine Achse abge- 
schnitten, die bei HAARMANN und STILLE und einstweilen 
auch auf dem vorliegenden Kärtchen als Endstück der 
Piesbergachse erscheint. Ihr parallel, so wird vermutet, 
läuft cine Verwerfung, der „Wiehengebirgs-Abbruch“. In 
Wahrheit ist nun aber das genannte Endstück spießeckig 
zum bisherigen Verlauf der Achse gerichtet, und was sie 
abschneidet, gehört zu ihrem eigenen Nordflügel. Dazu 
kommt, daß weiter östlich eine ganze Schar von Störungen 
die Schwelle durchsetzt, die die gleiche Richtung, Stunde 10, 
aufweist. Es sind teils Verwerfungen, teils Sättel, teils 
Mulden, die auf der Strukturkarte zum ersten Male dar- 
gestellt sind. Sie treten nicht nur im Triasgebiet nördlich der 
Hase auf, wo das herrschende herzynische System kaum 
ausgeprägt ist, sondern auch südlich des Flusses, wo sie um 
so mehr auffallen, als hier zwei zwischen die beiden 
Hauptachsen der Schwelle eingeschaltete kürzere, die Sand- 
forter und die Holter Achse von ihnen gequert 
werden und tatsächlich eine Art Faltenvergitterung 
zustande kommt. 

Zu dieser Schar gehört wohl auch der östliche Randsprung 
des Piesberges. Nicht betroffen ist, soweit bis jetzt be- 
kannt, das Wiehengebirge. Am ÖOsning dagegen finden 
sich noch Andeutungen in der Borgloh-Öseder „Wealden- 
mulde“. Auch die starke Verbiegung, die das Gebirge 
süulich Borgloh erleidet, hängt offenbar damit zusammen. 


Da 3 Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


RR. 


Noch weiter im S führte die Kartierung des Kleinen Berges 
bei Rothenfelde zur Erkennung derartig gerichteter Sprünge, 
deren einer auf dem Kärtchen angedeutet ist. Diese wieder 
leiten über zu den von MENTZEL und BÄRTLIXNG aus dem 
Münsterschen Becken bekanntgegebenen, die Kreide noch 
mit verwerfenden Sprüngen des karbonischen Untergrundes 
und damit endlich auf die großen, so gut bekannten Quer- 
sprünge des Ruhrgebietes. Ein Gegensatz ist «dabei aber 
nicht zu übersehen, daß nämlich letztere auf Zerrung zurück- 
geführt werden, während bei der Osnabrücker Störungsschar 
die Sättel und Mulden auf Kompression hinweisen. 

Im Osten, außerhalb des CGrebietes, das hier dargestellt 
ist, fehlen derartige Störungen gleichfalls nicht, denn nach 
BurgE wird die Piesbergachse zwischen Herford und 
Bünde von einem schmalen Sattel gequert, der genau die 
gleiche Richtung besitzt. 

Gehen wir nach W, so finden wir diese Richtung 
wieder am unteren Dütelauf, der sich auch selber ihr 
anschließt. Am rechten Ufer begleitet den Fluß eine Mulde 
aus Oberem Jura, links aber erhebt sich klippenartig aus 
einem Juragebiet der schmale, stark gestörte Triasstreifen, 
zu denen Hellerberg und Gesmoldsberg gehören. Dieser 
weist wiederum, wenn man ihn verlängert, auf das oben 
genannte Endstück der Piesbergachse hin. Wie dieses 
das Wiehengebirge, schneidet jene Malmmulde die Sand- 
forter und die Holter Achse im Westen ab. 


Das Alter der Gebirgsbildung bei Osnabrück. 
A. Die variscische Gebirgsbildung. 

Am Hüggel und am Piesberg ist eine Diskordanz an 
der Basis des Zechsteins an Ort und Stelle kaum fest- 
zustellen, wohl aber, wenn man beide einander gegenüber- 
stellt, wobei man dann sieht, daß das Liegende ganz ver- 
schieden alt ist; denn in ersterem Falle handelt es sich 
um die „Ibbenbürener Schichten“, im zweiten um die 
jüngeren „Piesbergschichten‘ des Produktiven Karbons. Das 
gleiche zeigt ein Vergleich zwischen Ibbenbürener 
Bergplatte und den weiter nördlich liegenden Tiefbohrungen 
bei Limbergen. Die schwachen Falten des Karbons der 
Bergplatte haben merkwürdigerweise nicht erzgebirgische, 
sondern herzynische Richtung, und doch müssen sie, wenn 
gewisse ältere bergmännische Aufschlüsse richtig be- 
obachtet sind, älter sein als Zechstein, während die großen 
Quersprünge, da sie den Zechstein mitverwerfen, jünger sind. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


170 





B. Die saxonische Gebirgsbildung. 


Dieser kommt im hier behandelten Gebiete naturgemäß 
die Hauptbedeutung zu. 


Die ältesten schwachen Bewegungen mögen, angezeigt 
durch sich an die herzynische Richtung haltende Schicht- 
lücken, schon im älteren Malm vor sich gegangen sein. 
Aus der Zerstörung älterer Schichten bis in die Trias 
hinab herrührende Konglomerate, wie sie weiter östlich 
im jüngeren Malm Gigasschichten und Serpulit auszeichnen, 
gibt es hier nicht Der letztere zeigt durch seine ab- 
weichende, mächtige salinische Mergelfazies an, daß hier 
eine Senke lag, 

Eine wirkliche größere Diskordanz finden wir erst an 
der Basis des marinen Neokoms, denen aber auch Gebiete 
gegenüberstehen, wo die Ablagerung ruhig weiter zing und 
eine Wechsellagerung von Wealden und Neokomschiefer- 
tonen festgestellt wird. Vorbereitet wird die Diskordanz 
offenbar schon im Wealden, wie die starken Mächtigkeits- 
schwankungen bei gleichbleibender Fazies andeut.n. Nament- 
lich das Gebiet der Borgloh-Öseder ‚Wealdenmulde‘“ muß 
sich stark gesenkt haben, während seine an 500 m mäch- 
tigen Sedimente zur Ablagerung kamen. Das älteste von 
der Auflagerung des Neokoms abgeschnittene Schichtenglied 
ist mittlerer Dogger, vielleicht Oberer Lias. Da, wie & 
scheint, später an der Liegendgrenze des massigen Osning- 
sandsteins gegen seine meist tonige Unterlage auch Ab- 
scherungen, wenn auch kleinen Maßes, vorgekommen sind, 
so ist die Entscheidung oft schwer. 

Die ungleich kräftigeren orogenetischen Bewegungen, 
die zur Aufrichtung der Kreideketten und wohl auch zum 
Heraustreten der karbonischen Gebirgsteile führten, dürften 
zur Hauptsache im Obersenon erfolgt sein, dessen Ablage- 
rungen nur außerhalb der Schwelle vorkommen. Auch 
ihnen müssen schon Bewegungen vorausgegangen sein, die 
im gleichen Sinne wirkten und die zur Bildung der turonen 
Grünsande bei Halle i. W. und Rothenfelde führten. 

Die überkippten Osning-Kreideschichten sind den meso- 
zoischen des Harzrandes zu vergleichen, auf die der Harz 
überschoben ist. Nur liegt hier dieser Rand im Süden, dort 
im Norden. 

Auch miocäne Störungen sind hier wie auch sonst im 
Gebirgslande erfolgt, wie die Einbrüche der verschiedenen 
Tertiärstufen beweisen, soweit es sich nicht um Dolinen 


Da 3 Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


1 


handelt. Die in Stunde 10 verlaufenden Störungen sind 
zum mindesten im Miocän neu belebt worden, wenn nicht 
damals erst entstanden. ; 

Ebensowenig wie im Rotliegenden erfolgten im Tertiär 
vulkanische Ausbrüche, nur die sehr verbreiteten Kohlen- 
säure-Exhalationen weisen auf einen Zusammenhang mit 
solchen hin. 

Für diluviale Verwerfungen liegen noch keine Beweise 
vor, denn die nicht selten in Sanden und Kiesen zu be- 
obachtenden, oft recht scharfen derartigen Störungen darf 
man ohne weiteres nicht als tektonisch bedingt ansprechen. 


‘Manuskript eingegangen am 31. März 1925. 


Da Ai Original from 
DIDI ESN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


7. Die großen Endmoränenzüge Norddeutschlands. 
Von Herrn PaAvL Worpstepr in Berlin. 
(Mit 1 Übersichtskarte im Text.) 


Mehrfach ist der Versuch gemacht worden, den Rück- 
zug des Eises aus Norddeutschland in seinen Hauptstaffeln 
zu rekonstruieren. Den jüngsten Versuch dieser Art unter- 
nimmt E. Geinıtz in seiner Arbeit: „Die Endmoränen 
Deutschlands“'). Zehn Phasen des Rückzugs unterscheidet 
er, die er auf acht Tafeln zur Darstellung bringt. GEINITZ 
steht bekanntlich auf dem Standpunkt des Monoglazialismus; 
nach seiner Auffassung ist das Eis von seinem Maximal- 
stande in diesen zehn Staffeln allmählich nach Norden 
zurückgerückt. Es soll hier nicht auf die Frage: „Mono- 
glazialismus oder Polyglazialismus“ eingegangen werden, 
sondern es steht zunächst nur die Frage zur Diskussion: 
Welche Unterlagen sind für die Konstruktion von großen, 
über weite Erstreckung hin verfolgbaren Eisrandlagen in 
Norddeutschland vorhanden? 

Da gilt zunächst für die mit auffälliger Abhängigkeit 
von der Südgrenze der nordischen Geschiebe gezeichnete 
„Sächsische Phase“ von Geınıtz, daß hier die tat- 
sächlichen Unterlagen für die Annahme einer einheitlichen 
ausgedehnten Staffel nicht genügend gegeben erscheinen. 
Moränenartige Bildungen in Sachsen werden mit solchen 
in der Emsgegend verbunden ohne irgendwelche Zwischen- 
glieder. Ebenso fehlen nach O hin jegliche weiteren An- 
haltspunkte für diese Randlage. Über die Moränen dieser 
ganzen, in früherer Zeit vereisten Gebiete steht heute so 
wenig fest, daß cs einstweilen ziemlich aussichtslos er- 
scheint, hier irgendwelche Zusammenhänge über größere 
Erstreckung hin zu konstruieren. 

Die zweite Rückzugsstaffel, die „Lausitzer Phase“, 
umfaßt nach GEINITZ im ostelbischen Gebiet den Moränen- 


1) Archiv d. Ver. Fr. d. Naturw. Mecklenburg, 72, 1918, S. 103 
bis 150. Mit ausführlichem Literaturnachweis, auf den hier ver- 
wiesen sei! 


Original from 


PZN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


173 


ag vom Trebnitzer Katzengebirge zum Lausitzer Grenz- 
wall. Er setzt diesen teilweise in den Moränen des Flämings, 
teilweise in denen des Gräfenhainichener Plateaus fort, und 
® weit dürfte der Zusammenhang auch wohl einiger- 
maßen zutreffen. Wenn GeEINITz dann aber westlich der 


Elbe die Fortsetzung der Endmoräne — nach einem Ein- 
biegen nach N hin — in westlicher Richtung quer durch 


dia Lüneburger Heide bis zur unteren Weser und Ems 
sucht und dabei die osthannoversche Kiesmoräne STAPPEN- 
Bscks?) mit den Schneerener Endmoränen SPETHMANNS?) 
an der mittleren Weser verbindet, so widerspricht das einer 
unbefangenen Betrachtungsweise der glazialen Leitlinien 
jenes Gebietes. Die Moränen des Flämings („Lausitzer 
Phase“) finden zweifellos ihre Fortsetzung in der von SO 
nach NW verlaufenden Hauptendmoränenzon® (der Lüne- 
burger Heide. 

Die dritte Phase nach GeEINITZ, die „Südposensche 
Phase“, umfaßt in Ostdeutschland die hauptsächlich von 
Tırtze?) verfolgte „Lissaer“ Endmoräne, deren Verlauf 
durch die Orte Lissa i. P.—-Guben—Havelberg bezeichnet 
wird. Mit der weiteren Fortsetzung, die GEINITZ über 
Perleberg—Hitzacker zum Wilseder Berg zieht, gerät er 
wieder in zweifellos viel ältere Staffeln hinein. die auch 
in sich gar nicht zusammengehören. 

Die vierte, die „Mittelposensche Phase“ um- 
faßıt nach GeEINıTz im Gebiet östlich der Oder die „Mittel- 
posensche Endmoräne“ Korxs?). Westlich der Oder ist 
aber nicht die von ilım angenommene, südlich von Berlin 
vorbeiziehende Linie einzusetzen, sondern zweifellos ist die 
Hauptmoräne des Barnimplateaus, weiter die sogenannte 
„Äußere baltische Endmoräne“ in Mecklenburg und 
Schleswig-Holstein als Fortsetzung anzusehen. wie dies u. a. 
WERTHt) früher hervorgehoben hat. 


?2) R. StarpENBEcK, Die osthannöversche Kiesmoränenland- 
schaft. Zeitschr. d. D. Geol. Ges... 57, 1995, 8. 92—19. 

53) H. SrETHMANN, Glaziale Stillstandslagen im Gebiet der 
mittleren Weser. Mitt. d. Geogr. Ges. Lübck, Heft 22, 1998. 

+) Vel. bes. O. Tırrze, Die äußersten Endmoränen der jüngsten 
Vereisung Norddeutschlands. Geol. Rundschau, VIL, 1917, 8. 110 
is 122. 

>) J. Kors, Die Mittelposensche Endmoräne. Jahrb. d. Preuß. 
Geo}. Landesanst., 1912, XXXIH. I, S. 478—518. 

*) E.Werrtn, Das Eiszeitilter, 2. Aufl.. Leipzig (Göschen), 1917, 
S. 1m. 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


174 

Ob die fünfte der von GEINITZ unterschiedenen Phasen. 
die „Netze-Phase“, in dieser Form irgendwann 
existiert hat, das zu unterscheiden reichen unsere Beob- 
achtungen einstweilen nicht aus. 

Die sechste, die „Große Baltische Phase‘, 
dürfte auf der ganzen Strecke von der Weichsel (Ost- 
preußen scheiden wir einstweilen aus unseren Betrach- 
tungen aus) bis nach Holstein wirklich in der von 
GEINITz dargestellten Weise vorhanden sein. Die weitere 
Fortsetzung verläuft aber nicht am westlichen Rande der 
baltischen Hügellandschaft “chleswig-Holsteins und Jüt- 
lands, sondern in dieser Hügellandschaft selber, in bogigem 
Verlauf die Föhrden umschlingend. 

Auf die vier jüngeren von GEINITZ angenommenen 
Phasen wollen wir hier nicht weiter eingehen; bei ihnen 
reichen m. E. die Unterlagen für Konstruktionen über größere 
Gebiete hin einstweilen nicht aus. 

Auf der beigegebenen Karte habe ich nun versucht, 
die großen, sicher erkennbaren zusammenhängenden Eis- 
randıagen Norddeutschlands zur Darstellung zu bringen. 
Es handelt sich dabei um zweierlei: einmal die Dar- 
stellung dessen, was heute mit genügender 
Sicherheit festliegt, und zweitens um eine rTich- 
tige Benennung dieser Hauptphasen, die mög- 
lichste Allgemeingültigkeit anstrebt und die die verschieden- 
artigen bisherigen Bezeichnungen zu ersetzen versucht. 

Nicht eine neue „Karte der Endmoränen Norddeutsch- 
lands“ soll hier gegeben werden, sondern nur eine Dar- 
stellung der Haupteisrandlagen. Von den zahl- 
reichen Randlagen, die der Eisrand in Norddeutschland 
einnahm, sind nur die zur Darstellung gebracht worden, 
an denen der Gletscher offensichtlich für längere Zeit 
relativ feststand und die sich über weitere Erstreckung 
hin verfolgen lassen. Diese Eisrandlagen enthalten in sich 
durchaus nicht immer die größten „Endmoränenhügel“; sie 
sind aber stets ausgezeichnet durch das Auftreten 
großer Sanderflächen. Oft sind regional ver- 
breitete Unterschiede in den Landschafts- 
formen mit ihnen verknüpft, und meist ist die Art der 
Entwässerung, insbesondere auch die Lage der 
Wasserscheide, von ihnen abhängig. 

Unter Berücksichtigung dieser Gesichtspunkte lassen 
sich im ostelbischen Norddeutschland vier hintereinander 
liegende, zusammenhängende Endmoränenzüge feststellen. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


175 


Für den südlichsten Zug schlage ich die schon von 
WUNDERLICH?) angewandte Bezeichnung „Fläming- 
Phase“ vor. Der Verlauf wurde oben schon in den 
Hauptzügen angedeutet). Er geht von der Schildberger 
und Trebnitzer Gegend?) über das Glogauer Katzengebirge, 
den Lausitzer Grenzwall und den Fläming zur zentralen 
Lüneburger Heide (Lüß, Raubkammer, Wilseder Berg). Das 
Ende des Zuges bilden die Schwarzen Berge bei Har- 
burg. Die weitere Fortsetzung dürfte in Schleswig- 
Holstein und Jütland zu suchen sein. Da hier aber ein 
lückenloser Zusammenhang noch nicht feststeht, ist diese 
Fortsetzung auf die Karte nicht eingetragen. Zu dieser 
Hauptmoräne scheinen die Moränen des Gräfenhainichener 
und Schmiedeberger Plateaus eine Vorstaffel, die „Ost- 
hannoversche Kiesmoräne“ STAPPENBECKS eine Rückzugs- 
staffel zu bilden. 


Die Fortsetzung der „Fläming-Phase“ nach O hin ist 
zu suchen auf einer Linie, die nach einer südwärts ge- 
richteten Ausbuchtung im Warthegebiet etwa über die 
Pilica-Mündung, Siedice, Mielnik am Bug zum Westrussischen 
Landrücken und auf diesem bis Baranowitschi verläuft 
(Mielniker Randlage)!?). 

Die nächst nördlichere zusammenhängende Eisrandlage 
nenne ich die „Brandenburgische Phase“, weil ihre 
Moränen im südlichen Brandenburg ihre schönste Ent- 
wicklung zeigen und auch nahe südlich der Stadt Branden- 
burg verlaufen. Sie entspricht im östlichen Teil der 
GEINITzschen „Südposenschen“ Phase!!). Ihre Moränen sind, 


‘) E. WUNDERLICH, Die Oberflächengestaltuns des norddeut- 
schen Flachlandes, I. 1917. 

3) Vgl. E.WERTH, Die äußersten Jungendmoränen in Nord- 
deutschland. Zeitschr. f. Gletscherkunde, Bd. VI, 1911/12, S. 250 
bis 277. 

9) Die Endmoränennatur des (lößbedeckten!) Trebnitzer Katzen- 
gebirges wird von TıErTzE (Jahrb. d. Preuß. Geol. Landesanst. f. 
1910, I, S. 282) bestritten. Wenn es sich also wohl auch nicht 
um eine direkte Endmoräne des Fläming-Stadiums handelt, so 
dürfte doch das Eis der Fläming-Randlage nicht weit nördlich 
von hier gelegen haben. Eine Mitteilung über dies Gebiet wird 
nächstens Herr Dr. MEISTER, Berlin, bringen. 

10) Vgl. hierzu P. WoL.DSTEDT, Die Durchbrüche von Schtschari 
und Bug durch den Westrussischen Landrücken. Zeitschr. d. Ges. 
. Erdkunde, Berlin 1920, S. 215—225. 

11) Um eine Verwechslung von „Mittel-“ und „Süd“posenscher 
Phase zu vermeiden, wird die letztere als „Brandenburgische“ un(l 
nur die erstere als „Posensche‘‘ bezeichnet. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


wie schon erwähnt wurde, in der Hauptsache von TıeETZE 
nachgewiesen worden und verlaufen vom südlichen Posen 
über Grünberg—Guben—Sperenberg— Brandenburg nach 
Havelberg. Die weitere Fortsetzung hat man früher ge- 
wöhnlich in einer der mecklenburgischen Außenmoränen 
gesucht. Aber die in Frage kommenden Gebiete, so z. B. 
die Perleberger Gegend und die Ruhner Berge, gleichen 
in ihren Formen durchaus denen der Lüneburger Heide, 
d.h. den Formen der Fläning-Phase. So ziehe ich die 
Fortsetzung weiter östlich, und zwar von Havelberg über 
Wittstock zu der gleich zu besprechenden Posenschen 
Phase. Es läßt sich nachweisen, daß die Zone zwischen 
der großen Zechliner Endmoräne (die der gleich 
zu besprechenden Posenschen Phase angehört) und 
der eben als Grenze der Brandenburgischen Phase ange- 
nommenen Linie ein Toteisgebiet während der Posener 
Phase war. Dieses Toteis kann nur von einer kurz 
vorhergehenden größeren Ausdehnung des 
Eises zurückgeblieben sein. — eben der Branden- 
burgischen Phase. Weiter nach W hin fehlen dann jegliche 
Anzeichen von Toteis im Vorland, so daß wir annehmen 
müssen, daß sich hier die Brandenburgische Phase mit der 
nächstjüngeren Posener Phase vereinigte. Die interessanten 
Verhältnisse des Scharungsgebietes der beiden Endmoränen- 
züge werden an anderer Stelle von mir genauer dargelegt. 
werden. Übrigens kommt K. Gripr, von morphologischen 
Gesichtspunkten ausgehend, zu einer ganz ähnlichen Linien- 
führung seiner Grenze zwischen „jungen“ und „alten“ 
Formen in Norddeutschland!?). 


Was die Fortsetzung der Randlage nach O hin an- 
belangt, so habe ich in einer früheren Arbeit!?) die Ver- 
mutung ausgesprochen, sie sei in der oben als Fortsetzung 
der Fläming-Phase bezeichneten Linie über die Pilica- 
mündung nach Baranowitschi anzunehmen. Ich bin heute 
jedoch davon überzeugt, daß die genannte Linie 
nichtdieFortsetzungderBrandenburgischen 
Phase, sondern der Fläming-Phase ist, mit 
deren Formen sie die größte Ähnlichkeit zeigt. 

Die Fortsetzung der Brandenburgischen Phase ist, wie 


12) K. Grirp, Über fossile Abtragungsformen im Diluvium 
Nordwestdeutschlands. Centralbl. f. Min., 1924. S. 109—114. 

13) Studien an Rinnen und Sauderflächen in Norddeutschland. 
Jahrb. d. Preuß. Geol. Landesanst. f. 1921, XLII, S. 814. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


177 


dies von Bear und TıetTze ja nachgewiesen worden ist!*), 
in der Richtung auf Mlava zu suchen. Dabei hat es den 





Pommersche Phase f vermutete Veröindungen 
Übersichtskarte der großen Endmoränenzüge Norddeutschlands. 


/ 


IFlömıngPhase }NJütische Phese (I7®Brandenbg 75 Pasensche Unterph.) 


f 


14) J. Bsur u. O.Tıerze, Die Fortsetzung der Lissaer End- 
moräne nach Russisch-Polen und die Endmoränen bei Mlawa. 
Jahrb. d. Preuß. Geol. Landesanst., 1912, I, S. 98—114. 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1925. 12 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


178 


Anschein, als ob sie sich in Polen mit der gleich zu 
besprechenden Posenschen Phase wieder vereinigt, wie sie 
dies ja auch im W tut. Die weitere Fortsetzung sehe ich 
mit TırtzE in der großen, das ostpreußische Seengebiet 
im S begrenzenden Moränenzone, deren große, ausgedehnte 
Sanderflächen sich zum Narewtal abdachen. 

Die nächste große Phase ist die von GEINITZ als „Mittel- 
posensche“ bezeichnete, die ich „Posensche“ schlechthin 
nennen möchte. Sie ist im Posenschen besonders typisch 
entwickelt und verläuft hart nördlich der Stadt Posen. Die 
„mittelposensche Endmoränc“ Korns, die Moränen von 
Schwiebus und Sternberg, weiter die Hauptrandlage des 
Barnimplateaus und die sog. „Südliche Baltische End- 
moräne“ bei Rheinsberg und Zechlin gehören zu ihr. 

Im südlichen Mecklenburg bzw. in der Priegnitz ver- 
einigt sich, wie schon gesagt wurde, diese Randlage mit 
der vorher beschriebenen Endmoräne der Brandenburgischen 
Phase. Dio gemeinsame Fortsetzung ist die sog. „Südliche“ 
oder „Außerc“ Baltische Endmoränc in Mecklen- 
burg und Schleswig-Holstein, weiterhin die das mittlere 
Jütland durchziehende „Hauptstagnationslinie‘“‘ UssınGas, die 
bei Wiborg scharf nach W zur Nordsee hin umbiegt!5). Ich 
bezeichne diese im W einheitliche Phase als Jütische", 
weil ihre Moränen das Rückgrat der jütischen Halbinsel 
bilden. 

Die „Jütische Phase“ zerfällt also nach 
O hin in zwei Unterphasen: die Branden- 
burgische und die Posensche. Es hat aber, wie 
schon erwähnt, den Anschein, als ob diese beiden Unter- 
phasen sich weiter nach O hin ebenfalls wieder vereinigen. 
so daß hier wieder eine einheitliche Phase vorhanden ist. 

Die Jütische Phase, im Gebiet zwischen 
Elbe und Weichsel ihre Brandenburgische 
Unterphase, bildet die äußere Grenze der 
glazialen Seenlandschaften Nordceuropasi®). 

Für die letzte große zusammenhängende Phase Nord- 
dleutschlands, die „Große Baltische Phage“ von GkINITz, 


15) N. V, Ussiveg, Danmarks Geologi, 3. Aufl, 1913, S. 278. 
(Karte.) 

16) Mit einer bemerkenswerten Ausnalıme: dem Rambower und 
Rudower See, nordöstlich Lenzen! Hat hier zwischen Havelberr 
und Ludwigslust doch ein kurzer Vorstoß der ‚Jütischen Phase 
stattgefunden, bei dem die Rambower Schmelzwasserrinne ent- 
stand? Oder hat diese eine ganz andere Entstehung (Salz im 
Untergrund)? 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


19 


wähle ich die Bezeichnung „Pommersche Phase“. Sie zeigt 
in Pommern ihre schönste Entwicklung und ist am längsten 
von dort bekannt, wo ihr Verlauf seit dem Erscheinen von 
KeırHacks Geologisch-morphologischer Übersichtskarte von 
Pommern festliegt. Die von MAas!’) nachgewiesenen west- 
preußischen Moränen gehören offenbar Zwischenstaffeln 
zwischen der ‚„Posenschen“ und Pommerschen Phase an, 
ebenso Korxs Drage-Küddowgletscher!®). 

Die Fortsetzung durch Mecklenburg bildet die ja auch 
seit langem bekannte „Nördliche Hauptendmoräne"“ Meck- 
lenburgs, die weiterhin die Lübecker Bucht umschlingt. 
und über den Bungsberg in Ostholstein zum inneren Winkel 
der Kieler Föhrde geht. Hier teilt sie sich in zwei Staffeln, 
und der weitere Verlauf ist dadurch charakterisiert, daß 
die Moränen sich jedesmal im Hinterland einer Föhrde nach 
W ausbuchten, und dabei teilweise über die Jütische Phase 
hinübergreifen, während sie sich in den Zwischenföhrden- 
gebieten nach Osten zurückbiegen!?). Denselben Charakter 
zeigt die weitere Fortsetzung der Moräne in Jütland, 
HARDERS Ostjütische Endmoräne?®), die das Festland 
bei Grenaa verläßt. 

Die Fortsetzung der Pommerschen Phase von Hinter- 
pommern nach O hin ist nicht mit genügender Sicherheit 
bekannt. Sie dürfte — nach einer südlichen Ausbuchtung 
im Bereich der unteren Weichsel — im nördlichen Teil 
der preußischen Seenplatte zu suchen sein, derart daß auch 
hier die Hauptmenge der Seen zwischen der 
Pommerschen und Jütischen Phase liegen würde. 

Wie die Betrachtung gezeigt hat, sind drei große, über 
weite Erstreckung hin zu unterscheidende Phasen vorhanden: 
die Fläming-Phase, die Jütische und die Pom- 
mersche Phase. Von diesen teilt sich die Jütische Phase 
im Gebiet zwischen Elbe und Weichsel in zwei Unterphasen 
auf: de Brandenburgische und die Posensche. 
Betrachten wir nun nochmals die Verhältnisse in diesem 


1) G. Maas, Über Endmoränen in Westpreußen. Jahrb. d. 
Preul). Geol. Landesanst., 1900, S. 93—147. 

18) J. Korn, Untersuchungen in der Glaziallandschaft östlich 
vom Öderzletscher. Jahrb. d. Preuß. Geol. Landesanst., 1915, II, 
Ss. 39420. 

15) Vgl. hierzu P. WoLDSTEDT, Die Innere und die Äußere 
Paltische Endmoräne in der westlichen Umrandung der Ostsee. 
Centralbl. f. Min. usw., 1925. 

0) P. Harper, En ostjydsk Israndlinje. Danmarks geol. 
Unders. II. Rackke No. 19, 1908. 


12* 


ya 3% Original from 
ze Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


180 


Gebiet zwischen Elbe und Weichsel, so ist über die Alters- 
verhältnisse der vier in jenem Gebiet vorhandenen 
Phasen das folgende zu bemerken. 

Mit Sicherheit kann gesagt werden, daß die drei 
jüngeren Phasen, die Brandenburgische, die Posensche und 
die Pommersche, ein und derselben Vereisung, der letzten, 
angehören, und weiterhin, daß sie zeitlich aufs engste zu- 
sammengehören. Denn es läßt sich nachweisen, daß, 
während der Rand des lebendigen Gletschers an einer der 
beiden jüngeren Moränenzüge stand, jeweilig mindestens 
in der Zone bis zur nächstälteren Moräne noch an gewissen 
Stellen Toteis lag. Das heißt, bei der Bildung der Pom- 
merschen Endmoräne z. B. war im Raum zwischen ihr 
und der nächstälteren Moräne, der Posenschen, stellen- 
weise wohl sogar bis an die Brandenburgische Phase heran, 
noch in bestimmten Gebieten Toteis vorhanden?!1). Dasselbe 
gilt für die Posensche Phase; als das Eis deren Endmoränen 
bildete, lag im Vorland bis zur Brandenburgischen End- 
moräne, aber auch nur bis zu dieser, in vielen 
Gebieten Toteis. 

Bei der Brandenburgischen Phase selber aber liegen 
die Verhältnisse völlig anders. Wir haben keinerlei Anhalt 
dafür, daß in ihrem Vorland noch Toteisreste lagen, während 
die Moränen und Sander der Brandenburgischen Phase 
gebildet wurden; die Abflußverhältnisse der Schmelzwässer 
und die gesamten Denudationsverhältnisse weisen auf keincr- 
lei Toteisreste im weiteren Vorland hin. Die merkwürdigen, 
die Urstromtäler kreuzenden Scenrinnen sind nur in den 
nördlicheren Tälern bis zur Brandenburgischen 
Phase vorhanden. Sie verdanken ihre Entstehung Toteis- 
resten, die aus Eisgewölben über subglazialen 
Rinnen stammten?). Diese Gewölbe mußten besonders 
leicht zusammenbrechen; das Eis fiel niederiin die 
tiefen Rinnen und wurde gerade an diesen 
Stellenbesondersleichtübersandetundkon- 
serviert. In den südlichen Urstromtälern fehlen der- 
artige Erscheinungen völlig. 

Das gesamte Gebiet. vor der Jütischen (bzw. Branden- 
burgischen) Phase zeigt wesentlich andere Formen, die auf 


21) Vgl. P.WoLDsTEDT, Die Innere und die Äußere Baltische 
Endmoräne. Centralbl. f. Min. usw., 1925. 

2) Vgl. P. WOoLDSTEDT, Die Querrinnen in den norddeutschen 
Urstromtälern. Zeitschr. d. Ges. f. Erdkunde, Berlin 1925, 
S. 139.140. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


181 


ein beträchtlich höheres Alter und andersartige Denu- 
dationsverhältnisse hinweisen. Steile Böschungen, schroffe 
Übergänge fehlen; alles erscheint ausgeglichener, insbeson- 
dere auch das Gewässernetz, das die Höhen i. A. normal 
radial zerschneidet??). 

Durch die eben geschilderten Erscheinungen tritt die 
ältere Fläming-Phase zu den drei jüngeren Phasen in er- 
heblichen Gegensatz. Augenfällig wird dieser Gegensatz 
j besonders dadurch, daß die offenen Seeflächen an das 
Gebiet der drei jüngeren Phasen gebunden sind. Mit Recht 
hat TIETZE auf die ganz besondere Bedeutung der Branden- 
burgischen Phase als Seengrenzmoräne hingewiesen?:). Ob 
sie freilich die Grenze einer Vereisung darstellt, das ist 
nicht ohne weiteres klar; mindestens war sie die Grenze 
eines besonderen Vorstoßes. Einstweilen läßt sich nur soviel 
sagen, daß der Zeitraum, den diedreijüngeren 
Phasen zusammengenommen repräsentie- 
ren, kürzer gewesen sein muß als der 
zwischen der Fläming-Phase und der Bran- 
denburgischen Phase. Ob zwischen den letzteren 
beiden eine Interglazialzeit oder nur ein Inter- 
stadia|l war, das können wir auf diesem Wege nicht ent- 
scheiden. Nehmen wir ein Interstadial, keine Interglazial- 
zeit zwischen den beiden Phasen an, so müssen wir dafür 
mindestens eine sehr lange Zeitspanne ansetzen, eine Zeit- 
spanne, in der sämtliches von der früheren, größeren Aus- 
dehnung zurückgebliebene Toteis völlig verschwand und in 
der das Gebiet außerhalb des Brandenburgischen bzw. Jüti- 
schen Stadiums die ausgeglichenen, ruhigen Formen an- 
nehmen konnte, die es heute hat. 

In ihrer Gesamtheit kann man die jüngeren Phasen 
— die Pommersche, Posensche und Brandenburgische bzw. 
Jütische — als „Baltische“ Moränen bezeichnen. Sie 
sind nicht nur in der westlichen Umrandung der Ostsee, 
sondern anscheinend auch im ganzen nordwestlichen Ruß- 
land aufs engste mit dem „Baltischen Höhenrücken“ ver- 
knüpft, von dem sich nur im Gebiet zwischen Elbe und 


23) Vgl. die Schilderung dieser Formen bei Ussixo (,„Bakke- 
cer“ in Jütland, Overs. K. danske Vid. Selsk. Forh. 1903, Ss. 197), 
WOLDSTEDT (,„Präbaltische Gebiete“ im westlichen Schleswig, Mitt. 
d. Geogr. Ges. Lübeck, Heft 26, 1913, S. 89), Worrr (Das Dilu- 
vium der Gegend von Hamburg; Jahrb. d. Preuß. Geol. Landesanst., 
1915, DI, S. 229) und neuerdings bei Grıpp (Lüneburger Heide usw., 
Centralbl. f. Min. usw., 1924, S. 109ff.). 

21) O. Tıerze, Die äußersten Endmoränen usw. S. 115. 


ER FE Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


182 





Weichsel die südlichen Staffeln nach S entfernen. In diesem 
Sinne kann man vielleicht ein Baltisches Stadium 
unterscheiden, im Gegensatz zu einem Fläming-Stadium?). 

Ob wir nun eine Interglazialzeit oder ein Interstadial 
zwischen dem Baltischen und dem Fläming-Stadium an- 
nehmen wollen —, jedenfalls stellt der Zeitraum seit 
dem Rückzug des Eises von der Brandenbur- 
gischen bzw. Jütischen Phase nur einen sehr 
kleinenBruchteilvondemAblaufdesganzen 
Eiszeitphänomens dar. In Schleswig-Holstein hat 
nachweislich noch Toteis bis zur Jütischen Endmoräne 
gelegen, als das lebendige Eis bis zur Moräne der Pommer- 
schen Phase reichte. Der gesamte Rückzug von der 
Jütischen bzw. der Brandenburgischen Phase bis zur Balti- 
scheu kann dementsprechend nicht lange gedauert haben. 
Tatsächlich zeigen ja auch in bezug auf den Verlandungs- 
vorgang die Seeflächen im Brandenburgischen kein wesent- 
lich anderes Aussehen als etwa in Pommern. 

Von besonderer Wichtigkeit werden die eben gemachten 
Feststellungen für die Erkenntnis des Abflußvorganges der 
Schmelzwässr. Die Gesamtheit der jüngeren 
Moränen (vom Brandenburgischen Stadium 
ab) liegt nördlich bzw. nordöstlich der Elbe, 
die an keiner Stelle überschritten wurde und 
während dieses Zeitraumes stets den Haupt- 
abflußkanalderSchmelzwässerbildete. Große 
Umwälzungen haben in diesem relativ kurzen Zeitraum 
im ostelbischen Flachland stattgefunden. Die Entwicklung 
der „Urstromtalsysteme“ vom Baruther Tal ab nach N 
erfolgte Schlag auf Schlag. Jedes von ihnen reprä- 
sentiert nureinenkurzen Zeitraum. Das macht 
uns manches Rätselhafte in ihrem Aussehen erklärlich. 

Den Abschmelzvorgang des Inlandeises können wir 80 
in Norddeutschland nur in dem Gebiet bis zum Branden- 
burgischen Stadium klar erkennen. Nur hier liegen die 
Erscheinungen unverwischt vor uns. Im ganzen übrigen 
Gebiet treten eine Menge anderer Faktoren hinzu, die die 
rein glazialen Erscheinungen verwischt haben. 

Vergleichen wir unsere Übersichtskarte mit den älteren 
Darstellungen, z. B. der vor mehr als 20 Jahren erschienenen 
Karte Keım.nacks?), so erscheint der seitdem gemachte 


25) Zu dem vermutlich auch eine Reihe von Phasen gehören. 

26) Taf. VII. der Abhandl. von K. KEıLHack, Die Stillstands- 
lagen des letzten Inlandeises. Jahrb. d. Preuß. Geol. Landesanst,, 
1895, XIX, S. 99—122. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


185 





Fortschritt, was die prinzipiellen Erkenntnisse an- 
belangt, gering. Er besteht in dem der Einzelforschung 
gelungenen tatsächlichen Nachweis der damals zum großen 
Teil nur vermuteten Moränenzüge Es bleibt aber das 
Hauptprinzip, daß zujeder der Hauptphasen 
im ostelbischen Deutschland ein großes 
Randtal, ein „Urstromtal“, gehört. Das ist 
und bleibt die Grundtatsache für die gla- 
ziale Hydrographie Norddeutschlands, die 
durch noch so viele Unstimmigkeiten im Aus- 
sehen dieser Urstromtälerimeinzelnennicht 
aus der Welt geschafft werden kann. 


In jüngerer Zeit haben eine kartographische Darstellung 
der Phasen über größere Erstreckung hin De GEER?), 
WERTH?®) und SoERGEL?), für das „Baltische Stadium“ 
außerdem Ussına?), versucht. Der letztere, dessen Karte 
des Baltischen Stadiums man in vielen Lehrbüchern repro- 
ıJuziert findet, begeht den Fehler, seineJütische Haupt- 
randlage mit der Pommerschen Phase in Deutsch- 
land zu verbinden. Seine Karte vermengt also zwei Phasen. 
Die WERTHSche Darstellung vermeidet diesen Fehler. Sie 
nimmt in Deutschland als Fortsetzung der Jütischen Haupt- 
randlage die nördlichere der beiden Unterphasen, die Posen- 
sche. Bichtiger ist es, hier die südlichere, die Branden- 
burgische Unterphase, als die morphologisch bedeutsamere 
(Seengrenze!) einzusetzen. 

Was den Verlauf der Fläming-Phase in Polen und 
Weißrußland anbelangt, so nehme ich ihn weiter südlich an 
als WERTH. 

DE GEER bezeichnet die „Jütische Phase“. die er im 
mittleren Norddeutschland mit der „Fläming-Phase“ ver- 
bindet, als „Daniglazial“; er vermengt darin also auch zwei 
verschiedenaltrige Phasen. DE GEERsS „Gotiglaziale Phase“ 
fällt in Deutschland mit der Pommerschen Phase zusammen. 
Wenn er diese dann aber über die dänischen Inseln mit 
der Schonenschen scharf nach NW umbiegenden Eisrand- 


27) G. DE GEER, Om naturhistoriska kartor övfer den bıltiska 
dalen. Populär Naturvetenskaplig Revu, 1914, Heft 56, S. 189 
bis 200, mit 4 Karten. 

28) E.WERTH, Das Eiszeitalter, II. Aufl, 1917. Karte am 
Schluß. 

29) W. SOERGEL, Löße, Eiszeiten und puläolitliische Kulturen, 
Jena 1919, 8. 100. 

30) N. V. UssixG, Danmarks Geologi, 3. Aufl., 1913, S. 261. 


Da 3 Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


184 


lage verbindet, so kommt er m.E. hier wieder in eine 
jüngere Phase. Wie ich schon erwähnte, sehe ich als 
Fortsetzung der „Pommerschen Phase“ die HA&DErsche Ost- 
jütische Endmoräne an. 

SOERGEL unterscheidet drei Hauptvorstöße der letzten 
Vereisung. Der erste soll im O bis zu den Trebnitzer Höhen, 
im W bis nach Halle und Oschersleben gereicht haben. Der 
Maximalstand des zweiten Hauptvorstoßes fällt im W mit 
unserer Fläming-Phase, im O mit der Brandenburgischen 
Phase zusammen. Bei der „I. Rückzugsphase des II. Haupt- 
vorstoßes‘ SOERGELS soll das Eis nur im W zurück- 
gegangen (zur Brandenburgischen Phase), im O stehen- 
geblieben sein, während SoERGELsS II. Phase mit unserer 
Posenschen übereinstimmt. Einen dritten Hauptvorstoß will 
SOERGEL in der Großen Baltischen Endmoräne erkennen, 

; in der er in Hinterpommern eine der Maasschen End- 
moränen, im Odergebiet KEILHACKs Umrandung des Oder- 
gletschers und in Mecklenburg die Äußere Baltische End- 
moräne, unser Jütisches Stadium, vereinigt. 

Wie oben auseinandergesetzt wurde, ist auf Grund der 
morphologischen Verhältnisse eine Vereinigung der Fläming- 
Phase mit der Brandenburgischen und Posenschen nicht 
möglich, während andererseits die „Große Baltische Phase“ 
— unsere Pommersche — keinen besonderen Vorstoß dar- 
stellt. Der große Schnitt liegt zwischen der 
Fläming-Phase und der Brandenburgischen 
(bzw. Jütischen) Phase. 

Zum Schluß noch ein kurzes Wort über die Paralleli- 
sierung des Baltischen Stadiums mit den alpinen 
Glazialbildungen. M. E. muß jeder Vergleich der nord- 
deutschen und alpinen Verhältnisse ausgehen von der mor- 
phologisch bedeutsamsten Grenzlinie im jüngeren Diluvium, 
der Grenze der offenen Seeflächen. Wir 
kommen dann zu dem Ergebnis, daß die Moränen des 
„Baltischen Stadiums“ in dem oben von mir defi- 
nierten Sinne mit den Würmmoränen PENcKk zu 
parallelisieren sind, wie dies früher schon von GAGEL?!) 
geschehen ist. Auf eine Parallelisierung der einzelnen 
Staffeln soll dabei hier nicht eingegangen werden. 


31) C. GaGEL, Probleme der Diluvialgeolorie. Branca-Fest- 
schrift 1914, S. 152 ff. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


185 


ö. Molasse und Alpen zwischen Lech und Salzach. 


Von Herrn CLEMENS LEBLING in München. 
(Hierzu Tafel IX.) 


Bei PENcK, Alpen im Eiszeitalter, I, S. 191, finden 
sich folgende Sätze: „Der kleine Weilberg an der Westseite 
des (Kochelsee-)!)Beckens stellt die Walmseite einer großen 
südlichsten Molassemulde dar, die hier ihr (östliches) Ende 
erreicht. (Östlich) neben dieser Mulde liegt dort, wo sich 
der Flysch unter ihr hervorhebt, der nördliche Teil des 
Kochelseebeckens.“ Die südlichste oder „Murnauer“ Molasse- 
mulde zieht vom Lech — jenseits dessen die Verhältnisse 
noch wenig geklärt sind — der Fiyschzone entlang mit 
zwei deutlichen Randrippen bis zu jener Walmung, die 
durch Ostwärtssteigen der Achse und Zusammenschluß der 
Ränder entsteht. Wer ohne Vorurteil und ohne Vorwissen 
die WEITHOFERSche Übersicht?), die GümgEr'sche Karte?) 
oder auch nur die Lersıvs’sche Karte (Bl. 27) betrachtet, 
muß zu dem selben Schluß wie PENcK gelangen, nämlich 
daß dort unter der in die Luft ausstreichenden Mulde 
das Liegende zutage tritt, und daß dieses Liegende 
der Fiysch ist. Der Beweis dafür liegt darin, daß die 
Flyschzone östlich des Beckens — also da, wo die Molasse- 
mulde bereits fehlt — genau um die Breite dieser Mulde 
breiter geworden ist, als sie westlich des Beckens gewesen 
(s. Taf. IX). 

Nördlich der Murnauer Mulde erstreckt sich eine zweite 
Molassemulde, besser: ein verwickelt gebauter Muldenzug 
mit der Penzberger und der Haushamer Sondermulde (Pech- 
koblenbergbau), er endet bei Feilenbach am Westrande des 





I) Das Eingeklammerte ist vom Verf. beigefügt. 

*) WEITHOFER, Mitt. d. Geol. Ges., Wien 1917, Taf. I (Karte); 
hierzu ders., Jahrb. d. Reichsanst.. Wien 1902 (Profile); ders., 
en Pechkohlengebiet des bayer. Alpenvorlandes, München 1922, 
af. I, II. 

5) Geol. Karte von Bayern, 1:100000, Bl. Werdenfels, auch 
Miesbach, Berchtesgaden. 


Ds 3 Original from 
DD! Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


186 





Rosenheimer Beckens — wieder durch Ansteigen de: Achse 
gegen O. Wieder verbreitert sich östlich davon, jenseits 
des Inns, die Flyschzone; auch hier scheint die Flysch- 
zone das Liegende der Molasse zu bilden. 

Ein dritter, nördlichster Muldenzug, die äußersten 
alpinen Falten enthaltend (Peissenberger und Miesbacher 
Sondermulden mit Bergbauen) erstreckt sich vom Lech ost- 
wärts bis über Traunstein hinaus; er scheint in gleicher 
Weise zu endigen wie die anderen. Jedenfalls verbreitert 
sich die Flyschzone östlich der Salzach wieder ganz be- 
trächtlich, als habe sie eine weitere Hülle abgestreift. 

Die Skizze bedarf der feineren Durchführung. Die Mulden- 
züge der Vorlandmolasse können nicht durch abgetragene 
Sättel miteinander in Verbindung gebracht werden, sondern 
sie sind gegeneinander verworfen, meist an einer, öfters 
auch an mehreren Bruchflächen (mit Zwischenschollen). 
Zu diesen Brüchen gehört, wie gleich bewiesen werden wird, 
auch die Grenze zwischen Molasse und Flyschzone. Zu- 
gleich beobachtet man, daß jeweils die südliche gegen die 
nördliche Mulde gehoben ist; es äußert sich das darin, 
daß die Sohle der südlichen Mulde jeweils höher liegt als 
die der anstoßenden nördlicheren und daß die nördlichere 
Mulde einen jüngeren Kern hat, als die im S anstoßende. 
Diese Hebung ist weniger ein Werk der Verwerfung als 
eines der Faltung. Wohl ist die nördlichste Mulde dem 
Miocän gegen N aufgeschoben und bei Miesbach die mitt- 
lere auf die nördlichste Mulde. Doch andere Brüche zeigen 
entgegengesetzte Tendenz; so zeichnet Gir.LITZER?) den Bruch 
zwischen der mittleren und der südlichsten Mulde in der 
Ammergegend als steil nordwärts einfallende Schubfläche, 
wobei er sich freilich nur auf einen Aufschluß stützt; 
auch die Brüche zwischen der mittleren und der nördlichsten 
Mulde bei Penzberg®) werfen die südlicheren Schollen in 
die Tiefe, aber nicht so weit, daß der hebende Einfluß 
der Faltung an den gleichen Schollen aufgehoben würde. 


Damit kommen wir zurück auf das Endigen der drei 
Muldenzüge. Zuerst endigt die südlichste Mulde, die am 
stärksten gehoben ist. Geht man vom Muldenschluß nach 
O, so zeigt sich schon im Fuchsbühl südlich von Penzberg 
— aufgefunden von Freund FEICHTMAIER, der auch die 
Messungen an der Murnauer Mulde vorgenommen hat, — 


*) Jahrb. d. Reichsanst.. Wien 1914. Taf. VI VI. 
°) WEITHOFER, 4.24.0.. 1902, Taf. IV, oder 1920, Taf. Il. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


187 

Senongrünsand, der ONO streicht un! zu der tektonischen 
Masse des Zwiesels gehört. Diese Masse, bestehend aus 
Flysch über Kreide — Eocän, hebt sich nun tektonisch und 
topographisch hoch heraus. Nördlich davon zieht in der 
Richtung des Bruches zwischen südlichster und mittlerer 
Molassemulde westlich des Kochelseebeckens nunmehr ein 
Bruch zwischen Zwieselmasse und mittlerer Molassemulde. 
Ich behaupte nicht, daß die beiden Brüche identisch sind 
(Scharnierbruch?), aber ich sehe, daß die südliche Mulde 
boch, die mittlere tiefer liegt, und schließe, daß jene 
gegen diese gehoben und daß deshalb auch die Flysch- 
Kreidemasse des Zwiesels gegen die mittlere Molassemulde 
gehoben sei. Mit dem Aufsteigen der Achse der süd- 
lichsten Mulde geht ein Ausklingen der südlichsten, zwi- 
schen Molasse und Flyschzone verlaufe.ıden Störung Hand 
in Hand, indem diese Störung nicht ostwärts in den Fiysch 
hineinstreicht®). Der Bruch wird also abgelöst durch die 
Hebung der Mulde, mit einem anderen Wort: durch eine 
Querflexur. Das gleiche gilt wohl auch für die Endbereiche 
der mittleren und der nördlichen Molassemulde. Jeweils 
hört der südliche Bruch auf, steigt die nördlich davon 
liegende Mulde ostwärts an und entläßt ihr Liegendes an 
die Tagesoberfläche. Es gibt also keine „Störung erster 
Ordnung“ zwischen Flyschzone und Molasse; es gibt viel- 
mehr vier parallele, kulissenartig gestellte Bruchstörungen?) 
und drei zwischen diesen vermittelnde Flexuren. Der Reihe 
nach treten die Bruchstörungen in die Grenze zwischen 
Flyschzone und Molasse ein und zwischen dem Ende eines 
südlichen und dem Eintreten des nördlicheren Bruches ver- 
läuft je eine Flexur. Je weiter im O, desto weiter ist die 
nacholigocäne Hebung der Alpen nach N vorgedrungen. 

Nun könnte eingewendet werden, daß die Hebung der 
Muldenachsen an sich noch nicht die Möglichkeit von 
Querstörungen zwischen den Muldenenden und dem östlich 
davon liegenden Flysch ausschlössen; es seien, mit anderen 
Worten, an Stelle der Flexuren Querbrüche anzunehmen. 
Diese Querbrüche würden die Molasse gegen den Flysch 
verwerfen. Dem ist zu entgegnen, dal Querbrüche, die aus 
Fiysch (und Kalkalpen) in oder an die Molasse heraus- 
ziehen würden, bis jetzt, nirgends bekannt geworden sind. 


©) Auf BopEns Karte Jes Flysches zwischen Isar und Loisach 
(Geognost. Jahresh. München 1924) fehlt eine in Frage kommende 
Störung. 

‘) bzw. Bruchstörungszonen. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


188 


Die Kesselbergbrüche östlich des Kochelseebeckens verlaufen 
deutlich in den Kalkalpen und in dem Flysch, nicht etwa 
am Rande des Flysches®). Zudem würde ein Querbruch 
weder im Kochelseebecken noch am Inn und bei Salz- 
burg die Verbreiterung der Flyschzone östlich der Molasse- 
Muldenschlüsse erklären lassen. Aus dem gleichen Grunde 
ist auch die Annahme abzulehnen, die südliche Störung 
schwenke am Muldenschluß in die nördlichere ein. End- 
lich, welche Bewegung sollte an solchen Querstörungen 
erfolgt sein? Eine einfache Horizontalschiebung? Dann 
bliebe wieder die Verbreiterung der Flyschzone unerklärt. 
Eine Senkung der Molasse gegen den östlichen Flysch? Dann 
müßte man sich über die Walmung der Mulde wundern, 
welche bereits eine Senkung der Mulde (nach W), aber 
eine bruchlose, darstellt. Oder eine Hebung der Molasse 
gegen den Flysch, der etwa als Schubmasse auf Molasse 
ruhte? Diese Annahme ist unbeweisbar und stößt, wie die 
beiden ersten, auf die Unmöglichkeit, in den in N und S 
angrenzenden Gebieten eine Fortsetzung der angenommenen 
Querbrüche nachzuweisen. 

Ein weiteres Beweismittel ist von stratigraphischer Art. 
CORNELIUS?) hat in einer wertvollen Arbeit den Geröll- 
bestand der bayerischen Oligocänmolasse untersucht. Für 
unseren Fall wichtig ist seine Aussage, daß ihm Gerölle 
aus der Fiyschzone in der Oligocänmolasse nicht begegnet 
sind. Diese Erfahrung deckt sich mit meiner. Ich schiieße 
daraus, daß die Flyschzone schon durch die älteste Molasse 
bedeckt gewesen ist; ich befinde mich dabei in Gegensatz 
zu den Schweizer Fachgenossen; sie nehmen, wenn im 
jüngeren Konglomerat Gerölle aus dem benachbarten älteren 
Gestein fehlen, nachträgliche Riesenschübe zur Annähe- 
rung der beiden einander fremden Massen an, während man 
nach meiner Ansicht nur etwas tiefer — ein paar hundert 
Meter — zu denken braucht. 

Leider ist die ursprüngliche stratigraphische Grenze 
zwischen Flysch und Molasse überall durch Störungen oder 
durch quartären Schutt verhüllt. Aber was wir erfahren 
haben, genügt für die Aussage: 

Das Verhältnis zwischen Molasse und Fiysch vom Lech 
bis zur Salzach kann nur als Auflagerung der Mo- 
lasse auf dem Flysch gedeutet werden. 


8) KNatER, Mitt. d. Geogr. Ges., München 1910, Karte. 
9) Verhandl. d. Staatsanst., Wien 1920. 


Original from 


DIN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


BE 2 


Jenseits der Salzach, in Österreich liegt nördlich der’ 
Fiyschzone meist die jüngere (miocäne) Molasse, und oligo- 
cäne Schichten zeigen sich nur mehr vereinzelt und in 
einiger Entfernung von den Alpen, bei Amstetten, Molt 
und Melk!°). Dies nebenbei. 

Die Störung, an der in Österreich der Flysch an jäe 
Miocän stößt, ist unsere nördlichste Molassestörung, an 
der die nördlichste Oligocännulde an das Miocän grenzt. 
Wegen der Altersfrage muß ihrer noch besonders gedacht 
werden. Diese Störung ist eine Überschiebung mit einem 
Neigungswinkel bis zu 45° herab gegen S; das Oligocän 
ist nach N über das Miocän geschoben. Schichten von 
mittelmiocänem Alter sind noch von ihr durchschnitten; 
sie ist also etwa an der Grenze von Miocän- und Pliocänzeit 
angelegt worden. Zur gleichen Zeit sind sicher auch Be- 
wegungen an den drei südlicheren Störungen und den’ 
zwischengelagerten Zonen erfolgt. Esist aber auch möglich, 
daß die Gebirgsbildung im S schon früher eingesetzt hat und 
mählich nach N gewandert ist. Immerhin, eine Diskordanz 
innerhalb der Molasse, etwa an der unsichtbaren Grenze 
zwischen Oligocän und Miocän, oder zwischen jüngerer 
Meeres- und hangender Süßwassermolasse ist noch nicht 
nachgewiesen, und die nördlichste Störung ist jedenfalls 
die stärkste des Molassebereiches. 


Wir haben das Verhältnis zwischen Molasse und Flysch 
kennengelernt. Was für ein Verhältnis besteht nun aber 
zwischen Molasse und Kalkalpen? Diese Frage deckt sich 
größtenteils mit der nach dem Verhältnis zwischen Flysch 
und Kalkalpen. 

Das Verhältniszwischen Flysch und Kalk- 
alpen ist in jüngster Zeit eindeutig geklärt worden. 
Nachdem bisher von der einen Seite immer wieder die engen 
stratigraphischen Bezichungen des Fiysches zu den Kalk- 
alpen hervorgehoben, von der anderen, nach dem Vorgange 
LuGEons, die Flysch-Kalkalpengrenze als Ausstrich einer 
Schubfläche erster Ordnung gedeutet worden war, sind 
gleichzeitig zwei Angehörige der verschiedenen Schulen, 
Bopen und M. RıcHTer!!) zu dem Beweise gelangt, daB 
der bayerisch-österreichische senon® Vorlandilvsch nicht nur 


10) GUMBEL, Geol. v. Bayern (II), S. 328; Aber, Jahrb. d. 
Reichsanst., Wien 1903, Verhandl. 1905; WEITHOFER, 2.2.0., 
1917. S. 85 ff., PETRASCHECK, Jahrb. d. Reichsanst., Wien 1920. 

11) Centralbl. f. Min. usw., 1922 (beide). 


Bi Original from 
DD! Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


190 


ursprünglich — mit Grundkonglomerat — auf den Kalk- 
alpen abgelagert worden sei, sondern sogar heute noch 
an mehreren Stellen den Kalkalpen normal auflagern (so 
nach BoDEn, a.2.0., S. 399, im Trattenbach bei Lenggries 
a. Isar). Die Luvceon’scheErklärung des Ostalpen-Nordrandes 
bricht somit nach zwanzigjährigem Bestehen zusammen. 


Da die Molasse dem Flysch auflagert und der Flysch 
den Kalkalpen, so liegt die Molasse mittelbar auch auf 
den Kalkalpen. Sie liegt aber auch unmittelbar auf 
den Kalkalpen. Dies ist der Fall weiter im Innern der 
Kalkalpen, im Angerberg, des Inntals bei Wörgl (s. Taf. IX). 
Dort liegen typische Molasseschichten, Konglomerate, Sand- 
steine, Mergel- und Pechkohlenflötzchen, zwar ohne tierische 
Fossilien, aber mit entsprechenden Pflanzenresten, wie 
Quercus furcinervis, und entsprechendem Lageverhältnis, 
nämlich auf unteroligocänen Schichten!?). Sie sind tief in 
die Kalkzone eingemuldet und eingebrochen und wegen ihrer 
Tiefenlage der Abtragung entgangen. Ihre Fazies ist un- 
abhängig von der Umgrenzung, und die Abtragung hat 
nur den Zusammenhang zwischen ihnen und der Molasse 
des Vorlandes unterbrochen. — CoRNELIUS, ein Anhänger 
der Deckentheorie, hat gefunden, daß in der tiefsten geröll- 
führenden Zone — im O —, die im Hangenden der älteren 
Meeresmolasse sich einstellt, mehr zentralalpine als kalk- 
alpine Gerölle vorkommen. Die Kalkalpen sind also damals 
weniger stark abgetragen worden, als die fernerliesgenden 
Zentralalpen. Ich sche darin einen weiteren Beweis für 
das Vorhandensein einer weit ausgedehnten Molassehülle 
über den Kalkalpen. Gegen die Behauptung von Ü'ORNELIUS, 
daß Zentralgneisgerölle in der Molasse fehlen, muß ich 
die andere aufstellen, daß solche in der bunten Molasse auf 
Eck, östlich von Gmund am Tegernsee, in vielen Stücken 
vorkommen; sie werden auch in anderen Gegenden nicht 
fehlen. Es ist das, nebenbei bemerkt, das zeitlich erste 
Auftreten von Zentralgneisgeröllen; in den älteren konglo- 
meratischen Formationen, (C'enoman und Gosaukreide, fehlt 
er. Was für ein Zentralgneis es ist, woher er kommt, 
wird sich aus den zahlreichen kristallinen Begleitgeröllen 
noch ermitteln lassen. Im übrigen kann man in der bunten 


12) SCHLOSSER, Verhandl. d. Reichsanst.. Wien 1895. S. 358: 
ders., Centralbl. f. Min. usw., 1922, S.181; ders., Neues Jahr). f. 
Min. usw., Beil. B. 47. 1922, S. 257; AMPFERER, Jahrb. B. A, 
Wien 1922, S. 115ff., 140. 


Original from 


Pa Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


191 


(Süßwasser-)Molasse die kalkalpinen Gerölle überwiegen 
shen, und das um so mehr, je weiter man nach W 
geht (Klein-Weilberg, Ammertal). Es scheint, daß die jung- 
oligocäne Gebirgsbildung, deren Ausdruck die Geröllströme 
sind, aus den Zentralalpen in die Kalkalpen, dann aber in 


diesen nach W gewandert ist. Das hat schon CORNELIUS 
angenommen. 


Nachdem sich die Grenze zwischen Molasse und Flysch 
und die zwischen Filysch und Kalkalpen als Störungen 
geringeren Ranges herausgestellt haben, fragt man sich, 
ob am ÖOstalpennordrand überhaupt eine Störung ersten 
Ranges, eine große Überschiebung nachweisbar sei und 
ob die Verhältnisse der Molasse in wichtiger Beziehung 
zu einer solchen stehen. Eine solche Störung ist vorhanden, 
und zwar anscheinend durchgängig in dem ganzen hier 
behandelten Gebiet. Es ist die Schubfläche zwischen der 
helvetischen Kreide nebst Eocän und dem zu den Kalk- 
alpen gehörigen Flysch!®). Ihre große Bedeutung — sie 
ist die wichtigste aller Störungen des Alpenrandes in 
Bayern — ist erst durch Bopen und RıcHTER sowie durch 
KockeL}) in einer Arbeit über Lage und Rolle der vinde- 
izischen (,„rumunischen“) Barre genau erkannt worden. 
Die Schubmasse Fiysch + Kalkalpen-Nordzone stammt — 
worin ich mich mit BopEn einig weiß — vom Süd- 
abhang der vindelizischen Barre. Der Schub ist in der 
Mitteloligocänzeit erfolgt, nach N über die vindelizische 
Barre und über die am Nordabhang desselben einsetzen- 
den helvetischen (KockEt) Schichten hin. Die Schubmasse 
sößt im N an den Brüchen zwischen Fiysch + Helvetisch 
ınd Molasse ab. Sie muß, da an diesen Brüchen die nörd- 
licheren Schollen gesunken sind, unter der Molasse der 
Sesunkenen Schollen noch weiter nach N reichen. Erst 
nach der Überschiebung ist die oberoligocäne Molasse ab- 
gelagert worden, — deren unterste Lagen wir leider nicht 
kennen. Dann ist die Molasse und mit ihr die Schub- 


— 


13) Ham, Mitt. d. Geol. Ges., Wien 1913, S. 245, 252. ältere 
Lit.; Zeitschr. d. D. Geol. Ges., 1912, 1914. u 

14) Mitt. d. Geol. Ges, Wien 1922; bezüglich der vindelizischen 
Barre muß auch REIsER, Hindelanger und Pfrontener Berge, 
München 1922, $. 22 (Geogn. Jahresh. 192%) genannt werden. 
Die vier gleichzeitigen Arbeiten stimmen in allem wesentlichen 
überein; die Zeit war erfüllt. Vgl. ferner FÖRSTER und OEBBERE., 
Geogn. Jahresh. 1924. 


Da 3 Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


fläche mit Hangend und Liegend gefaltet worden — was 
aus den Karten und Profilen von BopEN und HAnux!’) hervor- 
geht — und sind jene Brüche angelegt worden. Diese 


Altersbestimmung des Schubes stimmt mit den Ansichten 
von KoßBEr!‘) und RICHTER!) gut überein. BopEx!s) da- 
gegen meint, daß die Schubmasse erst in mittelmiocäner 
Zeit vorgerückt und daß die heutige Nordgrenze des sicht- 
baren Flysches die ursprüngliche, nur rückgewitterte Grenze 
der Schubmasse sei. Selbst wenn diese Altersbestimmung 
richtig wäre, so könnte aus Gründen der Erosionstheorie 
der Nordrand der Schubmasse heute nicht mehr erhalten 
sein. Aber der heutige Nordrand der sichtbaren Schub- 
masse ist kein Überschiebungs-, sondern ein Steilbruch- und 
Flexurenrand, an dem die Schubmasse noch nicht ihr nörd- 
liches Ende erreicht. — Wie groß ist die Schubweite? Ent- 
sprechend den Verhältnissen bei Salzburg, wo der Flysch 
unbedeckt von Oligocänmolasse bis an das Miocän vor- 
springt und sicher noch unter dasselbe hineinreicht, könnte 
der Flysch auch weiter im W alle drei Oligocänmulden 
und auch noch einen Streifen Miocän unterlagern. Vor- 
sichtshalber wird man im W, wo auch die Hebung der 
Alpen nicht so weit nach N vorgedrungen ist, auch mit 
einer geringeren Vorschiebung der Fliyschmasse, etwa bis 
zur Mitte der Molassezone, rechnen; die Breite der drei 
Mulden beträgt rund 10 km, der Vorschub bis zur Mitte 
würde 5 km, nach Ausgleichung der Störungen, die Molasse 
und Schubfläche betroffen haben, etwa 7 km und nach 
Abzug der südlichen Molassemulde mit 5 km Breite 2 km 
betragen. 3 km südlich der mittleren Molassemulde hat 
das Wiesseer Bohrloch (bei Tegernsee)!*) die Schubfläche 
unter dem Fiysch durchstoßen und die helvetische Kreide 
erreicht. Diese muß mindestens noch einmal so weit nach 
S reichen, weil sie Platz zum Auskeilen gegen ihr Süd- 
ufer, die vindelizische Barre, braucht; andererseits dürften 
bei der heftigen Kleinfaltung der Kreide 3 km für jenen 
Zweck genügen. Dann käme die vindelizische Barre selbst. 
die, ursprünglich wohl mindestens 10 km breit, während 
der Überschiebung größtenteils in die Tiefe gedrückt = 





1°) BODEN, Geosn. Jahresh. 1922 (Auerberg bei Schliersee !); 
Zeitschr. d. D. Geol. Ges., 1923, Ss. 99; Hann, a.a.0. 1912. 

16) Mitt. d. Geol. Ges.. Wien 1912, S. 376. 

1°) Centralbl. f. Min., 1922, S. 255. 

18) Ebenda. 8. 406. 

19) Zeitschr. d. D. Geol. Ges., 1923. 8. 9%. 


Original from 


allzen es Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


193 


verschluckt?) worden ist und jetzt zwischen dem helve- 
tischen Südufer im N und dem Flysch-Nordufer im S kaum 
mehr als ein paar Kilometer breit sein dürfte. Das Flysch- 
Nordufer im S der vindelizischen Barre ist zugleich die 
Abrißstelle der Flysch-Kalkalpen-Schubmasse. Zum Aus- 
rleich der jungtertiären Faltung der Schubfläche zwischen 
Molassesüdgrenze und der Abrißstelle sind noch ein paar 
Kilometer dem bisher errechneten Betrage hinzuzuzählen. 
Das ergäbe für die südliche Zone 10—14, für die gesamte 
Schubweite 12—16 km. Sachverständige werden wissen, 
was von solcher Schätzung zu halten ist. 


Die miocäne Molasse ist ebenfalls von CORNELIUS?!) 
und von Bopen?) auf ihren Geröllbestand untersucht 
worden. Das Konglomerat der oberen Meeresmolasse verhält 
sich sehr ähnlich wie die oligocänen Konglomerate; es ist 
im O vorwiegend quarzig, im W (so nach meiner Beob- 
achtung im Auerberg) vorwiegend kalkig; doch glaube ich 
in W, im Auerberg, auch Fiyschgerölle gesehen zu haben. 
Sehr wichtig ist das mittelmiocäne Flinzkonglomerat. Es ist 
vertreten im Mariaberg (und Adelegg, Kempten), Auerberg 
(unıl Kienberg), Peissenberg, Tischberg (Isartal), Taubenberg, 
Irschenberg (Berbling), die in einer Linie unmittelbar nörd- 
ich der nördlichsten Molassestörung liegen und großartige 
Landmarken darstellen. Die Gerölle sind sämtlich alpin. 
Weitaus die meisten Gerölle bestehen aus Filyschkiesel- 
kalk, daneben sind helvetische Gesteine und seltener kalk- 
und zentralalpine vertreten. Im Auerberg (Gipfel) habe 
ich die Nagelfluh auf der der oberen Meeresmolasse auf- 
lagern sehen. Meist zeigt sie sich (als einer von mehreren 
Keilen?) von Flinz unter- und überlagert und geht auch 
n O—W in einen Flinz über, der offenbar zwischen den 
Hauptstromstrichen abgelagert worden ist. Auch nördlich 
von jener Linie kommen an vielen Orten Konglomerate vor. 
Es sind aber nur mehr linsenförmige Körper, allerseiten 
von Flinz umgeben und je weiter im N gelegen, desto 


°0) Die Deckentheoretiker, welche sich mit Zahlen zu be- 
rauschen lieben, übersehen instinktiv die Tatsache der Ver- 
schluckung = In-die-Tiefe-Faltung der Unterlage von Schubmassen 
und die andere, daß durch die Verschluckung die Schubweite 
sich wesentlich verkleinert. Der Zusammenschub ist groß. die Über- 
schiebung macht einen Bruchteil davon aus.. 


2) a. a. 0. 
22) Zeitschr. d. D. Geo]. Ges., 1923, S. 179. 
Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1925. 13 
“ 
Da > Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


194 
ärmer an Kalkgeröll. Etwa von der Breite von München 
an sind nur mehr kristalline (darunter Zentralgneis) und 
Kieselgerölle vorhanden; alles übrige ist zu Sand und Ton 
zerrieben. Im Mariaberg (und W) ist das Vorwiegen der kri- 
stallinen Gerölle schon nahe der Alpen zu beobachten. — An- 


Vorgänge am bayerischen Alpenrand, Senon- bis Pliocänzeit 


S ı Kalkalpen | man | weivisen | N | 




















Hebung der Flyschzone; Verwerfung, Faltung und Über- | pjiocän 
schiebung der gesamten Molasse 
Hebung der Flyschzone; Störung der oligocänen Molasse; Obermiocän 


Mittelmiocän 


Ablagerung des Flinzkonglomerats und des Flinzes 


nzkongio 


Fortdauer der Gebirgsbildung; Ablagerung der oberen Meeres- 
molasse 








Untermiocian 


Fortdauer der Gebirgsbildung; Ablagerung der oligocänen 





Oberoligociän 



































Molasse 
Überschiebung 
von Kalkalpen + Flysch auf helvetische Falten 
, Mitteloligorin 
5 „ [unt. Verschluckung | Faltung der helvet., z 
Faltunx d. Flyschs‘ des Vindelizisch. Gesteine ? 
Faltung d. Flyschs? , a helvet. Unteroliguein 
Ablagerung von Kestjand Ablagerung vou Obereocän 
Eocänflysch | Eocänschichten Mitteleocan 
a | Untereocaıı 
Festland Festland Festland Dänische Stufe 
Ablagerung von nn Ablagerung von 2 
Kreideflysch Festland Seewer Mergel ann 


hangsweise füge ich bei, daß das Kongiomerat von Weinerl:of 
(Bonndorf) über Ludwigshafen am Bodensee dem bayerischen 
Flinzkonglomerat entspricht, nur daß es statt der Aelıx 
sylvana eine Melanopsis und außer den uns vertrauten 
Geröllen, besonders solche von Quarzfeldspatporphyr, enthält. 
— Das starke Vorwiegen der Flysch- (und Kreide-) Gerölle 
beweist, daß in der mittleren Miocänzeit eine heftige Störung 
die Flyschzone unter Durchbrechung der darüber liegenden 


® 
Original from 


Pa Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


195 


Molassehülle herausgehoben und der Abtragung überliefert 
hat. Im O, wo kalkalpine und zentralalpine Gerölle in der 
Nagelfluh besonders stark zurücktreten, muß die Hebung 
der Flyschzone geradezu einen Wall vor die Kalkalpen 
gelegt haben, und man muß sich fragen, ob nicht jene 
wenigen kalk- und zentralalpinen Gerölle lediglich aus den 
Konglomeraten der oligocänen Molasse stammen. Die Frage 
ist nicht von Bedeutung. Bedeutsamer ist die Folgerung, 
daß auch der nördlich von dem aufgetauchten Flysch- 
gebirge liegende Bereich der ÖOligocänmolasse von der 
gleichen Störung betroffen worden sein muß. Wir haben 
also in den so einfach scheinenden Falten und Brüchen 
eines südlichen Teiles der oligocänen Masse das Ergebnis 
nicht nur einer, sondern mindestens zweier Gebirgsbewe- 
gungen zu erblicken. 


Ich wiederhole die Ergebnisse in einer Übersicht und 
in einen schematischen Profil (Taf. IX) (S. 194). 


Die hier vorgetragenen Ansichten werden bei Fach- 
genossen, die den tektonischen Ideen der Franzosen und 
Schweizer fernestehen, keine Überraschung hervorrufen. 
Auch die Praktiker haben sich längst mit der Tatsache 
abgefunden, daß Pechkohle südlich der sichtbaren Molasse- 
grenze nicht mehr gefunden werden kann; sie werden 
den Nachweis, daß die Molasse über und nicht unter dem 
Fiysch ihre südliche Fortsetzung finde, nur theoretische 
Bedeutung beimessen. Gleichwohl sind in jüngster Zeit teils 
mündlich, teils auch schriftlich?3) recht bestimmt Vermutungen 
über Bodenschätze der Molasse, die unter den Kalk- 
alpen liege, ausgesprochen worden. Solche müssen 
meines Erachtens als unbegründet bezeichnet werden. 


Daß die hier vorgebrachten Ansichten nicht mit der 
Deckentheorie vereinbar sind, könnte verschiedene Fach- 
genossen gegen jene Ansichten einnehmen. Da ist nun 
der Hinweis von Belang, daß sich Annäherung der west- 
alpinen Auffassung an die ostalpine bemerkbar macht. In 
der Frage der „Kreidenummuliten“ hat sich Arn. HEIM den 
Ansichten von L. RoLLIER angeschlossen. Es besteht nun 
— ganz abgesehen von der Altersfrage — Einigkeit darüber, 
daB die Hauptmassen der bisher sogenannten „ultra- 
helvetischen Decken“ das normale Hangende der nörd- 
lichsten helvetischen „Decken“ bilden. Daß die entsprechen- 


23) M. RıcHter, „Petroleum“. 1924. 


Da 3 Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


196 


den Gesteine — Block- und Konglomeratflysche vor allem — 
nur im Nordteil des helvetischen Bereichs vorkommen, 
beweist deren von N her erfolgte Ablagerung. Die klasti- 
schen Stoffe hier sind den klastischen Stoffen der helve- 
tischen Kreide in Bayern gleichzustellen, die — wie BovEn 
nachgewiesen hat — auch im N vorkommen und auf eine 
nördliche Küste als Ursprungsgebiet hinweisen. Diese Küste 
ist das vindelizische Gebirge im alten Sinn, die Barre 
zwischen Helvetisch (= Alpin) im S und Germanisch im N, 
— nicht zu verwechseln mit dem, was hier bis zu einer 
besseren Benennung als „vindelizische Barre‘“ zwischen 
Helvetisch und Kalkalpin bezeichnet worden ist. Es ist nun 
auch für die westalpine Schule nicht mehr notwendig, an 
der Ansicht festzuhalten, daß die helvetischen Decken über 
das Aarmassiv nach N geschoben worden seien. Denn kein 
„ultrahelvetischer“ Fremdkörper trennt sie von ihrem Vor- 
land, sondern eine Küstenfazies verknüpft sie mit diesem. 
Es wird also außer der ultrahelvetischen Deckengruppe 
auch die helvetische entbehrlich, bzw. die Überschiebungen, 
die im helvetischen Bereich zweifellos vorkommen, stellen 
sich als recht kurz heraus. Endlich muß man sich fragen, 
ob der von ArNn. HEIM eingeschlagene Weg nicht noch 
weiter führe, zu einem Ziel, das einer Liquidierung der 
gesamten Deckentheorie (d.h. der Theorie der Überschiebung 
aus dem S der Zentralmassive — Aarmassiv, Tauern —) 
gleichstünde. Wir gelangen nämlich von der Frage der 
Konglomerate und Blöcke auch zur Frage der Klippen, die 
— wie in Dutzenden von westalpinen Schriften behauptet 
wird — nicht von den Konglomeraten und Blöcken getrennt 
werden können. Wenn diese Behauptung richtig ist, wenn 
andererseits der Block- und Konglomeratflysch des Alpen- 
nordrandes im N beheimatet ist, sollte da nicht auch die 
Klippenfazies im N beheimatet sein, sei es als strati- 
graphische Unterlage der nördlichsten helvetischen Zone 
oder als Teil des vindelizischen Gebirges im N der helve- 
tischen Kreidefazies? So glauben wenigstens RoLLIER und 
besonders unzweideutig ROTHPLETZ?'). Wer die Gebiete nicht 
aus eigener Anschauung kennt, kann und soll nicht weiter 
mitreden, muß und kann abwarten zwei bis drei Jahre —, 
daß die Ortskenner ihren Weg selbst durchniessen. 





2) Alpenforschungen, III., München 1997. 


"Manuskript eingegangen am 20. Juli 1924.) 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


197 


Nachtrag. 


Wie gerufen erscheint eine neue Arbeit von CORNELIUS?) 
die eine weitere Annäherung bringt. CoRNELıvUs hatte?) 
in der nördlichen Flyschzone des Allgäus — die der hel- 
vetischen Zone im N vorlagert — zwei „unterostalpine 
Decken“ aufgestellt, die auf helvetischem Flysch liegen 
sollten. Nun findet er, daß die untere von diesen „Decken“ 
normal unter jenen Flysch einschließt. Er bezeichnet 
daher sie und ihren Flysch als „ultrahelvetisch“! Wir 
schließen folgendes: unter dem nördlichen Allgäuer Tertiär- 
Flysch liegt eine Kreidemasse, die durch Flysch- und Geröll- 
führung, Sowie durch rote Farbtöne (CorxELıus 1921) sich 
als nördliche Uferfazies des Helvetischen zu erkennen gibt. 
— In allerengster petrographischer und räumlicher Bezie- 
hung zu dieser Masse steht die obere Decke“ von Cor- 
NELIUS; diese „obere Decke“ ist gleich der Schweizer 
„Klippendecke“ (Chablais—Stockhorn—Mythen), was ein 
Blick auf die geologische Karte lehrt. 


2) Verh. geol. Bundesanst., Wien 1925, S. 53 ff. 
®) Verh. geol. Bundesanst., Wien 1921, S. 141 ff. 


Da Ai Original from 
DIDI ESN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


ern 


9. Zur Fauna des Oberen Alb mit Mastigoceras 
adpressum Sow. sp. bei Ootmarsum (Holland). 


Von Herrn Jon. Bönun in Berlin. 
(Hierzu Tafel X.) 


Unter den Tiefbohrungen, welche die Ryksopsporing van 
Delfstoffen in den Jahren 1903—1916 unter der Leitung des 
Direktors Herrn Dr. van WATERSCHOOT VAN DER GRACHT längs 
der Ostgrenze Hollands ausgeführt. hat, sind die drei, welche 
bei Ootmarsum, Coevoerden und Zuidbarge bei Emmen in 
den Provinzen Overijsel und Drenthe niedergebracht wurden, 
am weitesten nach Norden gelegen. Es wurde bei Zuid- 
Barge in 422,50—504 m Teufe grauweiße, weiche Schreib- 
kreide mit Pyritknollen erbohrt und als Obersenon ange- 
sprochen. Die Durchsicht der Kernproben von Ootmarsum 
und Coevoerden, welche Herr Dr. Tescı, Direktor des Rijks- 
geologischen Dienst, mir anzuvertrauen die Güte hatte, wo- 
für ich ihm auch an dieser Stelle herzlichen Dank sage, 
ergab deren altkretazisches Alter?). 


Ootmarsum. 

Unter dem Deckgebirge (Diluvium und Tertiär) wurde 
in 248 m die Kreideformation erreicht, die Bohrung selbst 
bei 366 m eingestellt?). Es liegen mir Kernproben von 292 m 
ab vor, diejenigen zwischen 248 und 292 m gehören nach 
freundlicher Mitteilung des Herrn TescHu demselben Zeit- 
abschnitt wie die tieferen an. 

Das Gestein ist ein hellgrauer, ınilder Ton, der an der 
Zunge klebt, im Wasser rasch zerfließt und, mit Salzsäure 


I) Vgl. Jon. Bönm: Kernproben einer bei Ootmarsum in der 
Provinz Overijsel (Holland) niedergebrachten Bohrung. Diese 
Zeitschr., Bd. 67, Monatsber. S. 268, 1915. 

2) VAN WATERSCHOOT VAN DER GRAacHT: Eindverslag over de onder- 
zoekingen en uitkomsten van den Dienst der Rijksosporing van 
Delfstoffen in Nederland 1903—1916, S. 395. 1918. — Gniep: Über 
das marine Altmiocän im Nordseebecken. N Jahrb. f. Min. B. 
Bd. 41, S. 53, 1915. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


199 


betupft, lebhaft braust. In 325,10, 325,75, 330,80 und 340,80 m 
Tiefe ist der Ton dunkelweinrot geflammt. Die organischen 
Einschlüsse zeigen sich auf nachstehende Tiefen verteilt: 


etwa 


292 m Plattige, faserig struierte Schalenbruchstücke und ein- 


295m 


300 m 


zelne Kalkfasern weisen auf Inoceramenreste hin. 
Ferner liegen Mastigoceras adpressum Sow. sp. und 
Neohibolites minimus (List.) var. media StouLıEry vor. 
Neohibolites minimus (List.) (Alveolarstück von 5 mm 
Länge); Lingula cf. truncata Sow. 

Anomia c{r. papyracea n’Ons»., /noceramus concentricus 
Park. Diese Kernprobe ist nicht mit Tiefenbezeich- 
nung versehen und nach dem Durchmesser geschätzt. 


300.4 m Inoceramenbruchstücke 


301m 
323 m 
325m 
326 m 


327 m 
331m 
333 m 
355m 


310 m 
341m 


Serpula subtorguata Münsr. 

Chondarites. 

Gervilleia cfr. rostrata Sow., Lingula subovalis Dav. 
Neohibolites minimus (Lısr.) var. media StoLLay, Ino- 
ceramus subsulcatus W ı1.TsH. 

Inoceramus concentricus Park. 

Neohibolites minimus (Lıst.) var. media Svoiı.ev. 
Inoceramus concentricus Park. 

Neohibolites minimus (Lıst.) var. aftenuata Sow., Ino- 
ceramus concentricus Pank. 

Anomia cf. papyracea 1 OR». 

Syncyclonema orbiculare (Sow.) 


345,5 m /noceramus, Chondrites. 


364 m 


/Inoceramus sp. indet. 


Herr A. FraxkE in Dortmund hatte auf meine Bitte die 
Güte, eine Probe des Gesteins auf Foraminiferen und ÖOstra- 
coden zu untersuchen, wofür sowohl als auch für die Er- 
laubnis, die Liste derselben hier veröffentlichen zu dürfen, 
ich ihm herzlich danke. 


Foraminiferen. 


. Cornuspira cretacea Rss. s. Frondicularia planifolium 
. Nubecularia nodulosa Cnav. CHAPM. 
. Bieenerina n. Sp. s. Lingulina nodosaria Rss. 
. Textularia trochus W Onß. ss. Rhabdogonium acutangulum 
. Gaudryına gradata Bi:nın. Rss. 
. Verneutlina Münsteri Rss. ss. Vaginulina Biochei Bı:wrn. 
. Pleurostomella BarroisiBı:win. ns. 5 recla Rss. 
Nodosaria unda Rss. ss. Lagena apiculata Rss. 
= prismalica Rss. s. Cristellaria gibba wWOnn. 
a (Dentalina) ct. NS, 5 Schloenbachi Rss. 
communis D’Onn,. S. is crepidula Fıcnr. 
» (Dentalina) ct. u. MoLı 
distincta Rss. ss, Pr subangulata Rss. 
“ (Dentalina) oli- S. 5 perobligua Rss. 
gostegia Rss. ss, er Strombecki Rss. 
a (Dentalina) nana ss. 3 complanata Rss. 
Rss. us. Polymorphina prisca Rss. 


be is Original from 
N Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


200 


ss. Nodosaria (Dentalina) stran- ss. Vitriwebbina laevis Souı.ıs 


gulata Rss. s. Ramulina aculeata J. Wricnr 
ns. 5 (Dentalina) line- s. Haplophragmium agglutinans 
aris Rön. D ORB. 
S. 7 deflexa Rss. h. Anomalina ammonoides Rss. 
s. Glandulina mutabilis Rss. h. Rotalia nitida Rss. 


Vermes. 
Serpula subtorquata Müsst. 


Die freie, langsam an Dicke zunehmende Röhre stimmt 
mit den Beschreibungen von GoLpruss®?) und A. RÖMER®) bis 
auf den einen Umstand überein, daß sie nicht, wie die Ab- 
bildungen von GoLDFuss und REuss?°) zeigen, geradlinig ge- 
streckt bzw. leicht gekrümmt, sondern einen Dreiviertelkreis 
bildet, wie dies PERON®) zeichnet. 


Brachiopoda. 


Lingula subovalis Dav. 
1852 Lingula subovalis Davıpsox: Cret. Brach.'), S.7, Taf. 1, Fig. 29. 


Zwei Schälchen von 2 mm Höhe und 1,5 mm Breite 
stimmen in ihrem verlängert eiförmigen, am Wirbel und 
Unterrande schmal gerundeten Umriß — von dem erheb- 
lichen Größenunterschied abgesehen — mit DaAviıpsoxs Ab- 
bildung überein, so daß sie als Jugendstadien von L. sub- 
ovalis Dav. anzusprechen sind. 


Lingula fruncata Sow., 
1852 Lingula fruncata Sow., Davınsox: Cret. Brach., S. 6, Taf. 1, 
Abb. 27, 30, 


Aus einem etwas höheren Niveau liest ein Schälchen 
von je 1 mm Breite und Höhe vor, welches sich durch seine 
Verbreiterung zu dem abgerundeten Stirnrande hin von L. 
subovalis Dav. unterscheidet und sich hierdurch als ein 
Jugendexemplar von L. fruncalta darstellt. 


3) Gonnrvss: Petrefacta Germaniae Teil 1, S. 238, Taf. 70, 
Abb. 11. 18206. 

I) A. Rouen: Versteinerungen der norddeutschen Kreideformation, 
Ss. 100. 1841. 

») Russ: Die Versteinerungen der böhmiscben Kreideformation, 
Teil 1, S. 18, Taf. 5, Abb. 24. 1845 — 1846. 

6) Perox: Notes pour servir A Vhistoire du terrain de craie 
dans le sud-est du bassin anglo-parisien, S. 133, Taf. 3, Abb. 18—20. 
1887. 

*) Davipsox: Monograph of the British fossil Brachiopoda. Vol. 1. 
Part 2. The eretareous Brachiopoda. Palaont. Soc, 1852—1855. 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


201 


Lamellibranchiata. 
Gervilleia cf. rostrata (Sow.) 
Taf. X, Abb. . 


Die sanft gewölbte linke Klappe fällt allmählich zu 
dem vorderen und hinteren Flügel ab, Hierin wie in der 
antemedianen Lage des kleinen spitzen Wirbels und dem 
Verlauf der Anwachsstreifung zeigt sie Übereinstimmung mit 
der von Woo»s®) auf Taf. 11, Abb. 17 gegebenen Abbildung 
von G. rostrata Sow., doch ist der Umriß zu zerstört, um die 
Identität der 18 mm hohen und am Schloßrand nur 8 mm 
langen Schale auszusprechen. Unter dem Schloßrand zieht 
sich eine einheitliche, nicht durch Querbrücken unterbrochene 
Rinne, wie sie Woops zeichnet, hin. 


Anomia cf. papyracea »’Ons. 
Zwei linke gewölbte Klappen von 9 mm Länge und 
6 mm Höhe stimmen bis auf ihre erheblich geringere Größe 
in ihrem quer ovalen Umriß und ihrer Wirbellage mit der 
von Woops®) auf Taf.5, Abb.14 wiedergegebenen Form überein, 
so daß ich sie als Jugendexemplare der (’enomanform an- 
sprechen möchte. 


Inoceramus subsulcatus WıuTsuike. 
1911 /noceramus concentricus Park. var. subsulcafta Wins, Woons: 
Cret. Lamellibr. 2, S. 269, Taf. 47, Abb. 15—20, cum syn. 
Taf. X, Abb. 6, 8. 


Von dem vor der Mitte gelegenen Wirbel einer linken 
Klappe von 37 mm Höhe und 25 mm Länge gehen drei kräftig 
hervortretende, gerundete Rippen aus, von welchen die 
beiden hinteren sich oberhalb der Mitte spalten und die 
zweitletzte sich kurz über dem Unterrand gabelt. Zuwachs- 
streifung grobfaltig. Durch die Skulptur steht das Exemplar 
dem von Woops auf Taf. 47, Abb. 12 abgebildeten aus dem 
Gault von Folkestone nahe. 

Eine zweite, erheblich kleinere linke Klappe (Höhe 
etwa j4 mm), die noch großenteils mit der sehr dünnen 
Faserschale bedeckt ist, weicht dadurch ab, daß an die 
hintere der vom Wirbel ausgehenden zwei Faltenrippen sich 
jederseits über der Schalenmitte je eine Rippe anlehnt und 
die mittlere sich erneut spaltet. 


t) Woons: A monograph of the cretacevus Lamellibranchia of 
England, Vol. 1, S. 31, Taf. 5, Abb. 13—16. Paläont. Soc. 1899. 
») Woons: Ebenda, Vol. 2, S. 83. 1905. 


sr nn Original from 
EN Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Cephalopoda. 
Mastigoceras gen. nov. 


Gekammerte Röhre einmal hakenförmig gekrümmt. Beide 
Schenkel aneinander geschmiegt. Lobenlinie goniatitisch. 


Mastigoceras adpressum Sow. Sp. 
Tafel X, Abb. 1—5. 
1814 Flamites adpressus Sowensy: Min. Conch.!9) 1, S. 140, 
Taf. 61, Abb. 6 

1824 Hamites adpressus Sowerswy: Dict. sci. nat, Vol. 32,S 189 
18140—1841 Pfychoceras adpressum » Orsıcny: Cephalopodes!!), S.555 

1846 4 n DÖRBIGNY, QUENSTEDT: Cephalo- 
poden!2), S 294 

1850 Ptychoceras adpressum » Orniony: Prodrome!3), S. 125 
1861— 1864 " 5 DOnBiENny, Pieter et CAMPICHE: 
Sainte-Croix 4), S. 108 
1897 Ptychoceras adpressum Sow., Paroxa e Boxarkını: Escra- 

gnolles!®), S. 105 
1909 Pfychoceras adpressum Sow., Yurks-Browne: Gault !6), 

S. 82, 459. 


Röhre knieförmig gekrümmt, Schenkel fast gleich lang, 
Externseite gerundet, Flanken abgeflacht. Der die Wohn- 
kammer und jüngeren Luftkammern enthaltende Schenkel 
hat eine Länge von 11 mm, von denen nahezu 7 mm auf die 
erstere entfallen, deren Mündung in der Höhe 2,5 mm, in 
der Breite 2 mm beträgt. Die Internseite des Schenkels ist. 
konkav eingebogen und scharfrandig gegen die Seitenflächen 
beerenzt. Die Umbiegungsstelle des Gehäuses (Neumayrs 
Wende) ist gerundet. Der Gegenschenkel verjüngt sich all- 
mählich und schmiegt sich an die Furche an; seine Extern- 
seite ist auf der oberen Hälfte korrodiert, so daß sein Ab- 
schluß nicht feststellbar ist. Die Schale ist auf dem ver- 
kiesten Steinkern nicht erhalten. Die Lobenlinie zeigt gonia- 
titischen Verlauf, sie besteht jederseits der Siphonallinie 
aus zwei einfach geteilten Sätteln, die durch einen breiteren 








1) Sowensy: Mineral Conchologv of Great Britain, Vol. 1. 

N) DOnnioxnv: Palcontologie franyaise,. Terrains erctaces. Vol.1, 
Cephalopodes. 

IP) (JuenstenT: Petrefakten Deutschlands. Bd. 1. Cephalopoden. 

2) PD Onßionv: Prodrome de Palcontologie, Vol. 2, 

14) Picrer et Campiche: Description des fossiles des terrains 
eretaces des environs de Sainte-Croix. Mat. Palcont. suisse, ser. 3, 
80l,.2, 

1) Parona e Boxarerri: Fossil albiani d’Eseragnolles, del 
Nizardo e della Liguria occidentäale. Paäalaeont italien. Vol 2. 

6) Yeres-Browse: The Gault and Upper Greensand of England. 
Mem. gcol. Surv. U. Kınrd., The eretaceous rocks of Entrland, Vol.1. 


Original from 


NY Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


203 


Laterallobus getrennt sind. Externlobus durch einen schmalen 
Sattel von halber Höhe der Lateralsättel geteilt. Intern- 
lobus nicht sichtbar, da durch die Schenkel die Internseite 
verdeckt wird. 

Crustacea. 


s. Cytherina ornatissima Rss. ns. Cytheridea perforata Rön. 
S. „» Lonsdaleana Joses ns. C a concentricum 
S. u auriculata Conntei. Rss. 

s. ie interrupta Rön. h. Cytherella Münsteri Rss. 
s, is friplicata Rön. 


Das Vorkommen von Mastigoceras adpressum SoW. Sp., 
Neohibolites minimus Sow. sp. und /noceramus subsulcatus 
WILTSH. weist die sie bergenden Kernproben dem Unteren 
Oberalb zu. Das erstere Fossil gibt YukEs-BrownE"”) aus 
Prices Zone 10 des Gault von Folkestone, Spaths Zone mit 
Brancoceras varicosum Sow. sp.'?) an. 

Von Interesse ist das Auftreten der in der Kreide- 
formation nicht häufigen Gattung Lingula, auch möchte ich 
vorweg auf das von Bourguelicrinus cf. elliplicus MıLL. im 
Alb von Cooevoerden hinweisen. 


Coevoerden. 


Nördlich von Ootmarsum, nahe bei Zuidbarge erschloß 
bei Coevorrden!”) eine Bohrung in 318 m Tiefe unter Dilu- 
vinm und Eocän grünlich-graue sandige Mergel von 16 m 
und darunter ebensolche, rosig geflammte Merzel mit Ino- 
ceramen und Belemniten von 41,7 m Mächtigkeit, welch 
beide als Jura, später als Emscher angesprochen wurden), 
Die mir vorliegenden Kernstücke haben dieselbe petro- 
vraphische Beschaffenheit wie die von Ootmarsum und er- 
weisen sich durch ihre Fossilführung 

334,01— 340,30 m Cidaris ct. dissimilis Fonses, Spongienrest 
344,00—348,66 m /noceramus concentricus Pıwk., Bourgueticri- 
nus ct. ellipticus Miu... 
350.00—354,96 m Flabellina cordata Rss. 
554.96 — 360,25 ın /noceramus concentricus Pauk. 
als rleichfalls dem Alb angehörig. Eine ebenso genaue 
Horizontierung innerhalb des Alb, wie sie die organischen 


FM) YurEes-BrowneE, ebenda S. 82, 

I») Sparn: A monograph of the Ammonoidea of the Gault, 
Part 1, S. 4. Palaeont. Soc. (1921) 1923. 

Gy van WATERSCHOOT VAN DER GRACHT: Eindverslag, S. 396. 

23) Herrvaskı: Het distriet Oost-Nederland, Jaarsverl. Rijksop 
Deifst. 1909, 8. 77, 1910. 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


204 





Einschlüsse für Ootmarsum ermöglichten, gestatten die 
wenigen Formen für Coevoerden nicht. 


Bourgueticrinus cf. ellipticus Mi.uen. 


Die glatten Gelenkflächen eines zylindrischen, 2,5 mm 
hohen und 3 mm dicken Stielgliedes sinken von dem unge- 
kerbten Rande trichterförmig zu dem gerundeten Nahrungs- 
kanal ein und werden, von letzterein unterbrochen, von einem 
schmalen, niedrigen Wulst überquert. Das Querriff auf der 
oberen und das auf der unteren Gelenkfläche verlaufen in 
spitzem, nicht rechtem Winkel zueinander. Dieses Merkmal 
kennzeichnet die Gattung Bourgueticrinus vD’Ors. In der 
Oberen Kreide, stellenweise häufig, führte SEELEY?!) B. ellip- 
ticus MıLL. auch aus dem Red Chalk von Hunstanton an und 
zog in dessen Synonymie Koninckocrinus rugosus SEELEN, 
welchen sodann YtUkEs-BROWNE?) von ebendort als Tory- 
nocrinus rugosus SEELEY angab. 

Cidarıs cf. dissimilis Fonses. 

Ein zxylindrisches Stachelfragment von >» mm Länge 
schließt sich durch den niedrigen Kopf, den schmalen, fein 
gekerbten Ring und die unmittelbar ansetzenden, gekörnelten 
Längsstreifen an die von WRIGHT?) auf Taf. 3a, Abb. 3 ge- 
gegebene Abbildung von C. dissimilis an. Ein dichtes Netz 
aus spinnwebfeinen Längs- und Querlinien, in deren Schnitt- 
punkten sich Körnchen erheben, überzieht den Stachel. 


Oploo. 

Eine bei Oploo unweit Boxnieer in der Provinz Nord- 
brabant angesetzte Tiefbohrung”*) erreichte unter der Tertiär- 
decke bei 498 m die Oberkante der Kreideformation und 
verblieb in letzterer bis zu 1149 m. Aus 1102 m liegt mir 
auf einem Kernstück von grauem, mit Glaukonit-. (Juarz- 
körnchen und Glimmerblättchen erfüllten Merrel eine tretf- 
lich erhaltene rechte Klappe des /noceramus subcardissoides 
SCHLÜT.”) vor. 


31) SEELEY: Notice of Torsnoerinus and other new and littie- 
known fossils from the Upper Greensand of Hunstanton, Ann, 
Mag. Nat. Hist., ser. 3, vol. 17, S. 174, 1506. 

22) YURES-BrowneE: Gault, S. 478. 

=) WricHt: Monvzraph en tue British fossil Echinsdermäata 
from the cretaveous formations, Palaeont. Soc. 1564— 1882. 

24) VAN WATERSCHOOT VAN DER GRacht: Eindverslag, 8.28, SL 

35) In einem Aufsatz: /roceramus vardıssoides auct. (Jahrb. 4. 
Preuß. veol. Landesanst.. Bd. 40 12), 8.67. 19205 habe ich darauf 
hingewiesen, dab die von G. Mtrien als /noceramus cardissoides 


iginal from 


en u: Oric 
Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


205 


Wie hier wurden auch in den zahlreichen Bohrungen 
im Peelgebiet und in Süd-Limburg?‘) ältere Stufen der 
Kreideformation als Senon nicht festgestellt. 

An dies Südgebiet, und von ihm durch eine nördlich 
Oploo nach Goch ziehende Störung getrennt, schließt sich 
QuirinGss Gelderlandscholle?‘), in welcher auf holländischem 
Gebiet, von einem Cenomanvorkommen im Osten von Winter- 
swijk°”®) abgesehen, nur Untere Kreide?) bekannt ist. Die 
von BÄRTLING®) im nordwestlichen Westfalen unterschiede- 
nen, vermutlich den Ösningachsen entsprechenden Sättel 
setzen nach Holland hinein fort. Nördlich von dem zu 
äußerst gelegenen aus Wealden, Valendis und Hauterive 
aufgebauten Schüttorfer Sattel?) trafen die Bohrungen 
(\otmarsum und Coevoerden auf Oberalb. Ob beide Vor- 
kommen in Verbindung miteinander stehen oder sich 
zwischen ihnen ein weiterer Sattel aufwölbt, kann zurzeit 
aus Mangel an Aufschlüssen nicht entschieden werden. 
Weiter nordwärts, erst bei Zuidbarge, nicht bei Ootmarsum 
und Coevoerden, folgt sodann die Obere Kreide, deren Alter 
zwischen Cenoman und Senon schwankt. 


Go1.pF. gegebene und von Woons übernommene Abbildung nicht. 
dıexe Art, sondern /n. subcardissoides Schwüöt. darstellt. Das gleiche 
gilt auch für /n. cardissoides Gowpr. var. Pachti Ancnc. (Archangelski: 
Les mollusques du Cretace supcrieur du Turkestan. M&m. Com. geol., 
n. ser., livr. 152, S.18, Taf. 3, Abb. 2—4, 1916) Während ScHtLÜTER 
e:n Bruchstück vom Unterrande einer sehr großen rechten Klappe 
dargestellt hat, gab G. MüLrLEr die Wirbelpartie derselben Art 
wieder, an der leider der Flügel mit der anstoßenden längs ge- 
falteten Rippe zerstört ist. 

25) VAN WATERSCHOOT VAN DER GRAcHT: Eindverslag, S. 24—30, 
436—440, 485—541. 

2) Qumins: Über Wesen und Ursprung der postvaristischen 
Tektonik Nordwestdeutschlands. Diese Zeitschr., Bd. 76, Monatsber. 
Ss. 70, Abb. 3, 1924. 

2) van WATERSCHOOT VAN DER GRACHT: Eindverslag, S. 81. 

=) Ehenda, S 385, 395, 403—406. 

®) Birtıing: Über den Gebirgsbau im westfälisch-holländischen 
Grenzgebiet. Diese Zeitschr., Bd. 76, Monatsber. S. 55—61, 1924. 

31) Bärrıing: Ebenda, Taf. 1, Querprofil Isterberg - Bentheim- 
Ochtrup-Metelen. 


"Manuskript eingegangen am 12. März 1925. 


Be ja Original from 
EN Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


206 


10. Beiträge zur Kenntnis des Frankenjura. 
Die Kreideablagerungen und die Verkieselungs- 
erscheinungen im Frankenjura südlich der 
unteren Altmühl. 


Von Herrn FRANZ XAVER SCHNITTMANN in Freiburg 
(Schweiz). 


(Mit einer Kartenskizze im Text.) 


Einleitung. 

Angeregt durch die Arbeiten Tr. SCHNxEIDs!) und 
L. LEuners (Nürnberg)?), von denen der erstere die Spuren 
der Kreide zwischen Eichstätt und Neuburg an der Donau, 
der letztere die sogenannte Fränkische Kreide westlich 
und nördlich von Amberg einer eingehenden Bearbeitung 
unterzogen haben, entschloß sich der Verfasser, das oben 
genannte Gebiet, welches sich dem Arbeitsgebiet SCHNEIDS 
im O anschließt, nach Resten von Kreideablagerungen 
zu untersuchen. Auf diesen Gedanken brachten ihn zahl- 
reiche am Limesanfang, am Haderfleck und bei Weltenburg 
gefundene Hornsteine und Sandsteine, die ihren Fossilien 
nach nicht aus dem Jura, sondern, wie sich bald heraus- 
stellen sollte, nur aus der Oberen Kreide stammen konnten. 
Aber neben Hornsteinen und feinkörnigen Sandsteinen der 
Kreide fanden sich auch andere, mit diesen oft zum Ver- 
wechseln ähnliche Verkieselungen und Hornsteine, die nach 
ihren Versteinerungen dem Jura angehören mußten. Endlich 
fielen dem Verfasser zahlreiche Blöcke quarzitischer Ge- 
steine auf ohne jedes Petrefakt, die man zum Tertiär 
stellen muß. So entwickelte sich denn die geplante Arbeit 
über die Kreide im Gebiet südlich der unteren Altmühl 
im Laufe der Zeit zu einer solchen über die Verkieselungs- 
erscheinungen in diesem Gebiete. Die Grenze des be- 


1) Vgl. „Geognostische Jahreshefte‘‘ 1914, XXVII. 
?) Die Gliederung der fränkischen albüberdeckenden Kreid:. 
Centralblatt für Mineralogie usw. 1924. Nr. 6. S. 176. 


Original from 


DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


207 


arbeiteten Gebietes ist im N die Altmühl, im W die Straße 
Kipfenberg— Böhmfeld—Gaimersheim—Ingolstadt, im S die 
Donau von Ingolstadt bis gegen Neustadt; dort überschreitet 
sie die Donau und folgt der Straße Neustadt— Abensberg — 
Bachl. Die Ostgrenze ist der Feckinger Bach. Das Gebiet 


@ßeilngries 
NITTEeM lern 
Aınamg au ” < . . . . 
< Yertrsf e uho er her : Verkieselungserscheinungen im Frankenjura 
| \ .'go Eu = Lg I südlich der unteren Altmühl 
+ 
| qm @riehält ee 0 ‚@wolßbuch ern. 


& 2 fliodant vg 
€ A vor u & Tele 2 Prum 


oatee'o 09 





























+ : 

EN s Lchendo ® Nevsssing 
\ Ders  Zug0t „Bhriennt Deschefhl BAAR e 

Regge + 
5 00 - 
| 2 Sander le . . . Pr 
| "„ E N +9 x 
Er Vmennster 
x BEREIT. x „Karen N Aegealnl, 2 
® o @Aopertshofen “,; renden Di * Gin £ en/nen 
0 © ; 

ı Ode Ka 
© SYamham R) 
i + hofen 
| © Pindetrungg s 
Ä Rees z ee ie 
Weszfeten a Z Poling Tag: an Sbroßnuß 
.; rersbeu q Ye + Arcihem N | 5 
+ D 
| eing _ 7 Nösching „es Ron Prtyg Bach) 
| Naunstedt Demling Hartheim 
t 0 er 
| u IS 
| Jolstedt Er ehrt un 
| ee Ä 
©Ssegendurg 

g0 Verieselungen im Meim € 00 Verquarzter Dolomit o%e Tertüöres Quarzitkonglomergt 

{te = .. f +*’+ Kreide od9 Jernerer Quarzır 

2 « ee © Versteinerunger wrzın Jerfärer Quarz. Tonsandsten 


umfaßt also Teile der vier bayerischen Kreise Obaer- und 
Niederbayern, Oberpfalz und Mittelfranken. 


I. Gesteine der Kreide. 


Der Kreideformation 'gehören im untersuchten Gebiete 
Gesteine verschiedener Korngröße an, bei denen in seltenen 
Fällen noch Kalk in mehr oder weniger reichlicher Menge 
vorhanden oder aus welchen er meist gänzlich verschwun- 
den ist. Einerseits gelangen wir von grobkörnigen tonigen 
oder kalkigen zu ganz feinkörnigen hornsteinartigen Sand- 
Steinen und endlich zu echten Hornsteinen, andererseits 
finden sich Kalksandsteine mit kalkirem Bindemittel und 


RR Original from 
DEE! Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


_ 208 


solche mit Kalk in Spuren bis zu vollständig entkalkten 
Eisensandsteinen. Mit dem Kalziumkarbonat verschwindet 
auch immer mehr der Glaukonitgehäalt. Einige Typen sollen 
herausgegriffen werden. 


Ein charakteristischer grünlich-grauer Kalksand- 
stein mit oft über 1 mm? großen Quarzkörnern und zahl- 
reichen kleinen Glaukonitkörnern kommt sehr selten in 
den Wäldern zwischen Pullach und Abensberg vor. Mit- 
unter zeigt er infolge teilweiser Verwitterung des Glau- 
konits braune Flecken. Die Spaltungsfläche des Kalzits, der 
das Ganze bindet, erkennt man schon am Glanze. Reste 
von ostreenartigen Bivalven sind im Querschnitt deutlich 
sichtbar. Im Dünnschliff zeigen die meist kantengerundeten, 
zum Teil zertrümmerten Quarzkörner zahlreiche Einschlüsse. 
Die gewöhnlich noch frischen Glaukonitkörnchen sind rund- 
lich, halbrund oder stäbchenförmig. Auch in die Lücken 
der Quarzkörner ist Glaukonit eingedrungen. Die Zwischen- 
räume zwischen den Quarzkörnern sind mit Kalzit an- 
gefüllt. Neben Trümmern von Bivalvenschalen begegnet 
man zahlreichen Foraminiferen, die meist zu den Gattungen 
Giroidina, Operculina und Spirolina (cfr. aequalis Röm., 
S. 98, T. 15, F. 27) gehören dürften. 

Sehr großer Verbreitung dagegen erfreuen sich ver- 
schiedene Arten von Eisensandstein und die gewöhn- 
lich als Amberger Trippel?) bezeichneten Gesteine. Sehr 
versteinerungsreich ist der feinkörnige hellgelbe bis braune 
Eisensandstein südlich vom Dorfe Buchhofen nordöstlich 
von Abensberg bei der dortigen auf dem Palmberg befind- 
lichen Kapelle. In diesem Gestein ist noch Kalk in Spuren 
vorhanden, auch die Versteinerungen haben zum Teil noch 
Kalkschalen. Ferner beobachtet man im Dünnschliff noch 
verhältnismäßig häufig rundliche bis stäbchenförmige Glau- 
konitkörnchen, oft aber läßt nur mehr dilutes braunes 
Pigment auf die ehemalige Anwesenheit von Glaukonit 
schließen. Sonst sieht man im Dünnschliff neben Muskovit- 
fetzen größere, wenig gerundete Quarzkörner, eingebettet in 
ein förmliches Netz tonig-limonitischer Grundmasse und 
kleinerer Quarzpartikel mit zahlreichen Lücken, die wohl 
infolge der Auslaugung des Kalzits entstanden sind. Partien 


3) Der Verfasser bedient sich dieses den bayerischen Geologen 
für entkalkte, feinkörnige Eisensandsteine geläufigen Ausdrucks, 
wiewohl GÜMBEL (Ostbayerisches Grenzgebirge 1868, S. 712) 
dessen Unrichtigkeit betont hat (Amberger Trippel :: gaise |frz.)). 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


209 





von Chalzedon sind häufig. Nicht selten sind gebräunte Fora- 
miniferen, wie Textularia, Globigerina, Rotalia, Nodosaria. 
Ähnlich verhält sich ein gelb- und rotgebändertes, 
trippelartiges Gestein mit Manganflecken von Staubing an 
der Donau bei Weltenburg; aber hier ist der Glaukonit 
gänzlich verschwunden; limonitisches Pigment, stellenweise 
stark angehäuft, deutet auf sein früheres Vorhandensein 
hin. Der Kalzitgehalt ist jedoch noch beträchtlicher als 
beim vorigen Gestein. Es kann sich dabei aber auch um 
nachträgliche Infiltration von kohlensaurem Kalk handeln. 
Auch dieses Gestein ist porös, und die Hohlräume zeigen 
Quarz und Chalzedon, der wohl, aus der Art der traubig- 
halbkugeligen Hohlraumausfüllungen zu schließen, aus Opal 
entstanden sein dürfte. Also tritt uns bereits hier eine typische 
Verkieselung entgegen. Neben Negativen von Spongien- 
nadeln findet man an organischen Resten nur Globigerinen. 
Ein weiteres Gestein von Weltenburg mit noch feinerem 
Korn (Korngröße etwa 0,01 mm?) zeigt Chalzedon in achat- 
mandelähnlichen Hohlraumausfüllungen, ferner Limonit- 
pigment in tonig-quarziger Grundmasse und ist reicher an 
Foraminiferen (Rotalia, Globigerina, Textularia) und 
Spongiennadeln. Solche Eisensandsteine von mehr oder 
weniger feinem Korn, ,‚Trippel“, finden sich nun zahl- 
reich um Weltenburg auf den Höhen südlich und nördlich 
des Dorfes links und rechts der Donau. Bei manchen tritt, 
wie im Dünnschliff zu bemerken ist, Chalzedon, kenntlich 
durch Aggregatpolarisation, noch deutlich neben mehr oder 
weniger vorherrschenden, meist scharfkantigen Quarzkörnern 
deutlich hervor. Sie zeigen noch z.T. einen schwachen 
Glaukonitgehalt, z.T. sind Limonitflecken an seine Stelle 
getreten. Glaukonit und Limonit sind gerne an Stellen, 
wo Foraminiferen und Spongien häufiger sind. Diese Art 
von Gesteinen ist sehr weit verbreitet. Ja, diese feinen 
Eisensandsteine lassen mit größerer Sicher- 
heit auf die ehemalige Verbreitung der 
Kreide schließen, als die mit ihnen vorkommenden 
und häufig mit ihnen verwachsenen Hornsteine. Sie 
finden sich außerhalb des besprochenen Gebietes, z. B. 
zwischen Kareth und Regensburg; zwischen Poikam 
und Kapfelberg bei Kelheim liegen sie im Niveau 
der Reinhauser Schichten über Grünsandstein und 
Eybrunner Mergel. Diese Vorkommen bieten, abgesehen 
vom Fossil- und bisweiligen Glaukonitgehalt, eine sichere 
Vergleichsbasis mit ähnlichen Gesteinen anderer Gegenden, 
Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1925. 14 


a Mn Original from 
DEN Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


210 


wo zwar die Kreide noch vorhanden ist, aber nur in 
spärlichen Trümmern, und deshalb die Kartierung nicht 
mehr lohnt. Man findet diese Brocken feineren Eisensand- 
steins mit Hornstein verwachsen außer an den bereits 
genannten Orten 'auf dem Igelsberg bei Saal, auf den 
Höhen zwischen Affecking und Weltenburg, bei Thaldorf 
und Teuerting, in der Gegend von Ober- und Unterschan- 
bach, nördlich von Abensberg und westlich von Pullach. 
Sie erscheinen dann wieder am Limesanfang, um Schwaben 
herum; vereinzelt trifft man sie noch bei Oberhartheim 
südlich der Römerstraße, ferner bei Etting nördlich Ingol- 
stadt, bei Tettenwang (hier mit Muschelresten), Pondorf, 
Winden, Wolfsbuch, Irfersdorf. Der fernste Fundort im 
NW des untersuchten Gebietes war die Gegend von Gebel- 
see und Irlahüll, wo man sie etwas grobkörniger antrifft. 

Unter der Gruppe der Kreidesandsteine sci noch ein 
Gestein vom Nordwestabhang des Igelsberges bei 
Saalcerwähnt. Es ist dies eingrober,eisenschüssi- 
gerSandstein, gelbbraun bis bräunlich schwarz, stellen- 
weise wegen des ihm eigenen Tongehaltes weißlich gefärbt. 
mit bis 1 cm? großen Quarzkörnern, wie man ihn ähn- 
lich ausgebildet am Schutzfelsen bei Sinzing oder 
am Westabhang des Keilsteins in der Nähe Rexgens- 
burgs beobachtet. 

Die Stellung des sehr feinkörnigen, bräunlich-gelben 
„Lrippels“ von Vogelthal bei Bailngries mit Chal- 
zedon und Quarz, der einen merkwürdigen nichtjurassischen 
Ammoniten aufwies, ist noch unsicher. 

Zur Kreide sind ferner zahlreiche, wenigstens äuße.- 
lich meist rötlich bis gelblich gefärbte Hornsteine zu 
stellen; doch ist ihre Zugehörigkeit zur Kreide 
weniger sicher; denn auch jurassische Hornstein- 
bildungen können mitunter stark durch Eisensxydhydrate 
gebräunt sein, umgekehrt sind Kreidehornsteine, b2sonders 
innen, öfters grau, wie die zuweilen sie begleitenden Jura- 
hornsteine; ja auch tertiäre Quarzite und Jaspisse können 
leicht zu Verwechslungen Anlaß geben; doch ent- 
scheidet in solchen Fällen immer die mikrosko- 
pische Untersuchung. 

Solche Hornsteine von Weltenburg sind, wie die meisten 
kretazischen Hornsteine, noch ziemlich scharf- 
kantigpolyedrischbegrenzt, zeigen gelblichbraurne 
Farbe, Manganflecken und haben eine kieselige, weiße 


Original from 


PZN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


21l 


Rinde (Opal? wohl schon Chalzedon)*). Im Dünnschliff be- 
obachtet man etwa 0,01 mm? große Quarzkörnchen, Chal- 
zedon in traubigen Formen, Limonit als feinen Staub und 
ala Pigment und Tonsubstanz, besonders in Hohlräumen; 
an Tierresten sind Globigerina, Rotalia, Textularia und 
Nodosaria gut erkennbar. Mit Limonit ausgefüllte Hohl- 
räume in Gestalt von Spongiennadeln zeigen deren ehe- 
malige Anwesenheit an. Auch die vorhandenen Foramini- 
feren weisen nicht selten dichtes Limonitpigment auf, das 
sicherlich aus früher vorhandenem Glaukonit entstanden ist. 
Ähnlich ist ein Hornstein von Pondorf, der auch im Innern 
tttlichbraune Farbe aufweist, außen findet man zuweilen 
Mangandendriten. Unter dem Mikroskop bemerkt man 
außergewöhnlich kleine Quarzkörner, Chalzedon, Ton- 
substanz, dichtwolkiges limonitisches Pigment, kohlige Sub- 
stanz, Foraminiferenreste mit Limoniteinschlüssen, be- 
sonders häufig aber mit Limonit ausgefüllte Hohlräume 
von Kieselspongien. So kann wohl kein Zweifel mehr sein 
über das kretazische Alter dieses Hornsteins. 

Ein beträchtlicher Teil der braunen Hornsteine, die mit 
Eisensandstein und Trippel an den obenerwähnten Fund- 
orten zusammen vorkommen, dürften der Kreide zuzu- 
rechnen sein. Fehlen die genannten Begleiter, so geben 
manchmal mitvorkommende Fossilien darüber Aufschluß, 
ob es sich um kretazische oder um jurassische Hornstein- 
bildungen handelt. In tertiären Quarziten wird man ver- 
geblich nach Versteinerungen suchen. Wie schon erwähnt, 
leistet in jedem Fall das Mikroskop für die Unterscheidung 
der drei Gruppen von Gesteinen gute Dienste. 

Sicher kretazischen Alters dürften also sein die Horn- 
Steine von Buchhofen, Großmuß, Einmuß, Igelsberg, Teuer- 
ting, Affecking, Stausacker, Haderfleck, Schwaben, Schlott 
(bei Riedenburg), Hienheim, Tettenwang, Hagenhill, von der 
Schanze bei Forchheim, von der Römerstraße bei Hartheim, 
die von Kasing, vom Köschinger Waldhaus, zum Teil auch 
die von Bettbrunn, Sandersdorf, Pondorf, Wolfsbuch, Zandt, 
Bitz, Kirchbuch, Hexenagger, Echendorf; bei denen von 
Thann, Schafshill, Schelldorf, Böhmfeld, Stammham bleibt 
die Zugehörigkeit zur Kreide wegen mangelnder Versteine- 
rungen unsicher. Auch sind dieselben noch nicht mikro- 
skopisch untersucht worden. Merkwürdig sind die blau- 


4) GEMBEL (Ostbaver. Grenzgebirge. S. 714) redet von einem 
Kascholongüberzug auf Hornsteinen der Reinhauser 
Schichten. 


14* 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


212 


grauen Hornsteine von Abensberg und vom 
Igelsberg bei Saal. Die Abensberger zeigen Mangan- 
flecken, die Igelsberger einen schwärzlichblauen Kern mit 
blaugrauer Rinde und sind mit einem braungrauen, grob- 
körnigen, quarzitischen Sandstein verbunden. Unter dem 
Mikroskop sieht man Limonit als Pigment und als Körn- 
chen in Hohlräumen. Quarz findet sich in diesen Höhlungen 
und auch in der noch häufig achatähnlichen Grundmasse. 
In dem sie begleitenden Sandstein trifft man die für 
Kreidegesteine charakteristischen Foraminiferen. Auch 
Kalzit ist noch in Spuren vorhanden, aber kein Glaukonit. 
Ähnliche graue bis bläulichgraue Hornsteine kommen 
im Grünsande von Kapfelberg vor. 

Wenn man die Gesteine des untersuchten Gebiets mit 
den Funden ScHhxeEips in der Gegend zwischen Neu- 
burg und Eichstätt vergleicht, wozu dem Verfasser 
durch die Güte des Herrn Professors BroıLı in München 
Gelegenheit geboten wurde, so fällt manche Ähnlichkeit 
zwischen den beiden Gebieten auf. Der jungkretazische 
Eisensandstein von Wellheim gleicht gar sehr 
den oben erwähnten Eisensandsteinen von Winden, Pon- 
dorf, Weltenburg usw., der dichte glaukonitische 
Quarzit von ebendaher hat Analoga in manchen 
Cresteinen von Weltenburg und Buchhofen, der jungkreta- 
zischke Grobsandstein von Hagenaäacker hat seine 
Parallele in einem ähnlichen Gestein vom Igelsberg, der 
hraungestreifte dichte Quarzit von Eichstätt er- 
innert an ähnliche Vorkommen bei Weltenburg, der tief- 
blaue dichte Quarzit von Mauern gemahnt an den 
mit graublauen Hornstein verbundenen quarzitischen Sanl- 
stein vom Igelsberg. Der Bryozoensandstein von 
Solenhofen und Mörsheim ist zwar gröber als das 
Buchliofener Vorkommen, :doch sind im letzteren auch 
Bryozoen nachgewiesen. Die jung kretazischen dichten 
Quarzite von Wellheim haben Ähnlichkeit mit den 
allenthalben im Gebiet südlich der unteren Altmühl ge- 
fundenen Kreidehornsteinen. Ob man noch dichter Quarzit 
oder schon Hornstein sagen soll, ist manchmal Geschmacks- 
sache, da manchecrlei Übergänge existieren. Ob man aber 
die Quarzhornsteinbrekzie von Mörnsheim 
(Transgressionskonglomerat) und der quarzitische Sand- 
stein mit Hornsteinknauern von Achsenfeld bei Eichstätt, 
die ganz verdächtig unseren konglomeratischen Quar- 
ziten gleichen, in die Kreide oder ins Tertiör 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


213 


stellen soll, ist nicht leicht zu entscheiden, da 
aus SCHNEIDS Dissertation nicht entnommen werden kann, 
ob er kretazische Fossilien darin entdeckt hat oder nicht!2). 

Die oben als kretazisch bezeichneten Gesteine lassen 
also durch ihre Ähnlichkeit in ihrem petrographischen 
Charakter mit solchen der Umgebung Regensburgs und 
des Neuburg-Eichstätter Juras erkennen, daß sie wirklich 
der Oberkreide angehören. Die Fossilfunde be- 
stätigen diese Schlußfolgerung; denn außer 
typischen kretazischen Foraminiferen und Spongiennadeln 
haben sich noch mancherlei andere tierische Reste ge- 
funden. Die Petrefakten konnte der Verfasser dank dem 
Entgegenkommen :der Herren Hochschulrektor KILLERMANN 
und Professor PRIEHÄUSER in Regensburg, mit den Funden 
GÜMBELS, BRUNHUBERS, SINGERS U. 4. in den dortigen Samm- 
lungen des Lyzeums und des Kreises Oberpfalz und Re- 
gensburg vergleichen. Professor BroıLı in München ließ ihn 
gütigst die GERSTERSchen Originale von der Kreide Orten- 
burgs und SCHNEIDS Belegstücke zu seiner Dissertation 
besichtigen. Das Ergebnis dieses Vergleiches und der Be- 
stimmung mit Hilfe der einschlägigen Literatur?) war die 
Feststellung folgender Arten: 


4a) Jedenfalls sind die Belegstücke von diesem Vorkommen in 
der Eichstätter Lyzealsammlung keine Transgressionskonglomerate 
der Kreide, sondern sicher tertiäre (Juarzitkonglomerate. 

5) RÖMER, Fr. Ad., Die Versteinerungen des norddeutschen 
Kreidegebirges. Hannover 1841. 

GEINıTZz, Hans Bruno: Das Quadersandsteingebirge in Deutsch- 
land. Freiberg 1849. 

—: Charakteristik der Schichten und Petrefakten des säch- 
sischen Kreidegebirges. Nr. 1—3. Dresden-Leipzig. 1839—42. 

Revss, A. E.: Die Versteinerungen der böhmischen Kreide- 
formation. Stuttgart. I. 1845—46. II. 1846. 

GÜMBEL, C. W.: Verzeichnis der in der Sammlung des 
zoologisch-mineralogischen Vereins in Regensburg vorfindlichen 
Versteinerungen aus den Schichten der Procän- oder Kreide- 
formation aus der Umgebung von Regensburg. Correspondenzbl. 
d. zoologisch-mineralogischen Vereins in Regensburg. 22. Jahrg., 
1868; Nr. 4—)5. 

—: Geognostische Beschreibung Bayerns. Das osthaverische 
Grenzgebirge. Gotha 1868, S. 698. 

—: Geognostische Beschreibung der fränkischen Alb. Cassel 
1891. 

SCHLÜTER, CLEMENS: Cephalopoden der oberen deutschen 
Kreide. 1.—5. Lief. Paläontogr. Cassel, 1872—76. 

KBENKEL, E.: Zur Gliederung der Kreideformation in der 
Umgebung von Dresden. Zeitschr. d. Deutsch. Geolog. Gesellschaft 
1914. Bd. 66, S. 25B. 


Ds 3 Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


214 


Dronmilites sp. Haderfleck. 
Pollicipes sp. Buchhofen. 


Serpula planorbis GEIN. 
GeEIN. 3. S. 65. T. 22, F. 1. 
Revss. 2. S. 106, T. 42, F. 19—21. Buchhofen. 
Arca sp. Buchhofen. 
Eroynra columba LAN. 
‚Revss 2. 8.43, T. 31. F. 1—4. Haderfleck. Limesanfane. 
Weltenburg. Tettenwang. 


Exogura stymoidea REUss. 
Rrerss 2. 8. 4. T. 27, F. 1—4. Buchhofen. 
(ruphaca cfr. vesieularis LAM. 
REU=SS 2. 8. 37, T. 29, F. 21—22. T. 30, F. 1—4. Buch- 
hofen. 
Arienla efr. arntistriata MSTR. Haderfleck. 
Inoerramns Tabratus BrouN. (Tnmor. mutlosdes MANTT.)). 


lnoceramss cfr. latıs Sow. (= Inoe. her vnicus FETRASCHFR) 
Weltenburg. Haderfleck. Buchhofen. 


Noltola er. argnalis SW. 
Reuss 2. 8. 15. T. 553. F. 10. 
Peeten asper LAN. 


REeUSs 2. 8.30, T. 40. F. 1. Weltenburg. Haderfleck. 
Bu:hbofen. >Sandersdorf. 


Proften ver. spaflutlates Rom. Buchhofen. 
Röım. 8. 5), T. 8, F. 5. 


°6, PoöHum, JuHANN: Imoceramen ans dem subierzinen Einster 
und Untersenen. Eienda 1015, 67 bis WR 

BEUNHUBER. DR A.: Die geolorischen Verbälmesse von 
Rezenspurr und Umerbung. ber d. Naturwissensch. Vereims Zi 
Rezenusbure. 15. Heft 1014-17. 

Sertz: Die strattizrabbtiseh wichtiren Inserramen des nanl- 
Jeutsehien =enmons. Diese Zeitschr. 1921. bi 75 8 WR. 

LöscHER. W.: Zum Dett des Actinvcamax plenus Blainw. 
Elerta 19lo. Bl. es Ns Sub, 

Lonm. Jon: Tier Granslitenerert® u. Turon bei Rewal in 
Pommern. Eoeenia 1012, bi 72, 8 24h. 

FArTLING. R.:! Transzressionen. Reozressionen und Furis- 
verteilanz in der mittleren und oneren Kreide des be k-us ven 
Enser, «Bbentlu Ur. VD. 7 8 BL 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


WW 
yo 
.. 


Pecten laminosus MANTT. 
Revss 2. S. 27, T. 39, F. 5. Arresting. Weltenburg. 
Perlen cfr. laeris. NILS8. 
GeEIN. S. 83, T. 21, F. 9. Buchhofen. 
Peeten hispidus GOLDF. 
Resuss 2. S. 30, T. 39, F. 19. Buchhofen. Weltenburg. 
Pecten granulifer Russ. 
Reuvss 2. S. 28, T. 39, F. 9. Buchhofen. 
Janira quinquecostata LAM. 
Buchhofen. Weltenburg. Tettenwang. 
Limatula cIv. decussata v. MÜNSTER. 
Rrvss 2. S. 32, T. 38, F. 15. 
GÜuper, Regensbg. Petref. S. 72. Haderfleck. Staus- 
acker. Buchhofen. 
Spondylus cfr. fimbrialus. GoLDF. 
GEIN. S. 82, T. 20, F. 45. Buchhofen. 
Cardium afj. Egger: GÜMB. 
GÜus., ostbaver. Grenzgobirge S. 765. Buchhofen. 
Rhunchonella plicatilis SoWw. 
Reuss 2. S. 47, T. 25, F. 10—13. Haderfleck. Buch- 
hofen. 
Magas Geinilzii SCHLÖNB. (Terebraltula hippopus REuss). 
Revss 8. 52, T. 56, F. 14. 
Güms. Regensbg. Petref. S. 76, T. 2, F. ba-e. Hader- 
fleck. 
Bryozoen, div. sp. Buchhofen. 
Mirraster cfr. cor. testudinarum GOULDF. 
GÜns. Regensbg. Verstein. S. 78 Weltenburg. 
Psesmlodiadema sp. Weltenburg. 
Ichinopsis cfr. pusilla Röm. 
Römer 8. 30, T. 6. F. 10a-b. Buchhofen. 
Theneopsis u. a. Kieselschwämme (Nadeln). 
Cr. ZiTTErL-Broinı. 8. 56 u. 59. Weltenburg. Pondorf. 
(lobigerina sp. Pondorf. Staubing. Weltenburg. Buchhofen. 
Aluensberg. 


Terteiaria sp. Weltenburg. Staubing. 


nt Fe Original from 
DOSE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


216 


Rotalio sp. Pondorf. Buchhofen. Abensberg. 
Gyrordina cfr. Caracolla Röm. 


Römer S. 9, T. 15, F. 22. Im Kalksandstein von 
Abensberg. 


Nodosaria sp. Ebenda. 
(?) Operculina sp. Ebenda. 
Spirolina cfr. aequalis RöMm. 
Römer S. 98, T. 15, F. 27. Ebenda. 


Außerdem liegt noch manches unbestimmte Materiai 
von Buchhofen vor. Aus der angeführten Fossilliste kann 
man schließen, daß die Kreidetrümmer auf dem 
Jura südlich der unteren Altmühlz. T. dem 
Grünsand,z. T.dem Unterturon angehören. Höhere 
Turonstufen als die des Inoceramus labiatus BRoGN. sind 
bisher nicht sicher nachgewiesen. Die leitenden /noceramus 
Schlönbachi und I. Lamarki fehlen, desgleichen auch be- 
reits die zahlreichen, leider meist nur als Steinkerne vor- 
handenen Arten von Arcu, Uyprina, Crassatella, Cardium, 
Pleurotomaria, Turitella usw. der mittelturonen Glaukonit- 
bank. Doch finden sich Arten darunter, die auch L. LEHNER 
aus der Gegend östlich von Hersbruck— Neumarkt angeführt 
hat; dagegen ist keine Ähnlichkeit vorhanden mit der 
Fauna der Schlönbachi-Zone des Veldensteiner Sandsteins 
(= Heldmannsberger-Sandstein LEHNERS). Übrigens sind 
die gefundenen Zweischaler, Brachiopoden, Echinodermen 
usw. meist ‚„indifferente Faziesformen ohne Leitfossilcha- 
rakter“ (Andrce), wie auch die Regensburger Sammlungen, 
die allerdings der Revision bedürfen, und auch Rekrvss’ 
Mitteilungen über die Fauna der ähnlichen böhmischen 
Kreide mit leider nur zu großer Deutlichkeit beweisen. Die 
Gesteine bieten auch ohne bessere Fossilien keine Hand- 
habe zu einer eingehenderen Gliederung; denn Hornsteine 
und entkalkte Sandsteine finden sich nach GÜMBELS Aus- 
sagen (Ostbayer. Grenzgeb. S. 716) nicht nur in den Rein- 
hausener Schichten, sondern in allen Kreidestufen auf 
der Höhe des Oberpfälzer Jura von Regensburgs nördlicher 
Umgebung bis über Amberg hinaus. 

Zu bemerken ist noch, daß GÜMBErL die Anwesen- 
heit der Kreide bis gegen Riedenburg im frag- 
lichen Gebiet bereits erwähnt hat. Daß diese Reste 
sich auch noch weiter nach W finden, hat er nicht 
ausgesprochen. 


Original from 


Pa Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


217 


Hornsteine und Quarzite des Malm. 


Für das untersuchte Gebiet kommen an Malmstufen 
Malm-o-{ nach GQuensTEpTscher Einteilung in. Frage. 
Knollen von Hornstein finden sich nun hier zum ersten- 
mal im „Eichenstein“), d.h. in den grobbankigen Kalken 
des Malm-d unter dem Frankendolomit. Geradezu einen 
Leithorizont bilden sie aber im Unteren Pro- 
soponkalk hart über dessen Grenze gegen den Mörtel- 
kalk Offenstettens, gegen den plunmpen Felsenkalk Abens- 
hergs, und gegen den Echinodermendetrituskalk boi Laimer- 
stadt-Tettenwang. Über dem Feisenkalk bei Irnsing wurden 
sie bei einer Bohrung naclı Quellwasser am Südostfuße d.s 
Weinberges bei der Schillerschen Sägemühle gleichfalls 
durchstoßen. Im Gebiete von Thann, Schafshill, Pondorf, 
Bitz, Zandt, Denkendorf, Irlahüll, Schelldorf, Böhmfeld findet 
man sie in Massen. Hier werden sie von den Bauern aus 
den Äckern aufgelesen und häufig an Stelle des leicht 
zerstörbaren Dolomits und Platt>nkalkes als Schottermaterial 
für die erbärmlichen Feld- und Waldwege benützt. Wenn 
man in jenen Gegenden von den Höhen, die von Platten- 
kalk eingenommen sind, ins Niveau des Frankendolomites 
kommt, dann braucht man nicht lange danach zu suchen. 
Bei Abensberg am Galgenberg befindet sich die Haupt- 
hornsteinbank 2,10 m über der Grenze des Felsen- und 
Prosoponkalkes, außerdem sind hier etwa 25 cm darunter 
und darüber noch je eine schwächere Lage von Hornsteinen. 


Die Abensberger Hornsteine zeigen eine weiße 
Kieselrinde, sind matt und haben konzentrische Ringe von 
brauner, hell- und dunkelgrauer Farbe. In ihrem Innern 
sitzt mitunter cine Druse von Quarzkristallen. Solche 
Quarzkristalle kommen auch getrennt von Hornsteinen im 
darunterliegenden Felsenkalk vor, so bei Abensberg und 
besonders groß 'und schön im zuckerkörnigen Kalk bei 
Weltenburg. 


Die mikroskopische Untersuchung dieser Hornsteine 
zeigt neben höchstens 0,05—0,1 mm? großen, oft zusammen- 
gesetzten Quarzkörnchen aggregatpolarisierenden Chalzedon 
und in Hohlräumen Limonit, der auch als Farbstoff dilut 
im Schliffe verteilt ist. Im Vergleich zum Feuerstein von 
Rügen sind hier die körnigen Bestandteile viel gröber. 





7) v. AMMoN, Lupwig: Kleiner geologischer Führer durch 
einige Teile der fränkischen Alb. 3. 64. 


Ds 3 Original from 
DD! Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


218 





Rinde und Kerm zeigen keine wesentlichen Unterschiede 
in der Struktur. 

Außer in knolligen Formen kommt der Hornstein 
auch in Platten vor. Oben sind diese Platten porös, 
gebräunt und geschwärzt, darunter erscheinen weiße bis 
dunkelgraue oder auch fleischrote und rötlichbraune Bänder, 
wie ein Vorkommen von Tettenagger, nordwestlich von 
Mindelstetten, zeigt. Die Dünnschliffe, welche von der 
äußeren Rinde 'ıund aus tieferen Lagen angefertigt wurden, 
zeigen eine quarzig-tonige Masse mit besonders nach außen 
schr zahlreichen Hohlräumen, die limonitische Substanz in 
Ballen enthalten. Limonit ist auch als Farbstoff allent- 
halben in Flecken verteilt. In die Hohlräume ragen Quarz- 
kriställchen, die auf achatartig sie auskleidenden gebänder- 
tem Chalzedon aufgesetzt sind. Merkwürdig sind hier noch 
die vielen auf ehedem vorhandene Dolomitkriställchen hin- 
weisenden negativen Kristalle. Es handelt sich also hier 
nicht mehr um Konkretionen von Hornstein im Kalk bzw. 
Dolomit, sondern um eine Verkieselung des Frankendolomits. 
Noch deutlicher zeigen das andere, eher als Feinquar- 
zite zu bezeichnende Trümmer vom gleichen Fundort mit 
matter, rauher, poröser, gebräunter Oberfläche, die auf den 
ersten Blick wie Dolomit aussehen, aber durch ihre Härte 
sogleich ihre quarzitische Natur verraten. Sie enthalten 
verhältnismäßig zahlreiche organische Reste, wie Echino- 
dermen, Brachiopoden, Bivalven usw. Im Dünnschiiff sind 
sie wie die vorigen. Auch bei Pondorf, Thann, Schafs- 
hill, Böhmfeld, Denkendorf, Irfersdorf, Schelldorf, Zandt,;, 
Bettbrunn findet sich solch verquarzter Frankendolomit. 
Bei Abensberg (Galgenberg) gibt cs Stücke mit Kicsel- 
rinde, die innen noch deutlich dolomitisch sind. Ein 
Extrem der Verkieselung stellen die Quarzit- 
felse von Großmehring und Vohburg dar. Bei 
der Ziegelei Ernhofer nordöstlich von Großmehring und 
am Westabhange .des Burgberges, auf dem die Reste der 
alten Vohburg stehen, fällt mitten in den Dolomitenfelsen 
ein im Gegensatz zu diesen schr wenig verwittertes, weiß- 
liches, fettglänzendes, wie poliert aussehendes, mitunter 
durch Eisenhydroxyde gebräuntes oder gerötetes Gestein 
auf, das sich durch seine Härte als Quarzit zu erkennen 
gibt. Es besteht aus bis 1 mm? großen Quarzkörnern. Der 
Dünnschliff zeigt diese Körner selten verzahnt, meist wie 
Pflastersteine fast lückenlos nebeneinanderliegend. Die 
etwa vorhandenen Zwickel sind mit Ton ausgefüllt. Ein 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


219 


zonenweises Wachstums auf Kosten kleinerer Individuen 
ist nur undeutlich zu erkennen. Die größeren Individuen 
sind mitunter zerbrochen, die Einschlüsse sind zahlreich, 
auch undulöse Auslöschung kommt zuweilen vor. Doch von 
Chalzedon ist nichts zu sehen. Zirkon wurde nur einmal 
beobachtet. 

Im mittleren Malm bei Wolfsbuch, Vogeltal, Amt- 
mannsdorf, Irfersdorf, Irlahüll sind manchmal auch Stücke 
des in gröberen Platten und in Bänken brechenden gelb- 
lichhraunen Kalkes, des sog. Eichensteines, Ver- 
quarzt. Auf solchen Platten sieht man mitunter Peri- 
sphineten und Aptychen, so bei Vogeltal südöstlich von 
Beilngries. Die Trümmer sind matt und rauh, ritzen den 
Stahl, zeigen die gleiche gelbbraune Farbe und die Schiefe- 
rung wie der Kalk, aus dem sie hervorgegangen sind, und 
haben einen deutlichen Tongeruch. Im Dünnschliff sieht 
man tonige Grundsubstanz mit zahlreichen Quarzkörnern, 
Chalzedon und Limonit als Pigment und Staub darüber verteilt. 

Ähnlich verhalten sich die Quarzite aus dem 
Horizont des Solenhofener Plattenkalkes 
zwischen Sandersdorf und Breitenhill, die an der Oberfläche 
häufig Mangan- und Limonitflecken tragen, sonst aber, 
abgesehen von der helleren gelblichgrauen Farbe, in allem 
makroskopisch den vorigen gleichen. Im Dünnschliff finden 
sich neben 0,005—0,2 mm? großen Quarzkörnchen und 
Resten von Kalzit in der tonigen Grundmasse brauner 
Limonit, der als Farbstoff über den Schliff verteilt ist, 
und in Klümpchen in den rundlichen oder länglichen Hohl- 
räumen sich findet, die als Zentren der Verkieselung 
Chalzedon in Form von Fasern, bisweilen aber auch ver- 
zahnte Quarzkörnchen zeigen. Bisher hat man, wie 08 
scheint, diesen verquarzten Solenhofener Schiefern wenig 
Aufmerksamkeit geschenkt, während im „Eichenstein“ und 
im Dolomit die Verkieselungen schon von (LEXSTEDT und 
GÜMBEL erwähnt werden. 

Hier sei eine Übersicht über die vom Verfasser in 
den Quarziten und Hornsteinen des Malm gefundenen Ver- 
steinerungen gegeben: 

Pecten cfr. dentatus Sow. 


QUENSTEDT, Jura $. 753, T. 92, F. 3. Hornstein, Irla- 
hüll. N. 


Chlamys subtextorius GoLDFUss. 
Ebenda S. 754, T. 92, F. 4. Hornstein, Irlahüll. N. B. 


Da % Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


220 


Pecten articulatus SCHLOTH. 
Ebenda S. 754. T. 92, F. 11. Hornstein, Schafshill. N. 


Peceten sp. Hornstein, Pondorf. 
Vrlopeeten sp. Quarzit, Schafshill. 
Spondylus aculeiferus ZIET. 
QUENSTENDT, Jura. S. 756, T. 92, F. 13—16. Quarzit. 
Pondorf. N. B. 


Lima sp. 1. Hornstein, Pondorf. 
Lima sp. 2. Quarzit, Tettenagger. 
Pinna sp. Quarzit, Mindelstetten. 
Ostrea raslellata SCHLOTH. 
Qu. Jura. S. 750, T. 91, F. 27. Hornstein, Schafshill. 
N.B. 
Terebratula insignis ZIET. 
Fbenda S. 748, T. 91, F. 15. Quarzit, Mindelstetten. 
N.B. 


Ter. ceyelogonta ZEUSCHN. Quarzit, Mindelstetten. N. DB. 
Rhuynchonella inconstans SOW. 
Qu. Jura S. 741. T. 90, F. 37—39. Quarzit, Mindel- 
stetten. N.B. 


Terebratella peslunculoides SCHLOTH. 
FEhbenda S. 742, T. 90, F. 47—51. Hornstein. Unter- 
schambach. Quarzit-Pondörf. N. B. 


Pseudodiadema sp. Hornstein, Schafshill. 
Piploridaris giganleus DESOR. 

Ebenda S. 732, T. 89, F. 7—22. Quarzit, Pondorf. N. 
? Glupticus sulcatus GOLDF. 

Ebenda 8. ?, T. 90, F. 12—13. Quarzit, Mindelstetten. 


Hemircidaris sp. Quarzit, Pondorf. 
Perisphinetes sp. 1. und 2. Malm &-Quarzit, Vogeltal. 
Aptuchus lamellosus PARK. 
Qu. Jura S. 596, T. 74, F. 12—13. Malm <-Quarzit, 
N. = Nattheiin, B. = Basler Jura. 


Die Übersicht läßt erkennen, daß man es hier mit 
einer typischen Nattheimer Fauna zu tun hat, wie sie 
auch RoLLIEer in ähnlichem verkieselten Zustand auf der 
Basler Tafellandschaft angetroffen hat. Damit ist auch 
das Alter des Oberen Dolomits und des Unteren Prosopon- 
kalkes an den genannten Fundorten bestimmt. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


291 


3. Tertiär. 
Quarzite, Quarzitkonglomerate, tonige Quarzite, Jaspis. 


’ohl kein Gestein wird von den Autoren GÜMBEL?), 
BRUNHUBER?), KRUMBECK!'), KLÜPFEL!!), SCHNEID!?) u. a. 
die im Jura Frankens und der Oberpfalz gearbeitet habe 
— von anderen Gebieten außerhalb Bayerns zunächst ab- 
gesehen — so oft erwähnt, wenn von der Überdeckung der 
fränkischen Alb die Rede ist, als gerade diese sogenannten 
„obermiocänen Süßwasser- oder Braunkohlenquarzite“. Abe: 
auch kein Gestein gibt so schwere Rätsel auf, wie gerade 
diese Quarzite. Doch sollen im folgenden zuerst die Haupt- 
typen derselben geschildert und dann aus ihrer petro- 
graphischen Beschaffenheit und ihrer Verbreitung die ent- 
sprechenden Folgerungen gezogen werden. 

Der verbreitetste Typus sind die gewöhnlichen 
gelben bis weißlichgrauen, manchmal rotgefleckten Quar- 
zite mit etwas dunklerer brauner Rinde. Sie führen wenig 
Ton, dagegen besitzen sie ziemlich ausgiebiges kieseliges 
Bindemittel, welches die etwa 1—5 mm? großen Quarz- 
körner verbindet!?2), Auch hier kommen neben Limonit- 
fiecken solche von Mangan auf der Oberfläche vor. 
Im Dünnschliff sieht man die großen, bisweilen zusammen- 
gesetzten, einschlußreichen Quarzkörner, die oft zerbrochen 
sind, selten aber undulöse Auslöschung zeigen, in der tonig- 
quarzigen Grundmasse. Hier und da ist noch ihre Kristall- 
form erkennbar. Die kleineren Körnchen sind meist eckig, 
die größeren etwas gerundet, was nach KLEMM?°) u. a. für 
Wassertransport spricht. Limonit ist als Farbstoff und in 
Körnchen stellenweise angehäuft. Zirkon, an der starken 


)a a. OÖ. 

9) Die geologischen Verhältnisse von Regensburg und Um- 
gebung. Ber. d. Naturw. Ver. Regensburg. 1917. 

10) Eine Fortsetzung der Regensburger Jurabildungen in Ober- 
österreich. Verh. d. Geol. Bundesanstalt 1925. Nr. 4. 8. 87. 

11) Zur Kenntnis der Stratigraphie und Paläogeographie des 
Amberger Kreidegebietes. Centralbl. f. Mineralogie usw. 1919. 
Xr. 19 und 20. 8. 307—312. 

2) aa O0. 

‚ 12“) In allen tertiären Quarziten dieses Gebietes wurden erst 
in letzterer Zeit nicht unbeträchtliche Mengen von Opal auf- 
gefunden. 

1) KLEMM, Gustav: Mikroskopische Untersuchungen über 
psammitische Gesteine. N. Jahrb. S. 71. Diese Zeitschr. 1882. 


Da 3 Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


222 


Lichtbreehung leicht erkenntlich, ist selten. Dieses Gestein 
trifft man in Massen in den Feldern zwischen Sittling und 
Eining nördlich Neustadt an der Donau. — Nicht viel 
davon verschieden sind ein Teil der Quarzite von Schwab- 
stetten und Tettenwang. Die quarzig-tonige Grundmasse ist 
allenthalben limonitisch gefärbt. An selteneren Bestan-d- 
teilen fanden sich in den Proben Zirkon, Hornblende. 
Turmalin, Eisenerz, Opal und Hornstein. — Ein (Juarzit von 
Winden bei Pondorf ist gelb- und rötlichbraun gefärbt 
und zeigt unter dem Mikroskop eine tonig-quarzige Grund- 
masse mit Opal, die wie ein Netz die selten gerundeten, meist 
scharfeckigen, durch Risse zerspaltenen einschlußreichen, 
selten undulös auslöschenden 0,01—0,5 mm großen (uar7- 
körner umgibt. Gerade an diesem Vorkommen kann man 
die Einkieselung noch gut konstatieren an dem Vorhanden- 
sein gekröscartig gewundener gelber Partien aggregat- 
polarisierenden Chalzedons. 

An dieses Gestein schließt sich als Unikum ein gelbes 
mattglänzendes, schrdichtes japsisähnlichesGestein 
von Berghausen bei Sandersdorf an, das man 
anfangs für einen Kreidehornstein halten möchte. Unter 
dem Mikroskop sieht man bei parallelen Nicols eine intensiv 
gelb, oft orange gefärbte Chalzedonmasse mit kugelig-traubi- 
ger Begrenzung gegen die vorhandenen Hohlräume. Diese 
sind mit Limonitstaub oder mit hellerem, etwas später abzc: 
schiedenen Chalzedon oder auch mit weißlichen Quarz- 
kriställchen erfüllt. Die traubigen Partien von Chalzedon 
haben helleren Rand, während sie selbst mehr orangege!b 
gefärbt sind. Bei gekreuzten Nicols zeigen besonders _ dio 
späteren Chalzedonausfüllungen auffallend schöne Aggregit- 
polarisation. Hier liegt also ein ursprüngliches Kieselsäuregel 
vor, das nachträglich in Chalzedon und zum Teil in Quarz 
übergegangen ist, während es sich in den vorigen Fällen 
um Einkieselung von bindemittelarmen tonigen Sandstein 
handelt. 

Die erwähnten Quarzite gehen nun einerseits über in 
tonige Sandsteine da, wo die an Menge abnehmende Kiesel- 
säure das reichlicher werdende tonige Bindemittel nur 
mehr zum Teil durchtränken konnte, und wo daher mehr 
Anlaß zur Bildung von Konkretionen vorhanden war als bei 
den vorigen Gesteinen, andererseits haben wir mehr oder 
weniger grobe Quarzitkonglomerate. Beide Extreme 
werden wiederum verbunden durch tonig-quarzitische Kon- 
glomerate. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Tonige Sandsteine, immer weißliehgrau mit 
Quarzkörnern, oberflächlich oft glasig und von Limonit ge- 
bräunt, sind typisch für die Gegend zwischen Gögging und 
Sittling im Westen, zwischen Sandharlanden und Abensberg 
bi3 gegen Sce im Osten. Die Quarzkörner sind ähnlich wie 
bei den typischen Quarziten, doch immer scharfkantig, 
was gleichfalls für Transport im Wasser spricht. Ferner 
bemerkt man unter dem Mikroskop in der tonigen Grund- 
masse Eisenerz, Muskovit, Sillimanit, Opal, Zirkon und 
kohlige Substanz. Ockerige Massen finden sich in den ent- 
sprechenden Gesteinen von Sandharlanden, bei denen an 
der Oberfläche Manganflecken und Limonitfärbung sehr 
häufig sind. 

Größeres Interesse beanspruchen die Quarzitkon- 
gelomerate von Weltenburg, Staubing, Sittling, Sand- 
und Holzharlanden und Tettenwang. Ein solches mehr 
brekzienartiges, braun- und graugeflecktes Hornstein- 
konglomerat von Sittling zeigt tonig-quar- 
zitische Grundmasse mit eingestreuten Quarzkörnern und 
enthält etwas gerundte Trümmer eines kretazi- 
schen Hornsteins mit Glodigerina, Textularia und 
Resten von Spongiennadeln, was darauf hinweist, daß 
esausdenZerstörungsprodukten bereits ver- 
festigter Kreide entstanden ist, mithin jün- 
ser als diese sein muß. Ähnlich gerundete Trümmer 
von Kreidehornsteinen nebst solchen von jurassischen Horn- 
steinen, Trippel und ockerigen Massen enthalten auch die 
Weltenburger, Stausacker und Buchhofer Vor- 
kommen. An letzterem Orte südlich von Weltenburg 
liegen sie in mächtigen 2-5 cbmgroßen Blöcken 
westlich vom Gutshof auf der Anhöhe. — Merkwürdig ist 
ein Vorkommen vom Haderfleck nördlich Staubing am 
linken Donauufer. Es zeigt kantengerundete schwarze Ge- 
steinstrümmer in grauschwarzer, durch Quarzkörner glän- 
zend gemachter Grundmasse. In Spalten treten Limonit- 
färbung und Manganflecken auf. Im Dünnschliff sieht man 
tonige Partien mit scharfeckigen kleineren und gerundeten 
größeren Quarzkörnern, Limonitstaub und Pigment, Zirkon, 
gekröseartig gewundenen Chalzedon, besonders in den 
schwärzlichen Partien, Opal und kohlige Substanz. 

Die Sache kompliziert sich insofern, als man ınitunter 
in diesen konglomeratischen Gesteinen 
Brocken von abgerolltem tertiären Quarzit 


Da 3 Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


224 


findet, was auf wiederholte Zerstörung und Ein- 


kieselung schließen läßt. 
Berücksichtigt man die Verteilung der betreffenden . 


Gesteine im untersuchten Gebiet, so kommt man wohl 


betreffs der Vorkommnisse bei Winden, Pondorf, Sanders- . 


dorf, Schwabstetten, Hagenhill, Tettenwang wegen der Sand-. 


und Lehmbedeckung in diesen Gegenden nie zu einer : 


richtigen Klarheit, wohin sich die betreffenden Vorkommen 


fortsetzen. Dagegen läßt sich die Sache im Dreistädt»- 
gebiet Neustadt—Abensberg--Kelheim leichter übersehen. 
Die Konglomeratquarzite vom Haderfleck setzen sich 
über Staubing nach Holzharlanden und schließlich nach 
Sandharlanden fort, wo sie in tonige Quarzitkonglomerate 
und Quarzite übergehen. Das Stausacker Vorkommen und 
ein anderes gegenüber dem Kloster Weltenburg vereinigen 
sich beim gleichnamigen Dorfe, gehen da westich. dann 
südlich vorbei und haben ihre Fortsetzung in der Gegend 
des Buchhofs und von da nach Holzharlanden und Abens- 
berg. Ein drittes Vorkommen scheint nördlich Kelheim zu 
beginnen, und von da über Affecking nach Thaldorf, Teuer- 
ting, Arnhofen und Sce bei Abensberg zu führen. Ein 
viertes, wohl auch vom linken Donauufer kommend, be- 
rührt den Igelsberg im O und führt z.T. nach Arnhofen. 
2.T. verliert es sich südlich Unterschambach unter den 
spätmiocänen Quarzkiesen. 

Ein Blick auf die Karte lehrt ferner, daß man, je näher 
man der Abens kommt, immer feinkörnigere Gesteine trifft. 
So herrschen von Eining bis Sittling und in gleicher Breite 
zwischen Pullach und Abensberg feinkörnigere (uarzite, 
nördlich davon um Staubing und Weltenburg werden die 
Quarzitkonglomerate vorherrschend, welche sich zwar zien- 
lich hoch die Gehänge hinauf antreffen lassen, aber doch 
ganz oben auf den Höhen von Kreidequarziten und Kreide- 
hornsteinen abgelöst werden, wie man es auch bei Tetten- 
wang beobachten kann. Von Sittling nun bis ins Dorf 
Gögeging hinein und wieder südlich Sandharlanden und bei 
See sind die tonigen, nur z.T. eingekieselten Sandsteine 
zu treffen. Die Reihenfolge ist indes scheinbar unter- 
brochen von Sandharlanden gegen Arnhofen westlich Abens- 
berg auf eine Strecke von etlichen 100 m Breite, wo 
man tonige Quarzitkonglomerate findet. Das Ganze 
macht den Eindruck einer Deltabildung. Die 
nach S hin immer feineres Material zeigenden Ablage- 
rungen sind zweifellos von nach S strömenden periodischen 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


225 


ildbächen hervorgerufen worden Auch die gröberen, 
ter den feinkörnigeren, tonigen, z.T. verquarzten Sund- 
-inen ganz fremdartig erscheinenden tonigen (Quarzit- 
nglomerate südlich von Sandharlanden passen dann ganz 
ıt in ihre Umgebung; denn daß da, wo die größto Wuawer- 
enge transportiert wird und die größte Strömung herrschte, 
ich gröbere Massen weiter verfrachtet werden konnten 
s an beiden Seiten, scheint nach dem Goagten nicht 
ehr unverständlich zu sein. Trotz der stellenweise inäch- 
gen Löß-, Sand- und Kiesbedeckung kann ınan noch 
ie breiten, von den ehemaligen Jurawildbächen durch- 
ossenen Talzüge z.B. vom Eichelberg bei Noustwlt oder 


on den Höhen um Weltenburg ziemlich deutlich vor- 
“lgen. 


Versuche. die Ursachen dieser Erscheinungen zu 
erklären. 


Schon, vor wa % Jahren haben sich Lrorut.n von 


r . . 5 - . . 
= . - Pen 
ı ur.‘ .n ir u N ß \ rast „I, 208 
SCH Uri Iwein il ST, SıTuHl, ısıt den wine sl 
'n, Tırz r 2. 7 Se - \/, “x “, £ 4 at or Br 7 oo TR 
u JuTa fe 13727 0, »A,ITH Hi. ur as tt. ls 
L = Fa, . EB - v . R.; ; 
r. . „ r r,* ek. ; ed 
v. Bro 2er Tun narnZ Den Ha Gt Iron 
3 - = 
. H« SITE mer a e- mem dh It nt ct 22% '% 
’ 4 — »eT -:- 4. ..- -. I ud 4 En. Js . a ei 
vr [zZ 
ER . er E ws “ FR Po ie ® 
dIımı Lam q - ...- * Fi -- r a 5 2='% « 9 Pu.. , I .9# »? oe. 
vo 
5 ir>ır =. . - 7. .. . ron ze; ren: v. 6 ” sr 
1 Do = SEHE -m.m —.- - .. 2 .* ee Base .. 2 . . ed . 
ee - . L .-. . - Fin * , . R ” e f 
Te ae Br n = ie Je! 2 : Pa 
- . = 5 ‘ 
u bar) = . .— ® . . BEE 
ne en Wine re PIE ae €, 37.4 
7 -» = .. - kin . . 
ze! 7-1, re Zr Ha a er a: ee 
”e - 
PA - - -.- - - ” 
rem er TE Bee. BEN i 
.———_- ia we - - 2 es 5 yes u. * 
-. - Sm Ben u & a ee u Re, z . u 
er = .. _ - .e. -.. . -. . ‚ 
J = .”7_ BE ne we ut Zn — ae TU « “ .. . ” 
»n — = --_ .»o we = A es . ig 
»s_. _. 7 nr 2 .  - ea ne ne a rs ee #7 
Seen re - r . s . . “ PL . , ” 
u — In FE re a, ® -.. m. a 22 "m 
I ee _. 2. rn _e ” ee 4 
a ge a ee P u ae N‘ er ? 
’r ER - 
= 2 ie mi I S N 
N mm 7 Fein Ar War ee Be “ 
l- « ae ar Su ; ga Se ® y r 
- = z ar =. men S = z = ” Bee ner 
° nz 
-.- _ = 18 - u oo“ 
en ze ee BR, EIER a ae - 6 
l ... - - - 8 in a “ .. 
- PR _ ’_ u - u Fr ” 74 = . 
..' .” en” “ = . 
:_ vo Wale je ee a a ee 
ne A — 
Lg a - ® “ _— u - ” 
\ PR: rt = a 4 
EE- zei 2 m a en 2 
vr "7 so - — -. Ds .. 
L u: 
S m. g 
I 2 nn. Se % = ng 
DE u Le en 


Original frc 
| Digitized by Goögle riginal from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 


226 


Resten im dichten Jurakalk, Dolomit, lithographischen 
Schiefer, Grünsand und Trippel. Er kennt aus dem plumpen 
Felsenkalk bereits gewisse kavernöse Verkieselungen mit 
organischen Resten oder, was nach ihm meist der Fall 
sein soll, ohne solche. Merkwürdig ist seine Beobachtung, 
daß er im 'Dolomit von Ingolstadt, d.i. von Demling, 
Oberhaunstadt und Neuburg keine silifizierten Reste ge- 
fundeu hat, während sie Verfasser gerade umgekehrt nur 
im Dolomit von Pondorf, Schafshill, Thann und Mindel- 
stetten oft gesehen hat. 

Ferner kennt 'v. Voıta die Hornsteine von Pappen- 
heim, Solnhofen und Hemau im lithographischen Schiefer 
und ihre Versteinerungsführung. Auch die Kieselkonkre- 
tionen im Grünsandstein und Trippel, letztere wie an vielen 
Orten des vom Verfasser untersuchten Gebietes rötliche 
Hornsteine im "Zusammenhang mit Trippel, sind seiner 
guten Beobachtungsgabe nicht entgangen. Desgleichen kennt 
er bereits die in den Bohnerzen und in der Braunkohlen- 
formation von Weackersdorf, Penkhof (bei Amberg) und 
Kneiting (bei Regensburg) vorkommenden Einkieselungen. 
Er bezweifelt gegen v. Buca mit Recht den wie es scheint 
von diesem stets angenommenen Zusammenhang der Ver- 
kieselungen mit dem Vorkommen organischer Reste, welche 
ihm wegen ihrer geringen Größe im auffallenden MißB- 
verhältnis zur Größe der tatsächlich gefundenen Verkiese- 
lung zu stehen scheinen, und in dieser Ansicht bestärken 
ihn noch unabhängig von organischen Resten vorkommende 
Verkieselungen. Die Abhandlung des alten bayerischen 
Bergrates v. 'VoıTH bietet also eine Fülle origineller und 
richtiger Beobachtungen und verdient deshalb der Ver- 
gessenheit entrissen zu werden. 

1850 schrieb FRrıeDRicH RoLLeE!’) über die Süßwasser- 
quarzgesteine von Muffendorf bei Bonn und ähnliche Ge- 
steine der Wetterau, vom Vogelsberg und Westerwald mit 
ihrem reichlichen Fossilinhalt und ist, weil sie in einem 
vulkanischen Gebiet vorkommen, für deren thermale Ent- 
stehung aus Kieselquellen, die in Sümpfen zutage traten. 

Von ähnlichen Verquarzungen in der Braunkohle bei 
Seehen am Harz, bei Neudorf und Helmstedt berichtet 
ZINKEN 185216), 


15) Über die Süßwasserquarzgesteine von Muffendorf bei Bonn. 
N. Jahrb. 1850. S. 788. 
16) Quarzbildungen auf nassem Wege. Ebenda 1852. S. 688. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


227 


1854 kommt C. O. WEBER!) auf die Bonner Süßwasser- 
quarze zurück und äußert über deren Entstehung ähnliche 
Ansichten wie ROLLE. 


W. LöscHer!?) schrieb im Jahre 1916 über die 
„Braunkohlenguarzite" des Siebengebirges und be- 
tont, daB diese Bildungen nichts mit Braun- 
kohle zu tun hätten. Er bringt sie, wie frühere 
Autoren, in Zusammenhang mit den Eruptionen in der 
dortigen Gegend. Diese Quarzite seien sehr schnell ge- 
bildet worden, indem bei Vulkanausbrüchen Si O2-haltiges 
Wasser verdunstet wäre. — Bei den Ein- und Verkiese- 
lungen südlich der unteren Altmühl werden aber der- 
artige vulkanische Einflüsse kaum in Frage kommen, da 
die Basaltberge der Oberpfalz und auch das vulkanische 
Ries doch zu weit entfernt sind. 


Auch das, was Feırz BEHR!?) über Verquarzung und 
Dolomitisierung von Kalken des Mitteldevons am Nord- 
rand des rheinischen Schiefergebirges sagt, indem er diese 
Erscheinungen in Zusammenhang bringt mit der Bildung 
sulfidischer Erzgänge bei höherem Druck und höherer 
Temperatur, läßt sich nicht so ohne weiteres auf andere 
Gegenden übertragen; denn in diesem Fall wie auch in 
den vorhin erwähnten Fällen handelt es sich um Erschei- 
nungen mehr lokaler Natur, die vom Wirken juveniler 
Faktoren abhängen, bei den nicht nur im Gebiete südlich 
der unteren Altmühl, sondern in weitausgedehnten Gebieten 
auf der ganzen Erde verbreiteten Vorkommnissen um solche 
regionaler Natur. Es müssen darum auch Faktoren 
anihrer Entstehung beteiligt gewesen sein, die 
regional arbeiten, also vor allem klimatische 
Einflüsse. Das haben denn auch namhafte Autoren 
in neuerer Zeit immer klarer erkannt und ausgesprochen. 


So berichtet E. F. GLocKER??) bereits im Jahre 1858 
über Quarz- und Amethystgänge im Bohnerz 
von Lettowitz in Mähren und erklärt sie entstanden «durch 


3) Süßwasserquarzgebilde bei Muffendorf unfern Bonn. N. 
Jahrb. 1854. S. 213. 

15) Über tertiäre Quarzite der Umgebung von Hessen. Diese 
Zeitschr. 1916. Bd. 68. S. 22—214B. 

19) Über Dolomitisierung und Verquarzung in Kalken des 
Mitteldevons und Karbons am Nordrand des Rheinischen Schiefer- 
gebirzes. Ebenda 1915. Bd. 67. SA. I 

20) Quarzgänge als Sülßwassererzeugnisse. N. Jalırb. 1858. 
S. 610. 


15* 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


228 
Eindringen kieselhältiger Wässer in Spalten, wobei der 
nahe Quadersandstein das Material geliefert hätte. 

1859 schreibt EHRENBERG”!) über organischen Quarzsand 
und leiteil dessen Kieselsäure von Spongien- u. a. organischen 
Resten her; die Kieselsäure sei dann in Sande, Kalke 
und Echinodermenteile eingedrungen und habe sie verkieselt, 

1882 modifiziert Unuic?) die alte Ansicht v. Bucas 
dahin, daß er sagt, die Korallen und Schwämme in den 
Juraablagerungen um Brünn seien Konzentrationspunkte 
für die Kieselsäure der Horn- und Feuersteine 
gewesen, und diese Konkretionen seien gleichzeitig 
mit dem Gestein entstanden. Auch ist Unarıig die 
unregelmäßig-kantige Gestalt der in Sanden 
und Tonen eingebetteten Horn- und Feuersteine 
der Dolinenausfüllungen des dortigen Devonkalkes nicht 
entgangen. 

Ähnliche Ansichten betreffs der Entsteh:ing der Hornstein- 
knollen wie EHRENBERG und Unauıc vertritt L. Roı- 
LIER?) in Zürich. Auch die Verkieselung der von ihm 
im Basler Jura aufgefundenen Nattheimer Fauna und die 
der Neokomfossilien an anderen Orten des Schweizer Jura 
denkt er sich geradess. Die Einwirkung der Ver- 
witterung auf diese Gegenden nach Hebung der 
Juraküste während der Kreidezeit und stellenweise Ein- 
wirkung von Säuerlingen sind nach RoLLIERs Ansicht die 
Ursachen der Bolusbildung und Auslaugung der Kiesel-, 
Japsis- und Hornsteinknollen, die in die Bohnerztaschen 
eingebettet wurden. Er erwähnt ferner bimssteinartige, 
fossilführende. poröse „Katzenköpfe" im Hupper 
mit Quarzkristallen und sphäroidischen oder cellipssidischen 
Hohlräumen. Solche Kieselknollen würden oft bis 
25 kg schwer und seien fast eckig. Auch kommt nach 
seinen Beobachtungen Jaspis im jüngeren Bolus 
vor. Ferner redet er auch von Bohnerzchalzedon. 
Die Analogien mit den Hornsteinen und verkieselten Kalken 
im Frankenjura liegen auf der Hand. 

L. RoLLIErRS Beobachtungen werden ergänzt durch das 
was ALBERT Heım 1919) im 1. Bande seiner Geologie 


21) Über organischen Quarzsand. N. Jahrb. 1859. S. 464. 

23) Juraablagerungen der Umgebung von Brünn. Ebenda S. 249. 

23) Beweis, daß die Nattheim-Wettinger Schichten auch auf 
der Basler Tafellandschaft verbreitet waren. Vierteljahrsschrift der 
naturforschenden Gesellschaft in Zürich. 48. Jahrg. 1903. 

241) Geologie der Schweiz. 1. Bd. Leipzig 1919. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


229 

der Schweiz bei Behandlung des Schweizer Jura über die 
dortigen Bohnerzbildungen schreibt. Er spricht von 
feinverteilter Kieselsäure im Bolus und in der 
Huppererde, von der Verkieselung der Taschen- 
wandungen in den Bohnerzgruben bei Kreide- 
und Juragesteinen und von verkieselten, besser gesagt von 
eingekieselten Blöcken und Fossilien von 
Sequan bis Gault. Er weist ferner hin auf ähnliche Er- 
scheinungen in den autochthonen Alpen, in den Östalpen, 
ım Karst, in Baden, in Schwaben, in Frankreich, in der 
Trias von Saarbrücken, im Palöozoikum bei Kassel, im 
Devon von Gießen, in Dalmatien, auf Krim und in Klein- 
asien, wo die Bohnerze sich unter ähnlichen Umständen 
gebildet hätten. Die Bohnerze selbst erklärt er für 
einen tropischen Auslaugungsrückstand einer 
eozänen Festlandsperiode., 

Heıms Mitteilungen über Verkieselungen gelegentlich der 
Bohnerzbildungen werden verständlich durch einen Ver- 
gleich mit dem, was FR. PassarGE?) über Kieselbildungen 
in der Kalahari berichtet. PAssarGE unterscheidet nach 
KıLkowskys Vorgang zwischen Einkieselungen und Ver- 
kieselungen. Eingekieselte Gesteine sind Sandsteine, Kon- 
glomerate usw. mit Chalzedonzement, verkieselte solche, 
hei denen etwas ursprünglich Vorhandenes, z. B. Kalk, 
Dolomit durch Kieselsäure verdrängt wurde. Auch im 
Frankenjura finden sich beide Typen. Ähnlich sind die 
Lagerungsverhältnisse; die tertiären Quarzite werden da 
wie dort auf Gehängen und in Vertiefungen, in Tälern 
angetroffen. An Gchängen sieht man hier wie dort brekzien- 
artige Gesteine (Buchhof!). Sie sind also aus der Zer- 
störung anderer Gesteine hervorgegangen und häufig, doch 
nicht immer (Abensberg, Sandharlanden!) unregelmäßig 
abgelagert worden. Nur ist im Jura der Chalzedon häufig 
durch Quarz ersetzt, sowohl bei verkieselten als auch bei 
eingekieselten Gesteinen. Beachtenswert für das Gebiet 
südlich der unteren Altmühl ist der Hinweis PAssARGES auf 
die bereits von Bıschor gemachte Beobachtung, daß auch 
im Plänerkalkstein Sachsens Verdrängung von Kalzit durch 
Kieselsäure stattgefunden hat, da ja die Kalksandsteine der 
Regensburger Kreide in jeder Beziehung denen Sachsens 
ähnlich sind wegen des innigen Zusammenhangs beider 
Gebiete zur Zeit ihrer Bildung. Aber woher stammt. die 


3) Die Kalahari. Berlin 1994. S. 598 u. £. 


Da 3 Original from 
DD! Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


230 


für die Einkieselungen und Verkieselungen nötige Kiesel- 
säure? Diese Frage wird nun für das Gebiet der Kalahari 
von PASsArGE dahin beantwortet, daß er darauf hinweist, 
daß H,O und CO, zusammen die Silikate der Alkalien 
alkalischen Erden und des Eisen- und Manganoxydule 
lösten. Was die beiden letzteren betrifft, fände die Frage, 
warum gerade Limonit- und Manganfärbungen bei allen 
im vom Verfasser dieser Zeilen bearbeiteten Gebiete süd- 
lich der unteren Altmühl vorkommenden Gesteinen so 
häufig auftritt, eine in etwa befriedigende Beantwortung. 
Aber die meisten Silikate, die als Kieselsäurelieferanten 
bei ihrer Verwitterung in Betracht kommen, sind eben 
leider nicht einfache K-, Na-, Ca-, Fe-, Mn-Silikate, welch 
letztere verhältnismäßig seltener sind als die weitverbreite- 
ten, in großen Mengen vorkommenden Alumo- und Ferri- 
silikate, wie vor allem die Feldspate, Glimmer, viele 
Amphibole und Augite usw. Insbesondere dürfte Orthoklas 
in Betracht kommen. F. Rınne?°) gibt vielleicht die richtige 
Lösung dieser Schwierigkeit, wenn er in bezug auf den 
unter den erwähnten Mineralien verwaltenden Kalifeld- 
spat an die Hydrolyse desselben denkt. Dabei würde 
zunächst Kieselsäure frei geworden und K;,SiO, ent- 
standen sein Später hätte sich dann durch Ein- 
wirkung der Kohlensäure der Luft daraus K, CO; gebildet 
unter abermaliger Kieselsäurceabscheidung. 
Sind aber Alkalisilikate und -karbonate in hinreichender 
Menge vorhanden, dann bietet die fortschreitende 
Lösung der Alumosilikate unter Extraktion 
von Tonerde, selbst die Lösung reinen Quarzes, der 
Erklärung keine Schwierigkeiten mehr. So löst sich die 
Frage nach der Bildung der Roterden bei wärmerem, des 
gelben Lehms bei gemäßigtem Klima. Daß natürlich die 
Lösung der Kieselsäure durch Kohlensäure besonders für 
die Tropen große Bedeutung hat, soll nicht bestritten werden. 

Was die Abscheidung der Kieselsäure aus 
den Lösungen betrifft, so erfolgt dieselbe einmal durch 
Verdunstung (1.). Ferner gibt Kalziumkarbonat mit 
Alkalisilikat und wässeriger Kohlensäure 
unter Lösung des Kalziumkarbonats Kiesel- 
säure (Verkieselung!) (2). Auch bei Anwesenheit 
von CaH. (CO,) und K,SiO, erhält man neben CaCO, und 
K.SiO. Kieselsäure, die innerhalb des Gesteins erhalten 


26) Gesteinskunde. 5. Aufl. 1%0. S. 219. 


Ds % Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


231 


bleibt und es verkieselt (3.). Bei Ausfällung der von 
Radiolarien, ‚besonders aber von Kieselpongien stammenden 
Kieselsäure der Hornsteine und Quarzite 
der Kreide, die natürlich bei noch vorhandenen 
marinen Salzen unmittelbar nach Verlandung der Jura- 
bzw. Kreideablagerungen um so leichter in Lösung ging, 
mögen verschiedene bei der Fäulnis der Organismen ent- 
standene Stoffe, darunter auch das dabei wohl nie fehlende 
(NH,);. CO3 in: Verein mit Alkalisilikat zur Ausscheidung 
der Kieselsäure Anlaß gegeben haben. Die nur mehr 
als Negative vorhandenen Spongiennadeln der beschrie- 
beneu Kreidehornsteine sagen deutlich genug, woher die 
verkieselnde Substanz gekommen ist, die mitunter ge- 
fundenen Bivalven mit konzentrischen Ringen im Inneren 
ihrer Schalen zeigen an, wohin sie gekommen und durch 
welche Prozesse sie wohl ausgeschieden worden ist. In 
ähnlicher Weise mögen ein Teil der vorhanden gewesenen 
Organismen nicht lange nach ihrem Tode schon bei der 
Verwesung ihrer Weichteile ganz oder teilweise verkieselt 
worden sein, wie es bereits v. BucH angenommen hat. 
Wenn auch PAssAarGceE bei dem erwähnten Vorgang zunächst 
an die Verwesung pflanzlicher Organismen denken mag, 
so liegt doch kein Grund vor anzunehmen, daß er sich 
nicht auch bei Verwesung von Tieren abspielt (4.). Ab- 
scheidung der Kieselsäure kann nach PAssarGE endlich 
noch stattfinden, wenn Na,SiO3 in Lösung ist und Ton 
SiO, daraus adsorbiert, d.h. auch ohne CO, könnten bei 
Anwesenheit von Salzlösungen, die Alkalisilikate enthalten, 
Kalkstein und Mergel verkieselt werden (5.) Vielleicht 
erklärt gerade der letztere Prozeß die ausgedehnten Ein- 
kieselungen der immer tonhaltigen Quarzite des Frankenjura? 
Da, wo nicht mehr genügend Alkalisilikat zugeführt wurde, 
dessen SiO,s das südwärts zunehmende tonige Bindemittel 
hätte adsorbieren können, erfolgte die Einkieselung nur 
nehr mangelhaft. Somit entspricht im früher erwähnten 
Gebiet  Neustadt—Abensberg—Kelheiim donauwärts 
einem Minimum von Tongehalt ein Maximum 
der Einkieselung, gegen die schwäbisch- 
bayerische Hochebene hin einem Maximum 
tonigen Bindemittels ein Minimum der Ein- 
kieselung. 

Nach PAsSARGE ist nun der erste der erwähnten Vor- 
gänge charakteristisch für die Wüsten, der zweite für 
Tropen und alle Zonen, der dritte und vierte für die 


Da % Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


232 


tun IF am 








Tropen. Damit nun Verkieselungen im größeren 
Maßstabe stattfinden, fordert PassaRrGE, daß Auf- 
lösung und Zufuhr gleichen Schritt halten. 
Es muß also wenig CaCO, lösende CO, vorhanden sein, 
dagegen ein Überschuß kieselsäurelösender 
Stoffe, besonders Alkalikarbonate, ferner viel Kiesel- 
säureinleichtlöslicher Form. Nehmen die Nieder- 
schläge zu, so lösen sich die Alkalikarbonate und die Kiesel- 
säure. Diese Bedingungen sind nun inder Wüste 
vorhanden, wo sich Ein- und Verkieselungen im großen 
Maßstabe beobachten lassen. In den feuchtwarmen 
Tropen bleibt die Kieselsäure gelöst und 
wird ausgeführt, in den Wüsten aber mit ihrem 
geringeren CO;-Gehalt der Atmosphäre und ihrer starken 
Verdunstung findet immer mehr Anreicherung der 
Kieselsäure statt. W. WEISSERMEL”) u. a. denken 
sich denn auch unter Erwägung aller Umstände die mittel- 
deutsche Fastebene in prämitteleocäner Zeit entstanden 
unter einem wüstenartigen Klima. B.i der damaligen aus- 
gedehnten Vertonung dieser Fastebene müsse infolge der 
Feldspatzersetzung sehr viel Kieselsäure freigeworden und 
auf die Wanderschaft gegangen sein. Diesen Gedanken 
haben auch schon LASsSPEYREs, SCHUBEL, RANGE, KAISER, 
LUTSCHITZKY u. & geäußert. Die Vertonung sei auch noch 
weitergegangen zur Zeit der Braunkohlenbildung außerhalb 
der Sümpfe, wo die Kohle entstanden sei. Die freiwerdende 
SiO, aber sei Anlaß gewesen, daß Sande stellenweise ein- 
gekieselt wurden und sich die sogenannten Braunkoblen- 
quarzite bis in die jüngere Braunkohlenzeit im Miocän 
hätten bilden können; von Gegenden, wo um diese Zeit 
noch die Vertonung fortschritt. konnte die Kieselsäure ins 
Grundwasser der Moore gelangen und dort Einkioeselungen 
herbeiführen. Deswegen brauchen nicht alle Quarzite Braun- 
kohlenquarzite sein. WEISSERMEL (S. 93) wendet sich aber 
auch gegen die Ansicht derer, welche die Quarzite in 
vulkanischen Gegenden unter Zuhilfenahme heißer Quellen 
oder der Auslaugung vulkanischer Aschen entstanden 
glauben, da die Verbreitung derselben eine ausgesprochen 
regionale sei. Es fragt sich nur, ob er in dieser Hinsicht 
nicht zu weit geht! Auch L. Krusmßeck®) führt die in 


27) Zur Genese des deutschen Braunkohlentertiärs, bes. d. 
mitteldeutschen älteren Braunkohlenformation. Diese Zeitschr. 
1923. Bd. 75. S. 1. 

-3) Eine Fortsetzung der Regensburger Jurabildungen in 
Oberösterreich. Verh. d. geolog. Bundesanstalt 1923. Nr. 4. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


233 





Ostbayern in allen möglichen Formationen bis zum Tertiär 
einschließlich vorkommenden Quarzsandsteine auf konti- 
nentalklimatische :Verhältnisse zurück. 


Zieht man aus den Beobachtungen RoLLıiErs, Heıms, 
PASSARGES, WEISSERMELS u. a. die entsprechenden Schlüsse 
für das Gebiet südlich der unteren Altmühl, so ergeben 
sich diese Folgerungen: 


Die Hornsteine der Jura- und Kreideperi- 
ode sind bald nach Trockenlegung dieser Ab- 
lagerungen entstanden durch Lösung und Wieder- 
abscheidung der vorzüglich von Kieselspon- 
gien gelieferten Kieselsäure. Noch vorhandene 
Salze und Verwesungsprodukte von Organismen, z.B. (NH,): 
CO, mögen bei Lösung bzw. Abscheidung der Kieselsäure 
beteiligt gewesen sein. Organismen bildeten die Kerne, um 
die sich die Kieselsäure gruppieren konnte. Die Fest- 
landsperiode nach dem endgültigen Verschwinden des 
Kreidemeeres brachte eine Zeit ausgiebiger Verwitierung 
und Vertonung mit sich; es bildeten sich in manchen 
Gegenden die Bohnerze, im Anschluß daran wurden 
große Mengen von Kieselsäure frei; diese wurden nur zum 
Teil durch fließendes Wasser fortgeführt, ein beträchtlicher 
Teil der Kieselsäure scheint keinen weiten Weg zurückgelegt 
zu haben; durch ihn wurden im Gebiet südlich der unteren 
Altmühl Kalke verschiedener Stufen des Malm ver- 
kieselt, auch Dolomite verfielen mancherorts dem 
gleichen Schicksal, wie die Quarzitfelsen von Großmehring 
und der Vohburg mit genügender Deutlichkeit zeigen; 
Kreidekalksandsteine wurden unter Kalkausfuhr 
eingekieselt; dr Verkieselung verfiel wohl auch 
noch in dieser Zeit ein Teil der bisher verkalkt ge- 
wesenen Jura- und Kreidefossilien, die mit den 
sie einschließenden Gesteinen verkieselt bzw. eingekieselt 
wurden; die brekzienartigen Konglomeraäate und 
die mehr oder weniger an tonigem Bindemittel reichen 
Sande, die dem Tertiär angehören, verfielen auch 
ganzer oder teilweiser Einkieselung. Diese Vor- 
gänge setzen aber nach dem oben Gesagten ein trocke- 
nes, mehr einem ariden nahekommendes Klima 
voraus. Wenn daher M. SCHUSTER?) meint, die Bohn- 


29) Abriß der Geologie von Bayern r. Jd. Rlı. 3. Abteilung. 
München 1923. S. 40. 


Da 3 Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


234 


erzzeit sei eine Zeit gewesen, in der ein tropisches, 
regenreiches Klima geherrscht habe, so will das 
nicht recht mit dem stimmen, was man von einem solchen 
Klima erwartet. Denn bei der Lateritbildung, wie 
sie jetzt noch in tropischen, regenreichen Gegenden statt- 
findet, wird die Kieselsäure ziemlich gründlich gelöst und 
vom reichlich vorhandenen Wasser fortgeführt, so daß 
nunmehr Hydroxyde des Aluminiums und des 
Eisens in der Hauptsache übrigbleiben. Damit aber 
stehen die mit den Bohnerzfunden in der Schweiz und 
anderwärts verbundenen Verkieselungen im schroffen 
Widerspruch. Will man nun das regenreiche, warme 
Tropenklima auf die Eocänzeit einschränken und in den 
folgenden Abschnitten der Tertiärzeit ein mehr arides Klima 
annehmen, das etwa bis zur Kohlenbildung im Obermiocän 
angcdauert hätte, so frägt es sich, ob bei Bildung einer so 
gewaltigen Lateritdecke von mindestens über 10 m Mächtig- 
keit, wie sie SCHUSTER anzunehmen scheint, nicht solche 
Mengen Kieselsäure in Lösung gegangen und dem Juragebiet 
entzogen worden wären, daß für spätere tatsächlich hori- 
zontal und vertikal doch so verbreitete Ver- bzw. Ein- 
kieselungen nicht mehr das nötige Material übriggeblieben 
wäre, das die nötige Kieselsäure bei der dann einsetzenden 
arideren Verwitterung hätte liefern können. Über diese 
Schwierigkeiten dürfte man viel leichter hinwegkommen, 
wenn man auf Grund der gegebenen Tatsachen vom Ende 
der Kreidezeit an bis ins jüngere Tertiär einen ariden 
bzw.semiariden Klimatypus annehmen wollte. Mit 
einer solchen Annahme wären dann die Roterde- oder 
Bohnerzbildung sowohl wie auch die damit gleichzeitig 
entstandenen Ver- bzw. Einkieselungen vereinbar; denn 
terra rossa kommt auch heute noch in den Mittelmeerländern 
unter ähnlichen klimatischen Verhältnissen zur Ausbildung. 
Dabei soll nicht in Abrede gestellt werden, laß es in der 
älteren Tertiärzeit auch in Deutschland und anderswo Gegen- 
den gegeben hat, in denen bei feuchtwarmem, regenreichem 
Klima wirklich Laterit- bzw. Bauxitbildung erfolgt ist. 
Zum Schlusse sei noch einiges gesagt über die soge- 
nannten GÜngELschen Braunkohlengquarzite, von 
denen W. LöscHER schon 1916 bemerkt hat, daß sie mit 
Braunkohle nichts zu tun hätten. Die gleiche Überzeugung 
hat Verfasser von den ähnlichen Gebilden im untersuchten 
Teile des Frankenjuras gewonnen. Trotz Bohrungen südlich 
von Weltenburg, wo solche Quarzite in großen Mengen 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


235 


vorkommen, daß sie schon BRUNHUBER?) aufgefallen sind, 
konnte man beim dortigen Buchhof nach Aussage des 
jetzigen Abtes P. E. Gırc keine Spur von Braunkohlen 
entdecken. Wenn tatsächlich an manchen Stellen in den 
oberpfälzischen Braunkohlenlagern verkieselte Pflanzen ge- 
funden wurden, wenn man anderorts Quarzite unter und 
über den Braunkohlenflözen entdeckt hat, so braucht noch 
lange nicht die Braunkohlenbildung auch die Ursache oder 
Bedingung der Entstehung jener Quarzite sein. Daß diese 
Kieselsäure zu ihrer Bildung aus einer Umgebung stammen 
kann, wo unter einem Klima mehr ariden Charakters die 
Vertonung und Kieselsäurebildung fortdauerte, und von da 
ins Grundwasser jener Moore der Tertiärzeit gelangt ist, 
wie WEISSERMEL treffend bemerkt hat, ist sehr gut denk- 
bar. Faulende Pflanzen- und Tierreste mochten das ihrige 
zur Ausfällung der Kieselsäure beigetragen haben. Daran 
knüpft sich eine andere Frage, nämlich die nach dem 
Alter dieser Quarzite. Für jene Vorkommen, in 
denen bestimmbare Pflanzenreste oder Süßwasserschnecken 
gefunden wurden, wie bei denen von Eglsee in der Nähe 
von Burglengenfeld, ist ein obermiocänes Alter sichergestellt. 
Soll man nun auf Grund dessen nun annehmen, daß alle 
ihnen einigermaßen ähnlichen Gesteine auch in anderen 
Gegenden gerade obermiocänen Alters sein sollen? Zwingend 
ist so ein Analogieschluß wahrhaftig nicht, solange, wie 
es meist bei solchen Quarziten der Fall ist, keine Spur 
eines tierischen ‘oder pflanzlichen Organismus darin ge- 
funden wird. Wie schon früher bemerkt, handelt es sich 
bei den Quarzitkonglomeraten, Quarziten und quarzitischen 
Tonsandsteinen des Gebietes Neustadt—Abens- 
berg—-Kelheim um eine alte Deltabildung. Es 
sind solche Bildungen auch mit einem ariden oder semi- 
ariden Klima ganz gut vereinbar. Man braucht ja dabei 
nicht an ständig fließendes Wasser denken; daß wolken- 
bruchartige Regengüsse selbst in Wüstengebieten vorkommen 
können, wird nicht bestritten; daß, genügendes Gefälle im 
Gelände vorausgesetzt, diese Platzregen bei mangelnder 
oder auch nur dürftiger Vegetation Anlaß zur Bildung 
beträchtlicher Wasseradern geben können und daß dann 
ein solches System zeitenweise fließender Wildbäche die 
in den Zeiten der Trockenheit angehäuften Produkte der 
Verwitterung, besonders die feineren Tone und Sande mit 





s0) a.a. O.S. 9. 


Da > Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


236 


sich fortzuführen vermag, um sie an geeigneten Stellen, 
z.B. in Bodensenken, abzulagern, davon kann man sich 
leicht überzeugen, wenn man die beträchtlichen Anhäu- 
{ungen tonigen, nur zum Teil eingekieselten Sandes in der 
Gegend zwischen Gögging und Sandharlanden sieht, Mengen, 
die sogar schon GÜMBEL in seine geognostische Karte des 
Königreichs Bayern eingetragen hat, während sich die Ein- 
tragung der ihre Fortsetzung nach N bildenden Quarzite 
und Quarzitkonglomerate nicht mehr lohnte. Daß trotz 
eifrigsten Suchens sich in den erwähnten Gesteinen keine 
tierischen und pflanzlichen Überreste, von etlichen mikro- 
skopischen Kohlenfetzchen abgesehen, zeigen, nimmt nach 
dem Gesagten nicht wunder. Die Fossilfreiheit bestätigt 
vielmehr die auch durch andere Erwägungen gewonnene 
Überzeugung, daß man es zur Zeit der Ablagerung dieser 
Gesteine mit einem Klima mehr ariden Charakters zu tun 
hat; denn nur zeitenweise fließende Wildbäche können nicht 
Stätten tierischen und pflanzlichen Lebens werden; dazu 
reicht, zumal bei einem heißeren Klima, die Zeit nicht hin. 

Die Bedingungen für Entstehung solcher Wasserläufe 
waren seit dem Rückzug des Kreidemeeres zegeben?t). 
Das für fließendes Wasser nötige Gefälle wurde gewonnen, 
als schon (damals die Hebung des Gebietes nördlich der 
Donau cinsetzte, zugleich aber das den Alpen vorgelagerte 
Gebiet der jetzigen bayerischen Hochebene bei der Faltung 
der Alpen in die Tiefe gezogen wurde. Die südöstliche 
Neigung der Juratafel mußte nach GÜMBELS scharfsinnigen 
Beobachtungen schon im Jura eingesetzt und in der Kreide 
ihren Fortgang genommen haben; denn nur sa wird die 
Verteilung des Dolomits, vor allem die der Kreide. deren 
jüngste Stufen gerade in der Gegend von Regensburg 
erst richtig einsetzen, während sie im W dieser Stadt 
deu älteren Gliedern Platz machen, richtig verständlich. 
Durch die erwähnten tektonischen Vorgänge war also das 
nötige Gefälle für das vom Jura kommende Wasser ge- 
schaffen, das naturgemäß seinen Lauf nach S bzw. SO 
nehmen mußte. Im Eocän und Oligocän und wahrscheinlich 
noch im Miocän findet intensive Verwitterung mit Ton- 
bildung statt. Kieselsäure wird frei zu Verkieseiungen und 
Einkieselungen bei Jura- und Kreidegesteinen, aus welchen 
der Kalkgehalt dementsprechend entfernt wird, namentlich 
31) Vgl. REUTERS Tabelle der geologischen Vorgänge in Mittel- 
bayern in SCOHUSTERS erwähntem Abriß. 3. Teil. 38. 72. 


Da 3 Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


an Stellen, die, wie es mehr gen W der Fall war, höher 
emporgehoben waren als bei Regensburg, wo die ohnedies 
auch von jeher mächtigeren Kreideablagerungen und die 
darunter liegenden Juraschichten viel mehr as im W vor 
Entkalkung und Ver- bzw. Einkieselung bewahrt geb.ieben 
sind. Zur gleichen Zeit setzte eine intensive Zerstörung und 
Umlagerung der kretazischen Sedimente im Gebiet südlich 
der unteren Altmühl und in anderen Gegenden des Franken- 
juras ein. So ward Sand, Ton und brekziöses bzw. konglo- 
meratisches Material geliefert für die tertiären Quar- 
zitgesteine, für deren Entstehung in diesem 
Gebiet die Zeit vom Ende der Kreide bis ins 
Jüngere Miocän zur Verfügung stand. Das Süd- 
wärtsfließen der Wildbäche des alten Kelsgaues mußte auf- 
hören, als zur Zeit des Beginns der Braunkohlenbildung im 
jüngeren Miocän die Donaugegend gehoben ward und somit 
dem Wasser das nötige Gefälle für ein Abfließen nach 8 
fehlte. Zu ausgedehnter Versumpfung der Unterläufe der 
Wasseradern aus dem Jura, wie es westlich von Kelheim 
und namentlich im Naab- und Regengebiete der Fall war, 
scheint es östlich von Kelheim nicht gekommen zu sein, 
weshalb hier die Braunkohlen fehlen. Im Spätmiorän und 
Pliocän wurden die Quarzite in der Gegend von Gögging 
bis Abensberg z.T. mit Ablagerungen aus dem alpinen 
Gebiete bedeckt, die jetzt noch als Quarzkiese erhalten 
sind. Das jetzige Flußsystem der Donau konnte sich seit. 
dieser Zeit ausbilden. 

SCHUSTER®?) erklärt nach GÜMBELSs Vorgang die „Kall- 
münzer“ oder „Braunkohlensandsteine“ für tertiären Bleich- 
sand, der durch quarzhaltiges Sickerwasser nesterweise 
verkittet worden sei. Damit stimmt der bei allen unter- 
suchten Vorkommen konstatierte, oft beträchtliche Gehalt 
an Limonit schlecht überein. GÜMBEL wird sicher wohl 
weniger an ein Analogon mit dem russischen Podsol gedacht 
haben, als an Sande, die in den Braunkohlenniooren aus- 
gebleicht worden wären. Daher der jetzt hinfällig gewordene 
Name „Braunkohlenquarzite“. Daß die nicht verkitteten 
Massen durch den Wind, vor allem aber auch durch Wasser 
fortgeführt wurden, bestätigen die zwischen Gögging und 
Abensberg vorkommenden Massen feineren Kornes aus der 
gleichen Zeit, die allerdings nachträglich auch teilweise 
verkittet wurden, aber auch die ins Diluvium versetzten 





3) aa. 0.S. 41. 


Da 3 Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


238 


— m 


Sande bei Schelldorf, Offendorf, Kasing, Forchheim, Schwa- 
beu dürften Überreste davon sein. Daß der Wind nicht 
nurdie Blöcke ttertiärer Quarzite, sondern auch 
Kreidequarzite und Hornsteine mit Hilfe des 
mit fortgewehten Sandes ordentlich bearbeitet und mit 
Kanten und glänzender Oberfläche versehen 
hat, wie von GÜüMBEL bereits hervorgehoben wurde, läßt 
sich im durchsuchten Gebiete Schritt für Schritt beobachten 
und zeigt neben den nicht seltenen Mangan- und 
Limonitflecken an, daß die betreffenden Gegenden 
dereinst unter dem Einfluß eines Klimas ziemlich 
arider Natur gestanden sind, wie das auch früher mit- 
geteilte Beobachtungen vieler Forscher in anderen Gebieten, 
die des Verfassers im Gebiet südlich der unteren Altmühl 
zur Genüge gezeigt haben dürften. 


Freiburg (Schweiz), den 27. Januar 1925. 
[Manuskript eingegangen am 11. Februar 1925.) 


Original from 


DIDI ESN Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


239 


11. Über den Bau des Ammergebirges. 
(Mit 3 Textabbildungen.) 


Von Herrn Max RıcHaTer in Bonn, 


Zwischen Lech und Loisach am Nordrand der Kalkalpen 
erstreckt sich ein langer und hoher Gebirgszug von großer 
Geschlossenheit. Er zerfällt in einen kleineren westlichen 
Teil, der mehrfach gegabelt und zerteilt ist, hohe und steile 
Gipfel bildend, die Hohenschwangauer Alpen, und 
einen größeren östlichen Teil, vom Lobertalbach bis zur 
Loisach ziehend, hier einen einzigen langen Gebirgskamm 
bildend, das eigentliche Ammergebirge. Diesem seien 
die folgenden Zeilen gewidmet. 

Im Osten wird der Ammergebirgskamm vom alten 
Quertal der Ammer durchbrochen, dadurch wird ein kleiner 
östlicher Komplex des sonst so einheitlichen Kammes abge- 
trennt, der als Labergebirge bezeichuet wird. 

Nachdem in jüngster Zeit aus den Vilser und Hohen- 
schwangauer Alpen so neue und interessante tektonische 
Probleme bekanntgeworden waren!), erschien es reizvoll, 
die gewonnenen Ergebnisse auc’ı weiter nach Osten zu ver- 
folgen. So übernahm ich die Kartierung 1:25000 des 
Ammergebirges zwischen Lobertal und Ammerquertal, wäh- 
rend Hohenschwangauer Alpen und Labergebirge in andern 
Händen liegen. Im folgenden seien die bis jetzt geluntenen 
Ergebnisse berichtet. 

Während weiter im Osten aus den bayrischen Vor- 
alpen eine Reihe von neuen Aufnahmen vorliegt, und im 
Westen in jüngster Zeit die Tektonik auf eine moderne 
Grundlage gestellt wurde, blieb das Ammergebirge_ seit 
1898 völlig von allem verschont. Sämtliche Deutungen 


I) O. AMPFERER: Zur Tektonik der Vilser Alpen. Verhandl 
d. Geol. Staatsanst., Wien 1921. 

C. W. Kock&L u. M. RiCHTER: Über die Tektonik der Vilser 
und Hohenschwangauer Alpen. Verhandl. d. Geol. Bundesanst., 
Wien 194. 


Beh Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


241 
dr Tektonik mußten sich daher auf die Artsiwenv rd 
Karten von SÖHLE stützen?). 

Bei der Neuaufnahme hat sich schon glei:n Keraus- 
gestellt, wie unrichtig zum Teil die Karte von NöHL.E ist. 
Die Schichtgrenzen stimmen in den seltensten Fällen. zanze 
Schichtkomplexe sin weggelassen usw. Nur einize B-istiele 
sejer: hier angeführt: 

Der schwerste Fehler liegt wohl auf der Sülsit- des 
Amrmergebirgshauptkammes zwischen Pürschline und 
Brunnberg. Hier verzeichnet SöuLrE den ganzen Sälahbfall 
des Kammes als aus Cenoman bestehend. Schon vom Tal 
aus, wenn man die Fahrstraße von Graswang nach Linder- 
hof geht, fallen einem aber die hohen und swiien Fels- 
wände von heller Farbe auf. die unmöglich dem Cenoman 
angehören können. Und tatsächlich besteht auch nur der 
allerunterste Streifen des Gehänges aus Cenoman. Die 
hohen Felswände darüber werden aber von Spatkalken und 
Horristeinen des Doggers eingenommen, die die Abstürze 
der Tischlahner Wand, der Sölles-Wand und der Hohen 
Wand bilden. Weiter oben werden dann diese Gesteine 
von Liaskieselkalk überlagert. über dem dann Hierlatz- 
kalke und der Hauptdolomit des Kammes liegen. 

Ebenso zeichnet SönLer auf dem Gipfel des Brunnbergvs 
flach südfallendes Cenoman ein, man ist aber beim 

3etreten des Gipfels sehr erstaunt. statt dessen senkrech“ 
stehenden Hauptdolomit in meterdicken Bänken zu finden. 

Auch auf der Karte des Labergebirges sind die Dogger- 
gesteine in das Cenoman gestellt. doch finden sich hier 
wenigstens die Liaskieselkalke angegeben. Auffallend ist. 
daß die beiden Kartenränder der Ammer- und der Laber- 
gebirgskarte gar nicht zusammenstimmen, obwohl die Karte 
des Labergebirges die ältere und genauere ist. 

Im Westen, im Gebiet des Fürstberges, sind Wetter- 
steindolomit und Hauptdolomit miteinander verwechselt, die 
Dolomite der Raiblerschichten einmal zum Wettersteinkalk, 
das andere Mal zum Hauptdolomit gestellt. Zwischen dem 
Laubeneck und dem Teufelstättkopf sind die Raibler 
Schichten ganz übersehen, während nördlich davon anstatt 
Partnachschichten in Wirklichkeit Wettersteinkalk in hohen 
Wänden vorhanden ist. 


2) [’. SOHLE: Das Ammergebirge. _Geognost. Jahresh. XI, 
München 1898. und Geologische Aufnahme des Labergebirges. 
ibidem IX, 1896. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


241 


Jiese willkürlich herausgegriffenen Beispiele ließen sich 


‚noch beliebig vermehren. 


So erschien eine Neuaufnahme dringend erforderlich, 
zumal das Vorhandensein großer Probleme schon aus der 
Karte von SÖöHLE herauszulesen war. 

Es grenzen so z. B. auf seiner Karte vielfach Muschel- 
kalk, Partnachschichten und Wettersteinkalk unvermittelt 
an Cenoman. SÖöRLE sprach deshalb von einer Trans- 
sression des Cenomans über diese Schichten hinweg. Das 
wäre aber eine interessante Tatsache, die am ganzen Alpen- 
rand vereinzelt dastände. Denn nirgendwo greift das Ceno- 
man auf so tiefe Triasglieder hinunter, der Hauptdolomit 
ist überall die tiefste Zone, die von der ocenomanen Trans- 
gression noch erreicht wird. 

Aus diesem Grunde schien es daher von vornherein 
schon plausibel, das Aneinandergrenzen von ÜCenoman und 
tiefen Triasgliedern anderweitig zu erklären. Im tektonischen 
Teil werde ich darauf näher eingehen. 

So ergibt sich zuletzt ein Kartenbild, das völlig ver- 
schieden von demjenigen ist, was SöHLE entworfen hat. 


Stratigraphie. 


Gleich hier sei schon bemerkt, daß die auftretenden 
Gesteine sich auf zwei Decken verteilen: die (tiefbaju- 
varische) Allgäudecke und die (hochbajuvarische) 
Lechtaldecke. Die triadischen Schichtglieder sind im 
Ammergebirge auf die Lechtaldecke beschränkt, der 
Schichtbestand der Allgäudecke beginnt erst mit den 
liasischen Fleckenmergeln. So besteht die Allgäudecke nur 
aus Fleckenmergeln, die dabei noch die geringste Verbrei- 
tung besitzen, aus Aptychenschichten und aus Cenoman, 
während dann weiter draußen noch der vorwiegend ober- 
kretazische Fiysch hinzukommt. 

Bei den meisten Schichtgliedern gibt Söne die Schicht- 
mächtigkeiten viel zu hoch an, was im folgenden jedesmal 
gleich berichtigt wird. (Seine Arbeit über das Labergebirge 
ist viel genauer, hier stimmen die Angaben in vielen Fällen.) 

Muschelkalk kommt nur an einer Stelle, am 
Hennenkopf, vor, wo er eine isolierte flache Kappe, die 
auf Cenoman der Allgäudecke schwimmt, bildet. Seine 
Mächtigkeit übersteigt nicht 100—120 m (SöHLE 200 m). 

Die Partnachschichten besitzen die bekannte 
Entwicklung als dunkle Kalke und Mergel. Erstere sind 
meist recht dickbankig und führen dunkle Hornsteinputzen. 

Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1925. 16 


Da 3 Original from 
DD! Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


242 
Die Mächtigkeit läßt sich nur schwer angeben, nach SÖHLE 
steigt sie bis zu 500 m, was aber bestimmt nicht zutrifft. 
an keiner Stelle dürfte sie 150 m überschreiten. Die hohe 
Zahl von SönLs beruht darauf, daß er vielfach Teile des 
Wettersteinkalks als Partnachschichten kartiert hat, ob- 
wohl eine Verwechslung beider eigentlich unmöglich ist. 

Der Wettersteinkalk ist in der normalen Aus- 
bildung ais heller, meist zuckerförmiger Kalk vorhanden. 
Doch treten stellenweise auch braune Farben auf. Er ent- 
hält häufig Diploporen und Korallen, außerdem fand ich 
an einer Stelle SO der Kälberalpe ein Nest voller Daonellen. 
Die Mächtigkeit, die SöÖHLE bis zu 00 m angibt. heträgt 
im Osten des Ammergebirges bis 200 m, im Westen an 
der Hochplatte bis 300 m. 

Die Raibler Schichten sind, wie gewöhnlich, 
eine mannigfaltige Serie. Meist sind sie allerdings bei der 
intensiven tektonischen Zerwürgung des ganzen Gebietes 
mehr oder minder zwischen den harten Horizonten Wetter- 
steinkalk und Hauptdolomit laminiert worden, so daß meist 
nur einzelne Teile der Schichtfolge erhalten sind. Diese 
Reduktion geht häufig sogar bis zum völligen Verschwinden 
der Raibler Schichten, so daß vielfach Wettersteinkalk 
und Hauptdolomit mit einer scharfen Ruschel unmittelbar 
aneinanderstoßen (z. B. am Pürschling). 

Ist die Verdrückung nicht allzu heftig gewesen, dann 
lassen sich meist drei Horizonte deutlich erkennen: Zu- 
unterst Sandsteine mit Pflanzenhäcksel, darüber graue Kalke 
und schwarze Mergel, zu oberst Dolomite oder Rauh- 
wacken. Diese leiten dann in den Hauptdolomit über. 
Rauhwacken und Dolomite können sich wechselseitig ver- 
treten, sind nur Dolomite vorhanden, dann ist die Grenze 
gegen den Hauptdolomit meist nur schwer zu finden, s’e 
wird dann mitunter durch wenig mächtige, grünliche Mergel 
gebildet. 

Auf der Karte von SöHLe sind die Dolomite des oberen 
Teils, die bis gegen 100 m mächtig werden, immer falsch 
kartiert, so sind sie nördlich vom Brunnberg zum Haupt- 
dolomit, östlich unterm Laubeneck zum Wettersteinkalk 
gestellt. 

Die gesamten Raibler Schichten haben in nicht allzu 
gestörten Profilen eine maximale Mächtigkeit von etwa 
200 m. (SöHLE enthält sich der Angabe.) 

Der Hauptdolomit ist der bekannte zuckerkörnige, 
graue oder braune Dolomit, meist prächtig gebankt. Nur 


Original from 


Pa Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


243 


da, wo er tektonisch zu stark mitgenommen ist, besteht 
er aus einer gänzlich mylonitisierten grusigen Masse. 
(Pürschling). 

Die Mächtigkeit ist außerordentlichen Schwankungen 
unterworfen. Im eigentlichen Ammergebirge ist die Mäch- 
tigkeit nur gering, sie dürfte hier 200 m kaum irgendwo 
übersteigen. 

Dagegen finden sich südlich von der Hochplatte und 
dann besonders südlich vom Ammertal (Geyerköpfe, Kreuz- 
spitze, Frieder, Windstierlkopf) ungeheure Mächtigkeiten, 
die zweifellos nicht primär sind. Hier liegt ein (rebiet 
vor, wo der Hauptdolomit auf kilometerweite Strecken im 
allgemeinen flach nach Süden fällt, die bei einem Normal- 
profil zu einer Mächtigkeit von einigen 1000 m führen würde, 
eine Mächtigkeit, die der Hauptdolomit niemals besitzt. Es 
müssen große Platten von Hauptdolomit sein, die in diesem 
Gebiet aufeinandergeschuppt sind. 

Sehr schön läßt sich dies z. B. besonders in der öst- 
lichen Fortsetzung meines Gebiets, in der Krottenkopfgruppe 
östlich der Loisach beobachten. Hier sieht man -— schon von 
der Bahn aus — daß ungefähr von Eschenlohe an bis nach 
Partenkirchen der Hauptdolomit andauernd flach nach Süden 
einfällt, und so die ganze Krottenkopfgruppe aufbaut. 
Große: Schubflächen müssen hier den Hauptdolomit durch- 
zichen. 

Die Kössener Schichten besitzen eine geringe 
Verbreitung und sind fast völlig auf einen Zug beschränkt. 
Dieser beginnt in meinem Gebiet in der Scharte südlich vom 
Geiselstein und zieht nach Osten über das Joch beim 
Vorder Scheinberg hinüber zur Ammer, um dort südlich 
derselben weiterzustreichen. Noch südlich Linderhof ist 
er vorhanden, weiter nach Osten habe ich ihn vorläufig 


noch nicht verfolgt. Er dürfte aber nach Osten — immer 
südlich der Ammer — weiter fortsetzen und in den Zug 


übergehen, der in derselben Position zwischen Kleinem 
und Großem Laber das Labergebirge durchzieht. 

Die Kössener Schichten bestehen aus grauen fossil- 
reichen Kalken und Mergeln, aus Muschelbrekzien usw. Die 
Mächtigkeit beträgt etwa 200-250 m (Sönuz 1300 m!). 

Der Oberrhätkalk ist bei SÖHLE auf zwei winzige 
Streifen südlich von Kenzen beschränkt. Er hat aber im 
Westen des Ammergebirges eine viel größere Bedeutung 
als bis jetzt bekannt war. Er besteht aus hellweißlichen 

16* 


Original from 


DD! Goögle | UNIVERSITY OF MICHIGAN 


244 
oder gelben Kalken, die häufig feinoolithisch sind. In seinem 
Gesamthabitus kann er schr leicht mit dem Wettersteinkalk 
verwechselt werden. Das ist auch tatsächlich geschehen. 

So besteht der Zug Geiselstein — Kenzenkopf — Vorder 
Scheinberg nicht aus Wettersteinkalk, wie Böse und SöÖHLE 
angeben, sondern aus typischem Oberrhätkalk. Auch Haus, 
dann vor kurzem noch C. W. KocCKEL und ich in unserer 
gemeinsamen Arbeit hatten den Geiselsteinzug für Wetter- 
steinkalk gehalten. Dadurch wurde die Tektonik stark 
kompliziert. Man mußte an einen von Süden vom Sattel 
der Hochplatte abgerissenen Randstreifen denken, der nach 
Norden in die hochbajuvarische Mulde hineingeglitten war. 

Nun sieht man aber am Sattel der Hochplatte, der ganz 
normal gebaut ist, nirgendwo ein Anzeichen eines solchen 
Abreißens. Schon deshalb mußte nach den ersten Bae- 
gehungen im vergangenen Sommer diese Tektonik auf- 
gegeben werden. 

Weiter hat sich dann herausgestellt, daß der fragliche 
Kalk des Geiselsteinzuges normal mit den Kössener 
Schichten südlich davon verknüpft ist, woraus schon ohne 
weiteres der normale Zusammenhang, damit also auch das 
Oberrhätalter, resultiert. Außerdem ist nördlich vom „Joch“ 
am Hascnthalkopf der Oberrhätkalk so typisch, daß an ihm 
nicht gezweifelt werden kann. 

Damit ist wieder eine erfreuliche Vereinfachung der 
Tektonik eingetreten, es sei hiermit die alte Auffassung 
berichtigt. 

Nach Osten läßt sich der Oberrhätkalk des Geiselstein- 
zuges über den Vorderen Scheinberg und den Hasenthalkopf 
weiter bis zu den Hundsfällköpfen verfolgen, wo er zwischen 
den Kössener Schichten im Süden und dem Liaskieselkalk 
im Norden auskeilt.e Auch hier ist die Karte von SÖHLE 
falsch: der Turm des Hasenthalkopfes besteht nicht aus 
Dogger, und die Hundsfällköpfe nicht aus Kössener 
Schichten, sondern beide aus Oberrhätkalk. Schon morpho- 
logisch zeigt sich dies recht deutlich. 

Weiter im Osten fehlt dann der Oberrhätkalk völlige. 
Seine Mächtigkeit im Geiselsteinzug beträgt etwa 200 nm. 


Jura 
Während die Triasgesteine im Ammergebirge alle der 
Lechtaldecke angehören, verteilen sich die Gesteine des Jura 
auf zwei faziell und heute auch tektonisch getrennte Ge- 
biete: auf die Allgäudecke und auf die Lechtaldecke. Das 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


245 


gleiche gilt auch für das Cenoman. Betrachten wir zunächst 
die Gesteine der Lechtaldecke. 


Der Hierlatzkalk tritt als das tiefste Glied des 
Jura auf. Es sind weiße, gelbe oder rötliche Kalke, die 
meist nur schlecht die Schichtung erkennen lassen. Die 
Kalke sind gewöhnlich dicht, mitunter werden sie aber auch 
feinoolithisch (z. B. Ammerquertal an der Straße zwischen 
Oberanımergau und Graswang). 


Nirgendwo folgt der Hierlatzkalk über dem Rhät, 
sondern immer transgrediert er über den Hauptdolomit. 
Wo Rhät vorhanden ist, beginnt der Jura immer mit dem 
Liaskieselkalk, der Hierlatzkalk ist hier nicht mehr ent- 
wickelt. 

Die Verhältnisse liegen hier also ähnlich wie drüben 
im Allgäu. Auch dort ist der Hierlatzkalk immer das trans- 
sredierende Element an den Deckenstirnen, alte Geanti- 
klinalzonen andeutend?). Und so findet sich auch im Ammer- 
gebirge der Hierlatzkalk nur am Stirnrand der Lechtaldecke. 


Die Mächtigkeit beträgt etwa 100 m. 


Liaskieselkalk. Einen normalen Zusammenhang 
zwischen diesem und dem Hierlatzkalk konnte ich bisher 
noch nicht finden. Überall geht eine scharfe Ruschel 
zwischen beiden hindurch (z. B. Ammerquertal). Wahr- 
scheinlich bildeten sie aber ursprünglich das normale Han- 
gende der Hierlatzkalke an der Stirn der Lechtaldecke, 
während sie weiter im Süden über dem Rhät folgen, und 
hier vertreten wahrscheinlich ihre tieferen Teile den Hier- 
latzkalk im Norden. 

Die Liaskieselkalke (auch Liasspongienschichten ge- 
nannt) entsprechen den Fleckenmergeln. Sie unterscheiden 
ich aber von diesen durch den hohen Gehalt an Kiesel- 
säure, die in Gestalt schwarzer Hornsteinschnüre oder auch 
ganze Hornsteinbänke auftritt. Aber auch die dunkeln, 
meist dickbankigen Kalke besitzen einen hohen Gehalt an 
Kieselsäure. 

Im Gegensatz zu SÖHLE hat sich herausgestellt, daß die 
Kieselkalke eine weit größere Verbreitung besitzen. So 
ziehen sie auf der Südseite des Ammergebirges unter 
Brunnberg, Sonnenberg und Pürschling durch, xegen Norden 
unter Hierlatzkalk und Hauptdolomit einschießend. Außer- 
es 


‚) M. RicHTER: Beobachtungen am Nordrand der oberost- 
alpinen Decke im Allgäu. Verhandl. d. Geol. Bundesanst., 
Wien 1993. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


246 


dem aber treten Liaskieselkalke an der Ammer am Kuch2l- 
berg und in der Reisenau östlich Linderhaf auf, dann SW 
vom Linderhof an ‘der Fahrstraße, hier normal über «len 
Kössener Schichten liegend. (Neuer Steinbruch westlich 
P. 975,1). | 

Die Mächtigkeit beträgt etwa 200—300 m. 

Doggerkieselkalk. Mit diesem neuen Namen be- 
lege ich die Schichtfolge, die in gleicher Fazies wie die 
Liaskieselkalke über diesen folgt. Auch sie besitzen eine 
große, von SÖHLE überschene Verbreitung. Im Gegensatz 
zu den schwarzen Liaskieselkalken sind die Daoggerkiesel- 
kalke braun. Es finden sich vorwiegend rötliche Echino- 
dermenkalke, die braune Hornsteinknauern führen o.Jler 
ganze Bänke brauner Hornsteine enthalten. Die Kieselfazies 
des Lias dauert also hier im Ammergebirge im Dogger 
noch weiter. 

Die Doggerkieselkalke ziehen auf der Südseite «des 
Ammoergebirges genau wie die Liaskieselkalke unter Bruun- 
berg. Sonnenberg und Pürschling durch, hohe markant» 
Felswände bildend, die schon vom Tal aus auffallen. Weiter 
im Westen besitzen sie im Dreisäuterwald und südlich von 
Bäckenalpe—Bäckensattel große Verbreitung, hier dann 
auch von SÖHLE als Dogger erkannt. Die Mächtigkeit beiräzt 
250—300 m (Sönnz 1000 m!)). 

Cenoman. Der obere Jura der Lechtaldecke fehlt 
im Ammergebirge. Erst weiter im Süden in den Farchanter 
Alpen stellt er sich dann ein in Form der Aptychen- 
schichten. 

Dagegen ist als jüngstes Schichtglied der Lechtaldeck: 
das Cenoman entwickelt. Doch ist seine Verbreitung außer- 
ordentlich beschränkt. Denn es findet sich nicht im Süden, 
wo die Schichtfolge bis in den Jura hinaufreicht. sondern 
nur im Norden in den Stirnteilen der Decke, hier dann 
unmittelbar auf Hauptdolomit transgredierend. 

Das zeigt aber aufs deutlichste, daß die cenomane 
Transgression nur von Norden gekommen sein kann. Wäh- 
rend die Allgäudecke zum größten Teil unter dem Cenoman- 
meer lag, reicht dieses gerade bis auf den Stirnrand der 
Lechtaldecke noch hinauf, während die südlicheren Teile 
der Lechtaldecke trocken lagen. 

Das Cenoman der Lechtaldecke ist beschränkt auf das 
Gebiet des Brunnenkopfes und des Feigenkopfes, wo es der 
hochbajuvarischen Randmulde angehört, die Fortsetzung des 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


247 


(enomans vom Tegelberg und Branderschrofen in den 
Hohenschwangauer Alpen bildend. Nur ist der direkte Zu- 
sımmenhang durch das Lobertal unterbrochen. 

Zwischen Feigenkopf und Brunnenkopf ist der Zu- 
sammenhang dann wieder wegerodiert, und ebenso hebt 
es sich östlich vom Brunnenkopf über der großen Auf- 
wölbung in die Luft. Kurz vor dem Ammerquertal kommt 
es erst. wieder herunter. | 

Die in der Randmulde noch vorhandene Mächtigkeit 
dürfte etwa 150—200 m betragen. Mit dem Hauptdolomit 
ist es meist durch eine breite Brekzienzone verbunden 
(z. B. Brunnenkopfhäuser). Die Gesteinszusammensetzung 
ist dieselbe wie des Cenomans der Allgäudecke (vgl. unten). 


Gesteine der Allgäudecke. 

Fleckenmergel. Diese kommen nur bei Ober- 
ammergau und im Gebiete des Martinsgrabens westlich von 
Linderhof vor. (Dunkle Mergel und Kalke). SöntE hat 
sie z. T. mit Schichten des Liaskieselkalks verwechselt. 
Die Mächtigkeit ist nicht festzustellen. (Nach Söutr be- 
trägt sie 1500 m, was mindestens viermal zu viel ist.) 

Vermutlich ist auch hier in den Fleckenmergeln genau 
9 wie weiter im SW im Allgäu Lias und Dogger zu- 
sammen vertreten. 

Aptychenschichten. Diese bestehen aus grünen 
und roten Hornsteinen (Radiolaritserie) unl grauen, grünen 
oder roten Kalken, die meist dünnschiefrig sind "nd eben- 
falls meist einen gewissen Kieselsäuregehalt besitzen. Da 
ich sie bis jetzt nirgendwo im direkten Verband mit den 
Fleckenmergeln fand, weiß ich noch nicht, ob die Radio- 
laritserie auch hier an der Basis des ganzen Komplexes 
liegt, wie das weiter im SW überall der Fall ist. Nach 
dem Analogieschluß dürfte es aber auch hier nicht anders sein. 

Die Aptychenschichten bilden vorwiegend eine (bis 
2 km) breite Zone am Nordrand des Ammergebirges, den 
Grenzstreifen zwischen Fiysch und Kalkalpin einnehmend. 
Als prachtvoll bewaldetes Bergland stehen sie jeder ge- 
naueren Aufnahme, die deshalb auf die Tobel beschränkt 
bleiben muß, feindlich entgegen. 

Cenoman. Es besitzt eine große Verbreitung, die 
aber lange nicht so groß ist, als sie auf der Karte von 
SÖHLE eingetragen ist, da dieser, wie schon oben erwähnt. 
eine Reihe von andern Horizonten in der Eile damit ver- 
wechselt hat. 


a N Original from 
en Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


248 


Überall transgrediert das Cenoman der Allgäudecke 
über die Aptychenschichten, und zwar bis auf die Radio- 
laritserie hinunter. Meist sind es grobe Konglomerate, 
daneben auch untergeordnet Sandsteine und Mergel. Die 
Konglomerate 'bestehen aus Hauptdolomit, Kössener Kalken, 
Hierlatzkalken, Lias- und Doggerkieselkalken, aus Gesteinen 
der Radiolaritserie und aus Aptychenschichten. Ältere 
Gesteine als Hauptdolomit finden sich nir- 
gends. 

Das Cenoman der Allgäudecke tritt auf im großen 
Ammerfenster, dann auf dem Hauptkamm im großen Fenster 
zwischen Dreisäulerkopf und Laubeneck, dann weiter im 
Westen im Fenster am PBäckensattel.e. Seine Mächtigkeit 
dürfte wenigstens 200 m betragen. 


Flysch. 

Dieser setzt die ganzen nördlichen Vorlagen des Ammer- 
gebirges zusammen, ein schönbewaldetes Berggelände mit 
Höhen bis über 1600 m. Tief eingerissen sind darin die 
Täler von Halbammer und Halblech, im oberen Teil durch 
eine flache Talwasserscheide verbunden. 


Drei Schichtkomplexe lassen sich von unten nach oben 
unterscheiden: 


1. Reiselsberger Sandsteine. Sie bestehen 
aus den groben, meist feinkonglomeratischen oder brek- 
ziösen mehr oder minder karbonatischen Sandsteinen, die 
ich auch von weiter im Westen bereits beschrieben habet). 
Die Reiselsberger Sandsteine bilden einen großen zentralen 
Sattel, der sich vom Lech an nach Osten bis mindestens 
zur Loisach verfolgen läßt. Außerdem kommen im Süden 
an der Grenze gegen die Aptychenschichten stellenweise 
noch einmal die Reiselsberger Sandsteine hoch, einen 
schmalen Streifen vom Ammertal an nach Osten bildend. 
So sind sie im Ammertal als konglomeratische Sandsteine 
prachtvoll am DBahneinschnitt des Purerbüchls zwischen 
Unter- und Oberammergau aufgeschlossen. Mächtigkeit 
mindestens 400 m. 

2. Zementmergel. Über den Reiselsberger Sand- 
steinen folgt eine mächtige Serie von grauen oder grünlichen 
Mergeln und Kalken, die mitunter auch als Kieselkalke 


#) M. RicHTER: Kreide und Flysch im östlichen Allgäu 
zwischen Wertach und Halblech. Jahrb. d. Geol. Bundesanst., 
Wien 1924. 


Original from 


FIONBeRy Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


29 


entwickelt eind. Im Engtal der Halbammer sind sie zu 
schönen Zickzackfalten zusammengestaucht. Die Mächtig- 
keit beträgt mindestens 800 m. 


Reiselsberger Sandsteine und Zementmergel gehören 
dem ostalpinen Kreideflysch an. 


3. Eocän. Sehr wichtig ist das Vorkommen von Eocän 
am Ausgang (der Halbammer. Über den Zementmergeln 
liegen hier südwestlich vom Forsthaus Unternogg feine, 
heterogene Kalkbrekzien mit kleinen Nummuliten, dann 
grobe Konglomerate mit bis faustgroßen Komponenten kalk- 
alpiner Herkunft. (Rhätkalke, Liaskieselkalk, Doggerkiesel- 
kalk). Diese Komponenten entstammen höchst wahrschein- 
lich dem Cenoman des Ammergebirges, wo sie bereits als 
Geröllc, also auf sekundärer Lagerstätte, vorhanden sind. 


Ferner finden sich mürbe Glaukonitsandsteine und 
dunkelgrüne Glaukonitkalke. Die Schichten stehen senk- 
recht und bilden augenscheinlich einen längeren Zug am 
Nordrand des Trauchgauflysches. 


Auch im Ammergebirge hat sich wieder meine Flysch- 
gliederung bestätigt: daß nämlich die Reiselsberger Sand- 
steine die ältesten Gesteine des ostalpinen Flysches sind. 
Besonders die Profile auf der Ostseite des Ammertalcs 
lasseıı dies einwandfrei erkennen. Schon Haun’) hat 1912 
die Gliederung völlig richtig erkannt. 

Im Auftreten der Nummuliten bei Unternogg hat BoDEN 
mit einen Hauptbeweis für das Eocänalter der Reiselsberger 
Sandsteine erblickt‘). Damit hat er aber zwei Serien mit- 
einander verkoppelt, die auch nicht das geringste mit- 
einander zu tun haben. 


Die Reiselberger Sandsteine sind grundverschieden von 
den Gesteinen des Eocäns. Nirgendwo kommen in den 
Reiselsberger Sandsteinen so grobe Konglomerate vor, nir- 
gendwo solche Glaukonitgesteine. Ganz abgesehen davon, 
daß auch aus tektonischen Gründen eine Zusammenschaltung 
ganz unmöglich ist. An der Tatsache, daß die Reisels- 
berger Sandsteine, die ältesten Gesteine des ostalpinen 
Fiysches bilden, ist heute nicht mehr zu zweifeln. 


5) F. F. Hann: Beobachtungen in der Flyschzone Südbayerns. 
Zeitschr. d. Deutschen Geol. Ges. 1912 u. 1914. 

ec) K. BopEn: Tektonische Fragen im bayrischen Voralpen- 
gebiet. Centralblatt f. Min. Geol. u. Pal. 1922, Nr. 12 u. 13. 

— Der Fiysch im Gebiete des Schliersees. Geognost. Jahres- 
heft 25. München 1922. 


Original from 


DIUZERRY Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


250 


Tektonik. 

Es sei hier nur in großen Zügen die Tektonik ge- 
streift. Eine detaillierte Darstellung kann erst nach Ab- 
schluß der Kartierung gegeben werden. 

Das Ammocrgebirge kann, ähnlich wie die Vilser Alpen, 
als ein Musterbeispiel alpiner Tektonik gelten. Nur hat 
es noch einige besondere Eigenheiten. 

Der Bauplan wird beherrscht von dem Verhältnis All- 
gäudecke—Lechtaldecke. Die letztere ist in den \Viılser 
und Hohenschwangauer Alpen zweigcteilt in eine untere 
und obere Vilser Decke. Die untere Vilser Decke ver- 
schwindet nach S im großen Fenster von Tannheim—. Reutte, 
so daß in den übrigen Allgäuer Alpen die Lechtaldecke 
wieder einheitlich ist’). Ebenso verschwindet sie nach O 
und erreicht nicht mehr das Lobertal, im Schwangauer 
Kessel taucht sie nach O unter die obere Vilser Decke 
unter. So ist mit Beginn des Ammergebirges nur mehr 
eine einheitliche Lechtaldecke vorhanden, der Normalzu- 
stand wie ‘jenseits der Vilser Alpen im Allgäu ist «damit 
wieder hergestellt. 

Gleichzeitig damit sind aber auch die sämtlichen koın- 
plizierten Erscheinungen der Streifenfenster, an denen die 
Vilser und Hohenschwangauer Alpen ja so reich sind, 
verschwunden, für eine kurze Strecke ist die Lechtaldecke 
wieder völlig intakt. 

Doch bald heben sich die Axen nach O wieder erneut 
empor, im mittleren Ammergebirge stellt sich zwischen 
Klammspitze und Teufelstättkopf eine Zone starker Auf- 
wölbung ein, infolgedessen erscheint plötzlich wieder die 
Allgäudecke in großen Fenstern. Dabei zeigt sich, daß 
nirgendwo mehr Anzeichen der unteren Vilser Decke sich 
feststellen ließen, diese ist tatsächlich völlig verschwunden. 

Da das eine der Fenster das Ammertal auf einer längeren 
Strecke begleitet, so habe iches Ammerfenster genannt. 
Auf dieses will ich zunächst kurz eingehen. 

Das Ammerfenster ist außerordentlich lang (etwa 20 km) 
und schmal. In ihm treten untergeordnet Fleckenmergel 
und Aptychenschichten, dann aber vorwiegend Cenoman 
auf. Am breitesten ist es unmittelbar westlich der Linie 
Hennenkopf—Linderhof, wo die stärkste Aufwölbung vor- 





‘) M. RICHTER: Geologischer Führer durch die Allgäuer 
Alpen zwischen Iller und Lech. Samml. geol. Führer. Bd. 24, 
orlin 1924. 


a N Original from 
en Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


ist. 


Das erste Anzeichen 


erodiert 
des Ammerfensters zeigt sich östlich von Kenzen, wo am 


völlig 


fast 


die Lechtaldecke 


handen und 


(vgl. die tektonische Skizze Abb. 1). 


"DJa1Iqad) 3SOLJNIUOSNE 
uUSINEPaq F[IaL U3UISSE[AFTTIEA SOOM Aaneuinw wı pun aydlajg]l USNJOH Jap ypılpıaou vlg 


'0000038:1 'sa3ngadıswumy sap 9ZZI2S ayastuoyyaL I 'QgY 

umsIJspue 
VPOPIEUPeT| |] yosäjy TEEN a ae 
sypapnediy [IM auidinso]/@öyauguswaz CZ 
u8207 (5) 


BUNgEIYISLIGNYON Jap DZUa4H 






m a 
SplIasy SPSTOA0H zZ Ss” apeıdysoy 
rd v 
oneu0g0 e . 
/eR3 o Buemsesg - rn vazuayo| _- 
vapuı] _ rl; 1] e - 
a gg 1}; pie Deo a 077 
% Te nn u ae u a a le wi v Al Br, “ | =. 1, 
> N 1, 1%... g j 
SD 7 juuey SIEB Team ut . ydoy v ydoyuaßıay T ned 
Kain ey nebuawwe,;o ZINN Su, | d,> nie -u3UUunyg im m T | u ur an 
Sayoy NG prul TIER Er IN I RO v\ | | onen N oyuauuah „un . en a 
re am Ks lud e 
en — ER ee 
n... ee Ba 


nn nn nn mn m mn nn 
u u m mn nn nn m  —. [oo 
nn | | |— u 
— [en — | | — | in mn nn mn mn Gimme eine Gm m um m nn nn 


Bäckensattel und an der Bäckenalpe ein isoliertes Fenster 


von Aptychenschichten und Cenoman auftritt, der Fenster- 


Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Digitized by Goügle 


252 
rahmen besteht vorwiegend aus Doggerkieselkalk. (Die 
Karte von SÖöHLE ist hier unrichtig.) 

Nach kurzem Zusammenschluß der Techtäldscke reißt 
dann südlich vom Brunnenkopf — genau in der streichenden 
Fortsetzung des Fensters vom Bäckensattel — das Ammer- 
fenster auf. Dabei ist die Lechtaldecke in der Gegend vom 
Martinsgraben und Dreisäulerwald in eine Reihe von Klippen 
aufgelöst. 

Während nun hier im Westen die Fensterrahmen zu- 
nächst gleichwertig sind, zeigen sie sich weiter im Osten 
verschieden gebaut. Im Süden bildet meist Liaskieselkalk 
den Rahmen, im Norden ist es Wettersteinkalk. Dann 
aber stellen sich weiter nach Osten jenseits der Aufwöl- 
bungszone langsam wieder normalere Verhältnisse ein, vom 
Pürschling an besteht der südliche Rahmen aus Liaskiesel- 
kalk, der nördliche aus Doggerkieselkalk. Und noch weiter 
im Osten, im Labergebirge, ist dann das Ammerfenster 
allseitig von Liaskieselkalk umschlossen und taucht — 
entsprechend dem allgemeinen Axenfallen nach O zur 
Loisach hin — beim Hohen Graben unter diesen unter. 

Betrachten wir nun den Stirnrand der Lechtaldecke. 
Dieser fährt überall den Aptychenschichten auf, die eine breite 
Zone zwischen der Lechtaldecke und der Flvyschzone bilden. 

In der großen Aufwölbungszone tritt aber eine Auf- 
lösung der Stirnzone ein. Hier greifen die jungen Schichten 
der Allgäudecke westlich unterın Hennenkopf in die auf- 
gelöste Lechtaldecke ein. Sie ziehen südlich vom Hennen- 
kopf, Laubeneck und Teufelsstättkopf nach O durch und 
vereinigen sich östlich von dem letzteren wieder mit der 
übrigen Masse der jungen Schichten. Diese bestehen west- 
lich und südlich vom Hennenkopf bis zum Teufelstättkopf 
aus Cenoman, von da nach O aus Aptychenschichten. 

Dadurch ist eine große freischwimmende Klippe vom 
Stirnrand der Lechtaldecke losgelöst, die Klippenmasse 
Hennenkopf—Teufelstättkopf, aus Muschelkalk, Partnach- 
schichten, Wettersteinkalk und Raibler Schichten bestehend. 
Der Außenrand dieser Klippenmasse ist durch die Ero- 
sion stark zerschlitzt, vielfach ist es zur Loslösung kleiner 
Klippen gekommen. So entstehen prachtvolle tektonische 
Bilder von seltener Deutlichkeit. 

In dieser Weise ist z. B. der Westgrat vom Laubeneck 
aufgelöst, im Joch zwischen ihm und dem Hennenkopf sieht 
man kleine und große Deckschollen von Wettersteinkalk 
in einwandfreier Weise auf dem Cenoman liegen. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


253 


Ebenso schön ist die fast völlig isolierte Klippe von 
Muschelkalk auf dem Hennenkopf. Der Muscheikalk ist 
zu einer flachen Kappe verbogen, das Cenoman schießt 
auf allen Seiten unter ihn hinein. Ich glaube kaum, daß 
sich hier heute noch jemand dem Vorwurf der Lächerlich- 
keit dadurch aussetzen wollte, daß er diese Tektonik mit 
Verwerfungen zu erklären sucht. Auch aus dem Unter- 
grund lassen sich hier mit dem besten Willen keine Pilz- 
falten hervorzaubern. 

Auch die alte Auffassung von SÖöHLE erweist sich hier 
als unhaltbar, nirgendwo zeigt sich, daß das Cenoman 
auf die tiefen Triasglieder transgrediert, diese liegen über- 
all dem Cenoman auf. Daß es sich tatsächlich nicht um 
eine Transgression handelt, zeigt schon das, daß nirgends 
an der Grenze von „Klippen“ und Cenoman dieses auf- 
gearbeitetes Material der Klippen enthält, was doch un- 
bedingt der Fall sein müßte. Um „Klippen“ handelt es 
sich freilich, aber um solche tektonischer Entstehung. 

Südwestich vom Hennenkopf ist die Lechtaldecke 
zwischen Stirnrand und dem Ammerfenster in der Auf- 
wölbungszone am .Dreisäulergraben nur noch als etwa 150 m 
breiter Stiel von Partnachschichten erhalten geblieben, der 
im Cenoman steckt. Unter ihm hindurch verbindet sich 
das Cenoman des Ammerfensters mit dem der nördlichen 
Zone. 

Von dieser Stelle an nach Osten schalten sich in der 
Lechtaldecke dann allmählich, entsprechend dem langsamen 
Axenfallen nach O, wieder weitere Schichtglieder ein. 
Dabei entstehen im Gebiet der Kälberalpe reizvolle 
Klippen und Streifenfenster, die ich auf der tektonischen 
Skizze nur in etwa andeuten konnte. 

Die Klippenmasse des Teufelstättkopfes setzt im Osten 
nicht im Steckenberg weiter fort, wie es den Anschein 
haben könnte, sondern im Zug von Brunnberg—-Kofel. 
Die Masse der Lechtaldecke hat sich wieder zusammen- 
geschlossen und ist nur noch durch das Ammerfenster im 
Süden des Gebirgskammes geteilt. Die Partnachschichten 
und der Wettersteinkalk auf der Nordseite von Sonnenberg 
und Brunnberg und am Kofel bilden die östliche Fort- 
setzung der gleichen Schichten von der Klippenmasse des 
Teufelsstättkopfes. 

Nördlich von Brunnberg liegt im Gebiet der Aptychen- 
schichten der Allgäudecke eine große Scholle, vorwiegend 
aus Hauptdolomit bestehend. SöHLE hat sie als „Stecken- 


hen N Original from 
EN Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


254 


bergscholle“ bezeichnet. Diese gehört ebenfalls der 
Lechtaldecke an und stellt den vordersten, abgerissenen 
Stirnstreifen dieser dar, wie dies Haux schon richtig cer- 
kannt hat?. Bei Oberammergau wird der Hauptdolomit 
auf seiner Südseite von einem Zug Raibler Schichten bo- 
gleitet, die auf einen normalen Zusammenhang mit dem 
südlich folgenden Wettersteinkalk des Kofels deuten. Am 
Schinderbühl bei Oberammergau verbindet sich so die 
„Steckenbergscholle‘‘ normal mit dem Stirnrand der l.echtal- 
decke. 

Diese Scholle ist der letzte östliche Teil des Falken- 
steinzuges von Füssen und Pfronten, der dort als isolierter 
abgerissener Randstreifen der Lechtaldecke (obere Vilser 
Decke) mit der Allgäudecke verfaltet ist?). Hier bei Ober- 
ammergau liegt der Beweis, daß der Falkensteinzug nicht 
nur nach seiner Fazies, sondern auch nach seiner Tektonik 
der oberen Vilser Decke zugehört, hier ergibt sich ferner 
der Beweis, daß die untere Vilser Decke tatsächlich naclı 
O verschwindet. 

So wie der Falkensteinzug an der Hornburg östlich 
Füssen infolge des Axensteigens sich nach O in die Luft 
hebt, so taucht er am Steckenberg infolge des Axenfallens 
wieder herunter. Das harmoniert aber aufs schönste mit der 
Aufwölbungszone des Ammergebirges. Das zeigt den re- 
gionalen Charakter und die Großzügigkeit der tektonischen 
Erscheinungen. 

Nördlich vom Ammerfenster zeigt die Lechtaldecke eine 
Reihe verschiedener, sehr interessanter tektonischer Er- 
scheinungen. Im großen betrachtet, bildet sie eine mehr 
oder minder tief in die jungen Schichten der Allgäudecke 
eingemuldete Zone. Meist treten aber noch intensive Ver- 
faltungen von Unterlage und Decke ein. 

Am normalsten ist der Bau im Westen, wo sich die 
Tektonik der Hohenschwangauer Alpen noch erkennen läßt. 
Hier ist die Lechtaldecke in ihrer Stirnregion zu einer 
großen Mulde verbogen, in deren Kern das über den Haupt- 
dolomit transgredierende Cenoman liegt. Dieser Bau ist 
in der Stirnregion der Lechtaldecke weit verbreitet in den 
bayrischen Alpen vom Lech an bis hinüber gegen Salzburg. 
Es ist die hochbajuvarische Randmulde von Hann. Diese ist 

8) F. F. Hann: Ergebnisse neuer Spezialforschungen in d. 
deutschen Alpen. 3. Die Kalkalpen Südbayerns. Geolog. Rund- 
schau Bd. V. 1914. 

9) KockeL. u. RICHTER a. a. 0. 


Original from 


en Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


in den Hohenschwangauer Alpen deutlich ausgeprägt (Tegel- 
bere—Branderschrofen) und zieht nach O in das Ammer- 
gebirge. Noch am Fürstberg und Feigenkopf (vgl. das unterst« 
der Profile Abb. 2) liegt das Cenoman im Muldenkern. 
Dann aber hebt sich die Randmulde gegen Osten zur großen 
Aufwölbung hin mehr und mehr in die Luft hinaus. Östlich 
unter der Klammspitze ist noch einmal hochbajuvarisches 
Cenoman vorhanden, im Wintertaikar im Hauptdo!omit ein- 
setzend und dann den Gipfel des Brunnenkopfs aufbauend. 
Östlich davon hebt es sich aber an einer scharfen Störung 
in die Luft und hier findet auch die hochbajuvarische Ranl- 
mulde zunächst ein Ende. 


Erst jenseits der Aufwölbungszonc, östlich vom Brunn- 
berg, setzt die Randmulde in ihrer alten Form wieder ein, 
im Labergebirge dann zu großer Bedeutung gelangend. 

Nun zeigt aber die Tektonik dieses Randstreifens der 
Lechtaldecke nördlich vom Ammerfenster noch eine Er- 
scheinung, die bisher aus den bayrischen Bergen in dieser 
Fornı noch nicht bekannt war. Das ist die Erscheinung 
einer starken Rückfaltung (vgl. Profil 1 Abb. 2). 

Steigt man z. B. aus dem Ammerlängstal von Linderhof 
oder Graswang auf den Gebirgskamm nach Norden hinauf, 
s» zeigt sich, daß die ganze Schichtreihe der Lechtaldecke 
in verkehrter Lagerung liegt. Ueber den Schichten des 
Ammerfensters folgen 'so zuerst die Gesteine des Doggers, 
darüber der Lias, dann Hierlatzkalk und Hauptdo:omit, dar- 
über Raibler Schichten, Wettersteinkalk und Partnachschich- 
ten. Die ganze Serie fällt im Durchschnitt. mit 30 bis 40" 
nach Norden ein, ist also kräftig nach Süden überkippt. 

Diese Erscheinung zeigt sich überall im Ammergebirge. 
Schr schön ist sie auch z. B. zu sehen am Stirnrand 
der Leehtaldecke. Hier ist die Überschiebungsfläche dieser 
über die jungen Schichten der Allgäudecke ebenfalls flach 
nach N geneigt. (Vgl. z. B. zweites Profil von oben.) 
Unter den Partnachschichten liegt dann in diesen Fällen 
der Wettersteinkalk, so daß tatsächlich inverse Lagerung 
vorliegt. 

So bäumt sich also die Lechtaldecke an ihrem Stirn- 
rand steil auf und überschlägt sich auf eine lange Strecke 
rückwärts nach S. 

Nun kommt eine weitere Komplikation hinzu. Die 
Lechtaldecke ist im Ammergebirge auf eine längere Strecke 
„weigeteilt. Der tektonisch tiefere Teil umfaßt (im Gebiet 


a N Original from 
en Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


256 


zwischen Füstberg und Ammernuertal) die Dogger- w 
Liiaskieselkalke, der tektonisch höhere die älteren Schicl 
siieder vom Hierlatzkalk abwärts bis zu den Partnac 
schichten. Beide Teile sind überall durch eine schar 
tektonische Linie voneinander getrennt. So stoßen mel 


Steckenberg er Ss Am Zahn , 
‘ r | 


. hi Pig 
' f ’s 
' l4 5 Ar / 
Biere x IK 4’, Graswang 
IT I-/Y ef) 2 s 
x a ARZIUHTRT Ieyı FA E Gr, 
\_-T nd a =xK ZEN 77 NN Ammer 
A ı / 4 4 , 
Ir y 28 Er .” rl" N 4 | 5 
x > N _. : Pe dg „STR Q = \ 
—— en Pd Ei "i: :: :;% 2 N 
b N 
Dan GEHE 2 N 
N 


Auf d. Sting Purschling 


+ 
r 





Abb. 2. Profile durch das Ammergebirge., 


m Muschelkalk, p Partnachschichten, wk Wettersteinkalk, r Raibler Schichten, 
hd Hauptdolomit, k Kössener Schichten, ok Oberrhätkalk, hi Hierlatzkalk. Ik Lias- 
kieselkalk, dg Doggerkieselkalk, a Aptychenschichten, co Cenoman, 8 Schotter 


Liaskieselkalke und Hauptdolomit aneinander ab, nur selten 
schalten sich noch Fetzen von Hierlatzkalk dazwischen ein. 


Der untere Deckenteil verbindet sich über das Ammer- 
fenster hinweg unmittelbar mit dem Fensterrahmen süd- 
lich des Fensters. Beide gehören zusammen. 


a N Original from 
en Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


257 


Der obere Deckenteil nimmt aber eine durchaus selb- 
ständige Stellung ein. Nach S fehlen ihm jegliche An- 
knüpfungspunkte, er kann von nirgendwo herbezogen wer- 
den. So kann man leicht dazu geführt werden, diesen 
Deckenteil von der Lechtaldecke überhaupt abzutrennen 
und einer höheren Decke zuzurechnen. In diesem Falle 
käme die Inntaldecke dafür in Betracht. Auch mir schien 
diese Deutung zunächst sehr wahrscheinlich. 

Sie ist aber nicht möglich. Denn gegen W verbindet 
sich dieser höhere Teil einwandfrei mit der übrigen Lech- 
taldecke und mit dem tektonisch tieferen Teil, beide er- 
weisen sich im W als obere Vilser Decke. Aus diesem 
Grund kann auch der tiefere Teil nicht als die Fort- 
setzung der unteren Vilser Decke des Westens betrachtet 
werden. 

Beide Deckenteile, der tiefere und der höhere, gehören 
also einwandfrei der Lechtaldecke an. Man gelangt daher 
zu folgender Deutung: Beim Vormarsch der Lechtaldecke 
wurde an irgendeinem Hindernis der Stirnrand der Decke 
aufgehalten und am Weitervordringen gehindert. Von 8 
drängte aber der übrige Teil derDecke nach. Es kam zu- 
nächst zum Aufbäumen am Stirnrand, dann zur großen Rück- 
wärtsüberkippung. Da von S immer noch die Deckenmasse 
nachdrängte, schoben sich die stirnwärtigen Teile der Decke, 
die nach rückwärts überschlagen waren, über die rück- 
wärtigen Teile hinweg, oder, was dasselbe ist, diese wurden 
unter die Stirnteile hinuntergepreßt, 

Zu einer Aufschiebung der hinteren Deckenteile über 
die vorderen Stirnteile konnte es deshalb nicht kommen, 
weil diese letzteren ja nach rückwärts überschlagen waren 
und sich infolgedessen auf die hinteren Teile aufschieben 
mußten. 

Ich glaube mit dieser Deutung den sehr komplizierten 
Verhältnissen im Ammergebirge gerecht zu werden. Die 
weitere Kartierung wird ergeben, ob sie richtig ist. 

Daß dieser Rückwärtsüberschiebung größere Bedeutung 
zukommt, geht daraus hervor, daß stellenweise Teile der 
tieferen Deckenmasse unter der höheren hindurchgehen 
(vgl. das oberste Profil der Profilserie). 
| Im Gebiet der Aufwölbungszone ist der tiefere Decken- 
teil überhaupt völlig weggequetscht (Profil 3 von oben). 

Beiderseits des Ammergebirges, in den Hohenschwan- 
gauer Alpen und im Labergebirge, geht dann diese Tek- 
tonik wieder in die normale der hochbajuvarischen Rand- 

Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1925. 17 


hen N Original from 
EN Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


258 


zone über. Ähnliche Verhältnisse scheinen dann wieder 
im Wendelsteingebiet zu herrschen. Auch dort ist es nach 
meiner Ansicht verfehlt, mit der Inntaldecke zu operieren. 
Was in den übrigen bayerischen Alpen von der Tek- 
tonik des Ammergebirges übrigbleibt, ist nur die starke 
Aufbäumung am Stirnrand der Decken. 
Welches Hindernis im Vorland des Ammergebirges oder 
im Untergrund die Ursache zu der extrem scharfen Rück- 
faltung und der Rücküberschiebung geführt hat, ist noch 
völlig unklar; vor Abschluß meiner Arbeiten in dortiger 
Gegend will ich hierüber keine Hypothesen aufstellen. 
Ein sehr schönes Beispiel für die scharfe Zusammen- 
pressung und Rückfaltung im Ammergebirge ist die 
Ostseite der Klammspitze. Diese besteht aus dem Haupt- 
dolomit der hochbajuvarischen Randmulde, die hier aber 
völlig zusammengequetscht ist. Im Wintertalkar schaltet 
sich das Muldencenoman ein, im Südflügel normal über den 
Hauptdolomit transgredierend und in normalem Verbande, 
im Nordflügel dagegen wird dasselbe Cenoman vom Haupt- 
dolomit überschoben und ist unter diesen hinuntergepreßt. 
Gegen W ist das Cenoman überhaupt ausgequetscht, in 
seiner Fortsetzung durchsetzt eine scharfe Ruschel die 
Scharte zwischen Großer und Kleiner Klammspitze. Die 
Klammspitze stellt also keinen Sattel, wie man bei flüchtiger 
Beobachtung annehmen könnte und SÖHLE auch angenom- 
men hat, sondern eine zusammengequetschte Mulde dar. 
Auf die Tektonik des Flyschgebietes einzugehen, kann 
ich mir hier versagen. Sie geht aus dem stratigraphischen 
Abschnitt, der tektonischen Skizze und dem Profil (Abb. 3) 
klar genug hervor. 






were ER 5 

U Be X ee N “ 

j Teogellahne SEHE TER u. en“ yo 
UmerMagg EZ HELM EN 
EI — . ‚Bo! s 

Nalbammer z : r Hengst ER 5 
._ N 
ze \ 


Abb. 3. Profil durch das Tal der Halbammer. 1: 50000. 
a Aptychenschichten, r Reiselsberger Sandstein, z Zementmergel, e Eocän. 


Im großen Ausräumungsbecken des Murnauer Mooses 
ist dann das Flyschgebirge fast völlig entfernt, ähnlich 
wie weiter im W in der Füssener Bucht. Hier tauchen dann 
zum erstenmal nach längerem Unterbruch als tektonische 
Unterlage des ostalpinen Flysches die helvetischen Gesteine 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


an 


wieder auf, einzelne Hügel im Moos aufbauend, die HAun 
bereits erwähnt hat. Der Schichtbestand reicht von den 
Drusbergschichten (Barr&me) über Schrattenkalk, „Gault“ 
s. L in die obere Kreide, die aus Seewerkalk und Leist- 
mergeln besteht. Die genauere Aufnahme steht noch aus. 


Bonn a. Rh., 20. Januar 1925. 
[Manuskript eingegangen am 7. Februar 1926.) 


17* 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


260 


12. Zur Petrographie und Entstehung der 
Peißenberger Pechkohle. 
Von Herrn Erıca StacH in Berlin-Pankow. 
(Hierzu Tafel XI—XVI und 1 Textabbildung.) 


Inhalt. Seite 
Binleitung: u... 5.5 aaa ae a a ae ne 260 
L Petrographie der Pechkobhle. 


A. Makroskopische Beschreibung. 


1. Lagerungsverhältnisse und Form der Flöze. . . 262 
2. Makrostruktur der Kohle. . . 2... 2 2220. 263 
3. Das Nebengestein der Flöze. . .....:.... 271 
4. Conchylieneinlagerungen . . .. 2.22 22020. 272 
B. Mikroskopische Beschaffenheit. 
1. Untersuchung der Kohle im Dünnschliff ..... 274 
2. Die Veraschung der Kohle . . .... 22220. 283 
3. Die Mazeration der Kohle . . .... 2.2220. 284 
4. Untersuchung im auffallenden Licht . . . ..... 286 


C. Chemisches. 
I. Entstehung der Peißenberger Pechkohle. 


1. Paläogeographisches . . .. 2.2 2 22.0. 2... 289 
2. Die Waldstandmoore . . : 2 2 2: 2 2 mn nn. 291 
9... DO. Fauna... ana: 2 2 Se an a ee 292 
4. Die Umwandlung der Kohle durch gebirgsbildende 
Kratle wu era aaa. 294 
Ergebnisse: „2 Aa. 25 ae NE ER 296 
Einleitung. 


Nachdem kürzlich von RoBERT PorToxık eine erste 
Zusammenfassung der wichtigsten kohlenpetrographischen 
Arbeiten in Form einer „Einführung in die allgemeine 
Kohlenpetrographie“ erschienen und hierdurch eine gewisse 
Übersicht über den Stand und die Methoden dieses aller- 
jüngsten Zweiges der Petrographie gegeben ist, dürfte es 
an der Zeit sein, die systematische petrographische Unter- 
suchung der deutschen Kohlen in Angriff zu nehmen. 

Für die vorliegende monographische Bearbeitung wählte 
ich auf Veranlassung von Herrn Prof. Dr. R. BirtLına die 
bayerische Pechkohle, welche wegen ihrer eigenartigen 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


261 


Übergangsstellung zwischen Braunkohle und Steinkohle auf 
interessante sedimentpetrograpbische Ergebnisse hoffen ließ. 
Die Proben für die Untersuchung wurden mir in Form 
mehrerer ganzer Flözprofile durch verschiedene Flöze von 
dem derzeitigen Leiter des Oberbergamtes Peißenberg, 
Herrn Oberbergrat UmnHAv, in liebenswürdiger Weise zur 
Verfügung gestellt, wofür ich ihm auch an dieser Stelle 
meinen herzlichsten Dank ausspreche. In gleicher Weise 
möchte ich hier noch den Herren Prof. Dr. BArTLıng, Prof. 
Dr. W. Gortuan und Dr. R. Poronıf& danken für ihre 
verschiedentliche freundliche Unterstützung. 

Die ersten Versuche, die mikroskopische Textur der 
Koblle zu erkennen und zu deuten, gehen auf 
P. F. ReınscH!), Fısche& und Rüst?) und auf v. GÜMBEL?) 
zurück. Besonders letzterer hat die Untersuchungsmethoden 
verbessert und nicht nur mit Hilfe von Dünnschliffen ge- 
arbeitet; GÜMBEL hat auch gerade die bayerische Pech- 
kohle mit den verschiedensten Methoden untersucht. Seine 
Ergebnisse, soweit sie mit den damaligen Mitteln zu er- 
reichen waren, werden durch die nachfolgende Arbeit zum 
großen Teil bestätigt. Leider hat v. GÜMBEL die von ihm 
beobachteten Strukturen nicht photographiert, sondern ge- 
zeichnet, wobei natürlich viel Subjektives in die Abbildung 
mit hineinkommt. Im Gegensatz dazu habe ich mich bemüht, 
die in den Dünnschliffen, den Veraschungs- und Maze- 
rationsprodukten sichtbaren Einzelheiten soweit irgend mög- 
lich in dem allein authentischen, nicht retuschierten Licht- 
bild festzuhalten. 

Über die Entstehungs- und Ablagerungsbedingungen 
des oberbayerischen Oligocäns und der in diesem enthaltenen 
Kohlenflöze haben W. Wourr*t) und R. BÄRTLInG’) und 


1) ReınscHh, P. F.: Micro-Palaeo-Phytologia. Erlangen und 
London 1884. 

2) FIsSCHeR und Rüst: Über das mikroskopische und optische 
on verschiedener Kohlenwasserstoffe. Z. f. Krist. 1883, 

209 


®$) C. v. GümBBL: Beiträge zur Kenntnis der Texturverhält- 
nisse der Mineralkohlen. Sitzungsber. d. Bayer. Akad. d. Wiss. 
München 1883, S. 111—211. 

% W. Wourr: Die Fauna der südbayerischen Molasse. 
Palaeontographica, Bd 43, 8. 223. 

6) R. BärtLing: Die Molasse und das Glazialgebiet des 
Hohenpeißenberges und seiner Umgebung. Geognost. Jahresh. 16, 
1908 


— Zur Tektonik des Hohenpeißenberges. Z. f. pr. Geol., 
20. Jahrg. 1912, Heft 3. 


hen N Original from 
EN Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


262 


STUCHLIK®) Studien gemacht. Eine eingehende Beschrei- 
bung der Peißenberger Pechkohle und Vergleiche in chemi- 
scher und geologischer Hinsicht, sowohl mit anderen Braun- 
kohlen als mit Steinkohlen, verdanken wir v. AMMoN’), der 
sich gutachtlich über Klassifikation und Wert der Pechkohle 
geäußert hat. 

In neuerer Zeit hat K. A. WEITHOFER”) eine Arbeit 
über das Pechkohlengebiet des bayerischen Alpenvorlandes 
verfaßt. 

Vom Standpunkte des Chemikers ist die Frage der Zu- 
sammensetzung und Entstehung der eigenartigen Pechkohle 
kürzlich von E. ExDMANN?) behandelt worden, dessen inter- 
essanten Ergebnisse mit den geologischen Tatsachen im 
besten Einklang stehen. Wertvolle Angaben betreffs der 
Entstehung der Pechkohlen sind ferner von W. PETRA- 
SCHECK!”) und K. PIETZsSCH!!) gemacht worden. 


1. Petrographie der Pechkohle. 
A. Makroskopische Beschreibung. 


1. Lagerungsverhältnissce und Form der 
Flöze. 

Zum besseren Verständnis der Makrostruktur der 
Peißenberger Kohle seien zunächst ihre allgemeinen Lage- 
rungsverhältnisse beschrieben. Die oligocäne Pechkohle ist 
eingelagert in Molasseschichten, die durch die Alpenfaltung 
steil aufgerichtet sind. Im N stoßen die Flöze an einer 


6) StucaLick: Die Faziesentwicklung der südbayerischen 
Oligocänmolasse. Jahrb. d. K. K. Geol. Reichsanstalt 1906, 
Bd. 56, 8. 277. 

7) v. AMmon: Die oberbaverische Pechkohle. Geognost. 
Jahresh. S. 277, Bd. 22, 1909, S. 289—302. 

8) K. A. WEITHOFER: Das Pechkohlengebiet des baverischen 
Alpenvorlandes und die Oberbaverische Aktiengesellschaft für 
Kohlenbergbau. — Denkschrift aus Anlal5 des 5bjährigen Be- 
standes der Oberbaverischen A.-G. für Kohlenbergbau. München 
1920, Univ.-Druckerei, Dr. C. WoLr & Sohn. 

9) E. Erpmann: Der genetische Zusammenhang von Braun- 
kohle und Steinkohle auf Grund neuer Versuche. Brennstoff- 
Chemie, H. 12, S. 177—186, 1924. Siehe auch Jahrbuch des Hall. 
Verb. 1924. 

10) W, PETRASCHECK und B. WIISER:!: Stulien zur Geo- 
chemie des Inkohlungsprozesses. Diese Zeitschr., Bd. 76, 1924, 
Monatsber. S. 200— 214. 

11) K. Pırrzsch: Die Braunkohlen Deutschlands. Handbuch 
der Geologie und Bodenschätze Deutschlands, Ill. Abt, Bd. 1, 
1925, 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


a 


steil nach S einfallenden Überschiebung ab. Die Quer- 
störungen, die gleichfalls auf Pressung zurückzuführen sind, 
sind nicht von allzu großer Bedeutung, da sie die Schichten 
nicht wesentlich verschieben. Unter den Querstörungen 
finden sich einige Drehverwerfungen. Das ganze Störungs- 
bild macht in allen Einzelheiten den Eindruck eines stark 
gepreßten und gestauchten Gebietes. Dehnungsverwerfun- 
gen fehlen völlig. Alle an den Verwerfungsklüften zu 
beobachtenden Erscheinungen, wie Flexuren, Fältelungen, 
Kluftbrekzien, Brucherscheinungen usw., deuten auf starken 
Gebirgsdruck hin. Diese Beobachtungen sind sowohl für 
die makroskopische wie für die mikroskopische Petrographie 
von Bedeutung. Das tektonische Bild erklärt die dynamo- 
metamorphe Umwandlung der Kohlenablagerungen. 

Auffallend und charakteristisch für die zur Entstehungs- 
zeit herrschenden Sedimentationsbedingungen ist die Aus- 
bildung und Form der Flöze. Im Gegensatz zu der außer- 
ordentlich gleichmäßigen Ausbildung der Flöze des Karbons, 
beispielsweise des Ruhrkarbons, in welchem die Flöze so wie 
die ihnen zwischengelagerten Schichten in fast völlig gleich- 
bleibender Ausbildung sich über weite Strecken hin fort- 
setzen, keilen die Fiöze des Peißenberger Oligocäns oft 
recht plötzlich aus. Auch ist der Wechsel der Mächtig- 
keit auf kurze Entfernungen oft recht stark. Aus den 
Flözlängsprofilen ersieht man, daß auch die Stärke der 
Bergemittel großen Schwankungen unterworfen ist, was 
praktisch von großer Bedeutung ist. Während man bei 
paralischen Karbonflözen meist mit Sicherheit voraussagen 
kann, daß sie ihre Mächtigkeit auf meilenweite Strecken 
beibehalten, läßt sich dies von den oligocänen Flözen des 
Peißenberges nicht behaupten. Hier schalten sich plötzlich 
flache Linsen von Stinkstein oder Tonschiefer ein, die 
an einigen Stellen stark anschwellen, um dann ebenso 
rasch wieder abzunehmen und zu verschwinden. Hierdurch 
werden die Flöze stellenweise völlig unbauwürdig, da die 
Kohle von tauben Gesteinsmassen verdrängt wird. Dies 
deutet auf sehr unregelmäßige Ablagerungsbedingungen bei 
der Entstehung der Flöze hin. Diese Ausbildungsform 
der Flöze, die zunächst im großen auffällt, wiederholt sich 
dann auch im kleinen an einzelnen Flözpartien. 


2. Makrostruktur der Pechkohle. 


Das auffallendste Merkmal der Peißenberger Pech- 
kohle, dem diese auch in erster Linie ihren Namen ver- 


hen N Original from 
EN Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


264 


dankt, ist der ausgesprochene hohe Glanz dieser Kohle, 
der deutlich an flüssiges Pech erinnert. R. PorTonık!?) sagt 
hierüber: „Wenn man die Pechkohlen längs der Schicht- 
oberflächen auseinanderlöst, hat man den Eindruck, die 
Oberflächen von ausgegossenem, soeben erhärtetem Pech 
vor sich zu haben.“ 


In bezug auf diesen hohen Glanz ähnelt die Pechkohle 
sehr den karbonischen Steinkohlen. Bei diesen wechseln 
bekanntlich stark glänzende Kohlenlagen mit matten ab, 
weshalb die karbonische Kohle im Vertikalschnitt betrachtet 
auch als ‚„Streifenkohle‘‘ charakterisiert werden kann. Auch 
diese Streifung, hervorgerufen durch matte und glänzende 
Kohlenlagen, ist bei der Peißenberger Pechkohlc zuweilen 
zu beobachten, wodurch diese der Karbonkohle noch ähn- 
licher wird. In der Hauptsache jedoch ist die Kohle durch- 
weg glänzend. Die matten Streifen treten in der Nähe 
des Hangenden oder Liegenden des Flözes auf und werden 
umso breiter und zahlreicher, je mehr sie sich dem an- 
grenzenden Gestein nähern. Schon diese Beobachtung führt 
zu der Vermutung, daß die matten Lagen stärkere Bei- 
mengungen von mineralischer Substanz enthalten und da- 
durch den Glanz der nicht verunreinigten Kohle verloren 
haben. 

Eine weitere charakteristische, makroskopisch sichtbare 
Eigenschaft ist der muschelige Bruch der Pechkohle. 
In den Partien, welche offenbar mineralische Beimengungen 
enthalten, verschwindet der muschelige Bruch. Er wird 
ferner an den Stellen verhindert, an welchen die Kohle 
stark von Klüften, von Schlechten und Lassen durchsetzt 
ist. Hier bricht die Kohle, den Klüften folgend, in parallel- 
epipedische Stücke mit mehr oder weniger ebenen Be- 
grenzungsflächen. Der Glanz ist auf diesen Flächen nicht 
überall derselbe. Zuweilen stehen die Schlechten und Lassen 
sehr eng und in gleichmäßigen Abständen. Dann ver- 
ursacheu sie einen eigenartigen zackigen, sägeartigen 
Bruch der Kohle. 


Auf den Klüften zeigen sich häufig Rutschstreifen und 
spiegelblanke Harnische, die auf eine starke mechanische 
Beanspruchung der Kohlenablagerungen hinweisen. Die 
Verschiebungen, durch welche die Harnische erzeugt wor- 
den sind, brauchen nur sehr gering gewesen zu sein. Bei- 


12) R. PortoniE: Einführung in die allgemeine Kohlen- 
petrographie. Berlin, Borntraeger 1%4, S. 87. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


265 


spielsweise konnte ich am Nebengestein (Stinkstein), im 
Liegenden des Flözes 14, Verschiebungen von nur Bruch- 
teilen eines Millimeters feststellen, die deutliche, wohlaus- 
geprägte Harnische mit Streifen hervorgerufen hatten. Trotz 
dieses geringen Verschiebungsbetrages besitzt die Politur des 
Harnisches den gleichen Glanz wie ein zu einem beträcht- 
lichen Verwurf von vielen Metern Ausmaß gehöriger Spiegel. 
Die Länge der Bewegungsbahn ist also für die mehr oder 
weniger deutliche Ausbildung eines Harnisches, auch eines 
Kohlenspiegels, belanglos. 

Die Schichtflächen sind meistens stumpf und zeigen 
verschiedenartige Strukturen. So lassen sich makroskopisch 
zuweilen Figuren auf den Schichtflächen erkennen, die 
keinen Glanz besitzen und an Holzstrukturen er- 
innern. 

Wie schon erwähnt, ist die Klüftung manchmal so stark 
ausgeprägt, daß der Bruch in der Hauptsache nach diesen 
Klüftungsflächen erfolgt und der muschelige Bruch voll- 
ständig verdeckt ist. Diese Kluftflächen können auch als 
Schieferungsflächen bezeichnet werden. Die Schieferungs- 
flächen, auch Schlechten oder Lassen genannt, stehen fast 
genau senkrecht auf den Schichtflächen und bestehen aus 
zwei Systemen, die einen Winkel von meist 90° oder an- 
nähernd 90° miteinander bilden. 

Die Entstehung der Schlechten und Lassen im allge- 
meinen ist von H. v. Hörsr!?) näher beschrieben worden. 
Hörer hat zahlreiche Beobachtungen über das Verhalten 
dieser Kohlenklüfte gesammelt. Er kommt zu dem Schluß, 
daß die Schlechten und Lassen mit der Tektonik nichts zu 
tun haben, daß der Impuls zu ihrer Entstehung in den 
Kohlenflözen selbst gelegen hat und daß diese Klüfte auf 
entokinetische Vorgänge zurückgeführt werden müssen. 

O. STUTZER!*) dagegen vertritt die Ansicht, daß die 
Schlechten tektonischen Ursprungs und durch den Gebirgs- 
druck hervorgerufen worden seien. Die Beobachtungen an 
den Peißenberger Kohlenflözen haben mich dazu geführt, 
der letzten von STUTZER verteidigten Anschauung in der 
Hauptsache beizupflichten. Indessen ist auch dem Inkoh- 
lungsprozeß ein wesentlicher Einfluß auf die Schlechten- 


18) H. v. HÖrER: Schwundspalten, Schlechten und Lassen. 
Mitt. d. Geol. Ges, Wien, 1915, Heft 1 u. 2. 

14) O. STUTZER: Über einige auf Druck und Zerrung zurück- 
zuführende Strukturen, Verbandsverhältnisse und Absonderungs- 
formen von Kohle. Glückauf 1920, Heft 20, S. 389. 


hen N Original from 
EN Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


266 

bildung nicht. abzusprechen. Während der Inkohlung ver- 
ringert sich das Volumen der Kohle beträchtlich, und es 
ist Veranlassung zur Bildung von Schwundklüften gegeben. 
Diese Schwundklüfte müßten an sich ohne Mitwirkung 
irgendeines Druckes unregelmäßig verlaufen oder aber eine 
mehr oder weniger symmetrische, polvedrische Struktur her- 
vorrufen. Die Schlechten und Lassen besitzen aber auch 
in der Peißenberger Kohle eine auf weite Erstreckung 
gleichbleibende Richtung, die auf die Mitwirkung tekto- 
nischen Druckes hinweist. Wichtig ist die Beobachtung, 
daß diese Klüfte in der Pechkohle in den verschiedenen, 
durch Bergemitteln voneinander getrennten Flözteilen in 
übereinstimmender Lage vorkommen, durch die Bergemittel 
selbst jedoch nicht hindurchsetzen. Auch lassen sich 
Fälle beohachten, wo die Klüfte in der reinen Kohle wohl- 
ausgebildet sind, aber nicht in die matten, durch minera- 
lische Beimengungen ausgezeichneten Lagen hinein fort- 
setzen. In den reinen, durch die kluftfreien matten Lagen 
getrennten Kohlenlagen besitzen die Klüfte miteinander 
genau übereinstimmende Richtung. Auch C. v. GÜMBEL!) 
gibt an, daß sich in den starkglänzenden Flözlagen eine 
ähnliche würfelige Zerklüftung zeigt, wie in jenen der 
echten Steinkohle, daß diese Klüftung aber nicht durch 
die matten Lagen hindurchgreift. Ist in den matten 
Zwischenlagen stellenweise eine Klüftung zu beobachten, 
so ist sie ganz unregelmäßig und stimmt mit der in den 
glänzenden lagen nicht überein. 


K. A. WEITHOFER sagt in bezug auf die oligocäne 
Kohle von Miesbach in Oberbayern, daß die senkrechte 
Stellung der Lassen zur Flözebene an die „lagige Glanz- 
kohle“ gebunden sei. In der anderen Kohle sind die 
Lassen geneigt, falls sie nicht ganz wirr verlaufen. Das 
gleiche gilt für die Peißenberger Flöze. 

Auch in das Nebengestein setzt die Kohlenklüftung 
nicht oder ıneist nicht fort. Das ist aus Abb. 1 und 2 
auf Taf. XI zu ersehen. Abb. 1 zeigt die Klüftung der 
Kohle im Handstück, Abb. 2 die gleiche Erscheinung im 
Kleinen an einem mikroskopischen Flözchen. Die Klüftung 
macht meist mit dem letzten glänzenden Kohlenband halt. 
Im Nebengestein können die Klüfte die gleiche Richtung 
haben, aber oft stimmen sie mit den Lassen in der Rich- 


16) C. v, Gümßen: Beiträge zur Kenntnis der Texturverhältnisse 
der Mineralkohlen. Sitzungsb. d. Bayr. Akad. d. Wiss. 1883. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


267 


tung nicht überein. Das Streichen der Schlechten fällt 
nicht zusammen mit dem der Flöze. Es bildet verschiedene 
Winkel mit dem Flözstreichen. Die Schlechten sind dort 
am deutlichsten ausgeprägt, wo die Kohle am festesten 
ist. Meist. treten zwei Systeme von Schlechten auf, die 
verschieden deutlich entwickelt sein können. Mitunter ver- 
schwindet das eine System ganz. Daß die Schlechten in 
einzelnen, durch Zwischenmittel getrennten Bänken des- 
selben Flözes nicht gleichgerichtet waren, wie von einigen 
Beobachtern von anderen Kohlengebieten angegeben wird, 
konnte ich hier nicht beobachten. 

Für die tektonische Entstehung der 
Schlechten und Lassen spricht aber nicht nur die 
gleiche Richtung des Kluftstreichens der einzelnen Bänke 
eines Flözes. sondern auch der Vergleich des Lassen- 
streichens in verschiedenen untereinanderliegenden Flözen. 
Nach englischer Literatur stimmt das Streichen der Kohlen- 
klüfte in den verschiedenen übereinanderliegenden Kohlen- 
flözen überein. Auch H. v. HörER zeigt für die Flöze 
des Hohenegger Schachtes im Ostrau-Karwiner Revier auf 
Grund einer Tabelle, daß die Schlechten in fünf unter- 
einanderliegenden Steinkohlenflözen annähernd dasselbe 
Streichen besitzen. Eine Erklärung für diese auffallende 
Erscheinung gibt Hörer nicht. Von FRrIESER!‘) ist an- 
gegeben worden, daß die Schlechten in den drei Flözen 
des Karlsbader PBraunkohlenreviers (Nordwest-Böhmen) 
herzynisches Streichen aufweisen, also ein Strei- 
chen, das mit jenem der dortigen Quarzgänge, Quellspalten 
und Hauptklüfte im älteren Rand- und Grundgebirge über- 
einstimmt. FRIESER schreibt diesen herzynisch streichen- 
den Schlechten gleichfalls tektonische Entstehung zu. Eine 
Ausfüllung besitzen die Kohlenklüfte der Peißenberger Kohle 
nicht immer. Häufig beobachtet man Kalkspat auf den 
Klüften. HÖFER und STUTZER haben an Schlechten mehr- 
fach Ausfüllungen von Schwefelkies, Kalkspat, Gips, Eisen- 
ocker, Hartit usw. gefunden. Jedenfalls aber findet sich 
in den Kohlenklüften, und das gilt auch für die Peißen- 
berger Kohle, niemals Hangendmaterial, d.h. also, die 
Klüfte sind jünger als das Hangende. 

Im ganzen ergibt sich für die Entstehung der Schlech- 
ten in der untersuchten Kohle folgendes Bild. 





16) FRIESER: Das herzynische Kluftsystem in den Kohlenmulden 
von Falkenau, Elibogen und Karlsbad. österr. Zeitschr. f. Berg- 
u. Hüttenwesen 1914, Nr. 17 u. 18. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


268 


Die Kohle, welche während der Sedimentation des 
direkten Hangenden wahrscheinlich noch nicht allzu fest 
gewesen ist, besaß zunächst noch nicht das heutige redu- 
zierte Volumen. Dieses erhielt sie erst im Laufe der Zeit 
durch die Inkohlung und den Gebirgsdruck. Durch den 
Druck des Hangenden auf das Kohlenflöz wurde dieses 
zusammengepreßt und gab viel Wasser ab. Der Inkohlungs- 
prozeß ging unter Stoffverlust langsam weiter und ver- 
ursachte ebenfalls eine Volumenabnahme. Durch die Ab- 
gabe von Wasser, Kohlensäure und Methan erhielt die 
Kohle die Neigung, Schwundklüfte zu bilden. Bei der Auf- 
faltung war die Kohle, wenn auch nicht direkt weich, so 
doch noch von solcher Konsistenz, daß eine Schlechten- 
bildung nicht stattfinden konnte. Schließlich, nachdem die 
Flöze schon gefaltet waren, erreichte die Kohle den 
für die Schlechtenbildung geeigneten Zustand. Die 
Richtung der Schlechten in der Kohle wurde nun durch 
den anhaltenden posthumen Gebirgsdruck vorgezeichnet, ist 
also tektonischen Ursprungs. Auf diese Weise werden auch 
die von v. Hörer beschriebenen Fälle verständlich, in 
denen die Lassen mit unverändertem Streichen Flözwindun- 
gen durchsetzen, also bestimmt nach der Faltung der Flöze 
entstanden sind. Doch spricht dieser Umstand m.E. nicht, 
wie v. Hörer meint, gegen die Mitwirkung des tektonischen 
Druckes bei der Schlechtenbildung, sondern gerade dafür. 
Ferner wird durch diese Vorstellung auch die Erscheinung 
erklärt, daß die Schlechten in den einzelnen Bänken eines 
Flözes (ohne durch die Zwischenmittel hindurchzusetzen) 
und sogar in einer Reihe von übereinanderfolgenden Flözen 
diegleicheräumlicheLage besitzen. Zur Erklärung 
dieser oft gemachten Beobachtung reicht die bloße Tat- 
sache des Matcrialverlustes bei der Inkohlung nicht aus. 
Die in weit voneinander getrennten Teilen und auf weite 
Längserstreckung eines Flözes gleichbleibende räumliche 
Lage der Schlechten ist durch tektonische Kraft entstanden. 
Hierfür spricht weiter die Beobachtung, daß die Kohlen- 
klüfte zuweilen in der gleichen Weise ins Liegende und 
Hangende der Kohle fortsetzen, wofür ich Belegstücke 
aus dem Peißenberger Revier gesammelt habe. Meist setzen 
die Kohlenklüfte allerdings nicht in das angrenzende Neben- 
gestein fort, was sich aber leicht aus der geringen Stärke 
des posthumen Gebirgsdruckes (dessen Richtung übrigens 
von dem vorausgegangenen Faltungsdruck mehr oder 
weniger abweichen kann) erklärt... Es wurde zwar die 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


269 


Kohlenmasse geschiefert, nicht aber das festere Neben- 
gestein. 

Zwei Faktoren sind es also, die bei der Schlechten- 
bildung mitwirken, der Materialverlust bei der fortschreiten- 
den Fossilisation der Kohle und der Gebirgsdruck. 

Die außerordentliche Regelmäßigkeit der Kohlenklüfte 
dürfte mehr dazu berechtigen, von einer Kohlenschieferung 
als von Schwundklüften zu sprechen. 


Die Augenbildung. 

Eine eigenartige, auch bei der oberbayerischen Pech- 
kohle zu beobachtende Erscheinung, die mit der Bildung 
der Schlechten in Zusammenhang steht, ist die Augen- 
bildung. Sie ist von R. PorToxık!?) eingehend beschrieben 
worden, der auch gerade Augen aus der Peißenberger 
Kohle abgebildet hat. Augenkohle läßt sich am besten in 
Flöz 16 auffinden. Der von R. Poronıs dargelegten Auf- 
fassung über die Entstehung der Augen möchte ich durch- 
aus beipflichten. Er sagt über die Augenbildung, daß sie 
Hand in Hand mit der Schlechtenbildung gehe. Die Art 
und Weise der Schlechtenbildung sei hierbei gleichgültig. 
Man muß sich vorstellen, daß die Fugen, welche ja manch- 
mal ziemlich breit werden können, nicht plötzlich entstanden 
sind, sondern sehr langsam, wie ja auch der Inkohlungs- 
prozeß, besonders in den letzten Stadien, sehr langsam 
tfortschreitet. Während die Kohlenkluftwände sich langsam 
voneinander entfernten, drangen gallertartige Humusstoffe 
(Dopplerit) in die Klüfte ein und heilten sie aus. Gleich- 
zeitig mit diesen kolloidalen Humuslösungen gelangten Gase 
in die Klüfte und bildeten in der spaltenfüllenden Flüssig- 
keit Gasblasen, die an einigen Stellen erhalten blieben, 
bis die Ausfüllung der Spalte mit doppleritischer Substanz 
beendet war. Diese Blasenräume wurden später mit mine- 
ralischen Substanzen ausgefüllt und bildeten nach dem 
Auseinanderbrechen der Kohle an den Schlechten die 
„Augen“. Daß es sich um Gasblasen gehandelt hat, zeigt 
auch die beigefügte Textabb. 1 von winzigen Augen der 
Peißenberger Pechkohle (Vergr. 300:1), wo. zwei Augen 
nach Art von Gasblasen aneinandergrenzen. 

Nimmt man die Mitwirkung tektonischen Druckes bei 
der Schlechtenbildung an, so ist wahrscheinlich, daß die 


1) R. Poroxık, Einführung in die allgemeine Kohlenpetro- 
graphie. 


a N Original from 
en Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


270 


Augen in der Hauptsache auf den in der Schubrichtung 
liegenden Schlechten zu finden sein müssen, da diese Klüfte 
sich weiter öffnen mußten als die zu ihnen senkrecht 
stehenden. Ausreichende Beweise hierfür konnte ich bisher 
nicht beibringen. 


Die Streifung. 


Wie schon eingangs erwähnt, besitzt die Pechkohle 
z.T. eine deutliche Wechsellagerung von matten und 
glänzenden Kohlenschichten, die im Querbruch eine mehr 
oder weniger deutliche Streifung, wie sie für karbonische 
Streifenkohle charakteristisch ist, erkennen lassen. Aller- 
dings treten die matten Streifen gegenüber den glänzenden 





Abb. 1. Mikroskopische Augen in der Peißenberger Pechkohle. 
(Mit dem Erzmikroskop in auffallendem Licht beobachtet. 
Vergrößerung 300:1) 


sehr zurück. Innerhalb der glänzenden Kohle beobachtet 
man häufig einzelne linsenförmige Lagen, die durch be- 
sonders starken Glanz auffallen und eine spiegelblanke 
Bruchfläche zeigen. Überhaupt weisen die glänzenden 
Lagen stellenweise einen verschieden starken Glanz auf. 
Die matten Streifen haben ihr mattes Aussehen infolge 
stärkerer Beimengung von mineralischen Substanzen, ins- 
besondere Kalk und Ton, erhalten: Die matten Kohlen- 
streifen, die sich meist nur an der Grenze gegen ein Berge- 
mittel finden, heben sich auch dadurch hervor, daß sie 
unregelmäßigen Bruch besitzen. Die matten Streifen halten 
nicht auf weite Erstreckung hin aus. In vielen Fällen sind 
sie nicht als Mattkohle, sondern wegen des Über- 
wiegens der anorganischen Substanz über die organische 
besser als Kohlenschiefer zu bezeichnen, zwischen welchen 
beiden Ablagerungen alle Übergänge existieren. 


Original from 


Digitized by (Got gle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


271 


Der lagenförmige Bau der Peißenberger Pechkohle 
wird noch unterstrichen durch das stellenweise massen- 
hafte Auftreten von Schalenlagen in der Kohle, 
die sich durch ihre weiße Farbe als dünne weiße Striche 
im Querbruch zu erkennen geben. Diese Lagen halten 
gleichfalls nicht aus, sondern bilden nur ganz unregel- 
mäßige örtliche Absätze. 


3 Das Nebengestein. 


Um die Entstehungsbedingungen für die Peißenberger 
Pechkohle richtig erkennen zu können, ist es erforderlich, 
auch die petrographische Beschaffenheit des Nebengesteins 
zu untersuchen. Die Flöze, welche in den Cyrenenmergeln 
(Brackwassermolasse) des Oberoligocän liegen, werden be- 
gleitet von gelblichen, bituminösen Kalken, sogenanntem 
Stinkkalk oder Stinkstein, und hell- bis dunkelgrauen 
bituminösen mergeligen Schiefern, den sogenannten Stink- 
schiefern. Ä 

Der Bergmann unterscheidet zwischen braunem und 
gelbem Stinkstein, je nachdem, ob dem Kalk mehr oder 
weniger bituminöse und inkohlte Substanz eingelagert ist. 
Der braune Stinkstein geht häufig in Kohleschiefer über. 
Überhaupt finden sich alle Übergänge von Kohle in 
Stinkstein oder in Stinkschiefer vertreten. Die Flöze be- 
sitzen oft recht zahlreiche, zuweilen sehr mächtig werdende 
Bergemittel, welche die Kohle schließlich ganz verdrängen 
können. Aus dem Studium dieser Übergänge der Kohle 
ins Nebengestein sowohl in vertikaler wie in horizontaler 
Richtung lassen sich manche Schlüsse auf die Entstehungs- 
bedingungen und die paläogeographischen Verhältnisse 
ziehen. Schon makroskopisch läßt sich erkennen, daß 
äußerst ruhige Wasserströmungsverhältnisse geherrscht 
haben müssen, da von allen Arten Nebengestein wie von 
den Kohlenablagerungen die schmalsten und feinsten Lagen 
vorkommen, so daß eine außerordentlich feine und ver- 
hältnismäßig gleichmäßige Schichtung zu erkennen ist. In 
der Kohle wechseln wenige Zentimeter mächtige Berge- 
mittel von bituminösen, bräunlichgrauem Kalkstein mit 
mehreren Dezimeter mächtigen Kohlenpacken, und im 
Stinkstein folgen 1—2 cm mächtige Kohlenstreifen oder 
kohlige Substanz enthaltende matte bis glänzende Streifen 
auf hellere, bräunliche Kalksteinlagen. Im Stinkstein bilden 
die Ablagerungen der kohligen Substanz häufig haarfeine 
kurze Streifchen, die sich deutlich aus der helleren Kalk- 


hen N Original from 
EN Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


272 





steingrundmasse abheben und diesem cine regelmäßige, 
Schichtungsstruktur verleihen. Das Zersplittern und Endigen 
von kleinen Kohlenschmitzchen ist zuweilen vorzüglich zu 
beobachten und vermittelt anschauliche Vorstellungen von 
dem plötzlichen Endigen von Kohlenflözen, der gleichen Er- 
scheinung im großen. 

Abb. 1 auf Taf. XI, welche den Übergang eines Flöz- 
chens in Stinkstein darstellt, zeigt diese feine Schichtung 
an einem angeschliffenen Handstück. Unter der Lupe 
löst sich diese Streifung in eine noch viel feinere streifige 
Zeichnung auf, die durch die zahllos eingelagerten win- 
zigen Muschelschälchen hervorgerufen wird. Die Abbildung 
zeigt ferner auch, daß die Schlechten, welche auf den: 
Schichten senkrecht stehen, nicht in das Nebengesteiı 
hinein fortsetzen. 

Der Stinkschiefer besitzt gleichfalls Kohlenstreifen unc, 
was besonders hervorgehoben sei, er enthält zuweilen kleine: 
Kohlestückchen, die schon mit bloßem Auge als Holzkohle 
erkannt werden, da die Holzstruktur deutlich sichtbar ist. 

Flöz 9 der Peißenberger Kohlenflöze besitzt eine 1,45 m 
mächtige Einlagerung, einen grauen Mergel, der as Zement- 
mergel abgebaut wird. Dieses Zementmergelflöz wird im 
Hangenden von Stinksteinstreifen und im Liegenden von 
ganz schwachen Kohlenflözchen begleitet. Zwischen den 
einzelnen Flözen liegen Sandstein- und Mergelschichten, 
die brackische Conchylien und Blattreste führen. Nach 
v. GÜMBEL gehören die gut erhaltenen Pflanzenreste über- 
wiegend dikotyledonischen Laubbäumen an. Coniferen und 
andere Gewächse treten demgegenüber weit zurück. Er hebt 
besonders hervor, daß gut erkennbare Baumstämme selten 
beobachtet worden seien. 

Eine genaue Aufzählung und Beschreibung der Peißen- 
berger Flöze, sowie auch ihrer Zwischenglieder gibt 
v. GÜMBEL in Seiner Geologie von Bayern, Bd. II, S. 330. 


ı 


4. Die Conchvlieneinlarerungen. 
u » 


Die in petrographischer Hinsicht eigenartigste Erschei- 
nung der Peißenberger Kohle ist das häufige Vorkommen 
von Conchylien in der Kohlenmasse selbst. Und zwar ist 
es in der Hauptsache P/anorbis, die man in stark zer- a 
brochenen Exemplaren auf den Schichtflächen der Kohle ; 
findet. Auch Felix kommt häufig vor. Da die Schalen 5a 
überall so zusammengedrückt sind, daß die Windungen in N 
einer Ebene liegen, und die Windungen selbst sehr ver- ! 1 

’ 
i 





— 


un 
a een =: 
— nn 0 nn. us. 


hen N Original from 
EN Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


m 


2 iD 


.s 


273 


3 quetscht sind, so lassen sich genauere Artbestimmungen 
der in der Kohle auftretenden Fossilien nicht durchführen. 
Es spricht aber nichts gegen eine Süßwasserfauna. Die 
Individuen sind meist ziemlich klein, aber sehr zahlreich. 
Die Schichtflächen sind stellenweise wie übersät mit kleinen 
Planorbisschalen. Die Schalen sind nicht etwa von toniger 
oder mergeliger Substanz umhüllt, sondern liegen völlig 
frei direkt in der Kohle. Die Schalenskulptur drückt sich 
bis ins einzelnste genau in der umgebenden glänzenden 

A Kohlenmasse ab. 


Betrachtet man die Art und Weise der Schalenzer- 
wümmerung, so wie sie sich im makroskopischen und 
mikroskopischen Bilde zeigt, so sieht man, daß die Schalen 
zwar in viele Stücke zerbrochen sind, daß diese Schalen- 
stücke aber nicht regellos durcheinanderliegen, sondern so, 
| daß die Bruchstücke sich wie die Scherben eines durch 
Druck zerbrochenen Tellers an der von ihnen ursprüng- 
lich eingenommenen Stelle befinden. Die Individuen sind 
daher, wenn auch oft stark deformiert, meist als Planorbis 
zu erkennen. Diese Art der Zertrümmerung ist jedenfalls 
nicht mit Einschwemmung der Schalen in Verbindung zu 
bringen, sondern mit nachträglichem tektonischen Druck. 
Der Erhaltungszustand der Schalen ist in diesem Falle 
kein Moment, daß auf allochthone Entstehung der Schalen- 
}inlagerungen hinweist. 

Weiterhin ist die Lage der Schneckenschichten im 
:rhältnis zu den Flözen, Flözchen oder Schmitzen be- 
:htenswert. Bei eingehenderem Studium der Beziehungen 
Jer Flöze zum Nebengestein macht man immer wieder 
die Beobachtung, daß oft im Liegenden eines Flözes die 
Schneckenschalen sich häufen und sich stellenweise zu 
einer deutlichen Schicht zusammenschließen (vgl. Abb. 1 
Taf. XI). Während im liegenden gelben oder bräunlichen 
Mergel (Stinkstein) die Schalenreste wohl häufig, aber nicht 
in geschlossenen Lagen vorkommen, beginnt plötzlich das 
Flöz mit einer solchen schalenreichen Schicht. 


Außer im Liegenden der Kohle und in dieser selbst 
treten Conchylien regelmäßig im Hangenden der Peißen- 
berger Flöze auf. Meist liegt auf der obersten Bank des 
Kohlenflözes der gelbe bituminöse Kalkstein, welcher in 
den sogenannten „Muschelschiefer“ übergeht, mit 
welchem die Flözprofile nach obenhin abschließen. Diese 
Schiefer enthalten stellenweise Cerithium margaritaceum in 








Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1925. 18 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


274 





sehr zahlreichen Exemplaren. In dem 7,5 m mächtige 
Muschelschiefer im Hangenden von Flöz 17 wurden vor 
R. BirtuinG!®) Cyrena semistriata, Cerithium margari: 
faceum und Ostrea cyathula nachgewiesen. Auf Flöz It 
kommt Arca cardiiformis sehr häufig vor. 


B. Mikroskopische Beschaffenheit. 


Zur mikroskopischen Untersuchung der Peißenberger 
Pechkohle wurden vier Methoden verwandt: 


1. Die Untersuchung der Kohle im Dünnschliff, 
2. Veraschung von Kohblensplittern, 

3. die Mazeration der Kohle und 

4. die Untersuchung im auffallenden Licht. 


Während es sich bei den ersten drei Methoden um 
Beobachtungen im durchfallenden Licht handelt. 
wurde in der vierten die Untersuchung im auffallenden 
Licht mit dem Erzmikroskop ausgeführt, wobei die An- 
schlifflläche nach einer neuen amerikanischen Methode 
präpariert wurde. Die vergleichende Betrachtung der Er- 
gebnisse dieser vier Methoden ergibt ein sicheres Bild Jes 
hauptsächlichen Ursprungsmaterials der Pechkohle. 


1. Untersuchung im Dünnschliff. 


Obgleich der Amerikaner E. C. JEFFREY!?) hervor- 
ragende Ergebnisse durch mit dem Mikrotom hergestellte 
Dünnschnitte erhielt, ist man neuerdings doch wieder 
zu den Dünnschliffen zurückgekehrt. Da die Anferti- 
gung von Kohlenschnitten technisch große Schwierigkeiten 
bereitet und lange Zeit und große Übung erfordert, so ist 
von dieser Methode Abstand genommen worden. 

Nach manchen vergeblichen Versuchen ist es mir jedoclı 
gelungen, mit Hilfe des Präparators BEHRENS Kohlen- 
dünnschliffe herzustellen, welche die gleichen mikrosko- 
pischen Feinheiten aufweisen wie die Schnitte JEFFREYS. 

Die Methode, nach weleher ich diese Dünnschliffe an- 
fertigen ließ, und die bei jeder anderen Kohlenart in den 
Einzelheiten variiert werden muß, sei hier kurz beschrieben. 


18) R. BÄrTLING, Die Molasse und das Glazialgebiet des Hohen- 
peißenberges und seiner Umgebung. Gevgnost. Jahreshefte, 16, 
1903. 

19) E. C. JEFFREY, Coal and Civilisation, The Macmillan Com- 
pany, New York, 1925. 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


275 





Herstellung eines Kohlendünnschliffes. 


Ein nicht zu großes geeignetes Kohlebröckchen wird 
auf einer heißen Eisenplatte angewärmt und darauf in 
einem Tiegel mit Kanadabalsam (ohne Schellackzusatz) 3—5 
Minuten bei kleingeschraubtem Bunsenbrenner eingekocht. 
Dann läßt man das Kohlestück gut abkühlen und schleift 
auf einer Eisenplatte mit Karborundum und Wasser die 
sewünschte Fläche an. Da der Kanadabalsam beim ersten 
Einkochen das Stück nicht ganz und gar durchdringt, muß 
die angeschliffene Fläche besonders gegen Wasser un- 
empfindlich gemacht werden. Dies geschieht durch noch- 
maliges Einkochen des Kohlebrockens in Kanadabalsam 
3—5) Minuten lang, wobei nur die angeschliffene Fläche 
eingetaucht zu werden braucht. Nach dem Abkühlen wird 
die Fläche weiter auf einer Glasplatte mit wenig feinem 
Kugelschmirgel (geschlämmtem Schmirgel) geschliffen und 
dieser Schmirgel äußerst fein verrieben, bevor man zum 
Polieren übergeht. Als besonders geeignet zum Polier- 
mittel für Kohle hat sich Zinnasche erwiesen. Man poliert 
mit Zinnasche auf einer Lederscheibe (besser als Stoff- 
scheibe) je nach der Größe der zu polierenden Fläche 5—10 
Minuten lang. Vertiefte Risse sollen nicht mehr beobachtbar, 
sondern von Kanadabalsam ausgefüllt sein. Der Schliff wird 
nun gereinigt und die noch anhaftende Zinnasche mit einem 
feinen Haarpinsel entfernt. Sodann wird der Anschliff 
zetrocknet, auf 105° erwärmt und auf den Objektträger 
aufgekittet. Nun wird die gegenüberliegende Fläche zu- 
nächst mit Karborundum auf der Eisenplatte, danach mit 
Kugelschmirgel auf der Glasplatte geschliffen, bis die Kohle 
xelbbraun und durchsichtig geworden ist. Ein letztes Polieren 
mit Zinnasche auf der Lederscheibe, das aber äußert vor- 
sichtig ausgeführt werden muß, erhöht die Durchsichtigkeit 
des Dünnschliffs. Zum Schluß wird derselbe eingedeckt. 


Die Kohle im Dünnschliff. 


Ein Umstand, welcher die Herstellung von Kohlendünn- 
schliffen sehr erschwert, ist die schon makroskopisch zu 
beobachtende und auch weiter oben schon beschriebene 
starke Zerklüftung der Kohle. Diese prägt sich im Dünn- 
schliff deutlich aus. Da die einzelnen Bruchstücke an 
ihren Rändern beim Schleifen am ehesten dünn werden, und 
von den Rändern Teile fortgerissen werden, so werden die 
Klüfte durch das Schleifen immer breiter und auffallender. 
Nur mit Hilfe der oben beschriebenen Methode ist es ge- 


18* 


ee > Original from 
en Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


276 

lungen, zusammenhängende Dünnschliffe der stark zer- 
klüfteten Pechkohle herzustellen. Unregelmäßige, auf 
Materialschwund hindeutende Risse sind deutlich auf Abb. 9 
auf Taf. XIlI zu beobachten. Die makroskopisch wichtigen 
Schlechten und Lassen finden sich auch, wie Abb. 2 zeigt, 
im mikroskopischen Bild wieder. Auch hier läßt sich deut- 
lich erkennen, daß die Kohlenklüfte senkrecht zur Schicitung 
stehen und nicht in den hangenden und liegenden StinK- 
stein hinein fortsetzen. Die Brüche weisen einen deut- 
lichen Kluftraum auf, der allerdings in dem Bilde durch 
Überstrahlung vergrößert erscheint, trotzdem aber auf 
Schwundrisse hindeutet. Im Nebengestein sind bituminös® 
Substanz und Schneckenschalen zu beobachten. Auf den 
Abbildungen 3—10, welche Strukturbilder der Peißenberger 
Pechkohle in starker Vergrößerung darstellen, kommt vor 
allem zum Ausdruck, daß die Pechkohle im Dünnschliff 
keineswegs so homogen aussieht wie im Handstück. Die 
Streifung macht sich auch hier bemerkbar und tritt zu- 
weilen sehr stark hervor. Abb. 4 zeigt einen Streifen von 
etwas klareren Lagen, die als Vitrit angesprochen werden 
müssen. Auch diese Vitritlagen besitzen ebenso wie die 
Grundmasse eine körnige bis zellige Struktur. Im «durch- 
fallenden Licht sehen die Vitritbänder wie überhaupt die 
ganzen Schliffe rubinrot bis braunrot aus. Über und unter 
dem Vitritbande liegen zahlreiche schwarze, d. h. undurch- 
sichtige Kügelchen reihen- oder streifenförmig angeordnet. 
Wegen der Undurchsichtigkeit dieser Gebilde liegt es nahe, 
in ihnen Pyritkügelchen zu sehen, denn in Kohle, welche 
Kalk als Nebengestein besitzt, pflegt viel Pyrit vorzu- 
kommen. Einen solchen pyrithaltigen Dünnschliff hat R. 
PoToxıE abgebildet (Allgem. Kohlenpetrographie S. 261). 
Jedoch besitzen die Pyritkörper hier nicht die kreisrunde 
Form wie die dunklen Körper in der Pechkohle, sondern 
eine unregelmäßige, im Querschnitt vielfach gebuchtete 
Umrandung, die durch das Schleifen noch unregelmäßiger 
geworden ist. Dieses Verschmiertsein der Umrisse fehlt 
in den Dünnschliffen durch die Peißenberger Kohle, was 
auch in den Aufnahmen in Abb. 3 und 4 zum Ausdruck 
kommt. 

Von Storzs?) sind in der Kohle vier verschiedene 
Arten von Streifen unterschieden worden. Die glänzenden, 


%) Storzs, On the four visible ingredients in banded bitumi- 
nous coal. Proc. Roy. Soc. B. 99, S. 470 ff. 1919. 


Original from 


DIUZERRY Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


277 
im mikroskopischen Bilde homogenen Lagen, werden jetzt 
nach StorEs und Poronık als Vitrit, die matten, mine- 
ralische Beimengungen und Sporen enthaltenden Streifen 
als Durit bezeichnet. Einlagerungen von Holzkohle 
werden mit dem Namen Fusit belegt. Außerdem unter- 
scheidet Stores noch Clarain (Clarit), das sind homo- 
gene Lagen, die einzelne Sporen und Gewebeteile erkennen 
lassen und nur einen Übergang von Vitrit in Durit darstellen. 
Da diese Partien aber im Schliff meist sehr schmal sind 
und ohne weiteres entweder zum Vitrit older bei größerem 
Sporenreichtum zum Durit gezogen werden können, 80 
dürfte sich der Übersichtlichkeit wegen empfehlen, bei 
der Beschreibung nur Durit (matte Streifen) und Vitrit 
(glänzende Streifen) zu unterscheiden, wozu gelegentlich 
noch Einschaltungen von Fusit (Holzkohle) kommen. Es 
bleibt dann also bei der schon lange üblichen Unter- 
scheidung von matten und glänzenden Kohlen- 
streifen. | 

In sehr deutlicher Weise kommt die mikroskopische 
Streifung oder Schichtung in der Abb. 5 zum Ausdruck. 

Neben den feinen und feinsten helleren Vitritstreilen, die 
sich durch die im durchfallenden Licht dunkelrot aussehende 
Kohle ziehen, beobachtet man ab und zu linsenförmige, 
scheinbar homogene oder mit undeutlich erkennbarer zel- 
liger Struktur versehene Vitritlinsen z. T. umgeben von 
Anhäufungen schwarzer Kügelchen. Diese Linsen oder 
kugeligen Körper häufen sich stellenweise an und können 
gewissermaßen die Grundmasse darstellen. Ein solches 
Bild zeigt Abb. 6 auf Taf. XL. 

Ist. die Kohle nicht gestreift, sondern homogen, so zeigt 
sie dieses unregelmäßig zellige Strukturbild im Vertikal- 
schnitt. Dieses Bild ist je nach der Dicke und Lage des 
Schliffes nicht immer deutlich zu erkennen, ist aber für 
die Peißenberger Pechkohle charakteristisch. Im Vertikal- 
schliff ist die Schichtung in der Zellstruktur andeutungs- 
weise zu sehen. Im Horizontalschnitt, d. h. parallel zur 
Schichtfläche, fehlt die linsenförmige Struktur (Abb. 9). 
Hier sieht man vielmehr ein unregelmäßig polygonalzelliges 
Bild, durch das winzige Risse hindurchziehen. Die poly- 
gonalen oder auch schlierenförmigen Massen sehen homogen 
aus und liegen gleichsam eingebettet in eine körnige Grund- 
masse mit gleicher Farbe. Die Umgrenzung dieser schlieren- 
förmigen Zusammenballungen ist nur während der Fein- 
einstellung des Tubus in allen Teilen deutlich zu beobach- 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


278 


ten. Abb. 8 stellt einen senkrecht zur Schichtung ge- 
führten Schnitt durch die reine Kohle dar, der gleichfalls 
die charakteristische Struktur zeigt. Von Holzresten oder 
anderen figuriert erhaltenen organischen Resten ist in alien 
Schliffen nichts zu erkennen. Nach E. C. JEFFREY, der 
alle in der Kohle vorkommenden ellipsoidischen oder kuge- 
ligen Massen auf mehr oder weniger gut erhaltene und 
deformierte Sporen zurückführt, würden diese Gebilde, von 
denen in Abb. 7 ein Teil bei 300facher Vergrößerung dar- 
gestellt ist, als eine Anhäufung und Zusammenpressung 
von Sporen in verschieden gutem Erhaltungszustande 
anzusehen sein. Das gleiche ließe sich aus Abb. 8 heraus- 
lesen. Für unseren Fall dürfte eine Entstehung aus Sporen 
jedoch nicht anzunehmen sein. Die Struktur ist vielmehr, 
wie noch näher ausgeführt werden soll, auf Zusammen- 
ballung und Gerinnung zurückzuführen. 

In dem dunkelroten Horizontalschliff in Abb. 10 ist 
die goldgelbe, in schlierenartigen Massen angeordnete homo- 
gene Substanz wahrscheinlich Bitumen, an dem die Kohle 
überhaupt, sowie auch das Nebengestein (Stinkstein, Stink- 
schiefer) sehr reich ist. Auch die kleineren hellgelben 
Stellen in den roten Schliffen scheinen Bitumen oder aber 
bitumenähnliche Substanzen zu sein. Häufig kommt diese 
gelbliche, bituminöse Substanz zusammen mit durchsich- 
tigem kristallinischem Kalk vor. 

Eine solche kalkige Bitumeninsel gibt Abb. 11 
wieder. Das 200fach vergrößerte Gebilde sieht weißlich- 
gelb aus und besitzt eine eigenartige netzförmige Struktur. 
Ein ähnliches Gebilde ist von R. PoToxıt: photographiert 
und mit dem Namen „Bitumeninsel“ bezeichnet worden. 
Wenn die hier abgebildete Form wegen der wesentlichen 
Beimischung von Kalk auch nicht den von PoToxık beschrie- 
benen Bitumenkörpern genau entspricht, so besitzt sie doch 
in ihrer Struktur eine auffallende Ähnlichkeit mit diesen. 
Diese Gebilde wiederholen sich in den mannigfachsten 
Formen in der Kohle und in den Übergangspartien der Kohle 
zum Nebengestein. Die kugeligen Bitumenins?lIn wurden 
früher für Algen gehalten und je nach ihrer besonderen 
Struktur als Pila bibractensis oder Reinschia australis 
bezeichnet. Da die Sporen oft eine solche wabige Ober- 
flächenstruktur besitzen und man Sporen in den verschie- 
densten Größen und Erhaltungszuständen aus manchen 
Kohlenarten kennt, so hat man später in diesen Formen 
Sporenüberreste gesehen. Von E. C. JEFFREY werden auch 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


279 
heute noch alle diese Gebilde als Sporen oder als aus 
Sporen entstanden betrachtet. Dagegen wird jetzt von 
vielen Forschern die Ansicht, daß es sich um Algen 
handeln könnte, abgelehnt, da es ganz unwahrscheinlich ist, 
daß sich die leicht zerstörbaren Algen überhaupt erhalten 
haben. Aber auch Sporen können nicht immer in diesen 
Formen vorliegen, wie von R. PoTonı£k gezeigt worden 
ist, und auch in der Peißenberger Kohle ist das Vorkommen 
von Sporen unwesentlich. Es handelt sich in Abb. 11 
um eine bloße Gerinnungsstruktur, wie sie beispielsweise, 
wie PorToxıE anführt, von LEDuc mit anorganischen Stoffen 
künstlich erzeugt worden ist. LEDuc hat durch Diffusion 
künstliche Zellbildung erhalten. 

Den Lepucschen Bildern ähnliche Formen habe ich im 
Dünnschliff häufig beobachten können und sie in Abb. 12 
und 13 abgebildet. Diese weißlichen oder gelblichweißen 
Gebilde erweisen sich im Polarisationsmikroskop als aus 
Kalkspat: bestehend. Sie kommen hauptsächlich in den 
Übergangschichten der Kohle zum Nebengestein (Stinkkalk) 
vor und sind rings in kohlige dunkle Substanz eingebettet. 
In Abb. 13 sind auch noch Kalkschalenrcste und ein Sphä- 
rolithenbruchstück zu erkennen. Die bituminösen Kalk- 
spatgebilde machen trotz ihrer deutlich erkennbaren zelligen 
Struktur den Eindruck anorganischer Entstehung. Auch die 
von Reınsca?!) in Mikrophotogrammen wiedergegebenen 
„Protophyten“ entsprechen meistens solchen bituminösen 
Ausscheidungen, bei denen in unserem Falle nur noch Kalk 
in größerer Menge hinzukommt. Zusammen "mit diesen 
zellig aussehenden Bildungen kommen auch gleichgefärbte 
Einlagerungen von Kalk vor, die diese Struktur nicht zeigen. 
Die Kohlensubstanz verschwindet nach dem Liegenden zu 
immer mehr, und die Kalklinsen schließen sich zuletzt 
zu bituminösen Stinkkalklagen zusammen. 

Erwähnt sei auch, daß winzige Kalkkügelchen in der 
Kohlensubstanz vorkommen, sogenannte Sphärolithe, mit 
radialfaseriger Struktur, die vollständig in die Kohlensub- 
stanz eingebettet sind. Sie deuten auf schwach bewegtes 
flaches Wasser zur Zeit ihrer Entstehung hin. 

Zuweilen kommen außerordentlich regelmäßige eigen- 
artige gelbliche Kalkgebilde in der Kohlenmasse vor, die 
leicht dazu verleiten, organische Formen in ihnen zu sehen, 
wie beispielsweise die weiße Form in Abb. 14 Taf. XII. 


— 


2) P. F. ReınscH, Micro-Palaeo-Phytologia.. Erlangen und 
London 1884. 


a N Original from 
en Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


280 


Auf den ersten Blick möchte man dieses regelmäßig ge- 
formte Stück für eine zusammengeklappte Makrospore halter: 
wie man sie aus dem Palaeozoikum kennt, deren ehemaliger 
Hohlraum sich jetzt nur noch als dunkler Strich markiert. 
Eine Deutung dieses Gebildes als Makrospore ist aber nicht 
zulässig, da von Paläophytologen nachgewiesen ist. daß 
zur Oberoligocänzeit die Blütezeit der Peridophyten vor- 
bei war. Insbesondere sind derartige makrosporen- 
erzeugende Pflanzen äußerst selten. Auch bei der Mazeration 
der Pechkohle habe ich keine Makrosporen erhalten. 
Selbst dieses Gebilde also, das von früheren Forschern sicher 
als organisch gedeutet und mit entsprechendem Namen be- 
legt worden wäre, muß aller Wahrscheinlichkeit nach als 
zufällige anorganische Bildung angesehen werden. Dagegen 
dürfte die in Abb. 15 auf Taf. XIV wiedergegebene hell- 
gelbe Linse eventuell als Mikrospore zu deuten sein. 
Doch konnte ich solche Formen nur äußerst selten beob- 
achten. Jedenfalls kann mit Sicherheit behauptet: werden, 
daß die Peißenberger Pechkohle nicht im wesentlichen 
aus Sporen oder Pollen entstanden ist, also keineSporen- 
kohle darstellt, sondern daß die Sporen höchstens eine 
untergeordnete Beimengung dieser Ablagerung bilden. 

Um die Zusammensetzung und die Entstehungsweise der 
Kohle kennen zu lernen, ist auch ein Weg beschritten 
worden, der bisher kaum benutzt wurde. Es wurde das 
unmittelbare Nebengestein, d. h. die Übergänge der Kohle 
ins Nebengestein einer genaueren mikroskopischen Unter- 
suchung unterzogen. In dem dicht angrenzenden Neben- 
gestein finden sich die die Kohle zusammensetzenden 
Pflanzenreste zuweilen in deutlich erhaltener Form als 
in der Kohle selbst, in der durch Inkohlungs- und Um- 
lagerungsprozesse die Strukturen meist völlig unkenntlich 
gemacht werden. In Dünnschliffen durch den die Pech- 
kohle begleitenden Stinkschiefer, einen bituminösen blau- 
grauen mergeligen Tonschiefer lassen sich zahlreiche gelb- 
lichbräunliche Überreste in Form von eckigen Fetzen beob- 
achten, die eine deutliche Längsstruktur besitzen. Da bei 
stärkerer Vergrößerung zu erkennen ist. daß die Zellen 
langgestreckt. sind und ‚spitz zulaufen, so wird man in der 
Annahme kaum fehlgehen, kleine Ho!züberreste mit Trache- 
idenzelten vor sich zu haben. Diese Annahme wird zweifel- 
los gestützt durch das Vorkommen der uns schon bekann- 
ten dunklen Kügelchen, die auf den Abb. 16 und 17 auf 
Taf. XIV deutlich in die Erscheinung treten. Diese Kügel- 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


281 


chen, welche als Pyritausscheidungen anzusprechen sind, 
finden sich immer in der Nähe der kleinen Holzreste be- 
sonders stark angereichert, wenn sie auch ohne diese 
vorkommen. Abb. 17 zeigt offensichtlich die Häufung der 
schwarzen Punkte an und in den beiden im Gesichtsfelde 
befindlichen Holzsplittern. Bei eingehender Betrachtung 
sieht man, daß die Pyritkügelchen in Reihen angeordnet 
in den Zellräumen liegen. Offenbar ist es das Holz ge- 
wesen, was die Veranlassung zur Anreicherung der Pyrit- 
kugeln gegeben hat. Diese Feststellung ist umso wichtiger, 
als in den Kohlendünnsehliffen wohl die zahlreichen Pyrit- 
kügelchen, sonst aber keine Spur von Holzstruktur zu sehen 
ist. Obgleich die kreisrunden Körper große Ähnlichkeit 
mit Harzausscheidungen besitzen, handelt e3 sich, wie durch 
die weiter unten besprochene Methode der Veraschung 
nachgewiesen werden konnte, bestimmt nicht um Harz. 

Das Auftreten der Pyritkügelchen im Stinksch:efer wird 
auch durch die Abb. 18 Taf. XIV veranschaulicht. Der 
glatte, kreisrunde Rand kommt nur deswegen nicht bei 
allen Kugelschnitten zum Ausdruck, weil bei der ver- 
schiedenen Dicke des Schliffes dieselben nicht alle in einer 
Ebene liegen. Durch Verschiebung des Tubus lassen sich 
alle Partien des Schliffes nacheinander scharf einstellen. 

Wenn auch in der Kohle selbst Holzstrukturen im Dünn- 
schliff nicht zu erkennen sind, so liegt es doch nahe, zur 
Erklärung des reichlichen Vorhandenseins von Pyrit be- 
trächtliche Holzmengen anzunehmen, denn bekanntlich 
bietet gerade das Holz die Möglichkeit zur Anhäufung 
verschiedener sich ausscheidender Substanzen. Vielleicht 
deutet das reihenförmige Auftreten der Pyritkügelchen auf 
Zellreihen hin, die selbst nicht mehr zu erkennen sind, 
sondern nur aus den Pyritvorkommen geschlossen werden 
können. Wir werden sehen, daß auch noch andere Unter- 
suchungsmethoden den Nachweis von Holzresten erbringen. 

Betrachten wir nun den Übergang der Kohle zum Neben- 
gestein genauer. Abb. 19 zeigt die Anhäufung der zuerst 
vereinzelt auftretenden kalkigen Bitumeninseln mit der An- 
näherung an den Stinkkalk. Die inkohlte Substanz tritt 
immer mehr zurück, die Kalklinsen werden immer zahl- 
reicher und größer. Schließlich bilden sie die Hauptmasse 
der Ablagerung, und die dunkelbraune inkohlte Substanz 
umflasert die großen und unregelmäßigen Kalklinsen nur 
noch in dünnen Lagen, ähnlich wie die Tonhäutchen die 
Kalklinsen beim Kramenzelkalk (Abb. 20). Das Dünn- 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


282 


schliffbild ähnelt dem Aussehen des Kramenzelkalkes auch 
durchaus. Die dunklen Zwischenlagen vermindern sich 
in größerer Entfernung vom Flöz. Wir haben also bei 
mikroskopischer Betrachtung einen ganz allmählichen Über- 
gang von feinkristallinem Kalkstein in Kohle. Dieser all- 
mäbliche Übergang beweist, daß es sich bei den kalkigen 
Bitumeninseln, die wegen ihrer gelegentlichen eigenartigen 
wabigen Struktur, wie sie ähnlich auch an den Bitumen- 
körpern in der Bogheadkohle zu sehen ist, nicht um or- 
ganische, sondern um anorganische Bildungen handelt. 
Aus Abb. 26 ist das Zusammenvorkommen von Schalen 
mit Bitumen zu ersehen. Die Schalen kommen sowohl im 
Nebengestein, als auch mitten in der Kohle vor. Das 
Bitunen tritt in der Abbildung in grauen, langgestreckten, 
unregelmäßigen Inseln auf. Die Schalen sind stark zer- 
brochen und häufig wellenförmig geknickt, was wohl mit 
ungleichmäßigen Setzungserscheinungen verbunden ist. Die 
Schalenbrüche lassen erkennen, daß sie in der Mehrzahl 
erst nach der Einbettung in die kohlige Substanz zerbrochen 
sind. 

Bei Betrachtung der Schaleneinlagerungen fällt die Er- 
scheinung auf, daß kurz vor Beginn der Kohlenablagerung 
die Häufigkeit der Schalen und deren Größe plötzlich be- 
trächtlich zunimmt. Das zeigen sowohl Abb. 1 als auch 
Abb. 22 auf Taf. XV. Kurz vor Einsetzen der Kohlenab- 
lagerung müssen also die Bedingungen für das Leben der 
Schnecken besonders günstig gewesen sein. Daß die 
Schalen direkt in der dunklen Kohlenmasse schwimmen, 
erläutert Abb. 22 deutlich. Große Schneckenindividuen 
fehlen; es sind in der Hauptsache kleine und kleinste 
Schälchen in ungeheurer Zahl eingebettet, wie Abb. 23 
zeigt, die einen Durchschnitt durch einen schmalen in 
Kohle eingelagerten Stinksteinstreifen darstel.t. Diese Klein- 
heit der Individuen ist für die Peißenberger Schnecken- 
schaler: sehr charakteristisch. 

Daß die Schalen erst am Orte ihrer Einbettung zer- 
brochen sind, wahrscheinlich durch späteren tektonischen 
Druck, zeigt Abb. 24. Die einzelnen Bruchstücke liegen 
noch so beieinander, als wenn die Schale eben zerbrochen 
worden ist. Wären die zarten Schalen von mehr oder 
weniger weit entfernten Orten hereingeschwemmt worden, 
so dürften sie bereits auf dem Transport zertrümmert und 
ihre Bruchstücke völlig durcheinander abgelagert worden 
sein. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


283 


In der Kohle sind die Schalen nicht von tonigem oder 
kalkigem Sediment umgeben, was gleichfalls dafür spricht, 
daß sie nicht eingespült worden sind, denn dann müßten 
wenigstens Spuren eines anorganischen Sedimentes zu finden 
sein. Die Oonchylien sind also bodeneigener Entstehung. 


2. Die Veraschung der Pechkohle. 


Eine sehr schöne, schon durch v. GÜMBEL angewandte 
Untersuchungsmethode für Kohle ist die Veraschung von 
dünnen Koblensplittern. Für die vorliegende Untersuchung 
wurden solche Splitter im offenen Porzellantiegel verascht 
und eine Zeit lang geglüht. Teile dieser Splitter wurden 
dann auf den ÖObjektträger gebracht, in Glyzerin einge- 
beitet und mit einem Deckglas eingedeckt. Die Asche 
wurde nicht an allen Stellen grauweiß, sondern zeigte 
nach dem Glühen Streifen von braunroter Färbung, wie 
sie für Eisenoxyd typisch ist. Im Mikroskop waren die 
dunklen Kügelchen, die schon im Dünnschliff gefunden 
wurden, noch deutlich zu beobachten. Wären es Harz- 
kügelchen gewesen, so hätten sie den Glühprozeß nicht 
überstehen können. Es liegen also Pyritausscheidungen vor, 
die durch das Glühen ihren Schwefel abgegeben haben 
und in undurchsichtiges, makroskopisch braunrotes Eisen- 
oxyd (Fe.O,) umgewandelt worden sind. 

Um zunächst festzustellen, in welcher Weise sich Holz- 
reste, Holzgewebe nach der Veraschung mikroskopisch dar- 
stellen, veraschte ich zwei Lignite, die ja mit Sicherheit 
aus Holz hervorgegangen sind, einen Westerwälder 
Lignit und einen pechkohligen Braunkohlen- 
lignit von Dillenburg, der stellenweise bereits einen ähn- 
lichen Glanz besitzt, wie die Peißenberger Pechkohle. Diese 
zeigen beide (s. Abb. 25, 26 und 27 auf Taf. XV) auch 
nach der Veraschung deutlich die Holzstruktur. Am deut- 
lichsten ist die Holzfaserung bei dem unveränderten, auch 
makroskopisch sicher als fossiles Holz erkennbaren Lignit 
aus dem Westerwald (Abb. 25). Die Aschenreste des pech- 
kohligen, also veränderten Lignits zeigen gleichfalls, wenn 
auch nicht mehr so klar, die Holzstruktur (Abv. 26 und 27). 
Abb. 27 zeigt bereits ein Bild, wie es für die aus der 
Pechkohle erhaltenen Aschenskelette typisch ist. 

Abb. 28 gibt zunächst nur eine 14fach vergrößerte 
Darstellung der Peißenberger Pechkohlenaschenskelette. 
Charakteristisch sind die ausgefransten Ränder der ein- 
zelnen Bruchstücke. Abb. 29 zeigt einen Teil des vorher- 


a N Original from 
en Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


284 


gehenden Bildes in stärkerer Vergrößerung. Es sei hier 
nochmals auf die schwarzen Pyritpünktchen hingewiesen, 
die hier in Fe,O, umgewandelt sind. Ebenso geben die 
Spodogramme in Abb. 30 und 31, Taf. XV unverkennbar 
die Struktur von Holzgewebe wieder. Wiederholt man 
diese Veraschungen an Splittern von den verschiedensten 
Stellen eines Flözes und an den Proben verschiedener 
Flöze, so erhält man jedesmal mit Sicherheit diese Bilder. 
Die Veraschungsmethode erweist also, daß das Holz eine 
ganz bedeutende Rolle bei der Zusammensetzung der 
Peißenberger Pechkohle spielt. Dieses Ergebnis läßt sich 
aus Dünnschliffen allein nicht ohne weiteres erhalten, denn 
in diesen ist niemals etwas von Holzstruktur zu sehen. 

Man beobachtet vielmehr Gerinnungsstrukturen von 
humoser, dunkelroter Kohlensubstanz, welche sich offenbar 
nachträglich in dem Holz gebildet haben und die Holz- 
struktur verdecken. Bei diesen linsenförmigen Gebilden 
(vgl. 6 und 7) innerhalb des Holzes kann es sich also 
nicht um Sporen, Algen und dgl. handeln, sondern lediglich 
um Substanzscheidungen innerhalb der Kohle, die sich 
optisch bemerkbar machen. 











BERKER GHEENSSEANERREENESSEHNENEESEREER ONE ERRERSNNENESRREEREREEE 


3. Die Mazeration der Pechkohle. 


In ähnlicher Weise, wenn auch nicht so schön wie 
durch die Veraschungsmethode, lassen sich Holzstrukturen 
durch Mazeration sichtbar machen. Durch das übliche 
sogenannte SchvszEsche Mazerationsgemisch (ge- 
sättigte Lösung von Kaliumchlorat in Salpetersäure) wird 
die Pechkohle bei Zimmertemperatur nicht allzuschr an- 
gegriffen, Erst wenn man die Kohlensplitter eine Zeit- 
lang in der Mazerationsflüssigkeit kocht, wobei diese sich 
gelb färbt, erhält man brauchbares Material. Untersucht 
man die so behandelte Kohle, so läßt sich zunächst wenig 
erkennen. Erst wenn man mit Alkohol die braune, löslich 
gewordene Substanz herauswäscht, erscheinen Strukturen 
in dem Rest. Diese Strukturen verdanken Holzgeweben 
ihren Ursprung. Will man noch mehr von der Kohle 
auflösen, so muß man nicht mit Alkohol, sondern mit 
Ammoniak die mazerierte Probe behandeln. Hierdurch 
gehen allerdings oft sehr viele zarte Strukturen verloren, 
falls nicht überhaupt alles bis auf Sporenhäute und ähn- 
liche schwer zersetzliche Gewebe aufgelöst wird. Dies 
erreicht man sicher durch Kali- oder Natronlauge. Ich 
verwendete Kalilauge und erhielt als Rückstand verschie- 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





285 


denartige Gewebefetzen, Pollen- und Sporenhäute, Pilzfäden 
und Mineralteilchen. Besonders auffallend waren die braun 
gefärbten, elliptischen bis birnenförmigen, zelligen Gebilde, 
die ich als Pilzsporen, und zwar Teleutosporen ansprechen 
möchte. Diese chitinösen Gebilde sind von den starken 
Reagentien fast gar nicht angegriffen worden. In Abb. 32 
auf Tafel XVI habe ich eine Reihe dieser Sporen in 
»70facher Vergrößerung zusammengestellt. Neben den Te- 
leutosporen kommen auch reihenförmig angeordnete 
Sporen vor, die vielleicht der gleichen Pilzart angehören 
und als ÄAcidiosporen anzuschen sein dürften (Abb. 33 
auf Taf. XVI). Algenfäden kommen nicht in Betracht, da 
diese durch die Mazeration zerstört sein müßten. Die 
mehr oder weniger kugeligen Sporen könnten den Uredo- 
sporen dieses Pilzes entsprechen (Abb. 34 auf Taf. XVI). 

Diese Sporen gehören wahrscheinlich parasitisch und 
saprophytisch lebenden Pilzen aus der Ordnung der Basi- 
diomyceten an. Von den hierhergehörigen Sporenfor- 
men ähneln sie am meisten denen der zur Familie der Puc- 
einiaceen gehörigen Gattung Phragmidium. Ich möchte des- 
halb den oligocänen Pilz Phragmidites benennen. 

Bei dem rezenten Phragmidium entstehen die Sporen- 
arten in der Reihenfolge: Äcidiosporen, Uredosporen, Te- 
leutosporen. Die Ausbildung der Teleutosforen schließt die 
Vegetationsperiode ab. Abb. 32 zeigt die allmähliche Ab- 
lösıng der einzelnen Sporen voneinander. Die ganze Te- 
leutospore saß an einem Schlauch, der aber nicht mehr 
erhalten, oder durch die kräftig wirkenden Reagentien 
zerstört ist. Die Sporen sind nicht in ihrer kugeligen Ge- 
stalt vorhanden, sondern platt zusammengedrückt, was sich 
bei gelegentlichen zufälligen Drehungen der in der Flüssig- 
keit schwimmenden Exinen zu erkennen gibt. Die Haut 
ist daher auch vielfach geplatzt oder in Falten gelegt. 
Einige nicht ohne weiteres bestimmbare Sporenhäute sind 
glatt (Abs. 35 auf Taf. XVI). Die Uredosporen besitzen 
eine ausgesprochen gekörnte Oberfläche, wie aus 
Abb. 34 ersichtlich ist. Neben den abgebildeten kommen 
noch andere Sporenformen vor, die aber nicht alle so leicht 
auf die Platte gebannt werden konnten. 

Da derartige Pilze wohl auf feuchtem Boden, niemals 
aber unter Wasser leben, so ergibt ihr zahlreiches Auf- 
treten, daß auf jeden Fall höhere Pflanzen hauptsächlich 
an dem Aufbau der oligocänen Flöze teilnehmen, daß 
Wasserpflanzen, wogegen ja auch die vielen Holzreste 
sprechen, sich dagegen in geringerem Maße beteiligt haben. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


4. Untersuchung im auffallenden Licht. 


Da die Herstellung von Kohlendünnschliffen äußerst 
schwierig ist, und gerade bei der Pechkohle diese Schliffe 
trotz aller Kunstgriffe häufig undurchsichtig bleiben, so 
hat man verschiedentlich versucht, ebenso wie andere un- 
durchsichtige Mineralien, insbesondere Erze, auch die opake 
Kohle im auffallenden Licht mit dem Erzmikroskop zu 
untersuchen, Besonders H. WIınTeEr?) hat sich in Deutsch- 
land mit derartigen Studien befaßt und eine Reihe von 
Mikrophotogrammen von Kohlenanschliffen veröffentlicht. 
Wenn bei der Betrachtung der angeschliffenen und polierten 
Kohlenfläche im auffallenden Licht noch keine Strukturen 
zu erkennen waren, so hat WInTeEr die Anschliffläche mit 
Schulzes Mazerationsgemisch angeätzt, wodurch dann struk- 
turelle Einzelheiten sichtbar wurden. Diese Methode ver- 
sagt bei der Peißenberger Pechkohle. 

Dagegen gelangt man auf einem'von den Amerikanern 
TURNER und RANDALL?®) ausgeprobten Wege besser zum 
Ziel. Diese Autoren haben gleichfalls auf Hochglanz 
polierte Kohlenanschliffe hergestellt und die polierte 
Fläche kurze Zeit der Lötrohrflamme ausgesetzt. Hier- 
durch überzieht sich der Anschliff mit einem feinen 
Aschenfilm, der infolge der verschieden schnellen Oxy- 
dation der einzelnen Bestandteile die Struktur der Kohle 
unter dem Erzmikroskop auf das schönste erkennen läßt. 

Diese Methode ergab nach einigen Versuchen auch bei 
der Peißenberger Kohle Resultate. Wie die Abb. 36 und 37 
auf Taf. XVI zeigen, tritt auch auf diese Weise das Holz- 
gewebe klar in die Erscheinung. Die reihenförmig angeord- 
neten Zellen lassen sich deutlich an den Zellwänden er- 
kennen, die als Erhabenheiten nach Oxydation der Anschliff- 
fläche hervorragen und durch die Vertikalbeleuchtung als 
helle Linien erscheinen. Die Ausfüllungsmasse der Zellen, 
welche offenbar die gieiche Lichtbrechung wie die Substanz 
der Zellwände hat, da im durchfallenden Licht diese Holz- 
zellen niemals zu sehen sind, ist bei der oberflächlichen 
Verbrennung schneller oxydiert als die Zellwände. Hier- 
durch sind diese dem Auge sichtbar gemacht worden. Da 













































































22) H. Wınter, Die mikroskopische Untersuchung der Kohle 
in auffallendem Licht. Glückauf, 1913, S. 1406. H. WiıxwTer, Die 
Streifenkohle. Glückauf, 1919, S. 545. 

23) G. H. Turner und RAnDALL, A preliminary report on the 
microskopy of anthracite coal. Journal of Geology, 1923; Vol. 
31, S. 306—313. 





Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


287 


besonders die Pechkohle bei der Lötrohrbehandlung auch 
nach vorhergehendem Trocknen im Trockenschrank und 
Erhitzen auf dem Sandbad auf 200—300° sehr leicht platzt 
und splittert, so daß die einzelnen Schliffstellen in ver- 
schiedenen Ebenen liegen, so ergeben sich meist mikro- 
skopische Bilder, die sich nur für einzelne Teile des Ge- 
sichtsfeldes scharf einstelllen lassen. Die Abb. 36 und 37 
stellen keine besonders selten zu beobachtenden Strukturen 
dar, sondern sind absichtlich so gewählt, daß sie die für 
gewöhnlich bei diesen Versuchen auftretenden Struktur- 
bilder wiedergeben. 

Nicht nur auf angeschliffenen und polierten Flächen, 
sondern auch aus ebenen glänzenden Bruchflächen, wie 
sir bei der bayrischen Pechkohle häufig vorkommen, lassen 
sich solche schönen Holzstrukturen hervorrufen. 

Diese Methode ist noch geeigneter als die oben be- 
schriebene Veraschung ganzer Kohlensplitter und deren 
Betrachtung im durchfallenden Licht, zur schnellen und 
sicheren Feststellung von Holzresten in der Kohle. 

Eine eingehende Darstellung dieser für die Zukunft 
noch viel versprechenden petrographischen Kohlenunter- 
suchungsmethode findet sich in der oben erwähnten Arbeit 
von TURNER und RANDALL, auf die hier nur verwiesen sei. 


C. Chemisches. 


Zu einer vollständigen petrographischen Beschreibung 
einer Kohle gehören auch die wichtigsten Angaben über 
chemisches und physikalisches Verhalten derselben. Diese 
seien daher an dieser Stelle kurz angeführt. 

Besonders für die oberbayrische Pechkohle sind diese 
Angaben wichtig, da diese Kohle eine eigenartige Mittel- 
stellung zwischen Braunkohle und Steinkohle einnimmt, die 
mehrfach zu ausführlichen Erörterungen Veranlassung ge- 
geben hat und geeignet ist, einiges Licht auf die diagene- 
tischen Prozesse zu werfen, welche die Kohle nach ihrer 
Ablagerung durchgemacht hat. Äußerlich sieht sie sehr 
wenig braunkohlenartig aus, sondern ähnelt vielmehr der 
karbonischen Steinkohle. Sie muß aber trotzdem nach den 
ausführlichen Darlegungen von v. Ammox®:) als Braun- 
kohle angesehen werden. Nach K. A. WEITHOFER?) ergibt 


24) v. AMMon, Die ÖOberbayerische Pechkohle. Geognost. 
Jahreshefte Bd. 22, 1909, S. 289—302. 

25) K. A. WEITHOFER, Beiträge zur Kenntnis fossiler Kohlen. 
zZ. f. pr. Geol. 1914, 8. 249—262. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


288 





pulverisierte Pechkohle nach dreistündigem Kochen i 
zehnprozentiger Salpetersäure im Wasserbade eine dunke| 
gelbrote Färbung, zeigt also deutlich die Reaktion au 
Braunkohle (Lignin-Reaktion). Ferner färbt sie kochend: 
Kalilauge tief rotbraun, enthält alss Huminsäuren, di 
bei Steinkohlen fehlen. Nach E. ERDMANN®) enthält di 
Pechkohle nur wenig Huminsäure, aber viel Huminsäure 
anhydride. 

Die Analysen der Peißenberger Pechkohle bestätige 
den hohen Schwefelgehalt, den die Kohle nach der Unter 
suchung in Dünnschliffen besitzen muß. Nach den vot 
Herrn Oberbergrat Um#Au mir freundlichst zur Verfügung 
gestellten Analysenergebnissen des Kohlenforschungsinstä 
tutes Mülheim (Ruhr) enthält die Pechkohle bis 5,7 Prozen 
Schwefel. Dieser relativ hohe Schwefelgehalt (in Braun 
und Steinkohlen sind im allgemeinen 0,5—3 Prozent Schwefd 
\ euthalten) ist für die älteren Braunkohlen charakteristisch 
Der hohe Schwefelgehalt macht die Peißenberger Kohle trof 
ihrer großen Gasausbeute zur Leuchtgasfabrikation ungd 
eignet. Die Pechkohle wird daher hauptsächlich für Haus 

| brandzwecke und zur Kesselfeuerung benutzt. | 

| Die Pechkohle besitzt durchschnittlich einen um 10—& 

Prozent geringeren Gehalt an Kohlenstoff als die Steinkohl f 

V. AMmMon gibt an, daß im allgemeinen in der oberba,yt 

rischen Pechkohle fast die doppelte Menge an brennbard 

Substanz enthalten ist, als in der gewöhnlichen lignitisch@ 

Braunkohle Bayerns. Die gewöhnlich bayerische Brauf 

kohle besitzt einen Heizwert von 2400 WE. „Da die bessere| 

ug | böhmischen Braunkohlen und die oberbayerischen Pech 
nz kohlen einen Heizwert von 4800 WE besitzen, so hat mag 
a sonach das doppelte Quantum der gewöhnlichen in Bayer 
vorkoınmenden Braunkohle nötig, um dense:ben Heizeffek 
zu erzielen, den die oberbayerische Pschkohle oder di 
bessere böhmische Braunkohle hervorbringt.“ Diese Au 
gaben veranschaulichen gut die Mitteistellung der Peiben 
berger Kohle zwischen Braunkohle und Steinkohle. Dei 
Heizwert der Peißenberger Pechkohle nimmt von dei 
liegenderen Flözen zu den jüngeren im allgemeinen ab. | 

Während Steinkohle bei Erhitzung unter Luftabschluf 
erst bei 325° Schwelgase abgibt, ist nach E. ERDMAXN di 


Ds 




























26) E. ERDMANN, Der genetische Zusammenhang von Brau 
kohle und Steinkohle auf Grund neuer Versuche. Jahrbu 
des Halleschen Verbandes für die Erforschung der mitie 
deutschen Bodenschätze usw., 4. Bd., Lfg. 2, 1924, S. 249—2 


| 
! 


i 
I 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 








Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Digitized by Google 


Original 
UNIVERSITY O 


from 








F MIC 





IIGAN 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Digitized by Google 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 


2 Er GEHE 





Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Gesellsch. 1925. Tafel II. 





Schräg gestellte Schichten der altdiluvialen Basaltformation bei 
Spitali nordöstlich von Reykjavik gegenüber der Insel Videy, 





Eisgeschliffener Dolerit und großer Rundhöcker bei Skildinganes 
südlich von Reykjavik. 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by Google 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Gesellsch, 1925. Tafel III, 





AS 


Tillit mit Brandungshohlkehle bei Fossvogur, 





Zee “ Sr y ER 





Tillit im Steilufer von Fossvogur., 


Original from 


Digtized by (OK gle UNIVERSITY OF MICHIGAN 














.. Original from 
Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Gesellsch. 1925. Tafel IV. 





Glazialer Sandstein mit Tillitüberdeckung bei Fossvogur. 





ER 5 
2 
° o 





I ‚ ’. . 
I RE 
be 3 


a 
RE . i 
RR hr. 


Häuser im nördlichen Teile von Hafnarfjördur, in dem Schollen- 
lavastrom eingebaut. 


Original from 


Digitized by (ot gle UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by Gooögle 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Gesellsch. 1925. Tafel V. 





Oberfläche der Schollenlava bei Hafnarfjördur. 





Wildbewegte Oberfläche der Schollenlava nordwestlich 
von Hafnarfjördur 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Digitized by (J0C ‚gle 





ed Ar Original from 
DIE DN Gooögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Gesellsch. 1925. Tafel VI. 





Schweißschlackenkamin im Vulkangebiet von Raudhölar. 





Kraterlandschaft im Vulkangebiet von Raudhoölar. 


Original from 


Digitized by Got gle UNIVERSITY OF MICHIGAN 





ee % Original from 
DEN Gooögle "UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Zeitsehr. d. Deutsch. Geol, Gesellsch. 1925. Tafel VII, 





Kraterlandschaft in dem jungen Vulkangebiet der Raudhölar, 
der vorderste Krater mit Schweißschlackenkranz. 





Links Abbruch einer jungen Verwerfungsspalte in einem postglazialen 
Strom von Fladenlava, Im Hintergrund rechts der Krater des Bürfell. 


Original from 


Digitized by (30C gle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by G00g 





le 


L Preuß. Geolog. Landessnstalt, Berl 


UN 


Tafel VI. 





Original from 


IVERSITY OF MICHIGAN 
in. 


Digitized by Google 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Br 


u Er en 


Digitized by Google 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 








\ 
& 
a 
| 





Digitized by Google 





Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 

















Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Gesellsch. 1925 


Tafel X. 








1-5 Hoffmann del. 
6-8 Többicke del. 


Digitized by et gle 


ar 





Lichtdruck von Albert Frisch, Berlin W35 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by Gooögle 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 


nn et. EEE EEE 
ni © En 





Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Gesellsch. 1925. Tafel XI. 


Be, 2 7 Ten 
5 


ae 
dm 





Abb. 5. 
ne Original from 
Digitized by (OO gle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





——,——— | 


Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Ges. 1925. 


Abb. 7. 


Digitized by (701 gle 


Tafel XII, 





Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 


ER nun on 9 
uch EEE 





nn 





Digitized by Google 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 























Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Ges. 1925. Tafel XIII. 





Abb. 14. 


Digitized by [55 gle 


Digitized by Google 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 


ee EEE REN an 5 - - 
— -— mie ne EEE en zur 





Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Ges. 1925. Tafel XIV. 


Abb. 18. 





N. 
ig 


SE, 


ALL 














Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Ges. 1925. Tafel XV. 





Abb. 30. Abb. 29. 


Google 





Digitized by Google 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 








I nn Sen ee En ie: <A er EEE. 0 


ern 





Zeitschr. d. Deutsch. Geol. Ges. 1925. Tafel XVI. 





Abb. 33. 


ea m 


Abb. 34. Abb. 35. 














Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


289 


Schweltemperatur der Pechkohle schon bei 29%° erreicht. 
Gewöhnliche Braunkohle gibt schon von 100° ab große 
Mengen von Schwelgasen aus. Experimentell hat nun 
ERDMANN gezeigt, „daß die Unterschiede zwischen ligni- 
tischer Braunkohle und Steinkohle in der Zusammensetzung, 
der Farbe und dem chemischen Verhalten verschwinden, wenn 
man den Lignit längere Zeit mit Wasser unter Druck erhitzt. 
Lignit geht dadurch im chemischen Sinne in Steinkohle 
über“. Die Tatsachen, daß die Pechkohle wenig Humin- 
säure, hingegen viel Huminsäureanhydride enthält und 
erst bei 290° anstatt schon bei 100° Schwelgase abgibt, 
machen die Annahme ErDMAnNns äußerst wahrscheinlich, 
daß die Pechkohle nach ihrer Ablagerung Prozesse durchge- 
macht hat, bei denen sie eine Druckerhitzung von etwa 
250°’ erlitten, also bereits eine leichte Verschwelung durch- 
gemacht hat. Die chemische Untersuchung läßt in diesem 
Falle also Rückschlüsse auf die tektonische Geschichte der 
Kohle zu. Mit diesen Ergebnissen stehen auch die Vor- 
stellungen von W. PETRASCHECK und WıLser?) im Ein- 
klang, die Druck und Temperatur einen wesentlichen Ein- 
fluß beim Inkohlungsprozeß zuschreiben. 

Entsprechend dem verschieden hohen Umwandlungs- 
grad der lignitischen Braunkohle in Pechkohle kennt man 
Kohlen des unterschiedlichsten Aussehens, die alle als 
„Braunkoh le“ bezeichnet werden. Um hier klare Be- 
zeichnungen zu schaffen, bei denen man eine bestimmte Vor- 
stellung hat, um was für eine Kohle es sich handelt, hat 
W. GorTHAn?) drei Arten von Braunkohle unterschieden. 
1. Erdbraunkohle, 2. glanzstreifige Braun- 
kohle und 3. Glanzbraunkohle. Zur letzteren ge- 
hört unsere Peißenberger Pechkohle. 


II. Die Entstehung der Pechkohle. 


Im folgenden sei nun die Entstehung der Pechkohle von 
der Sedimentation beginnend bis zur heutigen Form und 
Lagerung beschrieben, wie sie sich nach den Ergebnissen 
der verschiedenen Untersuchungen zusammengenommen dar- 
stellt. 


”) W. PETRASCHECK und B. Wiııser, Studien zur Geochemie 
des Inkohlungsprozesses. Diese Zeitschrift, Bd. 76, 1924, Monats- 
berichte S. 200-—2/4. 

28) W. GoTHAN, Die Notwendigkeit einer Ordnung für die Be- 
nennungen der Braunkohle Mitt. d. Ges. f. Braunkohlen- und 
Mineralölforschung an der T. H., Berlin, Heft 4, 1924, S. 38—40. 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges, 1925. 19 


a r\ Original from 
en Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


290 


Zur Zeit des Mittel-Oligocän drang in die südbayerisch- | 
schwäbische Hochebene das Meer von Osten her ein und 
und bildete längs des Alpenrandes eine schmale Bucht, 
in welcher sich die heute als ältere marine Molasse be- 
zeichneten Schichten ablagerten. Aus der Betrachtung 
der von W. WorLrr“) untersuchten Fauna der untersten 
Meeresmolasse geht hervor, daß diese in einem flachen 
Meeresbecken gebildet wurde, da Tiefseetiere nicht vor- 
handen sind. Dieses Becken wurde allmählich mit Sedi- 
menten angefülllt. Das ältere Molassemeer zog sich dann 
im Ober-Oligocän wieder nach O zurück, und nun begann 
im oberen Oligocän auf dem vom Meere verlassenen Festland 
in brackischen Lagunen die Entstehung der Braunkohlen- 
vegetation, die zur Bildung der heutigen Braunkohlen- 
lager führte. Wie insbesondere aus der Fauna hervorgeht, 
sind die Peißenberger Glanzbraunkohlen stets in Süßwasser 
gebildet. Das Meer hatte einzelne große flache Seen und 
l.agunen nach seinem Rückzuge übrig gelassen, die durch 
Flüsse ausgesüßt wurden und zahlreiche Cyrenen führten. 
In diesen Seen bildeten sich durch die von S kommenden 
Ton und Kalk vorbeitransportierenden Flüsse brackische 
mergelige Ablagerungen, in welche zahlreiche Süßwasser- 
und Landconchylien eingeschwemmt wurden. So entstanden 
die untere Süß- und Brackwassermolasse, die Cyrenen- 
mergel. Anzeichen für flaches, ganz schwach bewegtes 
Wasser sind in den mehrfach gefundenen Rippelmarks und 
Trockenrissen zu sehen. Auch Kalksphärolithe, wie ich 
sie im Liegenden von Flözen gefunden habe, lassen auf 
seichtes Wasser schließen. An ganz besonders flachen . 
Stellen, die zeitweise trocken lagen, und in den Mündungs- 
gebieten der von dem südlichen Gebirge herbeiströmenden 
Flüsse siedelten sich Pflanzen an. Es bildeten sich Moore, 
die sich über mehr oder weniger große Gebiete aus- 
dehnten, die aber nicht so gleichmäßig ausgebildet waren 
und sich nicht zusammenhängend über das ganze Gebiet 
erstreckten wie die karbonischen Moore. Vielmehr waren 
verschiedene Teile der Seengegend zu verschiedenen Zeiten 
von Mooren bedeckt, was sich aus der häufig auskeilenden 
Wechsellagerung der Kohle mit den Cyrenenmergelen ergibt. 


Die oft beobachtete Tatsache, daß die Kohlenflöz- 
bildung Hand in Hand geht mit der Entstehung junger Hoch- 










































































2») W, WoLrr, Die Fauna der südbayerischen Molasse. Palä- 
ontographica, Bd. 43, S. 223. 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





291 


gebirge, läßt sich auch in unserem Falle feststellen, wo 
die schon in der Kreide vorhandene Gebirgsbildung der 
Alpen das Gebirge schuf, dessen Hänge die Niederschläge 
anreicherten und dessen Flüsse an mineralischen Nähr- 
stoffen reiche Wässer den Mooren zuführten. 

Das damalige Klima wird als subtropisch angenommen, 
da tropische oder subtropische Pflanzenformen sicher vor- 
herrschen, während im Miocän Formen der gemäßigteren 
Zone mehr und mehr hervortreten. Wir haben es also 
mit subtropischen Mooren zu tun, und zwar mit nähr- 
stoffreichen Flachmooren. Zwar könnte man wegen des 
Fehlens der riesigen Stubben in der Pechkohle auch an 
Hochmoore denken, auf denen ja so kräftige Bäume über- 
haupt nicht vorkommen, doch ist es nicht gesagt, daß 
solche Bäume nicht doch in den Peißenberger Braunkohlen- 
mooren lebten und ihre Stubben erhalten wurden. Denn 
Holzreste finden sich ja massenhaft in der Pechkohle. 
Doch sind die Stubben infolge der späteren dynamometa- 
morphen Umwandlung in Pechkohle nicht mehr als solche 
zu erkennen. Welche Baumarten an der Zusammensetzung 
der Pechkohle wesentlich beteiligt sind, ließ sich infolge 
der sehr weit gegangenen Umwandlung durch die mikro- 
skopische Untersuchung leider nicht erkennen. Sicher ist 
aber, daß die Pechkohle aus Flachmooren hervor- 
gegangen ist, die einen dichten Baumbestand besaßen, wie 
er auf Hochmooren nie anzutreffen is. Man wird nicht 
fehlgehen in der Annahme, daß auch die ältere Glanz- 
braunkohle im wesentlichen aus den gleichen Pflanzen 
zusammengesetzt ist wie die jüngere Erdbraunkohle. Jeden- 
falls wird die chemische Zusammensetzung der Pflanzen- 
substanz die gleiche gewesen sein. 

Die Peißenberger Glanzbraunkohle ist autochthoner Ent- 
stehung. An Zusammenschwemmungen von Pflanzen- 
material aus dem Ufergebiet in ein vorgelagertes Wasser- 
becken ist nach K. A. WEITHoFERS°) schon deswegen nicht 
zu denken, weil diese Einschwemmung auch im Brack- 
wasser hätte erfolgen müssen. Das ist aber nicht der Fall. 
Obgleich Brackwasserablagerungen viel häufiger sind, sehen 
wir doch die Kohlenablagerungen immer an Süßwasser- 
schichten gebunden. Das Süßwasser ist also für die Kohlen- 
bildung Bedingung gewesen. Das Pflanzenmaterial ist also 


%) K. A. WEITHOFER, Das Pechkohlengebiet des bayerischen 
Alpenvorlandes usw. S. 60. 


19* 


hen N Original from 
EN Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


292 


demnach nicht eingeschwemmt worden, sondern an Ort 
und Stelle entstanden. 


Man hat sich hier weniger Waldsumpfgebiete vorzu- 
stellen, ls Waldstandmoore mit etwas trocknerem 
Untergrund. Reste von Cupressinoxylon, die mehrfach in 
den Peißenberger Flözen gefunden wurden, deuten darauf 
hin, daß diese Holzart sich wahrscheinlich sehr an der 
Zusammensetzung der Wealdvegetation beteiligt hat. 


Für die Entstehung der Flöze kommen auch hier. die 
TEUMERSchen Anschauungen?!) in Betracht. Alle Neben- 
gesteinsablagerungen sind in äußerst flachem Wasser ent- 
standen. Das ‘Auftreten und die Häufung der Conchvlien 
steht in engem Zusammenhang mit der Bildung der Kkohlen- 
flöze. Sowohl makroskopisch wie mikroskopisch ließ sich 
beobachten, daß unmittelbar im Liegenden eines Flözes 
oder Schmitzchens die Schalen zahlreicher auftreten und 
größer werden. Sieht man von der unwahrscheinlichen 
Annahme ab, daß die Schalen durch Fiüsse eingeschwemmt 
sind und nicht an Ort und Stelle lebenden Tieren zehörten, 
so ergibt sich, daß die Lebensbedingungen für die Schnecken 
in dem immer flacher werdenden und sich rascher er- 
wärmenden Wasser günstiger wurden und kurz vor der 
völligen Verlandung am besten waren. Durch die überhanll- 
nehmende Vegetation wurde die Entwicklung zwar etwas 
eingeschränkt, doch ‚finden wir auch häufig mitten in 
der Kohle Planorbisschalen eingebettet. Die Schnecken 
haben allem Anschein nach auf demselben Grund und 
Boden gelebt. Das Wasser kann also nicht oder nicht 
schr sauer gewesen sein, da die Kalkschalen sonst auf- 
zelöst und nicht erhalten worden wären. Es muß dauernd 
Zufuhr von Kalk vorhanden gewesen sein. Daß der Kalk 
bei den ganzen Ablagerungen eine Rolle spielt, sieht man 
aus den zahlreichen bituminösen Stinksteineinlagerungen, 
welche die Flöze begleiten und z. T. stellenweise verdrängen. 
Taf. NIIT, Abb. 12 u. 13 sind auch von Kohlensubstanz um- 
rebene Kalkeinlarerungen mit eirenartigen Gerinnungsstruk - 
3) Th. TEUMER, Was beweisen die Stubbenhorizonte in den 
Braunkohlenflözen? Jahrb. d. Hall. Verb. usw. IIL Bd. Lie. 3, 
1.932; 

— Th. Trvmer, Die Bildunz der Braunkohlenflöze im Snften- 
bercer Revier. Braunkohle Nr. 44. 1920. 

W, Worrr, Diskussionsbemerkung zum Vortrag von Obering. 
Tevsmer. Jahrb. d. Hall. Verb. usw. IV. Bd. Lfg. 1, 1923, 8. 182 
bis 183. 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


293 


turen abgebildet worden. Der außerordentliche Individuen- 
reichtum einzelner Arten, die Kleinheit und Zartheit der 
dünnen Schalen spricht für sehr schwach bewegtes Wasser 
und Einengung der Lebensräume. Löst sich eine größere be- 
siedelte Wasserfläche 'in kleine Tümpel auf, so werden 
die in diesen engeren Räumen entstehenden Schnecken 
und Muscheln, wie sich heute noch beobachten läßt, kleiner. 
Die Kleinheit der Schalen, die zeitweilig bis zu mikKro- 
skopischer Winzigkeit geht, spricht gegen größere zusammen- 
hängende Woasserflächen. Das stellenweise Vorkommen von 
zahlreichen Schneckenscha:en in der Peißenberger Pech- 
kohle dürfte solchen ehemaligen mehr oder weniger großen 
Wasserstellen in den Moorwäldern entsprechen. Dagegen, 
daß die Schneckenschalen eingeschwemmt sind, zeugt die 
oben genauer beschriebene Erhaltungsform der zarten 
Schalen und (die äußerst feine Schichtung, welche nicht 
für starke Strömungsgeschwindigkeit spricht, sowie be- 
sonders das Fehlen von jeglichem anorganischen Sediment 
neben den Schalen in der Kohle. Die Schichtung der Kohle 
selbst sowie die des angrenzenden Nebengesteins ist meist 
so außerordentlich gleichmäßig, daß sie nur durch ruhigste 
Sedimentationsverhältnisse erklärbar ist. Dem Kalkgehalt 
entsprechend besaßen die Gewässer, aus denen nachher 
die Kohlenbildung hervorging, ein reges Tierleben. Das 
zeigen auch die zwischen und über die Flöze gelagerten 
Schichten, welche Cerithien-, Cyrenen- und Unionenschalen 
in großer Anzahl einschließen. 

Die Kohle selbst besteht den Untersuchungen nach 
zwar in der Hauptsache aus Holzsubstanz, ist also eine 
Humuskohle, doch ist auch Faulschlamm in ihr enthalten. 
Meist beginnen die Flöze mit matten Streifen, die viel 
kalkige und tonige Beimengungen und auch Sapropel ent- 
halten. Die durch die Bituminierung angereicherten Sub- 
stanzen sind auch im mikroskopischen Bilde (Abb. 10, 
Taf. XIII) festgestellt worden. Auch der mit der Kohle 
wechsellagernde Stinkkalk und Stinkschiefer ist stark bitu- 
ninös. Hierbei sei erwähnt, daß nach K. A. WEITHOFER°) 
in der Pechkohle (auf dem Kleinkohlflöz in Hausham) auch 
in der Kohle an mehreren Stellen eine erdölartige Flüssig- 


32) K. A. WEITHOrFER, Das Pechkohlengebiet des bayerischen 
Alpenvorlandes und die Oberbaycerische Aktiengesellschaft für 
Kohlenbergbau. — Denkschrift aus Anlaß des 50jährigen Be- 
a. B Oberbayerischen A.-G. für Kohlenbergbau. München, 
1920, S. 62. 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





294 


keit beobachtet worden ist, die von den Koblenstücken 
abfloß. Die Kohle selbst war unverändert. Sporen spielen 
bei der Zusammensetzung der Pechkohle nur eine unter- 
geordnete Rolle. 

Interessant ist die Feststellung von Sporen saprophytisch 
lebender Pilze (Abb. 32—34, Taf. XVD. Diese Pilze werden 
an dem Cupressinoxylon gelebt haben und mit diesen 
zusammen fossilisiert worden sein. Wie bereits W. GoOTHAN 
in einem anderen Falle geäußert hat, dürfte dieses Vor- 
kommen wohl auf einen feuchten, nicht aber überall mit 
Wasser bedeckten Untergrund hinweisen. Das würde mit 
unserer Vorstellung von Wealdstandmooren mit gelegent- 
lichen offenen Wasserstellen gut übereinstimmen. 

Die Faziesverhältnisse wechselten dauernd; die Flöze 
sind nie sehr mächtig und führen zahlreiche Zwischenmiittel. 
Das ganze Gebiet unterlag einer zu verschiedenen Zeiten 
verschieden rasch vor sich gehenden Senkung, die ent- 
sprechend dem Auskeilen einzelner Flöze verschiedene 
Konfigurationen der Waldstandmoore hervorrief. An den 
Stellen, an welchen das Wasser nicht ganz so flach war, 
bildete sich statt Kohle bituminöser Kalk. Der Bitumen- 
gehalt läßt darauf schließen, daß in den Gewässern tierische 
und pflanzliche Organismen mit stärkerem Protein- und 
Fettgehalt gelebt haben müssen. 

Bei rascher Senkung wurde das Waldstandmoor mit 
brackischem Wasser bedeckt, es bildeten sich Gesteins- 
schichten mit brackischen Conchylien. Auch marine Schich- 
ten finden sich dazwischen eingelagert. Es ist also nach 
W. WoıLrr wahrscheinlich, „daß sich bis zum Anbruch 
der untermiocänen Transgression ein oligocäner Meeres- 
arm in Südbayern erhielt, von welchem periodische Über- 
flutungen ausgingen... Seine Lage muß man entfernt vom 
Alpenrande, dort, wo die oligocäne Molasse unter den 
mächtigen neogenen und quartären Ablagerungen ver- 
schüttet liegt, suchen. Dieser Meeresarm kann indes nur 
schmal gewesen sein, denn am Jurarande nördlich der 
Donau ist kein marines Oligocän bekannt.“ 

Im Miocän brach das Meer wieder herein, und es 
bildete sich im Alpenvorland wieder eine ostwestliche 
Mceresverbindung. Die Bedingungen zur PBraunkohlen- 
bildung waren hier im Miocän nicht mehr gegeben. Durch 
die miocäne Alpenfaltung wurde äuch das Vorland, die 
oligocäne Kohlenablagerungen stark in Mitleidenschaft ge- 
zogen. Diese wurden stark gepreßt und zu einer Mulde 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 





295 
gefaltet, deren Nordflügel steilgestellt wurde Durch 
diesen faltenden Gebirgsdruck wurde der Inkohlungsprozeß 
stark beschleunigt. Während die jüngeren tertiären Kohlen 
allermeist als Erdbraunkohlen erhalten sind, dieihren Namen 
schon durch ihre braune Farbe rechtfertigen, wurde die 
nur wenig ältere oligocäne Kohle durch die Gebirgsbildung 
stark umgewandelt, so daß sie äußerlich eine schwarze 
Farbe und hohen Glanz erhielt. Bei chemischer und petro- 
graphischer Untersuchung erweist sie sich jedoch unzweifel- 
haft als Braunkohle. Nach den Forschungen E. ERDMANNS 
ist es wahrscheinlich, daß die tektonische Beeinflussung 
der Kohle sich als eine Druckerhitzung auf etwa 250° zu 
erkennen gibt. Denn während gewöhnliche Braunkohle, 
wie schon gesagt, schon bei Erhitzung auf 100° Schwelgase 
abgibt, beginnt die Verschwelung der Pechkohle erst bei 
290°. Es zeigt sich also, daß der tektonische Druck von 
maßgebendem Einfluß auf den Inkohlungsgrad der Kohle 
ist. Die Richtigkeit dieser Anschauung ist neuerdings von 
D. Weite?) und W. PETRASCHECK®?) erwiesen worden. In 
einer neueren Arbeit haben W. PETRASCHEcK und B. WıL- 
SER®) gezeigt, daß der allerwichtigste für die Qualität 
der Kohle in Betracht kommende Faktor der Gebirgsdruck 
ist. Dabei kann der Belastungsdruck allein den faltenden 
Gebirgsdruck nicht ersetzen. Experimentell haben sie ge- 
zeigt, daß die Qualität der Kohle nicht durch die Flora 
bestimmt ist. 


Da der tektonische Druck die Inkohlung fördert, so 
ist er auch mit verantwortlich zu machen für die Ent- 
stehung der Schlechten und Lassen, die auf Material- 
schwund beim Fortschreiten der Inkohlung zurückgeführt 
werden müssen. und deren Lage durch die Druckrichtung 
bestimmt wird. Die Schlechten und Lassen in der Peißen- 
berger Pechkohle sind im wesentlichen als nach der 
Faltung entstanden zu betrachten. Wir haben es also in 
der Peißenberger Pechkohle mit einer Braunkohle zu tun, 
die ursprünglich in der gleichen Weise entstanden ist wie 
die heutigen Erdbraunkohlen und die nur durch Jie nach- 


— 


»3) Davıp WnırtE, The Origin of Oval. Bureau of Mines, 
Washington, Bull. 38, 1913. 

3) W. PETRASCHECK. Kohlengevlogie der österreichischen 
Teilstaaten. Berg- und Hüttenmänn. Jahrb. 1922. 

35) W. PETBASCHECK und B. WırseR, Studien zur Geschemie 
des Inkohlungsprozesses. Diese Zeitschr., Bi. 76, 1924, Monats- 
bericht S. 200—214. 


a N Original from 
en Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 





trägliche drucktektonische Beeinflussung ihren jetzigen 
Charakter als „Glanzbraunkohle“ erhalten hat. 


Ergebnisse. 


1. C. v. GümseL hat behauptet, daß die bayerische 
Pechkohle durch und durch Holzstruktur aufweise. Da 
man diese aber im Dünnschliff nicht erkennen kann, ist 
diese Behauptung von späteren Autoren vielfach als nicht 
erwiesen betrachtet worden. Die vorliegende Arbeit weist 
nun an Hand von Mikrophotogrammen nach, daß die unter- 
suchte Kohle in der Tat zum größten Teil Holzstruktur 
besitzt, die jedoch im Dünnschliff deswegen nicht zu 
erkennen ist, weil die Holzzellen vollständig mit kKohliger 
Substanz ausgefüllt sind, die die gleiche Lichtbrechung 
besitzt wie die Zellwände. 


2. In den Dünnschliffen beobachtet man eine „Ge- 
rinnungsstruktur“, wie man sie am besten aus den 
Bogheadkohlen kennt. Während es sich bei den Boghead- 
kohlen um linsenförmige Zusammenballungen von gelb- 
lichen Bitumina handelt, zeigt die Pechkohle in ihrer 
Hauptmasse derartige Zusammenballungen aus dunkel- 
roten, also wohl humosen Substanzen, die von 
dunkleren Stoffen umflasert sind. 

Bisher wurden derartige Strukturen, also Linsen, die 
von anderer Substanz umgeben sind, für organische Gebilde 
gehalten: Protophyten (ReınscH), Algen (RENAULT, BER- 
TRAND, H. PoToxıE), Sporen (JEFFREY). In vorstehendem 
wurde gezeigt, daß diese linsenförmigen Gebilde innerhalb 
der Holzstruktur vorkommen, so daß es sich also nicht um 
Sporen, sondern nur um nachträgliche Bildungen handeln 
kann, also um Ausfüllung des strukturbietenden Holzes, mit 
humoser Substanz. Hiermit ist die Gerinnungs- 
struktur auch in einer Humuskohle nach- 
sewiesen. 

3. Die Kohle geht allmählich ins Nebengestein über, 
und zwar derart, daß gewisse, nach dem Liegenden zu 
sich häufende und immer kalkreicher werdende Zusammen- 
ballungen, die hier aus bituminöser Substanz bestehen 
(gelbe Farbe), sich anreichern. Sie zeigen gelegentlich 
die zellige Struktur, die BERTRAND seiner Zeit dazu geführt 
hat, ähnliche Gebilde der Bogheadkohle von Autun für 
Algen zu halten. Der allmähliche Übergang dieser gelben 
Zusammenballungen der Pechkohle in Stinkkalk spricht 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


297 





dafür, daß es sich un anorganische Bildungen 
handelt. 

4. Es konnte nachgewiesen werden, daß die in der 
Kohle vorhandenen Schnecken autochthon sind. 

Sie treten im Liegenden und an einzelnen wenigen 
Stellen innerhalb der Flöze auf, und zwar nicht im 
Sapropel. Das Braunkohlenmoor muß also mindestens eine 
von offenem Wasser freie Oberfläche gehabt haben. Schon 
die flachsten Wasserstellen äußerten sich durch sofortiges 
Auftreten von Conchylien. 

5. Wegen des Auftretens von Conchylien lag es nahe, 
die Kohle als Faulschlammkohle aufzufassen. Die herrschende 
Anschauung bleibt jedoch zu recht bestehen, daß die 
Glanzkohlen Humuskobhlen sind. 

6. Auch die durch Mazeration aufgefundenen Pilz- 
sporen (Teleutosporen usw. von Phragmidites) weisen 
auf einen zwar feuchten, aber nicht von Wasser völlig 
bedeckten Boden der Braunkohlenwälder hin. 

7. Die Braunkohlenmoore, aus denen die Peißenberger 
Pechkohle hervorgegangen ist, haben wir uns demnach 
nicht als Sumpfmoore, sondern als Waldstandmoore 
vorzustellen. 


a N. Original from 
N Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Abb. 


Abb. 
Abb. 
Abb. 
Abb, 


Abb. 


Abb. 


Abb. 


Abb. 
Abb. 
Abb. 
Abb. 
Abb. 


Abb. 


Abb. 
Abb. 


298 


Tafelerklärnng. 


Tafel! XI. 


1. Kolilenschmitzchen mit Nebengestein. Zeigt die zur 
Schichtung senkrecht stehenden Schlechten in der Kohle, 
die nicht ins Nebengestein hinaus fortsetzen. (Vergr. ?'3:1.) 
2.  Mikroskopisches Flözchen mit Schlechtenbildung. 
(Vergr. 33:1.) 

3. Vitritstreifen und Pyritkügelchen in der Pechkohle. 
(Vergr. 100:1.) 

4. Vitritstreifen und Pyritkügelchen in der Pechkohlle. 
(Vergr. 200:1.) 

5. Vitritstreifen und -linsen und Pyritausscheidungen in 
der Pechkohle. (Vergr. 100:1.) 


Tafel XII. 


6. Struktur der humosen Pechkohlensubstanz im Vertikal- 
schnitt. Zusammenballungen. Gerinnungsstruktur. Keine 
Sporen. (Vergr. 150:1.) 

‘, Ausschnitt aus Abb. 6. (Vergr. 300:1.) 


Tafel XIII 
8. Gerinnungsstruktur der Pechkohlensubstanz im Ver- 
tikalschnitt mit gelben Bitumenlinsen. (Vergr. 
100:1.) 
9. Gerinnungsstruktur der Pechkohlensubstinz im Hori- 
zontalschnitt. (Verer. 100:1.) 
10.  Schlierenförmige  goldgelbe Bitumenmassen in der 
Pechkohle. (Verer. 35:1.) 
11. Kalkige weißlichgelbe Bitumeninsel in der Pechkohle. 
(Vergr. 200:1.) 
12. Gerinnungsstrukturen aus Kalk und Bitumen. (Vergr. 
200:1.) 
13. Gerinnungsstrukturen aus Kalk und Bitumen. (Vergr. 
100: 1.) 
14. Anoreanisches sporenähnliches Gebild® in der Pech- 
kohle. (Vergr. 100:1.) 

Tafel XIV. 
15. Mikrospore (°) in der Pechkohle. (Versr. 200: 1.) 
16. Holzrest mit Pyritausscheidungen aus dem Nebenrestein 
der Pechkohle. (Vergr. 320:1.) 


Abb. 17. Holzreste mit Pyritkureln aus dm Nebenzestein. (Vergr. 


Abb. 
Abb, 


Xbb. 


Abb, 


10:1.) 

IS. Pyritkügelchen im Stinkschiefer. (Vergr. 20:1.) 

19. Überzang von Kohle in Kalkstein. Kalkiree Bitumen- 
inseln. (Verger. 100:1.) 

20), Stinkkalk mit durch organische Substanz (dunkel ge- 
fürbten Streifen. (Verer. 19:1.) 

21. Bitumen und Schnrckenschalen in der Kohle. (Verer. 
35:1.) 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Tafel XV. 


Abb. 22. Schalen in der Kohle. (Vergr. 33:1.) 

Abb. 23. Winzige Schälchen in der Pechkohle. (Vergr. 33:1.) 

Abb. 24. Zerbrochene Schneckenschalen im Stinkstein. (Vergr. 
33:1.) 

Abb. 25. Spodogramm vom Westerwälder Lignit. (Vergr. 26:1.) 

Abb. 26. Spodogramm des Dillenburger pechkohligen Lignits. 
(Vergr. 26:1.) 

Abb. 27. Desgl. (Vergr. 26:1.) 

Abb. 28. Spodogramm der Peißenberger Pechkohle. (Vergr. 14:1.) 

Abb. 29. Ausschnitt aus Abb. 28. (Vergr. 34:1.) 

Abb. 30 und 31. Spodogramme der Peißenberger Pechkohle. 
(Vergr. 34:1.) 

Tafel XVI 

Abb. 32. Teleutosporen von Phragmidites; im Querschnitt rund. 
(Vergr. 570:1.) 

Abb. 33. AÄcidiosporen (?) von Phragmidites. (Vergr. 570:1.) 

Abb. 34. Uredosporen von Phragmidites mit gekörnter Ober- 
fläche. (Vergr. 570:1.) 

Abb. 35. Sporenhaut mit Falten und glatter Oberfläche. (Vergr. 
570:1.) 

Abb. 36. Anschliff der Pechkohle im auffallenden Licht Holz- 
zellen zeigend. (Vergr. 50:1.) 

Abb. 37. Wie Abb. 36. (Vergr. 150:1.) 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


13. Kerbwirkung in Technik und Wissenschaft; 
Kerbwirkung in der Geologie. 


(Vortrag, gehalten in der Sitzung am 3. Juni 1925.) 


























Von Herrn Erich SEIpL in Berlin. 
(Mit 35 Textabbildungen.) 


























































































































INHALT. Seite 
I. Einführung. .. ; er er ee OL 
A. Begriff Kerb und Kerbwirkung er er ı  BOL 


B. Beseitigung von Kerben und Kerbwirkung. . . . 302 


I. Kerbwirkungin Technik und Wissenschaft 304 
A. Erstes Stadium der Kerbwirkung — Konzentration 


von Spannungen im Kerbgrunde . . x. 2... 304 
B. Zweites Stadium der Kerbwirkung — AEUEEUR der 
Spannungen des Kerbgrundes . . . . . ....808 
1. Stoffe im Falle spröder Reaktion . . . „308 
a) Beispiele aus Praxis und Wissenschaft . . 308 
a) Metalle. #4) Mineralien und Gesteine . . 312 


b) Technische und molekulare Festigkeit; Bruch- 
theorie rücksichtlich der Kerbwirkung.. . . 319 
2. Stoffe im Falle plastischer Reaktion . . . . . 320 


O..Ergebnis su are ar 322 


Il. Kerbwirkung in der Geologie, ermittelt 
durch Analogieschluß in Verbindung 














mit anderen Kriterien. . . 2 2 2.2..2...823 | 
1. Untersuchungsmöglichkeiten . . . . 323 
2. Kerbwirkung bei verschiedenen Gesteinsarten; | 
ihre Beseitigung durch mechanische und chemische 
Einwirkung auf die Oberfläche . . . . ..... 324 
a) Gletscherwirkung . . . ee he a BR 
b) Wasserwirkung — Karren, Höhlen . . . . 328 





3. Kerbwirkung bei zelligen Gesteinen und in 
Trümmerzonen; ihre Beseitigung durch Kom- 
pression, durch Einpressung oder Ausfällung von 
Mineralsubstanz . 334 

4. Kerbwirkung als Teilkraft "tektonischer Erschei- 
nungen, insbesondere von autotektonischen Wir- 























Kungen in Salzstörungszonen . 2 2 .2..2.....8336 
a) Tektonische Erscheinungen . . . . ......836 
bh) Autotektonische Erscheinungen . „. . . . 339 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





301 


Seite 
5. Anregungen . » 2 2 2 2 2 2 2 nenn. 342 
a) Erosionskerbte . . . . . 342 
b) Schichtflächenkerbe und _Aufblätterungs- 
kerbe . . ; . 343 
c) Kerbwirkung von Grubenbauen u.a... . . . 343 
d) Kerbwirkung und Großtektonik . . . . . 346 
IN. AUSBLICK 4.8 a. ee ee are 594 
1. Einführung. 


A. Begriff Kerb und Kerbwirkung. 


Unter „Kerben‘“ versteht man Einschnitte verschie- 
dener Art und Größe, die an der Oberfläche oder im Innern 
von Materialien (Metallen, Gesteinen) auftreten (Abb. 1). 
Im weiteren Sinne versteht man darunter sowohl Hoaarrisse 
als auch unvermittelte Abstufungen des Querschnittes 
(Abb. 1e). 

Erfahrungsgemäß beeinflussen derartige Kerbe im Falle 
der Beanspruchung der Materialien den Spannungs- 
Zustand im Innern in der Weise, daß eine Konzentration der 
Spannungen im „Kerbgrunde“ stattfindet. Sie führen z. T. 
auch zu einer Veränderung der Widerstandsfähigkeit 
(„Festigkeit“) der Materialien. 

Diese „Kerbwirkung“ spielt in der Technik wie in 
der Geologie eine wichtige Rolle. 

In der Technik schenkt man ihr aufmerksame Be- 
achtung. Man kennt die: „Herabsetzung der Festigkeit‘ 
durch Kerbwirkung; und man beabsichtigt, mit der Be- 
seitigung der Kerben und der Kerbwirkung durch me- 
chanische oder chemische Behandlung die „Festigkeit zu 
erhöhen“. 

Die wissenschaftliche Erforschung dieses Pro- 
blems erstreckt sich auf die Feststellung der Beeinflussung 
des Spannungszustandes von Materialien durch Kerbe; sie 
erreichte durch Experimentieren eine gewisse Klärung des 
Festigkeits- und Bruchproblems, für das sich die richtige 
Erkenntnis der Kerbwirkung als förderlich ergibt. 

In der Geologie muß sich die Kerbwirkung als 
tektonischer Vorgang äußern. Wenn man sie unter 
den andern tektonischen Kräften mit in Rechnung stellt, 
so finden manche bisher teils unbeachteten, teils uner- 
klärten Erscheinungen eine einleuchtende Erklärung. 

Faßt man den Zustand eines gekerbten Stabes, der einer 
Beanspruchung ausgesetzt ist, ins Auge, so wird durch den 


ea Mn Original from 
en Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


302 


Kerb der Spannungszustand des Stabes in folgender Weise 
beeinflußt. 

Durch den Kerb ist an sich der „nutzbare Querschnitt“ 
des Stabes vermindert. Die Wirkung, die diese Verände- 
rung des Querschnitts auf den Spannungszustand und auf 
die Beanspruchbarkeit des Materials ausübt, bleibe hier 
jedoch völlig außer Betracht. 

Eine weitere Veränderung des Spannungszustandes des 
Materials und seiner Widerstandsfähigkeit gegen Form- 
änderung ergibt sich durch die spezielle Wirkung, die von 
dem Kerb als solchem ausgeht. Nur diese sei unter dem 
Begriff „Kerbwirkung“ verstanden. 

Man kann diese Kerbwirkung in zwei Stadien betrach- 
ten, die scharf auseinandergehalten werden sollten. 

Zunächst entsteht im Grunde des Kerbs eine Konzen- 
tration von Spannungen. Erst in einem weiteren Stadium, 
bei anhaltender Beanspruchung, wirken sich diese Spannun- 
gen in einer „bleibenden Formänderung“ aus. 

Diese Einwirkung der Spannungen äußert sich in ver- 
schiedener Weise bei dem Material, je nachdem es gegen- 
über der Beanspruchung ‚spröde‘ oder „plastisch" reagiert. 















































Wie eine Kerbwirkung zustandekommt, könnte man sich durch 
folgendes Bild veranschaulichen. 

Stellt man sich vor, daß die Linien der Spannungen, die in 
dem Stoff durch die Beanspruchung erzeugt werden, fließen wie 
die „Fäden“ einer Flüssigkeit, so unterbricht die Einkerbung den 
glatten Fluß der Strömung; die ‚„Stromlinien“ drängen sich scharf 
um die Spitze des Kerbs herum unter starker Einwirkung auf das 
Material in der Nähe der Spitze). 
























































B. Beseitigung von Kerben und Kerb- 
wirkung. 
Auch die Beseitigung der Kerben spielt in der Technik 
und in der Geologie eine bedeutsame Rolle. 


Oberflächen-Kerbe, 

Bei Oberflächen-Kerben kommen meiner Meinung nach 
hauptsächlich folgende Möglichkeiten der Beseitigung durch 
mechanische oder chemische Einwirkungen in Frage 
(Abbildungen 2a bis d). 

a) Ausfräsung des Kerbs und Plombierung der Höhlung 
derart, daß die alte Oberfläche des Materials wieder- 
hergestellt wird. 



































!) Angeregt durch Herrn G. Sachs. 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





303 


Diese Behandlung dürfte, abgesehen von der Verringerung oder 
Beseitigung des Kerbs insofern die günstigste Wirkung erzielen, 
als der alte Querschnitt des Materials wieder hergestellt wird und 
unvermittelte Querschnittsübergänge so gut wie völlig vermieden 
sind. Doch muß naturgemäß die Kerbfüllmasse dem Material des 
Mutterkörpers (in ihren elastischen Eigenschaften) gleichen und 
mit ihm (durch Verknetung, Verschweißung) zu einer Einheit ver- 
bunden werden — andernfalls kann wohl die Kerbwirkung nur zum 
Teil aufgehoben werden (siehe die Bedeutung von Zonen der 
Inhomogenität, Abschnitt IIB, 1 «, f, Mineralien und Gesteine). 


DD RL WEL Do 


d 


Abb. 1. Kerbe. 


a) u. b) spitze Kerbe; a) als Haarriß endigend; c) u. d) gerundete Kerbe: 
e) unvermittelte Änderung des Querschnittse (Kerb mit rechtem Winkel, z. B. Welle). 


Z | 


Abb. 2. Beseitigung der Kerben; Aufhebung der Kerbwirkung. 


f und Plombierung des Kerbs; b) Plombierung des Kerbs ohne 
2 herechen e Ausfräsung: 6) @ \usätzung der Kerbstelle: d) Beseitigung des 
Kerbs durch Abhoblung der Oberflächenschicht. 





b) Plombierung des Kerbs. ohne daß der Kerbgrund 
vorher ausgefräst worden ist. 


In diesem Falle ist zwar auch der alte Querschnitt des 
Materials wieder hergestellt, doch erscheint, wofern nicht eine 
restlose Ausfüllung der äußersten in Haarrisse auslaufenden Endigung 
des Kerbs erzielt wird, die Beseitigung der Kerbwirkung als sehr 
unvollständig. 

c) Beseitigung der scharfen Kerbspitzen und damit 
Milderung des Kerbs durch mechanische Behand- 
lung oder durch Aetzen. 

d) Beseitigung der ganzen die Oberflächen-Kerbe ent- 
haltenden Zone. 


Original from 


BOESUN, Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 





304 


mm mr vndamen 


In diesem Falle würde das Material eine Verminderung des 
Querschnitts erleiden, ohne daß sich immer eine völlig kerbfreie 
neue Oberfläche ergibt, da unter Umständen innere Fehlstellen 
bloßgelegt werden. 


Innen-Kerbe. 


Auch die im Innern mancher Stoffe auftretenden 
Kerbe lassen sich schließen. 


In der Technik kann bei einem Material, das sich 
gegenüber Druckbeanspruchung plastischer als gegen Zug 
verhält, durch Kompression eine Abschwächung der inneren 
Kerbwirkung erzielt werden. Hierauf beruht möglicherweise 
auch die Bedeutung der mechanischen Bearbeitung in der 
Technik durch Walzen, Pressen, Schmieden usw. In der 
Geologie kommt außerdem vielfach eine Ausfüllung von 
Höhlungen durch Einpressen plastischer Massen oder durch 
Ausfällung von Mineralsubstanz aus Lösungen vor. 





II. Kerbwirkung in Technik und Wissenschaft. 2 


Über Kerbe und Kerbwirkung — womit zugleich Festig- 
keits-, Bruch- und Plastizitätsprobleme angeschnitten wer- 
den — habe ich mir auf Grund der vorliegenden umfang- 
reichen Literatur und durch eigene Anschauung, unterstützt 
durch wertvolle Unterhaltungen mit meinen wissenschaft- 
lichen Freunden?), folgendes Urteil gebildet. 


A. Erstes Stadium der Kerbwirkung — Kon- 
zentration von Spannungen im Kerbgrunde. 


Die Spannungen, die bei der Beanspruchung von Mate- 
rialien auftreten, vermag man bei durchsichtigen Stoffen 
(Glas, Zelluloid, Zellon, Steinsalz) durch Betrachtung der .; 
Stoffe im polarisierten Licht festzustellen. 

Die Doppelbrechung, die beobachtbar ist und die sich in einer 


verschiedenartigen Tönung äußert, ist je nach der Stärke der 
Beanspruchung verschieden. : 


Die Einwirkung von Einkerbungen bei der Biegung auf 
den Verlauf der „spannungsfreien Linie“ ersieht man aus * 
den Abbildungen zweier verschieden geformter Zelluloid- =: 


# 
& 


2) Dr. ing. GEorG Sachs, Mitarbeiter am Kaiser-W ilhelm-Institut ER 
für Metallforschung Berlin, Dr. Ernst ScHiepoLd, Mitarbeiter am 
Kaiser-Wilhelm-Institut für Metallforschung Berlin, Bergrat Kurf :" 
Seıpı, Carlshof O.-S. a 


Original frorn 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





305 


Bügel, die auf Biegung beansprucht sind®). Bei dem recht- 
winklig geschnittenen Bügel (Abb. 3a) sieht man, daß an 
allen Stellen der rechtwinkligen Einkerbung die spannungs- 
freie Linie dicht an die Kerbspitze herangeht. Es bedeutet 
dies, daß dort die Spannungen besonders hoch sind. 


?/, nat. Größe 





a b 
Abb. 3. Spannungszustand eines auf Biegung beanspruchten 
Zelluloidbügels. 
Gekennzeichnet durch photographische Aufnahme der Interferenzfarbenunter- 


schiede im penis Licht. nterbrechung der „spannungsfreien Linie“, die 
in der Abbildung dunkel erscheint, bei dem rec twinkl g geschnittenen Bügel a; 
ruhiger Verlauf derselben bei dem gerundeten Bügel b. 





Abb. 4. Spannungszustand an der Kerbspitze eines eingerissenen 
Zellonplättchens. (30 mal vergrößert.) 


Gekennzeichnet durch POREOEtApE TEN Aufnahme der Interferenzfarben- 
unterschiede im polarisierten Licht. 


Im Gegensatz hierzu verläuft bei dem gerundeten 
Bügel (Abb. 3b) die neutrale Linie — außer an den beiden 
noch verbliebenen rechtwinkligen Kerbstellen — annähernd 
in der Mittellinie des Querschnitts, eine gleichmäßige Ver- 
teilung der Spannungen kennzeichnend,. 


5) Nach O. HönissßerG: Unmittelbare Abbildung der neutralen 
Schichten bei Biegung durchsichtiger Körper in zirkularpolari- 
sertem Licht. Internationaler Verband für die Materialprüfung 
der Technik, Brüsseler Kongreß 1906. 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1925. 20 


Original from 


Digitized by C,oX gle UNIVERSITY OF MICHIGAN 




















46H) . (640) 
(3885) (3885) 
S 
DO 
3 
< 
S 
4 
S „336 T u 
u * ui ln 
v, = — £ 
® 5 
N 
S 
> 1602 %0 
D 
„S 
% | | 
S M_ 01 __ nl 
S un 
2 
‚QS®- . er 
S Pa 
d 
& 
747% Tip Ti 
I 
D 
.S 97072 % / | 
750 Ih, Ye el zsol 4 nen 72% tt 
G 151 II > 
1 
Ä 9 





Nach G. Sachs. Mech. Teobn. d. Met. Akad. Verlagsges., Leipzig. 


Digitized by Google 





Abb. 5. Spannungsstörungen durch Kerbe in elastisch 
gedehnten Zugstäben. Nach Versuchen von Preuß. 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 


307 


Ein weiteres anschauliches Beispiel der Beeinflussung 
der inneren Spannungen eines Zellonplättchens durch einen 
Kerb zeigt die in gleicher Weise hergestellte photo- 
graphische Aufnahme, die Abbildung 4 wiedergibt). 

Gleiche Schattierungen der Abbildung zeigen gleichartige 
Interferenz-Tönungen an und bedeuten also annähernd gleiche 
Werte des Spannungszustandes. 

Im Maschinenbau werden neuerdings in dieser Weise 
an Zelluloidmodellen die in Maschinenteilen zu vermutenden 
Spannungen beobachtet®). 

Die Verteilung der Spannungen in gekerbten Metall- 
stäben ist verschiedentlich durch Messung ihres elasti- 
schen Verhaltens festgestellt worden. Die von PrEuss unter 
Anwendung von Meßspiegeln bei Kerben verschiedener 
Tiefe und verschiedener Ausrundung des Kerbgrundes er- 
zielten Ergebnisse veranschaulicht Abbildung 5%). 

Über jeder Stelle des engsten Querschnitts der einzelnen dem 
Versuch dienenden eingekerbten Flachstäbe (Flußeisen) ist die 
Größe der Längsspannung graphisch aufgetragen. 

Man sieht, daß die Spannung im Kerbgrunde erheblich 
größer ist, als in der Mitte des Stabes. Man sieht ferner, 
daß es nicht die Tiefe des Kerbs ist, welche die größten 
Spannungsunterschiede hervorruft, sondern daß diese be- 
sonders von dem Grad der Zuspitzung (Verhältnis zwischen 
Breite und Tiefe des Kerbs) abhängen. Insbesondere fällt 
auf, daß ein runder Kerb eine geringere Wirkung als ein 
spitzer ausübt. Es vermindert also die Ausrundung eines 
spitzen Kerbs die Kerbwirkung. 

Exakter ausgedrückt bedeutet dies nach den zusammen- 
fassenden Betrachtungen von Sacas folgendes’): 

Der Unterschied zwischen der Spannung im Kerb- 
grunde und der mittleren Spannung des Stoffs bei sonst 
unveränderten Abmessungen wächst 

a) mit der Verkleinerung des Abrundungsradius; 

b) mit der Zunahme des Verhältnisses von Kerbtiefe 

zur Stärke des übrigen ungestörten Querschnitts; 

c) mit der Verringerung der Abmessungen eines Kerbs 

einer bestimmten Form. 





4) Untersuchung von Herrn E. SCHIEBOLD. 

5) W. Bırnßaum; Optische Untersuchung des Spanuungszustandes 
in Maschinenteilen mit scharfen und abgerundeten Ecken, Zeitschr. 
t. techn. ur 1924, S. 143. 

6) Vgl. G. Sachs: Grundbegriffe der mechanischen Technologie 
der Metalle. "Akadem. Verlagsges., Leipzig 1925, S. 88. 

7) G. Sachs: a. a. O. S, 86 in etwas anderer Fassung. 


20* 


TR N Original from 
EEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


308 


B. Zweites Stadium der Kerbwirkung — 
Auslösung derSpannungendesKerbgrunde:. 


1. Stoffe im Falle spröder Reaktion. 


Materialien, welche unter der ihnen auferlegten Be- 
anspruchung spröde reagieren, reißen, wenn die Anhäufung 
der Spannungen im Grunde eines Kerbs ein gewisses Maß 
überschreitet, ein und brechen daher bei Anwesenheit von 
Kerben leichter als ungekerbte Proben. 


a) Beispiele aus Praxis und Wissenschaft. - 
Erfahrungen der Praxis und Versuche mit s: 
reagierenden Stoffen — Metallen und Gesteinen 


Kerben verschiedener Art enthalten, besagen im ein 
folgendes: 




















a) Metalle. 


Sichtbare Risse in Maschinenteilen muß m 
bessern, wenn man vorzeitigen Brüchen vorbeugen w 
Es geschieht dies bei Gußeisen in der Weise, daß di 
Rißzone ausgemeißelt und die Höhlung mit Metall der 
gleichen Ari zugeschweißt wird. | 

Abbildung 6 zeigt die Aufblätterung eines Kessel- 
blechs aus Schweißeisen (mit ausgeprägter Schichtung in- 
folge unterschiedlichen Phosphorgehalts) auf Schicht- 
fugen, die sich durch Einreißen bei fehlerhaftem ab- 
scherendem Zerschneiden ergab. 

Abbildung 7a zeigt einen von einer schadhaften Ober- 
flächenstelle ausgehenden Querriß einer Flußeisenstange, 
der zum Bruch führte, während die daneben befindliche 
Schweißstelle unversehrt blieb. Die vergrößerte Aufnahme 
des Risses (Abb. 7b) läßt erkennen, wie dieser als Haar- 
riß fortschreitet, indem er, z. T. den Schichtflächen des 
Materials folgend, treppenförmig absetzt. 

Die Gefährlichkeit von Haarrissen (Abb. 8) hat. 
man früher unterschätzt. 

Bei der Bearbeitung von ZEdelstahlblöcken gab es 
infolgedessen anfangs übermäßig viel Ausschuß. Die 
meisten vorgewalzten Blöcke zerspleißten beim Weiter- 
walzen, ausgehend von langen Haarrissen (die mit dem 
bloßen Auge nicht zu sehen, aber 5—20 cm lang und 
a—1 cm tief waren). Die Blöcke mußten daher einer 
Vorbehandlung unterworfen werden. Die Risse wurden 
zunächst (durch Beizen) sichtbar gemacht und dann mit 
Preßluftmeißeln so lange bearbeitet, bis der Span nicht 





















































Kt . Original from 
Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


309 


mehr aufplatzte. Das dann verwalzte Material ergab ein- 
wandfreien Edelstahl. 

Selbst hochglanz-polierte Wellen, von denen man lange 
Zeit annahm, daß sie wirksame Risse nicht mehr enthal- 
ten, werden neuerdings geätzt. Man erreichte dadurch oft 





Abb. 6. Einreißen — Aufblättern — eines schweißeisernen 
Kesselblechs längs zu stark phosphorhaltigen Schichten. 


4 mal vergrößert. 
Ausgehend von Störungsstellen, die durch fehlerhaftes Abscheren entstanden sind. 


die erstaunliche Wirkung, daß, als Folge der Ausrundung 
der Haarrisse, die „Festigkeit“ um 30% ‚erhöht‘ wurde®), 

Analoge Wirkungen von Haarrissen, die von schad- 
haften Oberflächenstellen, insbesondere von den Korn- 
grenzen ungünstig gelagerter, spröde reagierender Kristalle 
ausgehen, sind u. a. beim Kaltwalzen von Aluminium und 
von Kupfer beobachtet?). 


8) Briefliche Mitteilung von Direktor E.RorH, Lautawerk, Lausitz. 
9) E. SeıpL, E. SCHIEBOLD: Das Verhalten inhomogener Aluminium- 
Gußblöckchen beim Kaltwalzen. Makroskopische Beobachtung der 


zed by (50: gle ee Original fi 0 ) 


VICHIGAN 


UNIVERSITY OF 


310 


Ein besonders eindrucksvolles Zeichen von Kerb- 
wirkung bietet das als „season cracking‘“ in der Metallkunde 
bekannte spontane Aufreißen gezogenen oder gepreßten Me- 
talls unter Knall, das infolge des Verarbeitungsprozesses 





a 


Abb. 7a. Oberflächenfehler, der bei normaler Beanspruchung des 
Materials (Flußeisen - Stange) neben einer Schweißstelle zum 
Bruch führte. (Vergr. Aufnahme s. Bild 7b). 


Reißzone unter einem Winkel von 50—60° zur inneren Struktur. 





i Vergr. 200 


Abb. 8. Abb.7b. Fortschreiten des 
Haarriß (innere Kerbs (Bild 7a) als Haar- 
Fehlstelle im Guß- rißB in Absätzen, z. T. 
material: Flußeisen). längs der Schichtung. 


Entstehung einer Walztextur (Mitteilungen aus dem Kaiser-Wilhelm- 
Institut für Metallforschung). Zeitschr. f. Metallk. 1925, S. 226 ff.; 
desgl. Erweiterter Sonderdruck V.D. I.-Verlag. 


Original from 


Digitized by (501 gle UNIVERSITY OF MICHIGAN 





‚sl 


unter starken inneren Spannungen steht (Abb. 9)%). Es 
genügt schon die scheinbar geringe — tatsächlich aber kon- 
zentrierte — Spannung kleiner Kerbe, um plötzlich die 
zerstörende Entspannung hervorzurufen. 


RE nen... 0 a ET 





Verl. Jul. Springer, Berlin, 


Abb. 9. Preßbarren aus a=Messing, der beim Herausnehmen 
aus dem Rezipienten infolge innerer Spannungen aufblätterte. 
(Lin. Vergr. 0,17). 


Eine unvermittelte Änderung des Querschnitts bean- 
spruchter Materialteile sucht man möglichst zu vermeiden. 
Bei Wellen (Abb.1e) führt sie erfahrungsgemäß an der 
Stelle des scharfen Übergangs vom größern zum kleinern 


92) Bild aus J. CzocHraLskı: Moderne Metallkunde. 1924, S. 279 
Abb. 294. 


Original from 
Digitized by (OK gle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


312 


Durchmesser im Betriebe zum Bruch. Wellen, die voll- 
ständig im kleineren Durchmesser ausgeführt sind (die also 
die früher sogenannte „Verstärkung“ nicht erfahren haben) 
halten die gleiche Beanspruchung aus, ohne zu brechen. 

In der Maschinentechnik ist man nunmehr planmäßig 
bemüht, „Wege zur Herabsetzung der Kerbwirkung‘1°) zu 
finden. So hat H. KixpLer Stäbe aus Stahl mit Rund- 
und Spitzkerben nach verschiedener mechanischer und 
chemischer Bearbeitung auf ihre „Dauerfestigkeit"“ (d. ı. 
oftmals wiederholte Beanspruchung mit einer Last, die 
einen gewissen Betrag unter der einmalig getragenen 
Höchstlast liegt) geprüft. 

Von dem erzielten Zahlenmaterial dürfte folgendes inter- 
essieren: Die Bruchschlagzahl wurde bei abgedrehten und bei 
polierten Stäben aus Stahl mit Rundkerben nach Behandlung mit 
verdünnter Säure um 40°), bzw. um 27°/, erhöht. Bei Proben, 
die Spitzkerben enthielten, ergab sich nach längerem Ätzen mit kon- 
zentrierter Säure eine Erhöhung der Dauerschlagszahl bis zu 116 /,. 

Bemerkenswert erscheint mir, daß dabei, wie aus 
Abb. 10a u. b hervorgeht, die Ausrundung und Verbreite- 
rung des Kerbgrundes weit energischer als das Abrunden 
von Erhöhungen erfolgt. 

Ich vermute jedoch, daß eine besonders schädliche Kerb- 
wirkung eintritt, wenn der Winkel des Einschnitts die 
inneren Strukturflächen des Materials zerschneidet, wie dies 
Z. B. bei unsachgemäß gestanzten Messingkörpern der 
Fall ist. 

Hingegen dürfte in dem durch Abb. 11 gekennzeich- 
neten Falle, wo ein Flußeisenstäbchen in glühendem Zu- 
stand zu einer Niete geformt wurde, wobei das innere Ge- 
füge des Metalls sich der Einkerbung anpassen konnte. 
die Kerbwirkung geringer sein. 


ß) Mineralien und Gesteine. 

Unter den Erfahrungen, die mit Mineralien und Ge- 
steinen verschiedener Art gemacht wurden, dürften folgende 
von besonderm Belang sein. 

Bei natürlichen oder künstlichen Gesteinen, die als 
Baumaterial dienen, gehen Brüche infolge von Überlastung 
erfahrungsgemäß von Kerbstellen aust!). 





10) H. KännLer: Neue Wege zur Herabsetzung der Kerbwirkung. 
Zeitschr. f. techn. Physik, 1924, S. 150. Abb, 3 u. Tafel VI, Abb. 1. 

11) A. Hänısch: Resultate der Unterguchungen mit Bausteinen 
der österreichisch-ungarischen Monarchie. Wien 1892, 

M. Gary. Mitt. a. d. Kgl. Techn. Versuchsanstalten. Berlin 
1897, 1898 u. 1900 


Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by Goügle 








Verl. Joh. Ambr. Barth, Leipzig. 
Abb. 10a. Verschiedene Stufen der Ätzwirkung einer mit scharf- 
kantigen Buckeln und mit Kerb versehenen Metalloberfläche. 


0. Ausgangsstadium, 9. Endstadium. Auffällig starke Ausrandung des Kerb- 
grundes gegenüber nur geringer Rundung der Buckelspitze. 


nase 
| | | | 
ER | 


z r Kl lbs H: 774 4 #4! KIT, l/Ir Ah: 4 
| #3 | 
H;) | 

7% 


Oberflächen- 
| EEE tn = —o0 
Anhäufung 









Abb. 10b, Theoretischer Ätzvorgang bei einer Kerbfurche. 


Punktierte Linie: Vermuteter Verlauf der Kerbfurche nach erfolgter Ätzung. 
l. Aufgeschmierte Randwulste. 


314 


Durch Verputzen poröser Gesteine oder durch Polieren 
dichter Bausteine läßt sich deren Beständigkeit erheblich 
erhöhen. Diese Wirkung ist naturgemäß, abgesehen von 
der Beseitigung der mechanischen Kerbwirkung, auch darauf 
zurückzuführen, daß eine glatte Oberfläche den Atmo- 


u nn nn 





Abb. 11. Kopf einer Niete als Beispiel für die homogene Formung 
der inneren Struktur gegenüber der äußeren Gestalt. 


Die unvermittelte Änderung des Querschnitts dürfte, da die innere Struktur sich 
ihr anpaßt, nicht in vollem Maße als Kerb wirken. 


sphärilien und Flüssigkeiten nur eine geringe Angriffs- 
| möglichkeit bietet. 

j Bei Steinbruchsarbeiten erzielt man bekanntlich über- 
raschende Erfolge mit verhältnismäßig kleinen Kerben, in 
die man Keile treibt. 

Da die Wirkung vielfach auf ‚innere Spannungen” 
zurückgeführt wird, die angeblich das bearbeitete Gestein 
enthalten soll, so sah ich mir u. a. die Bearbeitung von 
Blöcken in einigen Granitbrüchen an!?). Ich hatte den 
Eindruck, daß die bloßliegenden Gesteinspartien schon ent- 
spannt seien, auch wurde mir von dem langjährigen Werk- 
führer versichert, daß bergschlagähnliche Entspannungen 
in diesen Brüchen nicht beobachtet worden seien. 

Der in Abb. 12 wiedergegebene bearbeitete Gesteinsblock be- 
stand aus Granit von feinem, sehr gleichmäßigem Korn und hatte 
die Abmessungen von 1,5mx0,86mx0,3m. Auf der breiten Ober- 
fläche waren in regelmäßigen Abständen von 10 cm 14 Kerbe von 


3,5 cm Tiefe und 1,2cm oberer Breite der aus Abb. 13 ersichtlichen 
Form mit einem scharf zugespitzten „Spitzeisen‘ hergestellt, 


1a) Granitbrüche der Reut bei Schamles-Gottesberg und am 
Luisenberg bei Wunsiedel (Fichtelgebirge). 


Original from 


Digtized by (OK gle UNIVERSITY OF MICHIGAN 








315 


Es genügten zwei leichte Schläge auf jeden Keıl mit einem 
Hammer von 50 x 50 mm? Grundfläche, um den 30 cm dicken Block 
mit scharfer Fläche zu zerspalten. Die Zerteilung fand in diesem 
Falle nicht in einer der „bevorzugten“ Spalt-Richtungen des Granit- 
massivs statt. 


Mit Kerbwirkung kann man sich dieses überraschende 
Ergebnis leichter erklären als bisher. 





Phot. Stud. Thieling. 
Abb. 12. Zerspaltung eines Granitblocks durch Kerbe von 
3 cm Tiefe. 


Größe des Blocks 15x0,6x0,3 m; Abstand der 14 Kerben je 10 cm. 
An der oberen Kante des Blocks sieht man, daß dieser von einem größeren 
Granitstück durch ebensolche Kerbe abgetrennt ist. 





I 
* 


Abb. 13. Mit Spitzkeil ausgearbeiteter Kerb (S), in dem 
der Treibkeil (T) sitzt ('/s nat. Gr.). 


Die Bedeutung der Kerbwirkung für dienatürliche 


Zerspaltung zutage tretender Granitmassen kann man 
sich folgendermaßen klarmachen. 


er Original from 
Digitized by (FO C gle UNIVERSITY OF MICHIGAN 





a Phot. Stud. Kobold 





b Phot. Stud. Kobold 


Abb. 14. Granitblock (4 m hoch), zerspalten durch einen Saum 
von Kerben, die mit Werkzeugen (10 cm tief) ausgearbeitet sind. 
Über diesem Block ein etwa ebenso großer Block (scheinbar kleiner, 
weil weiter entfernt), der wahrscheinlich durch natürliche 


Zerspaltung eines größeren Blocks in derselben — bevor- 
zugten — Spalt-Richtung des Granitmassivs zerspalten ist, 


Original from 
Digitized by Go gle UNIVERSITY OF MICHIGAN 








317 

In den Abbildungen 14a und b sieht man 
einen durch 10cm tiefe Kerbe zerspaltenen Granit- 
block von 4m Höhe, der in einer der Hauptspalt- 
richtungen des Granitmassivs durch Einkerbung der Rand- 
zone (Kerbtiefe 10 cm) zerspalten wurde. Im Hintergrund 
erkennt man einen andern durch natürliche Zer- 
spaltung in derselben Hauptspaltrichtung zerteilten Gra- 
nitblock, der unmittelbar unter der Tagesoberfläche liegt. 
Die ehemals wohl glatte Spaltfläche ist inzwischen durch 
Verwitterung etwas gerundet!?). Es geht daraus hervor, 
daß in diesem Falle verhältnismäßig geringe Kräfte dazu 
gehörten, um die natürliche Zerspaltung zu bewirken. 

Höchst bemerkenswert erscheint das unterschiedliche 





Abb. 15. Unterschiedliches Verhalten dichter und geschichteter 
Gesteine unter allseitigem Flüssigkeitsdruck. 


a) Dichter Zement (2000 atm.) b) Geschichteter Sandstein 
unversehrter Kern, nur die Ecken ( atm.) 
sind abgetrennt. Zerteilung längs der Schichtflächen. 


Verhalten geschichteter gegenüber homogenen Gesteinen bei 
derselben Beanspruchung unter allseitigem (Flüssigkeits-) 
Druck. 

A.Förrı!!) hat festgestellt, daß homogene Gesteine und 
Zement in diesem Falle im Innern völlig unversehrt blieben, 
während geschichteter Sandstein längs den Schichtflächen 
in Scheiben zerbrach (Abb. 15). 


13) H.Croos: Einführung in die tektonische Behandlung mag- 
matischer Erscheinungen (Granittektonik) I. Spez. Teil: Das Riesen- 
gebirge in Schlesien, Bau, Bildung und Oberflächengestaltung ; 
GEBR. BORNTRÄGER, Berlin 1925, enthält interessante Abbildungen 
derselben Erscheinung. 

14) A. FörrL.: Druck- und Umschlingungsdruck. Mitt. d. mech.- 
techn. Laboratoriums, München H. 27, 1900 S. 20 ff. Abb. Tafel II. 

J. BauscHinGEer: Mitteil. a d. mechan.-techn. Laboratorium 
München, Heft 4, 1874. 


Original from 


Digitized by (OK gle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


318 


Faßt man den Begriff Kerb sehr weit und versteht 
darunter auch Grenzzonen des Wechsels der Homogenität 
des betreffenden Stoffs, so erklärt sich dieses Verhalten 
des Sandsteins ohne weiteres durch die von diesen — 
Inhomogenitätszonen, also Kerben darstellenden — Schicht- 
flächen ausgehende Kerbwirkung. 

Schließlich gehören hierher die Zugversuche mit Glas- 
masse, auf denen GRIFFITH seine ‚Theorie des Bruches“ 
aufgebaut hat!), und die im Anschluß daran von Jorrk 
angestellten Zugversuche mit Steinsalzkristallen. 

Die beobachtete Festigkeit bei Glas war in diesem Falle: 













































































wenn es sichtbare Risse nicht zeigte . . . . . 17,4 kg/mm? 
bei einem sichtbaren Riß von 38mm . . . : .. 0607 „ 
bei einem sichtbaren Riß von 22,6mm . . . . :. 02857 „ 
Dünne Glasfäden auf hohe Temperaturen angelassen und schnell 
abgekühlt, hatten eine bleibende Zugfestigkeit von: 
ineinem Falle . . . 2. 2 2 2 2 2220... 8370 kgjmm? 
in einem anderen Falle . . 600 „ 


(doch hielt dieser Zustand im letzteren Falle nur kurze Zeit 
an und die Festigkeit des Glases ging wieder herab). 

Die theoretisch auf Grund molekularer Betrachtungen 
errechnete Festigkeit von Glas beträgt . . . . 2000 „ 


Planmäßige Zugversuche, die Jorrk!‘) mit Steinsalz- 


kristallen vornahm, haben folgendes ergeben: 
Steinsalzkristalle, die im ursprünglichen Zustand eine 

Zugfestigkeit von ... . 0,45 kg/jmm? 
hatten, wiesen, bei hohen Temperaturen verformt, die 

12fache Festigkeit 
und unter Wasser zerrissen angeblich sogar eine 







































































































































































































































































































































































Zugfestigkeit von . . 160 r 
Die theoretisch errechnete Pestigkeit von Steinsalz 
beträgt . . . . ; 20 .0..200 7 


JorFr&k führt diese Annäherung der gemessenen an die 
theoretische Festigkeit auf die stetige Ablaugung feiner 
Kerben, die sich bei der Zugbeanspruchung auf der Ober- 
fläche bilden sollen, durch das Wasser, zurück. 

Andere Forscher, deren Auffassung ich teile, erblicken 
darin nur eine Teilerscheinung verschiedener zusammen- 
wirkender Einflüsse!?). 

Diese im Deutschen Salzbergbau übrigens seit alters 
bekannte Eigenschaft der sonst so spröden Steinsalz- 










































































15) A. A. Grirfıtu: The Phenomena of Rupture and Flow in 
Solids. Phil. Trans. Roy. Soc. London, A. 221, 163—198, 1920. 

16) A. Jorr& in Gemeinschaft mit M. W. Kırpitschewa und 
M. A. Lewrrzkı: Deformation und Festigkeit der Kristalle. Zeitschr. 
t. Physik 22, 1924, Nr. 5, S. 286—-302. 

mn W. EwaLp und M. Poranvı: Plastizität und Festigkeit von 
Steinsalz unter Wasser. Zeitschr. f. Physik, Bd. 28 (1924), 8.2950. 


” 





Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


319 


kristalle, sich unter Wasser schmiegsam formen zu lassen, 
wird von Bergleuten dazu verwertet, um Gegenstände für 
den Verkauf an Besucher der Bergwerke herzustellen. 


b) Technische und molekulare „Festigkeit; Bruchtheorie 
rücksichtlich der Kerbwirkung. 

Die technische und geologische Forschung interessiert 
Kerb und Kerbwirkung besonders auch unter dem Gesichts- 
punkt der „Festigkeit“ der beanspruchten Stoffe. Doch ist 
Festigkeit, wie sie sich bei technischen Versuchen bisher 
ergab, nicht ein den beanspruchten Materialien an sich 
eignender Begriff, sondern eine von der Art der Be- 
anspruchung und andern Faktoren abhängige, für ver- 
schiedene Zustände ein und desselben Stoffes verschiedene 
Größe. 

Es sei daher hier auf die hoch bedeutsamen Gedanken- 
gänge hingewiesen, mittels deren Gkırrıra!?) — bei Be- 
trachtung spröde reagierender Stoffe — das Problem der 
Kerbwirkung in das Bruchproblem einzufügen sucht, wo- 
durch beide Probleme einer exakten Lösung näher ge- 
bracht werden. 

Die als „technische Festigkeit‘ bezeichnete Festigkeit 
der in der Technik verwendeten Materialien hat GRIFFITH 
u. a. durch die oben mitgeteilten Versuche an Glas zu 
ermitteln gesucht. 

Aus molekularen und thermischen Betrachtungen 
schließt er, daß die molekulare Festigkeit etwa 20 bis 
100 mal größer sei als die beobachteten Werte der ‚tech- 
nischen Festigkeit“. 

Der geringe Wert dieser technischen Festigkeit er- 
scheint ihm nur dann erklärbar, wenn in dem festen Kör- 
per im Augenblick des Bruchs große lokale Anreicherungen 
von Energie (Spannungsenergie) vorhanden sind. 

Dieses Erfordernis molekularer und thermisch-ener- 
getischer Überlegungen begegnet sich mit der Tatsache, 
daß bei der Kerbwirkung eine Konzentration von Energien 
im Grunde des Kerbs festgestellt ist. 

Die Kerbwirkung ist also, das geht aus diesen Über- 
legungen überzeugend hervor, eine derjenigen Wirkungen, 





18) A, A. Grirritu: Zur Theorie des Bruches. Internationaal 
Congres voor Technische Mechanica. Delft (Holland). 

A. SmekAaL: Technische Festigkeit und molekulare Festigkeit. 
Naturwissenschaften 1922, S. 799. 

K. Worr: Zur Bruchtheorie von A. Grirritu. Zeitschr. f. an- 
gewandte Mathematik, Bd. 3, 1923, S. 107 ff. 


TR N Original from 
EEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


320 


welche — wohl in Verbindung mit anderen — die mole- 
kulare, einem Stoff tatsächlich eignende Festigkeit herab- 
setzt und bald diese, bald jene technische ‚Festigkeit 
vortäuscht. 


2. Stoffe im Falle plastischer Reaktion. 


Auch über den Einfluß von Kerben auf Stoffe, die bei 
der Beanspruchung plastisch reagieren, liegen wertvolle 
Beobachtungen vor. 

Die Erfahrungen mit Steinsalzkristallen, die im 
trockenen Zustand sich spröde, benetzt jedoch plastisch 
verhalten, sind schon erwähnt. 

Planmäßige Studien, die NApaı „Über die unter einer 
Belastung sich bildenden Gleitflächen der festen Körper“ 
in exakter Weise durchgeführt hat!?), bezeugen u. a., wie 
aus Abb. 16a und b augenscheinlich hervorgeht, daß bei 
Versuchskörpern, die gelocht oder gekerbt sind, von diesen 
Schwächezonen Gleitflächen ausgehen. 

Äußerst anschaulich sind auch die Abbildungen, die HarT- 


MANN seinem grundlegenden Werk über „Fließfiguren‘“ (Gleitzonen) 
in beanspruchten Metallen beigegeben hat?®). 


Die einfachste Deutung dieser Erscheinung erscheint 
mir die, daß man sie als einen Sonderfall der als allgemein 
giltig angesehenen Tatsache hinstellt, daß wenn die Be- 
anspruchung plastisch reagierender Materialien ein gewisses 
Maß überschreitet, das Material in erster Linie an der 
Einwirkungsstelle der größten Energien zum Gleiten kommt. 

Besonders einleuchtend erscheint mir die schon von 
E. Hxyx?!) getroffene Feststellung, daß „bei geschmeidigen 
Materialien, z. B. bei Bleiproben ... das Material seine 
Formänderung so herbeizuführen sucht, daß der Kerb in | 
seinem Grunde stärker abrundet, die Kerbwirkung also | 
vermindert wird". 

Im vorliegenden Falle ist die Einwirkungsstelle der 
Energien der Grund des Kerbs; dieser paßt sich dem Zwang 
der Energien schmiegsam an oder mit anderen Worten: der 
Kerbgrund stumpft ab, weitere Kerbwirkung vermindernd. 

















































































































































































































































































































































































































18%) A. NADAI: Über die unter einer Belastung sich bildenden 
Gleitflächen der festen Körper. Zeitschr. f. techn. Physik, 1924, 
S. 369, Abb. Tafel IX, Abb. 2 bis 6 und Tafel XI, Abb. 20. 

%) E. Hartmann: Distribution des Deformations dans les Metaux 
soumis & des Efforts. BerGEr-LEVRAULT & CıE, Libraires-editeurs, 
Paris-Nancy 1896. 

21) E. Heyn: Handbuch der Materialienkunde Bd. 2A, Berlin 1913. 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





321 


Es ruft also das Wegfließen an der Stelle der stärksten 
Energieanhäufung einen weitgehenden Ausgleich der Span- 
nungen hervor. 

Schließlich ist durch planmäßige Versuche an Me- 
tallen (eisernen Stäben und Klötzen) erwiesen, daß Ein- 





Verl. Joh. Ambr. Barth, Leipzig 


Abb, 16a. Fließfiguren auf gelochten und gekerbten Zugstäben 
aus Eisen. 





Verl. Joh. Ambr. Barth, 
Leipzig 
Abb, 16b. Wirkung eines zufälligen Bläschens in der Oberflächen- 
schicht eines gedrückten Paraffinprismas. 


kerbungen im Bereich des durch die Einkerbung verminder- 
ten Querschnitts des Materials eine Erhöhung des Wider- 
standes gegenüber Zug- (LUDWIK-SCHEU)?) wie auch 


2) P. Lupwık und R. Scheu: Über Kerbwirkungen bei Fluß- 


eisen. Stahl und Eisen, Bd. 43. 1923, S. 999/1001. 
Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1925. 21 


Google 


322 


gegenüber Druckbeanspruchung (SAcuHs)?), und zwar unter 
begleitenden Wirkungen verschiedener Art herbeiführen, die 
gleichbedeutend mit einer Erschwerung der Fließbewegung 
sind. 


C. Ergebnis. 


Das Ergebnis dieser Betrachtungen ist folgendes: 

1. Die Wirkung von Kerben, die in Stoffen verschiedener 
Art auftreten, spielt für ihr physikalisch-mechanisches Ver- 
halten im Falle einer Beanspruchung eine bedeutende Rol.e. 

2. Die Kerbwirkung erfolgt in zwei Stadien; zunächst 
findet eine Konzentration der durch die Beanspruchung 
geweckten Energien im Grunde des Kerbs statt; sodann 
erfolgt, bei Erreichen einer gewissen Beanspruchung, eine 
Auslösung der angesammelten Energiemengen. 

3. Die Konzentration von Spannungen im Kerbgrunde 
ist von der Art und Form des Kerbs abhängig; sie erfolgt 
am stärksten bei Kerben mit feinster Spitze. 

4. Die Auslösung der Spannungen vollzieht sich in 
verschiedener Weise, je nachdem das Material — unter 
den sonst vorliegenden [durch seine Beschaffenheit, durch 
Temperatur, Druck (Durchtränkung mit Flüssigkeiten bei 
Salz und Eis), Tempo des Vorgangs bedingten] spröden 
oder plastischen Umständen — auf die Beanspruchung hin 
reagiert. 

5. Bei spröde reagierenden Materialien bewirkt die 
Auslösung der im Kerbgrunde konzentrierten Spannungen 
ein weiteres Aufreißen des Kerbs, das vorzeitig zu einem 
Bruch des Materials führen kann. 

In diesem Falle bedeutet also die Auslösung der Kerb- 
wirkung eine „Herabsetzung der Festigkeit“ des Materials. 

6. Bei plastisch reagierenden Materialien verursachen 
die im Kerbgrunde konzentrierten Spannungen ein Fließen 
des Materials im Kerbgrunde. Dadurch entsteht, unter 
Ausrundung des Kerbs, ein Ausgleich der Spannungen. 
Der Widerstand des Materials gegen Formänderung — 























































































































































































































in dem durch den Kerb geschwächten Querschnitt — ist 
infolge der Gegenwirkung der benachbarten Materialteilchen 
erhöht. 


7. Die Kerbwirkung läßt sich dadurch abschwächen, 
daß dem Kerbgrund eine weniger spitze Form gegeben 


3) G. Sachs: Über Kerbwirkungen beim Stauchversuch. Stahl 
und Eisen, Bd. 43. 1923, S. 1587. 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





.- 


wird. Sie läßt sich durch annähernde oder völlige Be- 
seitigung des Kerbs (die auf mechanischem oder chemischem 
Wege erfolgt) zum großen Teil — vielleicht auch ganz — 
beseitigen. 

8. Die Kerbwirkung hebt sich gewissermaßen selbst 
auf, wenn im zweiten Stadium der Wirkung durch Aus- 
lösung der Spannungen im Kerbgrunde spröde Stoffe zu 
zerbrechen oder plastische (unter Ausrumdung des Kerb- 
grundes) zu fließen anfangen. 

9. Ein „Kerb“ liegt meiner Auffassung nach nicht 
nur im Falle einer kerbartigen Unterbrechung der Homo- 
genität eines Materials vor, sondern sinngemäß auch dann, 
wenn der sonst leere Raum mit einer die Homogenität 
störenden Masse ausgefüllt ist, also überhaupt bei 
Materialien, die aus verschiedenartigen Stoffen bestehen, 
längs der Grenzzone der verschiedenartigen Bestandteile. 


III. Kerbwirkung in der Geologie, ermittelt durch 
Analogieschluß in Verbindung mit andern Kriterien. 


1. Untersuchungs-Möglichkeiten. 


Bedeutungsvolle Beispiele über Kerbwirkung bei Ge- 
steinen und Mineralien und ihre Beseitigung sind oben 
schon angeführt. Ob die tektonische Zerstörung von Ge- 
birgsmassen unter Mitwirkung von Kerben sich durch Ex- 
perimente in einer den natürlichen Verhältnissen tatsäch- 
lich entsprechenden Weise nachahmen läßt, steht dahin. 
Bisher haben sich geologisch-tektonische Laboratoriums- 
versuche nur in wenigen Fällen als fruchtbringend erwiesen. 

Denn bei den Apparaturen, welche bisher angewendet wurden, 
ließ sich die vielfach weitgehende Anpassung der natürlichen, 
geologischen „Apparatur“ an die Formung der beanspruchten 
Massen nicht erreichen; auch spielten sich alle Versuche im Ver- 
gleich mit den geologischen Zeitverhältnissen viel zu schnell ab. 

Doch erscheint die Anwendung der in der Technik 
und durch wissenschaftliche Untersuchungen des Kerb- 
problems gewonnenen Erfahrungen auf geologische Ver- 
hältnisse durch Analogieschluß und durch Gegen- 
überstellung der verschiedenen Beschaffenheit, die die Ge- 


21* 


ne N Original from 
LEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


324 


steine und Gesteinszonen je nach der Art und dem Grade 
ihrer tektonischen Beanspruchung zeigen, möglich. 

Denu die Beanspruchung geologischer Schichtenver- 
bände und Gesteinsmassen unter tektonischen Einwirkungen 
unterscheidet sich nur der Größenordnung nach von den 
einer technischen Beanspruchung unterworfenen Körpern; 
sie muß sich nach den nämlichen physikalisch- 
mechanischen Gesetzmäßigkeiten vollziehen. 

Bei manchen autotektonischen Ereignissen, 
die sich zur Zeit und verhältnismäßig schnell abspielen, 
und bei Störungen, die durch Eingriffe von 
Menschenhand hervorgerufen sind, vermag man das 
Arbeiten der Gebirgsmassen sogar unmittelbar zu ver- 
folgen. 


























2. Kerbwirkung beiverschiedenen Gesteins- 

arten; ihre Beseitigung durch mechanische 

undchemische Einwirkungaufdie Gesteins- 
Oberfläche. 


a) Gletscherwirkung. 

Die Oberfläche anstehender Gesteine und von Gesteins- 
schutt. der am Rande von Gebirgen lagert, pflegt zahlreiche 
Sprünge und Risse zu enthalten; nur manche Kalkstein- 
arten machen eine Ausnahme (s. Abschnitt III, 2, b). Man 
nimmt allgemein an, daß der Zerfall dieser Gesteine durch 
Einwirkung der Vegetation und der Atmosphärilien stait- 
findet, welche von der Oberfläche über die Risse allmäh- 
lich bis tief ins Innere der Gesteine vordringt („Verwitie- 
rung‘‘), ii 

Eiszeitliiche Geschiebe, also Teile von Schuttmassen 
welche bei dem Transport, den sie durch das Wande 
eines Gletschers erlitten haben, von allen Seiten bestoß« 
abgeschliffen und von ätzendem Eiswasser bespült word 
sind, kennzeichnen sich durch eine Glättung der Obe 
fläche, die vielfach einer Politur gleichkommt. Bei schärf. 
eingeschnittenen Vertiefungen, die als letzte Reste eh 
maliger Kerben erscheinen, fällt die Ausrundung im Grun 
der Vertiefung und die offenbar chemisch (wie dure! 
Aetzung) beeinflußte Beschaffenheit der Oberfläche & 
Haarrisse vermag man auch mit dem Mikroskop nicht fest 
zustellen. ‘ 

Abbildung 17 zeigt das Geschiebe eines porphyrartigen 
Eruptivgesteins, das mir die erste Anregung gab, mich mit 
der Kerbwirkung in der Geologie zu beschäftigen. 











































































































Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 








Abb. 17. Durch Gletscherschleifung gerundetes und poliertes 
porphyrartiges Eruptivgestein. 


Die Feldspat-Einsprenglinge sind ausgelaugt und die Höhlungen durch 
ätzendes Schmelzwasser ausgerundet. 





Abb. 18. Durch Flugsand polierte Lava mit narbiger Oberfläche 
(Windschliff). Südseite der Insel Vulkano. Sammlung d. T. H. Charlottenburg. 


ee Go gle UNIVERSITY-OF MICHIGAN 


326 








































Die großen Narben, die man sieht, entstanden ans 
durch Herauslösung und -Ätzung der PeLde pe 
reichen kleinen Vertiefungen sind Ätzstellen in der Geste 


selbst. 8 
Diese Geschiebe kennzeichnen sich gegenüber ° 
Schuttmassen durch den frischen Erhaltungszustar 


Politur, die Aetznarben und Gleitstriemen 
dieser Schutt jetzt noch ebenso aussieht wie in de 
blick, als er beim Abtauen des Gletschers abg 
Wahrscheinlich ist also der Unterschied, die ı 
haltungszustand ein und derselben Gesteinsart 2 
nachdem sie an Ort und Stelle liegen geblieben © 
Gletschern verarbeitet ist, dadurch bedingt, daß i 
Falle Kerben die Einwirkung von Atmosphärilien 
ins Innere des Gesteins ermöglichen und daß auf 
Kerbwirkung als zersprengende Kraft hinzutritt, 
im andern Falle, wo die Kerben beseitigt sin d, 
Wirkungen ganz wegfallen. 
Auf eine analoge, Kerben mechanisch und che 
beseitigende Bearbeitung ist wohl auch die eigentü 
Beschaffenheit von Bachgeröll, Strandgeröll, von Kon 
raten, polierten Breccien in Störungszonen, Mahl 
in Gletschertöpfen und dergleichen zurückzuführen. 
Abbildung 18 zeigt eine durch Flugsand poli 
(„Windschliff‘‘), deren ursprünglich zelliges Gefüge ı 
einer narbigen Oberfläche umgestaltet ist. 
Auch der gute Erhaltungszustand abgeschli 
Schichten-Oberflächen dürfte auf die Beseitig r 
Kerben, auf Politur und Aetzung derselben zurückzuf 
sein. 


a W, 


In Steinkohlen-, Salz- und Erzbergwerken werden 
Harnischzonen und „Blätter“ als standfeste Wände gese 
es sei denn, daß längs der Blätter Gebirgsbewegungen 
finden. Unter anderm sind solche Blätter von mel 
1000 m Länge und einigen 100 m Höhe in dem beka 
Erzbergwerk von Raibl aufgeschlossen®*). 

Auch Gleitbahnen von Gletschern pflegen 
in der ehemaligen Beschaffenheit erhalten zu sein, wä 
sonst alte Gebirgsoberflächen, auch wenn sie durch I 
lagerung von Schottermassen der unmittelbaren Einw 


*#) M. Kraus: Das staatliche Blei-, Zinkerz- Bergbauteı ‘a | 
Raibl in Kärnten; Berg- und Hüttenm. Jahrb. Bd. LXT 1.u.2, 
Wien 1913, enthält Abbildungen der bekannten „Blätter“, längst 
die reichen Erze des Raibler Blei-Zinkerzbergbaues auftr 
Abb. 10, 11 Abendblatt, Abb. 12 Aloisiblatt. 





BR Original from 
Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


"212d19’] ‘zyyuyon®, I 149 A "OA -uasunjyaysny pun U9WALIFSI1O]N ‘anyılog TAN.TeIs JIW SIOTISI3]H SOuTD ugyeayleaIdn "HL ’aqaV 





















































































































































































































































































































































































































































































































































































































































328 


der Atmosphärilien entzogen scheinen, in der Regel stark 
verwittert sind. 

Besucher der Schweizer Alpen können sich von der 
eindrucksvollen Erscheinung einer jetzt freigelegten Gilet- 
scherbahn, die Abb. 19 wiedergibt, im „Gletschergarten“ 
von Luzern?%) leicht überzeugen. 


b) Wasserwirkung — Karren, Höhlen. 


Fließendes Wasser, insbesondere das chemisch reine, 
höchst lösefähige Schmelzwasser vermag bekanntlich in 
Kalk- oder Dolomitgesteinen mit einem geringen Tongehalt 
Rillen auszuwaschen und Unebenheiten zu glätten; bevor- 
zugte Wege des Wassers pflegen vorhandene Schnitte in der 
Gesteinsmasse zu sein. 

Diese Auswaschungen nennt man „Karren“; manche 
derartigen Gesteine werden als ‚Schratten“-Kalk bezeich- 
net. Größere verschrattete Gebiete nennt man „K 
felder“. 

Für die Bildung von Karren und Karrenfeldern sind 
verschiedene Erklärungen gegeben worden, ohne daß 
bislang eine Übereinstimmung erzielt und das Eigentümliche 
der Erscheinung in jeder Beziehung befriedigend gedeutet 
worden wäre. Die Einen stellen die Wirkung von Glet- 
schern und von Schmelzwässern, die Andern die Erosions- 
wirkung von Gewässern in den Vordergrund; unterge- 
ordnet nur wird manchmal ein tektonischer Anlaß für die 
Entstehung von Karren erzeugenden Schnitten hervorge- 
hoben. 

Unter dem Gesichtspunkt des „Kerbs'‘ betrachtet, kommt 
man gerade bei manchen schwerer erklärbaren Karrenbil- 
dungen zu einer recht einfachen Deutung. 

Einen bezeichnenden Eindruck eines von tektonisch 
entstandenen Schnitten kreuz und quer eingekerbten Stücks 
Kalkstein, das von fließendem Wasser bearbeitet worden ist, 
gibt Abbildung 20. 

Die Schnitte sind durch das Wasser zu Rinnsalen ausge- 
arbeitet; auch die Kanten der dazwischen verbleibenden, 
durch diese abgegrenzten Gesteinstrümmer sind gerundet. 
Unwillkürlich wird man an die oben mitgeteilte Abbildung 
eines Metalls erinnert, dessen ursprünglich scharf hervor- 
tretende Erhöhungen und Einkerbungen durch Aetzung ge- 
rundet sind (Abschnitt B, 1, a, « Metalle. Abb. 10a, b). 


%«) Ars. HEIM, Geologie der Schweiz, Leipzig 1919, Bd. I, 
Tafel IX. 





Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


329 


Bei der Untersuchung von Karrenfeldern in den Nörd- 


lichen Kalkalpen gelingt es meist, eine tektonische Ur- 
sache für die Entstehung der Karren festzustellen, wofern es 





Abb. 20. Kalkstück von Rissen kreuzweise durchzogen, die im 71 
Grunde ausgerundet sind (wie Karren); auch die Oberflächen- 
teile sind gerundet. (3 mal vergr.) 


möglich ist, das Karrengebiet im Rahmen der größeren tek- 
tonischen Einheit, der es angehört, aufzunehmen. Diese 
Karren sind an sich von Rinnsalen, die nur durch Wasser- 


Original from 


Digtized by (3OX gie UNIVERSITY OF MICHIGAN 


en 


wirkung entstanden sind, kaum zu unterscheiden. Sie kenn- 
zeichnen sich durch die glatten Wände der Schnittzonen und 
durch Ausrundung des Grundes und der Enden derselben. 

Es sei hier jedoch die Mitteilung eigener Beobachtungen 
zurückgestellt, und nur auf das Material Bezug genommen, 
welches von dritter Seite unter andern Gesichtspunkten — 
also ohne Voreingenommenheit für die Erklärung mittels 
Kerbwirkung — gesammelt ist. 




































































Abb. 21. Hauptsächliche tektonische Linien, denen die 
Karren folgen, im Karrenfeld des Gottesackerplateaus. 


Herausgearbeitet von M. Eckert durch Aufnahmen des Karrentfeldes. 


In der hervorragenden Darstellung, die EckErT?:) vom 
Gottesacker-Plateau, einem Karrenfeld im Allgäu®), im 
Rahmen einer Studie zur Lösung des Karrenproblems ge- 
geben hat, sind u. a. folgende anschaulichen bildlichen Dar- 
stellungen gegeben: 


Die grundrißliche Darstellung des Gottesackerplateaus, die auf 
Grund einer Aufnahme des Gebiets erfolgte (Skizze derselben siehe 
Abb. 21) ergibt unzweifelhaft die tektonische Entstehung dieses 
Karrenfeldes, 











* 


35) M, Eckert: Das Gottesackerplateau, ein Karrenfeld im 
Allgäu. Studie zur Lösung des Karrenproblems. Zeitschr. d. D. 
u. Österr, Alpenv. Wissensch. Erg.-Hefte, Bd. I, 3. H. 

%s) Nördliche Kalkalpen, Bayern. 





Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


331 


Der Grundriß Abb. 22 gibt einen kleinen Ausschnitt aus einem 
System sich kreuzender Spalten, die sich schon auf verhältnismäßig 
kurze Erstreckung auskeilen, um an andrer Stelle fortzusetzen. 
Es ist dies insofern von Bedeutung, als eine Kerbwirkung nur an 
den Endigungen von Anschnittzonen und nicht bei völliger Zer- 
teilung des Gesteinsmaterials entstehen kann. 


Der Vertikalschnitt Abb. 23 zeigt verschiedene Stadien der 
Ausrundung einzelner Karren; bei manchen ist noch die feine 
Spitze im Grunde des Kerbs erhalten. Charakteristisch erscheint, 
daß die Schnitte als nicht durchgehend gezeichnet sind, obwohl 
sie als tektonisch entstanden geschildert werden. 


Abb. 24 zeigt eine Ansicht, aus der in höchst anschaulicher 
Weise die tektonische Entstehung und die Herausbildung von 
Karren im Anschluß an tektonische Schnitte erläutert sind. 


Diese Beobachtungen decken sich völlig mit meinen in 
anderen Karrenfeldern vorgenommenen Untersuchungen. 

Aus dieser durch die Abbildungen belegten geologischen 
Situation geht bezüglich der Entstehung des Karrenfeldes 
im Kalkplateau des Gottesackers offensichtlich folgendes 
hervor: | 

Zunächst entsteht ein Netz tektonischer Schnitte. In 
diesen übt das Wasser, indem es bei Ausarbeitung der zer- 
schnittenen Kalkmasse seinen Weg zunächst den Schnitt 
zonen entlang nimmt, nicht vorwiegend die zerstörende 
Wirkung aus, die man seinen erosiven Eigenschaften zu- 
schreibt; vielmehr wirkt es hier sozusagen heilend. Es 
rundet die klaffenden Schnitte seitlich, an den Enden und 
im Grunde so aus, daß Wannen entstehen. So erzeugt es 
aus dem tektonischen Schnitt den Karren und verwischt 
damit zugleich den Eindruck seiner tektonischen Ent- 
stehung. 

Soweit also in diesen Gebieten eine Zerteilung der Ge- 
birgsmassen, ausgehend von Kerben, erfolgt, wird die Kerb- 
wirkung durch Ausarbeitung der Kerben zu Karren abge- 
schwächt, wenn nicht ganz behoben; und damit wird ein 
maßgebendes Moment der Zerstörung ausgeschaltet, 

Findet trotzdem eine weitere scheinbar selbsttätige Zer- 
teilung solcher Karrenfelder statt, so darf dies als ein 
Zeichen für besonders stark wirkende autotektonische Kräfte 
angesehen werden (Karstgebiete). 

Haarrisse, die am Grunde von Karren etwa dann noch 
verbleiben, pflegen durch Ausfällung von Kalksubstanz, 
aus dem nunmehr mit dieser beladenen kohlensäurehaltigen 
Wasser völlig auszuheilen. 

Diese allgemein bekannte Erscheinung wird durch die 
Abbildung 25 erläutert, aus der man den überzeugenden Ein- 


Original from 


a Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


82 





Abb. 22. Grundriß einiger kreuzweis angeordneter tektonischer 
Risse, die sich in der einen Richtung zu Karren ausrunden. 
(Nach Eckert.) 


1A) 
AM 
iv 







N 
oo 
NN 
Abb. 23. Vertikalschnitt durch mehrere hintereinander auftretende 


Karren. 


) y 
/A f/ N, l/ 
4 V UA \ HRG N. 
/ A) / 
Hl 7 / 
Einige der tektonischen Schnitte sind noch nicht zu Karren ausgerundet, sie 
laufen spitz als Kerbe aus. (Nach Eckert.) 













7, 


/ 
/ 
F, 








Abb. 24. Keilförmig längs einer Verwerfung abgespaltenes Gesteins- 
stück mit eben beginnender Karrenbildung. 
(Nach Eckert) 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





—__—. 


333 


druck gewinnt, daß die Trümmereigenschaft des ursprünglich 
bis ins Kleinste zertrümmerten Gesteins nunmehr völlig 
aufgehoben ist. 


Da die Beseitigung von Kerben erfahrungsgemäß eine 
„Erhöhung der Festigkeit‘ der beanspruchten Materie zur 
Folge hat, so erklärt sich nunmehr auch die dem Bergsteiger 
bekannte Eigenheit, daß die Kalkmassen der Karrenfelder 
eine größere Widerstandsfähigkeit besitzen und eine bessere 





Phot. König, Hallstatt. 


Abb. 25. Zertrümmerter Kalkstein; Risse mit Kalkmasse ausgefüllt, 
die — härter als der Kalkstein — als Rippen hervortreten. 


Stütze bieten als Kalkmassen, die von tektonischen, nicht 
zu Karren ausgebildeten Schnitten durchsetzt sind. 

Einer Betrachtung unter den gleichen Gesichtspunkten 
wären Höhlenbildungen im Kalkgebirge wert, deren 
auffällige Bergfestigkeit bisher nicht erklärt ist, und deren 
Stabilitätsverhältnisse man bisher vornehmlich unter dem 
Gesichtspunkt von Gewölben und Spitzbogen zu betrachten 
pflegte. Die meisten durch Höhlenforscher aufgenommenen 


Funde a Original from 
RAN GO gle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


334 


Höhlen haben, auch wenn der sie erzeugende \Wasserlauf 
tektonischen Schnitten folgt, jetzt gerundete und geglättete, 
z. T. durch Sinterbildung überkleidete Wandungen?®®). 


3. Kerbwirkung bei zelligen Gesteinen und 

in Trümmerzonen; ihre Beseitigung durch 

Kompression, durch Einpressung oder Aus- 
fällung von Mineralsubstanz. 


Nimmt man Kerbwirkung an, so erklärt sich das viel- 
fach beobachtete unterschiedliche Verhalten zelliger gegen- 
über dichten Gesteinen und von Trümmerzonen mit loser 
Lagerung der PBreccien-Masse gegenüber verfestigten 
Trümmermassen. 

Zellige Gesteinsbildungen gibt es in verschiedenen For- 
mationen. Am besten ist mit die als „Hauptanhydrit“ 
bezeichnete (über 40 m mächtige) Anhydritbank aufge- 
schlossen, die im germanischen Zechsteinsalzlager (an der 
Grenze des Älteren und Jüngeren Steinsalzes) das Ältere 
Kaliflöz überlagert?”). Dieser Anhydrit ist unter einfachen 
Lagerungsverhältnissen sehr zerklüftet und zerbrochen; er 
ist daher (vorwiegend im Staßfurter Gebiet) als Wasser- 
bringer gefürchtet. Bergwerksstrecken lassen sich darin 
nur mittels starken Ausbaus offenhalten. Auch dann noch 
finden sichtlich Bewegungen und plötzlich Auslösungen von 
Spannungen, die oftmals zu Brüchen führen, statt. 

Dasselbe Anhydritgestein tritt jedoch auch — manchmal 
in demselben Bergwerk — zu Tauchfalten geformt 
auf, In diesen ist es völlig dicht und rißlos und 
kann ohne weiteres mit Grubenbauen durchfahren 
werden. Nur muß man, wenn man sich nicht der 
Gefahr von „Bergschlägen‘‘ aussetzen will, es vermeiden, 
einen noch unter Falten-Spannung stehenden Faltenteil an- 
zuschneiden. Das Anhydritgestein ist in diesem Falle, 
wie an anderer Stelle dargelegt ist??), aus dem zelligen 
Muttergestein dadurch entstanden, daß es durch den unter 

























































































































































































































































































































































































































































































. .%) Vergl. die Schriften des Verbandes für Höhlenkunde in 
Österreich. 

27) E. SeıvoL: Die Permische Salzlagerstätte im Graf Moltke- 
Schacht und in der Umgebung von Schönebeck a.d. Elbe; Be- 
ziehung zwischen Mechanismus der Gebirgsbildung und innerer 
Umformung der Salzlagerstätte,; Archiv für Lagerstättenforschung, 
Heft 10, 1914, Tafel IX, enthält eine bezeichnende Abbildung 
dieses Gesteins. 

2) E. Sein: Beiträge zur Morphologie und Genesis der per- 
mischen Salzlagerstätten Mitteldeutschlands. Diese Zeitschr. Bd. 65, 
Jahrg. 1913, Abhandig. Heft 1/2. 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





> 


fast allseitigem Druck stattfindenden Faltungsvorgang 
komprimiert und sozusagen plastiziert wurde. 

Das unterschiedliche Verhalten eines und desselben Ge- 
steinsmaterials in beiden Fällen erklärt sich also zwanglos, 
wenn man als eine der mitwirkenden Kräfte Kerbwirkung 
berücksichtigt. In dem einen Falle wirken die Spalten 
und Klüfte wie Kerbe und führen zur Zerstörung des Ge- 
steins; im andern ist durch Verdichtung des Gesteins die 
Kerbwirkung aufgehoben. 

Analoge Verhältnisse liegen in Trümmerzonen vor, die 
durch Steinbrüche oder durch Bergbau aufgeschlossen sind. 
Es sind besonders in Marmor-Brüchen, soweit sie Brec- 
cienmassen betreffen und in Erzbergwerken Trümmerzonen 
zu beobachten, aus denen durch eine — meist unter all- 
seitigem Druck erfolgte — Kompression der Trümmerstücke 
ein fast homogenes Gestein entstanden ist. Bergwerks- 
strecken und Tunnelbauten pflegen darin ohne Ausbau zu 
stehen, während sie in den — manchmal angrenzenden — 
Zonen mobiler Trümmerstücke selbst durch starken Aus- 
bau meist nicht offengehalten werden Können. 

Mineralsubstanzen, die aus Lösungen ausgefällt werden, 
pflegen auch die kleinsten noch übrigbleibenden Hohlräume 
zu schließen. 

Bei manchen „Salzstöcken‘ im norddeutschen Zechstein- 
Kaligebiet hat man die Grenzzone des den Salzkörper 
flankierenden Deckgebirges mit Grubenbauen aufgeschlossen 
und festgestellt, daß sie durch und durch zerspalten und 
zertrümmert ist. Doch sind sämtliche Spalten durch ein- 
gepreßte Salzmasse so fest verknetet, daß merkbare 
Bewegungen der Trümmer nicht stattfinden; daher standen 
die in dieser Zone angelegten Grubenbaue jahrelang ohne 
besondern Ausbau. 

Sämtliche Grubenbaue der Salzbergwerke der Nörd- 
lichen Kalkalpen befinden sich seit Jahrhunderten in einem 
derartigen Trümmerhorizont. Durch Verknetung der großen 
und kleinen Breccien des Deckgebirges mit Salzmasse ist 
das „Haselgebirge‘??), eine fast homogene Gesteinsmasse, 
entstanden, die — im trockenen Zustand — die Auf- 
fahrung und Erhaltung von Strecken ohne Ausbau gestattet. 


3) Die von E. SeımL Anfang 1926 erscheinenden Monographien 
über die durch Bergbau aufgeschlossenen Salzlagerstätten der 
Nördlichen Kalkalpen enthalten u. a. die eingehende Begründung der 
Auffassung, daß das „Haselgebirge“ eine durch Salzmasse verkittete 
Breccie des Deckgebirges sei. 


TR N Original from 
EEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


336 
Auf dieselbe Weise ließe sich auch besser als auf Grund 
der bisherigen Deutungen die günstige Wirkung der 
„Lorkretierung‘ von Stollenwänden unmittelbar nach dem 
Auffahren erklären. Durch dichtes Zementieren all der 
Fugen, welche schon im Gestein vorhanden waren und 
derjenigen, welche sich durch die Sprengarbeit neu bildeten, 
werden die zerteilten Gesteinsstücke gehindert, sich so zu 
bewegen, daß eine Ansammlung besonders starker Spannun- 
gen im Grund der Kerben möglich ist. 





Phot. A. Stockhammer, Hall. 
Abb. 26. Starke Zerspleißung dünnplattiger, steilgestellter 
Kalksteinschichten längs der Schichtfugen, 


Zunehmend vom Innern der Gebirgsmasse (rechts) nach außen (links). Das 
Endstück (links) 8. Abb. 27. Wand am Lafatscherjoch, Karwendelgebirge. 


4. Kerbwirkung als Teilkraft tektonischer 
Erscheinungen insbesondere von autotek- 
tonischen Wirkungenin Salzstörungszonen. 


a) Tektonische Erscheinungen. 


Inwieweit Kerbwirkung bei der Zerteilung von Ge- 
birgsmassen durch großtektonische Vorgänge von Bedeutung 
gewesen ist, läßt sich jetzt kaum mehr feststellen. 

Doch ist Bergsteigern, die z. B. in den Alpen das- 
selbe Gebiet wiederholt aufsuchen, das von Kerbspalten 
ausgehende Arbeiten verborgener Kräfte sicherlich schon 
aufgefallen. Es seien hier aus den bekannteren Gebieten 
nur zwei Beispiele angeführt. 


ainal fı 


Digtized by (3OX gle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


f 





337 


Im Karwendelgebirge (Nördliche Kalkalpen) kann man, 
insbesondere an steilgestellten Wänden (z. B. Lafatscher 
Joch) die starke Zerspleißung dünnplattiger Kalk- 
steinschichten allenthalben sehen (Abb. 26). Infolge 
der Steilstellung der z. T. nur im labilen Gleichgewicht 





Phot. A. Stockhammer, Hall, 
Abb. 27. Eine stark erweiterte Schichtfuge, die wahrscheinlich als 
spitzer Kerb endet. 


Die abgetrennte Platte befindet sich wahrscheinlich im labilen Gleichgewicht. 
Am Lafatscherjoch, östlich Speck-Kar, Karwendelgebirge. 


befindlichen Gesteinsplatten ergeben sich starke Hebel- 
wirkungen, die für den Fall der kerbförmigen Gestaltung 
der Grenzzonen aufgespleißter Schichten (Abb, 27) bedeutende 
Kerbwirkungen hervorrufen müssen. Die besonders starke 
Zerrüttung und der starke Steinfall, die sich in solchen 
Gebirgen auf Grund dieser und andrer Kraftwirkungen 
(Subrosion s. den folgenden Abschnitt) ergeben, ist bekannt. 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges, 1935. 22 


Ir 


Digitized by (OO gle UNIVERSITY OF N 


w 


f 


| 


ICHIGAN 


338 





Abb. 28. Dickbankige Kalkschichten in flacher Lagerung; zerteilt 

durch Vertikal-Schnitte, die gegen das Innere der Gesteinsmasse (in 

der Abbildung von vorn gegen die Mitte zu) in Haarrisse übergehen. 
Watzmann-Hocheck. 


Aus Abbildung 28 ersieht man anderseits, wie in 
einem Gebirgsteil mit nur schwach geneigten dickbankigen 
Schichten (Hauptdolomit, Watzmann -Hocheck) vertikale 
von der Außenseite ins Berginnere vordringende Spalten 
sich mittels eines Gezweiges von Haarrissen fortarbeiten. 





ji, Google PR... MER 


339 


b) Autotektonische Erscheinungen. 


In Gebirgen, die sich zurzeit unter der Wirkung auto- 
tektonischer Vorgänge sichtlich zerteilen, insbesondere 
bei spröden Gesteinsmassen, welche auf einer beweglichen, 
relativ plastischen Unterlage ruhen, steht man oft unter 
dem lebhaften Eindruck, daß Kerbwirkung unter den zer- 
rüttenden Kräften mit eine maßgebende Rolle spielt. 

Abbildung 29 erläutert den oft beobachtbaren Zerfall 
einer von dem benachbarten Gebirgsrand abgestürzten Kalk- 





gez. Romed Plank. 


Abb. 29. Zerteilung eines auf sumpfigem Boden liegenden Kalk- 
blocks unter Kerbwirkung. 





gez. Romed Plank. 


Abb. 30. Zerteilung einer großen Kalkplatte, die auf den ein 
Salzlager bedeckenden Rückstandsbildungen liegt, unter Kerb- 
wirkung. 

Profil durch den Hahnrainberg (800x1200 m! Umfang) über dem durch Berg- 


bau aufgeschlossenen Balzlager von Dürnberg (angrenzend an das Bergbau- 
Gebiet von Berchtesgaden). e 


platte, die auf sumpfigem Boden lagert. Man sieht, wie 
der Zerfall von vertikalen Spalten in der Weise fortschreitet, 
daß sich an der Peripherie Platten des Gesteins loslösen. 

Im großen ist Kerbwirkung am besten in Verbindung 
mit den von einer „Subrosion‘" ausgehenden Kraftwirkungen 
in Salzstörungsgebieten nachweisbar. Durch Unterlaugung 
der Randzonen des Deckgebirges, die die in der Salz- 


22* 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


340 
störungszone aufgepreßten und mit leicht auflösbaren 
Rückstandsbildungen (durch die diesen der feste Boden 
entzogen wird) bederkten Salzmassen . begrenzen, ent- 
stehen Spalten, die in unter hohen Spannungen stehen- 
den Kerben endigen. 

Das autotektonische Arbeiten läßt sich als solches zum 
Unterschied von den Zerstörungen und Zerspaltungen, die 
die ursprüngliche Großtektonik verursachte, am ehesten er- 
kennen, wenn die die Salzmasse bedeckenden Schollen- 
trümmer annähernd horizontal liegen. Daher sind unter den 
zahlreichen Salzstörungszonen hier nur Beispiele aus dem 
Salzkammergut und Berchtesgadener Land (Gebirgsteilen 
der Nördlichen Kalkalpen, die durch derartige Lagerungs- 
verhältnisse ausgezeichnet sind) angeführt. 


Man beobachtet dort allenthalben ganz die nämliche 
Zerteilung der in Salzmasse eingebetteten Schollentrümmer, 
wie sie oben im Kleinen geschildert wurde, mögen die 
Trümmerstücke nur wenige Meter messen oder einen Um- 
fang von einigen hundert oder tausend Quadratmetern haben. 

Abbildung 30 zeigt den Zerfall einer heute noch 
600 x1200 m? messenden Kalkmasse (Hahnrain), die auf 
der durch den Salzbergbau bei Dürnberg (östlich Berchtes- 
gaden) erschlossenen Salzmasse lastet. Durch mark- 
scheiderische Aufnahmen unter- und übertage ist eine Zer- 
teilung der ehemals plattenförmigen Kalkmasse durch meist 
vertikale Spalten, die sich z. T. unter kleinen Katastrophen 
vollzieht, und eine Abwanderung der abgespaltenen Schollen- 
teile in der durch die Skizze gekennzeichneten Weise fest- 
gestellt. 

Das durch die Grundrißskizze Abbildung 31 erläuterte 
Beispiel betrifft den „Sändling‘‘, eine der rings von Salz- 
masse umgebenen Berginseln bei Aussee im Salzkammer- 
gut, deren Randgebiete durch Salzbergbau besonders gut 
aufgeschlossen sind®®). 

Die markscheiderische Aufnahme des Bergbaugebiets 
und des Sändlings, sowie eine sich über mehrere Jahre er- 
streckende Beobachtung der ihn vertikal zerteilenden Stö- 
rungszonen hat ergeben, daß die Schnitte, unter sicht 
lichem Arbeiten der Gebirgsmasse, das sich durch rieselndes 
Gestein und Frische des Gesteinsschutts kennzeichnet, von 
Jahr zu Jahr weiter nach dem Innern des Bergmassivs 
aufreißen. Auch bei dem seit Jahrhunderten längs des 


%) Entnommen den Monographien E. Seıpr laut Anm. 29. 





un Original from 
Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


EN TEE EEE ET 





Saga: 





\ 
\f chwurzer X. 
Da 


Dietrich K: 






ScheiiiK: 
+ 
am "\ 


Ger. Romed Plank. 


Abb. 31. Zerteilung einer großen in Salzmasse eingebetteten 
Gebirgsscholle unter Kerbwirkung. 


Grundriß des Sändlings (1000x2000 qm Umfang) bei Aussee im Salzkammer- 
gut: am SO-Rand das Salsbergbau-Gebiet, am SW-Rand (punktiert) Berg- 
stürze in Einschnitten des Berges. 


Innerer Krans von Halbinseln, die allmählich abgespalten werden (Roter- 
Kogel, Reh-K., Pötschen-K.). Äußerer Kranz völlig abgetrennter Inseln (Bag- 
Kogel, Hochwurzer-K., Dietrich-K., Scheibl-K., Kritt-K.). 





Abb. 32. a) Erosions-Kerbe. b) Tektonische Kerbe. 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


342 


Sändlings (teils im Grunde solcher Kerben) geführten Salz- 
bergbau, hat man hohe Spannungen der Gebirgsmassen und 
stete, dem Bergbau recht gefährliche Bewegungen festgestellt. 

Besonders heftig arbeitet derzeit die SW-Ecke, an der 
in größeren Zeitabständen (zuletzt im 16. Jahrhundert und 
im Jahre 1920) große Bergstürze niedergehen. 

Auf diese Weise ist im Lauf der Zeit der Sändling 
durch Abspaltung seiner Randteile infolge von Subrosion 
in Verbindung mit Kerbwirkung immer kleiner geworden. 
Er ist jetzt von einem Kranz von halbinselförmig abge- 
teilten und von völlig losgelösten Teilstücken, die wie Inseln 
aus der sie rings umgebenden Salzmasse aufragen, umgeben. 

Der Sändling seinerseits hat ehedem mit der benach- 
barten Großscholle, dem Toten Gebirge, zusammengehangen. 
Längs der Randzone dieser Gebirgsmasse sieht man jetzt 
wiederum andere Randteile, die, jetzt schon durch scharfe 
Einbuchtungen abgegrenzt, im Laufe der Zeit offensicht- 
lich durch große, kerbartig wirkende Störungszonen abge- 
trennt werden. 

Schließlich führe ich die Zerteilung der ehemals offen- 
bar zusammenhängenden Kalkgebirgsmasse des Berchtes- 
gadener Landes (Untersberg, Reiteralp, Lattengebirge) vor- 
nehmlich auf Subrosion in Verbindung mit Kerbwirkung 
























































































































































































































































































































































zurück. 
4.Anregungen. 
Es sei schließlich — um weitere Untersuchungen, die 
aussichtsreich erscheinen, anzuregen — noch auf einige 


Erscheinungen hingewiesen, bei denen die durch Analogie- 
schluß anzunehmende Kerbwirkung in einem Komplex an- 
derer zum Teil in gleicher Richtung wirkender Erscheinun- 
gen auftritt. 


&) Erosionskerbe. 


Die durch Erosion entstandenen Einkerbungen in 
Schichtenfolgen (Abb. 32) müssen eine Kerbwirkung aus- 
üben, und es ist auch in diesem Falle anzunehmen, daß 
der spitzeste Kerb der wirkungsvollste ist, während ein 
flacher oder ausgerundeter Kerb nur geringe Spannungen 
in seinem Grunde konzentriert enthalten kann. 

Es wäre also in den Fällen, wo ein Streit darüber be- 
steht, ob Täler tektonisch angelegte Erosionstäler sind oder 
nur durch Erosion entstanden sind, zu untersuchen, ob 
vielleicht in letzterem Falle im Talgrunde tektonische Wir- 






































Haan " Original from 
RUNDE Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


343 


kungen — die auf kKerbwirkung zurückzuführen wären — 
feststellbar sind. 


b) Schichtflächenkerbe und Aufblätterungskerbe. 


Die Auffassung von Schichtflächen, d. h. Flächen der 
Unterbrechung der Homogenität von Gesteinsmassen, als 
Kerbzonen wurde oben schon mitgeteilt (S. 318 u. S. 323). 

Kerbwirkung tritt sicher ein, wenn längs der Schicht- 
grenzen Hohlräume entstanden sind, die mit scharfer 
Schneide enden. 

Die Ansicht des Hohen Dachsteins (Abb. 33) zeigt 
als eins der vielen besonders in Kalkgebirgen beobachtbaren 
Beispiele eine kerbartige Herausarbeitung der Schichtgren- 
zen infolge von Verwitterung. 

Bei flözförmigen Erz- oder Salzlagerstätten, z. B. im 
Werra-Fulda-Kali-Gebiet, kann man ausgedehnte Auf- 
blätterungszonen beobachten?!). 

Diese müssen an ihren Endigungen wie Kerben wirken 
und zwar besonders stark mit Rücksicht auf die im Ver- 
hältnis zur Länge außerordentlich große Schmalheit der 
Kerbschneide. 

Besonders starke Wirkungen müssen sich in den be- 
kannten calottenförmigen Aufblätterungszonen von Tauch- 
falten ergeben, da in diesem Falle Faltungs-Spannungen 
und Kerbspannungen sich addieren. 

Die Erscheinungen wären auch mit Rücksicht darauf 
wert, genauer untersucht zu werden, daß in diesen Auf- 
blätterungszonen besonders reiche Erze und edle Salze 
aufzutreten pflegen. Es liegt nahe, den konzentrierten ela- 
stischen Spannungen in Verbindung mit den dadurch be- 
einflußten elektrischen Spannungen gesteigerte chemische 
Wirkungen zuzuschreiben. 


c) Kerbwirkung von Grubenbauen u. a. 


Gewaltige Kraftwirkungen ergeben sich bekanntlich bei 
Eingriffen von Menschenhand in anstehende Gebirgsmassen. 
Bei Berücksichtigung von Kerbwirkung erscheinen diese, 
insbesondere Bergschläge, leichter erklärlich. 


31) E. Seıp.: Die geologischen Gesetzmäßigkeiten, welche im 
Hessisch-Thüringischen (Werra-Fulda-) ‚Gebiet für den Zechstein- 
Kalisalzbergbau maßgebend sein müssen. Über Umformung ver- 
schieden plastischer Schichten durch Translokation und Dislokation 
in Verbindung mit „tektonisch-plastischer Differentiation‘“. Zeitschr. 
Kali 1923, zugleich Dissertation, Techn. Hochsch. z. Braunschweig, 
Verl. W. Knapp, Halle 1923. 


ne N Original from 
LEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


344 


Jeder Tunnel, jeder Stollen und Schacht, der in eine 
selbst ideal homogen gedachte Gebirgsmasse getrieben 





Phot. Wärthe u. Sohn, Salzburg. 
Abb. 33. Ausarbeitung der Schichtfugen stärker geneigter 
dünnbankiger Kalksteinschichten zu klaffenden Spalten, die 
wahrscheinlich spitz, als Kerben, enden. 
Hoher Dachstein, von der Dachsteinwand aufgenommen. 


wird, muß wie ein Kerb wirken.®) Eine in rechteckigem 
Querschnitt aufgefahrene Strecke (Abb. 34) muß dann natur- 


32) F. WıLLHEıM u. A, Leon: Über die Zerstörungen in tunnel- 
artig gelochten Gesteinen. Österr. Wochenschr., öffentl. Bau- 
dienst, 1910. 

F. WırLHeim u. A. LEox: Über das elastische Gleichgewicht von 
zylindrischen Ringen und die Spannungsverteilung in einem ge- 
lochten Zugstabe von endlicher Breite. Zeitschr. f. math. Physik, 1915. 


as Original from 
Digtized by (FOX gie UNIVERSITY OF MICHIGAN 


ig 


gemäß eine schärfere Wirkung 'haben als eine mit abgerun- 
deten Ecken (in elliptischem oder kreisrundem Querschnitt) 
ausgeführte. Wenn mit einem solchen Stollen eine der zahl- 
losen eine Gebirgsmasse durchschwärmenden tektonischen 
Kerben gerade an der Kerbspitze durchfahren wird (Abb. 35), 
so können durch Summierung dieser Spannung des Stollen- 
kerbs selbst und der Kerbspannungen in der Spitze des 
tektonischen Schnitts Spannungen von solcher Konzentra- 
tion eintreten, daß sie zu schlagartigen Gesteinszertrüm- 
merungen führen, 

Diese Ueberlegungen erscheinen von besondrer Be- 
deutung, wenn man sich vorstellt, daß der Bergmann und 
der Tunnelingenieur, der das Verhalten des Gebirges „vor 
Ort" eines Stollens beobachtet, ja mitten im „Kerbgrund“ 
steht und die Kerbwirkung vor seinen Augen sich aus- 
lösen sieht — eine augenscheinliche Beobachtung mecha- 
nischer Wirkungen unter geologischen Verhältnissen — Wir- 










SS RT RER RE 
ER 
N X SL SE 2 
ER DE 2 LEE A Ar IR8® 
WR So KR) 
7% 
OR N 
N SR ER Ö „ 
TER 
BE: 
N Ed 
; % Pr N 


ER RL % 


(RER RS A x 


Abb. 34. Bergschlagstelle im Tauerntunnel. G. Schmivr: Unter- 
suchungen über die Standfestigkeit der Gesteine im Simplontunnel. 
Bern 1907, S. 39. 


kungen also, bei denen man in der Technik und bei der 
Materialprüfung bis zu einem hohen Grade auf Schlußfolge- 
rungen angewiesen ist, 

Spannungszustände in geologischen Kerben könnte man 
— in unterirdischen Aufschlüssen — sehr wohl messen. 
Bei Tunnelbauten sind Berechnungen von Spannungen des 
Gebirges vor Ort auch wiederholt vorgenommen worden, 
ohne daß man dabei den Anteil der Kerbwirkung bisher 
berücksichtigt hätte.) 


8) Z2.B. E.v. WırLmann: Über einige Gebirgsdruckerscheinungen 
in ihren Beziehungen zum Tunnelbau. Dissertation, Leipzig 1911. 


u = Original from 
Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


346 


d) Kerbwirkung und Großtektonik. 


Tektonische Zonen, die die Erdhaut bis auf das Magma 
zerschneiden und in denen dieses aufgestiegen und erstarrt 
ist, gleichen plombierten Kerben. Ein weiteres Aufreißen, 
jedenfalls in der Längsrichtung, das eigentlich stattfinden 
und durch Kerbwirkung stark gefördert werden müßte, 
wird durch die Magmafüllung erschwert. 

Anderseits aber erscheint nach dem Bilde der auf 
Salzmasse schwimmenden großen Schollentrümmer vorstell- 











2 KOLEHLLRREK LEERE 
LEERE 
}) DR ER & 























RE 
N KRRERD 
Y AR 
A SER 


VERLR, 

G 0 

SERIE: 
D 

ERS 


L b 

© 

% (} 

(2? 

Y8 
Abb. 35. Kerbspitze einer Spaltzone im Gebirge, die 
durch einen Stollen angeschnitten wird, der ebenfalls 

wie ein Kerb wirkt (Schema). 
















































































bar, welch bedeutende Rolle bei der Abspaltung von „Insel- 
guirlanden‘“ vom Rande der auf der plastischen Erdzone 
schwimmenden Kontinentalschollen®*) auch Kerbwirkung ge- 
spielt haben muß. 




















































































































IV. Ausblick. 


Die Fortentwicklung der bisherigen Erfahrungen in 
Technik und Geologie und ihre wissenschaftliche Er- 
klärung liegt wohl in erster Linie in zweierlei Richtung. 

Einerseits erscheint der von GEBIFFITH gewiesene Weg, 
das Problem der Kerbwirkung bei spröden Stoffen unter 
dem Gesichtspunkt des Bruchproblems zu betrachten, aus- 
sichtsreich. Denn beide Probleme begegnen sich darin, 
daß ihr Wesen die Konzentration von Energiemengen ist, 


4) A. WEGENER: Die Entstehung der Kontinente und Ozeane, 
3. Aufi., Verl. Fr, Vieweg, Braunschweig, 1922. Die Wissenschaft, 
Bd. 66. 12. Kap.: Der Kontinentalrand, S. 118. 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





347 


die, im Verhältnis zur Beanspruchung des Materials, als 
übermäßig hoch erscheinen. 

Anderseits erscheint die Erweiterung des Begriffs Kerb 
als unvermittelte Übergänge der unterschiedlichen Homo- 
genität benachbarter Stoffteile und Kerbwirkung als Kraft- 
wirkung von Inhomogenitätszonen von weittragender theo- 
retischer und praktischer Bedeutung. 

Diese Auffassung bietet insbesondere für die Geologie 
Anwendungsmöglichkeiten, welche mit den vorstehenden 
Ausführungen noch: nicht einmal angedeutet sind. Es sei 
insbesondere an die Fälle erinnert, in welchen die Grenz- 
flächen von Formationen zugleich Flächen tektonischer Be- 
wegungen und chemischer Ausfällungen edler Mineralsub- 
stanzen sind, 


345 Fa Original from 
PEEODN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


14. Der Rückgang der Ganoidfische von der 
Kreidezeit an. 


Von Herrn E. STROMER (München), 


Für den Paläontologen ist es ebenso wichtig, den Vor- 
gängen und Ursachen des Rückganges und des Aussterbens 
von Tierformen nachzuforschen, als ihrem Entstehen und 
Aufblühen. Deshalb habe ich in meinem Lehrbuche der 
Paläozoologie (1912, S. 304—317) auch dieser Frage einen 
eigenen Abschnitt gewidmet. Die niederen Teleostomi, die 
meistens als Dipnoi und Ganoidei zusammengefaßt werden, 
wie auch ich es aus praktischen Gründen, zum Zwecke kurz 
gefaßter Darstellung getan habe, sind nun nach allgemeiner 
Ansicht seit langer Zeit, z. T. seit dem jüngeren Paläozoikum, 
z. T. seit. dem jüngeren Mesozoikum, im Niedergang und 
Aussterben begriffen. Wenn man aber die Ursachen er- 
gründen will, so muß zunächst mindestens der äußere Vor- 
gang wenigstens in den Grundzügen klargestellt sein. 

Für die Dipnoi glaube ich das getan zu haben (1910a, 
1914 und 1917, siehe auch 1916, S. 4101), weshalb ich sie 
hier nicht weiter behandle. Für die Ganoiden ist es aber 
noch keineswegs der Fall, wie unter anderem Arbeiten 
Hennıss (1912) und Arıprs (1924) zeigen. In ersterer wird 
nämlich zu beweisen gesucht, daß, abgesehen von den 
Pycenodonti, die Verdrängung der Ganoidei aus dem Meere 
geradezu sprunghaft an der Grenze der unteren und mitt- 
leren Kreide erfolgt sei und daß (damals?) nur ein Teil 
der Ganoidei in das Süßwasserleben übergegangen sei. 
Der richtige Kern dieser Ausführungen ist die längst be- 
kannte Tatsache, die in ZirrTats Handbuch der Paläozoologie 
(III, 1890, S. 324) klar ausgesprochen ist, daß bis in die 
untere Kreide sich noch manche marine Ganoidenformen 
von der Jurazeit her finden, daß aber von der mittleren 
(Cenoman) an Teleostei weitaus vorherrschen. „Dadurch 
zerfällt die Fischfauna der Kreide in zwei, ziemlich scharf 
geschiedene Abteilungen. (ZITTEL, a. &. O.). 

Die von HennıG angeführten Faunen bestätigen dies 
nur, er hat aber die einschlägige Literatur höchst unvoll- 
ständig verwertet, und vor allem ergänzen neuere Befunde 







































































































































































































































































































































































Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Ph 


das Bild wesentlich. Allerdings enthält das von ihm nicht 
mitberücksichtigte marine Turon Böhmens (Weißenberger 
Schichten, Wehlowitzer Pläner) in seiner ziemlich reichen 
Teleostomenfauna, die durch Fritsch (1878), FRıTscHh und 
Bayer (1905) und BAayEr (1903) eine wenigstens vorläufige 
Bearbeitung erfahren hat, von Ganoidei fast nur die in der 
oberen Kreide Europas verbreitete Gattung Macropoma 
mit zwei Arten, denn was Feırtscah (1878, S. 26, Taf. 10, 
Fig. 7—9) als fraglichen Semionofus bestimmte, ist ein 
so dürftiger Rest, daß höchstens seine Ganoidennatur er- 
wiesen erscheint. Auch Befunde von Prkıem (1998, 1911) 
und LERICHE (1906) über das marine Senon Frankreichs 
nach allerdings fast nur sehr unvollkommenen Resten be- 
stätigern die Seltenheit mariner Ganoidreste von nur zwei 
weiteren Gattungen, Belonostomus und Protosphyraena, in 
der oberen Kreide Europast). 

Aber von Hennic gleichfalls nicht berücksichtigte, etwas 
ältere kretazische Marinefaunen lassen den Übergang in 
der mittleren Kreidezeit bei weitem nicht so schıoff er- 
scheinen, als es insbesondere nach seiner Darstellung scheint, 
2. B. hat A. SmiTH WoopwarD (1895) aus dem cenomanen 
Cambridge-Grünsand Südenglands neben mehreren Gattun- 
gen und Arten von Pyenodonti dürftige Reste eines 
Lepidotiden, eines Eugnatiden Lophiostomus (1)?), eines 
Aspidorhynchiden Belonostomus (1) und eines Pachycor- 
miden Protosphyraena (5). Hier ist also eine verhältnis- 
mäßig ziemlich große Formenmannigfalt von Ganoidei fest- 
gestellt, da die Anzahl der aus dieser Ablagerung be- 
kannten Teleostier auch nicht groß ist. So ausgezeichnete 
und größtenteils altbekannte Fischfundorte, wie Pietraroia 
und Capo d’Orlando in Süditalien und Lesina, Comen und 
Mrzlech in Dalmatien ergänzen das Bild noch wesentlich. 
Nimmt man wie HrxniG ohne Revision die von den letzten 
Beschreibern gegebenen Artlisten, so ergibt sich z. B. 
für Capo d’Orlando nach Bassanı ( 1912, S. 206—241) 


Teleostei: Elopopsis (1), Aethalion (1), Leptolepis (2), 
Ganoidei: Lepidotus (1), Propterus (1), Notagogus (1), 
Coelodus (1), Stemmatodus (1). 


1) Die Abhandlung von Fowrer: A description of fossil fish 
remains of the cretaceous, eocene and miocene formations of 
New Yersey (Bull. geol. Surv. New Yersey, Nr. 4, Trenton 1911), 
konnte ich leider trotz aller Bemühungen nicht erhalten. 

2) Die in Klammern den Gattungsnamen angefügten Zahlen 
geben die Anzahl der beschriebenen Arten an. 


TR N Original from 
EEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


350 


Die Fauna soll nach Bassanı und D’ErAsMo (1912, S. 205) 
cenoman sein, trägt aber vielmehr einen unterkretazischen 
Charakter. Die Ganoidei halten darin den Teleostei die 
Wage, selbst wenn man von den Pycnodonti absieht. Viel 
wichtiger sind deshalb die besonders durch KRAMBERGER 
(1895) bekanntgewordenen dalmatinischen Fischfaunen. In 
Lesina fand man nach ihm (1895, S. 49): 

Teleostei: Beryx (1), Holcodon (2), Aipichthys (1), Spa- 
thodactylus (1), Chirocentrites (1), Prochanos (1), Hyp- 
sospondylus (1), Elopopsis (1), Hemielopopsis (3), Clupea 
(3), Scombroclupea (1), Trissops (2), Leptolepis (2). 

Ganoidei: Belonostomus (3), Aphanepygus (1), Opsigonus 
(1), Coelodus (3). 

In dem gleichalterigen Comen ist nach ihm (1895, 
S. 48-49) weniger bekannt: 

Teleostei: Beryx (2), Holcodon (1), Aipichthys (1), Lo- 
bopterus (1), Saurorhamphus (1), Hemisaurida (1), 
Chirocentrites (1), Elopopsis (5), Clupea (2), Scombro- 
clupea (1), Trissops (4), Leptolepis (1). 

Ganoidei: Belonostomus (1), Amiopsis (1), Coelodus (5), 
Palaeobalistum (1). 

Diese zwei Fundorte sind nach KRAMBERGER cenomanen 
Alters. Jedenfalls sind sie nach ihrem Reichtum an 
Teleostei erheblich jünger als Tithon, wohin sie SCHUBERT 
(1914, S. 9) neuerdings vermutungsweise stellen wollte, und 
auch jünger als Capo d’Orlando, also wahrscheinlich un- 
gefähr mittelkretazischen Alters. Wenn man von den 
Pycnodonti absieht, überwiegen hier schon die Teleostei 
nicht nur an Zahl der Familien und Gattungen, sondern 
letztere sind auch großenteils an Arten reicher als die 
bis auf Belonostomus ganz artenarmen Ganoidei. Damit 
erscheint also schon in verhältnismäßig früher Kreidezeit 
ein starkes Überwiegen der Teleostei erwiesen. 

Für Pietraroia gibt p’ErAsmo (1914, S. 64—86 und 
1915, S. 1—45) an: 

Teleostei: Chirocentrites (1), Chanos (1), Sauropsidium (1). 
Elopopsis (1), Hemielopopsis (1), Hypsospondylus (1). 
Diplomystus (1), Leptolepis (1), Aethalion (1). 

Ganoidei: Lepidotus (1), Notagogus (1), Propterus (1), 
Belonostomus (1), Oenoscopus (1), Coelodus (1), Palaeo- 
balistum (1). 

Auch in dieser Fauna überwiegen entschieden die 
Teleostei. aber nicht so stark wie in Lesina und Comen., 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


361 


Trotzdem möchte ich, wie D’ERrAsmo (1914, S. 43—57), diese 
Faunen für ziemlich gleichalterig halten, wenn auch für 
etwas älter als cenoman. Auch die Untersuchung der Fisch- 
fauna der marinen Barrem-Stufe von Hildesheim durch 
Braums (1913, S. 83) hat zu dem Ergebnis geführt, daß 
sie im Zahlenverhältnis der Gattungen der Ganoidei und 
Teleostei zwischen den unterstkretazischen und cenomanen 
vermittelt. 

All die angestellten Vergleiche sind aber höchst ober- 
flächlicher Natur, denn erstlich ist zu berücksichtigen, auf 
was für Reste sich die Bestimmungen gründen, und dann, 
wie häufig sie sind. Reste von Pycnodonti z.B. sind in 
der marinen oberen Kreide gewiß sehr häufig und formen- 
reich, aber es sind fast nur Gebißreste, auf die hin eine 
ganze Anzahl von Gattungen und besonders von Arten 
unterschieden werden. Schon ich (1905, S. 185—190) fand 
aber solche Gebisse, besonders unvollständige, nur sehr 
schwer, HrnnıG (1906, S. 181—194) sogar überhaupt kaum 
sicher bestimmbar. Manche der von Hennig (1912), ARLDT 
(1924) und mir gebrachten Faunenlisten würden bei einer 
kritischen Revision, wie sie übrigens für Lesina und 
Comen SMITH WOooDWARD in seinem Fischkatalog schon 
gibt, ein nicht unerheblich anderes Bild liefern, vor allem 
weniger Gattungen und Arten enthalten. Es sollte eben 
überhaupt, um ein sofortiges Urteil über den Wert einer 
Fossilbestimmung zu ermöglichen, mit kurzen Zeichen an- 
gegeben werden, auf was für Reste sich die Bestimmung 
gründet, und bei Faunenzusammenstellungen auch die 
Häufigkeit der Reste. Dabei ist allerdings gerade bei 
Fischen zu berücksichtigen, daß von einem Individuum 
eine große Anzahl zerstreuter Schuppen, Zähne oder Wirbel 
gefunden werden können, die eine nicht vorhanden ge- 
wesene Häufigkeit einer Art vortäuschen. 

Außerdem aber sollte man eine Erdkarte, jedoch nicht 
in MERKATORS Projektion, welche die polnahen Gebiete 
zu sehr verzerrt und vergrößert, mit Angabe der Ver- 
breitung von Land und Meer in den verschiedenen Kreide- 
stufen zu Rate ziehen. Trägt man in sie die Fundorte 
fossiler Fische ein, dann wird es augenscheinlich, wie 
sehr unser Wissen noch örtlich beschränkt ist. Wirklich 
urteilen können wir eigentlich nur über die marinen Fisch- 
faunen der mediterranen Tethys und ihrer nördlichen 
Nebenmeere sowie über den mittleren Atlantischen Ozean. 
So gut wie nichts wissen wir also über kretazische Fisch- 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


352 


faunen des Nord- und Südatlantik, der Polarmeere und des 
indopazifischen Ozeans?). Das ist aber gerade für unsere 
Frage deshalb von der größten Bedeutung, weil letztere 
zwei gewaltige Becken in der Gegenwart und offenbar 
auch in der Vergangenheit besonders zahlreiche Relikten 
aller möglichen Tiergruppen, darunter auch der Fische, 
beherbergen, wie ich (1910 und 1912, S. 294) in unschwer 
zu ergänzenden Aufzählungen festgestellt habe. Es liegt 
also die Vermutung nahe, daß dort noch in der Zeit der 
oberen Kreide mehr Ganoidei fortlebten als in unseren 
Meeren, in denen sie allerdings nach der mittleren Kreide- 
zeit auffallend rasch bis auf die Pyrnodonti verschwinden. 
Die Pycnodonti blühten noch in den mitteleocänen 
Meeren (vor allem in Ägypten, Norditalien und Südengland), 
aber schon im Oligocän Belgiens und des Mainzer Beckens, 
dessen Fischfaunen neuerdings durchgearbeitet wurden 
(Leriche 1910, WEILER 1922), werden keine mehr ge- 
funden. Die sehr wenigen Reste, die SMITH WOODWARD in 
seinem so sorgfältigen Fischkatalog (III, 1895, S. 279) aus 
dem Oligoeän und Miocän nennt, sind so dürftig, daß er 
sie mit Recht als generisch und spezifisch unbestimmbar 
bezeichnet. Pycenodus funkianus GeEInıTz z.B. aus dem 
oligocänen Phosphate von Helmstedt in Braunschweig ist 
auf einen einzigen halbkugeligen Zahn begründet, der 
gerade so gut einem Spariden oder Labriden angehören 
könnte. Demnach scheint diese eigenartige Ganoidengruppe 
wenigstens in unseren Meeren ziemlich rasch nach dem 
Mitteleocän verschwunden zu sein. Daß sie zuletzt auch 
im Süßwasser lebte, dafür besteht kein Anhaltspunkt; wohl 
aber beweist Mesodon bernissartensis Traquaır (1911, 
S. 29—33, Taf. 5, S. 61) aus dem Wealden von Bernissart 
in Belgien, daß diese sonst rein marine Gattung zur unter- 
sten Kreidezeit auch im Süßwasser einen Vertreter hatte. 
Das trifft für diese Zeit auch für den ZLepidostier 
Lepidotus zu, da TrAQuAıR (1911, S. 16—26, Taf. 2, 3 und 
Textabb.) drei Arten aus dem genannten Fumdorte be- 
schrieben hat®), dürftige Reste auch aus unterkretazischen 
Süßwasserschichten in Bahia (Ostbrasilien) bekannt sind 










































































































































































































































































































































































































































































8) Deshalb kann von tiergeographischer Betrachtung der 
fossilen Fischfaunen, wie sie AruLpr (1924) neuestens versucht, 
kaum mit Erfolg die Rede sein, selbst wenn man die beschriebenen 
Formen kritischer behandelt als er. 

4) Auch im Wealden von Deutschland sind mehrere ZLepidotus- 
Arten heimisch (Branca, 1887, S. 1-3). 





















































































































































Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


(WoopwarpD 1895, III, S. 220, 1908, S. 359—360, Taf. 43, 
Abb. 1, 2) und bessere aus der obersten Dinosaurierschicht 
am Tendaguru im südlichen Deutsch-Ostafrika (HzxnıG 1914, 
S. 296—303, Taf. 23, Abb. 1) und neuerdings ein Körper- 
abdruck aus dem Lakotasandstein der Blackhills in Süd- 
Dakota, also auch aus Nordamerika (GREGoRY 1924, Abb. 1,2). 
Aber es ist ebenso irrig, daß Hennıq (1912, S. 492) es so 
darstellt, als sei die Gattung damals im Süßwasser aus- 
gestorben, als daß PrIEM (1908, S. 14) meint, sie sei 
unmittelbar nach der unteren Kreidezeit ausgestorben. Sie 
ist nämlich noch im Meere zur Zeit der oberen Kreide 
verbreitet. Dabei muß man allerdings von dem durch 
Bassanı (1912, S. 215—219, Taf. 4, Abb. 7) und D’ErAsMo 
(1914, S. 82—86, Taf. 9, Abb. 6, Taf. 10) beschriebenen 
L. minor Ac. aus Capo d’Orlando und Pietraroia absehen, 
da diese Fundorte nach meinen Ausführungen auf S. 349—51 
kaum dem Cenoman, sondern eher der unteren bzw. mitt- 
leren Kreide angehören. Doch hat Prıem selbst (1908a, 
S. 42 und 1911, S. 15) nicht nur isolierte Zähne aus dem 
marinen Gault von Grandpre (Dept. Ardennes), sondern 
WooDwArRD (18%, S. 207) Schuppen von Lepidoftus aus 
dem cenomanen Grünsand von Cambridge in Südengland 
erwähnt. Ferner beschrieb letzterer (1912, S. 161, Taf. 35, 
Abb. 1—4) aus der cenomanen Zone der Schloenbachia 
varians von Folkstone in Kent Schuppen (L. pustulosus 
Woopw.) und vor allem JoRDAN und BRANNER (1908, 
Ss. 12/13, Textabb. 6, 7) vollständige, also wirklich be- 
weisende Reste aus der marinen oberen Kreide von Ceara 
(Nordbrasilien) als Z. femnurus Ac., was Hennıc (1912, 
Ss. 490) selbst zitiert, aber anscheinend nicht gewürdigt hat. 

Die von ihm vertretene Ansicht, daß die Ganoidei 
zuletzt sich in das Süßwasser geflüchtet hätten, ist eben 
die bis in die-neuere Zeit, z. B. noch bei Arıpr (1924, 
Ss. 491—496, 705/6, 713) herrschende. Es lohnt sich aber 
wohl, der Frage näher zu treten. Zunächst ist zu betonen, 
daß gerade bei Fischen sehr schwer zwischen Meeres- 
und Süßwasserbewohnern zu unterscheiden ist, denn wir 
wissen, daß jetzt nicht nur nahe verwandte Arten einer 
Gattung teils im Meere, ieils im Süßwasser leben, sondern 
daß manchmal dieselbe Art, ja dasselbe Individuum den 
Aufenthalt in beiden wechselt, z.B. Aal und Lachs. Wie 
soll man da bei ausgestorbenen Arten oder gar Gattungen 
entscheiden, wo sie lebten, wenn nicht andere begleitende 
Fossilien den Beweis liefern? 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1925. 23 


Original from 


PIOZSEDN Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


354 


Dazu kommt das von MARTENSsche Gesetz (1857, S. 199), 
besser Regel, daß die Gesamtheit der Süßwasserfaunaı der 
Gesamtheit der Meeresfauna um so ähnlicher wird, je weiter 
man sich tropenwärts wendet. Dies hängt wohl damit zu- 
sammen, daß weniger der mangelnde Salzgehalt als die 
starken Temperaturschwankungen die marinen Tiere ab- 
zuhalten scheinen, in das Süßwasser einzudringen, was 
in den Tropen mit geringen Temperaturschwankungen na- 
türlich keine große Rolle spielt (ENGELHARDT, 1913, S. 83/4). 
Nun gilt aber als sicher, daß während des Mesozoikums 
und des größten Teiles des Tertiärs eine ziemlich gleich- 
mäßige, hohe Temperatur sehr weit, und auch in Süd-, 
West- und Mitteleuropa verbreitet war. Damals mußte 
deshalb das Eindringen von Meeresfischen in brackisches 
und süßes Wasser auch in unseren Breiten sehr erleichtert 
sein. Jedenfalls ist also bei fluviomarinen oder brackischen 
oder bei nur Fischreste führenden Schichten dieser Zeiten 
kaum mit Sicherheit zu entscheiden, ob es sich um rein 
marine, etwa nur mit der Flut eingedrungene oder um 
zeitweise oder ständig im Süßwasser lebende Fischarten 
handelt. 

Sehr wichtig ist ferner ein neuerer, völliger Umschwung 
in der Ansicht über den ursprünglichsten Wohnort der 
Fische, als den man früher einfach das Meer annahm, be- 
sonders, dadie Gegenwart viele Beispiele der Einwanderung 
mariner Fische in das Süßwasser liefert. Anregungen nord- 
amerikanischer Forscher folgend, halten aber Paläontologen 
jetzt eher das Süßwasser für die Urheimat der Fische 
(STROMER 1920, S. 13, siehe dagegen Franz 1924, S. 6381). 
Allerdings ist es durch positive Funde nicht erwiesen, 
wohl aber, daß schon zu ihrer Blütezeit die //eterocerci im 
jüngeren Paläozoikum, die Lepidostei in der Trias sowohl 
im Mcere wie im Süßwasser geherrscht haben. Nach der 
Triaszeit bis zur jüngsten Kreidezeit kennt man allerdings, 
abgesehen vom Wealden, fast nur Meeresbewohner, aber 
einfach bloß deshalb, weil nur sehr wenige fischführende 
Binnenablagerungen aus dieser langen Zeit bekannt sind. 

Ich kann aber doch einige wenige aus der Literatur 
hier verwerten, auch habe ich eine reiche Wirbeltierfaun& 
in fluviomarinen Schichten mittelkretazischen Alters (Vra- 
con, Baharije-Stufe) in Ägypten entdeckt und ausbeuten 
lassen (STROMER 1916, S. 409/10), wobei sich zeigte, daß 
Ganoidei in eher größerer Formenmenge vorhanden waren 
Is Teleostei. Es gibt jedoch ein falsches Bild, wenn die 



























































































































































































































































Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





355 


so heterogenen Gruppen niederer Teleostomi immer noch 
als Ganoidei zusammenbehandelt werden. Deshalb müssen 
im folgenden wenigstens die Hauptstämme getrennt be- 
sprochen werden. 

Als wohl nächstverwandte der Tefrapoda sind die 
*Crossopterygiüi®) von besonderem Interesse. Die einzig noch 
lebenden *Polypterini sind bisher fossil fast völlig unbe- 
kannt. Ich besitze nun nicht nur einzelne Schuppen mit 
der so bezeichnenden Form und Struktur, sondern auch ein 
allerdings unvollständiges Skelett der betreffenden Art in 
dem oben genannten Material aus der Baharije-Stufe und 
habe (1905, S. 184/5, Taf. 16, Abb. 29, 30) zwei hierher 
gehörige Schuppen aus einer obereocänen, marinen Küsten- 
ablagerung (Birket el Qerun-Stufe) Nordägyptens beschrie- 
ben. Damit ist erwiesen, daß *Polypterini schon seit der 
Zeit der mittleren Kreide in den Küstengewässern oder 
im Süßwasser Ägyptens lebten, wo sie heute noch wie im 
Süßwasser des tropischen Afrika durch *Polypterus in 
mehreren Arten vertreten sind, während nur in Flüssen 
des tropischen West-Afrika eine *Calamoichthys-Art lebt 
(BREHM 1914, S, 131, 133/4). Beide Gattungen sind besonders 
in ihrer eigenartigen Rückenflosse spezialisiert, die letzt- 
genannte ist überdies in ihrem aalartigen Körper nach 
Doro (189, S. 94) ein Endglied der Entwicklung. 

Nach allem hat man Grund anzunehmen, daß die 
*Polypterini seit langer Zeit wesentlich oder ausschließlich 
auf das Süßwasser und die Küstengewässer des afrikanischen 
Festlandes beschränkt sind. Denn so erklärt sich, daß 
wir über ihre Vorgeschichte so sehr wenig, vor der mittleren 
Kreide auch heute noch gar nichts wissen, sehr einfach 
mit unserer anfänglichen Kenntnis der einstigen Bewohner 
Afrikas. Denn fast nur aus der Permotrias Südafrikas 
sind uns wenigstens einige ältere Süßwasserfische dieses 
alten Festlandes bekannt. Man muß bis in das Paläozoikum 
zurückgehen, bis man *Crossopterygii mit dicken rhombi- 
schen Ganoidschuppen von ähnlichem Bau, die in Vielem 
abweichenden Angehörigen der Unterordnung Osteolepidoti 
weit verbreitet findet. 


Nicht näher bestimmbare Brustflossenreste (Rrıs 1909, 
Ss. 21, Taf. 1, Abb. 6) aus ungefähr unterstkretazischen 
Süßwasserablagerungen von Patschau in der Mitte der 


>) Noch lebende Formen werden im folgenden durch einen * 
ausgezeichnet. 
23* 


ne N Original from 
LEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


356 


Mrs Sarah nn 


nördlichen Mongolei sind insofern von Bedeutung, als sie 
anzeigen, daB während des mittleren Mesozoikums auch 
im Süßwasser des uralten und gerade damals schon sehr 
stattlichen Angara-Festlandes, des Kernes Ost- und Zentral- 
asiene, *Crossopterygii lebten. 

Ganz anders wie die erörterten verhält sich die dritte 
Unterordnung, die der Coelacanthini, welche mit dünnen. 
cykloiden Schuppen versehen wesentlich marin sind. Im 
obersten marinen Jura sind mehrere Genera zusammen 
gefunden, in der unteren Kreide aber nur die unvollkommen 
bekannte Mawsonia (2) in Süßwasserablagerungen in Bahia 
(Ostbrasilien), (WoopwArp 1%7, S. 134—137, Taf. 7, 8 
und 1908, S. 358/9, Taf. 42). Zu ihr gehört vielleicht eine 
dritte Art, von der mir große Schädelreste aus der fluvio- 
marinen Baharije-Stufe Ägyptens vorliegen. In der jüngeren 
marinen Kreide West- und Mitteleuropas ist dann ee 
letzte Gattung, Macropoma Ac., mit wenigen Arten, aber 
in nicht seltenen und z. T. sehr schönen Resten. z. B. 
M. Mantelli im Cenoman Südenglands (Woopwarp 1912, 
Ss. 172—182, Taf. 35, Abb. 9, 10, Taf. 36-38) oder M. 
speciosum im Turon Böhmens (Fritsch 1878, S. 2630, 
Taf. 3) verbreitet. Ob allerdings alle die Koprolithen der 
oberen Kreide, die man dazu rechnet (NEUMAYER 1919, 
Ss. 6—8, Taf. 1, Abb. 1-5), wirklich zu der Gattung 
gehören, erscheint sehr fraglich, noch mehr, ob wir den 
heutigen Stand der Kenntnisse so deuten dürfen, daß die 
letzten Coelacanthini auf europäische Meere beschränkt 
waren. 

Von Interesse ist jedenfalls, daß zu Mawsonia die 
weitaus größten Angehörigen der Unterordnung gehören 
(WoopwArD 197, S. 137); denn es fügt sich in die Regel 
ein, daß Riesenformen während oder nach dem Höhepunkt 
der betreffenden Tiergruppe auftreten, wofür ich eine Anzahl 
Beispiele aus allen möglichen Tierklassen gebracht habe 
(STROMER 1912, S. 284—287), aber nicht in die Regel. 
daß die größten Angehörigen einer im Meer und Süßwasser 
verbreiteten Tiergruppe im Meere vorkommen. 

Zu der Ordnung *Chondrostei rechne ich als ältere 
Unterordnung die Heterocerci. Deren jüngster Angehöriger, 
der Paläoniscide Coccolepis macropterus TRAqUAaıR (1911, S. 
9—15, Taf. 1) ist zwar in der unterstkretazischen Süßwasser- 
ablagerung des Wealden von Bernissart in Belgien gefunden 
worden, während weniger spezialisierte und kleinere Art- 
genossen aus dem marinen Jura Süddeutschlands bekannt 















































































































































































































































Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





sind. Daraus aber zu schließen, daß die Heterocerci zuletzt 
in das Süßwasser verdrängt wurden, wäre voreilig, denn 
ich wies auf Seite 357 darauf hin, daß Heterocerci schon 
während des jüngeren Paläozoikums auch im Süßwasser 
reichlich vertreten waren, und überdies hat WOooDwWARD 
(1895 a, S.5—8, Taf.. I, I, Abb. 4) ein bis zwei Arten 
gerade des Coccolepis aus den wohl jurassischen Süßwasser- 
schichten von Talbragar in Neusüdwales beschrieben. 

Die Belonorhynchi sind in ihrer Zugehörigkeit zu den 
*Chondrostei nicht gesichert. Sie sind in den Meeren der 
Trias und des Lias verbreitet, dann unbekannt. Schon des- 
halb ist sehr fraglich, ob Stenoprotome Hay (1903, 8. 
407—9, Taf. 26, Abb. 2), das nur auf einen sehr unvoll- 
kommenen Rest aus den cenomanen Fischschiefern von 
Hakel in Syrien begründet ist, ein letzter mariner Vertreter 
dieser aalartig spezialisierten Formen ist. 

Daß wir die ältesten *Chondrostei s. s., die C'hondro- 

steidae nur aus marinen Schichten des europäischen Lias 
kennen, spezialisiertere Formen aber aus sehr viel jüngeren 
Süßwasserablagerungen, hängt wahrscheinlich wieder nur 
mit der auf S. 354 betonten, sehr geringen Kenntnis post- 
triassischer Süßwasserablagerungen des Mesozoikums zu- 
sammen. Darauf deuten die allerdings sehr dürftigen Reste 
aus den wohl jurassischen Süßwasserschichten von der 
Turga, südlich von Nertschinsk in Ostsibirien, hin, welche 
Reıs (1909, S. 15—20, Taf. 1, Abb. 7—10) als wahrschein- 
liche *Chondrostei beschreibt. Gerade die bisher so ganz 
unvollkommene Kenntnis der einstigen Binnenfaunen des 
größten Festlandes, Asien, dessen Kern, das Angaraland, 
sehr alt ist, erscheint auch bei der Behandlung der Frage 
nach dem Rückgange der *Ganoidei und speziell der 
"Chondrostei besonders mißlich. 
Die in der Reduktion der Zähne und Schuppen speziali- 
sierten * 4cipenseridae und *Polyodontidae sind dement- 
sprechend fosssil überhaupt nur aus Europa und Nord- 
amerika bekannt, und zwar fast ausschließlich in so dürf- 
gen Resten, daß mir deren nähere Bestimmbarkeit äußerst 
fraglich erscheint. Ich muß das vorausschicken, wenn ich 
Im folgenden nach der Literatur derartige Fossilien, wie 
z. B. einzelne Hautknochenplatten als * Acipenser-Arten be- 
simmt erwähne, Reste, die mir kaum der Gattung nach 
hestimmbar erscheinen. 

Sowohl *Acipenser albertensis LaAmBE (OsBoRN und 
lange 1902, S. 29, Taf. 21, Abb. 9; CocKERELL 1919, S. 171 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 













































































































































































erraten ntöntigiudiet nern 


358 
und 172) aus oberstkretazischen Süßwasserschichten der 
Belly river-Stufe in Alberta (Süd-Kanada) als *A. ornatus 
Leıpy (1873, S. 350, Taf. 32, Abb. 58) aus miocänen Süß- 
wasserschichten Virginias sind auf solche ganz vereinzelte 
Knochenstücke gegründet; fossile * Acipenseridae sind also 
in Amerika äußerst selten nachgewiesen, obwohl * Acipenser 
neben *Scaphirhynchus heute noch in mehreren Arten in 
Flüssen des mittleren Nordamerika lebt (BrReu=m 1914, Seite 
142/3). 

Nicht viel besser steht es mit den europäischen Resten, 
deren älteste in den untersteocänen fluviomarinen Sanden 
mit Unio und Teredina bei Reims in Nordfrankreich (PrıeEM 
1904, S. 46/7) und in dem marinen untereocänen London-Ton 
der Insel Sheppey in Südengland (WoonwArn 1889, S. 28, 
Taf.1, Abb.1) gefunden sind. Von den jüngeren *Acipenser- 
resten Westeuropas sind nur die von *A. parisienstis (PrIEM 
1908a, S. 132/3, Taf. 3, Abb. 1, Taf. 4, Abb. 1—4) aus 
unteroligocänen Süßwasserablagerungen von Romainville 
(Dept. Seine) etwas vollständiger. Mit der Verbreitung der 
tertiären Reste bald in marinen Seichtwasser-, bald in 
Süßwasserablagerungen West- und Mitteleuropas stimmt 
überein, daß jetzt in der paläarktischen Region *Scaphir- 
hynchus zwar auf das Süßwasser Ostasiens beschränkt ist 
(BREHM 1914, S, 143), *Acipenser aber in mehreren Arten 
im Nordatlantik, Mittelmeer, Schwarzen und Kaspischen 
Meer und in den ostasiatischen Randmeeren lebt, von hier 
weit in die Flüsse hinaufsteigt und sogar z. T. auch im 
Süßwasser heimisch ist (Breum 1914, S. 137—139). Man 
könnte dies so auffassen, als ob er im Begriffe wäre, aus 
dem Meere in das Süßwasser einzuwandern (Arıpr 1924, 
S. 492), aber die Fortpflanzung erfolgt im Süßwasser. Jeden- 
falls bietet *Acipenser im Gegensatz zu allen übrigen der 
*Ganoidei bei seiner weiten Verbreitung und Formenmenge 
nicht das Bild einer im Aussterben begriffenen Gattung. 
Die gewaltige Größe, welche *A. *huso L. erreicht (BREHM 
1914, S. 139), also das Auftreten einer Riesenform, kann man 
aber als Anzeichen dafür auffassen, daß jetzt der Höhe- 
punkt der Familie erreicht oder schon überschritten ist 
(StromeEr 1912, S. 284). 

Von fossilen *Polyodontidae ist uns noch weniger be- 
kannt als von den Stören. Als ältester Rest wird ein dürf- 
tiges Schwanzstück aus der marinen Micraster-Kreide 
(Senon) Südenglands hierher gerechnet, auf das WOODWARD 
(1889, 8.35, Taf.1, Abb. 4, 5; 1912, S. 170/1, Textabb. 48) 


ar . Original from 
Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


359 


Pholidurus disjectus aufgestellt hat. Der nächst Jüngere 
('russopholis magniceaudatus (CorE 1886, 8. 161, Taf. 1, 
Abb. 1—3) ist auf zwei unvollständige Skelettreste aus 
mitteleocänen Süßwasserschichten, den Green river Schie- 
fern. von Wyoming begründet. Er stammt also aus dem 
Wohngebiete der einen lebenden Gattung und Art *Polyodon 
*"spathula Wahlb. (BREHM 1914, S. 135), die ebenso wie 
die andere, Psephurus *gladius Mart., ein Bewohner chi- 
nesischer Ströme (BREHM 1914, S. 137), fossil ganz unbekannt 
ist. Bei einem derartigen Stande der Kenntnisse wäre 
voreilig, aus dem ältesten Funde einfach zu schließen, daß 
die Familie ursprünglich marin war und dann in das 
Süßwasser verdrängt wurde. 

Die *Lejrdostei sind in den Meeren der oberen Kreide 
nur noch sehr schwach vertreten, wie aus den von HENNIG 
(1912) angeführten, von mir oben, auf 8.349 ff. ergänzten 
Listen klar hervorgeht. Doch ist der Aspidorhynchide Belo- 
nostomus offenbar noch weit verbreitet und, wie ich auf 8. 353 
nachgewiesen habe, auch Lepidotus, wenn schon selten, 
noch vorhanden. Mit dem Senon scheinen aber auch diese 
Gattungen zu verschwinden, wenigstens aus den uns be- 
kannten Meeren!?). 

Wie auf S. 354 erwähnt, steht fest, daß *Zepidlostei schon 
zu ihrer Blütezeit in der Triaszeit auch im Sübwasser 
herrschten. Daß sie es auch später bewohnten, beweisen 
die Semionotidae Aphnelepis (2) und A4etheolepis (1) und 
der Pholidophoride Archaeomene (2) (Woovdwarn 1895 a, 
Ss. 9—19, Taf. 2, Abb. 5, 6, Taf. 3, Taf. 4, Abb. 1—7; 
Taf. 5, Abb. 2—4) in den wohl jurassischen Talbrarar- 
Schichten in Neusüdwales, ferner die auf S. 352 erwähnten 
Lepidotus-Arten der unteren Kreide sowie jüngste Pholido- 
phoridae, Pholidophorus obesus (Traauaır 1911, S. 43—45, 
Taf. 9, Abb. 4—6) und Pleuropholis sp. indet., sowie eine Art 
les Macrosemiiden Notagogus (TraquAır 1911, S. 26-—29, Taf. 
4) im Wealden von Bernissart in Belgien. Dazu kommen 
wohl noch meine Nachweise (1916, S. 409, 420) von 
Schuppen und Skelettresten sehr stattlicher *Lepidostei in 
der mittelkretazischen fluviomarinen Baharije-Stufe Ägvyp- 
tens, wobei bemerkenswert ist, daß die in ihrer Skulptur 
und eigenartigen Kosminstruktur sehr charakteristischen 
Schuppen der einen Gattung auch aus der gleichen und 
gleichalterigen Fazies von Bellas in Portugal als Palavo- | 


») Anm.: Siche Seite 352/33. 


ein >. Original from 
OzES Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


360 


nisciden-Reste bekannt geworden sind (SauvagE 1898, 8. 
12/13, Taf. 1, Abb. 1—4). 

Die demnach noch während des mittleren Mesozoikuns 
im Südwasser sehr weit, vielleicht sogar noch universell 
verbreiteten *Lepidostei sind sicherlich auch noch während 
des jüngsten Mesozoikums und des älteren Tertiärs viel 
weiter darin verbreitet gewesen als jetzt, wenn auch an- 
scheinend nur in seltenen, wenigen Arten einer Gattung. 
soweit sich dies nach den meistens recht unvollständigen 
Resten feststellen läßt. 

Die ältesten Reste (Schuppen, Wirbel und Zähne) d.s 
in seinen opisthocoelen Wirbeln spezialisierten *Lepidosteus | 
nämlich sind aus oberstkretazischen Süßwasserschichten 
Westeuropas und des mittleren Nordamerika beschrieben, 
*L. lusitanicus und pustulosus (SAUvaGE 1898, S. 37:8, 
Taf. 9, Abb. 1—41) aus dem Garumnien bei Coimbhra in 
Portugal und *L. occidentalis (Leiny 1860, S. 149, Taf. 11. 
Abb. 20—23; OsBorn und LaMBE 1902, S. 29, Taf. 129, 
Abb. 3) aus den Judith-, Red deer- und Belly river-Schich- 
ten in Nebraska und Alberta Wenn man noch ältere 
Reste und solche aus Asien nicht kennt, liegt es vielleicht 
wieder nur an dem immer wieder zu betonenden anfäng- 
lichen Stande unserer Kenntnisse. 

In Europa schließen sich jüngere *L. in Süßwasserab- 
lagerungen des Paleocäns, z. B. *L. suessoniensis GERVAIS 
in Belgien (LericHE 1902, S. 44/5, Taf. 3) und Nordfrank- 
reich und des Eocäns, z. B. in Messel bei Darmstadt, an. 
Die jüngsten sind hier *L. Strausi KINKELIN (1884, S. 244— 
250, Taf. 3, Abb. 1), der auf eine einzige Schuppe aus der 
oberstoligocänen, brackischen Corbicula-Schicht in Frankfurt 
a. M. gegründet ist, und *L. bohemicus LAUBE (1901, S.I—10. 
Textabb. 1), ein sehr unvollständiger Körperabdruck aus 
dem untermiocänen Muldentiefsten des Brüx-Duxer Braun- 
kohlenbeckens in Nordböhmen. Die *Lepidostes verschwin- 
den demnach in Europa während des Mitteltertiärs, ob 
damit überhaupt in der alten Welt, muß dahin gestellt 
bleiben. 

In Nordamerika kennt man tertiäre *Lepidosteus 
wenigstens teilweise in sehr guten Resten, vor allem aus 
mitteleocänen Süßwasserablagerungen, den Green river 
Schiefern, von Wyoming, "L. atror und simpler 1.EıDy 
(Kastman 1900, S. 69—75, Taf. 1, 2) und den ? eocänen 
Manti-Schiefern in Utah, *L. cuneatus CopE (1884, S. 5. 
Tal. 1, Abb. 6). Die meisten Arten (auch Gattungen. 


u tn. A an an 


Original from 


EN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


361 


Glastes und Pneumatosteus Core), darunter auch die ältesten ° 
tertiären Nordamerikas, *L. aganus und integer Core (1877, 
Ss. 38--42, Taf. 23, Abb. 10—29, Taf. 24, Abb. 1—16) 
aus der untereocänen Wasatch-Stufe Neumexikos sind aber 
ebenfalls auf mehr oder minder unbestimmbare Reste ge- 
gründet (EAstMmAn 1900, S. 68). Heute ist die Gattung 
noch in mehreren Arten in Flüssen der sonorischen (süd- 
lichen) Region Nordamerikas vertreten (BREHM 1914, 8. 147). 

Die marinen * Amioidei des jüngeren Mesozoikums bie- 
ten ein ähnliches Bild wie die *Lepidostei. Sie sind näm- 
lich zur unteren Kreidezeit noch gut vertreten, wie 
HennıGs (1912) Aufzählungen zeigen, aber auch noch in der 
mittleren Kreidezeit, wie meine Erwähnung auf S. 349,50 
der Gattungen Opsigonus, Oenoscopus, Amiopsis und Proto- 
sphyraena aus dem ? Gault und Cenoman Europas und Spa- 
thiurus (1) aus dem von Hakel in Syrien (Woopwarp III 
1895, Seite 498/99) zeigt, in Angehörigen dreier Familien 
(Oligopleuridae, *Amiidae und Protosphyraenidae) nachge- 
wiesen. In den Meeren der oberen Kreide, wenigstens in 
Europa und Nordamerika, ist aber nur noch die artenreiche 
Protosphyraena häufig, eine durch ihre Größe und sonstige 
Spezialisierung (Rostrum, Bezahnung, Brustflossen) sehr 
bemerkenswerte Form. In allerdings wenigen und sehr 
unvollständigen Resten hat Smire WoopwAarn (1912, S. 154 
bis 160, Taf. 33, Abb. 4, 5, Taf. 34, Abb. 1, 2) dazu im 
Turon Südenglands die Eugnathidae Lophiostomus (1) und 
Neorhombolepis (2) nachgewiesen. Es ist damit also 
wenigstens örtlich ein etwas größerer Formenreichtum auf- 
gezeigt als bei den gleichaltrigen *Lepidoste. Wie sie, 
verschwinden aber auch die *Amioidei im Senon aus den 
uns bekannten Meeren. 

Von Vertretern im Süßwasser des mittleren und jün- 
gseren Mesozoikums wissen wir aber noch erheblich weniger 
als von *Lepidostei. Immerhin ist, wenigstens für die untere 
Kreide Europas, eine ziemliche Formenmenge dadurch be- 
zeugt, daB Traquvaır (1911, S. 34—43, 47—49, Taf. 6—8, 
10) in großenteils sehr schönen Resten einen Eugnathiden, 
Cailopterus (1), *Amiüden, Amiopsis (1) und Oligopleuriden. 
Oligopleurus (1) aus dem Wealden von Bernissart in Bel- 
gien beschrieben hat. 

Von all diesen sind im Süßwasser des Tertiärs nur 
aus West- und Mitteleuropa und aus Nordamerika lediglich 
* 4 mmniidae nachgewiesen und meistens in so dürftigen Resten, 
das5 sich nicht empfiehlt, die Gattungen Pappichthys Cop, 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


962 


Prot- und Hypamia Leipy hier von *Amia L. zu unter- 
scheiden. Die ältesten Europas sind zahlreiche Bruchstücke 
aus dem oberen Paleocän Nordfrankreichs und Belgiens, 
*A. Barroisi LERICHE und *A. robusta PrıeMm (1901, S. 485 
bis 489, Taf. 10; LErIcHE 1902, S. 43—44, Taf. 2), weitere 
sind aus dem Eocän und Oligocän Westeuropas beschrieben 
(z.B. Prıem 1914, S. 5—6, Taf. 3, Abb. 3, S. 15 und 
17 Anm.), die jüngsten in vollständigeren Resten aus dem 
Untermiocän, *A. Valenciennest Aa. (1844, V. Pt. 2, S. 44/45, 
Taf. 53, Abb. 2, 3) aus Braunkohlen von Menat (Dept. 
Puy de Dome) und *A. macrocephala Reuss (LAuBE 1901, 
S. 10—18, Taf. 1, Abb. 1—3, Taf. 8, Abb. 1, 2) aus den Dia- 
tomeenschiefern von Kutschlin in Nordböhmen’). 

Die *Amiidae verschwinden also aus Europa aufälliger- 
weise zu derselben Zeit wie die *Lepidosteidae. 

Aus dem tertiären Süßwasser Nordamerikas kennt man 
*Amia erst seit dem Mitteleocän, hier aber in zahlreichen 
allerdings sehr dürftigen Resten mehrerer Arten (Gattun- 
gen), besonders aus den Bridger Schichten von Wyoming, 
*A. (Pappichthys) (3), *A. (Hypamia) (1), *A. (Protamia) 
(3) (Leiny 1873, S. 188, 348, Taf. 32, Abb. 1—11, 23, 24; 
CorE 1884, S. 57—60, 745, Taf. 3, Abb. 1, 12—19, Taf. 4, 
Abb. 1—5, 21—36, Taf. 59, Abb. 1, Taf. 60, Abb. 1). Falls 
die Wirbelkörper aus dem Untermiocän der Cypress hills 
im Nordwestterritorium Kanadas wirklich als zu zwei * Amia- 
arten gehörig bestimmbar sind, was Core (1891, S. 2, Taf. 1, 
Abb. 1, 2) angenommen hat, ist die Gattung damals auch 
weiter im N vorgekommen als heute, wo nur noch eine 
Art, *4A. calva, in Seen und Flüssen des mittleren Nord- 
amerika lebt (BreuMm 1914, S. 144). 

Das äußere Bild des Auftretens der niederen Teleo- 
stomi in der Kreide und dem Känozoikum ist naclı alleın 
noch ein außerordentlich lückenhaftes; trotzdem lassen sich 
gewisse Gesetzmäßigkeiten schon erkennen, z.B. darf das 
ziemlich gleichartige Verhalten der *Lepidostei und *Ami- 
ouler kaum als auf Zufallsbefunden beruhend angesehen 
werden. 

Allerdings müssen wir mit der Feststellung des Aus- 
sterbens fossiler Fische sehr vorsichtig sein. Denn sie 
können aus verschiedenen Ursachen verschwinden. Erstlich 


‘) Amia (Cyclurus) minor A«. (1844, V, Pt. 2, S. 45, Taf. 55, 
Abb. 1), die nur auf einen Schwanzrest aus dem Obermiocäu 
von Öningen bei Konstanz a. B. begründet ist, gehört nach Woon- 
warD (IV, 1901, S. 583) eher zu den Coffidae. 


Be ir Original from 
A Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


363 
kann, besonders bei selteneren Formen, einfach der vor- 
läufige Stand unseres Wissens ein solches vortäuschen. Wer 
will z. B. von den letzten marinen *Lepidostes und * Amioidei 
mit Sicherheit behaupten, daß sie in der Senonzeit in den 
europäischen Meeren ausgestorben sind, da doch die euro- 
päischen marinen Fischfaunen des Danien und Paleocäns 
noch so unvollkommen bekannt sind, und ebenso von den 
untermiocänen Europas, da auch unsere Kenntnis der 
jüngeren tertiären Süßwasserfischfaunen Europas noch ganz 
in den Anfängen steckt? Beide Ordnungen könnten weiter- 
hin nur in unseren Meeren zur Senonzeit ausgestorben sein, 
in den fernen, besonders im Indopazifik, sich aber noch 
länger erhalten haben, sei es, daß sie dort von früher 
her fortlebten, oder daß sie damals dorthin ausgewandert 
sind. Diese Möglichkeit mußte ich ja schon mehrfach er- 
wähnen. Besonders bei formen- und individuenarmen Tier- 
gruppen, noch dazu, wenn sie nur in beschränkten Gebieten 
vorkommen, ist es meistens ein Zufall, wenn wir jetzt 
schon Reste kennen, um so mehr, wenn es sich um noch 
sehr wenig erforschte Gebiete handelt. | 

Ein Aussterben kann aber auch vorgetäuscht werden, 
wenn die Verkalkung des Skelettes stark zurückgeht, so 
daß die Möglichkeit der Erhaltung fossiler Reste sehr ein- 
geschränkt und günstigen Zufällen überlassen bleibt. Das 
kann selbst bei Knochenfischen vorkommen, denn Herr 
Professor L. DöDERLEIN hat mir in der Straßburger Samm- 
lung ein Skelett eines Cyclopterus lumpus L. gezeigt, dessen 
Knochen papierdünn waren, so daß sie sich nur in be- 
sonders feinkörnigen Schiefern erhalten könnten. Gerade 
bei *Chondrostei muß das in Rechnung gezogen werden, 
denn bei völliger Rückbildung des Ganoidschuppenpanzers 
und Gebisses bleibt nicht viel normalerweise Erhaltungs- 
fähiges, wenn sich keine Hautknochenplatten entwickeln, 
wie sie die Störe haben. 

Es besteht endlich auch die Möglichkeit. daß sich, etwa 
durch Orthogenese, alle Angehörigen einer Gattung so un- 
wandeln, daß sie als ausgestorben erscheint. Man könnte 
dementsprechend annehmen, daß während der Kreidezeit 
sich manche der als *Ganoidei zusammengefaßten Formen 
so umänderten, daß sie als *Teleostei bezeichnet werden. 
Hennıc (1912, 8. 495) neigt zu dieser Annahme. Daß 
die *Teleostes aus *Ganoidei während des Mesozoikums her- 
vorgegangen sind, wird ja kaum bezweifelt; auch finden 
wir bei allen möglichen jüng.ren Formen der *@Ganoidei 


TR N Original from 
EEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


364 


\oudlwrungen an die Organisation der *Teleoslei, wie es 
'inasia (1906) bei Pyenodonti genauer ausgeführt hat, 
wi wie es die Rückbildung der ursprünglich rhombischen, 
iuhen Ganoidschuppen und die Verknöcherung des Innen- 
skulvuttes, speziell der Wirbelkörper, in verschiedenen Stäm- 
men zeigen. Aber es scheint, daß die Umwandlung in 
*T[eleostei größtenteils schon im mittleren Mesozoikum er- 
folgt ist, und es fehlt noch jeder exakte Beweis einer ortho- 
genetischen Entwicklung irgend einer *Ganoiden-Gattung, 
wie allerdings bei dem immer wieder zu betonenden Stande 
unserer Kenntnisse eigentlich selbstverständlich ist. 


Jedenfalls müssen wir aber daran festhalten, daß ein 
großer Bruchteil, ja die Mehrzahl der uns bekannten 
niederen *Teleostomi der Kreide und des Tertiärs viel zu 
spezialisiert ist, als daß irgend eine Möglichkeit bestände, 
*Teleostei davon abzuleiten®). Bei all diesen haben wir 
deshalb die Frage zu entscheiden, wann und wo sie aus- 
starben, und ob sie durch äußere Umstände ausgerottet 
wurden oder durch innere erloschen oder ob beides zu- 
sammenwirkte. Fassen wir nun schließlich unter all diesen 
Vorbehalten unser heutiges Wissen kurz zusammen. 


1. *Crossopterygii. Nach Mitte des Paläozoikums wenig 
formenreich. Im jüngeren Mesozoikum im Meere, aber auch 
im Süßwasser der alten Welt verbreitet. *Polypterini seit 
mittlerer Kreide in Afrika heimisch, vielleicht darauf be- 
schränkt, jetzt dort spezialisiert, z. T. aalartig. Sehr wenige 
Coelacanthini noch in jungkretazischen Meeren Europas 
nicht selten, in unterer und mittlerer Kreide Riesenform 
im Süßwasser Südamerikas und Afrikas. 

2, *Chondrostei. Seit Ende des Paläozoikums formen- 
arm. Im Mesozoikum im Meer und im Süßwasser der Nord- 
kontinente und Australiens nachgewiesen. *Acipenseridae 
nach sehr dürftigen und seltenen Resten seit dem Ende des 
Mesozoikums in Süßwasser und Küstengewässern Europas 
und im Süßwasser Nordamerikas heimisch, jetzt noch im 
Süßwasser und Binnen- und Randmeeren der Nordkontinente 





8) Daß z.B. die Pyenodonti in *Siluridae übergegangen 
wären, wie Henxnıc (1912, 8. 493, Anm.) andeutet, erscheint völlig 
ausgeschlossen, da sie alle durch einen hohen, kurzen, seitlich 
komprimierten Körper und ein spezialisiertes Knackgebiß aus- 
gezeichnet sind, während die Welse einen gestreckten, runden 
oder dorsoventral abgeplatteten Körper und meines Wissens 
niemals ein Knackgebiß, sondern fast stets ein Bürstengebiß 
besitzen. 


























Original from 


Digitized by Goc ‚gle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


weit verbreitet in z. T. sehr großen Formen, spezialisiert 
in starker Rückbildung der Schuppen und Zähne. *Polyodon- 
fidae, ebenso spezialisiert, sehr formenarm. Anscheinend 
in mariner oberer Kreide Europas vertreten, im Süßwasser 
Nordamerikas seit dem Mitteleocän heimisch, jetzt auch in 
Flüssen Ostasiens,. 

3. *Lepidostei. Während des älteren Mesozoikums 
formen- und individuenreich in Meer und Süßwasser 
herrschend verbreitet. Bis in die mittlere Kreidezeit im 
Meere nicht selten in mehreren Formen verbreitet, in oberer 
Kreide aber nur in sehr wenigen Formen. Während des 
mittleren und jüngeren Mesozoikums auch im Süßwasser 
sehr weit verbreitet. Seit jüngster Kreidezeit aber an- 
scheinend nur eine artenarme Gattung selten im Süßwasser 
Europas und Nordamerikas, in Europa bis unterstes Miocän, 
in Nordamerika bis heute. 

4. *Amioidei. In den Meeren des mittleren Mesozoikums 
häufig und ziemlich formenreich verbreitet, während der 
jüngeren Kreidezeit aber nur wenige Formen, davon nur eine 
spezialisierte Gattung mit zahlreichen und z. T. großen 
Arten, weiter verbreitet. Im mittleren Mesozoikum auch im 
Süßwasser Europas nachgewiesen. Im tertiären Süßwasser 
sehr wenige Formen in Europa bis in das unterste Miocän, 
in Nordamerika aber vom Mitteleocän an bis heute ganz 
formenarm werdend. 

5. Pycnodonti. In den Meeren des Mesozoikums bis in 
die obere Kreide häufig und formenreich verbreitet. In der 
Eocänzeit noch in europäischen und afrikanischen Meeren 
häufig in wenigen, z. T. sehr stattlichen Formen. Nur 
ausnahmsweise eine Art einer sonst marinen Gattung im 
Süßwasser der untersten Kreide Europas nachgewiesen. 

Demnach scheint festzustehen, daß alle Ordnungen der 
*Ganoidei bis auf die fast ausschließlich marinen Pyc- 
nodonti während des Mesozoikums sowohl im Meere als 
im Süßwasser vertreten waren, und zwar bis auf die seit 
dem Ende des Paläozoikums überhaupt anscheinend stets 
formenarmen *Chondrostei und *Crossopterygii ziemlich 
formenreich. Die *Chondrostei sind heute noch auch im 
Meere vertreten, aber noch schwächer als während des 
Mesozoikums, die Pycnodonti aber scheinen ziemlich plötz- 
lich am Ende des Eocäns aus unseren Meeren, vielleicht 
überhaupt, zu verschwinden. Die *Crossopterygii (Coela- 
canthini), *Lepidostei und *Amioidei jedoch werden in den 
uns bekannten Meeren in der mittleren Kreidezeit an 


TR N Original from 
EEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


366 
Formen und z. T. Individuen arm, so daß sie gegen die 
vielerlei *7eleostei ganz zurücktreten. Der Umschwung 
erfolgt ziemlich rasch, aber noch bis gegen das Ende der 
Kreidezeit, im Senon, sind mehrere Gattungen, z. T. in 
ziemlich weiter Verbreitung, im Meere vorhanden. 

Im Süßwasser erhält sich eine sehr kleine Unterordnung 
der *Crossopterygii seit dem jüngeren Mesozoikum in Afrika 
formenarm bis heute. Die *Chondrostei ebenfalls seit dem 
Mesozoikum in den Nordkontinenten bis heute, wo sie in 
zwei allerdings sehr kleinen Familien noch am formen- 
reichsten und verbreitetsten unter allen *Ganoidei sind. 
Die *Lepidostei und *Amioidei erscheinen gegen Ende des 
Mesozoikums auf das Süßwasser Europas und Nordamerikas 
in sehr wenigen Formen je einer Familie beschränkt, seit 
dem Mittelmiocän sogar nur auf Nordamerika und jetzt 
nur auf einen Teil dieses Gebietes in recht wenigen Formen. 


Nach unserem heutigen Wissen steht also fest, daß 
die niederen *7eleostomi (auch die *Dipnoi) zuerst aus 
dem Meere verschwinden?) und sich im Süßwasser am 
längsten erhalten, daß es aber unrichtig ist, zu sagen, 
si» seien in das Süßwasser verdrängt worden oder hätten 
sich dahin zurückgezogen!‘). Es scheint ferner festzustehen, 
daß der Rückgang an Formen und Individuen großenteils 
ein ziemlich plötzlicher ist, und daß recht verschiedene 
Stämme ungefähr gleichzeitig wenigstens in den uns be- 
kannten, ziemlich weiten Gebieten verschwinden. Das wirk- 
liche Aussterben der Stämme scheint aber stets so vor 
sich zu gehen, daß wenige und oft stark spezialisierte Gener& 
auch nach dem raschen Rückgange der Gruppe noch lange 
Zeit fortleben und allmählich an Arten arm und in ihrer 
geographischen Verbreitung eingeschränkt werden. 

Solche Relikten aller möglichen Tierklassen nun finden 
sich bekanntlich heute besonders in der Südhemisphäre 
(MATTHEW 1915) und in isolierten Gebieten. Die *Dipnoi 
sind ja» ein ausgezeichnetes Beispiel dafür (STROMER 1916, 
S. 410). Aber gerade bei den *Ganoidei sind nur die 
*Crossopterygii auf Afrika beschränkt, das überdies nicht 
einfach als Südkontinent angesehen werden darf, die anderen 


9) Die Pyenodonti bilden wohl nur eine scheinbare Aus- 
nahme, denn sie waren wohl nie im Süßwasser wirklich heimisch. 

10) Die Frare, ob die im Süßwasser vorkommenden Formen 
aus marinen oder aus ursprünglich schun im Süßwasser lebenden 
hervorgegangen sind, kann jetzt kaum gelöst werden. 


Original from 


BI ERN) Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


367 


auf Nortdkontinente als beinerkenswerte Ausnahme von der 
Regel!!). 

Die bei den *Ganoidei (und *Dipnoi) gefundene Art 
des Rückganges und Aussterbens ist nun zwar, wie immer 
wieder betont wurde, wegen der großen Lücken unserer 
Kenntnisse noch keineswegs gesichert: es muß aber an:lerer- 
seits doch hervorgehoben werden, daß man in sehr ver- 
schiedenen Tierklassen ein ganz ähnliches Bild bekommt, 
scrade auch in solchen, in welchen Zufallsfunde keine 
derartige Rolle mehr spielen können wie hier (STROMER 1912, 
Ss. 311,2). Immer geringer wird bei fortschreitender Er- 
forschung ferner Länder die Zahl der Tiergruppen, die 
plötzlich allgemein ausgestorben erschienen; z. B. fügt 
sieh von den Gruppen, die ich noch vor 12 Jahren (1912, 
Ss. 312) als Beispiele hierfür aufgezählt habe, Jdie Familie 
der /7yaenodontidae neuerdings in die Regel völlig ein. 
Denn sie verschwinden in weiten Gebieten (Europa und 
Nordamerika) im Oligocän, wo sie Sehr häufig waren, 
plötzlich, aber einzelne Vertreter lebten im Süden, in Vorder- 
Indien und Südafrika, noch während des Miocäns. Ganz 
besonders wichtig ist aber, daß auch bei dem Aufblühen 
mancher Tiergruppen und gerade bei *7eleostomi ent- 
sprechende Befunde gemacht worden sind, indem zuerst ört- 
ich sehr wenige neue Formen erscheinen als Vorläufer einer 
Gruppe, die in der nächsten Periode weit verbreitet und 
formenreich herrschend auftritt, worauf WOoDWARD bei den 
Heterocerci und *Lepidostei hingewiesen hat (STROMER 
1912, S. 279). Darnach scheint eine Gesetzimäßigkeit in 
der Entwicklung der Tierwelt vorzuliegen. 

Auf die Ursachen des Rücksanges und besonders «des 
Aussterbens einzugehen, würde hier zu weit führen; es 
“enügrt wohl der nochmalise Hinweis auf meine schon 
einganıs erwähnten diesbezüglichen Ausführungen. Es ist 
aber schließlich doch hervorzuheben, daß der eben er- 
wähnte Rücksang stark verschieden organisierter Formen 
von sehr verschieden langer Vorgeschichte in weiten Ge- 





1) Mit dem Schlusse, daß solche südliche Relikten im N 
entstanden sind und dann nach S verdrängt wurden, weil man 
sie fossil aus mehr oder minder alten Schichten Europas und 
Nordamerikas kennt, aus der Südhemisphäre aber nur rezent 
oder nur aus jüngeren Schichten (HAaszman, 1912, S. 74—7)), 
muß man noch sehr vorsichtir sein. Denn es kann einfach auf 
Inkenntuis der einstiren südlichen Faunen beruhen (STROMER, 
1912, S. 291). | 


Original from 


Digitized by Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


368 


bieten und zu ziemlich gleicher Zeit nicht zu Gunsten 
der Annahme rein innerer, in der Entwicklung der Tier- 
stämme selbst gelegener Ursachen spricht, sondern eher 
für mindestens vorherrschende äußere Ursachen (Klima- 
wechsel usw.). 


Literaturverzeichnis. 


Acassız, L.: Recherches sur les poissons fossiles, Bd. 5, 
Neuchatel 1844. 

ARLDT, TH.: Zur Ausbreitungsgeschichte der Fische, besonders 
der Fische der kontinentalen Gewässer. Arch. f. Hydrobinl., 
Bd. 14, S. 478—522, 673—719, Stuttgart 1924. 


Bassanı, F.,, und D’ErAsmo0, G.: La ittiofauna del calcare 
cretacico di Capo d’Orlando presso Castellamare (Napoli). 
Mem. Mat. e Fis. Soc. ital. Sei., Ser. 3, T. 17, 8. 189—213. 
Rom 1912. 

BAYER, FR.: Neue Fische der Kreideformation Böhmens. Verh. 
K. k. geol. Reichsanst., 1903, S. 269—275, Wien 1903. 


BrAHuMms, H.: Die Fischfauna des Barremien bei Hildesheim. 
Dr.-Diss. naturw. Fak. Univ. Tübingen, 92 S., Leipzig 19153. 

BRANCoO, W.: Beiträge zur Kenntnis der Gattung Lepidotus. 
Abh. z: geol. Spezialkarte v. Preußen, Bd. 7, Heft 4, 
Berlin 1887. 

BREHM, A.: Tierleben, Die Fische. 4. Aufl., Bd. 3, Leipzig 1914. 


COCKERELL, T. D. A.: Some american cretaceous fish scales. 
U, St. geol. Surv. prof. pap. 120 I, SS. 165—188, 
Washington 1919. 

Copkz, E. D.: Report upon the extinct Vertebrata obtained 
in New Mexico by parties of. the expedition of 1874. — 
WHEELER Geogr. Surv. W of the 100th meridian. Bil. 4, 
Paleont., Pt. 2, Washington 1877. 

— The Vertebrata of the tertiary formations of the West. 
Haypen: Report of the U. St. geol. Surv. Territories. Bd. 3, 
Washington 1884. 

— On two new forms of Tolyodont and Gonorhynchid fishes 
from the Eocene of the Rocky Mountains. Mem. nation. Acad. 
Sci., Vol. 3, S. 161—169, Philadelphia 1886. 

— On Vertebrata from the Tertiarv and Cretaceous rocks of 
the NW Territory. I. The species from the Oligocene or 
lower Miocene of the Cypress hills. Contrib. Canadian 
Palaeontol., Vol. 3, S. 1—25. Ottawa 1891. 


Doro, L.: Sur la phrlogenie des Dipneustes. Bull. Soc. belge 
Geol., T. 9, S. 79—128. Brüssel 1895. 

EAsSTMAN. C. R.: Fossil Lepidosteids from the Green river shales 
of Wyoming. Bull. Mus... compar. Zool., Vol. 36, 3. 67—7N. 
Cambridze, Mass. 1900. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


en en 


369 


ENGELHARDT, R.: Tiergeographie der Selachier. DorLEın: Bei- 
träge Naturgesch. Ostasiens. München 1913. 

D’ERASMO, G.: La Fauna e I’Eta dei Calcari a Ittioliti di Pie- 
traroia (Prov. di Benevento). Palaeontogr. ital, Vol. 20, 
S. 29—86 u. Vol. 21, S. 1—53, Pisa 1914 u. 15. 

Franz, V.: Geschichte der Organismen. Jena 1924. 

Fritsch, A.: Die Reptilien und Fische der böhmischen Kreide. 
Prag 1878. 

— und BAayveEr, Fr.: Neue Fische und Reptilien aus der böhmi- 
schen Kreideformation. Prag 1905. 

GREGOBY, W. K.: A fossil Ganoid fish (Lepidotus? lacotanus n. sp.) 
from the lower Cretaceous of South Dakota. Amer. Mus. Novit., 
Nr.134, 88S., New York 1924. 

HASEMAN, J.: Some factors of geographical distribution in South 
America. Ann. New York Acad. Scis. Vol. 22, S. 9—112, 
New York 1912. | 

HaıuG, E.: Paleontologie. FourEAU, F.: Documents scientifiques 
de la mission saharienne. Bd. 2, Paris 1905. 

Hay, O. P.: On a collection of upper cretaceous fishes from Mount 
Lebanon, Syria. Bull. amer. Mus. natur. Hist., Bd. 19, S. 395 
bis 452, New York 1993. 

HENNIG, E.: Gyrodus und die Organisation der Pyenodonten. 
Paläontogr., Bd. 53, S. 135—268, Stuttgart 1906. 

— Die Fischfauna der Kreidezeit. Sitzungsber. d. Ges. naturf. 
Freunde, 1912, S. 483—493, Berlin 1912. 

— Die Fischreste unter den Funden der Tendaguru-Expedition. 
Archiv Biontol., Bd. 3, S. 295—312, Berlin 1914. 

JORDAN, ST., und BRANNER, J. C.: The cretaceous fishes of 
Ceara, Brazil. Smiths. miscell. Coll, Vol. 52, Ss. 1-29, 
Washington 19098—10. 

KinKELIN, FR.: Die Schleußenkammer von Frankfurt-Niederrad 
und ihre Fauna. Ber. d. Senckenb. naturf. Ges., 1884, S. 220 
bis 257, Frankfurt a. M. 1884. 

KRAMBERGER, GOBJANOVIC, C.: De piscibus fossilibus Oomeni, 
Mrzleci, Lesinae et M. Libanonis. Op. Acad. Sci. et Art. 
Slav. merid., Zagreb 1895. 

Lavsbe, G. C.: Synopsis der Wirbeltierfauna der böhmischen 
Braunkohlenformation. Prag 1901. 

Leivy, J.: Extinct Vertebrata from the Judith river and greit 
Lienite formations of Nebrasca. Trans. amer.. philos. Soc., 
Bd. 11, S. 139—154, Philadelphia 1860. 

— Contributions to the extinct Vertebrate fauna of the Western 
Territories. Haypen: Report U.St. geol. Surv. Territ. Bd. 1, 
Washington 1873. 

Lericae, M.: Les poissons paleocenes de la Belgique. M&m. Mus. 
R. Hist. natur. Belgique, Bd. 2, S. 1—48, Brüssel 1902. 

— Contribution & l’etude des poissons fossiles du Nord de la 
France et des regions voisines. Mem. Soc. geol. Nord, Bd. 5, 
Mem. 1, Lille 1906. 

— Les poissons oligocenes de la Belgique Mem. Mus. R. 
Hist. natur. Belgique, T. 5, S. 231—363, Brüssel 1910. 


MARTENS, E. v.: Über einire Fische und Crustaceen der süßen 
Gewässer Italiens. Archiv d. Naturgesch., Jahrg. 23, Bd. 1, 
S. 149—204, Berlin 1857. 


Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1925. 24 


a ir Original from 
N Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


370 


MATTBEW, W. D.: Climate and evolution. Ann. New York Acad. 
Sci., Vol. 24, S. 171—318, New York 1915. 

NEUMAYER, L.: Vergleichende anatomische Untersuchungen über 
den Darmkanal fossiler Fische. Abh. d. bayer. Akad. \. 
Wiss., math.-phys. Kl, Bd. 29, Abh. 2, München 1919. 

OsBoRN, H. F., und LAMBE, L. M.: On Vertebrata of the Mill- 
cretaccous of the NW Territory. Contributions to Canadian 
Palaeontology, Bd. 3, Ottawa 1902. 

PrIEM, F.: Sur les poissons de l’Eocene inferieur des environs de 
Reims. Bull. Soc. geul. France, Ser. 4, Bd. 1, S. 477-504, 
Paris 101. 

— Sur les poissons du Bartonien et les Silurides et Acipense- 
rides de l’Eocene du Bassin de Paris. Ebenda, Bd. 4, Ss. 22 
bis 47, Paris 1904. 

— Etude sur le genre Lepidotus. Ann. Paleont., Bd. 3, 8.1 
bis 19, Paris 1908. 

— fFtude des poissons fossiles du Bassin parisien. lWEbenda, 
Ss. 1—114, Paris 1908 (a). 

— Etude des poissons fossiles du Bassin parisien, supplement. 
Ebenda, Bd. 6, S. 1—44, Paris 1911. 

— Sur des poissons fossiles des terrains tertiaires d’eau «ouct 
et d’eau saumätre de France et de Suisse. Mem. Soc. gcol. 
France, Paleont. Bd. 21, Fasc. 3, Paris 1914. 

REıs, O.: Die Binnenfauna der Fischschiefer in Transbaikalien. 
Recherches geol. et min. long chemin de fer Siberie, Livr. 29, 
S. 1—68, St. Petersburg 1909. 

SauvAczk, H. E.: Vertebres fossiles du Portugal. Lissabon 1898. 

SCHUBERT, R.: Die Küstenländer Österreich-Ungarns. Handbuch 
region. Geologie, Bd.V, 1a. H. 16. Heidelberg 1914. 

STROMER, E.: Die Fischreste des mittleren und oberen Eocüns 
von Ägypten, II. Teil. Beitr. z. Paläont. u. Geol. Österr.- 
Ung. u. d. Orient, Bd. 18, S. 184—19, Wien 1995. 

— Über Relikten im indopazifischen Gebiete. Centralbl. f. Min. 
usw., 1910, S. 798—802, Stuttgart 1910. 

— Über das Gebiß der Lepidosirenidae und die Verbreitung 
tertiirer und mesozoischer Lungenfische. R. HerrwiI« Fest- 
schrift, Bd. 2, S. 613—624, Jena 1910 (a). 

— Lehrbuch der Paläozoologie, II. Wirbeltiere. Leipzig 1912. 

— Mitteilungen über Wirbeltierreste aus dem Mittelpliocän des 
Natrontales (Ägypten), 4. Fische, Protopterus. Zeitschr. d. 
D. Geol. Ges., Bd. 66, Monatsber., S. Z20—425, Berlin 1914. 

— Die Entdeckung und die Bedeutung der Land und Süßwasser 
bewohnenden Wirbeltiere im Tertiär und in der Kreide 
Ägyptens. Ebenda, Bd. 68, S. 397—425, Berlin 1916. 

— und PEYER, B.: Über rezente und triassische Gebisse von 
Ceratodontidae. Ebenda, Bd. 69, S. /—80, Berlin 1917. 

— Bemerkungen über die ältesten bekannten Wirbeltierreste. 
Sitzungesber. d. baver. Akad. d. Wiss., math.-phys. Kl. 1920. 
Ss. 9-20, München 19%. 

TRAQUAIR, R. H.: Les poissons wealdiens de Bernissart. Mcm. 
Mus. R. Hist. natur. Belgique, Bd. 6, S. 1—65, Brüssel 1911. 

WEILER, W.: Beiträge zur Kenntnis der tertiären Fische des 
Mainzer Beckens. Abh. d. Hess. Geol. Landesanst.,, Bd. 6, 
Ss. 73—135, Worms 1922. 


Original from 


A Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


371 


WoonwarnD, A. SMITH: On the palaeontology of Sturgeons. Proc. 
geol. Assoc., Bd. 11, S. 24—44, Cambridge 1889. 

— A sınopsis of -the remains of Ganoid fishes from the Cam- 
bridge Greensand. Geol. Magaz., Dec. 4, Bd. 2, 3. 207—214, 
London 189%. 

— The fossil fishes of the Talbragar beds (Jurassic?). Mem. geol. 
Surv. New South Wales, Paleont., Nr. 9, 27 8., Sydnev 1895 (a). 

— Catalogue of the fossil fishes in the British Museum (natur. 
Hist.). Vol. 2, 1891; 3, 1895; 4, London 1901. 

— und MAawson, J.: On the cretaceous formation of Bahia 
(Brazil) and on Vertebrate fossils collected therein. Quart. 
Journ. geol. Soc., Bd. 63, S. 128—139, London 1%. 

— On some fossil fishes discovered by Prof. Ennk8 DE SOUZA 
in the cretaceous formation at Ilheos (state of Bahia), Brazil. 
Ebenda, Bd. 64, 8. 358—362, London 1908. 

— The fossil fishes of the english Chalk. Palaeontogr. Soc., 
London 1902 —12. 

ZITTEL, K. A.: Handbuch der Paläontologie. Rd. 3, München 
1887 —18R. 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


312 


15. Das Antlitz der Alpen. 


(Zum Vortrage A. Pencks auf der Innsbrucker Natur- 
forscherversammlung.) 


Von Herrn R. v. KLEBELSBERG in Innsbruck. 


In einer den Alpen gewidmeten allgemeinen Sitzung 
der 88. Versammlung Deutscher Naturforscher und Ärzte 
zu Innsbruck am 24. September 1924 sprach A. PEnck über 
„Das Antlitz der Alpen“. Während sonst die allgemeinen 
Sitzungen mehr der Vermittlung schon bekannter Forschungs- 
ergebnisse an weitere Kreise dienen, bedeuteten PENcKSs 
Ausführungen zu wesentlichen Anteilen einen Original- 
vortrag, der auch dem Fachmanne Neues brachte, neue 
Auffassungen und neue Beobachtungen. Dem Aufsehen. 
das dieser Vortrag in der Öffentlichkeit machte, steht darum 
lebhaftes fachliches Interesse zur Seite. Der Vortrag ist 
mittlerweile gedruckt erschienen in den „Naturwissen- 
schaften“, 1924, Heft 47, S. 1000—1007. 


Versucht man, die großen Züge des Antlitzes der Alpen 
zu erfassen, Züge, die nicht nur, nach Maßgabe des geo- 
logischen Baues, für die eine und andere Gruppe be- 
zeichnend sind, sondern im Gesamtbilde der Alpen hervor- 
treten, so sind es ihrer gar nicht viele. 

Die Fernansicht der Alpen kehrt immer, ob von S 
oder N, ob West- oder Östalpen, eine große Wallform 
hervor, mit nur wenig bewegter, fast gleichmäßig flacher 
Kontur. Beim Nähertreten löst sich dieselbe in zahlreiche 
annähernd gleich hohe Gipfel auf; ihre Verbindungsfläche. 
die der Kontur der Wallform entspricht, ist die „Gipfel- 
flur“. In der Ansicht von oben, im Flieger- oder Karten- 
bilde, treten deutlich die großen, mit nur beschränkten 
Richtungsänderungen weithin ziehenden Längstäler 
hervor, abseits von ihnen die Flächen der Firnfelder und 
die flachen Oberseiten, „Hochfluren“, vieler aperer 
Berggebiete. 

Der Fußansatz des Gebirges gegenüber der Vor- 
landsfläche scheint aus der Ferne scharf, wie man ihn 


u. N Original from 
NN Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 
- a En an om a re Eee re u Fu u ie 





IB 


sich vorzustellen pflegt, ist es in Wirklichkeit aber nicht 
immer, oft schaltet sich vermittelndes Übergangsgelände 
dazwischen und ist es im genaueren gar nicht so einfach, 
wo man die Alpen beginnen lassen soll. 


Erst in den Alpen selbst wird man der morpholo- 
gischen Höhenzonen als solcher gewahr. Besonders 
scharf und großzügig tritt der Gegensatz zwischen den, 
wenigstens einseitig, mehr oder weniger glatten, stumpfen, 
weichen Formen unterer Lagen und dem allseits schroffen 
Hochgebirge darüber in Erscheinung. Dazu gesellen sich, 
in mehr oder minder reicher Serie, die Reste alter Tal- 
flächen unterhalb der Grenze der Hochgebirgsformen; ober- 
halb hingegen fehlen sie in ähnlicher Ausdehnung und 
Häufigkeit; oberste, älteste, noch in größerer Ausdehnung 
erhaltene sind die Felsflächen, die den Firnfeldern zu- 
grunde liegen, und die Hochfluren. In den Ostalpen sind 
diese Altflächen im allgemeinen schöner, ausgedehnter 
erhalten als in den Westalpen, sichtlich eine Erscheinung, 
die zu dem verschiedenen Höhen-Breitenverhältnis beider 
Gebirgsabschnitte in enger Beziehung steht. 


Bis ins Niveau der Hochfluren oder noch tieferer Tal- 
flächen sind in sonst hochgebirgige Kämme breite Pässe 
eingesenkt. 


Die meisten dieser Formeigentümlichkeiten sind den 
Alpen mit anderen Kettengebirgen gemein. Sie treten aber 
in den Alpen, und hier wieder besonders in den Ostalpen, 
gutenteils schöner, auffälliger hervor als namentlich in 
Grebirgen, die sehr viel höher, gewaltiger sind. 

Bei noch näherem Zusehen erschließen sich auch 
regressive Züge in der Entwicklung der Alpentäler, 
sie kommen zum Ausdruck in der Verschüttung, die die 
größeren Täler für einen beträchtlichen Tiefenanteil er- 
fahren haben. Nirgends mehr kommt in ihrem Grunde, 
abgesehen von Inselbergen und epigenetischen Hang- 
anschnitten, die wahre, felsige Sohle zum Vorschein, und 
in seitlichen Schotterterrassen verfolgt man die Verschüt- 
tungsmasse noch ein paar hundert Meter hoch an den 
Hängen hinauf. Die teilweise Wiederauswaschung erweist 
ein Wechselspiel von Senkung und Hebung in junger geo- 
logischer Zeit. 

Allenthalben in ehemals vergletscherten Gebieten cer- 
weisen Schlifformen und Moränenablagerungen glaziale 
Ausstattung der Täler. 


TR N Original from 
EEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


874 


an 








Von diesen Zügen im Antlitz der Alpen hat Pexck in 
Weiterverfolgung früherer Studien!) besonders einen heraus- 
gegriffen und zum Kernpunkte seiner Ausführungen ge- 
macht: die Gipfelflur. 

Die Gipfelflur ist in der Tat einer der auffallendsten 
Züge im Natur- wie Kartenbilde, dieses wogende Gipfel- 
meer mit dem nur unbedeutenden Wellenausschlag inner- 
halb jeder einzelnen Gruppe, hingegen starkem Gesamit- 
abstand von Gruppe zu Gruppe. 


Die Wahrnehmung der „Konstanz der Gipfelhöhen“ ist 
schon alt. Immer auch schon hat man die annähernd 
gleich hohen Gipfel auf eine über sie zu legende Fläche 
bezogen, sei diese nun eine Art tektonischer Uroberfläche 
oder, z.B. im Sinne v. STArrs?), eine sekundäre Ab- 
tragungsoberfläche, und mag man in den Gipfeln direkt 
Restpunkte jener Fläche sehen oder nur Punkte gleicher 
Annäherung an sie. Ungeklärt aber blieb die auffällige 
Tatsache der oft sehr beträchtlichen Höhenunterschiede in 
der Lage der Gipfelflur oft schon für eng benachbarte 
Gruppen. Man führte diese Erscheinung, ohne sich näher 
auszusprechen, im allgemeinen wohl auf Unterschiede in 
der durch die ursprüngliche Gebirgsbildung bewirkten Ge- 
birgshöhe zurück oder deutete sie selektiv (petrographische 
oder strukturelle Selektion). 


PEnck mißt nun, das selektive Moment nur unter- 
geordnet bewertend, die maßgebende Rolle einem „Groß- 
faltenwurfe“ zu, der, nach der strukturellen Fertig- 
stellung des Gebirges, mit weiträumigen „Großsätteln“ und 
„Großmulden“ — im Gegensatz zu den räumlich beschränk- 
teren‘) Sätteln und Mulden des strukturellen Faltenwurfes 
— die ganzen Alpen überspannte. Im Rahmen dieses, für 
die Betrachtung im großen einheitlichen, grundsätzlich mehr 
biegungs- als bruchweise gedachten Großfaltenwurfes wäre 
das eine Teilgebiet höher, das andere minder hoch empor- 
gewölbt worden, die Großmulden stellten teils in der Hebung 
zurückgebliebene, teils aber auch direkt eingemuldete 
Streifen vor. Und im Wege des Großfaltenwurfes hingen 
































































































































































































































1) Die Gipfelflur der Alpen. Sitz.-Ber. d. Preuß. Akademie 
der Wissenschaften 1919, S. 256—268. 

2) Zur Morphologie der Präglaziallandschaft in den West- 
schweizer Alpen. Zeitschrift der D. G. G. 1912, S. 1—80. 

3) Angesichts der großen Deckfalten, mit denen die neuere 
Alpentektonik rechnet, ist der Ausdruck nicht ganz glücklich: 
von „Großfalten‘‘ in wieder anderem Sinne spricht ABENDANOX. 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





375 


mit der verschiedenen Höhenlage der Gipfelflur auch die 
gebietsweisen Unterschiede in den Neigungs- und Form- 
verhältnissen zusammen. Je stärker die Hebung (Auf- 
wölbung), um so tiefer das Einschneiden der Flüsse, um 
so größer der Höhenunterschied, um so steiler und schärfer 
die Formen. Gebieten stärkerer Hebung oder 
wo die Hebung noch andauert, seider Hoch- 
gebirgscharakter eigen. Wo die Hebung (Auf- 
wölbung) geringer war, da wären die sanfteren „Mittel- 
gebirgs“formen erhalten geblieben, die dort in vergangener 
Zeit einmal ausgebildet worden sind, als die Erosionsbasis 
ihnen vertikal nahe lag — das „Mittelrelief“ im 
Gegensatz zum Steilrelief des Hochgebirges. Wo die Hebung 
(Aufwölbung) ganz zurückgeblieben oder gar aktive Ein- 
muldung erfolgt ist, da hätten sich später die großen 
Längstalzüge herausgebildet. An dem Beispiel der östlichen 
Nordalpen: die „Kalkhochplateaus“ entsprächen ınäßig ge- 
hobenen Großsätteln, die sie begleitenden Längstäler (Enns, 
Mürz) Großmulden; wo hingegen, wie in den benach- 
barten Zentralalpen, die Hebung stärker gewesen sei, da 
wäre etwa auch hier vorhanden gewesenes Mittelrelief in 
so große Höhe gelangt, daß cs zerstört, in Schneiden und 
Gipfel zerschlissen wurde, die heute höher liegen als die 
einstmals über sie hinweggegangene Mittelrelieffläche. Auch 
da aber komme noch eine gewisse Gesetzmäßigkeit und 
Gemeinsamkeit zum Ausdruck in der Fläche, zu Jder sich 
die annähernd gleich hohen Gipfel einer Gruppe verbinden: 
in der Gipfelflur. Ihre Höhenlage und die orographische 
Sonderstellung der einzelnen Alpengruppen setzt PENcK 
in unmittelbare Beziehung zu der (regional wechselnden) 
Intensität des Großfaltenwurfes — „die längst in ihrer 
geographischen Individualität erkannten Gruppen der Alpen 
zeigen die Großsättel an“, um was die Gipfelflur in der 
einen, oft eng benachbarten Gruppe höher oder tiefer liegt 
als in der anderen, um das sei das eine Gebiet mehr oder 
weniger emporgewölbt, gehoben worden als das andere. 
Pencks Großfaltenwurf ist also eine Annahme, die mit 
der Gipfelflur — ihrer einheitlichen Höhenlage innerhalb 
einzelner Gruppen und ihrem Schwanken von Gruppe zu 
Gruppe — auch die grundsätzliche Formbeschaffenheit ein- 
heitlich zu erklären sucht, Morphologie und Orographie in 
inneren Einklang bringend. 
Die Annahme fesselt durch ihre Unmittelbarkeit — sie 
erinnert darin, so verschieden auch die Wege sind, an 


TR N Original from 
EEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


jene ursprüngliche tektonisch-morpho.ogische Betrachtungs- 
weise, nach der alle die größeren Züge des Reliefs schon 
bei der Gebirgsbildung angelegt worden wären — und 
es ist kaum zu bezweifeln, daß ihr großer heuristischer 
Wert innewohnt und sie fallweise gut anwendbar ist. 

In eine Beweisführung für das tatsächliche Zutreffen 
der Annahme geht Penck nicht ein, sofern nicht schon 
der angegebenen Entsprechung zwischen Gipfelflur und 
Formcharakter Beweiskraft zukommen sollte. Gewiß würde 
ein allgemeines Übereinstimmen in dieser Beziehung, d. h. 
Proportionalität zwischen Höhenlage der 
Gipfelflur und Ausprägungsgrad des Hoch- 
gebirgscharakters, die Annahme stützen. In manchen 
Gebieten ist auch eine solche Entsprechung allem Anschein 
nach gegeben. In anderen aber entspricht höchstem An- 
steigen der Gipfelflur durchaus nicht auch stärkste Aus- 
prägung des Hochgebirgscharakters. 

Ein bezeichnendes Beispiel dafür geben die Ötztaler 
Alpen. Jedem Bergsteiger, der sie durchwandert, fällt 
auf, daß der allgemeine Formcharakter im Bereiche der 
Haupterhebungen viel zahmer ist als in den nördlichen 
Seitenkämmen. Gewiß haben daran Gesteinsunterschiede 
maßgebenden Anteil, aber auch in annähernd gleich wider- 
standsfähigen Gesteinspartien macht sich der Gegensatz 
geltend. Einen gerade in dieser Hinsicht noch bezeichnen- 
deren Vergleich gibt die Hochregion des Zillertaler 
Hauptkammes mit einer Gipfelflur um 3400 m und 
die südwestlich daran anschließende Gruppe. der Pfun- 
derer Berge mit kaum 3000 m Gipfelflurhöhe. Trotz- 
dem hier zum Abstand der Gipfelfluren noch die ungleich 
größere Widerstandsfähigkeit des Hauptkammgesteins hinzu- 
kommt, sind die Bergformen im Hintergrunde des Valler 
und Pfunderer Tales schroffer, wilder, die Höhenunterschiede 
bedeutender als im Hauptkamm. Gehen wir, um Beispieie 
verschiedenster geologischer Bewandtnis zu gewinnen, in 
die Südtiroler Dolomiten, so entspricht auch dort 
dem Gebiete höchster Aufwölbung der Gipfelflur (Marmolata 
3360 m) nicht das Höchstmaß der Versteilung. In den 
Nördlichen Kalkalpen ist das Kaisergebirge cin Bei- 
spiel schroffster Hochgebirgsformen bei kaum 2300 m 
Gipfelflurhöhe. Mit die größten relativen Höhen, höchste 
und steilste Wandbildung, weisen die Julischen Alpen 
auf, wie wohl die Gipfelflur weit unter Extremen bleibt 
(um 2800 m). 











TR N Original from 
EEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


377 


Ganz deutlich gibt sich in allen diesen Fällen ein 
anderer Umstand als maßgebend zu erkennen: der Ab- 
stand von der Erosionsbasis erster (Alpenrand) 
oder zweiter (große Haupttäler) Ordnung. Liegt die Erosions- 
basis weit genug ab, dann kann auch in Gebieten mit 
sehr hoher Lage der Gipfelflur ein verhältnismäßig zahmes 
Steilrelief (ja selbst Mittelrelief s. u.) gegeben sein (Ötz- 
taler, Zillertaler Alpen, Marmolata), liegt sie hingegen 
nahe, dann verbindet sich unter Umständen schon mit 
niedriger Lage der Gipfelflur stark ausgeprägtes Steilrelief. 
Aus demselben Grund sind es vor allem auch die Ostalpen, 
in denen sich beiderlei Gebiete so häufig nicht decken — 
der Ostalpenstreifen ist breiter, die Erosionsbasis erster 
Ordnung liegt hier weiter vom Innern ab als in den 
Westalpen. Noch besser als an Ost- und Westalpen kann 
man die grundlegende Rolle des Höhen-Breitenver- 
hältnisses an dem Vergleiche mit zentralasiatischen 
Hochgebirgen kennenlernen; ich habe ihn z.B. auf das 
Gebirge Peter der Große angewandt#). 


Von einer allgemeinen, etwa regelmäßigen Propor- 
tionalität zwischen Gipfelflurhöhe und Hochgebirgscharakter 
kann demnach, in den Ostalpen wenigstens, nicht die Rede 
sein. Unter diesen Umständen gewinnt die Frage nach 
sonstigen Beweisen Bedeutung. 

So verbreitet, man kann fast sagen allgemein, junge 
Hebungen und überhaupt junge Bewegungen im Alpen- 
gebiete nachweisbar sind — daß sie im Sinne des angenom- 
menen Großfaltenwurfes zu deuten wären, erscheint noch 
in keinem Falle nachgewiesen. Allerdings ist schwer zu 
sagen, wie überhaupt ein solcher, wenigstens einigermaßen 
greifbarer Nachweis geführt werden sollte. Strukturelle 
Beweismöglichkeiten scheiden bei der Weiträumigkeit der 
angenommenen Bewegungen aus. Es können nur allenfalls 
morphologische Elemente in Betracht kommen, deren 
früherer Verlauf abgeschätzt werden kann, wie z.B. Ge- 
simse, die in einer Richtung annähernd quer zur an- 
genommenen Großfaltenachse für längere Erstreckung ver- 
folgbar und dabei in ihrer ursprünglichen Gefällsbeschaffen- 
heit noch annähernd beurteilbar sind. Gewiß haftet der 
Beurteilung dieser morphologischen Elemente immer eine 
größere oder geringere Unsicherheit an, man kann aber 


4) Beiträge zur Geologie Westturkestans. Inusbruck, Wagner 
1922, S. 280. 


ne N Original from 
LEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


378 


deswegen doch nicht darauf verzichten, da sonst jede 
Beweismöglichkeit schwände. Wenn, angenommen, in den 
Quertälern der Hohen Tauern oder Zillertaler Alpen weithin 
beständige alte Terrassensysteme gegen den Bereich der 
Haupterhebung hin eine Aufbiegung beschreiben würden, 
die einerseits dem raschen Ansteigen der Gipfelflur gegen- 
über dem Bereich der Vorberge entspräche, anderseits zu 
stark wäre, als daß sie auf ungestörte fluviatile Gefälls- 
entwicklung zurückgeführt werden könnte, so wäre das 
so etwas wie ein Beweis für eine nachträglich erfolgte 
oder weiter gebildete Großfaltung. Nun gibt es alte 
Terrassensysteme genug und sie steigen auch gegen den 
Hauptkamm hin 'an, aber nicht stärker, als es mit der 
Gefällszunahme taleinwärts vereinbar ist. Gewiß ist es 
schwierig, aus den erhaltengebliebenen Resten (auch wo 
man sie nicht erst verknüpfen muß) auf die Gefällsverhält- 
nisse des alten Talbodens zu schließen, indes selbst wenn 
sie nichts Positives schließen ließen — jedenfalls bieten 
sie nach bisheriger Kenntnis keine Anhaltspunkte für die 
Großfaltungsannahme. Verbiegungen aber in solchem Verti- 
kalausmaße auf relativ so kurze Horizontaldistanz, wie es 
die Schwankungen der Gipfelflur erfordern würden, müßten 
doch wohl wahrnehmbar sein — wenn anders die Groß- 
faltung jünger ist als die Ausbildung der betreffenden Ter- 
rassensysteme; und die von ihr nicht betroffenen Form- 
elemente sind, vom Standpunkte der Alpenentwicklung, 
zum Teil schon recht alt. 

Beiderlei Gesichtspunkte, die Unstimmigkeit zwischen 
Höhenlage der Gipfelflur und Ausprägungsgral des Hoch- 
gebirgscharakters auf der einen Seite, die Frage der Ab- 
bildung irgendwelcher „Großfalten“ im Verlaufe alter Form- 
elemente anderseits, führen zur Würdigung eines Eleınents 
im zentralalpinen Formschatz, das bei PEncK unberück- 
sichtigt geblieben ist: der Hochfluren des ‚„Firn- 
feldniveaus“. 

Pexck hat wohl die Hochfluren der Nördlichen Kalk- 
alpen in Betracht gezogen und ihnen als einem „Mittel- 
relief“ jene in dem Süd- und am Ostende der Zentralalpen 
an die Seite gestellt, von einem Mittelrelief im Haupt- 
abschnitte der zentralen Ostalpen aber ist nicht die Rede. 
Und doch sind gerade auch hier derartige Hochfluren 
einer der auffallendsten Züge der Landschaft. Man max 
sich die zentralen Ostalpen anschen von welchen Über- 
sichtspunkten immer, noch auffälliger als die Gipfelflur 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 


379 

treten die Hochfluren hervor, die unter den obersten, oft 
nur mehr niedrigen Steilkämmen und Gipfeln, hoch über 
den Talhängen einwärts ziehen und in den innersten Gründen 
von beiden Seiten her sich verbinden zu breit ausladenden 
Schlußböden; in den höher aufragenden Gruppen tragen 
sie heute noch die Firnfelder der Gletscher, die durch Auf- 
füllung die Flachheit noch steigern — daher UREUTZBURGS?) 
treffende Bezeichnung „Firnfeldniveau‘ — in den übrigen 
Gruppen haben sie ehedem als Firnsammler sedient. 

Diese Hochfluren sind es einerseits, an denen sich 
auf das auffallendste die Entfernung der Erosionsbasis 
auswirkt, indem auch im Hintergrunde größter Täler die 
auf die letzte Basislage eingestellte Tiefenerosion rück- 
wärts fortschreitend noch nicht über sie hinaus und an 
die Hauptwasserscheide herangekommen ist, weswegen hier 
dann trotz hoher Lage der Gipfelflur die Zerschneidung in 
vielen Fällen noch nicht jenen Grad erreicht hat, wie in 
Gebieten mit niedrigerer Gipfelflur weiter vorn — die 
Kammregion wird in diesen Fäl:en, die in den tirolischen 
und salzburgisch-kärntnerischen :Zentraialpen geradezu die 
Regel sind, von dem jüngsten Tiefenerosionsbereich noch 
getrennt durch Zonen hochgelegener Verflachungen. Und 
dieselben Hochfluren sind es anderseits nach Alter und 
Ausdehnung, an denen sich in erster Linie die angenommene 
Großfaltung geltend machen müßte. wenn sie hier wirk- 
lich erfolgt wäre, denn die Ausbildung dieser hochgelegenen 
Verflachungen muß, von aller genaueren Altersbestimmung 
zunächst abgesehen, doch soweit zurückliegen, daß „junge“ 
Bewegungen sie betroffen haben müßten. Es wären denn 
diese Hochfluren etwas grundsätzlich anderes als jene in 
den Nord-, Süd- und am Ostende der Zentralalpen. 

Gesichtspunkte, die gegendie grundsätzlicheVer- 
gleichung sprechen sollten, müßten erst bekannt. ge- 
geben werden. Daß diese weitläufigen Verflachungen ledig- 
lich von den Gletschern aus den Gehängen herausgeschliffen 
worden wären — woran man für einzelne, in Ausbuchtungen 
eingreifende Teilabschnitte, die Karböden, gedacht hat 
— kann doch kaum mehr ernstlich in Betracht gezogen 
werden angesichts der großen Ausdehnung und des Zu- 
sammenhangs um trennende Sporne herum; das Eis hat 
hier nur oberflächlich abschleifend, im übrigen konservierend 
gewirkt. 


5) Die Formen der Eiszeit im Ankogelgebiet. Ostalpine 
Formenstudien 2/I, 1921, S. 14. 


TR N Original from 
EEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 




















































380 : 


Die grundsätzliche Vergleichung schließi 
Altersgleichstellung in sich, wie ja auch Pı 
von ihm erwähnten „Mittelrelief“-Vorkommn 
sie genügt indes schon, um auch hier vo! 
sprechen zu lassen. 

Der Anschein spricht aber vielerorts lafü 
Analogie tztsächlich noch weiter, bis in Altersb 
geht. Zwar kann, einstweilen wenigstens, kei 
niveaumäßige Parallelisierung vorgenommen werde 
sind sowohl die Hochfluren der Zentralalpen 
jene der anderen Gebiete zu komplexe Flächens 
die Entsprechung beider im großen aber liegt g 
so nahe, daß die Beweiskraft des objektiven 
durch anderswo und für andere Gebiete geweon 
fahrungen hinsichtlich junger Verstellung u. dgl. | 
kräftet wird. 


die Verfolgung von S her auf die veniralalpine‘) Ver- 
flachungszone geführt; von dem Mittelrelief der Lessini- 
schen Berge her, das von verschiedenen Autoren als. un- 
gefähr gleichalterig mit dem der Koralpe und der mord- 
alpinen Kalkhochplateaus (altmiozän) betrachtet wird, ver- 
mitteln Hochfluren im Etsch- und Eisaktale alpeneinwärts 
bis zu den Firnfeldern der Zentralalpen. Von O her, 
von der Koralpe, verbinden die Hochfluren der Gur 'k taler 
Alpen‘) zum Firnfeldniveau der Hohen Tauern. 

Besonders lehrreich aber ist es, die Hochpiatesus 
der östlichen Nordalpen (Raxalpe—Dachsteinpla- 
teau—Tennengebirge) westwärts zu verfolgen. Das gelingt 
bei aller Verstellung im einzelnen und trotz aller nachträg 
lichen Zertalung doch sozusagen lückenlos bis ins Steine ne 
Meer und in die Reiter Alpe. Dann tritt eine erste größere 
Unterbrechung ein. Immerhin aber wird von der Me 
der Forscher auch noch das Plateau des ZahmenKa 



















6) Ostalpine Formenstudien 3/I, S. 45, 63. 

‘) Näheres darüber s. Verh. d. Geol. Bundesanstalt, -W. 
1922. Die Haupt-Oberflächensysteme der Ostalpen, 8. 52. | e 
hat sich AıGneEr dieser Auffassung, wenn auch in sehr vorsichtiger 
Form angeschlossen (Sitz.-Ber. d. Wiener Ak. d. W. Bd. 181, 
1922, Sieger- Festschrift 1924). W. Scumiprt (Jahrb. Geol. Bundes- 
anstalt Wien 1923) allerdings vermutet eine andere Verbindun 
ohne aber dafür konkrete Gründe anzugeben. | 








Original from 


UN! VB 


381 


demselben, ziemlich übereinstimmend als altmiozän ein- 
geschätzten Flächensysteme (komplexen Sinnes) zugerechnet. 
Mit dem Zahmen Kaiser aber sollte nach Ansicht mancher 
das Verbreitungs-(Erhaltungs-)gebiet äquivalenter Flächen- 
reste westwärts enden. Sicher ist nur, daß dem Aus- 
bildungstypus nach ähnliche Flächenreste (,„Plateaus“) west- 
lich des Inn zurücktreten. Das wird ohne weiteres ver- 
ständlich aus der Änderung des Strukturtypus, die hier 
eintritt. Der Strukturwechsel erfolgt aber ohne entsprechen- 
den grundsätzlichen Wechsel der tektonischen Niveaus. 
Daheı kann man es als von vornherein unwahrscheinlich 
hinstellen, daß hier im W morphologische Äquivalente eines 
weiter östlich so weitläufig und so schön ausgeprägten 
Filächensystems völlig fehlen sollten. Wohl aber macht der 
Strukturwechsel auch einen Wechselin der morpho- 
logischen Ausbildungs- und Erhaltungsform 
wahrscheinlich. 

Tatsächlich liegen die Dinge nun so, daß zunächst west- 
lich des Inntales, nur etwas nach SW verschoben, in ähn- 
licher, fast gleicher Höhe (um 1800 m) wie das „Plateau“ 
des Zahmen Kaiser die strukturell und morphologisch gar 
nicht so sehr verschiedene Hochflur des Sonnwend- 
gebirges folgt. So wenig man die tektonische Anlage 
des Inntales auch auf der Querstrecke unterhalb Rattenberg 
(Inkorrespondenz beider Seiten) verkennen wird, so darf 
es doch, ehe Gegenteiliges erwiesen ist, als wahrscheinlich 
angenommen werden, daß sich beiderlei Flächen (im an- 
gegebenen weiteren Sinne) entsprechen. Gegenüber dem Sonn- 
wendgebirge, jenseits des Achentales, fällt im Blicke von 
weitem der stumpfe, geradlinige Kammrand des Staner 
Jochs auf, der für mehr als 4 km Strecke zwischen 
1800 und 2150 m bleibt. Im Karwendel folgt dann um 
2000 m heutiger Meereshöhe das so großartig ausgebildete 
Karniveau, das durchaus nicht nur in den Karsohlen 
vertreten, sondern besonders schön auch in manchen Jöchern 
erhalten ist, namentlich auch noch hart am Südrande, gegen 
das Inntal hin. Es gehört zu den stärksten morphologischen 
Eindrücken, wenn man sich nach steilem Anstieg von 
Innsbruck über den oberhalb der Hungerburgterrasse fast 
ungegliederten Karwendel-Südhang auf der Arzler Scharte 
(2162 m) oder dem Kreuzjöchl (2121 m) am Rande einer 
flachwelligen Hochflur (Pfeisalpe) sieht, welche hier den 
Abschluß des Samertales bildet und nach vorne zu bei 
1940 m ähnlich scharf gegen den tieferen Taleinschnitt 


TR N Original from 
EEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


382 


absetzt — auf ihre ideale Fortsetzung münden die schönen 
Karböden der Gleirschkette aus. Weiter westlich folgt 
das schöne breite „Platt“ im Wetterstein mit dem 
Unterrand bei 1900 m, dann die kleine aber prächtige 
und durch ihre Lage (s. u.) besonders bezeichnende Hoch- 
fläche des Simmering (2100-1800 m) bei Nassereit. 
Ähnlich hoch gelegene (1900—2300 m, bevorzugte Mittellage 
2100—2200 m) Verflachungen kehren in großer Zahl und 
z. T. sehr schöner Ausbildung und Erhaltung in den Tal- 
schlüssen der Lechtaler Alpen, bis ins Große Walser 
Tal hinüber, wieder, man sehe nur die guten AEGERTEL- 
schen Alpenvereinskartens®) nach. Und kaum erscheinen, 
am Hohen Ifen, geeignete Strukturen und Gesteine, haben 
wir hier am Gottesackerplateau auch wieder einen 
ähnlichen Ausbildungs- und Erhaltungstypus der Altformen 
wie im Zahmen Kaiser und den östlichen Nordalpen vor 
uns. Man könnte in diesem Fal‘e nur ev. wegen des stark 
verschiedenen tektonischen Niveaus (helvetisch) gegen eine 
Parallelisierung Bedenken tragen. 

Weit über den Zahmen Kaiser hinaus 
lassen sich also den Kalkhochplateaus ver- 
gleichbare Reste in den Nordalpen nach 
Westen verfolgen. Am Inntalrande nun aber 
tretensie in Beziehungen zum Zentralälpen- 
relief. | 

Soweit das Inntal der Grenze zwischen Kalk- und 
Zentralalpen folgt — ingleicherungefährer Höhe, 
in der auf der Nordseite die kalkalpinen 
Hochfluren ausstreichen, setzen an der Süd- 
seite die zentralalpinen ein, ganz unbekümmert 
um die Verschiedenheit der tektonischen Niveaus und 
Strukturen. 

Schon gegenüber dem Sonnwendgebirge ist das der 
Fall mit der sanften Hochregion der Skiberge beiderseits 
des Alpbachtals. Sehr charakteristisch führen gegenüber 
dem Karwendelgebirge die Sceitenkämme der Schieferalpen 
einer nach dem anderen flach vor bis zu Endpunkten, mit 
denen in annähernd gleicher Höhe, wie drüben der Aus- 
strich der Hochfluren am Lafatscher Joch und der Pfeisalpe, 
unvermittelt das steilere Haupttalgehänge einsetzt. Am 
schönsten aber vermittelt die Hochfläche des Simmering 
von den kalkalpinen Hochfluren hinüber zu den gleich 

















































































































































































































































































































8) Beilagen zur Alpenvereinszeitschrift 1906, 1907, 1911—1913. 


Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





383 


hoch gelegenen sanften Vorbergflächen beiderseits der Ötz- 
talmündung. 

Die Hochfluren rechts und links des Inn- 
tales korrespondieren der Höhenlage nach 
auffällig. Gewiß ist denkbar, daß sie trotzdem ent- 
wicklungsgeschichtlich nichts mit einander zu tun hätten 
und verschiedenen Alters wären, daß sie gleichsam nur 
zufällix durch nachträgliche Verstellungen in diese korre- 
spondierende Lage gebracht worden wären. So lange 
aber für eine solche Annahme nicht sehr triftige Gründe 
beigebracht sind und sie lediglich auf Erfahrungen in 
anderen Gebieten beruht, muß doch dem objektiven An- 
schein die größere Beweiskraft zuerkannt und angenommen 
werden, daß sich die beiderseitigen Hochfluren nicht nur 
scheinbar, sondern auch entwicklungsgeschichtlich ent- 
sprechen. Dafür spricht auch die gleiche Stellung innerhalb 
der Serie jeder Seite: hüben wie drüben ist e3 das oberste, 
in einigermaßen ' größerer Ausdehnung erhaltene Ver- 
flachungssystem. Ich habe dieses Verhalten besonders auch 
W, SCHMIDT entgegenhalten müssen, der, in geistreicher 
Auffassung, die Ötztaler Masse erst in einer Zeit vorge- 
schoben wissen wollte, zu der das (auch nach ihm ungefähr 
altmiozäne) Flächensystem der Kalkhochplateaus schon aus- 
gebildet war. Die „Relation der Serie“ gewährt in 
diesen wie in anderen Fällen ein gutes Kontrollmittel, 
auf sie kommt es noch mehr an, als auf die Entsprechung 
der absoluten Höhen. Leider hat sich dieser Gesichts- 
punkt?) in der Alpenmorphologie noch wenig eingebürgert. 

Die Auffassung von der Zusammengehörigkeit der Hoch- 
fluren beiderseits des Inntales ist bisher zumindest besser 
belegt, als jede andere Verbindung. So stark auch die 
jüngeren Verstellungen der Altflächen, insbesondere am 
südlichen und östlichen Alpenrande, vielleicht auch in 
manchen Gebieten des Alpeninnern sein mögen, so groß 
z. B. ohne Zweifel heute der Höhenabstand der mittel- 
tertiären Kalkhochflächen und der annähernd gleich alten, 
ursprünglich in nur wenig tieferen Bolsonen zum Absatz 
gekommenen Tertiärablagerungen des Ennstales ist, so wenig 
können dadurch die Anzeichen entwertet werden, die 
weiter im Westen für eine Parallelisierung des Kalkhoch- 
flächensystems mit den ähnlich hoch gelegenen Altflächen 
der Zentralalpen sprechen. Über aller Verstellung des jung- 


») Vgl. Ostalpine Formenstudien 3/I. S. 61. 


ne N Original from 
LEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


384 
tertiären Formenschatzes und bei aller Intensität 
und Differenzierung der jungen Bewegungen kommen auf 
der anderen Seite doch auch noch die Zusammenhänge der 
alten Formen zum Ausdruck. Esdürfte so sein, wieSCHWINNER!) 
meinte, die Bewegungen waren zwar regional differenziert. 
hielten sich aber doch in einem gemeinsamen Rahmen. 

Doch, wie 'gesagt, für den springenden Punkt kommt 
es gar nicht auf die Altersvergleichung an, es genügt die 
grundsätzliche Analogie — diese verneinen, hieße den Ver- 
hältnissen Zwang :'antun. Stellen wir dem nord- und süd- 
alpinen Mittelrelief :aber auch nur grundsätzlich das zentrül- 
alpine an die Seite, dann wird die Rolle des Pencksch.n 
Großfaltenwurfes in den zentralen Ostalpen sehr fragwürdie. 
Denn Mittelrelief und Hochgebirge stehen 
hier auf engstem Raume nebeneinander, da: 
Mittelrelief greift, nur morphologisch meist scharf ge- 
schieden, so vielfältig ins Hochgebirge ein, daß die Mög- 
lichkeit der Trennung beider im Sinne verschiedener Groß- 
faltentektonik ausgeschlossen werden kann. Die Hoch- 
gebirgsregion von heute ragte auch ehedem schon über 
das Mittelrelief auf, sie ist hier älter als dieses, von der 
Weiterbildung durch Spaltenfrost und lokale Erosionsvor- 
gänge (Erosionsvorgänge mit ganz lokaler Erosionsbasis) 
natürlich abgesehen. Was, wie PEncK betont, nicht für die 
Alpen im ganzen gilt, für die Hochgebirgsformen trifft es 
zu: sic sind Ruinen eines früheren Bauwerks. 

Ohne Zweifel ist die Möglichkeit einzuräumen, daß 
gebietsweise Mittelrelief und Hochgebirge gemeinsam Auf- 
wölbungen im Sinne des Großfaltenwurfes unterworfen 
waren oder sind — auch wenn sie sich nicht näher nach- 
weisen lassen — eine Annahme, die besonders dort an- 
wendbar scheint, wo das zwischen Tal und Hochgebirge 
geschaltete Mittelrelief ceteris paribus rascherer Durch- 
schneidung und Aufzehrung als in anderen Gebieten anheim 
gefallen ist oder derzeit unterliegt; erst dann kann eben 
überhaupt das Hochgebirge in den Bereich des Rückwärts- 
einschneidens stärkerer Wasserkräfte wirksam einbezogen 
und damit stärkerer Zergliederung zugeführt werden. Aber 
auch da wird es sehr schwierig sein, zu entscheiden, 
ob wirklich nachträgliche oder noch andauernde Hebung 
im Spiele ist oder ob es sich nicht. lediglich um das Fort- 
schreiten des Ausgleichs handelt, den eine im wesentlichen 


10) Ostalpine Formenstudien 3/IT, 1923, S. 127. 


Original from 


BIER, Goügle UNIVERSITY OF MICHIGAN 





schon früher abgeschlossene Hebung erforderlich gemacht 
hat. Theoretisch kann wohl nach wie vor auch mit der 
letzteren Annahme das Auslangen gefunden werden, 
Schneiden, die nicht so oder durch Frostverwitterung er- 
klärt werden könnten, müßten erst bekannt gegeben werden. 

Wie immer sich aber schließlich Gipfelflur, Großfaltung, 
Mittelrelief zu einander verhalten mögen, jedenfalls gehört 
auch das Mittelrelief der Zentralalpen mit zu einem der 
wichtigsten Züge im Antlitz der Alpen. Wenn sich seine 
Erkenntnis noch wenig durchgesetzt hat, so ändert das 
nichts an der Großzügigkeit der Erscheinung in der Natur 
— EDUARD RICHTER hatte auch sie schon erfaßt, erst in 
der Zeit nach ihm ist die Würdigung dieses Formelements 
zufolge stärkerer Betonung anderer merkwürdig abhanden 
gekommen. Im ganzen ist damit das Mittelrelief als Zug 
im Antlitz der Alpen der Gipfelflur mindestens gleichwertig, 
für das Ostalpengebiet glaube ich gezeigt zu haben, daß 
junge Großfaltung, soweit sie überhaupt stattgefunden hat, 
beide gemeinsam betroffen haben müßte und nicht erst 
durch sie oder nachher Hochgebirge und Mittelrelief von- 
einander geschieden worden wären. 

Ein Fall, wo die Entwicklung zum Hochgebirge wahr- 
scheinlich jünger ist als das Mittelrelief, wurde letzthin 
durch einen interessanten Fund K. Leucas!!) bekannt. 
Leucas fand am Kopftörl (2058 m) in dem heute durchaus 
hochgebirgigen Wilden Kaiser Reste von Augenstein- 
schottern. Auch wenn die beliebte Ableitung der Augen- 
steinschotter von alten zentralalpinen Flußläufen, die die 
Kalkhochplateaus überquert hätten, endlich einmal auf die 
wenigen Fälle beschränkt werden wird, in denen sie 
vielleicht zutrifft, bleibt doch wahrscheinlich, daß auch 
im Wilden Kaiser der Ablagerung der Augensteinschotter 
eine ähnliche Mittelreliefbildung vorausgegangen ist, wie 
in den Augensteingebieten weiter östlich, und daß dieses 
Mittelrelief hier seither völlig zerstört — vielleicht zufolge 
stärkerer Hebung — und in ein Steilrelief umgewandelt 
worden ist. Den heutigen Gipfelhöhen nach — verglichen 
mit dem Plateau des Zahmen Kaiser — braucht die ev. 
Hebung gar nicht bedeutend gewesen zu sein. 


Den Großfaltenwurf läßt Penck zufolge tangentialer 
Bewegungskomponenten begleitet sein von einem „Klein- 





1) Verh. d. Geol. B.-A., Wien 1924, S. 201. 
Zeitschr. d. D. Geol. Ges. 1925, 25 


TR N Original from 
EEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 










De 








faltenwurf“. Penck versteht darunt 
den Großfalten untergeordnet sind, Quetz 
klemmungen im Bereiche der Großm | 
schiebung von den Seiten her — man ist fa 
Reliefüberschiebungen erinnert —, auch be 
kalverwerfungen. Nur für letztere führ 
kretes Beispiel an, das aber nicht sehr 
angeblichen Bruch, mit dem das Eibseeı 
dem Wetterstein in die Tiefe gesunken 
geltenden tektonischen Auffassung liegen 
worfene Schollen nebeneinander, sondern 
einander. Ä 
Während sich die Gebirgsstruktur ‚groß 
lich wenig in den großen Zügen der Oberfl 
äußere, sei der Großfaltenwurf für letztere ri 
„Von den Großsätteln strahlen die Täler 
Großmulden laufen sie zusammen“. Dieser - 
wohl vielleicht mehr Ausdrucksweise steht’ 
gegenüber, daß doch fast alle die großen Läng 
Alpen schon strukturell angelegt sind; man 
z. B. an das Walliser Rhonetal und seine Fortse 
Chur, an die großen Längstalzüge im Nord: 
der zentralen Ostalpen u. s. f. In diesen :uı 
Fällen könnte die GroDfallung nur älteren | 



































































PENcK annimmt. Darin liegt vielleicht der $ 
Lösung der Widersprüche, zu denen die Wi 
Mittelreliefs führt: daß der Großfaltenwu 
das, was sich von ihm als tatsächlich zutreffen 
älter ist als das Mittelrelief, dens 
bildenden Bewegungen sehr bald 
oder aber überhaupt nicht scharf v 
zu trennen ist. 

Anderseits aber sind gerade die Schlüsse 0 
wert, zu denen PEncK aus der jugendlichen Ei 
des „Großfaltenwurfs“ heraus hinsichtlich der « 
lichen Formentwicklung kommt. Anda 
Hebung sei das Maßgebende für die 







































Original from 


UNIVERSITY OF MICHIGAN 






387 


schleifungtrogförmiger Täler gewesen. „Das 
typische Trogtal ist auf sich hebende Groß- 
sattelregionen beschränkt“ In den Großmulden- 
bereichen hingegen, den großen Haupttälern, sei (lie glaziale 
Erosion gering gewesen. „Es wechseln in den Alpen Stellen 
großer und geringer glazialer Erosion und begreiflich wird, 
warum die einen von sehr starker Glazialerosion sprechen 
und die andern sie verneinen“. Damit erscheint auch 
seitens PENcK die Anpassung an B:'funde ausgesprochen, die 
im Lauf der letzten Jahre immer stärker auf Einschränkung 
der Rolle hinwiesen, die der Gletschererosion für die eis- 
zeitliche Talbildung zuzusprechen ist. Seitdem PrnxckK die 
älteren Angaben AMPFERERS bestätigt hat!?), daß im Inn- 
tale z.B. zwei Vergletscherungen, Würm- und Riß-Gletscher, 
nicht imstande waren, die Schuttmassen der Höttinger 
Breccie hinwegzuschaffen, und der Würm-Gletscher selbst 
von den losen Inntalschottern noch die breiten Terrassen 
stehen gelassen hat, war die Annahme einer allgemein 
starken Gletschererosion in den Alpentälern unhaltbar ge- 
worden. Und auch da, wo sie Penck noch gelten zu 
lassen scheint, in den Trogtälern, verschiebt sich mit der 
neuen Auffassung auch für ihn zumindest die Ursache 
der Talvertiefung, es ist nicht mehr die Ver- 
gletscherungansich, die die Trogformprägt, 
sondern es bleibt dem Gletscher nur mehr 
die Ausführung einer durch Hebung verur- 
sachtenTalvertiefung. Hierfür bedarf es aber keines 
besonderen „Großfaltenwurfes“ im Prxckschen Sinne, 
sondern nur überhaupt junger, quartärer Hebung, sei es 
nun, daß die Zentralalpen etwas stärker davon betroffen 
wurden oder daß sich die Hebung lediglich um so stärker 
geltend macht, je näher dem rechten Winkel die Täler 
zu einer dem Alpenstreichen folgenden Hebungsaxe ver- 
laufen — es dürfte kein Zufall sein, daß die Trogform am 
schönsten in den reinen Quertälern der Hohen Tauern 
und Zillertaler Alpen ausgeprägt ist. Hebung, wie immer 
sie erfolgte, hat zum Einschneiden eines neuen tieferen 
Tales in das höhere, mit Trogkanten, Trogschultern, Trog- 
platten erhaltene ältere Tal geführt, je reiner der Quer- 
talverlauf ist, desto schärfer konnten auch die Kanten 


12) A. PEncK, Die Höttinger Breccie und die Inntalterrasse 
nördlich Innsbruck. Abh. d. Preuß. Akad. d. Wiss., Jahrg. 1920, 
Phys. Math. Kl. Nr. 2, Berlin 1921. 


2,7% 


Original from 


Digitized by Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


388 
gegen das frühere ältere Tal ausgebildet werden und 
erhalten bleiben, während ihre Abstumpfung um so wahr- 
scheinlicher ist, je näher dem Strukturstreichen der Tal- 
verlauf steht. 

Mit Hebung versuchen die Gegner der rein glazialen 
Trogtheorie schon seit langem den Komplex der Erscheinun- 
gen zu erklären. Hebung ist nunmehr auch im Sinne Prxcks 
das Ursächliche, Maßgebende. Der Meinungsstreit beschränkt 
sich jetzt wirklich nur mehr auf das Verhältnis des fluvia- 
tilen und des glazialen Anteils an der Vertiefungsarbeit. 


Auch sonst erscheint nun auch nach Prncks Auffassung 
wenigstens im Prinzip manches von dem, was früher als 
charakteristisch glazialer Formbestand galt, schon der 
prädiluvialen Entwicklung zugestanden, Stufenbildungen, 
Hängetäler z.B. Mehr und mehr tritt die morphologische 
Rolle der Eiszeit wieder zurück und der Anteil hervor, den 
schon jungtertiäre Zeit an der Formprägung hat, 


Anschließend berührte Penck auch die vermutlich iso- 
statischen Talverbiegungen während der Eiszeit im Inn- 
und Isartale (vgl. Zeitschr. d. D. Geol. Ges., 1924, S. 236 f.) 
und das regressive Stadium, das die Einbiegung hier mit 
sich gebracht hat, um dann an den Schluß des Vortrages 
eine Mitteilung zu setzen, die, wenn schon der Fall vor- 
erst vereinzelt und größere Bedeutung für das Antlitz 
der Alpen zunächst noch nicht ersichtlich ist, doch eine 
neue Note in die Alpenmorphologie bringt: daß auch 
Vulkanismus an der Prägung des Form- 
schatzes der Alpen Anteil hat. 


Schon ApoLr PıcaLer!?) hatte im Jahre 1863 bei 
Köfels im Ötztale Bimssteine gefunden und auf eine junge, 
postglaziale Eruption hingedeutet. Dreißig Jahre später 
hat A. TrıentL!t) wieder die Aufmerksamkeit auf dieses 
Vorkommen gerichtet und mit der Bimssteineruption die 
großen Ötztaler Bergstürze in Zusammenhang gebracht. Erst 
vor zwei Jahren jedoch konnte das postglaziale Alter 
durch W. HAMMER!) mittels künstlicher Aufschlüsse, welche 
die Wiener Akademie der Wissenschaften finanzierte, ein- 
wandfrei festgestellt werden. Psnck blieb es vorbehalten, 





















































































































































18) Verh. d. Geol. Reichsanst., Wien 1863, 8. 77. 

14) Tiroler Landzeitung 1895, Nr. 50. 

15) S.-B. d. Wiener Ak. d. W., math.-natw. Kl. Abt. I, 132. 
Bd., 1923, S. 329, 


Original from 


ANZ Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





389 


auf einer der geologischen Exkursionen, welche vor der 
Naturforschertagung veranstaltet wurden, die morphologische 
Seite des Vorkommens voll zu erkennen, daß nämlich nicht 
nur der große Bergsturz im „Maurach“ bei Umhausen mit 
der Eruption in Zusammenhang stehe, sondern geradezu ein 
vulkanischer Explosionstrichter nach Art der Maare vor- 
liege. 


Hatte Penck bisher immer die eiszeitliche Formentwick- 
lung in den Vordergrund gestellt und den morphologischen 
Einfluß der Gletscher betont, so liegt ein Grundzug seiner 
neuen Ausführungen in der starken Hervorkehrung des 
nicht glazialen Anteiles. 


Wenn man sich erinnert, welche maßgebende Rolle 
bis in die allerjüngste Zeit von Geographen, die PENncK 
nahestehen, z.T. seiner Schule entstammen, für die alpine 
Formentwicklung gerade der eiszeitlichen Vergletscherung 
zugedacht wurde — PEnck selbst hat sich in den strittigen 
Fragen immer viel zurückhaltender geäußert — und wie 
beharrlich von dieser Seite gegen jene anderen Ansichten 
angekämpft wurde, die die Wirksamkeit der eiszeitlichen 
Gletscher auf mehr dekorative Kleinarbeit beschränkt wissen 
wollten, so muß es geradezu als eine Art Wendepunkt 
in der Geschichte der morphologischen Alpenforschung be- 
zeichnet werden, wenn nun PENnckK selbst zusammenfassend 
erklärt: „Das Antlitz der Alpen steht in vieler Abhängig- 
keit von der Eiszeit, aber was diese Periode ihrer Ge- 
schichte gezeitigt hat, sind im Grunde genommen doch 
nur Verzierungen in den größeren Formen der Täler, den 
durch die Denudation erweiterten Einschnitten des rinnen- 
den Wassers“. 

Ihren Hauptausdruck fand die Gletscherschurftheorie 
in der Annahme, die Alpen hätten erst durch die eiszeitliche 
Vergletscherung ihren Hochgebirgscharakter, ihre Schärfen 
und Steilformen erhalten, vorher wären sie ein sanftes, 
mehr minder ausgeglichenes Mittelgebirge gewesen, — eine 
Ansicht, wie sie z.B. E. BRÜCKNER!t) in seinem Vortrage 
in der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin am 6. Januar 
1923 vertreten hat, unter besonderer Betonung des Gegen- 
satzes zu mir. Gerade auch in dieser Frage bringt der 
Prxcksche Vortrag eine Annäherung — auch nach ihm 


16) Z. d. Ges. f. Erdkunde zu Berlin 193, S. 81. 


Original from 


BIOUSSER) Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 





In 
UNE 


all] 


390 





ist die Hochgebirgsentwicklung nicht mehr so jüngsten 
Datums, vor allem aber ist sie zur Hauptsache in junger 
Hebung und nicht in der eiszeitlichen Vergletscherung 
begründet. 


Innsbruck, Februar 1925. 
[Manuskript eingegangen am 21. Februar 1925.] 


BE u 
HL 


A! 


\ı 
(r 


N 


SS 


ER 


Be 


Fe 














u] 


Al 
UNE 








Original from 


Digitized by Google UNIVERSITY OF MICHIGAN 





391 





16. Gemeinsame Züge und Verschiedenheiten 
in den Profilen des Karbons der paralischen 
und limnischen (Binnen-)Kohlenbecken. 


(Vortrag, gehalten am 11. August 1925 auf der Haupt- 
versammlung in Münster i. Westf.) 


Von Herrn W. GoTHAaNn in Berlin. 
(Mit 2 Tabellen.) 


In dem Titel selber liegt zwar schon der Hinweis 
auf eine Verschiedenheit des Karbons zweier unter dem 
Namen paralischer und limnischer Steinkohlenbecken ent 
halten: Nämlich das Auftreten mariner Einlagerungen in 
den im übrigen terrestrischen Schichten des Profils der 
paralischen Kohlenreviere im Gegensatz zu den limnischen 
Kohlenbecken, wo marine Einlagerungen fehlen. Auf diese 
Eigentümlichkeiten soll hier, da sie ja allbekannt sind, 
nicht weiter eingegangen werden, sondern es sollen eine 
Reihe von anderen Beziehungen bzw. Verschiedenheiten 
in der Entwicklung der Profile sowohl der paralischen als 
auch der limnischen Steinköohlenbecken ans Licht gezogen 
werden, die zum Teil noch wenig beachtet oder bekannt 
sind, aber gleichwohl als große gemeinsame Züge die Be- 
achtung ebenso sehr verdienen als die Eigenschaften der 
Steinkohlenreviere, die ihnen den Namen paralische und 
limnische eingetragen haben. 

Da ich auf diese Eigenheiten durch die frühere Be- 
schäftigung mit der oberschlesischen Steinkohlenflora auf- 
merksam wurde, so soll zunächst mit einer Betrachtung 
des Profils dieses Steinkohlenbeckens begonnen und 
von ihm dann auf die anderen paralischen Becken über- 
gegangen werden. Das oberschlesische Becken ist zu der 
Betrachtung des Karbonprofils im ganzen recht gut ge- 
eignet, da bei ihm die produktive Entwicklung, die Flöz- 
führung, bereits unmittelbar über dem Kulm beginnt, wenn 
diese auch in dem Becken selbst in den tiefsten Schichten 
sehr ungleichmäßig stark vorhanden ist und, ohne daß 
eigentlich flözleere Schichten auftreten, hinaufzuverfolgen ist 


ne N Original from 
LEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


'392 


bis zu den höchsten Schichten des dortigen Karbons, die icli 
früher als Chelmer Schichten bezeichnet habe, nach dem 
Orte Chelm in der Nähe der damaligen galizischen Grenze. 
So gleichmäßig fortlaufend, wie man nach der Entwick- 
lung des Profils erwarten sollte, ist die Entwicklung der 
Fossilführung selber jedoch nicht. In den unteren Schich- 
ten dieses Beckens, dem als ÖOstrauer Schichten, Rand- 
gruppe usw. bezeichneten gewaltigen Komplex unterhalb 
der Sattelflöze, ist eine schon seit Stur bekannte, in ihrem 
Charakter einheitliche Flora vorhanden, ebenso in dem 
Teil über den Sattelflözen. Die Sattelflözflora selbst schließt 
sich an diese jüngere als Muldengruppe bekannte Schichten- 
folge an. 

Es erübrigt sich hier, eine Anzahl von Formen der 
hangenden und liegenden Schichten aufzuzählen, die sich 
aus den Stuxschen und meinen eigenen Bearbeitungen 
mit Leichtigkeit herauslesen lassen. Das wichtige für 
uns ist hier, die Tatsache herauszuholen, daß in der Fort- 
entwicklung der Flora von unten nach oben an einer 
Stelle gewissermaßen der Faden abreist, und 
daß ein Hiatus entsteht, indem oberhalb eines verhältnis- 
mäßig wenig mächtigen Schichtenkomplexes von den 
früheren Arten nichts mehr zu spüren ist und eine neue 
Florengemeinschaft auftaucht. Wie ich bereits 1913 bei 
der Bearbeitung der oberschlesischen Flora auseinander- 
gesetzt habe, liegt dieser Bruch in der Florenentwicklung 
direkt unterhalb der Sattelflöze. Ich möchte hier die wich- 
tigen Zeilen aus meiner damaligen Arbeit zitieren a. a. O. 
S. 238: „Gegen die Randgruppenflora ist die Sattelflöz- 
flora scharf geschieden. Wenn man noch etwas von den 
Horizonten im Liegenden des Pochhammerflözes zur Sattel- 
gruppe rechnen will, so kann dies nur für den unmittelbar 
liegenden Stigmarienschiefer des Flözes in Frage kommen. 
Denn schon 3—10 m unterhalb des Flözes, wo die ersten 
brauchbaren Pflanzenreste unterhalb des Flözes auftauchen, 
erscheint mit mathematischer Pünktlichkeit die Rand 
gruppenflora, wie Neuropteris Kosmanni, Neuropteris Bog- 
danowiczi, RBhodea tenuis, Sphenopteris Stangeri, Larischi 
und Schlehani usw., alles echte Randgruppentypen. Der 
Schnitt ist für die Flora tatsächlich mathematisch scharf, 
da niemals einer der Typen im Hangenden des Poch- 
hammerflözes gefunden ist. In Russisch-Polen, wo die 
Sattelflöze öfters durch Scharung als ein einziges Flöz 
(Redenflöz) auftreten, hat man auf diese Weise das wohl 








ER N Original from 
OLE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


2 Bu 


393 


in der Welt einzig dastehende Verhältnis, daß im Hangen- 
den desselben Flözes Westphalien-Flora (i. e. Mulden- 
gruppenflora) im Liegenden Randgruppenflora auftritt, zum 
Teil mit Arten des Waldenburger Liegendzuges, zum Teil 
mit Sondertypen“. Auch Stur hatte ja schon den Gegensatz 
der jüngeren und älteren Flora in Oberschlesien stark 
empfunden und die ältere mit in seine Kulmflora hinein- 
bezogen, an die sie sich unten in der Tat ganz allmählich 
anschließt, wie man besonders in der Pflanzenführung der 
Hultschiner und Petzkowitzer Flöze sieht, wo Lepido- 
dendron Veltheimi und Asterocalamiten noch häufig sind. 

Die Frage, wie dieser Einschnitt in der Florenentwick- 
lung oberhalb der Randgruppe zu erklären ist, ist unge- 
löst, sicherlich ist er vorhanden; und zwischen dem Auf- 
treten der jüngsten Randgruppenformen und der Sattel- 
gruppenflora ist daher ein ganz gewaltiger Zeitraum anzu- 
nehmen. 

Wenn man an die Verhältnisse in Russisch-Polen 
denkt, wo nur das eine Sattelflöz: Reden auftritt, könnte 
man auf den Gedanken kommen, daß während der Ab- 
lagerung dieses sehr mächtigen Flözes die Umwandlung 
der Flora stattgefunden habe. Dies ist aber nicht der 
Fall. Denn die Beobachtungen in dem Gebiet weiter west- 
lich, wo die Sattelflözpartie mehrere hundert Meter mächtig 
wird, und in 4—5 Teilflöze aufgespalten ist, lehren uns, 
daß über dem Pochhammerflöz, d. h. dem liegendsten Sattel- 
flöz, keine Randgruppenformen mehr auftauchen, daß also 
die Entwicklung der Randgruppenflora bereits unter- 
halb des Pochhammerflözes abgebrochen ist. 

Meine Absicht, weitere Untersuchungen in Oberschlesien 
betreffs des unmittelbar liegenden Stigmariabodens des Poch- 
hammerflözes usw. anzustellen, sind leider durch die neuen 
Verhältnisse in Oberschlesien nicht ausgeführt worden. 
Insbesondere wollte ich das Vorhandensein oder Fehlen 
von Stigmaria stellata im Liegenden des Flözes feststellen, 
einer Art, die ebenfalls zu den Charakterarten der Rand- 
gruppe gehört, um zu sehen, ob das unmittelbar Liegende 
des Flözes schon Randgruppencharakter trägt, was ich 
nicht glaube. 

Soviel man sieht, ist von einer Diskordanz oder einer 
Schichtenlücke in der obersten Randgruppe nichts bekannt. 
In gleichmäßigem Fluß geht die Ablagerung der Schich- 
ten nach oben weiter, und man ist erstaunt, unter diesen 
Verhältnissen einen „paläontologischen Abbruch“ 


TR N Original from 
EEE Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 


394 





wahrzunehmen. Es sind zwischen den Schichten, in «denen 
die Randgruppentypen nach oben abschließen, marine Ein- 
lagerungen vorhanden, wie überhaupt in der Randgruppe. 
Solche marinen Einlagerungen brauchen meist zu ihrer 
Aufhäufung eine viel größere Dauer an Zeit als gleich 
mächtige, rein terrestrische Ablagerungen. Aber, wenn wir 
auch diesen Verhältnissen Rechnung tragen, so vermäg 
das doch nicht einen direkten „paläontologischen Abbruch“. 
d. h. einen fundamentalen Wechsel in der Flora 
durch das Verschwinden der Ostrauer Formen zu erklären, 
denn wir wissen, daß mächtige marine Einschaltungen, 
wie der bis 35 m mächtige marine Horizont über dem 
Flöz Aegir im Ruhrrevier, keine derartig fühlbare Lücke 
in die Entwicklung der Flora reißt oder zu reißen braucht, 
wie gerade aus den neueren Untersuchungen hervorgeht. 
Und ähnlich ist es da mit den marinen Horizonten in der 
Magerkohle und auch in der oberschlesischen Randgruppe 
selbst. Interessant ist für die oberschlesischen Verhält- 
nisse, daß der „paläontologische Abbruch‘ zusammenfällt mit 
dem Beginne nicht nur einer neuen Pflanzenwelt, sondern 
mit dem Beginne neuer allgemeiner Verhältnisse, die sich 
darstellen in dem Beginn der mächtigsten Flözentwicklung, 
die wir in den westeuropäischen Becken überhaupt kennen, 
der Sattelflözgruppe Oberschlesiens; auch das Nebengestein 
der Flöze wird anders als in der Randgruppe. 

Die Frage ist nun, wie sich zu dieser auffallenden 
Erscheinung die anderen paralischen Kohlenbecken in ihren 
Profilen stellen. Da ergibt sich die merkwürdige Tatsache, 
daß auf der anderen, westlichen Seite des Ge- 
samtkomplexes der paralischen mitteleuro- 
päischen Becken sich genau die gleiche Erscheinung 
zeigt mit gänz ähnlichen Unverständlichkeiten, nur daß 
hier mit dem „paläontologischen Abbruch‘ keine mächtige 
Flözhildung beginnt, im Gegenteil diese sehr spärlich bleibt | 
oder gar aussetzt. Kınstox hatte dieses Verhältnis schon 
sehr früh erkannt; soviel mir bekannt, hat er zuerst 
1893/94 (Proc. Roy. Phys. Soc. Edinb. XII. 8. 204, 1894) 
diesen Umstand hervorgehoben. Neuerdings kommt er in 
der Einleitung zu seiner großen, leider durch seinen Tod 
unvollendet gebliebenen britischen Karbonflora darauf zu- 
rück. Jch gebe hier die in Betracht kommenden Stellen 
aus dieser Publikation wieder (Fossil Plants of the Carboni- 
ferous Rocks of Great Britain. Mem. Geol. Surv. Greät 
Britain. Palaeont. Bd. II, Teil 1, S. 10/11). 





et. N Original from 
Ey Goögle UNIVERSITY OF MICHIGAN 





NM 


35009) Aq psznıbıa 


Wo [eUIBLIO 


-U09 SPAlU4-0Mm} aeddn ayJ Jey} pue ‘ssouxary} ST Jo PıIIM 
3uo Jnoqr AOJ 9UOJSPUeS uNsoy ou} oJur dn PU9IX9 SULLOJ 


NVOIHDIN 40 ALISAFAINN 


Tabelle Il. 





Er ei 


Piesberg 
Jbbenbüren ee 


Maurits 
Mitt. 


EN | Hendrik 
Karbon Matharına \A1/6)Mera______ S Ass. de 


fl.Stenaye 


Ass.de 
Chatelet meas. 
Millstone 
‚Andenne arit 


SNOIANUOAIEI IEAOT OU} Y8yJ umseg U8eIUJ0OIPIMW 





IKulm-Kohlenk Kohlenk Kohlenkalk. Kohlenkalk Kohlenkalk Kohlenkalk [© ne] 


punour („11H 9uorsjpux‘“) dnous) auojspuesS utrjsoy ag} Wwo1jJ 
BE 


Syurjd JIsso) a pur ((yane ewune Josie) eunej ysı) 
3U} JO UONKTUNUEXD OU) WOAI) PunoJ ussq ey II“ 


396 


tain only Upper Carboniferous forms with the exception 
of one or perhaps two doubtful species which extend a 
short distance higher up. A similar palaeontological 
break (,„paläontologischer Abbruch“) has also been ob- 
served in the so-called „Millstone Grit“ of Lanarkshire 
und Ayrshire, and part at least of the „Millstone Grit“ 
of the Titterstone Clee Hill coalfield‘“. 

Ein ähnliches Verhältnis (‚sudden disappearance of 
the Lower Carboniferous plants and the equally sudden 
appearance of Upper Carboniferous species") hat Kınpstox 
in Congleton-Leek Distrikt in North Staffordshire bemerkt. 
In diesem Bezirk gehen die Pflanzen des Upper Carboni- 
ferous bis 50 Fuß unter den „Fifth Grit“, dann folgen 
ungefähr 60 Fuß fossilfreies Gestein und dann erscheint 
plötzlich eine typische altkarbonische Flora. Keine Ver- 
mischung der Arten findet statt, und es ist auch keinerlei 
Diskordanz zwischen den beiden jung- und altkarbonischen 
Schichten zu bemerken. 

„The sudden disappearance of one flora and the equally 
sudden appearance of another is one of the most rema- 
kable facts in Vegetable Palaeontology, and one for which 
I can offer no satisfactory explanation.‘‘ Wesentliche Ver- 
schiedenheiten des Gesteins beider so verschiedenaltriger 
Ablagerungen sind auch nicht zu bemerken. 

Die Frage ist nun sehr naheliegend: Wie verhalten 
sich zu dieser Angelegenheit die sonstigen paralischen Re- 
viere Mitteleuropas? Also der französisch-belgische und 
der Aachener und Ruhrkomplex? Können wir auch da 
einen solchen paläontologischen Abbruch feststellen? Man 
sollte es meinen und sogar fordern, daß dem so ist, da 
es sich ja in dem oberschlesischen und dem englischen 
Becken gewissermaßen um die Eckpfeiler der paralischen 
Becken Mitteleuropas überhaupt handelt und die anderen da- 
zwischen liegen. Trotzdem sind die Verhältnisse in diesem 
Zwischenkomplex noch nicht so durchsichtig, was aller- 
dings wohl zum größten Teil auf die Spärlichkeit der Fos- 
silienführung in diesen Schichten zurückzuführen ist. 

Am wichtigsten sind hier als ein Fühler in dieser 
Richtung die Verhältnisse der Pflanzenführung der Etage 
H,a, der Chokierstufe in Beigien zu